Patch-Day: Sieben neue Updates in diesem Monat

Das erste Sicherheits-Update des Jahres von Microsoft korrigiert in sieben Patches insgesamt acht Schwachstellen in Windows und den Entwickler-Werkzeugen. Als "kritisch" wird ein Update (MS12-004) eingestuft, die anderen wurden als "hoch" markiert. mehr... Microsoft Patch Day, Windows Logo, Pflaster Bildquelle: PC Games Microsoft Patch Day, Windows Logo, Pflaster Microsoft Patch Day, Windows Logo, Pflaster PC Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eigentlich interessiert es mich immer recht wenig was die einzelnen Patches bewirken, ich finds nur immer wieder erschreckend, wie oft ich seit monaten/jahren ungepatchte Systeme sehe und die Leute sich dann aber gleichzeitig Sorgen über Viren machen. Microsoft sollte endlich mal eine Schnittstelle auch für Drittanbieter schaffen, so das zentral ein Modul anzeigt, welche Software nicht aktuell ist und am besten auch direkt eine einfache Möglichkeit zum Update anbieten, WindowsUpdate könnte das leicht modifiziert locker übernehmen.... Für Win8 wurde as mal wieder abgelehnt. Mir absolut unverständlich, denn der Kampf gegen Viren muss(!) hier beginnen. Und obwohl ich mich wirklich viel kümmere, aber es ist wirklich sehr lästig sämtliche Software stets up-to-date zu halten. Das nervt ungemein... Auch wenn Leute WindowsUpdate nutzen, bei den "Kleinanwendungen" hört es dann aber doch meist auf und das kann ich sogar ein bisschen verstehen....
 
@bowflow: Dazu wird es frühestens kommen, wenn die Softwareanbieter ihre Updates ähnlich wie die Grafiktreiber von AMD/NVIDIA entgeltlich zertfizieren lassen (können) - und ich denke da haben die wenigsten Hersteller überhaupt Interesse daran.
 
@monte: Das ist absolut nicht notwendig. Es muss nur eine Schnittstelle im Betriebssystem geschaffen werden. Microsoft schafft einfach eine Schnittstelle im Betriebssystem, wo Anbieter dann ihren Link zur Homepage hinterlegen können. Windows Update klappert die Links einfach ab und prüft ob eine neuere Version vorliegt und wenn die Schnittstelle gut gemacht ist, sind direkt standatisierte Routinen vorgesehen, die eine autoinstallation ermöglichen. Das ganze müsste so nichtmal über Microsoftserver laufen.... Millionen werden ausgegeben für den Kampf gegen Spam (auch durch Microsoft selbst!), da wäre das ganz sicher deutlich günstiger und effizienter...... Leider kocht man in Redmond ja oft sein eigenes Süppchen und versteht oft nicht, wieso bestimmte entscheidungen getroffen werden, auch wenn es für alle win-win wäre.... Dies ist finde ich ein Beispiel dafür
 
@bowflow: Was du hier ansprichst ist ja eigentlich nichts anderes als die Paketverwaltung von Linux. Ich finde auch, dass auch Windows sowas bräuchte, es nervt einfach nur ein Windows-System aktuell zu halten, bei Linux sind es nur ein paar Klicks, geht schneller und viel angenehmer. Hier sollte MS wirklich nachziehen, aber ich glaube hier wird sich so schnell nichts ändern.
 
@XP SP4: Windows hat keine Verwaltung für die restlichen programme, richtig, aber man kann sich auch mit anderen Programmen eine Übersicht machen, was wie geupdatet werden muss. Kleiner Tipp: Secunia PSI
Scannt alle Programme, schaut ob sie aktuell sind, und gibt einen gleich die "Links" wo man die Updates findet ..
Ich sag es gern nochmal: "Secunia PSI" .. Und nein es ist keine Werbung, ich bin kein Mitarbeiter, ich mag einfach dieses kleine Programm sehr ..
 
@bowflow: Microsoft kann und darf keine Updates der Dritthersteller veröffentlichen. Denn wenn MS die Updates anbietet, haftet MS auch für evtl auftretende Schäden durch diese. MS sollte mMn eine Schnittstelle schaffen an die sich die anderen Anbieter andocken können und dem Endanwender ihre Anwendung zum Update anzubieten. Dies ist aber ein nicht zu verachtender Mehraufwand seitens der Anwendungsentwickler.
 
@skyjagger: Das sagte ich doch. Ms soll nur eine Schnittstelle bereitsstellen, die Updates selbst laufen eben nicht (!) über MS-Server. Das wäre dann auch wieder ein riesen Kostenfaktor den sich MS bezahlen lassen würde und auch müsste...
Einfach ein punkt in Windows Update: "nicht MS-Software: Software xy liegt in neuer Version vor" Haken dran updaten fertig. Vorher noch ein disclaimer, dass Microsoft nichts mit Drittanbietersoftware am hut hat und sämtliche dadruch versuachten schäden blablabla und fertig. Die Updates werden dann von den hinterlegten links gezogen und installiert. fertig. Eigentlich ne ganz simple Sache. Mit Anwendungen wie Secunia muss man immernoch nervig auf die Homepages der einzelnen Seiten sich durch installationsroutinen klicken etc....--->nervig.
 
@skyjagger: hat ja auch keiner gesagt, dass MS die Updates selbst anbieten soll. Eine solche Paketverwaltung wie bei Linux, wer's denn mal selbst gesehen hat, ist / wäre echt gut.
 
@bowflow: http://secunia.com/vulnerability_scanning/personal/
 
@bowflow: Solange alles weggeklickt wird ohne es zu lesen benötigt Windows eine solche Funktion nicht. Nahezu alle aktuellen Programme haben eine eigene Aktualisierungsfunktion. Nur wenn die wissentlich deaktiviert wird ("da hat mich genervt das das ständig eine Meldung kam ich soll mal das Update installieren" oder "Ich kann mich alleine um die Updates kümmern") oder wissentlich mit veralteter Software im Internet unterwegs sind (guck mal ins Forum, da gibt es einige User die noch mit Firefox 2.x unterwegs sind: "Der funktioniert doch noch"), solange ist es ein Kampf gegen Windmühlen. Alle Rechner die ich verwalte sind in den Programmen auf "automatisches Update" gestellt. Fast alle Programme aktualisieren sich ohne zutun des Users. man muss nur wollen.
 
@wieselding: Das stimmt so nicht. Es ist mühselig. Skype muss man immer per Hand anstoßen. Winamp nervt quasi ständig, anstatt mal einfach mit "letzter konfiguration" zu installieren, muss man sich stets erneut durch die Dialoge prügeln und auf der Website rumschlagen. Mp3Tag, desselbe, Sysinternals manueller download, explorer++ ebenfalls, CPU-Z , CDEX, Winrar etc etc.... nichts davon funktioniert wirklich automatisch. Automatisch funzt glaub ich nur Thunderbird Firefox und ein Downloader-Tool bei mir, der ganze andere kram nervt mehr oder weniger. Java, Adobe kriegt es auch nicht hin und poppt ständig auf, wobei man immerhin keine Internetseiten besuchen muss.... Das soll komfortabel sein? Weit davon entfernt.... Ich will einfach Up-to-date sein und nicht großartig auf irgendwelche Updates hingewiesen werden, was da genau in den Updates enthalten ist, kann eh niemand sagen und wird nur äußerst selten in release-notes publiziert (wobei auch hier viel unterschlagen wird) von daher muss ich den Herstellern eh vertrauen, dann sollen sie mich auch nicht nerven.
 
@bowflow: Du Widersprichst dir selbst. Oben schreibst du Windows soll nur checken ob es was gibt """nicht MS-Software: Software xy liegt in neuer Version vor" Haken dran updaten fertig"". Also muss es doch selber angestoßen werden. Jetzt schreibst du das von Hand anstossen nervt dich.
 
@wieselding: Ach Wieseling, wenn Du nicht verstehen willst, dann lass es. Du musst es ja nicht für sinnvoll halten. Aber mir ist ein Klick an einer zentralen Stelle in Windows lieber, als jeden Tag mehrmaliges klicken bei verschiedenster Software incl. Internetseiten mit registrierung zum download etc..... Das ist eine Idee und die muss hier jetzt nicht bis zur 100%igen vollendung ausgeschmückt werden. Der praktische Nutzen sollte klar sein und wenn man das am Ende nicht benutzen will muss man das ja auch nicht....
 
Die Idee dahinter finde ich sehr gut. MS hat sogar mal dazu Stellung bezogen, leider habe ich den Link nicht mehr und bin zu faul, um im Netz zu suchen. Grundsätzlich rechtfertigt sich MS sinngemäss so, dass sie, wie schon so oft, dann evtl. verklagt werden von Drittanbieter die solche Software verkaufen. Hinzu kommt noch, was schon angesprochen wurde, die Frage der Verantwortlichkeit. MS kann und will nicht die Verantwortung für Drittsoftware bzw. deren Sicherheit übernehmen. Des Weiteren war da auch die Rede von einem sehr grossen Umfang in Anbetracht der möglichen Drittsoftware. Dies merkt man auch, wenn man z.B. Secunia PSI nutzt, da werden ca. 80% der installierten Software erkannt. Nun ja, die Idee wäre wünschenswert, aber man kann sich auch nicht den wirtschaftlichen Interessen von MS entziehen und diese aus Egoismus einfach ignorieren.
 
@Rumulus: klar ist der Umfang groß. Aber eine Idee wäre ja auch, dass der Nutzer einer Software wenigstens die Möglichkeit hat, "seinem" Programm zu erlauben, sich in die Liste zur Aktualisierung einzutragen. Dann reagiert Windows nur auf eigene Eintragung (per Klick oder bei Installation), alles andere macht dann der Hersteller der Software.
 
@Rumulus: Hatte das auch gelesen von MS. Kurz sie wollten es einfach nicht.... zumindest nicht für Win8. Mögliche klagen sind eigentlich Quatsch, denn nichts würde über Microsoft laufen, lediglich die Info das Updates verfügbar sind. Dann müsste man genauso Microsoft verklagen weil Updates über den Internetexplorer gedownloaded wurden..... Also das halte ich doch einfach nur für eine billige Ausrede, weil man aus irgendeinem anderen Grund nicht wollte. Welcher das genau ist, weiß ich nicht, weil ich eigentlich für keine Seite besondere Nachteile eigentlich nur Vorteile sehe. Das Geld welches MS jährlich im Kampf gegen Spam aufbringt, könnte man hier gut investieren und auf der anderen Seite einsparen....
 
@bowflow: "Mögliche klagen sind eigentlich Quatsch, denn nichts würde über Microsoft laufen, lediglich die Info das Updates verfügbar sind" ... Das ist kein Quatsch. Wenn dir Windows von Microsoft etwas empfielt zu installieren, dann musst du davon ausgehen können dass es auch funktioniert. Eben wie bei Windows Update. Tut es das nicht, ist aus der Sicht des Kunden Microsoft schuld. Schon gibts Ärger für MS. Ob die Daten im Hintergrund von Microsoftservern geladen werden oder nicht ist völlig egal. PS: Es gibt bereits Drittanbietersoftware die dir Links zu Softwareupdates deiner installierten Programme anzeigt. UpdateStar oder Secunia PSI z.B. Also genau das was du dir von Windows Update wünschst.
 
eigendlich ist es nicht erschreckend wie viele die updates oder patches nicht drauf haben, eher ist es erschreckend wie löchrig windows ist und bleibt. die bringen ja lieber fast jedes jahr ein neues windows raus als mal eins richtig in ordnung zu machen.
 
@snoopi: Willkommen in der IT.
Zeig mit bitte ein Produkt welches in Version 1.0 laenger als 1 Jahr auf dem Markt ist. Anstatt froh zu sein dass Fehler hier behoben werden ..tz
 
@-adrian-: Wird mit WIN7 dann langfristig so werden wie es bei XP jetzt ist: System-Neuinstallation und dann rumpeln über 170 Updates mit jeder Menge Neustarts hinterher.
 
@LastFrontier: Bei Linux gibts das ja nicht, nicht wahr?!
 
@AaronHades: man sollte isos mit den aktuellen updates als download anbieten von seiten ms. sollte es sowas für win7 geben, bitte entschuldigt den kommentar.
 
@Mezo: Es gibt sogar was besseres: Die ServicePacks. Nur halt nicht jeden Monat für ein paar Patches.
 
@AaronHades: wobei auch das nicht immer das wahre ist, muss man auch dazu sagen. Als damals das erste frische service pack von win7 rauskam, von dem man ja angeblich denkt das es dem pc un dem OS helfen soll, hatte ich nachdem ich es installierte hatte direkt ne fehlermeldung im dos beim hochfahren. Und ein paar Tage später stand auch tatsächlich in news das das besagte service pack selbst auch noch fehler un bugs hatte, sodass direkt danach ein weiteres update rauskam welches den fehler beheben sollte. Also ein patch oda update muss nicht immer die lösung bedeuten
 
@LastFrontier: Gott sei dank gibts keine Preinstall mit Service Pack included :)
 
@-adrian-: Was ist für dich eine "preinstall"? Es gibt Windows ISOs mit integriertem SP zum Download. Siehe Forum->Windows7->Software->gepinnter Thread:Windows7 Basics
 
@wieselding: Das meine ich damit :) ISO Files mit integriertem Service Pack. Von wegen "jede menge neustart und 170 updates"
 
@snoopi: Die Jungs bei MS warten sicherlich nur auf dich, bewirb dich noch heute und zeig denen mal wie es geht. Auf gehts, Tiger!
 
@snoopi: Apple ist noch schlimmer, die fixen teilweise die Lücken gar nicht.
 
@snoopi: Oh, Kollege snoopi mal wieder mit einer seiner überflüssigen Kommentare zum Patchday. Musstest diesmal 'nen Tag länger warten... hoffe, du hast nicht in der Zeit zappelnd jemand Verantwortlichen in eurem Haushalt genervt. (-_-)
 
Habe seit dem Einspielen der Updates nach einer Weile Computerlaufzeit immer wieder ein Stocken. Das beruhigt sich auch nicht mehr und ich muss den PC per Reset-Knopf neu starten.
Der PC läuft seit über einem Jahr mit Win7 problemlos. Problem trat erst heute auf, nachdem ich die Updates eingespielt hatte...
Versuche gleich mal eine Wiederherstellung, um zu gucken, ob es tatsächlich an den Updates (vermtl an einem von den sechsen) liegt.
 
@Itzak: Kann ich bei den 3 privaten Rechner nicht bestätigen. IBM und HP Laptop und ein PC.
 
@Itzak: Wenn es einen Fehler in einem Update gibt, so wird der von MS auch beseitigt. Pauschal zu sagen: "Updates machen meinen PC langsamer und der war vorher schneller, ich brauch keine Updates" ist definitiv falsch. Wenn dem so wäre, dass alle Updates den PC langsamer machen würden, würde es keine Updates geben. Ich hasse solche "Urban Legends" die soregen nämlich auch dafür dass User lieber mit Virenverseuchter Software Online-Banking betreiben anstatt das Hirn einzuschalten.
 
@Itzak: Sowas kann schon mal passieren. Ich hatte das auch mal vor Ewigkeiten und wurde über ein paar Foren schnell fündig was die Lösung angeht. Was die Updates angeht habe ich meinen Verwandten und Freundin eingetrichtert Updates immer und am besten sofort zu installieren. Gerade bei IT unbedarften Personen sind selbst Service Packs nicht vorhanden. Aber hauptsache Windows ist doof und Apple toll...
 
@Itzak: Ja bei mir stürzt der PC sogar ab dem ich die neuen Updates installiert habe am liebsten würde ich von MS Schadenersatz verlangen.
 
@Menschenhasser: Meine Beobachtung: Windows 7, .NET Crap und Grafiktreiber die auf .NET Crap aufsetzen. Das ist ein Trio Infernal! Gegebenenfalls .NET Crap deinstallieren und Grafiktreiber deinstallieren, dann .NET Crap und die Unmengen Flicken dafür wieder neu installieren und dann Grafiktreiber neu installieren, dann, völlig irre, aber offensichtlich wesentlich: unbedingt diese völlig bescheuerte Leistungsbewertung von Windows 7 komplett durchlaufen lassen, anscheinend fummelt Windows 7 während der Leistungsbewertung an sich selbst herum, lässt man das weg, kommen die Windows 7 Crashs häufiger als sonst. Kostet alles viel Zeit und Nerven. Mit Linux wäre das nicht passiert! Aber was tut man nicht alles für dieses groteske Microsoft Spielzeugbetriebssytem, bloß um ab und zu mal ein paar gekaufte Spiele für Windows drauf laufen zu lassen.
 
@Feuerpferd: .NET nervt wirklich kolossal. Fast noch mehr als Java-Anwendungen - ach nein, die sind noch grottiger.
 
@Feuerpferd: Ein Grafikkartentreiber hat mit .net nicht viel zu tun. Zumindest Intel und AMD installieren aber zusätzliche "Control Center", die .net nutzen. Bei AMD kann man das weglassen und braucht theoretisch kein .net. Nach den .net Updates ist das System etwas langsamer, weil im Hintergrund die ganzen Assemblys wieder zusammengebaut werden. Einen Windows Crash hab ich hier seit Jahren nicht erlebt - den bekommen normalerweise nur Käufer von Schrotthardware oder ausgewiesene Linux Anhänger. ;-)
 
@der_ingo: Du liegst wie immer völlig falsch! Windows Abstürze bekommen ausschließlich Windows Benutzer. Klingt komisch, ist aber so.
 
@Feuerpferd:

Du und dein Linux, dann bleib doch dabei, aber nerve hier nicht rum, was Windows7 angeht. Mein Rechner läuft mit Win7 tadellos, aber bis jetzt keinen einzigen Absturz. Wie immer sitzt in 99% aller Fälle der Fehler vor dem Bildschirm.
 
@wieselding: Ich wurde wohl missverstanden. Ich habe nicht behauptet, dass die Updates pauschal für den Zustand meines Rechners zuständig sind. Ich habe das eher vermutet, da er bis kurz vorher seit über einem Jahr fehlerfrei lief. Ich mache die Updates regelmäßig und habe dies auch heute getan.
Merkwürdigerweise fängt er nach einer Zeit plötzlich an zu stottern, sodass die Maus nur noch über den Bildschrirm zuckelt und Anwendungen hängen bleiben.
Der Prozessmonitor zeigt mir allerdings keine Überbelastung von CPU oder RAM an.
Ich bin auf Fehlersuche...
Sorry, wenn ich mich falsch ausgedrückt haben sollte.
 
Im geschäft wurde das Update Automatisch aufm XP installiert als ich gerade mal ne Stunde nicht anwesend wahr machte er den Neustart danach wahr der ATI Treiber nichtmehr Funktionsfähig, musste ihn neu Installieren!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles