Windows 7: 500 Millionen Verkäufe - 7 pro Sekunde

Microsofts aktuelles Betriebssystem Windows 7 verkauft sich trotz der diversen Ankündigungen rund um das in diesem Jahr erwartete Windows 8 weiterhin bestens. Jetzt hat der Softwarekonzern neue Angaben zu den Verkaufszahlen bekanntgegeben. mehr... Microsoft, Ceo, Steve Ballmer Bildquelle: Microsoft Microsoft, Ceo, Steve Ballmer Microsoft, Ceo, Steve Ballmer Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
EIn gutes Produkt findet halt immer seine Abnehmer :)
 
@Need_you: ...ob gewollt oder nicht
 
@Need_you: ich weis feuerpferd und co hassen win. Aber mal im ernst es ist das beste win bis jetzt, ich vermisse nichts und habe keine probleme wie bsod etc :D
 
@neuernickzumflamen: aber es ist zum teil auch sehr ...anders...wenn man alte versionen gewohnt ist. z.b. die explorer leiste an der linken seite. wo nun favorieten und bibliotheken stehen, ich suche jedes mal in öffnen/speichern dialogen den menüpunkt für eigene dateien
 
@violenCe: als xp veteran war ich nach dem vista (vor sp1) debakel auch sehr skeptisch. aber nach einem tag win7 wollte ich als privat user nichts anderes mehr bis heute. alle funktionen wie xp und alle neuerungen wie vista, alles schneller und zuverlässiger auch ohne service pack. für eine firma über die man sagt viren und blue screen, sehr gute arbeit, mit verdienten absatz zahlen ;)
 
@violenCe: Du meinst den Intenet-Explorer! Hat direkt nichts mit dem Betriebssystem zu tuhen (naja, indirekt schon)
 
@Lordlinux: Nein, ich denke er meint den Windows-Explorer.
 
@tareon: naja beim xp explorer musste man erst mal klicken damit es an der seite überhaupt ein menü hat. kann mich nicht mehr genau erinnern, aber ich glaube das win 7 menü hat mehr optionen. ansonsten hat man noch "alt" dann klappt noch die alte menüleiste auf^^
 
@Lordlinux: nein?
ich meine den normalen explorer, windows explorer, mit der seitenleiste. dort sind bibliotheken und favoriten und netzwerke und son zeugs, aber nix produktives wie eigene dateien
 
@violenCe: Ich hab mir einfach ne Verlinkung vom "Eigene Dateien"Ordner in die Favoriten Liste gepackt, also im Explorer oben links steht bei mir als erstes Favoriten und da ist der Desktopr, Eigene Dateien und der Download Ordner drinne. So hab ich alles schnell erreichbar.
 
@Vlad ExUs: gute idee, danke, trotzdem war das vorher einfacher
 
@Need_you: da gebe ich dir recht. Hätte nicht gedacht, dass sich das iPhone 16 mal pro Sek verkauft, und Windows nur 7 pro Sekunde ;-)
 
@Need_you: Klar, wenns zwangsvorinstalliert wird. Und Micro$oft wie schon so oft, Regierungen "sponsort" damit sie keine "offenen Standards und Schnittstellen" vorgeben. M$ bleibt ein Monopolist!
 
Normal denkender Mensch: "Wow, also soo schlecht scheint es MS noch nicht zu gehen, obwohl sie keine Tablets im Programm haben."
Analyst:"Was? Nur 500 Mio. und meistverkauftes Betriebssystem, Konsolenmarktführer und gute Office verkäufe aber Smartphone und Tablet sind noch nicht so der Renner? Gleich mal die Erwartungen, Wert und Hoffnung auf berleben senken....Ist Apple eigentlich schon wertvoll genug?"
 
Microsofts aktuelles Betriebssystem Windows 7 verkauft sich trotz der diversen Ankündigungen rund um das im nächsten Jahr erwartete Windows 8 weiterhin bestens.

Sollte Windows 8 nicht in DIESEM Jahr (2012) auf den Markt kommen? Wenn ja müsstet ihr mal euren Artikel überarbeiten!
 
Man müsste sich überlegen, wie viel die verkaufen würden, wenn es keine gecrackte Versionen geben würde. Bzw. Loader und all den Kramm.
 
@Yugialex: naja billy sagt dazu besser ein gecrackes ms produkt statt eins der konkurenz :P
 
@neuernickzumflamen: Das war zu windows 98´Zeiten. Diese Meinung vertritt er heute nicht mehr.Und dieser Ballmer schon gar nicht.
 
@Yugialex: Eher wie viele verkäufe sie hätten wenn es nicht auf jedem PC vorinstalliert wäre.
 
@JacksBauer: So ziemlich alle in meinem Bekanntenkreis, die sich einen Gebrauchtrechner ohne OS gekauft oder ersteigert haben, oder ausgemusterte Gurken vom E-Container im Wertstoffhof mitgenommen haben, haben mich danach nach Windows gefragt. Und ich habe durchaus auch hin und wieder mal auf Linux hingewiesen, allen voran auf Slackware, welches damals auch auf richtig alten Rechnern noch gut lief. Da wurde abgewunken. Hatte 2 Gründe: 1. WOLLTEN sich nicht umgewöhnen, 2. "Da gehen ja meine Programme nicht". Also,lieber JacksBauer, mach Dich mit dem gedanken vertraut, daß der nun endlich überfällige Durchbruch von Linux auf dem klassischen Desktop auch in 2012 ausfallen muß. Obendrein: Sooo reizvoll kann der kl. Desktop für Linux auch gar nicht mehr sein, weil er ständig schrumpft.
 
@departure: Wo schrumpft der denn? Linux hatte 40% Zuwachs laut NetApplications. http://goo.gl/0VoBV
 
@OttONormalUser: Der Gesamtmarkt "klassischer Desktop" schrumpft, insbesondere der neuen Tablets, Pads usw. wegen. Anders hatte ich es weder geschrieben noch gemeint. Linux hat hingegen mächtige Erfolge auf den ebengenannten, neuen Gerätekategorien.
 
@departure: Sorry, dann hab ich das falsch verstanden, aber mal was zu deiner abgedroschenen Phrase vom Durchbruch von Linux auf dem Desktop: http://goo.gl/9tFy0
 
@OttONormalUser: Naja, wenn ich eine Gurke habe und ernte eine Zweite habe ich 100% Zuwachs. Wie du siehst ist das immer Relativ.
 
@Lordlinux: Es ging mir dabei nicht um die Menge, sondern um Zuwachs oder Verlust, und eine Gurke mehr zu haben als vorher bedeutet Zuwachs. Hätte ich geschrieben, dass es um 0,4 Prozentpunkte zugelegt hat, hättest du wahrscheinlich nix gesagt, obwohl es das selbe bedeutet ;-)
 
@OttONormalUser: Oh cool, eine Random Linux-Seite, auf der Linux hervorgehoben wird. Soll ich die passende Windows-Seite raussuchen, auf der das Gegenteil steht?
 
@Kinglouy: Hast du das überhaupt gelesen? Wo wird da Linux hervorgehoben? Soll ich dir 100K Kommentare zeigen, die genauso hohl sind wie deiner? Aber hey, zeig mir doch mal ne Windowsseite, die das Gegenteil von dem behauptet was Du nicht gelesen hast, bin gespannt.
 
@Kinglouy: Lese die Seite zuerst, ich sehe den Beitrag als sehr sachlich an, was man von einer Linux Seite selten zu lesen bekommt. Da wird nicht Linux hochgejubelt, sondern sehr realistisch hervorgehoben warum Linux im Desktop Bereich keinen Erfolg hat. Als Randbmerkung, das habe ich hier schon öfters selbst geschrieben.
 
@Rumulus + OttONormalUser:
Dort wird Linux nicht sachlich hervorgehoben, sondern einfach mal angenommen, dass in Zukunft keine Desktops mehr existieren werden, um so Linux in ein gutes Licht zu stellen. Den Text habe ich sehr wohl gelesen. Diese Annahme KANN natürlich zutreffen, muss aber nicht. Ich kann jetzt eine Windows-Seite raussuchen, die besagt, dass Desktops eben nicht verschwinden werden, da Tablets kein vollwertiger Ersatz sind und Smartphones zusätzlich verwendet werden und Linux deshalb auch weiterhin eine untergeordnete Rolle spielen wird.
 
@Kinglouy: Ich beziehe mich mich eher auf dei Gegenwart-Aussagen und was dort geschrieben steht bezüglich dem Jahr 2011 und dass finde ich sehr sachlich. Deine Aussage, dass der Verfasser ernsthaft animmt, dass es in Zukunft keine Desktop mehr geben wird, kann ich im Kontext nicht nachvollziehen, denn er bemängelt ja, dass man mit Gnome 3 in diese Richtung geht! --------------Zitat:Windows und Mac hingegen bieten ein recht homogenes System für den Anwender – und vor allem auch eine Kontinuität, die von so manchen Linuxoberflächen allzu oft torpediert wird, zugunsten neuartiger Konzepte und Ideen. Gnome hat den Desktop abgeschafft, Unity experimentiert mit Gewöhnungsbedürftigem. XFCE und LXDE hingegen haben zu wenig Entwickler. Diese Vielfalt beeindruckt zwar und ist praktisch, wenn man genau weiß, was man will, aber diese Vielfalt und Unbeständigkeit kann auch abschreckend wirken.
 
@Rumulus: Zitat: "Der letzte Punkt deutet es bereits an: Vielleicht kann es das Linux-Jahr für den Desktop schon deshalb nicht mehr geben, weil es den Desktop in absehbarer Zeit gar nicht mehr geben wird."
Der Autor erläutert schön, vor allem in deinem Zitat, wieso Linux auf Desktops versagt hat, aber versucht dann Linux auf dieser Schiene in das für ihn rechte Licht zu rücken. Und genau das ist es was sich eigentlich immer in Texten von Linux-Verfechtern wiederfindet. Egal was passiert, Linux ist natürlich immer überlegen.
 
@Kinglouy: Es gibt aber auch genug Seiten wo Firmen (jenseits von 1000 Mitarbeiter) bestätigen in Tablets zu investieren. Es gibt immer mehr Apps die Aufgaben ebenso lösen wie ein Stand PC nur mit dem Vorteil das kein fixer Arbeitsplatz mehr vorhanden sein muss. Bei Microsoft Österreich hat nicht einmal die Chefin mehr einen fixen Arbeitsplatz. Die Zeiten ändern sich, sparen und Flexibilität ist angesagt und da kommen Tablet`s genau richtig, sowohl im Mitarbeiter innen als auch im Aussenbereich.
 
@nowin: Das bestreite ich nicht. Es wird aber höchstens eine Aufteilung geben, aber keine vollständige Ersetzung der Desktops.
 
@Kinglouy: MS entfernt sich mit Windows 8 auch vom Desktop. Die Zukunft wird in erster Linie noch auf Touch liegen, aber schon in absehbarer Zeit und ich rechne mit 5 Jahren, werden wir mit dem Rechner nur noch sprechen. Der Desktop ist ein Auslaufmodell. Obwohl man technisch heute schon in der Lage ist komplett darauf zu verzichten macht man es nicht, weil der Kunde zuerst mit langsamen Schritten an das Neue gewöhnt werden muss. Siehe dazu nur Vista. Obwohl vom Konzept her Windows 7 praktisch identisch mit Vista ist, wurde Vista anfangs von vielen nicht akzeptiert. Ob dabei in Zukunft Linux wirklich die Nase vorne haben wird, bezweifle ich auch. Denn ich denke, dass MS und auch Apple indem Bereich auch führend sein werden, genau wegen den Gründen wie der Verfasser des Textes schreibt. Linux hat viel Potential sogar mehr als MS und Apple, aber weil jeder dort sein eigenes Süppchen kochen will und es zu viele Meinungen gibt, wird man dort sich immer selbst im Wege stehen und alles ausbremsen.
 
@Rumulus: In dem Szenario wären mir Android-Geräte aber schon noch lieber als Apple und MS Produkte. Ich halte nichts von einem zensierten Marketplace, über den man seine Apps für solche Geräte dann beziehen muss. Darauf würde es nämlich zwangsläufig irgendwann hinauslaufen. Was du mir aber noch erklären musst ist, wieso Linux mehr Potentiel haben sollte. Alle Möglichkeiten, die von der OpenSource Community um Linux umgesetzt werden können, auch wenn sie noch so groß sind, können von MS bzw. Apple dank dem vorhandenen Kapital mit Sicherheit auch umgesetzt werden.
 
@Kinglouy: Stimmt was unter Linux, oder wohl eher OpenSource allgemein entwickelt wird könnte auch bei MS, oder Apple Einzug erhalten. Was aber viele nicht wissen, oder einsehen wollen, dass auch die Community auf Patente beharrt und nicht so einfach von MS, oder Apple übernommen werden kann. Das Potential an Linux liegt besonders in der Community, das heisst jeder kann dort seine Idee verwirklichen und insgesamt sind das mehr Leute, als bei Apple oder MS arbeiten. Nur das Problem liegt auch zugleich in der Community, je mehr Leute an einem Projekt arbeiten desto mehr Meinungen gibt es. Mit anderen Worten, was die Stärke an Linux ist, ist zugleich auch die grösste Schwäche. Bisher konnte Linux genau deswegen ihre wahren Stärken/Potential nicht nutzen bzw. umsetzen und ich sehe da auch in Zukunft keine Lösung, obwohl diese sehr einfach wäre. Der Anfang wäre wohl, wenn man endlich davon abkommen würde um Biegen und Brechen ja nicht gleich wie Windows zu sein. Man endlich begreifen würde, dass sich nicht der Kunde am OS anpassen muss, sondern das OS dem Kunden. Und wohl der wichtigste Punkt ist, dass man endlich die ewigen gestrigen in der Linux Entwicklung fernhalten muss und ihre Macht beschneiden sollte. Ich nenne hier absichtlich keine Namen, da dies zu unnötigen Diskussionen führen würde, aber ich denke, dass einige sehr wohl verstehen wer damit gemeint ist.
 
@Kinglouy: Zu deinem letzten Satz von [re:27 an @Rumulus: Könnten sie, tun es aber nur widerwillig weil es die Grundlage für eine Neue Version ist und eine Rechtfertigung Geld dafür zu nehmen nimmt. Ist bei Firmen die davon leben verständlich, diesen Nachteil hat die OpenSource Community nicht.
 
@nowin: In der OpenSource Community musst du dafür erstmal wen finden, der Bock darauf hat etwas bestimmtes zu entwickeln. Gibt ja keinen Chef, der dir sagt, dass Modul XY übermorgen implementiert sein muss.
 
@Kinglouy: Nein da muss ich keinen finden, da jede Menge vor mir waren die das gleiche benötigten und es schon vorhanden ist. Zugegeben grafikmäßig nicht immer so toll wie unter Windows aber dafür funktionell. Ich hatte nicht einmal Probleme mit den neuesten 1Gb LAN (RTL8111E) oder 7.1 Audio (VT2020) Treiber. Nur ein Beispiel: Die WP2 Lücke in Routern wurde erst vor 2 Wochen bekannt gegeben, ein Linux Tool um diese auszunutzen gibt es schon lange, da die Lücke über ein Jahr besteht. Je mehr Nachfragen umso schneller wird das fehlende Teil programmiert.
 
@nowin: Du redest am Thema vorbei. Es ging im Post von Rumulus ursprünglich darum, wieviel Potential in OpenSource steckt. Potential bedeutet, es könnte theoretisch viel neues geleistet werden, wurde aber noch nicht. Die OpenSource Community ist groß, d.h. Personal wäre theoretisch da. MS und Apple haben auch viel Personal und dazu noch Kapital. D.h. meine Aussage war, wenn die OpenSource Community etwas gutes und neues hinkriegt, hätte es MS und Apple dank Kapital auch locker hingekriegt. Dein Argument war jetzt aber, dass dies zurückgehalten wird für neue Releases, um mehr Geld zu verdienen, was auch nicht falsch sein mag. Der Punkt ist aber, dass bei OpenSource nur etwas neues entwickelt wird, wenn sich jemand findet, der Bock darauf hat, es zu entwickeln. "Gezwungen" wird nämlich keiner. Ähnlich wäre es auch, wenn es mehrere parallel machen bzw. sich nicht einigen können und verschiedene Dinge für die selbe Sache existieren, aber keins wirklich ausgereift ist. Wenn du bei MS aber fest angestellt bist, sähe das anders aus. Unternehmen können also eine Strategie definieren und danach entwickeln, während es sich bei Linux mehr oder weniger zufällig ergibt.
 
@Kinglouy: Ich rede nicht am Thema vorbei. Es wird wie du schon sagst keiner dazu gezwungen. Aber bislang habe ich noch nichts vermisst, im Gegenteil, manchmal eher überrascht wie lange es unter Linux schon Funktion gibt die erst bei windows7 oder gar erst jetzt mit Windows8 eingeführt werden. Das alles ohne Strategie und nur weil jemand die Funktionen vermisst hat. Angesprochen sei hier z.B. das direkte mounten und bearbeiten einer ISO. Wie Rumulus schon sagte, das Potential wäre enorm, könnten sich die Distributionen einigen und alles auf einen gemeinsamen Nenner bringen.
 
@departure: oder ausgemusterte Gurken vom E-Container im Wertstoffhof mitgenommen haben,

ist das nicht verboten die sachen da raus zuhohlen, weil sonst würde es ja jeder machen
 
@dgvmc: Die kannst du da auch kaufen, ich glaube das meint departure.
 
@dgvmc: Kommt darauf, wie man sich mit Aufsichtspersonal vor Ort versteht oder verständigt. Grundsätzlich gehören die Sachen allerdings der zuständigen Kommune, die den Wertstoffhof betreibt, das stimmt.
 
@departure: Ich hab einem Bekannten von mir erfolgreich Ubuntu verpasst nachdem sein Rechner durch einen Virus gerissen wurde. Allerdings hat er auch auf Ubuntu alles was er braucht, einen Browser, ein Emailprogramm, eine Office Suite und einen Fotomanager für die Bilder seiner kleinen Tochter und so.
 
@departure: Du solltest bei der Realität bleiben, denn nicht jeder denkt so wie du und deine Bekannten. Die Zahlen von Windows7 sind recht gut, aber auch nur weil ein PC veraltet oder seinen Geist aufgibt. Der PC-Markt ansonsten stagniert und somit auch der Verkauf von Windows. Das es für Microsoft nicht so rosig aussieht, siehst du bei Marketshare, Netcraft usw. da geht es mit dem Windowsanteil seit 2 Jahren ständig bergab. Der Dezember 2011 brachte wieder ein Minus von fast einem Prozent wobei iOS und Linux zulegten. Red Hat Linux legte auf Kosten von Microsoft und Oracle kräftig zu und von den Tablets wollen wir es gar nicht reden. Der klassische Desktop ist in der Zukunft nur mehr vereinzelt in Firmen zu finden, alles andere wird vom Tablet und Smartphon abgelöst. Eines muss ich noch loswerden, Slackware für einen Windows Umsteiger zu empfehlen kann nicht gut gehen und es gleicht einer Hinrichtung. Solchen Empfehlungen hat Linux es zu verdanken für manchen unbenutzbar zu sein, obwohl es ein und Umsteiger freundlichen Distribution gibt.
 
@nowin: Hhmmm, wenn auch Du fast schon überzeugt davon bist, daß der klassische Desktop nur noch in Firmen und Behörden überleben wird, dann steht es ja umso fester, daß Linux den Durchbruch auf dem klassischen Desktop nicht mehr erleben wird. Linux konnte und wird den kl. Desktop nicht mehr knacken. Dafür führt Linux auf vielen, vielen anderen Geräteebenen und hat somit auf langen und großen Umwegen Windows doch irgendwie "geknackt". Übrigens: Slackware hatte den Riesenvorteil, daß es auch noch flüssig auf Hardware lief, die schon mehr als ein halbes Jahrzehnt auf dem Buckel hatte.
 
@departure: Ich behaupte jetzt mal frech, die Linuxgemeinde wäre gar nicht so glücklich wenn Linux Windows am Desktop ablösen würde. Firmen und Behörden machen da gegenüber dem Mainstream das Kraut auch nicht fett. Linus Torvalds sagte einst zu den Gnome-Entwicklern "Wenn Ihr die Anwender wie Idioten behandelt, werden nur Idioten eure Software benutzen". Ein wenig mehr Unterstützung von so manchen Hardwareherstellern wäre zwar wünschenswert, dennoch kommt die Linux Gemeinschaft auch so zurecht. Immerhin ist das Betriebssystem neben dem Bios die wichtigste Software eines Computers und nicht jeder Idiot sollte damit rumspielen können. Klar hat Linux im unsichtbaren Bereich Windows längst überholt aber so etwas fällt einem Verbraucher nicht auf, der fragt auch nicht woher der Strom aus der Steckdose kommt. :-)
 
@nowin: Zuerst einmal danke für deinen sachlichen Kommentar. Nur eines muss man hier auch hervorheben in Bezug auf deinen letzten Satz. Dieser führt bei wenigen Versierten sicherlich zu Missverständnisse. Man kann nur etwas überholen, wenn beide Anbieter im gleichen Bereich auch tätig sind. Wenn man aber z.B. den Router Bereich anschaut, dann hat niemand irgendjemand überholt, da es ausschliesslich nur Linux gibt und Windows indem Segment gar nicht tätig ist. Wo Linux wirklich Windows überlegen ist, ist bei den Smartphone (Android) , Webserver (Apache) und natürlich bei den Supercomputer. Was aber ein allgemeiner Irrglauben ist, dass Linux den Serverbereich allgemeinen beherrscht. Wenn man alle Server berücksichtigt also auch Verwaltungsserver Mail usw. dann ist auch da MS führend, was viele nicht wissen. HP verkauft weltweit am meisten Server und diese bieten seit 2010 ausschliesslich nur noch Windows an.
 
@Rumulus: Das HP die Nummer eins bei Server ist wusste ich, aber das sie nur mehr Windows anbieten nicht. Also besuchte ich ihren Seiten und da ist nach wie vor Read Hat, Suse, NetWare/OES, Oracle Linux, Citrix, Oracle Solaris neben Windows vorhanden. Manchmal sogar mit verstärkter Werbung für Red Hat Enterprise Linux 6. Es kommt auf die Server Sparte an, bei Blade-Server z.B soll lt. IDC Linux unangefochten vor Windows,
 
@nowin: Hast du einen Link bitte, denn erst kürzlich wollte ich bei HP einen Apache Server kaufen, denn sie aber nicht im Angeobt hatten (vorninstalliert). Am Tel. sagte man mir, dass MS der Hauptpartner ist, was ja inzwischen jeder weiss, und HP kein Linux mehr anbietet bzw. supportet. Auf der Hompage HP CH und US (automatische Umleitung) konnte ich keinen Linux Server finden inkl. Support. Natürlich kann man auch Linux auf HP installieren, aber wir reden hier von Firmenlösungen und was HP direkt im Angobt hat. Link bitte direkt von HP, nicht Fremdangebote, was evtl. nur Lagerhüter sind. Edit: Ja hast Recht, habe es mit einwenig Aufwand selbst gefunden, sie bieten noch Linux an, aber das Hauptangobt bezieht sich auf MS bzw. gemeinsam mit MS erarbeitete Server Lösungen (Expand Alliance und HP Business Data Warehouse Appliance ). Das Linux Angobt ist ohne Support und nur auf Wunsch erhältich.
 
@Rumulus: Hier findest du alle derzeit angebotenen HP Server ( http://goo.gl/16m9z ) wobei sich mit dem HP Server Product Selector die Systeme ansehen lassen. Hier der HP-UX 11i Apache-based Web Server. ( http://goo.gl/hGFOz ) Das Linux ohne Support ist habe ich dafür noch nicht gefunden. :)
 
@nowin: Ich hoffe auf mehr Marktanteil für Linux. Viele wollen halt einfach bei Windows bleiben. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Ich habe vor kurzem 2 wirklich alte Notebooks mit Ubuntu 11.10 bespielt und beide laufen wunderbar ... bis auf ACPI. Ich hoffe auf Ubuntu 12.04. Dann werde ich versuchen, mehr DAU´s von Linux zu überzeugen. Ich persönlich bin zu 97% im Browser/Internet, wenn ich meinen PC einschalte. DAs Betriebssystem wird immer unwichtiger!
 
@Beobachter247: Vor 2 Jahren stellten wir einen Betrieb auf Debian um, die erste Frage von Mitarbeitern an den Workstation war wo ist da der Virenscanner. Heute fragt keiner mehr nach, im gegen teil einige sind sogar privat auf Linux gewechselt. Man muss den Menschen nur zeigen, das es alternativen gibt, der Rest erledigt sich von alleine. Was das Betriebssystem anbelangt, so ist es sehr wichtig. Ohne Betriebssystem ist ein Browser nicht lauffähig, auch Chrome OS ist ein Betriebssystem obwohl sich alles im Browser abspielt.
 
Tja und jetzt Updaten alle auf Win7 und sollen dann am Ende des Jahres wieder auf Win8 umsatteln? Ich finde den Releasezyklus von Windows zu kurz. Windows 7 läuft so verdammt schnell und stabil warum macht Microsoft nicht einfach ein kostenpflichtiges Service Pack das die neuen Funktionen (Tablett-Funktionen) mit bringt? Apple verlangt alle 2 Jahre um die 30 Euro für einen neue 10.X. Version und jeder wartet vorher wie gespannt welche Neuerungen kommen. Bei Windows heisst es mehr oder weniger "Öhhh nochmal 150 Euro ausgeben".
 
@Snooze1988: nunja, dafür ist die basis um ein macos laufen zu lassen um einiges teurer. ich denke wenn man das mit eingezieht ist es im aple-lager nicht unbedinkt günstiger. außerdem gibts seither bei ms auch upgrade-lizenzen welche etwas günstiger sind und nat. die systembuilder und die homeversionen. die zahlen kommen sicher zu einem großteil auch von gerätekäufen mit installiertem w7
 
@chris1284: Ich hoffe auch das MS die Upgrade Lizenzen beibehält, das würde den Win 8 Verkauf wahrscheinlich ankurbeln.
 
@Snooze1988: keiner zwingt dich, sofort umzusteigen. Drei Jahre sind für neue Versionen eine lange Zeit. Für ein Servicepack sind die Änderungen zu tiefgreifend
 
@Snooze1988: tja, ich frage mich auch was das soll. Bei mir läuft Windows 7 auch total stabil und flüssig. Ichwerde garantiert nicht auf Windows 8 umsteigen nur weil es dann das neueste Windows ist. Wenn ich bei Microsoft was zu entscheiden hätte, würde ich Windows Metro herausbringen, speziell für Tablets und Mobilphones. Windows 7 würde ich bestenfalls weiterentwickeln und daraus Windows 7.1machen.

Aber was solls, man ist ja nicht unbedingtgezwungen auf Windows 8 umzusteigen.
 
@Snooze1988: Der gute Verkauf von Windows7 könnte für M$ ein Problem werden! Niemand, der sich in den letzten 2 Jahren W7 zugelegt hat, wird sofort nach Veröffentlichung von W8 updaten. Außer vielleicht ein paar Technik-Nerds. Je mehr Windows7 in Unternehmen, desto schwerer wird es Windows8 haben. Micro$oft braucht aber einen schnellen Erfolg von W8 um auch auf Tablets und Co präsent zu sein .....
 
@Beobachter247: Die meisten haben erst von XP zu 7 gewechselt. Das reicht denen sicher erstmal.
 
Eigentlich sagen die Zahlen nur etwas über die Anzahl der verkauften PC aus.
 
es wird sich zeigen was aus microsoft noch so wird
sehe das problem das der markt sich sehr wandelt und bis auf M$ betriebssystem hat das unternehmen kaum was womit es cash macht..

die entwicklung wird ms noch überholen... andere unternehmen wie amazon ..google.. und co haben mehrere pfeiler der einnahmen aber ms.. überschaubar
 
@goldtrader: Allerdings bietet kein Unternehmen mit einem OS den Umfang an, den Microsoft anbietet. Von daher wird sich Microsoft noch über Jahrzehnte keine Gedanken machen müssen. Andere Unternehmen stellen die Hardware, Microsoft die Software. Das war immer schon so gewesen. Zumal ich nur einen Wandel sehe und zwar, dass das Internet mobiler wird mithilfe von Smartphones und bald auch Tablets. Was Desktop PC's betrifft sehe ich keinen Wandel.
 
@goldtrader: Weil Microsoft hauptsächlich ihr Geld mit dem Verkauf von Windows verdient... schon klar ;-) 2010 warens 27% Anteil am Gesamtumsatz. Da sind aber auch Sachen wie die Windows Live Plattform enthalten. 2011 warens auch wieder in etwa 27%.

http://www.microsoft.com/investor/reports/ar10/10k_fr_not_21.html
http://www.microsoft.com/investor/reports/ar11/financial_review/segment_geo.html
 
Verräterisches Schweigen zu WP7 Verkaufszahlen. Da buddelt man lieber wieder die catchy "7 copys of windows 7 per second" Metapher aus. Und dass die Xbox Market leader wär, da hat Nintendo sicherlich noch 1-2 Wörtchen mitzureden. Dafür dass es MS letzt CES Keynote war, war die reichlich unspektakulär. Man könnte fast sagen: davon hab ich mir mehr erhofft.
 
Windows 7 und Office 2010 sind sehr gut, die guten Verkaufszahlen von Office kommen aber ganz sicher von den vorinstallierten Starter-Versionen der OEM-Partner. Winfuture spricht hier von verkauften Lizenzen, Ballmer sprach von Installationen. Gurkenjournalismus!
 
WOW, wenn jeder PC/LAPTOP mit Windows Zwang kommt ist es kein Wunder und wieviele danach wirklich Win 7 einsetzen sagen die Zahlen auch nicht aus!
 
@root_tux_linux: Genau das meinte ich weiter oben. Am Popo von meinem Netbook klebt auch eine Windows-Lizenz - total überflüssig mitbezahlt und die MS-Statistik geschönt.
 
Die einen nennen es Zwang und andere sagen dazu Kundenwunsch! Man könnte hier mal das sachliche Argument anführen, dass alle grosse PC Hersteller Alternativen im Angebot hatten wie z.B. Linux und die fanden kaum Absatz, so dass diese von vielen Anbietern wieder aus dem Sortiment genommen wurden. Auch könnte man hier anführen, dass wohl jeder die Möglichkeit hat, der nur will, auch einen Rechner ohne OS zu kaufen, oder ganz einfach sein Wunsch-OS nachträglich zu installieren. Aber wem sag ich das? Wenn man die Angelegenheit sachlich sieht, haben einige ja nichts mehr zu lästern, was dann ihnen genusowenig passt, wie das was sie bemängeln (wollen).
 
@Rumulus: 1) Bekommt man nicht bei jedem Shop ne Kiste OHNE Windows 2) Kennen viele gar keine Alternative zu Windows 3) Hatten wir das Thema schon mit dem Paradebeispiel "DELL". Auf der DE Seite wurde Ubuntu angeboten und bei der CH Seite nicht. 4) Haben komischerweise die Kisten mit Linux immer schlechtere Hardware obwohl das garnicht sein müsste. 5) Bittet nicht jeder Grosse HW Hersteller Linux an (oder gar ohne Windows) z.B. Acer, HP. PS: Zeig mir eine Hersteller der 1:1 die selbe Kiste (Desktop/Laptop) anbietet wahlweise mit Linux oder Windows und überall hin liefert. Pustekuchen...
 
@root_tux_linux: Und auch: Welches Linux? Ich mag Ubuntu, aber das betrifft nicht jeden Linuxer. Ich hätte gerne das Betriebssystem als Option (bzw. abwählbar). Wie schon root schrieb, wird mit Linux meist Hardware mit deutlich geringerer Leistung und verminderter Funktionalität angeboten. Total unverständlich. Wäre ich ein Verschwörungstheoretiker, würde ich - zumindest bei den grossen Herstellern - einen Monopolisten dahinter vermuten ... ;-)
 
@root_tux_linux: Mhhh, warum muss es unbedingt die gleiche Hardware sein? Ist nicht immer ein Hauptargument, dass Linux viel weniger Ressourcen braucht? Also warum mehr, wenn weniger doch ausreichend ist. Nur zu deiner Info, Dell und andere haben im grössten Absatzmarkt (Mittelklasse) sehr wohl Linux im Angebot gehabt, aber trotzdem verkauften sich die nicht. Asus hatte sogar die genau gleiche Hardware im Angebot und es verkaufte sich nicht. Was mich doch immer wieder erstaunt, wie schnell einige Ausreden finden, aber nicht nach dem wahren Grund suchen. Nehmen wir nur mal das Netbook Beispiel. Linux hatte da einen Marktanteil von 100%, also den ganzen Markt für sich und genügend Zeit den auch strategisch zuhalten. Als Windows in das Segment einstieg, verlor Linux kontinuierlich Kunden, weil der Kunde lieber Windows wollte, obwohl er dafür sogar in der Regel mehr bezahlen musste. Linux hatte folglich den Preisvorteil auf seiner Seite und beherrschte auch den Markt und trotzdem sieht es heute auch indem Segment für Linux schlecht aus. Klar jetzt kommen sicherlich solche Aussagen, ja da hat MS dies und das gemacht, aber die Wahrheit ist, egal ob Asus, HP usw. ist es völlig egal welches OS auf ihren Kisten ist, Hauptsache sie verkaufen sich und wenn ein Produkt nicht gewünscht wird, wird es auch nicht im Sortiment ausgebaut und weiterproduziert. Das nennt man freie Marktwirtschaft.
 
@Rumulus: So etwas nennt man schlicht und einfach Diskriminierung! Nur weil das System weniger Ressourcen verbrät, heisst das noch lange nicht, dass der User diese nicht will/benötigt. Fiktives Szenario: 3D Studio XY braucht neue Rechner. 3D Studio XY findet ein Angebot: "Omega 13 Flux Kompensator von HP mit 6 Kerne, 3,4Ghz, 16GB RAM etc pp. Da 3D Studio XY aber Autodesk Maya unter Linux nutzt und der Omega 13 Flux Kompensator von HP nur mit Windows existiert und der Linux Pendant "Omega 12 mit 4 Kernel, 2,5 Ghz und 8GB RAM etc pp.) zu schwach ist, ist das 3D Studio XY gezwungen die Windows Variante zu kaufen. PS. Netbooks starb ja wohl nur aus weil MS sein XP verramscht hat und Abkommen (siehe ASUS und Netbook Werbung von wegen mit Windows besser) geschlossen hat. Desweiteren waren die Linux-Derivate auf den Netbooks meistens vom Hersteller vermurkste Dinger bis auf weniger die z.B. Ubuntu oder OpenSuse anboten.
 
"Microsofts aktuelles Betriebssystem Windows 7 verkauft sich trotz der diversen Ankündigungen rund um das in diesem Jahr erwartete Windows 8 weiterhin bestens." - Vielleicht auch einfach, WEIL es diverse Ankündigungen rum um Windiws 8 gibt... Ich glaub ehrlich gesagt nicht, das einer der jetzt noch XP benutzt (eher simple Oberfläche) auf ein KlickiBunti-UI wie Metro wechseln wird... (jaja ich weiss das man das ausschalten kann)
 
@Ðeru: Welche Wahl hat denn auch ein PC-Käufer aktuell? PC mit Win7 kaufen oder lassen. Und auch: Was wird Win8 auf einem PC/Notebook mehr können als Win7, was den Aufschub der Anschaffung rechtfertigen würde?
 
@emantsol: Ich bezweifel stark, dass es MS darum geht, möglichst viele Kunden von Windows 7 zu Windows 8 zu bewegen. Erstmal soll mit Windows 8 Microsofts Einstieg in den Tablet-Markt gelingen. Die bei MS sind ja auch nicht blöd und wissen selbst, dass jemand, der sich gerade erst Windows 7 gekauft hat, kein Windows 8 kaufen wird. Gerade deshalb ist das für MS überhaupt die Gelegenheit, zu testen, wie das Metro UI von der Masse akzeptiert wird. Es ist abzusehen, dass Windows 8 ein Upgrade-Flop wird, aber es wird wahrscheinlich trotzdem noch eine sinnvolle Investition sein, um herauszufinden, ob Metro angenommen wird. Je nachdem wie das Feedback bei Windows 8 ausfällt, könnte Windows 9 dann entweder mit Metro oder ohne Metro sein oder es könnte eine seperate Metro-Tablet-Version entwickelt werden und die Desktop-Variante wird wieder ohne sein. Bei Windows 9 werden wahrscheinlich mehr Leute ein Upgrade in Betracht ziehen, sodass sich das Experiment mit Windows 8 evtl. sogar lohnt, um Windows 9 so attraktiver zu machen.
 
@emantsol: Nö, nur diejenigen, die ausschließlich zu Media-, Makro- und Promärkten sowie Saturn rennen, haben scheinbar keine Wahl. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, einen aktuellen Computer ohne jedwedes Betriebssystem zu kaufen. Zu den Neuerungen/Verbesserungen: Es ist leider wie bei jeder neuen Windows-Version: Es wird nur wahrgenommen, was sich SICHTBAR verändert hat, die anderen Information werden schlichtweg ignoriert. Es wurde angekündigt, daß Windows 8 schneller startet und auch nach dem Start schneller läuft als Windows 7 und auch schneller herunterfährt (sofern man nicht Standby- oder Ruhezustandsmechanismen verwendet) und obendrein weniger Strom verbraucht, gleichgültig, auf welcher Hardwareplattform. Auch wurde gemeldet, daß Windows 8 immer noch auf der gleichen Hardware wie Windows Vista flüssig läuft (also mithin 5 Jahre alter Hardware - Vista ist im Januar 2007 erschienen). Windows 8 wird erneut mit neueren, besseren und erweiterten Sicherheitsfeatures aufwarten, vieles davon insbesondere auch unter der Haube, wo man's eben nicht sieht. Es gibt noch eine Menge Details, die auch auf der Keynote nicht im Einzelnen beschrieben werden konnten, die aber in der KB, im Technet und in Microsoft-Blogs nachzulesen sind (Paul Thurrot ist da immer ein guter Einstiegspunkt, aber auch deutsche Microsoft-Mitarbeiter wie z. B. Ralf Schnell). Selbstverständlich ist da aber auch ein Großteil Systempflege mit drin, aber es ist wohl bei jedem System so, daß es auf seinem Vorgänger aufbaut. Inwieweit die Neuerungen und Verbesserungen einen User dazu bewegen können, sich Windows 8 zu kaufen, ohne gleichzeitig einen neuen Rechner zu erwerben, muß jeder für sich selbst entscheiden. Ich werde dabei sein, ganz sicher.
 
Win 7 hat gegenüber XP einen riesen Sprung gemscht und ist somit fortschrittlicher.
 
@jediknight: äh Win xp ist jetzt mehr als 10 Jahre alt. Ein softwareurgestein. Muss man da deinen Kommentar verstehen?
 
@balini: Es haben auch mehr Leute lieber XP als Vista genutzt, obwohl XP schon damals nicht das neueste war. Muss man deinen Kommentar verstehen?
 
@jediknight: Und was mache ich mit dem ganzen Multimedia-Fortschritt-Gedöns, wenn meine Buchhaltungs-Software nicht mehr läuft? Frage mal einen Unternehmer, was ihm wichtiger ist! ;-)
 
@emantsol: dann hat man aber wenig vorausschauend seine Software angeschafft.
 
Ser Typ auf dem Bild erinnert mich da an was ... :
http://www.youtube.com/watch?v=8To-6VIJZRE
 
@Cheatha: Der da im Video hat voll einen an der Mappe.
 
Wäre interessant zu sehen, was noch davon übrig bliebe, wenn Windows nicht mehr vorinstalliert den Käufern untergeschoben würde. Stellt euch mal vor, nur noch Android wäre vorinstalliert, oder Ubuntu, oder MacOSX. Und dann kommen die an und trollen ach wie doll viel mal pro Sekunde ihr Betriebssytem verkauft würde. Ach wie wunderlich, wenn es immer vorinstalliert ist!
 
@Feuerpferd: Android und MacOSX sind also nicht vorinstalliert...
 
@klein-m: Die Frage ist eher, wie viel Windows wird auf Android und Macbooks installiert. Klar, einige werden es mit Windows versuchen, aber die stellen eine Minderheit dar. Die meisten schalten einfach die Fertigkiste ein und freuen sich wenn es bootet und sie damit ins Internet kommen. Was genau da drauf arbeitet begreifen die gar nicht, da wird allenfalls mal irgend ein Markenname genuschelt. Den Massen reicht Internet für Shopping und Facebook. Wenn das Ding dann auch noch Musik und Videos abspielt, es für E-Mails reicht, ist denen alles egal. Nur wenige interessieren sich für Filesystem tunen usw. Kommen aber durch ihre Unkenntnis der Grundlagen auf so absurde Ideen, wie etwa anstatt einfach das gute Linux für den Zugriff auf EXT Filesysteme zu verwenden, es mit Windows7 zu versuchen um deswegen zu scheitern. Gerade erst gestern im Winfuture Forum im Windows 7 Bereich entdeckt und darüber gelacht. :-)
 
@Feuerpferd: "Die Frage ist eher, wie viel Windows wird auf Android und Macbooks installiert." Hähh? Auf Android? Evtl solltest du erstmal nicht Desktop-OS und Mobile-OS vermischen, sondern differenziert sehen. Kann natürlich daran liegen ,dass du wieder mit Linux trollen wolltest.
 
@klein-m: Android kann auch auf den Desktop laufen, Wie kommst Du denn darauf, dass Android bloß ein Mobile-OS ist, wäre doch absurd. http://youtu.be/Wrena1bNl18 Linux ist ja nicht so beschränkt wie Windows7
 
@Feuerpferd: Mit welchen Produkten kann man denn Android erwerben? Desktop-PCs, mobile Geräte? Und ja, Windows 7 kann man auch auf ein Tablet bringen. Und jetzt? Wird es trotzdem nicht zu einem OS für mobile Geräte, sondern bleibt ein OS für Desktop-PCs. Tja, und außerdem war deine Frage andersrum gestellt Windows > Android-Systeme (und das sind hauptsächlich Smartphones - oder wie du immer "cool" meinst: Händiiis)...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles