LG & VMware: 2 Android-Systeme auf einem Handy

Auf der CES 2012 zeigen der koreanische Hersteller LG Electronics und das kalifornische Virtualisierungs-Unternehmen 'VMware' gerade, wie man auf einem Handy zwei Android-Systeme zum Laufen bringt. mehr... LG Electronics, LG Revolution LG Electronics, LG Revolution

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und wieder kein wort zur auswirkung auf akkulaufzeit ^^ was das heißt ist klar...
 
@asd332222: Sicher wird es etwas Strom kosten. Aber für Firmen, die solche Funktionalität benötigen ist es trotzdem interessant. Sicherlich ist es für den Privatanwender nur eingeschränkt sinnvoll. Mir fällt jedenfalls kein Szenario ein, in dem ich ein zweites Android bräuchte.
 
@LastNightfall: weiß nicht ob das so machbar ist, aber wenn sogar 2 unterschiedliche version laufen können fällt mir ganz klar ein szenairo ein: Die Hersteller hinken mal wieder hinterher mit updates, also kommt als VM ein aktuelles Android direkt von google drauf ;)
...oder noch besser umgekehrt. Blankse Android läuft standardmäßig und als VM bringen die Hersteller dann ihre Basteleien. Wär für die Kunden denk ich angenehmer.
 
@Sebaer: Bei deinem zweiten Szenario: Wer will dann noch jemals das virtuelle System starten? ;)
 
Naja, mann hätte auch einfach Profile nehmen können.
 
@iPeople: Nee, das ist Oldschool.
 
@DennisMoore: Ja, warum auch einfach ;)
 
@iPeople: bei Profilen hast du aber zwangsläufig nur 1 Android version auf deinem smartphone. willst du z.b. Android 4.0 testen musste du mit Profilen dein smartphone neu aufsetzen. mit vmware kannst du es installieren + testen
 
Akkkkkkkkkkuuuuuuuuu leeeeeeeeeeeeeeeeeeer ?!? ;-) Bei einem 2. OS in einer VM wird bestimmt genug Akku fällig ...
 
@kann das virtuelle Betriebssystem ferngesteuert komplett vom Gerät gelöscht werden --- da werden sich dann gleich die nerds dranmachen das zu knacken ;-)
 
Android auf Android zu virtualisieren ist doch gar nichts... interessanter wäre zB ein virtualisiertes Iphone oder WinPhone auf Android, oder umgekehrt ;-)
 
@rallef: Oder noch besser, ein Desktopsystem auf Android virtualisieren, dann hat man immer alles bei ;)
 
Jetzt merk ich echt langsam wie es sich anfühlt wenn man älter wird. Ich frage mich deutlich öfter als früher, wozu diese neuen Sachen überhaupt sein müssen. Wozu ne VM aufm Handy? Wozu 4 Kerne im Handy? Wozu 720p oder 1080p auf einem Screen der knapp doppelt so groß ist wie ne 55 Cent Briefmarke? Wozu, warum, weshalb? Es wird immer schlimmer.
 
@DennisMoore: Willkommen im Club. Mir geht's schon länger so. EDV, IT und IuK als Selbstzweck hab' ich noch nie kapiert. Und es wird tatsächlich immer schlimmer. Letzten Endes teure Ressourcen, von Mutter Erde gestohlen, für immer unnötigere Bits und Bytes - mithin also für Luft.
 
@DennisMoore: denk mal nicht nur an den screen.. ich denke irgendwann haben smartphones soviel power das sie annähernd die meisten dinge eines desktops erledigen können. praktisch wäre das insbesondere für Präsentationen wenn man z.b. eine komplette Applikation an den beamer mittels hdmi Kabel schmeissen könnte .. kein Notebook mehr notwendig. oder der andere fall das man ein smartphone einfach in einen Einschub reinsteckt und die Dokumente dann an einem Monitor weiter bearbeiten kann .. es gibt schon dinge wo das praktisch sein kann .. stand heute gibt es dafür aber noch nicht die hardware... 2 Androide Versionen auf einem smartphone könnte auch den Vorteil haben das man zwischen privat/business besser trennen kann
 
@Balu2004: Bis es so weit ist, haben Beamer schon eigene Betriebssysteme die die Präsentationen drahtlos aus der Cloud abrufen. Da braucht man dann gar kein Smartphone mehr. Und zwischen Privat und Business kann man auch anders trennen, als mit zwei Betriebssystemen. Statt die langsam steigende Akkukapazität und damit Handylaufzeit dafür zu verwenden Smartphones zu bauen, die mal 4 Wochen ohne Steckdose auskommen wird nach jeder Meldung über größere Akkukapazitäten bei den Firmen nachgedacht wie man die möglichst gut verschleudern kann. 4 Wochen Smartphonenutzung ohne Steckdose wäre für mich allemal erstrebenswerter als ne VM aufm Handy zu betreiben.
 
@DennisMoore: ich denke mal nicht überall wird die cloud verfügbar sein .. gerade in Banken, Versicherungen etc kann ich mir nur sehr schwer vorstellen das da der internetzugang so einfach freigegeben wird. man kann auf viele arten privat/business trennen und das dürfte evtl. eine sein. so braucht man auch nur ein gerät mitschleppen. lange Laufzeiten sind sicherlich wichtig, aber seien wir mal ehrlich jeder hat mindestens alle x tage irgendwo die Möglichkeit sein smartphone an die Stromversorgung anzustöpseln. wenn du mehrere Wochen (inkl. Nutzung) ohne Strom auskommen willst sollten evtl auch andere Konzepte her Stichwort solar o.ä.
 
Man kann auch 2 unterschiedliche Android Versionen booten, wenn man einen modifizierten bootloader hat. Also ist das jetzt nicht so besonders. Desweiteren frage ich mich wie die Leistung des virtuellen Androids ist. Zum Beispiel ist eine VM auf einem Computer ziemlich leistungsschwach.
 
so neu ist die sache net.----archos macht das bei den tabs auch einmal android und parallel dazu ein linux drauf
 
ich denke, die meisten würde auf dauer ein wechselbetrieb von android und windows phone interessieren. zwei verschiedene versionen von android klingt nach einem zu kleinen sprung und ios wird nie portiert werden. weder von hackern noch von apple selbst (ist ja klar). jetzt muss windows phone nur irgendwelche argumente liefern, wozu man sich die software draufinstallieren sollte. ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!