Familienzwist war Grund für Angriff auf Bundespolizei

Ein Angriff auf Server der Bundespolizei Mitte letzten Jahres geht offenbar auf ein kompliziertes Vater-Tochter-Verhältnis zurück. Kölner Fahnder ermitteln derzeit gegen einen hohen Beamten der Bundespolizei aus Frankfurt am Main, berichtet das ... mehr... Internet, Hacker, Laptop, Illegal Bildquelle: wellnews.ru Internet, Hacker, Laptop, Illegal Internet, Hacker, Laptop, Illegal wellnews.ru

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klasse! ich hätte gern auch mal Einsicht in die Daten der Polizei. Ich hab eine weisse Weste, aber mich interessierts einfach...
 
@Bobbie25: Dann beantrag doch Auskunft. Dies kann jeder Bürger kostenfrei tun. Das nähere regelt das jeweilige Landesgesetz des entsprechenden Bundeslandes. Hier z.B. das Hessische Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG):
§ 29 Abs. 1 HSOG:

Der betroffenen Person ist auf Antrag gebührenfrei Auskunft zu erteilen über

1. die zu ihrer Person gespeicherten Daten,

2. die Herkunft der Daten und die Empfängerinnen oder die Empfänger von Übermittlungen, soweit dies festgehalten ist,

3. den Zweck und die Rechtsgrundlage der Speicherung und sonstigen Verarbeitung.

In jedem Bundesland kann Auskunft beantragt werden.
 
@Klara: Nur mal sooo am Rande: § 29 Abs. 1 HSOG: Absatz 3: "...Abs. 1 (Auskunftserteilung) gilt außerdem nicht, soweit eine Abwägung ergibt, dass die dort gewährten Rechte der betroffenen Person hinter dem öffentlichen Interesse an der Geheimhaltung oder einem überwiegenden Geheimhaltungsinteresse Dritter zurücktreten müssen. Die Entscheidung trifft die Behördenleitung oder eine von dieser beauftragten Bedienstete oder ein von dieser beauftragter Bediensteter.." ERGO: Totale Auskunft ist nicht! Beispiele: Verdacht der Terrorbeteiligung/-unterstützung, Verdacht der Staatsgefährdung, Verdacht Beteiligung / Mitgliedschaft radikaler / Staatsgefährdender Organisationen usw. usw.!
 
Wie krank ist das denn bitte? Der überwacht seine Tochter per Trojaner? Einfach nur krank!
 
@Bobbie25: Also meine Weste ist blau.
 
@Bobbie25: http://www.selbstauskunft.net/ Es gibt sogar eine App dafür. Man kann glaube ich aus 79 Punkten oder alle wählen.
 
Das hätte ich schon alleine dem Verhältnis zur "Freundin" und ihrer Familie wegen nicht getan. Bevor ihr jetzt auf das Minus klickt, stellt ihr euch mal in der Rolle des Vaters vor. Wie würdet ihr mit dem "Freund" umgehen?
 
@coxjohn: Jetzt frag ich dich wie es rechtlich und moralisch aussieht, wenn ich meine Tochter per trojaner überwache. Wenn ich sein Vorgesetzter wäre, würde ich diesen betroffenen Beamten ganz schnell zwangsversetzten.
 
@MMc: Der betroffene Beamte sollte zu dem auch noch die Kosten der Ermittlungen übernehmen müssen. Wenn sich diese "Summe" dann in Polizeikreisen rumspricht, wird so schnell kein Beamter mehr privat einen Trojaner plazieren. Auch die Beamten die dieses "dienstlich" tun, werden wohl dann etwas darüber nachdenken, denn auch dieses könnte ja mal als rechtswidrig eingestuft werden.
 
@MMc: das hängt auch davon ab, welcher trojaner hier eingesetzt wurde und ob es illegal(vor dem gesetz) ist, seine minderjährige tochter zu überwachen...war hier etwa der staatstrojaner am werk?...dann könnte es noch lustig werden(für unseren innenminister)...
 
@coxjohn: wer sagt denn das die hier gepostete "news" richtig ist? vieleicht nur eine verschwörungstheorie des staates. wie warscheinlich ist es das die tochter eines hohen staatsbeamten einen hacker als freund hat und wüsste er das nicht längst wenn das so wäre. un wüsste er das schoin längst hat er das vieleicht absichtlich gemacht. auf wessen befehl dann und aus welchem grund? que bono? der staat gewinnt immer :)
 
Kann mir einer erklären, warum dann gegen den Vater ermittelt wird?
 
@iPeople: Der Mann hatte seiner Tochter einen Trojaner auf den Rechner gespielt, um ihr Treiben im Internet zu überwachen.
 
@wolle_berlin: Und nach welchem gesetz ist diese Art der Überwachung des eigenen Kindes verboten?
 
@iPeople: Schon mal was von Computer Sabotage gehört? Darunter zählt eindeutig was er gemacht hat.
 
@D3vil: Du weißt doch gar nicht genau, was er gemacht hat.
 
@iPeople: Und du scheinst den Artikel nicht gelesen zu haben denn da steht: "Der Mann hatte seiner Tochter einen Trojaner auf den Rechner gespielt".
 
@D3vil: Und was zählt unter trojaner? Vielleicht hatt er auch Wireshark drauf gemacht, oder ein KinderschutzProgramm - wir kenn die Sache doch gar nicht, keine Fakten.
 
@wolle_berlin & Rhanon: Das kommt auf das Alter der Tochter an. Wenn sie noch minderjährig ist, gibt es sowas wie Privatsphäre gegenüber ihren Erziehungsberechtigten nicht. Die Eltern dürfen im Prinzip alles überwachen, was das Kind am PC macht, auch E-Mails, SMS, etc..
 
@mh0001: Öhm, auch ein minderjähriges Kind hat natürlich Privatssphäre ggü. den Erziehungsberechtigten. Der Rest den du schreibst, ist Humbug. Bitte vielleicht einfach vorher mal ein wenig mit den rechtlichen Grundlagen der der Rechtsprechung zu dem Thema auseinandersetzen. Richtig ist nur, dass es hier kollidierende Rechte und Pflichten zwischen Eltern und Kindern geht. Mit wachsendem Alter der Kinder treten die Rechte und Möglichkeiten der Eltern (oder besser: der Erziehungsberechtigten bzw. des Vormundes) immer stärker zurück.
 
@LostSoul: Nix da! Im Zweifels- und Problem-Fall haben die Eltern solche Rechte bei nicht volljährigen Kindern! Hier könnte eventuell seitens des Vaters noch der Verdacht bestanden haben, dass seine Tochter an "zweifelhaften" / strafbaren Aktionen im Internet beteiligt sei, falls er vom Hacker-Freund wußte. Es könnte auch sein, das die Internet-Leitung über seinen Router / auf seinen Namen läuft und dann ist er verantwortlich für alles was alle anderen darüber treiben.
 
@Uechel: Lies noch mal langsam und aufmerksam meinen Beitrag. Ich schreibe durchaus von kollidierenden Rechten und Pflichten. Diese sind im Einzelfall abzuwägen. Darum ging es aber nicht. "mh0001" hat in seinem Beitrag behauptet, dass Minderjährige jedenfalls keine Privatsphäre ggü. ihren Eltern haben und dies ist nun mal falsch. Da mag es Minus geben, weil es jemandem nicht passt, aber sowohl die Rechtslage (in Gesetz, Rechtsprechung und Kommentar) ist sich da einig. Fraglich ist ausschließlich, wie extensiv im Einzelfall die Rechte der Eltern gehen und ob das persönliche Schutzbedürfnis des Kindes wiegt, aber *pauschal* Minderjährigen die Selbstbestimmungsrechte gegenüber ihren Eltern abzusprechen ist schon harter, stumpfsinniger Tobak.
 
@LostSoul: Du oben:"...Bitte vielleicht einfach vorher mal ein wenig mit den rechtlichen Grundlagen der der Rechtsprechung zu dem Thema auseinandersetzen...". Dann bitte benenne konkrete Gesetzte, Kommentare, Rechtssprechung! Nicht behaupten, beweisen! AUßERDEM: Ich gab Hinweise, warum der Vater so gehandelt haben könnte und bei den genannten Hinweisen wäre er im Recht und treten die Rechte der Tochter in den Hintergrund. Ich habe also nicht pauschal der Tochter das Selbsbestimmungsrecht abgesprochen. Und ich schrieb wortwörtlich "...Im ZWEIFELS- und PROBLEM-FALL haben die Eltern solche Rechte bei nicht volljährigen Kindern!...! Nochmal: Im ZWEIFELS- und PROBLEM-FALL ! Da steht nichts von pauschal! ALSO: "...Lies noch mal langsam und aufmerksam meinen Beitrag..."! Wie Du so schön mir empfohlen hattest!
 
@Uechel: Ich habe mich - und auch das habe ich oben geschrieben - auf den Beitrag von mh0001 bezogen, was du gerne erneut nachlesen kannst. Was du konkret geschrieben hast, interessiert mich in Bezug auf meinen ersten Beitrag und den Folgebeitrag nicht wirklich, da es nicht die Aussage ist, auf die ich Bezug nehme. In Bezug auf eine "Beweisführung", liegst du ebenso falsch. De jure (vgl. so z.B. unser Grundgesetz) handelt es sich bei den Freiheits- und Teilhaberechten um Menschen- bzw. sog. "Jedermann"-Grundrechte - sie gelten somit gleichwohl auch für Kinder, Heranwachsende oder Jugendliche. Wenn du diese absprechen bzw. in Frage stellen willst, wirst *du* hierfür eine Rechtsgrundlage finden müssen. Und das überlasse ich dir gerne: Die Darlegung der von mh0001 beschriebenen, hier strittigen, Position.
 
@LostSoul: mh0001 schrieb in re:6] "... Das kommt auf das Alter der Tochter an. Wenn sie noch minderjährig ist, gibt es sowas wie Privatsphäre gegenüber ihren Erziehungsberechtigten nicht. Die Eltern dürfen im Prinzip alles überwachen, was das Kind am PC macht, auch E-Mails, SMS, etc.."" Er schrieb nicht von totalem pauschalem überwachen und er erwähnte passend zur News "...was das Kind am PC macht, auch E-Mails, SMS, etc..."! Und sollte ein Verdacht auf unzulässige oder dem Erziehungsbild zuwider laufende Aktionen bestehen, haben sie das Recht auch! Außerdem schrieb mh0001 von "...Privatsphäre ..." und NICHT von Selbsbestimmung! Das sind unterschiedliche Begriffe / Inhalte. AUßERDEM: Grundgesetz Artikel Art 6 :(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung. UND !!!(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft. WEITER: BGB § 1631 Inhalt und Grenzen der Personensorge (1) Die Personensorge umfasst insbesondere die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen.(2) Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.
(3) Das Familiengericht hat die Eltern auf Antrag bei der Ausübung der Personensorge in geeigneten Fällen zu unterstützen. UND nochmal BGB:§ 1626 Elterliche Sorge, Grundsätze

(1) Die Eltern haben die Pflicht und das Recht, für das minderjährige Kind zu sorgen (elterliche Sorge). Die elterliche Sorge umfasst die Sorge für die Person des Kindes (Personensorge) und das Vermögen des Kindes (Vermögenssorge).
(2) Bei der Pflege und Erziehung berücksichtigen die Eltern die wachsende Fähigkeit und das wachsende Bedürfnis des Kindes zu selbständigem verantwortungsbewusstem Handeln. Sie besprechen mit dem Kind, soweit es nach dessen Entwicklungsstand angezeigt ist, Fragen der elterlichen Sorge und streben Einvernehmen an. (3) Zum Wohl des Kindes gehört in der Regel der Umgang mit beiden Elternteilen. Gleiches gilt für den Umgang mit anderen Personen, zu denen das Kind Bindungen besitzt, wenn ihre Aufrechterhaltung für seine Entwicklung förderlich ist. SOMIT: Eltern haben gesetzlich sehr weitgehende Rechte gemäß Gesetzeslage! Also zu Dir: "...Bitte vielleicht einfach vorher mal ein wenig mit den rechtlichen Grundlagen der der Rechtsprechung zu dem Thema auseinandersetzen..." !
 
@LostSoul: Eltern dürfen ihren Kindern doch z.B. auch absolut problemlos den Umgang mit PCs, SMS, Facebook etc. voll und ganz verbieten. Solltest du recht haben, fände ich das höchst merkwürdig. Die Sache stellt sich doch ganz einfach da. Wenn das Kind die Eltern nicht reingucken lässt, was es am PC macht, wird der PC halt ganz abgestellt. Wenn die Eltern eben nur unter der Bedingung ihrem Kind den PC erlauben, dass sie alles mitverfolgen dürfen, ist das eine ganz gewöhnlich erzieherische Handlung. Ich durfte früher als ich noch klein war auch nicht alleine fernsehen oder vorm PC sitzen, nur wenn Mutter oder Vater dabei war! So wie du das sagst, hätte ich sie ja dann verklagen können wegen Überwachung :) Das kann ich mir echt nicht vorstellen...
 
@LostSoul: Da bist du aber auf dem Holzweg. Eltern haften für ihre Kinder (immer noch).
 
@Uechel: 100 Punkte. Schön das du dir die Mühe gemacht hast. Solide und saubere Arbeit. Aber genau so wie du es aufgeführt hast ist es. Respekt!
 
@iPeople: eventuell weil er dienstliche sachen zuhause auf einem rechner hatte, der nicht ausreichend gesichert war. entweder er durfte das nicht, oder hat irgend nen wisch unterschrieben, dass er den zugang ausreichend schützen muss. in beiden fällen hätte er nun ein problem.
 
@LoD14: Die Frage ist, wie versiert war der hackerfreund. Was gilt als ausreichend gesichert.
 
@iPeople: 1. Bin ich mir ziemlich sicher, dass er die Emails nicht weiterleiten durfte. 2. vtl § 148 Abs. 1 Satz 1 TKG (denke eher das 1.)
 
@Rhanon: Oki, das klingt logisch, vor allem, wenn es VSNfD war.
 
Wieder ein klassisches Beispiel: die größte Bedrohung sitzt vor dem Computer...
 
Respekt, dieser Artikel hat immerhin einen Satz mehr als das Original von Spiegel Online. Zum Vergleich: http://bit.ly/zuZaAl
 
@lal: Macht WF eigentlich keine Quellenangabe o.Ä?

Ist ja echt unglaublich , ist 1:1 kopiert xd.
 
@pc_doctor: Quellenangabe steht ganz groß im ersten Absatz. Und es handelt sich um eine Vorabmeldung, die anderen Redaktionen eben genau so zur Verfügung gestellt wird, so wie auch Pressemitteilungen. Völlig üblich in der Presselandschaft, und wir nutzen das schon selten.
 
@ckahle: Ich war zu langsam :D
 
@ckahle: Achso sorry , stimmt , mein Fehler.
Danke für die Aufklärung.
 
@lal: Möglicherweise auch einfach eine Pressmitteilung an alle Nachrichtenmagazine. Die bekommen alle und müssen auch nicht umgeschrieben werden.
 
*LOL* Da ist wohl dem Trojanerverbreiter in Uniform seine eigene kriminelle Energie kräftig auf die Füße gefallen. Solchen Kriminellen muss das Handwerk gelegt werden. Dass dabei auch das Spionage- und Bespitzelungwerkzeug PATRAS aufgefllogen und aus dem Verkehr gezogen wurde, ist noch ein weiterer positiver Nebeneffekt. Dennoch hat sich im laufe des vergangenen Jahres ja gezeigt, dass die ihre Finger immer noch nicht von Trojanern lassen können, wie der Skandal um Trojaner Herrmann deutlich machte. Beim Hacken ziehen die nun mal den kürzeren. Da schon dahergelaufene Scriptkids so lässig den Spieß umdrehen.
 
Es ist schon traurig das ein einfaches Kommunikationsproblem zwischen Vater und Tochter ein solches "Nachspiel" hat. Das sollte uns allen zu denken geben.
 
IT-Sicherheit ist jetzt erst Chefsache? Ist ein wenig zuspät nun die Initiative zu ergreifen. Ist aber Typisch für das heutige Führungspersonal, zuerst kurzsichtig und wenns passiert, springen die im Dreieck.
 
Da hat der Hacker was gutes getan.
 
Hinterhältiger Vater. Die arme Tochter.
 
@Remotiv: Pauschaler Blödsinn, ohne die Hintergründe zu kennen.
 
@iPeople: Ich halte von Vertrauensbrüchen durch Spionage in Familien nichts. Ich würde von der Tochter fordern, dass sie ihre Internetaktivitäten offen legt, wenn mir irgendwas nicht koscher vorkommt. Würde sie das nicht freiwillig machen, würde ich ihr den Rechner weg nehmen. Hinterhältig die eigene Tochter ausspionieren ist für mich "RTL Akte löst auf" Niveau.
 
@Remotiv: Dazu fehlen wichtige Fakten: Am wichtigsten wäre zu wissen, wie alt die Tochter eigentlich ist? Und gab es überhaupt Auffälligkeiten oder hat der Vater einfach nur einen Überwachungstick?
 
@Remotiv: Du kennst doch die Umstände nicht. Pauschal dazu etwas zu sagen, ist falsch
 
"Die Tochter hatte allerdings einen Freund aus der Hacker-Szene, dem die Spionage auffiel." - Seit wann haben Hacker Freundinnen in der Polizeiszene?
 
@HattenWirAllesSchon!: Auch wenn es manchen schwer fällt, dass zu glauben: Polizisten sind normale Menschen und haben normale Kinder. Und wenn Du jemanden kennenlernst und ihn magst, suchst Du doch auch nicht gleich das weite, sobald Du erfährst, dass der Vater bei der Polizei arbeitet.
 
@HattenWirAllesSchon!: Gerade solche Töchter sind in der Hackerszene beliebt als "Backdoor" (tschuldigung für den Kalauer;-) Wie Du siehst, ist es so ganz leicht die Bundespolizei lahmzulegen. Und gerade dafür sind Sicherheitsüberprüfungen da, die zumindest versuchen die ganze Familie des Beamten zu durchleuchten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles