Microsoft: Katzen-Kalender für wohltätige Zwecke

Mehrere Mitarbeiter des Softwarekonzerns aus Redmond haben erneut den Entschluss gefasst, etwas für wohltätige Zwecke und eine Charity-Kampagne zu tun und aus diesem Grund einen Kalender mit Katzenbildern veröffentlicht. mehr... Microsoft, Logo, Softwarekonzern Bildquelle: Microsoft Microsoft, Logo, Softwarekonzern Microsoft, Logo, Softwarekonzern Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Boa so viele niedliche Fussifüsse
 
Naja die Fotos sind ja nicht der Bringer.
 
@Xiu: Es sind auch keine Professionellen Bilder, sondern normale die von MS Mitarbeitern gemacht wurden.
 
@Edelasos: und somit auch realitätsnah...
 
Leute kauft! Wir sind "die" Wohltäter.
 
@Harmoni: kann nix kaufen, bald kommt ivy bridge
 
@Harmoni: Und MS spendet unsere Kohle und streicht die Lohrbeeren ein, die eigentlichen Spender werden (wie immer) nicht erwähnt. Klasse!
 
@Metropoli: Hier ist die Seite von dem Tierheim: http://preview.tinyurl.com/78grh49 Da kannst Du auch direkt Spenden :)
 
@Metropoli: hör auf zu nörgeln und kauf einen !
 
ist der schon geleakt?
 
@hjo: Und wann kommt SP1?
 
Und ich habe vor wenigen Stunden die Simpsons - Folge "Bin Runterladen" geguckt, bei der die ganze Familie Barts zu Weihnachten verschenkte Katzenkalender wieder zurückgeben will.

Was ein Zufall...
 
@aclacl: Ich hab es zwar nicht eben gerade erst gesehen, aber genau daran musste ich auch denken :D
 
Mittwoch der 4.: Adolph Katzler?
 
@klein-m: Wieso minus für klein-m http://www.catsthatlooklikehitler.com/
 
@Traumklang: Also ich finds geil. Bevor die Leute aufs Minus klicken, sollten sie vll. mal genauer lesen. Lustige Aktion.
 
Sie könnten auch einfach ein paar Mille aus ihren Gewinnen spenden...
 
@dailydols: Es geht da um ganz normale Mitarbeiter. Nicht jeder bei Microsoft bekommt ein Millionengehalt. Davon abgesehen schreien die Leute doch genauso wenn Microsoft als Firma mal was spendet, weil sie dann sofort wieder Hinterlist vermuten, nämlich dass die Empfänger damit stärker an Microsoft gebunden werden sollen.
 
@dailydols: Microsoft Spendet wohl mehr als Firmen wie Google oder Apple! Spendest du?
 
Tiere als Haustiere Oo das ist einfach nur Tierquälerei.
 
@Menschenhasser: Viele Haustiere haben es besser als manch ein Mensch.
 
@Traumklang: Mit der Argumentation kann man alles rechtfertigen.
 
@lutschboy: wie kommt man auf die seltsame Idee, Haustierhaltung wäre per se eine Gefangenschaft? Ihnen wird ja keine Freiheit entzogen und vor allem nicht unfreiwillig. Jemand, der Tiere in Gefangenschaft hält, wird nicht recht viel Spass daran haben (Tiere sind nicht dumm. Wenn sie nicht behandelt werden wie sie behandelt werden wollen können sie recht böse werden). Wer sagt denn, dass man als Mensch eine andere Spezies nur als Gefangenen bei sich behalten kann? Käfige dienen in der Regel, wenn sie denn verwendet werden, eher dem Schutz als der Verhinderung der Flucht.
 
@zwutz: Schutz vor was? Warum lassen wir dann zu dass es überhaupt wilde Tiere gibt? Sollten wir nicht jedes einzelne Tier in Gefangenschaft nehmen um es vor der Natur zu schützen? Warum nur die niedlichen Tiere? Die faszinierenden, die nützlichen, oder die leckeren? Wie Fadenscheinig ist das? Wir halten doch auch nicht Menschen von Kindesalter an gefangen auf zb 40m² um sie zu schützen. Und sagen dann, wenn sie verstört sind, und Angst haben auf die Straße zu gehen, dass sie offensichtlich gerne in Wohnungen gefangen sind. Natürlich können Tiere ausdrücken wenn sie was nicht mögen, aber sie sind wie Menschen unter Einfluss von Erziehung und Erfahrungen nur begrenzt dazu fähig. Ganz zu schweigen von der Zucht - immerhin hat der Mensch die Tiere, die er in der Wohnung oder im Stall hält, selektiert, sexuell gelenkt und durch künstliche Befruchtung und heutzutage sogar durch genmanipulation seinen rassespezifischen Bedingungen angepasst. Praktische Sache. Wenn das jemand mit Menschen macht, hagelt's aber komischerweise Haft- und in manchen Ländern Todesstrafen und der Aufschrei der Gesellschaft ist riesig. Obwohl die "Vorteile" und der "Schutz- und Nutzfaktor" doch dieselben sind.
 
@lutschboy: Du hast ein ziemlich verstörtest Weltbilt. Ernsthaft. Tiere haben keine Angst, auf die Straße zu gehen. Sie gehen freiwillig raus und freiwillig auch wieder rein. Da ist kein Zwang und auch keine Angst. Du hast meine Frage noch immer nicht beantwortet: Warum soll man als Mensch eine andere Spezies nur als Gefangenen bei sich behalten können? Gerade du drückst ja damit aus, dass Tiere minderwertig und dumm seien. Kein ernsthafter Haustierhalter sieht in seinem Tier was anderes als ein Familienmitglied oder einen Freund und behandelt es entsprechend. Frag mal Verhaltensforscher, die sich mit der Sache auskennen anstatt auf einer persönlichen Basis zu argumentieren. Keiner davon wird deine Ansicht teilen. Selbst Tierschützer stören sich an der Nutztierhaltung, nicht an der Haustierhaltung
 
@zwutz: Wir haben es hier um Haustiere, oder? Die Definition von Haustier liegt darin, dass ein Tier im Haus gehalten wird. Und darum geht's mir. Es geht mir nicht um zugelaufene Tiere oder halbverwilderte Katzen mit Klappe auf'm Dorf oder sonstwas. Und ich sag nicht dass Tiere minderwertig und dumm sind, geht's noch? Ich sag dass sie sozusagen indoktriniert, erzogen, erzüchtet werden - vom Menschen. Nenn mir eine Kuh die sich freiwillig hat künstlich befruchten oder genteschnisch verändern lassen. Ich seh halt die Problematik dass millionen Tiere in Heimen leben und eingeschläfert werden dank der Haustierhaltung. Ich rede also ganz allgemein darüber, nicht über Einzelfälle. Und du, fast -jeder- Veganer lehnt Haustierhaltung, abgesehen von Rettungen, ab. Tierschutz besteht darin, Tier Tier sein zu lassen, Naturschutzgebiete zu schaffen in denen sie leben können wie sie wollen - ohne jeglichen Eingriff des Menschens. Wörter wie "artgerecht" sind an Zynismus nicht zu überbieten. Und du brauchst echt nicht meiner Meinung zu sein, aber das ist kein Grund meine Worte zu verdrehen oder Sätze wie den ersten abzulassen. Mein Weltbild besteht nämlich aus wesentlich mehr Faktoren als nur aus dem Thema Tierhaltung.
 
@zwutz: Achja und nochwas zu deiner Aussage Tiere könnten ja ausdrücken wenn sie unzufrieden sind. Was passiert bitte mit einem Hund der dauernd bellt, knurrt, oder beißt? Mit einer Katze die kratzt? Kommt ins Tierheim und wird eingeschläfert. Soviel insofern zu deiner Meinungsfreiheit für Tiere. Auf diese Weise werden auch gleich die gefügigsten Tiere selektiert. Und zur Sache der Freiwilligkeit der Gefangenschaft: Du willst mir nicht allen ernstes erzählen, dass die meisten Haustiere zugelaufen sind? Und nicht etwa von Züchtern, Shops, Freunden, Bauern- höfen gekauft werden? Und du hälst mein Weltbild für verstört?
 
Lutschboy und Twinky sind die einzigen hier die es verstehen. Die anderen setzen einfach ihre rosarote Brille auf und schreiben hier ein Müll der mehr als unfassbar ist.
 
@lutschboy: Ich habe keinen blassen was du in meine aussage reininterpretierst aber so ist es nicht gemeint wie du das gerne haben willst. Wenn ich ne Katze zuhause habe die sich wohlfühlt sehe ich nichts schlechtes dran. Wenn sie will kann sie jederzeit abhauen. Gelegenheiten und Möglichkeiten dies zu tun hat sie jeden Tag aufs neue. Trotzdem bleibt sie. Woran kann das nur liegen?
 
@Traumklang: Wie gesagt, meine Bartagmen hatten auch die Möglichkeit. Und außerdem waren es auch Zuchttiere.
 
@Traumklang: Erziehung. Abhängigkeit. Fehlendes Wissen und Angst vor der Freiheit die sie nie kennengelernt hat. Des weiteren habe ich nie behauptet in deinem Namen zu sprechen.
 
@Traumklang: Gefangenschaft bleibt Gefangenschaft.
 
@twinky: Das ist jetzt aber echt Schwachsinn. Eine Hauskatze die zu Hause eingesperrt wird und nicht nach draußen darf, da stimme ich dir zu. Oder Tiere im Käfig. Naja und Hunde sind ja eh so dämlich das sie noch zufrieden sind wenn sie an der Leine hängen. Abgesehen davon kommen Hunde alleine auch nicht zurecht und würden krepieren. Aber ein Tier wie eine Katze, die bei einem ein warmes zu Hause hat, raus gehen kann wann sie will. Da passt deine Interpretation mal absolut nicht. Das Tier bleibt bei einem weil es sich bei einem wohlfühlt, sonnst würde es sicherlich abhauen.
 
@Si13nt: Das Tier wählt das kleinere Übel, stimmt. Allerdings haben die wenigsten Haustiere tatsächlich diese Wahl. Für alle anderen gilt weiterhin meine Aussage, Mr. Schwachsinn.
 
@Traumklang: Ich hatte 2 Bartagamen, sind sehr süße Tiere, die wurden bedeutend älter als in freier Wildbahn. Und das Terrarium war mehr als groß genug und im Sommer hatten sie auch ein Freilaufgehege. Und unser Hamster hat bei uns 3 jahre gelebt, was für einen Roborowski Zwerghamster ziemlich alt ist, normalerweise werden die in Menschenhaltung 1,5 Jahre alt.
 
@Knerd: Gibt bestimmt Wissenschaftler die dich gerne an ein Gerät anstöpseln würden dass dich perfekt mit Nährstoffen versorgt und deine Gesundheit beobachtet, sowie dich vorm überfahren oder getötet werden schützt, so dass du 150 wirst. Meld dich doch freiwillig, wenn das alles ist was für dich zählt. :) Oder willst du lieber dazu gezwungen werden wie Haustiere?
 
@lutschboy: Ich verstehe zwar nicht so ganz deine Argumentation, aber es gibt Richtlinien für die Tierhaltung. Die Bartagamen hatten fast doppelt soviel Platz wie vorgeschrieben/empfohlen ist und der Hamster hatte mehr als das 5 fache, das nennt man artgerechte Haltung. Die beiden Hunde die meine Eltern haben kommen von der Straße, es sind Mutter und Sohn, der Sohn ist in der Türkei im Zwinger geboren und den Hunden geht es richtig gut bei meinen Eltern. In freier Wildbahn währen die schon lange tot. Außerdem ist meine Lebenserwartung auch unter optimal Bedingungen nicht höher als 90.
 
@Knerd: Artgerecht... Eine Spezies bestimmt über eine andere, dass Gefangenschaft ihrer Art Gerecht ist. Speziesismus wird nicht ethischer durch Gesetzlichkeit. In der Natur hätten die Bartagamen sicher ein vielfaches von dem Platz, dass sie in deinem gesetzlich sicher vorbildlichem Gehege hatten. Versteh mich nicht falsch, halte Tiere wie du willst. Aber die Argumentation dass ein Tier in erzwungener Gefangenschaft sich freuen darf länger zu leben als in Freiheit, erzeugt bei mir Brechreiz. Das klammert natürlich Tiere die aus Heimen oder Schlachthöfen etc gerettet werden aus. Aber das Konzept von Schutzhaft und das Diktat was anderen "Rassen""gerecht" ist, das haben wir auch unter Menschen. Nennt sich u.a. Faschismus.
 
@lutschboy: Ok, jetzt versteh ich was du meinst, aber vorallem was die Agamen betrifft, bei uns wurden sie täglich gefüttert, in Australien sterben viele Tiere weil sie nichts zu fressen haben. Dazu kommt das die Tiere keine Mangelerscheinungen hatten. Und ich weiß nicht ob du Bartagamen kennst, aber die Tiere bewegen sich im Normalfall sehr wenig. Für Reptilien sind die geforderten bzw empfohlen Terrariengrößen an den normalen Jagdrevieren der Tiere orientiert. Die beiden Agamen haben wir auch bei uns im Garten im Sommer fast täglich frei laufen lassen auch ohne Gehege. Und da es den Tieren gut ging bis sie gestorben sind hat das auch nichts mit Faschismus zu tun. Denn wir waren mit den Tieren beim Arzt und der meinte das es den Tieren gut geht.
 
@Knerd: Ich will dich ja auch garnicht als Faschisten oder so bezeichnen ^^ Mir geht es nur um Denkweisen und Rechtfertigungen wie "artgerechte Haltung" oder "Tieren geht es besser als in Freiheit". Natürlich kann es Tieren auch in Gefangenschaft gut gehen - aber solang sie nicht freiwillig durch deine Wohnungstür ins Gehege krabbeln, ist nunmal Zwang im Spiel. Menschen können auch in Gefangenschaft gedeihen, die DDR zb bot genug Auslauf für jeden, jeder Mensch hatte zigtausende km² Bewegungsfreiheit. Im Prinzip also artgerecht. Trotzdem gab es keine Rechtfertigung für die SED, da sich niemand freiwillig einsperren ließ. Faschismus bedeutet nicht dass es Menschen schlecht gehen muss, es bedeutet, dass ihnen Freiheiten genommen werden, sie zu etwas gezwungen werden.
 
@lutschboy: Zu mindest die Bartagamen hatten oft genug die Möglichkeit wegzulaufen, haben sie nie gemacht.
 
@Menschenhasser: Ich habe hier zwei zugelaufene Katzen im Haus. Die haben sich ganz ohne meine persönliche Einladung hier einquartiert.
 
@Menschenhasser: meine drei katzen dürfen draussen frei rumlaufen mit katzenklappe in der tür. und sie kommen jeden abend seit 10 jahren von alleine nacheinander zurück zu mir ins bett um zu kuscheln.
 
@Menschenhasser: ja, klar, überlasse doch Katzen der Wildnis: keine Kastration, blutige Kämpfe, Hungertod und erfriedende Tiere ... das wilde Leben einer Katze ist nicht gerade schön, das sind Raubtiere! Geh und heirate einen Baum, Grzimek!
 
@Der_da: Diese Probleme wären aber menschengemacht. Die Natur reguliert sich wenn der Mensch nicht eingreift von ganz alleine. Wir Menschen werden in der Wildnis von Autos überfahren, Kriminellen totgeschlagen, mit Feinstaub und Chemie krebskrank gemacht, von Klavieren erschlagen und sonstwas. Sollten wir deshalb alle zb von Aliens eingesperrt und somit geschützt werden? Tiere kamen jahrmilliarden ohne den Menschen klar. Man kann bei Haustierhaltung auch Negativbeispiele selektieren: Werden geprügelt, Katzen bekommen durch Kitekat & Co Leberschäden, werden Fettleibig, kommen in Heime, etc etc. Es täte gut, etwas Objektivität zu wahren. Alles hat Vor- und Nachteile - aber eins ist immer das gleiche: Jedes Lebewesen will mündig sein und seiner Natur folgen, nicht der andrer Spezies. Und wenn doch, dann nur, weil ihre Instinkte von unserer Spezies weggezüchtet wurden.
 
@lutschboy: Sicher hast du Recht mit vielem was du schreibst. Aber meine Schwester z.B. hat 4 Katzen Zuhause. Sie wohnt mit ihrer Familie mitten im Wald in Schweden. Die Katzen können rein und raus wann sie wollen, denn die Haustür steht immer auf und noch keine von denen ist abgehauen. Sie bringen sogar "Geschenke" nach Hause in Form von Mäusen oder Ratten. Das machen Tiere nicht wenn sie einen nicht mögen. Wenn ich bei meiner Schwester zu Besuch bin, kommen die Katzen auch immer angerannt und begrüssen mich. Ich wage zu behaupten dass die Katzen dort ein sehr schönes Leben haben. Es gibt auch Negativbeispiele von Tiersammlern die ihre Tiere einsperren verdrecken und verhungern lassen und sie auch misshandeln. Aber das ist zum Glück nicht die Regel. Die eine Katze (Pepsi heisst die) folgt mir sogar in den Wald wenn ich dort Pilze und Beeren sammeln gehe. War schon öfters mit der stundenlang unterwegs. Die kommt immer wieder mit nach Hause.
 
@Traumklang: Aber ein Haus im Wald in Schweden ist genausowenig die Regel bei der Haustierhaltung wie Misshandlungen. Ausnahmen bestimmen die Regel, aber das Gros der Haustiere wird in Stadtwohnungen leben weil das Gros der Deutschen in Stadtwohnungen lebt. Natürlich ist es schön wenn Tiere frei laufen können und eine Art freiwilliger Symbiose mit den Menschen eingehen. Aber das sind halt Einzelfälle die man kaum demonstrativ beim Thema Haustierhaltung hochhalten kann. Zumal Katzen eh eine Ausnahmeerscheinung an sich sind - Fische im Aquarium oder Geckos im Terrarium können sich kaum so frei wie charakterstarke Katzen bewegen und "äußern".
 
@lutschboy: ich höre immer "weggezüchtet" ... bereits im alten Ägypten hat die Katze sich den Menschen als Partner ausgesucht - und nicht umgekehrt.
 
@Der_da: Richtig - Partner, nicht Herr. Die Katzen damals konnten sich völlig frei bewegen, sie wurden nicht gehalten. All die unterschiedlichen Fellzeichnungen und Formen der Hauskatze inkl. des zahmen Wesens ist das Ergebnis von Züchtungen. Die Katzen die sich damals menschlichen Siedlungen näherten, kamen wegen den Mäusen, nicht um auf 40m² gehalten zu werden, und hatten mit heutigen Hauskatzen nicht viel gemein. Oder meinst du die Menschen haben kratzende und beißende Tiere geduldet? Außerdem spreche ich von heutiger Haustierhaltung. Es ist eins ob ein Dachs in Kassel Mülltonnen durchwühlt, und was anderes ob ein gefügig-gezüchteter Dachs im Käfig eines Zooshops darauf wartet gekauft zu werden.
 
@lutschboy: Raubtiere sind grundsätzlich zahm. Im Gegenteil, Scheu und Furcht vorm Menschen sind vom Menschen angezüchtet worden. Und selbst wenn es "angezüchtet", "unnatürlich", "die freie und unfreie Wahl" ist, gilt dennoch: Wenn es meinem Kätzchen gut geht, dann interessiert mich nicht, warum das so ist. Ich sorge einfach dafür, dass das so bleibt und fertig. Was soll daran Tierquälerei sein?
 
@Der_da: Ich hab letztens eine Doku gesehen, die sich darum drehte, warum es zb keine bzw kaum zahme Luchse oder Füchse gibt. Es gibt bei den Tieren so eine Art "Zahmheits-Quote" - nagel mich jetzt nich auf Zahlen fest, aber bei Wölfen zb ist die bei 1 zu 1000, bei Füchsen hingegen 1 zu 100.000. Ähnlich zb bei Wildpferd und Zebra, ersteres hatte eine hohe Quote, letzteres eine sehr niedrige, weshalb es auch nirgends Zebras auf Reithöfen gibt. Grundsätzlich zahm ist garkein Tier. Hunde, Katzen und Pferde, um nur die populärsten zu nennen, können zb durchaus verwildern oder temporär in einen wilden Zustand zurückfallen, also beißen, kratzen, treten - zb wenn sie Angst bekommen. Wie soll sowas gehen wenn sie doch "grundsätzlich" zahm sind?! Ansonsten hab ich bereits geschrieben: Ich schreib ja keinem irgendwas vor. Und jeder kann seine Meinung zu dem Thema haben. Meine hab ich ja genannt. Und ich habe nicht gesagt dass Haustierhaltung prinzipiell Tierquälerei ist, ich habe gesagt dass sie speziesistisch ist und ich sie deshalb ablehne. Niemand würde sich einen Mensch vom Züchter oder Shop holen und in der Wohnung halten, auch wenn er noch so glücklich & gesund aussähe. Bei Tieren ist das plötzlich voll ok. Dieses willkürliche Entmündigen von Tieren ist einfach nicht meins.
 
@lutschboy: natürlich können Haustiere wild werden, es sind Tiere! Und die haben weiterhin ihren tierischen Überlebensinstinkt. Wir Menschen haben den übrigens auch. Die Geschichte lehrt uns aber etwas anderes, selbstverständlich würden Menschen sich Menschen halten, das nennt man Sklaverei und wurde bis vor relativ wenigen Jahren noch in Ländern wie den USA praktiziert. Menschen wurden dafür extra in Afrika gefangen genommen und nach Amerika entführt und dort wie Vieh gehalten. Aber die Afroamerikaner waren kein deut besser, wenn man dem Film "Die Farbe Lila" Glauben schenken darf. Und auch in arabischen Ländern verkaufen Väter ihre Kinder oder gar ihre Geschwister, wenn diese sich nicht wehren können (damit meine ich nicht die Zwangshochzeit). Dass ich mir ein Kätzchen halte ist für mich ein Akt der Tierliebe! Das kleine Mäuschen müsste sonst ins Tierheim oder ertränkt werden, wie man es mit ungewollten Tieren so praktiziert.
 
@Menschenhasser: Bullshit!
 
@Menschenhasser: Geh mit deiner Scheiß Hippy Einstellung andren auf die Nerven!
 
@Castiel: Wie süss!
 
Dazu muss man auch erwähnen das in den USA Tiere in Heimen nach einer bestimmten Zeit eingeschläfert werden, weil sie nicht vermittelbar sind. Ich will ja nicht päpstlicher als der Papst sein, aber Leben zu nehmen weil wir damit nichts anfangen können... Nun ja, seltsame Weltanschauung. Wiederum auch auch ne Möglichkeit gegen Arbeitslosigkeit...
 
@Anns: Viel drastischer ist ja die gezielte Streunervernichtung in der Ukraine bezüglich der kommenden EM. Nur mal als Anhaltspunkt: http://www.welt.de/sport/fussball/em-2012/article13707457/Gezielte-Toetung-von-Strassenhunden-in-der-Ukraine.html
Wer suchet, der findet auch die grausamen Details der mobilen Krematorien.
 
@bgmnt: Ich will die Details gar nicht sehen. Verstößt sogar gegen das EU Recht, welches die Tötung zwar erlaubt, die Quälerei aber nicht. Zwar ist die Ukraine nicht in der EU, will da aber rein. Mag evtl. nicht einer der wichtigsten Punkte sein, ist aber auch ein Punkt.
 
@bgmnt: wenn in der Ukraine so mit hilflosen Tieren umgegangen wird, wie sind sie dann erst zu Menschen?
 
@Anns: Habe eine Bekannte in LA díe fünf Hunde im Hause hat, alle aus dem Tierheim. Die setzt sich intensiv auf kommunaler Ebene gegen "put to sleep" ein und spendet jede Menge Geld für "Animal Shelter". Soll nur ein Beispiel sein, dass nicht alle Amerikaner mit dieser "Praxis" einverstanden sind.
 
@drhook: Zumal man heute auch mittel wie sterilisation zur verfügung hat. So können die Tiere leben und wir und von der "Plage" befreien.
 
@drhook: Hat er auch nicht gesagt aber leider haben die Amerikaner eine oft andere Ansicht zu den Themen Tierschutz und co.
 
Ist doch mal ne coole Aktion von den Mitarbeitern :-). Egal was man macht, Hauptsache man macht irgendwas.
 
Endlich mal ein gutes Produkt von Microsoft
 
@Der kleine Llort: MS kann Mäuse und Katzen, mehr nicht.
 
@JacksBauer: Mein Trackball ist von Microsoft. Der ist auch gut. :)
 
@Runaway-Fan: Mein OS ebenfalls. ^^
 
@DON666: Meine XBox auch :D
 
@DON666: Der war gut :D :D ne mal im ernst Hardware ist gut aber Software wie Office und das OS war immer hinter MacOS und sogar Solaris. Alleine das sich Programme aufhängen können und sich nicht sofort schließen lassen beim Beenden bei Win7 ist äußerst dumm gelöst. Ich sag nur Task Manager ->Sanduhr->Task beenden->Task Beenden->Task Beenden->Taks beenden............................
 
Die Dame hier in dem Video muss dann bestimmt eine Microsoft-Mitarbeiterin aus dem Katzen-Kalender-Team sein ;-)
http://www.youtube.com/watch?v=sP4NMoJcFd4
 
@Fedoman: Fall sie noch niemanden haben, der auf die Tiere aufpasst und sie füttert: http://tinyurl.com/8y7trzu
 
Hmmm, für mich eher eine verdeckte virale Werbeaktion um auf die tolle Kameraqualität des so beliebten Lumnia hinzuweisen.
 
@Ispholux: Kann es sein das ihr MS Hater immer irgendwas an jeder MS Aktion auszusetzten habt? Nehmen wir mal an die Gates Stiftung findet ein Mittel gegen z.B. Polio. Und spendet es durch das Geld das sie besitzt das Medikament den Kranken in Afrika, da findet ihr unter Garantie irgenwas was schlecht daran ist. Meine Fresse muss man verblendet sein um eine nettgemeinte Aktion so in den Dreck zu ziehen.
 
@Knerd: Ist bei den Apple News nicht anders.
 
@Sheldon Cooper: Nur dass Apple keinerlei wohltätige Aktionen durchführt. Da gibt es etwas andere Kritikpunkte...
 
@DON666: Doch und zwar mehr als viele andere IT Firmen. Solche News wirst du aber nie bei Winfuture lesen :D
 
@Sheldon Cooper: Ja das haben wir ja alle oft genug gesehen, aber wie DON666 schon sagte, das sind andere Punkte. Denn ich hab hier noch keine News gesehen von wegen Apple spendet oder so.
 
@Knerd: Dann lies mal was anderes als Microsoft Fanboy Portale?!
 
@Sheldon Cooper: Ich habe nicht behauptet Apple spendet nicht aber MS ist durch die Gates Stiftung sehr bekannt geworden was das betrifft.
 
@Ispholux: Ich find die Qualität der Bilder (aus dem obigen Bild) okay - welche Kamera auch immer genutzt worden sein mag. Und die Aktion als solche ist ebenfalls okay. Wenn es marketingtechnisch beworben wird ist mir eine solche Werbung 1000x lieber, als noch mehr Produktwerbung, die mir eher auf den Sack geht. Was auch für Aussagen von Menschen gilt, die hinter jedem Fenster einen Blockwart (3.Reich) oder AbV(DDR) vermuten würden.
 
Haben will ^^
 
Ja, mit überreichen wurde wohl übertreffen gemeint.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles