Microsoft verklagt PC-Händler wegen Recovery-CDs

Der Software-Konzern Microsoft hat eine Klage gegen Comet, die zweitgrößte Elektronik-Handelskette in Großbritannien, eingereicht. Dieser wirft das Unternehmen vor, Windows-Recovery-CDs selbst hergestellt und vertrieben zu haben. mehr... Microsoft, Dvd, Cd, Hologramm, Echtheitszertifikate Bildquelle: Microsoft Microsoft, Dvd, Cd, Hologramm, Echtheitszertifikate Microsoft, Dvd, Cd, Hologramm, Echtheitszertifikate Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das einzige Verbrechen war für die Erstellung der Disks Geld zu verlangen. Ich finde, dass man als Benutzer eine Disk bekommen sollte. Die zehn gesparten Cents zeigen doch sind es doch nicht wert...
 
@MrChaos: hp will einige euros für so eine cd. du kaufst die lizenz und sollst dann noch mal fast den selben preis für die recovery cd bezahlen? absolut bodenlose frechheit in meinen augen.
 
@Mezo: Du bezahlst nur die Dienstleistung weil du es nicht selber machen musst. Wenn dir einer den Wagen einparkt, bezahlst du auch das Parkticket UND den Einparkservice.
 
@DennisMoore: runde 30 euro + (den preis weiss ich leider nicht mehr genau), ist also angemessen für 3 cds? absolut nicht. das hat für mich nicht mehr viel mit dienstleistung zu tun.
 
@Mezo: Wenn dir diese Dienstleistung keine 30 Euro wert ist, dann lass es halt. Bei unserem PC-Händler zahlst du für eine Datensicherung vor der PC-Reparatur 35 Euro. Wenn du das nicht in Anspruch nehmen willst, machst du entweder die Datensicherung selbst oder lebst mit eventuellem Datenverlust. Außerdem sind das wie bereits erwähnt nicht 30 Euro für 3 CDs, sondern 30 Euro für 3 CDs + die Zeit die ein Mitarbeiter mit dem Erstellen dieser CDs verbringt.
 
@DennisMoore: naja er klickt alles an und die Sicherung geschieht von alleine , in dieser Zeit macht er dann was anderes, oder glaubst du er hockt 2 Stunden vor dem Monitor und beachtet den Fortschrittsbalken? :-). Das wäre eine Arbeitsleistung gg.
 
@DennisMoore: Windows XP Professional inklusive SP3 gibt es für unter 30 Euro als Original auf CD zu kaufen.
 
@CJdoom: Da die Sicherung für 35 Euro flat angeboten wird, ist es ja nicht zeitabhängig und damit auch unwichtig was der Mitarbeiter nebenbei macht. Es ist auch unwichtig ob 20 GB oder 200 GB gesichert werden müssen. Und beim Erstellen der Recovery CDs veranschlagt der Händler eben 30 Euro für den Service. Wobei hier die zu erwartende Zeit für die Erstellung ja gut einschätzbar ist. Dauert ja immer gleich lange.
 
@Feuerpferd: Schön. Und nu?
 
@DennisMoore: würde ich 30€ verdienen um 3 cds zu brennen, würde ich das hauptberuflich tun :)
 
@DennisMoore: Gerichte haben sogar festgestellt, das Windows nur 6 Dollar fünfzig wert ist.
 
@Mezo: Kannst es ja versuchen. Die 30 Taler hat natürlich weder der Händler noch der Mitarbeiter netto in der Tasche. Das ist klar, oder? Wir können ja mal annehmen, dass du als selbstständiger Recovery-CD-Brenner arbeitest. Du bekommst also 30 Euro für 3 CDs. Der Zeitaufwand für dich sind 30 Minuten für das Erstellen. Wenn du diese Einnahmen als Unternehmer versteuerst und dein Gehalt, was aus den Einnahmen resultiert, auch nochmal versteuerst, Krankenkasse, Sozialversichrung, etc. bezahlst, ist das gar nicht mehr so viel.
 
@Feuerpferd: Super Informationen. Aber was haben die jetzt konkret mit den Recovery CDs, oder der Dienstleitung zu tun oder mir irgendwas was vorher irgendwer geschrieben hat? PS: Windows XP Professional und Home OEM gibt es schon für unter 20 Euro. Mag daran liegen, dass es schon 10 Jahre alt ist.
 
@DennisMoore: Der Rechner wird hochgefahren, Rohling eingelegt, Skript gestartet, CD eingepackt, Rechner runtergefahren, eingepackt, fertig. Bei 30 Euro springt ein ordentlicher Gewinn bei raus.
 
@DennisMoore: Ab einer gewissen Menge immer die gleiche CD zu brennen ist ja auch arger Unsinn. Denn für größere Mengen gibt es CD-Pressen.
 
@bgmnt: Und was ist daran schlimm? Unternehmen sind bestrebt Gewinn zu machen. Jede Dienstleistung die man in Anspruch nehmen kann existiert nur, damit der Kunde UND das Unternehmen etwas davon haben.
 
@DennisMoore: Geht eben schon in die Richtung Abzocke, aber mag eben jeder halten wie er will. Wer meint, daß ihm das wert ist, bitte. Ich empfinde es eben nur als Wucher.
 
@bgmnt: Finde ich nicht. Hab schon mal Kosten kalkuliert. Wenn ich als Unternehmer kostendeckend arbeiten, und auch noch ein bißchen übrig haben will, dann muss ich die eigentlich verursachten Kosten mit mindestens 2 multiplizieren. Das ist in der Regel das absolute Minimum. Es sei denn ich beschäftige Mitarbeiter auf 400 Euro Basis. Dann ist der Faktor kleiner.
 
@DennisMoore: Hier handelt es sich aber um eine Aufgabe, die auch fast völlig automatisiert gelöst werden kann. Der Aufwand ist sehr, sehr gering und die Kosten minimal. Nehmen wir an, ein Mitarbeiter benötigt pro Rechner insgesamt 5 Minuten, das macht 12 Rechner pro Stunde, bei einem Umsatz von 30 € pro Rechner sind das 360 €. Nehmen wir an, ein Rechner verbraucht 0,5 kW und die Stromkosten belaufen sich auf 0,24 ct/kWh, so kostet diese Stunde 1,44 €. Selbst, wenn der Mitarbeiter für diese Tätigkeit 50 € Lohn erhält, bleibt noch genügend Spanne übrig. Also ich würde sagen, hier wird ein wirklich guter Reibach gemacht.
 
@DennisMoore: Also bitte... Lies mal die News! 94.000 Recovery-CDs haben die angefertigt. Denkst du im Ernst da setzt sich ein Mitarbeiter ran und erstellt jedes mal eine Sicherung von der standardisierten (!) Werksausführung? Vergiss es, entweder haben die das in ein Presswerk gegeben oder sie haben Images abgebrannt. Nehmen wir für letzteres mal an eine CD wird mit 40x gebrannt, dann benotigt man dafür ca 2,5min. Ergo brauchen drei CDs 7,5min - zuzüglich CD-Wechsel-Zeit kann man sagen 10min. Und das auch nur, wenn man das alles per Hand macht - was sehr unwahrscheinlich ist. Für diese Masse benutzt man dann automatisierte CD-Wechsler und der Mitarbeiter muss nur die Rohlinge auffüllen, den Brennvorgang starten und die gebrannten CDs eintüten. Dafür dann 30€ zu verlangen ist Abzocke und diese zu bezahlen einfach nur sehr dämlich!
 
@DennisMoore: ich bin mir nicht 100% sicher, aber andere hersteller wie samsung legen einfach eine cd dazu? meine güte. das ist nur eine verdammte wertlose cd. die lizenz ist das teure. wir reden hier nicht von gold. Ich musste auch nichts bezahlen, da ich sie nach mehrmaligem anrufen geschenkt bekommen habe. so viel dazu.
 
@Mezo: 3 CDs? MSI hat mich mit 2 DVDs beglückt ... Meine Güte, da muss Ramsch drauf sein xD
 
@Ðeru: 2 fürs system und eine für apps und driver :)
 
@DennisMoore: Auf die Dienstleistung "vorinstalliertes Windows" , kann ich gerne verzichten, bei dem ganzen Schrott was sie noch an Pogrammen drauf haun , darfste den Computer erstmal fortmatieren ! Und dafür soll ich Geld bezahlen ? Das mein PC verlangsamt und voll gemüllt wird xD
 
@Jonse1989: Darauf kann ich auch verzichten, und darum kauf ich mir Rechner ohne OS und dazu ne SystemBuilder.
 
@Mezo: Mezo, es ist doch so: Wer ein Notebook oder auch PC Kauft, wo kein Datenträger vorhanden ist, wird man im Windows darauf hin gewiesen, dass man sich eben Recovery Disks erstellen soll. Wer das nicht macht, weil keine Lust, oder denkt " Och, brauch ich eh nie " .. der ist selbst Schuld. Der Meinung bin ich. Und wer dann auch noch bis zu 45€ oder mehr ausgibt, weil er sich die CD/DVD´s beim Hersteller Bestellt, ist in meinen Augen selbst Schuld. Und jetzt, her mit dem Minus.
 
@MrChaos: Es wurde doch kein Geld verlangt?! Ich finde das ist einfach Service... und MS macht hier auch einiges falsch, wenn die wirklich dafür Strafen verhängen. (Einzige Grund wäre, wenn Sie mit dem Service geworben hätten)
 
@cyu: schon mal mit gleichzeitigem lesen und verstehen probiert? ;)

Zitat:
"Comet nahm seinen Kunden diese Arbeit ab, verlangte dafür aber eine kleine Gebühr. "
 
@Laserman: "Comet nahm seinen Kunden diese Arbeit ab, verlangte dafür aber eine kleine Gebühr. " hab ich wohl aus ... eine kleine.... keine gelesen.. mein Fehler, danke =)
 
@MrChaos: Ja. Dann aber bitte auch eine echte DVD und nicht eine, wo zig sinnlose vorinstallierte Tools mit drin sind....
 
@DRMfan^^: ms bietet zumindest für win7 isos an, welches du problemlos mit deinem key nutzen kannst.
 
@MrChaos: Wieso soll das ein Verbrechen sein? Der Rohling kostet und das Erstellen bzw die Arbeitszeit kostet. Also kann man dafür auch Geld verlangen.
 
Diese Windows Vorinstallationen sind ohnehin die Pest! Mal ganz abgesehen vom reizenden Wörtchen Linux ist diese vorinstallierte Windows Seuche sogar auch für die Windows Fanbois eine einzige Plage. Meist bis zur Unbenutzbarkeit mit gelber Pest und einem Dutzend unnützer Sharewaren infiziert, so das selbst im Neuzustand Windows wie ein Fußkranker am Start schleicht. Ich will jedenfalls keine alberne vermurkste Recovery CD, sondern eine Windows Vollversion, schließlich habe ich bezahlt.
 
@Feuerpferd: Was genau hast du denn bezahlt? Wenn du ne richtige Vollversion mit CD unsw. haben willst, dann kauf ne Retail oder System Builder Version.
 
@Feuerpferd: Bezahlt wir die Nutzungslizenz und nicht eine Vollversion die eine Vollwertige Windows DVD beinhaltet. Wer meint sienenRrechner preisgünstig mit einer Recoveryversion kaufen zu müssen kann sich auch mit dem unnützen Mist rumärgern.
 
@Feuerpferd: laber laber rabarber.. so billig wie es geht solls sein, wie das die Hard und Softwarehändler hinkriegen ist nur deren Sache ? Wenn du saubere Qualität völlig ohne Nacharbeit willst dann bezahl auch dafür. Dat Linuxelchen-ich-hab-dich-lieb-Geschwärme von dir ist jedenfalls kein Vergleichsansatz in dem Punkt. Schließlich ist solcher Zusatzkram auf dem Sparwillen des Käufers gewachsen und nicht grundsätzlicher Bestandteil von Windows. Oder willst du nun ernsthaft behaupten, das man ein Linux nicht auch mit nennen wir es mal: "Spam" zupflastern und so ausliefern kann ? Und das das was du da Gemurkse nennst inzwischen bei neureren Laptops nichtmehr mit auf der RecoveryCD sondern auf der Recovery Partition rumliegt hast du wohl auch noch nicht gemerkt ? Aber da müsste man ja auf die Idee kommen, sich vorab die Treiber von der HerstellerHP holen zu gehen, dann diese Reco-Partition (per bootfähiger Backupsoftware CD) in Sicherheit zu bringen, die Partition zu leeren oder sogar zu löschen um allein dadurch bzw. per Nutzung der Recover DVD ein völlig sauberes Windows installiert zu kriegen. Ach was ist das Linux erstrebenswert..
 
@Feuerpferd: Dann lad Dir die Installationsdatenträger aus dem Netz, wird ja von MS direkt angeboten. Dann packste das ganze auf einen USB-Stick, weil es davon sowieso schneller installiert und gut ist. Die Lizenz hast Du. DVDs sind doch sowas von 2010. Daß eine komplette Neuinstallation bei vorinstallierten Rechner vonnöten ist, ist in der Tat traurig, aber damit müssen wir nunmal leben.
 
@bgmnt: Bei Windows 7 werden die ISO Images von Microsoft für jeden angeboten, bei Windows XP war es noch nicht so.
 
@Feuerpferd: Bei XP war aber diese Recovery-Geschichte nicht so verbreitet (zumindest nach meiner Erinnerung). Auch gab es diese Wiederherstellungspartition nicht. Damals hatte eigentlich jeder Haushalt eine XP-Installations-CD, die ordnungsgemäß verlegt wurde. ;-)
 
@bgmnt: Oh, da übersiehst Du aber die Netbooks und die Nettops. Die wurden in großen Mengen verkauft, mit vorinstalliertem Windows XP, gerne ohne CD. Für Microsoft war das so wichtig, das wegen dieser Geräteklassen der Lifecycle von Windows XP verlängert wurde.
 
Ähm, der Kunde darf/muss zu Hause die Recovery erstellen, der Lieferant/Händler darf das FÜR seinen Kunden nicht ... was denkt sich Winzigweich eigentlich?
 
@The Grinch: Kann er ja nicht dürfen, denn vor dem ersten Start muss man in der Regel als Kunde noch das EULA akzeptieren. Das kann der Händler nicht für den Kunden tun und somit kommt er regulär gar nicht erst an den Punkt diese Recoverydatenträger zu erstellen.
 
@DennisMoore: Du kennst scheinbar die Details ;-)
 
@Sydney: Hab schon genug von den Dingern "recovert". Man muss vor dem Start in der Regel Häkchen bei den EULAs setzen, und dass kann nur der Kunde.
 
@DennisMoore: EU? EULA? Hallo? Die Aussage ist somit Sinnlos ^10.
 
@root_tux_linux: Glaubst du immer noch EULAs sind in der EU generell nichtig? Traurig.
 
@The Grinch: Zauberwort: sysprep - damit setzt du ein System auf den Auslieferungszustand zurück, löschst die unique ID und hast auch wieder EULA prompts beim ersten Start.
 
IMHO ist es eine Frechheit überhaupt Systeme ohne Datenträger zur eventuellen Neuinstallation des Betriebssystems auszuliefern. Eine CD/DVD gehört doch dazu, noch dazu wo es sich hier um ein Pfennigprodukt handelt. Die Lizenz hat man doch mit dem Erwerb des Systems gekauft, warum nicht auch die CD? Bei einem Acer-Laptop hatten wir mal das Problem, dass die selbsterstellte CD nicht mehr gelesen werden konnte, die wollten doch tatsächlich 40,-€ für eine selbstgebrannte CD haben. Das ist Abzocke.
 
@CoF-666: Tja, das nennt man Eigenverantwortung. Die Erstellung der Installationsmedien wird einfach dem Kunden übertragen und wenn er es verbockt, muss er halt was zahlen oder sich anders behelfen. Das wäre ja an und für sich in Ordnung, aber ich finde man muss dem Kunden nachdrücklich und sehr klar verklickern, dass es teuer wird wenn er sich das System zerschießt und nicht selbst für so einen Installationsdatenträger gesorgt hat. Im Moment wird mir das noch zu beiläufig behandelt.
 
@CoF-666: Es muss ja nicht immer eine CD/DVD sein, denn ein USB-Stick kostet heute auch nicht mehr die Welt und lässt sich ohne Probleme mit dem Daten der Wiederherstellung des OS füllen.
 
@basti2k: Ich benutze selbst auch nur noch USB-Stick für sowas. Mach ich einfach die ISO von Win7 drauf und installier es. Hat für mich nur Vorteile. - Ich mach mir den Stick nur fertig wenn ich ihn brauche. Ansonsten benutz ich den für was anderes. - Von USB-Stick installieren geht extrem viel schneller als von CD/DVD. - Ich kann auf dem USB-Stick auch noch vor der Installation auch noch ganz einfach Änderungen vornehmen.
 
@DennisMoore: Ich installiere von SSD als Installationsmedium auf SSD, das ist schnell! Dauert nur etwa eine Minute, ist aber auch etwas besseres als Windows. :-)
 
@Feuerpferd: Ich warte gerne die 15 Minuten die Windows von USB-Stick auf SSD braucht, denn das mache ich ja nur ein Mal in 2-3 Jahren. Mir ist dann eher wichtig, dass ich im Alltag schnell arbeiten kann. Und das geht eben (noch immer) nur mit Windows. Alles andere hält nur auf.
 
@DennisMoore: Windows ist doch lahm und träge, Windows hält bloß auf. Aber zum spielen, nun gut, ein Laster muss man ja pflegen.
 
@Feuerpferd: kommt halt immer drauf an wie sehr man seine Ansprüche spartanisieren will und kann.
 
@DerTigga: Ja das erstaunt mich an den Windows Fanbois auch immer wieder, wie die hier immer große Klappe und auf dicke Hose machen, aber sich mit dem spartanischen Windows 7 zufrieden geben. Schon lustig.
 
@Feuerpferd: Genau. Wie gut das deine Entscheidung dich mit Linux abzugeben, die weltbeste jemals getroffene war. Was wohl passieren würde, wenn dir jemand nachweisen könnte / würde, das du damit eine unperfekte Entscheidung getroffen hast, das du eben doch nicht intelligent genug warst die / eine perfekterere Entscheidung zu treffen ? Ich glaub du würdest mindestens Baldrian brauchen in so nem Fall. Wäre absehbar sehr schlimm für dich, ums verplatzen nicht drumrum zu kommen, einsehen zu müssen, dich doch nicht mit dem besten vom besten ab bzw. umgeben zu haben. Merkste eigentlich noch das du ein Schwarzweißdenken anwendest, so tust als wärst du Mister Linux persönlich ? Lern mal wieder zu trennen zwischen Linuxkritik und Kritik an deiner Person. Wenn man dich so über Wochen hinweg mitliest, kriegt man jedenfalls den Eindruck, das es dir oft genug reichlich schwer fällt, das beides voneinander zu trennen. Hat langsam was von jenen welchen an Haustüren klingelnden Sektenfanatikern : "Sagen sie mal, wollen sie nicht (endlich) zum einzig wahren Gott (Linux) wechseln ???"
 
@Feuerpferd: bei solchen äußerungen, würde mich mal interessieren, welches linux-derivat du nutzt, sicher Suse (bzw heisst ja opensuse) oder redhat...... die windows versionen von linux, warum ich die so nenne ? ganz einfach, diese beiden firmen haben seit je her das opensource OS verkauft... ach nein, die haben sich nur den installer für überteuert bezahlen lassen...... es gibt bis heute nur ein echtes Linux und das ist Slackware!!!!!
 
@Hartbeat: Ich wette er kompiliert sich alles selbst. Denn nur dann kann man sich so supertoll fühlen wie er es tut.
 
@Feuerpferd: Wenn ich jeden Tag solch einen Mist verzapfen würde wie du. Zu unfähig wäre mit einem System umzugehen (du redest ja immernoch ständig von Abstürzen etc...) würd ich hier ganz ganz leise sein.
 
@CoF-666: naja bei manchen ist das mittlerweile auf der platte mit drauf die exe. Aber eines von beiden sollte schon vorhanden sein wie du schon sagtest falls mal Fehler passieren, und bei Windows passiert das doch öfters mal wenn man falsch damit umgeht und davon gibt es viele die Fehler machen.
 
Ich finde diesen Service Top! Ist doch, super, wenn man vom Verkäufer eine Recovery Disk erhält. Für ältere Menschen oder Laien, die keine Recovery Disk erstellen können bzw. nichts davon wissen. Ich hätte auch lieber eine Recovery Disk, anstatt dieses Recovery Tool vom Hersteller.
Aber wenn Microsoft hier schon herumzickt, was soll der nächste Schritt werden? WIndows soll man selber Herunterladen und dann installieren bei einem neuen PC?
 
Einige der Recovery-Partitionen sind sogar so präpariert, das man diese nur auf die Platte mit der SN aufspielen kann, mitdem der PC ausgeliefert wurde, also wenn die Platte abraucht, nützt mir in diesem Fall auch das Backup der Recovery-Partition auf einen optischen Datenträger nichts :(
 
@basti2k: Hab ich noch nie gesehen, welcher Hersteller macht das denn? Würde mich echt interessieren, der würde dann einen prominenten Platz auf der no-buy-Liste erhalten. In so einem Fall kann man mit Win 7 ein Plattenimage und eine Boot-CD erstellen, das lässt sich auch auf eine getauschte Platte wieder aufspielen. Finde ich sowieso praktischer, muss ich nicht alles nochmal neu installieren. Hat in meinem Fall nicht mal eine neue Aktivierung benötigt. Für XP und Vista kann man für denselben Zweck http://www.todo-backup.com verwenden (free-Version für nicht kommerzielle Nutzung).
 
MS wird immer noch gieriger!
Wollen sie zu allen Mahlzeiten Kaviar fressen und das noch mehr Jugendliche vor der Kiste verfetten?
 
@Harmoni: Und Du willst alles umsonst haben und siehst es nicht ein für gute Arbeiten zu bezahlen (Softwarentwicklung z.B.).
 
@Sydney: So ein Quatsch!
 
@Harmoni: Quatsch ist das was Du hier schreibst.
 
@Sydney: Eine Multi-Millardern-Firma, die Millionen Kids in die Abhängig- und Einsamkeit treibt, will dass sie sich Windows wieder kaufen müssen?
 
@Harmoni: Es wird immer schlimmer. Lass es lieber mal für heute- vielleicht klappt es ja morgen besser.
 
@Sydney: Was kapierst du daran nicht?
Unfair ist das allemal, und wenn du jeden Affenfurz von MS bezahlen willst, dann mach es eben!
Noch bei Trost oder willst du mich etwa belehren?

Die Kids hier sollen diesen ungerechten Kapitalismus von MS verstehen lernen, den du aus mir unbegreiflichen Gründen bösartig verteidigst!
 
@Harmoni: Übertreib mal nicht. Die Geschäftsmethoden von Apple sind ja noch ekelhafter.
 
@Harmoni: Willst Du mich produzieren? Schaffst Du nicht. Gute Nacht mein Lieber und entspann dich mal!
 
@Sydney: Bist wahrscheinlich ein frivoler Möchtegern-Kapitalist, der noch bei der Mama wohnt?
Steh erst einmal auf eigenen Beinen und lerne endlich, was die globale Abzockerei uns beschert! Längst überholte Quantität ist nur ein Punkt ...
 
@Harmoni: Was ist daran unfair?! Es ist eine Dienstleistung. Steht dir immernoch selber frei diese in Anspruch zu nehmen oder nicht. Ja, mag für dich vllt nach Abzockerei klingen, interessiert aber keinen wie Harmoni die Sache sieht....
 
@ichmagcomputerimmern: Von Unwissenden und nichts hinterfragenden Luschen lebt das System und stapelt ihre Millionen ...
 
@ichmagcomputerimmern: Ja, von so vielen "Dünnkopfen" lebt das Abzocksystem;-)
 
@Harmoni: Das System lebt immer davon dass es Dummköpfe gibt, oder Leute die sich mit der Materie einfach nicht auskennen. Ändert aber nichts daran, dass es eine Dienstleistung ist, welche bezahlt werden will.
Und du müsstest mir noch erklären wie du drauf kommst das MS immer noch gieriger wird. Immerhin hat der Händler, das Geld verlangt und nicht MS.
 
@Harmoni: Vielleicht solltest Du zurück zu Mutti da Du grundlegende Verhaltensregeln scheinbar noch immer nicht gelernt hast. Selbständigkeit heißt nicht, dass Du nicht mehr bei Mutti wohnst. Du solltest lernen sozialer zu werden und deine vorherigen Beiträge in anderen News zeigen, dass Du hier nicht richtig bist. Leg dich schlafen oder schau TV- da laufen jede Menge Sendungen um die Uhrzeit die DEIN Bildungsstand sicherlich steigern.
 
@Sydney: Bist ein lästiges zurück-maulendes Kind. Mitten in der Pubertät?
 
@Harmoni: Du hast Recht und ich meine Ruhe- Weiterhin viel Erfolg in deinem Erwachsenenleben welches Du dir einbildest. Da bin ich lieber Kind!
 
Stellt Euch mal vor, dass ein anderer Microsoft Partner sich beschwert weil er den Service nicht anbieten darf und somit andere einen Vorteil haben nur weil jene sich nicht an die Spielregeln halten? Da muss MS schon gegen vorgehen finde ich. Die Idee an sich finde ich gut Kunden eine Recovery DVD mitzugeben (XP). Bei meinem Acer Ultrabook ist auch eine OEM reservierte Partition und erfüllt seine Aufgabe super. Klar habe ich mir mein eigenes Complete Backup erstellt nach meinen persönlichen Einstellungen usw. und für Windows 7 brauche ich keine CD/DVD. Meine Meinung: Voll ok und mit Windows 7 nicht mehr relevant.
 
@Sydney: Das Problem fängt doch schon viel früher an. Microsoft fängt doch damit an, bzw. hat angefangen etablierte Komfortfunktionen warum auch immer seit Vista nicht mehr anzubieten. Das fängt bei Slipstream an und hört bei Datenträgern mit dem Originalsystem auf. Natürlich ist es ein Spagat... will ich ein qualitativ wertiges System vermarkten oder ein Ramschprodukt das aufgrund der ganzen Bloatware wie dem Google Dreck udn diversen Toolbars, welche man in der Preinstall oftmals vorfindet... hier muss sich Microsoft schon entscheiden. Dabei könnte man sehr wohl elegantere Lösungswege finden als jene die Microsoft derzeit anbietet. Die Imagebasierten Recovery Images sind einerseits praktisch, andererseits beschissen wegen den vorinstallierten Mist Tools von anderen Anbietern als Sponsor Ware. Hier sollte es zukünftig so sein, dass man auswählen kann welche Drittanbietersoftware man überhaupt haben will. Man stelle sich das mal bei anderen Produkten vor - absolut nicht vorstellbar.
Microsoft selbst bietet nur eine sehr umständliche Möglichkeit an zb. service packs zu integrieren in vista und 7 - und dann wird sich gewundert, dass Downloads der Original Images einen Zulauf erleben und diverse Versionen von deren kommerzieller Software kursieren? Das Problem ist 1a hausgemacht weil man an der falschen Stelle spart um billig ramsch computer anbieten zu können die den Marktanteil von Windows effektiver steigern sollen. Ich wäre bereit 10 euro für nen Computer mehr zu zahlen, wenn ich ne fabrikgefertigte Disc für die Neuinstall bekäme, so wies mal zu Windows 95&98 Zeiten war...derzeit jedch muss ich mir mit einer Iso vom Microsoft Server behelfen. Allerdings ist das sehr schlecht dokumentiert von Microsoft. Und wozu registriere ich mich überhaupt für meine Windows Lizenz? einen Mehrwert habe ich auch nich - hier macht also Microsoft sehr viele kleine details falsch die Windows zu einem besseren System machen würden.
 
@Rikibu: Es ist nicht MS die Toolbars oder andere Programme installieren- Hier muss Du dich bei den OEMs beschweren. Ich fände die Option zu Auswahl (Mit Misst oder ohne Misst) auch besser aber das ist Status heute nicht verfügbar. Man sollte auch klar stellen, dass nicht jeder die Kenntnisse hat die Du z.B. hast. Meine damit, dass der normale User froh ist eine einfache wiederherstellungsoption zu haben ohne nach einer CD oder Treibern suchen zu müssen und siehe huch ein Office Starter ist auch dabei welches viele sicher gerne haben. Jene die sich auskennen finden mit Windows 7 ihren Weg zur „sauberen“ Installation und in Zukunft könnte es ja auch sein, dass MS einfach den Download anbietet you never know. Ich war letztens erst bei einem Freund der noch nicht einmal ein Treiber von dem Hersteller laden kann aber direkt ein externen WLAN Adapter kaufen will nur weil der Treiber fehlt. Wozu registrierst Du dich bei anderen Herstellern? Bekommst Du dann etwa was geschenkt oder was ist deine Erwartung? Zukunft würde ich mir auch wünschen, dass wenn ich mich registriere MS weiß was ich einsetze und gezielt mit Kampagnen auf mich eingehen kann (Angebote) oder auch mir einfach ein Art Storage zum Ablegen der Keys und ein Download bereitstellt für meine Lizenzen.
 
@Sydney: In Zukunft reicht ein OS auf dem Rechner und alles andere läuft über die Cloud.
 
@jediknight: Windows 8 :)
 
@Sydney: ich erwarte lediglich eine gewisse Art von Service. Newsletter bei wichtigen Updates, aktualisierte Images zum Download, wenn man schon das slipstream nicht mehr anbietet usw. also alles im Rahmen der Produktpflege.
 
schon doof, dass die hersteller keine dvds mehr beilegen wollen. früher war alles inklusive. dell verlangt auch ein paar euronen für die recovery dvd. bei medion geräten findet man ja häufig sogar 32 und 64 bit dvds. das ist service! naja zumindest lieferumfang...
aber schon traurig, dass die hersteller immer mehr sparen. an jeder ecke. fängt bei den recovery dvds an und endet in der verarbeitung und materialien der produkte...trauriges bild!
 
@bmngoc: liegt an Microsoft, wenn die OS Lizenzen ohne Datenträger anbieten, wird das auch von den OEMs genommen. Hätte Microsoft ein bisschen mehr Wertebewusstsein für sein Windowsprodukt, würden sie es nur auf Datenträger vertreiben für Endkunden und es immer dazugeben. Vermutlich wird das auch von MS angeboten, ist aber teurer als die reine imagebasierte Lösung, daher wird die natürlich von OEMs bevorzugt. Und so verkommt Windows vollkommen zu Unrecht zur Ramschware bei der man kein Wertgefühl entwickeln kann.
 
@Rikibu: ich finds echt schade. bei mac os war es ja anfangss auch noch so,d ass die dvds dabei hatten. zumindest bis snow leopard mein ich. aber ab lion ist es doch auch nur noch download oder? oder ist bei den neuen macbooks noch ein datenträger bei? oder usb stick? O.o wenigstens ein usb stick für die recovery wäre ja noch gut...aber ne...alles weg -.-
 
@bmngoc: Beim mac macht man in der Regel eine permanente Datensicherung mit Timemaschine auf externe Festplatte. Damit kannst Du Dein System zu dem Zustand der vorhandenen Sicherungszeitpunkten komplett wieder herstellen. Die Rücksicherungen funktionieren dann auf jedem Intel-Mac . Ansonsten kann man sein Lion-System übers Internet neu installieren. Ich denke das reicht für die meisten. Na gut , ich hab mir noch einen Installations-Stick gebastelt.
 
@Janino: Super! Wenn das Problem nur minim ist gleich die ganze kiste wipen und wenn man dann vergessen hat ein Backup zumachen ist mal doppelt im Arsch. Genial!
 
@root_tux_linux: dein Kommentar scheint zu zeigen, dass du dich mit Mac OSX nicht auskennst. Das Backup läuft automatisch im Hintergrund, wenn das Backupvolumen verfügbar ist und sichert nur geänderte Dateien. Man kann einzelne Dateien, ganze Programme oder das komplette Image zu Sicherungszeitpunkten zurücksichern. Einfacher geht es nicht.
 
Ich glaube kaum, daß hier Microsoft Erfolg haben wir. Zum ersten, handelt es um ein Backup der Software die man gekauft hat gezielt auf einen Benutzer, der zweitens auch noch zugestimmt hat und drittens er nur für die tatsächlichen kosten inkl. personalkosten etc. zahlt. Man müsste den Spieß umdrehen und bei nicht funkionierte von Windows innerhalb der 2. Jahre Herstellergarantie das Gerät zurückgeben. Für Ältere Leute ist dies sicher ein sehr guter Service. Den ganzen Hokuspokus kann man sich sparen, hätte Microsoft den Link zur Sicherungs-CD auf den Desktop gepackt... Es wäre so einfach!
 
@Bobbie25: guter scherz, 2 jahre herstellergarantie bei Software :) dazu hat MS mit den installationen von Dell, HP ect. nix zu tun und darum auch kein einfluss drauf, was für links die auf den desktop packen...... auch kommt bei allen systemen die meldung " bitte wiederherstellungs cd/dvd erstellen " oder so ähnlich. Auch steht das in ALLEN benutzer/kaufverträgen im kleingedruckten..... wiederrum hat MS kein direkten einfluss drauf, wie die Hersteller HP, FS, Medion ect. kostensparen... weil ja die meisten einfach nur billig wollen ;)
 
Immer wieder lustig, wie bei MS Themen die "pseudo Linux Experten" sich melden und Windows verteufeln....
Frage mich, wie viele Linux denn Kaufen auf Datenträgern und wie viele das Downloaden und dann brennen.....
Auf den gekauften Linux CD/DVD sind jede menge werbegetragene Programme, auf einer Windows Orginal, nicht ein einziges.

Aber zum Recovery-CD/DVD
Diese "sicherungspartitionen" gibt es schon ca 8 Jahre, nur das damals nur Insider und Freaks davon wusten und wie man die aktiviert/nutzt.
Das Vorhaben, keine Datenträger mehr mit zu geben, bei den verkauften Geräten, hatten Firmen wie HP, Dell und Acer schon auch in der Zeit, nur waren nicht alle Geräte standardgemäss mit einem Brenner ausgestattet.
Dazu machen die Hersteller selber diese Knebelverträge mit MS damit die dann nur 5 $ für Windows zahlen, dazu kommt dann die Werbeprogramme die eigentlich immer in die Tonne sollten.

Da sind wir dann wieder da, das alle nur billig billig haben wollen, aber dann das beste vom besten.....
Wer ein Medion oder Fujitsu Siemens oder der gleichen nur bezahlen will, soll nicht erwarten, das er einen Highend werbefreie Maschine bekommt.
Nur alles auf MS zu schieben, das ist so schön einfach und zeigt, das ihr euch einfach nicht die mühe gemacht habt, mal nachzuforschen, oder halt sonst auch einfach nur das Wissen fehlt.
 
@Hartbeat: Bei Suse, Redhat, Mandriva konnte man immer Paketgruppen oder gar die einzelnen Pakete bei der Installation auswählen und nicht jede Kaufversion beinhaltete Demos und auch die Demos wurden nur installiert wenn man diese Gruppe aktivierte! Desweiteren lassen sich Programme unter Linux einfacherer und vorallem sauberer entfernen als unter Windows. Gehst in dein Frontend oder in die Bash hakst/schreibst die Namen ab und bestätigst... Schwups alles weg!
 
@Hartbeat: Gerade bei den billigen Medion Systemen liegt fast immer ein Medium dabei, beim letzten Laptop den ich installiert konnte man sogar zwischen 32-bit und 64-bit wählen. Und Deine Ausführungen zu Linux sind einfach nur ahnungslos, erstens brauch ich da keine Recovery-CD, da ich mir ggfs. einfach das aktuelle Image runterladen kann, zweitens werden die Demo-Programme nicht automatisch mitinstalliert, und drittens kann man die auch wieder restlos ohne Spezialkenntnisse entfernen. Lass mal einen Normalanwender versuchen McAffee oder Symantec zu deinstallieren, dann weisst Du was wirklich Schikane ist.
 
@wunidso: keine demo programme bei den pseudo-linux derivaten ? dann installier mal nicht "experte" sondern automatisch bei zB opensuse, allerdings muss ich gestehen, von diesen paseudo linux wie redhat, opensuse, ubuntu und dergleichen lasse ich seit mindestens 7 jahren die finger wech, entweder richtiges linux bei mir zu hause/im büro oder windows.
und wenn ich dann mal zu einem einsatz an so einen rechner muss, was ist da zu 90% drauf ??? ein windowsemulator und ne xp-pro oder auf einer virtuellen ne windows partition........
und als normalanwender auf linux.... da sind alle, bei denen ich war hoffnungslos verloren. achso.... wenn man, wie alle normalanwender, nur 1 computer hat, der nichtmehr läuft, wie bekommt man dann das img ;)
 
@Hartbeat: >von diesen paseudo linux wie redhat, opensuse, ubuntu und dergleichen lasse ich seit mindestens 7 jahren die finger wech< Na dann scheinst Du ja bestens für eine Aussage qualifiziert zu sein. Redhat als Pseudo-Linux zu bezeichnen ist schon eine mutige Aussage. Zu Deiner letzten Frage, geh zum Kumpel und hols Dir von da. Das geht seit Win7 auch, der Artikel handelt aber vom Zeitraum 03/2008 bis 12/2009.
 
@wunidso: es gibt sowohl von opensuse als auch redhat auch gute varianten, das stimmt, doch keiner wird die zu hause haben, ausser einer der damit professionell arbeitet. auch im zeitraum 03/08 bis 12/09 konnte man win xp runterladen oder die install cd (nicht gerätgebundene recu-version) von einem kumpel nehmen, das konnte man sogar schon bei win 95 ;) dazu konnte man damals bis heute, wenn man eine gültige lizens von windows hat, zu JEDEM MS partner gehen und sich bei vorlage der Lizens, eine kopie machen lassen, wobei der MS partner dann nur die CD/DVD kosten und eine kleine aufwandsentschädigung nehmen darf, also zwischen 5-10 €, wenn man bei diesem händler/MS partner seine teile, computer und software kauft, wird der sicher auch die CD/DVD ohne berechnung machen. in jeder stadt ist mindestens so ein laden, also jeder mittleren/größeren, da kommt es dann nurnoch auf die servicebereitschaft den händerls an. sicher wird man bei saturn, mediamarkt, aldi, lidl, penny und dergleichen so ein service vergebens suchen....
 
@Hartbeat: Spätestens jetzt hast du dich sowas von lächerlich gemacht! 1) Red Hat gibt es nicht mehr als Kaufversion für Home-User bzw Red Hat Personal wurde durch das Fedora Projekt ersetzt. 2) OpenSuse und speziell Fedora liefern nicht mal Codecs oder propietäre Software OOTB mit und vorallem keine Demos 3) Ubuntu hat auch noch nie Demos angeboten bis auf die im Ubuntu Software Center die man erst installieren müsste 4) Gerade Red Hat und OpenSuse als "pseudo" Linux zu bezeichnen ist mehr als lächerlich. Die Hauptentwicklung von Linux wird durch Red Hat und Suse vorangetrieben!!! 5) RHEL als Business Lösung hat auch keine Demos (vorallem nicht solche wie ein vorinstalliertes Windows hat). 6) Damals zu Red Hat Personal, Suse Professional und Mandrake Deluxe Edition waren Demos dabei aber da reichte einfach ein "Haken entfernen" und nichts davon wurde installiert (sofern der Haken gesetzt war). Ich hätte sogar noch irgendwo Red Hat Personal Deluxe und Suse Prof 6.1 ums zu beweisen. :-P 7) Du lässt seit mindestens 7 Jahren die Finger von Ubuntu? Ubuntu existiert erst seit Ende 2004 und damals gab es nicht mal eine Boxed Version! 8) Informieren, dann Lügen erfinden die auch "logisch" sind. :-P
 
@root_tux_linux: knap daneben ist auch vorbei :) vom grunde gibt es theoretisch Ubuntu seit 96, warum, na weil Ubuntu in der urfassung nix anderes war, als ein "bereinigtes und fertig konfiguriertes Debian" war.... und Debian gibt es seit 1996...... es war keine "neuentwicklung" und von anfang an gab es zB für x86 ne extra "live-cd" und ja ubuntu von anfang an (warum wohl ca 7 jahre und die genannt :p) weil es ein vorkonfig linux war und denke das es das auch bis heute ist.
dazu, nur weil es nichtmehr redhat heisst, sondern fedora, steckt immernoch redhat drin auch das "redhat logo" ist drauf. wie du schon sagst, man muss/musste die hacken entfernen.... wo damals schon bei richtigem linux nix entfernen war, sondern alles dazu "schalten" was man haben will und ich bleibe bei, mir sind alle linux derivate, die nen autoinstaller und vorkonfiguriert sind, pseudo linux und einfach die "windows versionen" von Linux, rein root-tux sollte das wissen ;)
 
@Hartbeat: Linux is das für dich dann also ein Gentoo mit bash als gui und CDE als Desktop Enviroment oder wie?
 
@Thaodan: so könnte man das sagen, wobei man bei einigen aufgaben ein desktop verzichten kann da er eh nichtmehr nach der install/konf bedient werden muss, sondern höchstens parameter angepasst werden. für mich ist linux halt ein arbeits os ist und kein os zum arbeiten, dafür ist windows nunmal besser geeignet, weil es jeder dau mit soweit klar kommt, das er auch mal 2-3 verschiedene programme nutzen kann, die er kennt und bedienen kann. das folgt nunmal aus der langen "sehr guten marketingstrategie" von MS, bis 99/2k habe ich noch alles was mit windows (ok ausser NT auf ner as400) gemieden, doch dann mussten auch wir/ich einsehen, das auf lange zeit windows von MS das tragende OS sein wird und entweder man springt dann vorne auf den zug, oder man fährt nur 3. klasse mit. und aus meiner sicht muss jeder eingestehen, das man bei netzwerken am besten fährt, wenn man beide "welten" vereint, also mittere und größer
 
Leute baut euch richtige PC's und kauft nicht den Fertigschrott der Grosskonzerne. Die haben noch nie einen stabil laufenden PC herstellen können. Und Recovery DVD's liefern die auch nicht mehr aus. Die Vorinstallierte Bloatware macht jede neuinstallation technisch 10 Jahre alt. Und wie eine zehn Jahre alte Installation läuft weiss ja jeder hier denke ich. Ich für mein Teil habe beschlossen nur noch denen zu helfen die einen selbstgebauten Rechner haben. einen Fertigrechner supporte ich nicht mehr.
 
@Traumklang: schöne gute ansicht :) bis auf, das ich noch leute supporte, die diese käsetheken computer haben, da diese lahmgemachten kisten zeit brauchen und ich nach aufwand berechne, sind die meist schnell überzeugt, den schrott los zu werden und einen vernünftigen computer zu nehmen :)
 
@Hartbeat: Da ich das nicht mehr beruflich mache, habe ich mich dazu entschieden. Klar an Leuten mit Fertigrechnern lässt sich ne Menge geld verdienen.
 
@Traumklang: Notebook, Netbook etc baust du wohl auch selbst? ;)
 
@root_tux_linux: Nö mach ick nich. Aber da schaue ich dass ich was bekomme mit CD. Wie ich schon sagte mir graut es vor dem Tag wo ich mal meinen Schlepptopp ersetzen muss.
 
gier kennt eben keine grenzen...
 
Zum Glück kann man (mit der aufgeklebten Lizenz) bei Windows 7 problemlos ein Orginal-ISO bekommen!
 
@DRMfan^^: Ja, und das ist auch ein echter Schritt nach vorne der sehr zu begrüssen ist. Im Artikel geht es aber um den Zeitraum 03/2008 bis 12/2009...
 
Guten Tag, bin neu hier und ich kann den ganzen Zirkus mit diesen Recovery-CDs sowieso nicht verstehen. Ich meine, es ist die reinste Verarsche. Wenn ich ein Notebook mit vorinstalliertem Betriebssystem kaufe, dann habe ich doch die Lizenz für das entsprechende System mitgekauft. Und wenn man dann feststellt, dass bei der Vorinstallation viel zu viel Müll mitinstalliert wird, sodass das System megalahm wird, weil dadurch unnötig viele Prozesse laufen, dann möchte man ganz einfach das BS neu installieren. Ich finde, es gehört eine original Microsoft Windows-Software und gegebenenfalls auch noch eine Treiber-CD dazu. Ich für meinen Teil werden mir jedenfalls, wenn es wieder nötig ist, nur noch mobile Geräte ohne BS kaufen. Soweit dies möglich ist. Ansonsten lasse ich es, solange die Hersteller ihre Strategie nicht wieder normalisieren.
 
@Cometspeed: Das steht dir ja auch durchaus frei.
Ebenso wie es dem Anbieter freisteht, sein Produkt SO anzubieten wie er das möchte, solange er nicht gegen geltendes Recht verstößt. Ob man das Angebot dann annimmt oder nicht, liegt beim Kunden.
 
@ichmagcomputerimmern: Na klar steht es mir frei. Ist schon schlimm, dass dadurch potentielle Käufer vergrault werden. Davon kenne ich genug, die so denken wie ich. In meinem Bekanntenkreis möchte aus diesem Grund kaum noch einer ein Notebook oder dergleichen besitzen. Ich möchte nur jetzt schon mal zu gerne wissen, was von Seiten der Hersteller als Nächstes kommt, um die Kunden zu verarschen. Mir bleibt dazu nur noch eins zu bemerken. Das hat ganz und garnichts mehr mit Service zu tun. Es gab mal Zeiten, wo der Kunde bestimmt hat, wie das Produkt auszusehen hat und was es beinhalten soll. Das ist die einzig wahre und anständige Strategie. Ist noch garnicht so lange her. Aber anscheinend geht das langsam alles flöten.
 
@Cometspeed: Das liegt am Wandel der Gesellschaft und der Geiz ist Geil Mentalität. Kaum jemand ist mehr bereit für ordentliche Produkte auch ordentlich Geld zu bezahlen. Dass dann Anbieter A mit den Dumpingpreisen von Anbieter B auf Dauer nicht mehr mithalten kann, und irgendwo sparen muss, ist doch klar. Meistens trifft es dann den Service.
 
Apple müsste nichts verklagen die hätten da schon längst ein Patent drauf !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles