Copy Culture: Kopieren von Medien ist Alltäglichkeit

Eine aktuelle Studie zeigt, wie stark sich die Vorstellungen der Medienindustrie und der Bevölkerung hinsichtlich des Umgangs mit Urheberrechten gegenüberstehen. In ihr wird deutlich, dass die alten Regeln dringend einer Überarbeitung bedürfen, die ... mehr... Musik, Sound, equalizer Musik, Sound, equalizer Polysonic

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es gilt halt leider immer noch das Motto "Es ist alles erlaubt, man darf sich bloß nicht erwischen lassen". Die Folgen von dieser weit verbreiteten Ansicht sieht man schon seit Jahren (der Staat ist da, ebenso wie die/der einzelne im privaten keine Ausnahme)!
 
@Graue Maus: Und, wie sollen deiner Meinung nach die Konsequenzen aussehen? Weiterhin jeden kleinen MP3-Sauger bis zur Existenzbedrohung kriminalisieren, oder vielleicht doch mal das Urheberrecht liberalisieren bzw. anpassen?
 
@DON666: Was ist den das für einer Einstellung?! es ist immer noch Fremdes Eigentum und auf welche weise die das Vertreiben/Verbreiten ( auch wenn es mir/dir/euch nicht passt ) ist immer noch die Wahl der Rechte Inhaber! ( Wahl: das ist das was du/ich/wir gern in Anspruch nehmen aber Anderen nicht immer gewähren oder nur wenn es passt ).
 
@BadMax: Also siehst du keinerlei Anlass, mal das gesamte derzeitige Geschäftsmodell zugunsten beider Seiten zu überdenken, sondern es soll alles so bleiben, wie es jetzt ist, habe ich dich da richtig verstanden? Und meine Einstellung ist also in deinen Augen vollkommen schräg? Eine Anpassung des Urheberrechts muss ja nicht unbedingt was Schlechtes für die Musikindustrie nach sich ziehen, oder habe ich mit einem einzigen Buchstaben verlangt, dass jeder alles völlig ohne Gegenleistung umsonst bekommen soll?
 
@DON666: Also: mir stinkt das alles auch! Aber: es ist nun mal Ihr Produkt und wie sie das vertreiben wollen ist nun mal ihre Sache! sagt das jemandem nicht zu "FINGER WEG"
 
@Graue Maus: Das Motto zählt grundsätzlich, egal was ich mache. Wobei das Problem ein hausgemachtes Problem der Medien sind, weil die Preise teilweise teils unverschämt sind oder die Alben hier nicht verfügbar. Ich suchte ein Album einer schwedischen Band: in Europa abstrakterweise nirgendwo zum Download gefunden (iTunes, Amazon, etc.). Bei Amazon.com habe ich es gefunden, als ich es dann runterladen wollte, kam die Info dass ich aus meiner Region nicht darf. Gut, dann hielt halt der Torrent her. Dann wollte ich anderes MP3 Album haben: 15€ Euro für 16 Lieder? Totalschaden?!? Auf den Kontor-Alben sind teilweise 8h Musik für 9 Euro€ drauf. Da lohnt sich das Saugen nicht. Aber manchmal kriegen die Medienunternehmen den Hals nicht voll und dann sehe ich es nicht ein, denen auch nur einen Cent nachzuschmeissen. Wenn der Preis passt wie bei dem Kontor-Beispiel, bin ich sehr gerne bereit hierfür zu zahlen. Davon mal abgesehen dass die in Deutschland verfügbaren Streaming-Angebote ein Witz sind: z. B. kostet in den USA die Netflix-Flat 7,99$ - Was kostet bei Maxdome ein Film?!?
 
@LordK: na Schau, so wird jeder anders erzogen. Mir wurde beigebracht, wenn ich in einem Laden bin, und ein Produkt nicht kaufen möchte, weil ich es als zu teuer empfinde, oder nicht kaufen kann, weil ich nicht genug Geld habe, dass ich dann halt das Produkt nicht haben kann und ohne wieder rausgehe. Bei anderen ist es halt so, dass sie für sich beschließen, dass ist mir zu teuer, dann klau ich es halt. kann ich ja nix für dass das so teuer ist. Da ist der Hersteller Schuld, er hätte es ja billiger machen können, dann hätte ich es auch nicht geklaut.
 
@balini: kopieren ist nicht klauen, autos kann man nicht kopieren und mp3`s nicht klauen
 
@Xarfei: Wenn ich mich bei den Labels reinhacken würde und die Lieder von allen Festplatten ausschneiden würde hätte ich auch die mp3's geklaut! Und andersrum: Wenn in einem Entwicklungsland ein "Autobauer" sich entschließt den neuen BMW zu kopieren, hat man ein Auto kopiert und nicht geklaut. Was ich damit sagen will: Es ist nicht üblich, dass man Autos kopiert und mp3's klaut, aber möglich ;)
 
@Rhanon: Dann stiehlst Du ein Stück der Festplatte. Daten können immer nur im Kontext bewertet werden, da sie keine eigene Rechtssache sind. "Datendiebstahl" ist so gesehen auch keine Straftat, sondern immer nur in Kombination mit anderen Delikten juristisch angehbar. Und ein Auto zu "kopieren" ist einfach nur allgemeiner Sprachgebrauch für den Nachbau eines bestehenden Konzepts. Das Auto selbst wird dabei natürlich nicht kopiert, sondern nur die übergeordnete Idee dahinter.
 
@Xarfei: Klar kann man mp3's klauen... Kann mich noch erinnern, wie ich aufm Poly war. In der Zeit waren grad mp3-Player total cool anscheinend *schulternzuck* Jedenfalls, hatt ich auch einen, aber der ist WEG. Genauso wie mein GameBoy ... Also denkt dran: Wenn ihr inner Schule aufs Klo müsst, nehmt die Schultasche mit, ansonsten glauben die Türken sie sind Rumänen oder Polen ... Jedenfalls: Die haben meine mp3's geklaut. Es ist also möglich! xD Weil die sie hatten und ich nicht mehr... Wenn ich was runterlad hab ichs, und der ders mir gegeben hat hats trotzdem noch.
 
@balini: Wer frei ist von Schuld der werfe den ersten Stein...
Ich schätze, dass 70% so denken wie ich. Und wie Xarfei schon schreibt ist Kopieren kein Diebstahl. Es entsteht kein Schaden, die MI kriegt so oder so 0 Cent. Ein mir bekannter Künstler hat mal gemeint, dass es natürlich geil ist, wenn die Leute sein Zeug kaufen, aber ihm ist es immer noch lieber, wenn sie es kopieren, als dass seine Musik gar keine Verbreitung findet.
 
@balini: Und weil die Musikindustrie nicht möchte dass ich eine CD rippe, kaufe ich die ein zweites mal als MP3-Download nur um sie auf meinem mobilen Endgerät auch nutzen zu können.
 
@wieselding: ähm, kann ich nicht beantworten. Ich würde nie auf die Idee kommen mir eine cd zu kaufen, wenn ich sie auf nem mobilen Gerät hören will. Ich Kauf mir ja auch keine Schallplatte, wenn ich nur nen Kassettenspieler daheim habe. Wenn ich nen mp3 Player habe, kaufe ich mir halt gleich die Daten digital dazu. Und wer meint er will seine uralt cd Sammlung digital haben, der soll halt iTunes Match benutzen. Da können ja sogar alle Filesharer ihr Zeug wieder legalisieren.
 
@wieselding: Wieso sollte man seine CDs nicht in MP3s umwandeln? Ich mache das immer.
 
@balini: So, so, wer meint, er will seine "Uralt-CD-Sammlung" digital haben, soll sich also erstmal Apple-Endgeräte kaufen... Netter Versuch.
 
@DON666: es gibt mobile endggeräte, die nicht von Apple sind? ;-) puh, ja dann Spiele ich halt die cds auf dem pc ein? Kannste es ja dann Syncen mit welchem Gerät auch immer. Aber ich kann dieses silberscheiben Thema eh nie nachvollziehen. Hab nicht mal mehr nen cd/DVD Laufwerk in meinem Rechner. Da hängen die Leute ihr ganzen leben digital ab und dann ist das größte Problem ne silberscheibe. Mit meiner VHS Kassette konnte ich auch nicht mehr viel anfangen, als ich nen DVD Player hatte.
 
@balini: Hab mir auf der Apfelseite mal das Thema "iTunes Match" durchgelesen, und da stand "synchronisieren sie mit allen Endgeräten! iPhone, iPad, iPad2, Macintosh...". Von daher klang das für mich nunmal so, als wäre das Voraussetzung (oder die haben wirklich nicht mitbekommen, dass es noch eine Welt da draußen gibt). ^^. Medien zum Anfassen vs. ausschließlich digital ist halt eine Geschmacksfrage. Da ja heutige CDs kein DRM mehr haben, hat man ja beim Kauf derselben beides: Was in der Hand und was für den MP3-Player. Also für mich ist da ganz klar, was den besseren Deal darstellt. Und Leute völlig ohne CD-Abspielmöglichkeit im Haushalt stellen nun wirklich noch nicht die Regel dar.
 
@balini: Du darfst aber die Lieder nur von CD auf den Rechner kopieren, wenn die CD keinen Kopierschutz hat (egal, wie unwirksam dieser auch sein mag). Welche Alternative schlägst Du vor? Deine Anlage mit Deinem Rechner koppeln und die Musik durchschleifen und aufnehmen? Welcher normale Bürger hat das technische Verständnis für solch eine Aktion? Es ist de facto nunmal so, daß die Medienindustrie, egal ob Musik, Film oder Buch, einfach nicht in der Lage ist sich neue Distributionskanäle zu suchen. Valve hatte es damals frühzeitig erkannt und hat mit Steam nun einen Goldesel bei sich stehen, warum können die anderen dieses Erfolgskonzept also nicht kopieren?
 
@bgmnt: ich versteh das Problem nicht ganz. Da hat man seine Musik auf Kassette, dann kam die cd. Hat man Pech gehabt und sich die Musik ggfs. Nochmal auf cd geholt. Oder halt Kassetten gehört und cd, je nachdem welches Medium man bei was hatte. Ich weiß noch wie auf Stream am Anfang eingeprügelt wurde. Frechheit, die wollen uns nur an sich binden usw usw. Heute fi der es jeder toll. So ne vertriebsplattform gibt es doch auch für Musik. iTunes. Und wenn man den Bedarf sieht mact man dann halt noch iTunes Match, dann haste du immer auf deine max 25.000 Titel zugreifen. Sollte ja nun wirklich für den normalsterblichen reichen.
 
@balini: Nochmal: Ich darf laut Gesetz meine Musik von CD auf den Rechner überspielen, solange dafür kein Kopierschutz umgangen werden muss. Diese Regelung ist Schwachsinn, schließlich braucht dieser Kopierschutz gar keine Wirksamkeit haben und es ist per se illegal, außer ich schleife das Signal durch eine Anlage, was aber nur ein unnötiger Mehrwaufwand ist. Und wenn ich Musik von CDs auf den Rechner überspiele, dann als FLAC. FLAC bietet kein mir bekannter großer Anbieter an, und an die anfänglichen 128 kbit MP3s will ich gar nicht denken. Eine Frechheit, mehr war das damals nicht und eine Enttäuschung ist es noch heute mit nur 320 kbit MP3s. Und ich bin auch kein Freund von Steam, aber es hat Erfolg und nur darum geht es. Die Unterhaltungsindustrie schafft es einfach nicht, sich daran ein Beispiel zu nehmen sondern jammert einer vergangenen Zeit hinterher. Anstatt mit modernen Alternativen zu kommen und das zu bieten, wofür die Leute auch wieder Geld ausgeben würden, klagen sie lieber ihr antiquiertes Geschäftsmodell ein. Ich beispielsweise hätte die Musik gerne zu einem moderaten Preis, also billiger als auf CD (Produktion, Lager, Vertrieb fällt weg), verfügbar in verlustfreien Formaten (WAV, FLAC, ALAC) und ohne Bindung an ein spezielles Programm oder Betriebssystem und ohne Einschränkungen nutzbar. Ich kenne kein Angebot, daß diesen Anforderungen entspricht. Solange es ein solches nicht gibt, bin ich nicht bereit Geld für Daten ohne Datenträger auszugeben, schließlich will ich für schlechtere Qualität und mehr Gängelei nicht gleichviel bezahlen.
 
@balini: nicht ganz richtig, ich .z.B. kaufe mir meine CD's bei Amazon und höre diese gerne auf meiner Anlage zu Hause! Trotzdem kopiere ich sie mir als mp3 auf eine SD Card um im Auto meine Musik zu hören ohne das ich dort meine gute CD zerkratze. Bin ich deshalb ein "Raubkopierer oder Dieb" ?
 
@balini: Lol. Schön wie hier die Contentindustrie zum Opfer stilisiert wird. Dabei sind sie eigentlich Täter, welche die Politik mit Lobbyarbeit dazu gebracht haben, Privatkopien bis hin zu einem Maße zu kriminalisieren, das lächerlich ist. Eine Branche, welche auf Dricker, Kopierer, CDVD/BluRay-Rohlinge eine Pseudosteuer erheben darf. Genau die Branche, die seit der breiten Durchsetzung des Internets quasi nutzlos wurde. Warum wird eine Branche, die praktisch ihres Existenzgrundes beraubt wurde, weiter mit Gesetzen durchgefüttert? Ich empfehle die Lektüre dieses Artikels: http://goo.gl/r2skQ
 
@Graue Maus: diese aussage ist zwar erlaubt, man sollte sich jedoch nicht dabei erwischen lassen, sie auch nur einer anderen person gegenüber zu äußern. vielmehr sollte man öffentlich das genaue gegenteil behaupten - und daran arbeiten, sich weder mit dieser aussage noch mit anderen handlungen erwischen zu lassen, die aus der öffentlichkeit verdrängt werden (wie das ehemals mit der homosexualität noch stäker getan wurde, als dies heute noch der fall ist). viele glauben ja, daß man derartiges auslöschen kann - doch letztendlich kommt es nur zur abdrängung in öffentlich unbeobachtete bereiche - gewalt gegen frauen, kinder, sexuelle übergriffe, pipapo - reduziert werden sie nicht.
 
Die Konsequenzen sind Mahnungen von Rechtsanwaltskanzleien und Inkassounternehmen, die im Auftrag der geschädigten Unternehmen ihr Geld eintreiben! Als Beispiel für das Fehlverhalten des Staates gilt z.B. das anfertigen von Kopien aus Liederbüchern für den Nusikunterricht an Schulen (lt. Urheberrecht ist dies Verboten).
 
@Graue Maus: Wenn es nach der Musikindustrie gehen würde, würde ich auch Geld bezahlen müssen, wenn ich meinem Kind ein Lied unterm Weihnachtsbaum singe.
 
@Graue Maus: Schreiben, die nicht zumindest vom Amtgsericht kommen, kann man getrost mißachten. Schreiben von Inkassounternehmen, von der Staatsanwaltschaft oder von anderen Anwälten sind rechtlich belanglos. Wer es ernst meint, der geht über das Gericht - denn nur dieses hat Urteilsmacht. Und wenn einem das Urteil des Amtsgerichtes nicht passt (da dieses vetternwirtschaftlich agiert und keineswegs unabhängig ist), geht man weiter zum Landgericht, dann zum Oberlandesgericht und letztendlich zum Bundesgerichtshof. Gibt eine Institution einem keine angemessene Auskunft, dann ist das ganz klar ein Signal dafür, daß sich diese Institution im Klaren darüber ist, daß sie Rechtsbeugung oder gar Rechtsbruch begeht. Letztendlich ist sie somit Verfassungsfeind und darf als Gefahr neutralisiert werden - von jedem Bürger.
 
@Graue Maus: Entweder beruft sich der "Staat" auf die Klausel, daß für gewisse Lehrzwecke Kopien in begrenztem Rahmen erlaubt sind (was auch mit bestimmten Bedingungen einhergeht) oder die jeweiligen Lehrkräfte handeln auf eigene Verantwortung. So wie Du es schreibst, stimmt es definitiv nicht. Ich hatte beispielsweise immer Bücher vor der Nase und nie Kopien. Zudem sind nicht alle Noten urheberrechtlich geschützt (so gesehen gibt es für ein Lied mit Gesang mehrere Rechteinhaber: Komponist, Texter, Setzer, Verlag). Das Recht ist in diesem Punkt viel zu komplex, als daß man so eine pauschale Aussage gelten lassen könnte.
 
lol dann müssten 95% der Bürger angezeigt werden...
 
@xkoy: Wo währe das Problem^^ ;D
 
@xkoy: Wenn die Abmahn-Rechtsanwältee so weiter machen, denn werden die 95% schnell erreicht!
 
@xkoy: Wieso anzeigen? Nur abgemahnt. So lässt sich schneller Geld machen ;)
 
Hm, beim Lesen der Überschrift dachte ich mir. Ach guck mal, winfuture berichtet darüber, dass sie ja bei ihren eingebetteten Bilder nie einen quellenverweis machen :-). Auch sehr gut hat mir im Artikel die Werbung "Abmahnung wegen P2P? Beim dowloaden erwischt worden? Hier erfahren sie, was sie tun können" gefallen
 
Kopieren ist out, selbst saugen ist doch heutzutage in. Danke OCH und Websiten wie b*****.bz alles kein Problem mehr, selbst meine Oma würde das hinbekommen, wenn ich ihr es einmal zeige....
 
@citrix: du bist toll
 
@citrix: Bei den hohen Festplattenpreisen? Bist Du irre? Die Leute haben längst keinen Platz mehr und warten daher erst mal auf sinkende Festplattenpreise.
 
Das Problem an der ganzen Sache ist, beide Seiten haben es ausufern lassen. Die Runterladenden können den Hals nicht volbekommen und saugen erst mal alles was sie in die Finger bekommen, nach dem Motto: Hauptsache erst mal haben. Die Musik und Filmindustrie hat eine regelrechte Hexenjagd veranstaltet und hätte am liebsten pro runter geladener MP3 1.000.000€ Schadensersatz ... die Gesetzgebung sitzt dazwischen, ist mit dem Thema völlig überfordert und wartet seelenruhig ab, bis irgendwann eine dicke Bombe platzt ... Würde die Gesetzgebung das Urheberrechtsgesetz liberalisieren und die Strafen und Abmahnungen für illegale Downloads besser regeln, dann hätte der ganze Schwachsinn endlich ein Ende. Auch wenn ich das Argument der überteuerten Medien verstehen kann, so muss man doch sagen, würden die Leute abwarten können, dann kriegt man bspw. den Film relativ schnell für unter 10€ teilweise unter 5€, aber man muss ihn ja als erster haben um mitreden zu können, aber wer einer der Ersten sein will der musste schon immer mehr Geld bezahlen. Man klaus sich das neueste Smartphone ja auch nicht aus der Ladentheke weil das am Anfang sau teuer ist und schon wenige Monate später der Preis um 100 oder mehr € fällt. Da schreit auch keiner nach Abzocke ... alle Beteiligten sollten ein bisschen mehr durch die Hose atmen ...
 
naja.. man zahlt doch für jeden Rohling , für den Brenner , für die Festplatte , den USB-Stick , den Drucker usw. Gema bzw Kopierabgaben...
 
@der_schatten: trotz dieser Gebühren, die ja eigentlich vom Hersteller bezahlt werden pro Gerät aber auf den Kaufpreis umgeschlagen werden, darfst du keine Kopien von Spielen,Filmen und Musik anfertigen mit dem Brenner.Das ist ja der Witz an der ganzen Sache.Wir bezahlen im Endefekt für etwas dürfen es aber nicht anwenden da laut Gesetz das aushebeln eines Kopierschutzes bzw das Entfernen von DRM bei Musik verboten ist,Selbst für den Privatbesitz.Sag mir mal bitte einer wo da der Sinn ist.Im endeffekt werden wir 3fach abgezockt:
1.beim Kauf des Gerätes zur Wiedergabe/Kopieren
2.beim Kauf des Rohlings
3.beim Kauf des originals
und wir dürfen trotzdem nichts damit machen... Sinnfreies Deutschalnd
 
@lurchie: Nicht ganz richtig! Ist ein Datenträger nicht per Kopierschutz gesichert darfst Du für Dich eine Privatkopie erstellen. Nur einen Kopierschutz, den darfst Du NICHT umgehen. (Wobei damals bei den Muski-CD von SONY konnte man das mit einem Edding am Rand, ohne das ich den Kopierschutz deswegen verletzt hätte).
 
@The Grinch: habe ja auch nur gesagt einen Kopierschutz oder DRM Maßnahmen ;) Früher war das Gesetz auch noch etwas lockere wo du gerade Sony ansprichst und dem Edding.da durfte man auch 2 oder 3 Privatkopien an Freunde verleihen was ja nun seit Jahren schon nicht mehr erlaubt ist
 
@The Grinch: Wie würde das aussehen, wenn man einen Kopierschutz mitkopiert. Dann hätte man ihn ja nicht umgangen sondern einfach nicht beachtet.
 
@Rhanon: Der Kopierschutz verhindert eben dieses! Es gibt zwar einige Programme deren Hersteller zwar behaupten das man so nutzbare Images erzeugen kann, aber a) klappt das nicht mit jedem Datenträger (Software/Media) und b) bewegt man sich in einer extremen Grauzone.
 
wenn mir etwas gefällt bezahle ich auch meine 60 oder 70 Euro dafür (zum Thema Spiele) aber ich sehe es nicht ein einer Spieleschmiede Geld in den Rachen zu werfen um Betatester zu sein und mich durch Schutzmaßnahmen quälen zu lassen, weil sie sich nicht genügend Zeit nehmen um das Spiel zu entwickeln und den Raubkopierer Aussperren wollen, dieser aber im Endeffekt mit der Kopie besser dran ist als der Original Besitzer.Außerdem werden heutzutage immer weniger Demos für Spiele angeboten und bei einem Auto kauft man ja auch nicht die Katze im Sack sondern schaut es vorher an, fährt es probe usw.Deshalb lade ich mir Spiele runter wenn sie mich ansprechen um Sie zu testen.Wenn es mir gefällt kaufe ich es und wenn es mir nicht gefällt fliegt es eh wieder von der Platte.Aber 60 Euro ausgeben ohne es zu testen um es dann bei nichtgefallen in der Ecke liegen zu lassen, da man es aufgrund von Steam oder origin nicht weiterverkaufen kann? Nö!Dienste wie Onelive oder netflix müssen auch langsam mal in Deutschland erscheinen.Flatrates für Games,Musik,Filme etc pp.Wenn jedes zweite Video auf Youtube gesperrt ist weil die Geldgeilen Säcke nicht genug bekommen kriege ich einen zuviel.die Politik und Konsorten bekommen es einfach nicht gebacken eine Einigung zu erzielen. Kaum zu glauben das es noch Menschen gibt die meinen das dass heutige System und die heutigen Gesetze in Deutschland noch regel konform sind.In anderen Ländern funktioniert es doch auch.Und da fallen die Zahlen der Raubkopierer bzw Raubkopierten Sachen Jahr für Jahr. Neue Gesetze müssen her.Nicht mit mehr Freiheit für Raubkopierer aber einer Anpassung an das Digitale Medienzeitalter
 
Die Studie stammt wohl nicht aus Deutschland. Sollte man vielleicht erwähnen.
 
@seasack: "46 Prozent der in den USA befragten Erwachsenen gab an, dass sie..."
steht doch im Text?! >.<
 
wenn die medien billiger wären dann würden auch mehr verkauft..... 50€ für ein PC Game..... da lädt man es sich doch runter.....
 
@Timerle: Bei Steam oder Origin? ^^
 
Wie sehr das bereits zum Alltag gehört konnte ich vor Weihnachten im Saturn-Markt am Alex erleben.

Beim schlendern standen an einem Personal-Rechner mehrere Angestellte und einer von ihnen fragte die anderen drei Kollegen ob sie denn schon den kennen, oder den haben...

zu sehen war ein Ordner mit den Thumbnails von Krieg der Götter, the Thing und ein paar weitere aktuelle Filme.

lol.. fast hätte ich es geschafft ein Foto zu machen (das wär ja was gewesen ^^). Tja, leider nicht.
Aber egal wie man es drehen mag. Kopieren ist Lebenswirklichkeit ohne, dass die Branche davon untergeht. Im Gegenteil, die sollten wie hier auch beschrieben vernünftige Preise anbieten und den Zugang vereinfachen.
 
Der Mensch ist halt mal ein Sammler und Jäger - das liegt in seiner Natur - wenn die Industrie das Ausnutzen darf, um jemanden etwas zu verkaufen, das er gar nicht braucht - dann ist das ok - aber wenn man sich etwas kopiert, das man eigentlich gar nicht braucht, dann ist das aut einmal böse... Wenn ich auf YouTube ein schönes Lied sehe, dann kaufe ich das meist auch danach - aber seit geraumer Zeit kommt da nur noch - Gema Gema Gema.. Andere menschen in anderen Ländern dürfen sich die Musik da anschauen - nur ich als deutscher habe nicht das recht dazu.. danke.. ich muss da wohl weniger wert sein oder so.......................................................
Früher hat man Musik vom Radio auf Kassetten aufgenommen, oder die Dinger Kopiert.. Heute sind es eben MP3´s... Das Absurde an der Sache ist ja - z.b. mit dem Programm Radiotracker bekomme ich so gut wie jedes Lied in recht guter Qualität als mp3.. Und in meinen Augen auch legal - da es ja im Radio ausgestrahlt wird.. Wenn ich jetzt aber das gleich lied mir im Internet irgendwo als mp3 lade - dann begehe ich eine Straftat.. Und bin ja sooo Böse.......................... In Deutschland wird das Wort Grundversorgung dafür genutzt - um der Bevölkerung mit der GEZ über 7 Milliarden Euro zu entziehen, und damit einzelne reich werden.. So lange wie so etwas geduldet wird, habe ich auch kein schlechtes gewissen, wenn ich etwas kopiere ..
 
@Horstnotfound: Sehr fein argumentiert! Jetzt wirst du allerdings wieder bitterböse Antworten von den Typen kassieren, die der Meinung sind, dass alles, was irgendwo in irgendeinem Gesetz steht, AUF JEDEN FALL über ALLES erhaben sei und gefälligst vom (un)mündigen Bürger IMMER stillschweigend hingenommen werden muss, ohne Wenn und Aber. Solche Schafe gibt's ja hier leider zuhauf.
 
@DON666: wir deutschen haben halt keine eigene Meinung.Außerdem sind wir das Land mit dem höchsten Durchschnittsalter in der Europäischen Union.Bei den ganzen "alten Säcken" die noch im ersten oder 2 Weltkrieg gedient haben oder die Trennung zwischen ost und west mitgemacht haben ist es mir klar das sie sagen man muss sich ans Gesetz halten.Das Interessante daran ist nur das Sie in frühen Jahren nicht anders waren als wir jetzt sind.Wenn ich mir so die geschichten meiner Eltern anhöre merke ich viele Parallelen, das Sie sich im Endeffekt auch gegen die gesetze gestellt haben mit dem was sie gemacht haben.Aber die Jugend ist ja eh verhöhnt und verzogen und hat kein Recht auf eigene Meinungsfreiheit.Sobald die alten endlich mal weg sind wird sich hoffentlich auch wieder was ändern.Bis jetzt war es immer so im laufe der Menschheitsgeschichte
 
@lurchie: Wenn die Alten weg sind, dann bist DU alt. Und tschüss!
 
@Horstnotfound: Sehr gute Vergleiche. Du hast es als einer der wenigen wirklich erfasst!
 
Man kann nicht den Ladendiebstahl in einem Geschäft (also das entwenden Physischer Dinge) mit dem entwenden digitaler Daten vergleichen. Daten bestehen nur aus 0en und 1en und nur ein Endgerät (Computer, Drucker etc.) wandelt diese Daten in für uns Menschen nutzbare Dinge um (Fotos, Videos, Musik etc.).

Aus der modernen Sicht heraus betrachtet, kann man für den Online-Diebstahl (also reine Daten, keine Datenträger) niemanden zur Kasse bitten. Egal ob Spiele, Filme oder Musik. Erst wenn Daten wieder an physische Träger gekoppelt werden (Packung, Handbuch, Gimmicks, Anleitungen etc.) werden Nutzer wieder davon überzeugt für Daten zu bezahlen. Kurzum: Stimmt die Qualität, wird der User zahlen, sonst nicht.
Je mehr Dinge die früher physisch erhältlich waren virtualisiert (also in Daten umgewandelt) werden, desto höher die Diebstahlquote.
 
@Wizzel: wenn der Diebstahl nicht möglich ist, warum ist dann der Kauf überhaupt möglich?
 
Der "Kauf" ist nur deshalb möglich, weil gewisse Leute Daten als Ware begreifen und bereit sind dafür zu bezahlen. Es ist und bleibt kein Diebstahl, da man virtuelle "Dinge" nicht stehlen kann. Free2Play, verbuggte Spiele mit 0-day Patches und einzelne Musiktitel für 99 Cent und Alben ohne Booklet oder Hülle sind die Seuche der heutigen Dauer-Online-Generation. Ich habe noch nie ein virtuelles "Produkt" gekauft und werde genannte Geschäftsmodelle auch niemals unterstützen.
Ich habe sogar Steam seit HL2 auf dem Rechner, hab aber noch nie dort was gekauft. Bei mir steht jede Software als physikalisches Produkt im Regal und Spiele wie Battlefield mit Online-Zwang und pseudo-goodies wie freigeschaltete Waffen oder Hüte kommen gar nicht in die Tüte ;) In der Natur gibt es keine Virtualisierungen. Ein Mensch oder Tier wird nur von echtem Futter satt und nicht vom Foto eines Steaks auf deinem iPad... ABER: Muss ja jeder selber wissen wie er/sie zu dem Thema steht. Habe nur meine "unmaßgebliche" Meinung dazu geäußert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles