Transformer Prime: Ärger wegen Bootloader-Sperre

Asus hat es sich beim Eee Pad Transformer Prime mit der Entwickler-Community verscherzt: Weil der Bootloader des 10,1-Zoll-Android-Tablets verschlüsselt ist, lassen sich auf das Gerät keine Custom-ROMs aufspielen. mehr... Asus, ASUS Eee Pad Transformer, Transformer Prime Bildquelle: ASUS Asus, ASUS Eee Pad Transformer, Transformer Prime Asus, ASUS Eee Pad Transformer, Transformer Prime ASUS

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Asus soll sich nicht wundern wenn die auf dem Teil schön sitzenbleiben. Glaube kaum das die es sich leisten können mit der Community zu verscherzen wo es eh nur ein Ipad-markt gibt und die Androidtablets ein nischendasein fristen. Aber so kann man sich auch sein eigenes Grab schaufeln. Es wird dann so enden wie das HP-Touchpad..mir solls wurst sein.
 
@joe200575: Android Tablets Nieschen dasein? Hö? Und...ich glaube selbst ohne Custom Roms wird sich das ding sehr gut verkaufen. iPad hat ja auch keine.^^ Abgesehen davon, ich hab den vorgänger. Trotz neugier hab ichs bei diesem Android Gerät im original Zustand belassen. Sehe bei den Geräten keine Notwendigkeit diese zu ändern.
 
@refilix: Nischendasein? - In welchem Paralleluniversum ist das denn der Fall?
 
@doubledown: Galaxy joe200575.
 
@joe200575: Ich unterstütze keineswegs die Verschlüsselung des Bootloaders und die damit verbundene Einschränkung in der Freiheit der Nutzung des Gerätes aber ich denke nicht, dass sich dies viel auf die Verkaufszahlen auswirken wird. 90% der potentiellen Käufer wissen wahrscheinlich nichteinmal, was ein Bootloader ist und hätten sowieso keine Änderungen am Gerät vorgenommen. Ein Paradebeispiel ist Battefield 3 mit seinem umstrittenen Origin, es hat z.B. bei Amazon extrem schlechte Bewertungen, trotzdem ist es meinem Kentnissstand nach momentan ziemlich weit vorne in den Verkaufscharts. Natürlich würde ich es begrüßen, wenn die Hersteller mehr auf Kundenwünsche eingehen, da die Produkte aber trotzdem hohen Absatz finden werden die Hersteller nicht so stark unter Druck gesetzt. Dass durch den Druck der Community die Sperre des Bootloaders bei HTC und eine Entschärfung von Origin bei EA erreicht wurde zeigt jedoch, dass die ''Arbeit'' der Community nicht umsonst ist.
 
@gigges: "Natürlich würde ich es begrüßen, wenn die Hersteller mehr auf Kundenwünsche eingehen" ... Tun sie vielleicht. Wie du schon selbst schreibst, dürften 90% der Kunden gar kein Interesse an einem anderen ROM haben. Die restlichen 10% wären also im Prinzip zu vernachlässigen. Dummerweise machen aber genau dieses 10% Stunk gegen das Produkt und halten somit auch Kunden vom Kauf ab, die diese Bootloadersperre überhaupt nicht betrifft. Somit erpressen 10% der Kunden den Hersteller zu einer Bootloader-Entsperrung, die 90% der Kunden piepegal sein kann.
 
@joe200575: lol schau mal auf die Facebook Seite, die ganze Seite ist voll mit Beschwerden und Kunden, die ihre Bestellung stonieren oder das Produkt zurückgehen lassen, weil der Bootloader gelocked ist. Also interessieren tut es wohl doch so einige. Mich würde es auch interessieren, Geräte ohne Modunterstützung kaufe ich gar nicht erst.
 
@Yogort: Und nun vergleiche diese Zahlen mit den Verkaufszahlen. Eine Facebook-Seite ist für mich auch nicht unbedingt ein Zeichen für qualifizierte Äußerungen, es können auch einfach ein paar Troll-Kinder sein die einfach Spaß am Motzen haben. Gibt es eigentlich eine Statistik, wie viele Nutzer ein Custom-ROM nutzen?
 
Nicht nur keine Custom Roms, sondern auch kein Root. Und damit kann man zb. auch Titanium Backup nicht nutzen, um Apps zu cracken.
 
@LoD14: man kann mit titanium backup apps cracken? also ich benutze es zum backupen und restoren nach einem neuen rom flash
 
@GottNemesis: Geschütze Apps auslesen. Und einige gecrackte Games erfordern den Umweg über die Software, um zu starten. Zb Street Fighter IV HD, da musst du ein Archiv via Titanium Backup in dein Gerät einspielen, um die Gamedateien korrekt installiert zu bekommen. Andernfalls startet es nicht.
 
@LoD14: Also soweit ich jetzt gesehen habe, ist Street Fighter doch eh kostenlos. Darüber hinaus halte ich eh nichts davon, raubkopierte Apps zu nutzen. Wenn ich eine kostenpflichtige App haben will, dann kaufe ich sie mir. Ansonsten wüsste ich aber auch gerne mal, wie man mit Titanium Backup "geschützte Apps" auslesen kann? Was sind überhaupt "geschützte Apps"? Meinst du damit kostenpflichtige Apps, die du dir illegal besorgt hast?
 
@seaman: man kann mit titanium backup auch vorinstallierte apps löschen bzw. deaktivieren, die "geschützt" sind und sich normalerweise nicht deinstallieren lassen (apps vom provider etc.). ich denke er wollte darauf hinaus.
 
@verum91: das Wort das ihr sucht ist root, nicht Tianium Backup...
 
@LoD14: Wozu sollte man auch gecrackte Apps nutzen wollen?!
Ernsthafte Frage
 
@zwutz: Weil weil es Spiele gibt wie z.b Street Fighter 4 die herstellerexclusiv (LG) sind, also selbst wenn man es kaufen wollte könnte man es nicht. Dasselbe war auch bei "Plants vs. Zombies" der fall dieses spiel war lange Zeit exclusiv im Amazon Appstore, problem dabei der Store ist nur in den USA zugänglich.
Um nur mal 2 von vielen Beispielen zu nennen.

Ich will hiermit nicht das cracken von Spielen rechtfetigen, aber solange die Firmen so vorgehen brauchen sie sich nicht wundern, dass die Piraterie Rate bei Android so hoch ist.
Vor den fehlenden Zahlungsmöglichkeiten im Android brauch ist erst gar nicht anfangen.
 
@LoD14: Es gibt hier zwei Entwicklergemeinden; ein mal die, die damit Monat für Monat über die Runden kommen - und die anderen, die das verhindern wollen. Wenn Du jetzt ein ehrlicher, beruflicher Entwickler wärst, und Stunden und Tage damit verbringst eine qualitativ hochwertige App zu entwickeln und diese dann von potenzellen Käufern für faire 2,99€ im Store gekauft werden kann... fändest Du es nicht auch scheisse, dass 95% der Leute dieses nicht Wert schätzen und nicht mal 2,99€ für ne App ausgeben können? Ich versteh Google, ASUS, Apple und Co hier die ehrlichen Entwickler schützen zu wollen. Durch ehrliche Apps wird doch solch ein Gerät erst wirklich interessant. Gibts keine Entwickler mehr, weil sichs finanziell einfach nicht lohnt, dann stirbt so eine Plattform auch recht schnell.
 
@TurboV6: Die ehrlichen Entwickler würden mehr geschützt, wenn Google vielleicht mal drüber nachdenken würde, weitere Bezahlmethoden einzuführen. Ich hab mein Gerät aus anderen Gründen gerootet als kopierte Software. Dabei habe ich aber genug Forenpostings gelesen, wo leute Kopien von Software einspielen, weil sie keine KK besitzen. Ich sag mir da: gut, keine KK, kein Geld von mir, dann behaltet eure Apps halt. Ich würde ja Apps kaufen, da sie zum Teil sogar deutlich günstiger sind als im MS Store für WP7 (wo man auch ohne KK nicht kaufen kann). Und ich kann die Leute verstehen, die sich dann lieber sagen, bevor ich zur nächsten Esso Tanke eiern muss, dort ne Prepaid KK mir besorgen muss, die dann auch immer mal wieder Aufladen muss... dann roote und kopiere ich schnell. Die Leute kann ich genauso gut verstehen wie die Entwickler, die sich drüber ärgern. Aber ein Teil dieses Problem ist hausgemacht. Da muss ich Apple mal loben, die haben immerhin diverse Micropaiment Dienste im Angebot, so dass fast jeder dort irgendwie bezahlen kann, sofern er PayPal, Click&Buy oder eine KK hat. Oder halt sogar mit PrePaid Karten aus dem Discounter. DAS ist ne Lösung. Daher haben die Apps bei Apple auch so nen Erfolg.
 
@LoD14: Deine Argumentation ist schön und gut, aber in Deinem Beitrag suggerierst Du es so, als ob das App Cracken im Vordergrund steht.
 
Haha, da gucken die Android-Frickler in die Röhre. Aber sicherlich basteln sie auf Dauer etwas, was es doch wieder ermöglicht. :-) Würde mich aber nicht wundern, wenn andere Hersteller nachziehen.
 
@wingrill2: http://tinyurl.com/379e32h
 
@heidenf: Haha, der war gut! o.O
 
Und was wäre so schlimm dran gewesen, wenn irgendwelche Entwickler Android 4 schneller auf das Ding bekommen hätten als Asus selber? Ach ja, man hätte sich blamiert, weil man selber Monate für etwas braucht, was ein paar Hobbybastler in Wochen hinbekommen.
 
@der_ingo: Schlecht informiert, kaum jemand liefert so schnell Updates wie Asus. Ärgerlich ist es trotzdem ;)
 
@der_ingo: Oder man will sich unnötige Support-Arbeit ersparen wenn sich die Leute ihr Tablet mit einer Custom-Rom zerschossen haben.
 
@der_ingo: Ein Hersteller muss für seine Software auch Garantie geben. Natürlich dauert da eine Portierung in der Regel etwas länger, weil auch entsprechend getestet werden muss.
 
@floerido: bei der heute verbreiteten Bananensoftware scheint das nicht wirklich ein Argument zu sein.
 
@floerido: So die Theorie ... an der Praxis sehen wir, dass kaum noch getestet wird ... ASUS hat sich ja nicht nur mit dem gesperrten Bootloader Ärger zugezogen, nein das Prime soll auch noch einen Hardwaredefekt beim GPS Empfang haben. Schaltet man das WLAN ab ist der GPS Empfang futsch ... meint man auch, dass so was eigentlich getestet werden müsste ... heute wird nicht mehr getestet, weil man nicht mehr dazu kommt, weil man froh ist, wenn man mit vielen Nachtschichten zum vom Marketing groß verkündeten Verkaufsstart eine stabile Beta hinbekommt, weil das Marketing wieder mal gedrängelt hat.
 
@floerido: Vor allem sollte eben auch alles in einem Hersteller ROM funktionieren. In Custom ROMs hat man nur allzu oft irgendetwas was nicht richtig funktioniert. Darum vermeide ich seit längerem Cutom-ROMs wo es geht. Bis beispielsweise das Custom-ROM mit WM6.5 für mein HTC HD2 auf dem funktionellen und technisch sauberen Stand vom Hersteller-ROM war hat es ein 3/4 Jahr gedauert. Hauptsächlich deshalb weil die verschiedenen Komponenten des Systems meist nach Gutdünken des Kochs zusammengestellt werden und Versionen von Komponente miteinander vermischt werden, die gar nicht dafür gemacht wurden.
 
@DennisMoore: Dann sind bei WinMo wohl Pfuscher am Werk. Bei einer Stable Rom konnte ich mich bei Android bisher hoch nie über irgendwelche nicht funktionieren Features echauffieren. Aber Leute, die sie eine Beta oder gar ne Alpha aufs Gerät knallen, und sich dann über Bugs ärgern, wird es wohl immer geben.
 
@Corleone: Naja, bei Android scheint es ja von Haus auch schon auf so manchem Gerät Dinge zu geben, die entweder gar nicht, nicht wie erwartet oder erst nach rumbastelei funktionieren. Das ist jedenfalls mein Bild der Android-Welt, das sich mir nach dem Lesen diverser Foreneinträge (unter anderem auch bei XDA) ergibt. Das Problem, das ich angesprochen habe, ist aber eigentlich ein anderes und bei allen Geräten und Systemen vorhanden. Hobbyköche haben einfach nicht die Kenntnisse über Geräte und Software, die zu perfekten ROMs führen können, und diese Kenntnisse können sie auch gar nicht haben. Natürlich gibt es viele ROMs, die (teilweise zurecht) gelobt werden, weil sie Funktionen bieten die Hersteller ROMs nicht haben, oder Bugs gefixt sind die in den Hersteller ROMs noch drin sind. Aber eigentlich gibt es bei diesen ROMs auch immer ne Negativseite. Seiteneffekte auf andere Apps oder UI-Elemente, die Akkulaufzeit oder sonstwas. Vielleicht gelegentiliche Freezes, notwendige Neustarts nach so und so viel Stunden, usw. usf.
 
Seltsam, beim TF 101 (Transformer), den es seit dem Frühjahr gibt, war schon immer eine Sperre vorhanden - und keine Sau hat es interessiert, war trotzdem das meistverkaufte Androidtablet.

Und jetzt wundern sich alle? Wieso hätte Asus das anders machen sollen (von ihrem Standpunkt aus)? Oder sind viele Newsseiten und "Experten" einfach nur extrem schlecht informiert und wissen gar nicht, dass das schon vorher der Fall war?
 
@passtschon: Wie jetzt? Sperre ja aber keine 128bit Verschlüsselung.
 
@refilix: War/ist auch bereits verschlüsselt.
 
@passtschon: Hab via Google nichts weiter gefunden. *schulterzuck*
 
Meine Güte! Ein Hersteller ist nicht dazu verpflichtet! Es ist zwar Schade, aber den Hersteller mit Protesten "dazu zwingen" ist mal völlig daneben. Wieso machen die Leute das dann nicht auch bei Apple? Da ist es anscheinend völlig in Ordnung, dass alles verschlossen ist.
 
@sushilange2: Dann hat man aber die falsche Zielgruppe ;) Android ist nunmal Open-Source. Entsprechend kaufen auch Menschen diese Geräte, die dem Freie-Software Gedanken anhängen. Natürlich nicht ausschließlich. Aber. Wenn ich mir ein Gerät kaufe, was auf einem OpenSource BS basiert, was für einen Nutzen habe ich von Open Source, wenn ich eben nicht das zugrunde liegende BS modifizieren und auf das Gerät einspielen kann? Das führt das OpenSource ins Absurde. Und eben diese Leute, die diesem Gedanken anhängen, die sich eben in jenem XDA-Developer Forum versammelt haben, die stört der verschlüsselte Bootloader. Die haben halt keine Apfelmentalität, wo alles hingenommen wird, was irgend ein Pseudogott diktiert.
 
@LoD14: imo fängt die Absurdität viel früher an. Google nennt sein System zwar open source und veröffentlicht Teile davon, aber dann ist es in bestimmten Bereichen eben nicht open Source, nämlich immer dann, wenn es um Marktabschottung oder ums eigene Geldverdienpotential geht. So kann sich Android nicht entscheiden, was es letztlich sein will, nicht Fisch, nicht Fleisch, ein Rinderburger der nach Hähnchen schmeckt, von allem etwas aber dann doch wieder zu verworren um im Endsegment der Konsumentenkette wirklich ein rundum schlüssiges Konzept anzubieten. Klar, für Bastler isses ärgerlich, aber nur weil ich ein Freibier spendiert bekomme, heißt das nich das ich das Rezept für das Getränk auch gleich noch ausgehändigt bekomme. Ist doch legitim, wenn Firmen ihre Geräte schützen? Wenns dann Ärger gibt schiebt der eine Support es auf die Zuständigkeit des anderen, grad bei Android is das eine nervige Angelegenheit. Für Normalanwender dürfte es reichlich egal sein ob der Bootloader nun verschlüsselt is oder nich. und die anderen finden einen Weg. Ob jetzt aber Rumheulen auf facebook so viel nützt? kauft das ding einfach nich und sorgt für schlechte Umsätze... das zieht am meisten.
 
@Rikibu: Android an sich ist frei. Was nicht frei ist sind die Google-Anwendungen, weshalb diese (neben einem Rechtsstreit) auch nicht standardmäßig Teil der meisten Custom Roms sind, sondern nachinstalliert werden. Android ist aber ohne Google Apps voll funktionsfähig, nur so mancher Komfort entfällt eben ;)
 
@Rikibu: "...nur weil ich ein Freibier spendiert bekomme, heißt das nicht, dass ich das Rezept für das Getränk auch gleich noch ausgehändigt bekomme." Das liegt daran, dass Open Source nicht frei ist im Sinne von "Freibier", denn bei Open Source gibt es wie der Name schon sagt das Rezept dazu ;-) Ansonsten stimme ich die aber Größtenteils zu.
 
@Rikibu: Welche Teile von Android sind denn deiner Meinung nach nicht Open-Source? Die GApps sind jedenfalls definitiv kein Bestandteil des Systems und es gibt einige Hersteller, die komplett darauf verzichten. So z.B. als prominentes Beispiel der Kindle Fire, auf dem Google so überhaupt nicht vertreten ist. Was den Bootloader angeht halte ich es überhaupt nicht für legitim, dass mir die Unternehmen vorschreiben möchten, was ich mit MEINEM von mir GEKAUFTEM Gerät mache! Verständnis kann ich höchstens dafür aufbringen, dass sie mir im Falle potenziell hardwarebeschädigender Modifikationen keine über die gesetzliche Gewährleistung hinausgehende Garantie mehr gewähren wollen, wie das etwa HTC tut. Und dass Beschwerden selbstverständlich etwas bringen kann man an diesem Beispiel ja sehen.
 
@Rikibu: Bravo. Hast mal wieder gut rumgehatet, ohne eine Spur von Ahnung.
 
@Corleone: Wieso? Der Beitrag hat doch den Nagel auf den Kopf getroffen.
 
@wingrill2: In seinem Beitrag jagt ein Riesen-Fehler den anderen. Alleine dort, wo er vorgibt, den Status und Zustand von Android als Open Source zu beschreiben, lügt er entweder, oder beweist, dass er keine Ahnung über OSS-Lizenzen und den sich daraus ergebenden Verpflichtungen hat. Android ist vollständig OSS, nicht nur Teile davon. Ganz besonders nicht werden Teile Androids "nicht veröffentlicht wo es der Marktabschottung dienlich sein soll". Beachtenswert ist vor allem auch, wie unspezifisch er mit seinen Vorwürfen bleibt. Das hat er mit den Esoterikern gemein: die wissen angeblich auch alles, sagen tun sie trotz viel Gerede nicht viel Handfestes.
 
@LoD14: Aber was hat das eine mit dem anderen zu tun? Zunächst einmal ist nur das nackte Android OpenSource. OpenSource heißt aber auch nicht, dass man alles machen kann. Selbst kommerzielle Produkte können Open Source sein (gibt es sogar einige Beispiele!). OpenSource heißt ja zunächst einmal nur, dass der Source Code einsehbar ist, aber das ist noch lange nicht die Lizenz, die ebenfalls dazu gehört. Des Weiteren ist Android ja weiterhin OS und hat mit dem Gerät ja nichts zu tun. Du kannst Android kompilieren und auf allen möglichen Geräten und Plattformen nutzen. Deswegen ist doch aber noch kein Hersteller dazu gezwungen, sein Tablet, welches eben kein normaler Desktop PC ist, auf dem man jedes beliebige OS installieren kann, zu öffnen. Klar wäre es im Interesse des Kundens - wobei die Frickler immer nur einen geringen Teil ausmachen! - aber mit Protesten etwas erzwingen wollen ist einfach der falsche Weg. Eine freundliche Petition hätte es auch getan. Wie gesagt, das Beispiel Apple bleibt. iOS basiert doch genauso auf Linux/Unix und nur der Aufsatz und die Treiber sind ClosedSource, wie es eben bei Android genauso ist. Also sollen die Leute bitte auch fordern, dass Apple seine Geräte für Jailbreaks öffnet. Der Fehler, der hier gemacht wird ist der, dass man aufgrund dessen, dass etwas häufig gegeben ist/war, dies nun als etwas ansieht, worauf man ein Anrecht hätte. Zumal xda-devs eigentlich einst ausgemacht hat, dass dort Profis sind, die sich schon irgendwie den Zugang zu den Geräten beschaffen. Aber mittlerweile sind da leider viel zu viele Kleinkinder, die mit irgendwelchen ROM-Tools mal eben schnell "ihr eigenes" Custom ROM zaubern und sich nun als Profi ansehen.
 
Asus liefert Updates schnell aus, ihre ROMs sind nicht aufgeblasen wie die von Samsung und HTC...keinen Grund für einen entsperrten Bootloader...
 
@bluefisch200: Nur dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hat. Wenn ich mir so ein Ding kaufe, dann möchte ich dort auch Root-Rechte und die Möglichkeit ein anderes ROM zu flashen haben, und das geht mit einem verschlüsseltem Bootloader eben nicht.
 
@XP SP4: Du ja aber Otto Normal User eben nicht und das ist das Problem, die Gruppe die wir darstellen ist für die Hersteller zwar nicht uninteressant aber sie ist zu klein.
 
@XP SP4: Ich spielte bisher immer Custom ROMs auf weil ich mit den gelieferten ROMs nicht zufrieden (Galaxy S) war oder es keine Updates mehr gab (Magic, Hero, Legend)...mein Nexus S, welches von Haus aus offen ist läuft jedoch mit einer Stock ROM...mit den ASUS ROMs auf dem Transformer bin ich zufrieden, wieso also ersetzen...
 
@bluefisch200: du bist zufrieden, du brauchst es nicht, für dich unverständlich. Es gibt aber nicht nur dich sondern auch viele andere :)
 
@CvH: Ich würde wetten ich mache 97% der Kunden aus ;)
 
@bluefisch200: ich würde sogar auf mehr Tippen, aber das war jetzt nicht die Frage :)
 
Das U-Boot könnte helfen. http://is.gd/ZhLExT
 
auch hier wird man das optionale Entsperren durch den Kunden anbieten und sich wie HTC der Garantie entledigen. Scheint Methode zu haben!
 
Ich habe mir jetzt viele Tablets angesehen, aber bisher hat mir das Ipad 2 als Gesamtpaket am besten gefallen.
 
@tim-lgb: Das freut mich, aber was hat das mit der News zu tun?
 
@tim-lgb: mir hat es am wenigsten gefallen, wegen der schlechten oberfläche die eigentlich für smartphones gedacht ist.
 
@schmidtiboy92: Wenn ich solche Beiträge lese, dann weiß ich, dass Unwissenheit leider deine ganz große Stärke ist. Zur Aufklärung für dich ganz persönlich: iOS wurde ursprünglich zuerst für ein Tablet entwickelt. Das iPhone war nur etwas schneller auf dem Markt.
 
ist das irgendwo gesetzlich verankert, das die Hersteller ihre Bootloader offen legen müssen? nein. Also was will man erwarten. Müssen tun die bei Asus gar nichts.
 
@Nania: müssen nein, das wäre aber in etwa so als wenn man einen PC kauft wo nur Windows darauf laufen dürfte. Also wieso so eine Einschränkung freiwillig mitmachen ?
 
@CvH: Du benutzt genau das richtige Stichwort - "freiwillig". Einen Joghurt, der Dir nicht schmeckt, auch wenn Du die Portionsgröße, den Preis und den "Gesundheitsfaktor" gut findest, kaufst und isst Du nicht - ein Tablet, das Dir mit einem für Deine Bedürfnisse kritischen Nachteil behaftet scheint, obwohl der Rest ansonsten passt, kaufst und benutzt Du halt ebenfalls nicht. Zwingt ja keiner zum Kauf. Aber sieht man die Joghurtkäufer vor dem Regal rumstehen und jammern, die Sorte XY schmecke nicht, und der Hersteller solle gefälligst wohlschmeckende Joghurte produzieren, und was er sich überhaupt erdreiste so eine Geschmacksrichtung herzustellen?
 
bald entsteht: android_dev
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles