'Fetzenliteratur': Twitter bedroht deutsche Sprache

Hans Zehetmair, Vorsitzender der Münchner Hanns-Seidel-Stiftung sieht in Diensten wie Twitter oder SMS eine Bedrohung für die deutsche Sprache, da die junge Generation das Schreiben ganzer Sätze verlernen würde. mehr... Twitter, Tweet, Vogel Bildquelle: my-walls.net Twitter, Tweet, Vogel Twitter, Tweet, Vogel my-walls.net

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sprache lebt eben. Wir sprechen heute auch anders als vor 100 Jahren, und da gabs bestimmt auch "linguale Schutzritter". Ich finde, Twitter (und SMS) tragen dazu bei, dass sich Leute eher Gedanken machen müssen, alles kurz und präzise auf den Punkt zu bringen.
 
@iPeople: man muss eben differenzieren. ich bin für 2 sprachen. eine die hier in den kommentaren, twitter und sms benutz wird und eine, die in offiziellen texten, zeitungen, gesetzestexten usw genutzt wird. die verwendung von großbuchstaben ist hier zb völlig überflüssig. auch richtige zeichensetzung ist nicht so wichtig, bei "Halt, nicht erhängen!" <> "Halt nicht, erhängen!" sollte man aber aufpassen ^^
 
@DataLohr: LOL, gutes beispiel, gefällt mir. Aber auch bei der Groß/Kleinschreibung sollte man aufpassen: Du tust mir leid hat eine andere Aussage als Du tust mir Leid.
 
@iPeople: Ein ähnliches Phänomen gibt es in der Schweiz. Die haben kein "ß". Sie können ohne Kontext Maße (Einheit) von Masse (Gewicht) nicht unterscheiden.
 
@Anns: Oder auch "Ich habe keinen Grund" - kann zweierlei bedeuten. Deutsch ist eben schwer.
 
@iPeople: Deutsch ist nicht schwer, ich finde Deutsch als Sprache sogar recht logisch. Damit es eben einfach ist, ist die Beachtung von Groß- und Kleinschreibung sehr wichtig. Wie ich finde auch auf Internetplattformen jeder Art.
 
@DataLohr: Groß- Kleinschreibung: Susi ist gut zu vögeln. Susi ist gut zu Vögeln. Immer noch egal?
 
@wieselding: Guter Einwand :) edit.: Aber müsste Letzteres dann nicht "Susi ist gut zu Vögel" heißen?
 
@XP SP4: Plural
 
@XP SP4: Ist Dativ Plural, deshalb kommt noch ein 'n' hinten dran.
 
@XP SP4: huh? denk nochmal schwarf drüber nach, wieselding hat das schon richtig geschrieben...
 
Ich habs mir bereits gedacht, trotzdem Danke :)
 
@wieselding: kommt auf Susi an
 
@wieselding: ...mach das mal, wenn du mit jemanden sprichst...
 
@erdradnabe: "...mach das mal, wenn du mit jemanden sprichst..." was, vögeln?
 
@Anns: ...wozu du futter und mindestens einen vogel brauchst. verwendest du jedoch vögeln in dem massenhysterischen sinne von ficken - dann besteht keine gefahr - denn du verwechselst das mit deinen ego-masturbativen aktionen vor deinem rechner.
 
@wieselding: Mein Vogel heißt übrigens Susi und das Verb "vögeln" verwenden wir, wenn wir damit die Fütterung des Vogels meinen. Die faschistische Konvention ("Massenmeinung") interessiert uns nicht.
 
@erdradnabe: "Im Mittelalter war es für Frauen eines höheren sozialen Ranges schick, einen Vogel als Haustier zu haben. Sie stellten ihn im Vogelkäfig ans Fenster, um einem Liebhaber zu zeigen, dass die Luft rein war - zum Vögeln." (http://goo.gl/XQzV3)
 
@wieselding: Wenn sie nur gut zu Vögeln ist,hilft auch vögeln klein geschrieben nicht weiter....
 
@wieselding: Mehrzahl von Vogel ist Vögel. Da Wort Vögeln gibt es nicht. Also völlig falsches Beispiel.
 
@SwissGTO: Dann sagt man wohl auch (nur): Dieser Tierpfleger ist gut zu seinen Pinguine ? Deiner Logik nach ja, denn Mehrzahl von Pinguin ist (nur) Pinguine. Meinste nicht auch, das es wesentlich besser klingt da ein N anzuhängen damit ein: zu seinen Pinguinen draus wird ? ;-)
 
@SwissGTO: Er hat schon Recht. Dativ Plural von Vogel ist Vögeln, das "den" fällt durch die Unbestimmtheit weg. Bestimmt ausgedrückt: Susi ist gut zu den Vögeln.
 
@SwissGTO: stimmt übers vögeln spricht man ja auch nicht, man tut es...;) fertsch^^..:D
 
@SwissGTO: Jup und die Mehrzahl von Tier ist Tiere, deswegen bin ich auch gut zu Tiere anstatt zu Tieren. Deutsches Sprache schweres sprech. 6, setzen.
 
@iPeople: In dem Fall kann man aber vom Sterben der Sprache sprechen. Sprache unterliegt Regeln, nicht wir nicht frei nach Schnauze definieren sollten.
 
@Anns: Man etwas dynamisches nicht in enge regeln packen. Oder man muss öfter mal die regeln anpassen. Googlen hat es auch in den Duden geschaft, genau wie Fi.ck.en.
 
@iPeople: wir sprechen auch anders als vor 50 Jahren. Das geht rasend schnell.
 
@zivilist: In wie fern? Das kann ich so erstmal nicht bestätigen. Wenn ich ein Buch von vor 50 Jahren lese, lese ich da das gleiche Deutsch, welches ich auch heute in den Büchern lesen. Sicher, die Rechtschreibreform war da zwischen. Dennoch kann ich keinen Unterschied der Sprache selbst feststelle. Man ist heute im Umgang miteinander lockerer geworden. Es würde mich nicht wundern, wenn im DE wie im Englischen die Höflichkeitsform irgendwann verschwinden würde.
 
@iPeople: Das Problem ist mMn die Zeichenbegrenzung bei der SMS, da sie in MMS konvertiert werden, wenn sie zu lange sind. Ich schreib gern, und ich schreib viel. Aber ich möchte unter der MMS Grenze bleiben, denn, SMS kosten nichts, MMS kosten 15cent oder so und sind auf älteren Geräten nicht so schön zum lesen. Auf einem Android zB wird das ganz normal in den "Chatverlauf" der SMS-Konversation hinzugefügt... (Ich liebe es, mit dem Smartphone zu smsen, ist fast wie chatten xD) Aber allzuviele Kürzel benutz ich persönlich ja nicht, denn wenn zwischen "Ich hab dich lieb" (Kann heissen: Du bist ein guter Freund bzw ich mag dich... oder "Noch näher lass ich dich nicht ran" --- Ist somit also "minimalistisch" genug)) und "Ich liebe dich" (<3) soviel Unterschied ist (Oder wie wärs mit "jaja ich hab dich auch lieb" => LMAO (auf deutsch) ... Wieder eine andere Bedeutung), nun ja ... ehm ... "HDL" ist ziemlich... nun, billig und viel zu multifunktional. Also, das zählt für mich zu "An der falschen Ecke gespart" :) ... Ich achte sogar beim SMSn auf Gross- und Kleinschreibung bzw auf das Setzen von Sonderzeichen. Hat Vor- und Nachteile: Man kann es besser lesen, aber es verschwendet Zeichen. ... Was ich manchmal an SMS reinbekomm, ist GRAUSAM! Da schreibt der daniel3gs von hier ja noch leserlich dagegen *gg* ... pudan ist übrigens kürzer als f!cken ;) -- Eigentlich ist sowieso das ganze Topic n Blödsinn. Es ist halt normal das alle paar Jahre die Sprache ... "revolutioniert" wird. Es gab sicher auch noch vor zwei Jahrhunderten noch Wörter, Berufe oder sonstige Bezeichnungen mit denen unsere ältere Generation heute nichts anfangen kann. Da werden sicher auch paar Genies behauptet haben das die deutsche Sprache in Gefahr war und so weil die heutige Jugend (Also in dem Beispiel jetzt unsere heutigen Omas und Opas) "dumm wie Brot" ist und "Grundbegriffe" nicht kennt oder neue Wörter "erfindet".... Oder wie auch immer ...
 
Ich hätte es damals in der Schule begrüßt, hätte auf dem Aufgabenblatt zum Aufsatz gestanden: Verwenden sie maximal 140 Zeichen.
Aber mal ehrlich, muss man ganze Texte schreiben, wenn man nur kurz was sagen will? Für lange Texte gibts ja schliesslich genug Seiten, aber nein, der Herr Sprachdingens muss ja genau Twitter und SMS raussuchen, wo die Zeichenlänge begrenzt ist. Ja wenn man sonst nix zu sagen hat *rolleyes
 
@koenighonk: Der Herr Zehetmair hat leider immer mehr Recht. Denn viele (NICHT ALLE) unterscheiden kaum mehr oder garnicht zwischen einer SMS/Tweet und einer normalen Notiz z.Bsp auf einen Zettel. Da wird dann einfach diese "tolle" abgekürzte Sprache weiter verwendet, obwohl eigentlich keine Notwendigkeit besteht.
 
@skyjagger: Ich sage es mal so: Wie ich eine private Notiz schreibe kann einer zweiten Person relativ egal sein. Ich könnte auch ein Bild malen anstelle einer Notiz zu schreiben. Und gerade auf einem Notizzettel finde ich es Sinnvoll Abkürzungen oder Eigenkreationen zu verwenden. Ich kann dem Kunden am Telefon ja nicht jedesmal sagen: "Einen Moment ich notiere eben..." Oder: "Wie schreibt man das nochmal?" Nach dem Telefonat kann ich immer noch googlen und ggf. korrigieren. Solange SMS/Tweets/FB/o.ä. privater Natur sind spricht auch nichts gegen etwas "Jugendslang". In geschäftlichen Angelegenheiten sollte man aber immer auf richtiges Hochdeutsch achten! So, btw b2t: HDL (zumindest für mich) sagt nichts über Liebe aus. Jemanden Lieben und jemanden lieb haben sind zwei verschiedene paar Schuhe.
 
@Rhanon: Ja stimme dir ja zu. Aber es gibt genug Leute die dies auch in nicht privaten Kommunikationen verwenden. Und das finde ich nicht so dolle. Ich selber verwende auch genug Abkürzungen bei "privaten" Sachen. Aber diese würde ein Außenstehender nur sehr schwer verstehen.
 
@Rhanon: Kann es sein das du bei Notiz was nicht verstanden hast? Du willst dir ja nur kurz was notieren und kein Buch schreiben, oder?
 
Hmm. Hat sich halt so eingebürgert, als SMS noch auf 160 Zeichen beschränkt war. Hab ich auch so gemacht. Heutzutage, mit SMS Flatrate, und fast ohne Zeichenbeschränkung, schreib ich dann doch lieber ganze Sätze... :)
 
Es liegt wohl daran, dass er selber nicht mit kommt und nicht weiß was manche Abkürzung bedeutet. Ich selber kenne auch nicht alle Abkürzungen und muss bei einigen auch erst Googlen. Aber wer will denn auch jedes Wort in einer Sms ausschreiben ? Und sich dadurch unnötig Kosten machen? Satzzeichen fallen in einer Sms meist doch auch weg!
 
@-=L.B.R=-: und das Googlen produziert keine Kosten ? Davon ab kann man die Frage auch genau andersrum stellen: Wer will denn schon diese verhutzelte, zu heiß gewaschene und daher eingeschrumpelte Möchtegern (Kürzel)sprache kennen ? Zumindest ich unterscheide mich lieber von den ganzen im Einheitskürzelbrei rumdümpelnden...
 
@-=L.B.R=-: Also das versteh ich nicht ganz. Du fängst lieber an zu googeln als einen Satz vernünftig lesen zu können? Wer sagt denn, das die "Übersetzung" welche dir Google präsentiert auch die ist, welche ich damit gemeint habe? Dann wird es manchmal recht eng oder ?
 
Also ich will ja nichts sagen, aber nicht nur das Schreiben verändert sich. Schon vor Twitter und Co Zeiten saß die junge Generation neben mir im Bus und und unterhielten sich mit halben Sätzen.
 
@ox_eye: Heute Twittern sie eben und man hat im Bus seine Ruhe. Wenn nicht i-ein Idiot seine Handy-Musik anmacht.
 
Ich weis ja nicht, aber wenn ich eine SMS schreibe, schreib ich immer ganze sätze.. auch ein HDL kam bei mir nie vor..
 
@Ludacris: Aus der Kategorie: Der unwiderlegbare Gegenbeweis?
 
@Ludacris: dein Satzbau reicht aber auch schon aus, um diese News zu bestätigen :P
 
Mir fallen besonders die Anglizismen auf, die immer mehr verwendet werden, besonders das "Sinn machen" http://tinyurl.com/5c37db
 
@XP SP4: Leider ist man in DE auch nicht bemüht die Sprache zu pflegen. In Frankreich gibt es gleich zwei Behörden die dafür zuständig sind. Sowas fehlt auch in DE. Den Menschen fehlt die Wertschätzung der Sprache hier.
 
@Anns: Ja, sollte man wirklich in jedem Land einführen, aber ich fürchte fast dafür ist es bereits zu spät :(
 
@XP SP4: was ist daran falsch? Es ist grammatikalisch und syntaktisch richtig, es ist deutsch und jeder weiß, was gemeint ist.
 
@XP SP4: "Sinn machen" ist nicht neu, sondern wird schon seit ein paar hundert Jahren in der deutschen Sprache verwendet. Gutes Deutsch ist es aber trotzdem nicht.
 
@Marten E. Vanderveen: ein paar hundert Jahre? Ganz so viel ist es dann noch nicht. Knapp 50 Jahre dürfte der erste belegbare schriftliche Beleg alt sein. Trotzdem natürlich deutlich mehr als das Zwiebelfischchen annimmt
 
@zwutz: http://goo.gl/e7pnJ
 
@Marten E. Vanderveen: Tatsache. Danke
 
@Marten E. Vanderveen: "Sinn machen" ist vielleicht nicht neu, wird aber in den letzten 10 Jahren erst so richtig häufig verwendet. Ich "finde" (pers. Meinung) dennoch, das hier einfach ein englischsprachiger Begriff völlig unnötig 1:1 ins Deutsche übernommen wurde. Etwas kann einen Sinn ergeben, aber Sinn "machen". Ich mache eher was ins Klo, aber da fehlt dann der weitergehende Sinn. Nachdem George W. Bush Junior mal in einer Anhörung "I don't remember that" sagte, fingen hier in Deutschland irgendwelche Spinner, die auf Teufel komm raus Anglizismen anziehen, "ich erinnere das nicht" zu sagen. Ich weiß, daß Sprache etwas dynamisches ist, und sie sich evolutionär verändert, doch durch die Globalisierung wird's fast schon revolutionär. Nee nee, so einfach sollte man es ich meines Erachtens dann doch nicht machen. Allein die letzte Rechtschreibreform war schon ein starkes Stück, das ich bis heute nicht richtig verdaut habe. Und wenn ich "Entgeld" oder "Standart" lese, wird mir übel.
 
bevor man versucht ganze sätze zu schreiben, sollte man eher mal darüber nachdenken, ob der inhalt überhaupt so relevant ist, irgendwo hin geschickt zu werden...
 
imo hat der typ n schaden, btw rofl dat is ja 3st.
 
Wird das nicht jedesmal behauptet, wenn sich etwas neues immer mehr durchsetzt: Radio, Fernsehen, Internet? IMHO is alles i.O., ack? ;D
 
@dodnet: Man muss auch mal die positiven Seiten erwähnen. Seit dem Aufkommen von SMS und den sozialen Netzwerken wird vielmehr geschrieben als zuvor. Selbst Personen, die ansonsten höchstens mal eine Postkarte mit Geburtstags,- oder Urlaubsgrüßen beschrieben haben, sind jetzt eifrig am Tippen.
 
Recht hat er.
 
Ist ja nun nicht so, als das Abkürzen als Modeerscheinung was Neues wäre. ..... das sollte der Herr Vorsitzende aber auch wissen.... tstststs
 
@tomsan: wir haben doch keine zeit...da sind abkürzungen eine logische folge...wobei ich das auch nicht gerade begrüße...
 
Teils richtig: Aber dass man jeden fünften 15jährigen als Analphabeten bezeichnen könnte, hat eher eine andere Ursache. Wenn ich schreib dass die schlichtweg saublöd sind, wäre das vermutlich falsch, aber so kommts mir zumindest vor. Ob SMS oder Twitter eine Ursache sind, naaaja. Wobei er aber recht hat sind die Anglizismen. Vermutlich steh ich mit der Meinung alleine da aber mir gehen speziell SALE und SONG so dermaßen aufn Sack. Wieso nicht Ausverkauf oder Lied? Sprache lebt, das sicherlich, aber manchmal würde gewissen Personen nen Duden ins Gesicht schmeissen.
 
@LordK: Legasthenie hat nichts mit Blödheit zu tun...wenn man so teils durch die Chats schaut dann fallen mir auch ziemlich viele auf die wohl von der Krankheit betroffen sind...an Faulheit mag ich echt nicht glauben
 
@Tropicalia: Willst du jetzt behaupten dass jeder 5. Legastheniker wäre? Ich glaub dass es viele einfach nicht interessiert wie sie etwas schreiben. Die schreiben halt wie es in deren Kopf kommt ohne sich Gedanken darüber zu machen ob das nun richtig oder falsch ist. Einfach nur Desinteresse - ein Gesellschaftsproblem was wir eh haben.
 
...und nachdem goethes "die leiden des jungen werther(s)" erschien, trat eine bisher ungewohnte suizidwelle ein. kann auch sein, daß man die bisherigen suizide keinem derartigen buch arbiträr zuordnen konnte.
 
@erdradnabe: ieeh ein Anglizismus! Editiert ihn, editiert ihn! :)
 
Ganz ehrlich, wenn ich mit so manchen Satz von den bekanntesten Repräsentanten unserer Sprache lese, bin sehr froh, dass wir uns nun heute so ausdrücken dürfen, wie wir wollen. Ich persönlich finde, das Shakespeare, natürlich übersetzt ins Deutsche, eines der größten Schandflecken die das Abstrakte und unsinnige unserer Sprach hervorheben. Genauso verhält es sich auch mit so manchem Juristendeutsch in so einigen Urteilen. Man kann auch Sprach dhin verändern, dass Sie wohl interessant klingen mag und technisch korrekt ist, jedoch kommt es auch immer auf dem Empfänger dieser Texte an. Und diesen wird es dadurch oft so schwer für möglich gemacht, den Inhalt zu verstehen. Übrigens, auch wenn ich meine gesamte Timeline jede paar Stunden lese, bin ich bei einigen A4 Seiten Text :-)
 
@bagger: wer jahrelang keine langen Texte zu lesen trainiert, MUSS sich irgendwann auf den Standpunkt stellen: Ich "darf" gefälligst schön kurze und wenig konstante Aufmerksamkeit erfordernde erwarten / produzieren. Der selbst ausgestellte Darfschein bzw. die schöngeredete Unfähigkeitserklärung eben. Nein, du bist damit nun nicht persönlich gemeint.
 
@DerTigga: Ich finde es lachhaft zu schreiben, dass Kurztexte unfähig machen :-)
 
@bagger: Von echter Unfähigkeit war in dem Sinn garnicht die Rede. Das Problem ist wohl eher die Erwartungshaltung des schnell, schneller, am schnellsten. Und das Gefühl, das das so sein muss, da längere Texte lesen und verstehen "wertvolle" Zeit frisst, in der man (angeblich) was "besseres" tun kann / könnte. Irgendwo eben eine Art von Angstgefühl. Und sei es nur die Angst, das man sich durch lesen eines langen "komplizierten" Textes (zu ?) sehr mit der Frage auseinandersetzen muss: Wieso verstehe ich es nicht - ich bin doch nicht blöd !
 
@DerTigga: Naja, ich bezweifele stark, dass mich Kurztexte in dieser Weise prägen. Ich bin gerne auf Twitter unterwegs und schreibe auch gerne längere wissenschaftliche Texte (die, anhand der Noten, wohl auch ganz gut sind). Ich finde es ist immer noch besser kurze Texte zu lesen als gar keine. Dadurch, dass ich häufig kurze Texte lese bedeutet das ja nicht, dass ich sonst mehr längere Texte lesen würde. Viel mehr prägt mich das Timeline-lesen aus Texten das wesentliche an Information herauszufischen. Ich lese auch lieber 5 Beiträge über ein Thema, als eine ausführliche Version. Denn oft sind Texte zu einem Thema aus verschiedenen Blickwinkel geschrieben. Und wenn ich nur einen Text lese, dann kenne ich auch nur einen Standpunkt oder eine Sichtweise.
 
Ich denke, dass die Schreibe- und Lesekompetenz trotz Twitter und SMS zugenommen hat. Man denke nur an Konjunktiv I und II, die man vor 30 Jahren schon abgeschrieben hatte und die jetzt mehr verwendet werden denn je. Kürzlich hat sich eine AHS-Lehrerin (!) bei mir über den Konjunktiv II beschwert, weil der so neu sei und die Sprache verhunze. Und wer ist schuld daran? Das Internet. Wieder einmal.
 
@Marten E. Vanderveen: gefühlt verwendet man den konjungtiv 2 doch viel häufiger als 1. würde man mehr indirekte reden, wäre das sicher anders.
 
"sich in sachen einmischen die ihn nichts angehn" Vorsitzender der Münchner Hanns-Seidel-Stiftung gefährdet weiterentwicklung der deutschen Sprache :D
 
@DJxSpeedy: und wann editierst du den witzigen Teil deiner Aussage dazu ?
 
Hmm, das ist ja doppelt-plus-ungut :D
 
Man sollte den Weg zur Schrift und Sprache und seiner Kultur betrachten.
Dann steigt der Faktor Spass.
Fehler werden immer gemacht, aber Aneinanderreihungen sind abstoßend und machen wichtige Themen undiskutierbar.
Ich meine, Abkürzungen und SMS schreiben "auch" zu können ist eine Bereicherung, aber wenn man nur noch das kann......
 
3s L3b3 d3r SL4NG! :D
 
Man muss doch unterscheiden können, wenn es für spezielle Anlässe ist sollte man schon in Sätzen schreiben, beim privaten Gebrauch genügen Abkürzungen doch auch.
Das Liebe schnelllebig geworden ist liegt aber nicht an Twitter, SMS und anderen Diensten. Menschen verändern sich.
Solange man die beiden Bereiche, öffentlich und Privat trennt sehe ich keine Gefahr, in der Schule im Beruf schreibe ich auch in Sätzen und bilde Sätze aber im Privatbereich bei SMSn oder bei Chat Nachrichten genügen Kurze Begriffe dafür wurden die Dienste ja konzipiert. :-).
 
@CJdoom: Genau, denn Einseitigkeit ist Stumpfsinn und der Spass geht schnell drauf.
 
Unabhängig von Twitter und Co. muss man festhalten, dass die meisten Jugendlichen heute nicht mehr in der Lage sind, komplette Sätze zu schreiben oder zu sprechen. Das gilt gleichermaßen für Schüler und Studenten. Wenn ich Sätze wie "Ich geh McDonald´s." höre, bekomme ich spontan schlechte Laune.
 
@noneofthem: Weil du nicht gefragt wurden bist, ob du mit willst??
 
@bagger: Danke für ein gutes Negativbeispiel.
 
@bagger: Du hast immernoch einen Fehler in deinem Kommentar. ^^
 
@noneofthem: Drück dir die Daumen, das dein Beitrag zum Erfolg führt. Durch die Blume kann mans ihm/ihr jedenfalls nicht sagen, hab es ja vergeblich versucht *g
 
@noneofthem: ja so ist es leider, sehe es wenn sie vor einem stehen bei ner bewerbung, viel luft ohne worte
 
@Sir @ndy: Dann haben die wohl was falsches gegessen.
 
@bagger: bist du denn je gefragt worden ? Wurdest du öfter zu McDonalds eingeladen oder gabs eher SMS Gehacktes als Mittagessen ? *fg
 
@DerTigga: Ja. Ja. Nein.
 
@noneofthem: die kinder meiner freundin: "kann ich mal die apfelschorle?" ja was denn, aus dem fenster schütten, trinken, kaufen, oder wat?!
 
redet da der frühere csu'ler von sms in der dpa ... er hats vielleicht schon gemerkt
 
Ich benutze kein Twitter, weshalb ich darüber keine Meinung habe, schreibe dafür aber umso mehr SMS (nicht zuletzt dank "Whatsapp").
Meines Wissens nach steht SMS für "Short Message Service". Wieso bemängelt der gute Herr hier also die Tatsache, dass unvollständige Sätze geschrieben werden? Hauptsache meckern und Aufmerksamkeit bekommen oder was genau ist sein Ziel?
 
DBDDHKP, falls noch einer das kennt... :)
 
@Adorno: Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen.....xDDDDDDD
 
@Tropicalia: ukku :)
 
@Adorno: dma ...:D ^^
 
@Adorno: das beste war sowieso LMAA gg
 
Nicht Waffen töten Menschen, Menschen töten Menschen. Nicht das Medium ist Schuld, sondern wie der User es nutzt. Ich benutze kein Twitter. Zu wenig Platz.
 
@borizb: Richtig. Mir erschließt sich der Sinn von Twitter auch nicht wirklich.
 
Ich schiebe es einfach mal auf die zunehmende Gleichgültigkeit und der sich damit ausbreitenden Dummheit der heutigen Jugend. Die deutsche Sprache hat gar nicht so viele Regeln: 1. Jeder vernünftige Satz wird nach dem Prinzip "S-P-O" gebildet. 2. Jeder Satzanfang und jedes Substantiv wird großgeschrieben. 3. Zeichensetzung sollte instinktiv nach Gehör und Taktung erfolgen. Der Rest ist reine Rechtschreibung. Wer das nicht hinbekommt, sollte meiner Meinung nach lieber die Klappe halten und nichts schreiben. Das könnte peinlich enden.
 
@tommy1977: Da fängt es aber doch schon an: "Substantiv? Keine Ahnung."
 
Heute sind Anglizismen eine Gefahr - früher waren es mal französische oder lateinische Einflüsse....
"Fetzenliteratur" finde ich ziemlich daneben - Twitter & SMS haben mit Literatur so viel zu tun wie ein Wasserglas zu füllen damit, ein Stauwehr zu konstruieren....
 
Zehetmair lebt hinter dem Mond
https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Zehetmair

Wer solche Leute für voll nimmt ist selber dran Schuld ;-)

nur ein Beispiel aus Wiki "Zehetmair führte das Schulgebet ein, woraufhin der Bayerischen Elternverband diesen Schritt mit einem "Trip in das Biedermeier" verglich" ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles