Firefox: Fast 1 Mrd. Dollar für Google-Integration

Das Kokettieren mit dem Software-Konzern Microsoft hinsichtlich der Integration von dessen Suchmaschine Bing in den Open Source-Browser Firefox war im Zuge der Verhandlungen mit Google offenbar ein recht erfolgreiches Manöver für Mozilla. mehr... Browser, Logo, Firefox, Mozilla, Mozilla Firefox Bildquelle: Mozilla Browser, Logo, Firefox, Mozilla, Mozilla Firefox Browser, Logo, Firefox, Mozilla, Mozilla Firefox Mozilla

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das nenne ich mal einen guten Deal für beide Parteien. Aber besonders Mozilla wird das "Kleingeld" gut gebrauchen :)
 
@PC-Hooligan: ''Immerhin will der Software seiner Suchmaschine Bing endlich eine signifikante Steigerung der Marktanteile verpassen.'' Müsste es nicht ''der Gerät'' heißen? ;)
 
@gigges: Ich glaube, es sollte heißen "... der Softwareriese..."
 
@felix48: Das ist mir durchaus bewusst, hat mich aber an besagtes Video erinnert.
 
@gigges: "Immerhin will mit der Software seiner Suchmaschine Bing endlich eine signifikante Steigerung der Marktanteile verpassen."

Der Satz wurde korrigiert, klingt aber immer noch etwas undeutsch.
 
@Siamkat: "Immerhin will Microsoft seiner Suchmaschine Bing mit der Software endlich eine signifikante Steigerung der Marktanteile verpassen." so richtig?
 
@gigges: Der Gerät wird nie müde, der Gerät schläft nie ein, der Gerät ist immer vor dem Chef im Geschäft, und schneidet das Dönerfleich schweißfrei.
 
ich weiß zwar nicht warum google das macht aber ich finds toll
 
@DNFrozen: Ich denke die haben das auch kalkuliert und machen damit bestimmt kein Verlustgeschäft..
 
@DNFrozen: Dann lies einfach den Artikel
 
@DNFrozen: Warum Google das macht ? Ganz einfach, die mehrzahl der Browsernutzer stellt die Standardsuche nie um -> Alle Suchanfragen landen bei Google -> Größere Werbeeinnahmen.
Aber das man damit soviel Kohle machen kann, hätte ich jetzt nicht gedacht.
 
@skyjagger: ich verwend immer die addressleiste, um bei google auf die Schnelle was zu suchen. Natürlich will ich auch lieber bei google landen, als bei bing, weil ichs besser, und übersichtlicher finde, aber das als Nebeninfo. Viele Leute machens genauso wie ich, nur dass sie wegen bestimmten Programmen und Addons auf die Seite von ask, bing und co landen^^

Würde man standardmäßig bei bing zum Beispiel landen, wäre es ein sehr sehr hohes Verlustgeschäft seitens Google..
 
@Ninos: Hat bei Ask eigentlich schonmal jemals jemand etwas sinnvolles gefunden? Und entsprach das dann auch dem Gesuchten?
 
@bgmnt: ich denk mal nicht, deswegen verwendets kaum jemand :D
 
@DNFrozen: Google will verschiedene offene, freie Standards und Technologien im Web vorantreiben, wie zum Beispiel sein WEBM-Format, etc. Seine wichtigsten Verbündeten sind dabei Mozilla und Opera, die da mit am selben Strang ziehen. Zusammen haben diese Browser mittlerweile an die 50% Marktanteil, Tendenz steigend. Je höher dieser Marktanteil wird, desto leichter können diese Standards gegen IE und Safari durchgesetzt werden. Alleine schon deshalb hat Google ein Interesse an einem starken Firefox.
 
@moribund: Aber Safari steuert doch gar nicht gegen diese Ziele Googles. An sich ist Apple ja auch gegen die proprietären Dinge und unterstützt offene und freie Standards. Der Safari wird nicht umsonst, wie eben auch Chrome, auf Webkit basieren. Einzig der IE ist sehr eigenbrötlerisch, wenn sich in letzter Zeit da auch etwas in die positive Richtung getan hat. Leider zu wenig und insgesamt bewegt er sich zu langsam, aber die Tendenz stimmt schonmal.
 
@bgmnt: Meinst Du etwa den Safari von Apple, die Mitglied von Softwaretroll-Kartell Mpeg-LA und als erstes den proprietären Video-Codec H264 als Implementation für HTML5 forderten? Aber klar, na sicher sind die für offene freie Standards! ^^ BTW: Apple hat sich als Kostengründen die Engine des Open Source-Browsers Konqueror genommen und daraus Webkit weiterentwickelt - geht nämlich billiger und schneller als wenn man selbst etwas neue entwickeln müsste. Nichts gegen Apple aber mit "frei" und "offen" hat man in Cupertine wirklich nichts am Hut.
 
@moribund: Deine Aussage ist nicht falsch, nur eben nicht im Bezug zur Frage. Apple unterstützt offene Standards im Internet, das ist de facto so. Warum sie Webkit nutzen und ob sie anfangs für H.264 waren, was auch nicht verwunderlich ist, da es noch keine konkurrenzfähige Alternative gibt (die auch fertig ist), spielt dabei keine Rolle. Allgemein sind sie sehr verschlossen, das stimmt, aber bezogen auf das Internet stehen sie mehr für freie Technologien ein. Ob das nun mit einer reduzierten Abhängigkeit gegenüber Drittanbietern (Flash, Silverlight, etc.) einhergeht sei dahingestellt. Meiner Ansicht nach ist Apple ein wichtiger Stützpfeiler für HTML 5 und allem was dazu gehört, unabhängig von meiner persönlichen Einstellung gegenüber Apples Geschäftsgebaren.
 
@bgmnt: 1. Apple ist immer noch, und nicht nur ZU ANFANGS für H264. 2. Wenn Apple an einer konkurrenzfähigen Alternative interessiert wäre, hätten sie ebenso wie Opera und Mozilla an Googles VP8/WEBM mitarbeiten können, anstatt bei der MPEG-LA (ebenso wie Microsoft) ein Preisgeld (!) auszuschreiben für Patente die man zum Trollen gegen die frei Alternative nutzen kann (was moralisch gesehen einfach nur widerlich ist). 3. Apple setzt sich gegen proprietären Kram wie Flash, Silverlight etc ein um selbst davon unabhängig zu werden, was ja auch OK ist. Dafür wollen sie aber eben ihren eigenen proprietären Kram einführen, und genau deswegen ist Apple ein "wichtiger Stützpfeiler für HTML5". Ob Flash & Silverlight oder HTML5 mit proprietären Implementierungen - das ist wie Pest oder Cholera. Kleine Firmen können sich eben die Lizenzkosten dann nicht leisten (bei HTML5 mit H264 kann Opera - eine der innovativsten Firmen bei der Weiterentwicklung des Webs der letzten 2 Jahrzehnte - einpacken). Kleine, innovative Unternehmen werden auf die Art von den Großen wie Apple oder MS fertiggemacht. Daher sind diese kaum an Freiheit und Offenheit interessiert.
 
@moribund: WebM ist auch noch nicht fertig und auch noch nicht wirklich populär. H.264 gibt es daher auch hardwareunterstützt, WebM muss vom Prozessor gerechnet werden, was bei mobilen Geräten zu Lasten des Akkus geht. Apple würde keine Lizenzgebühren für H.264 zahlen, wenn es dafür keinen Grund gäbe, und aktuell ist es nunmal DAS Videoformat im Netz. Es wird breit unterstützt, bietet eine gute Qualität bei akzeptablen Datenraten, und es ist in gewissem Rahmen kostenfrei nutzbar. Und außer H.264 steht Apple doch im Internet für freie Formate ein, oder? Und wenn WebM endlich mal final sein sollte und auch den Stand als Standard hat, denn bis dato gibt es ja keinen offiziellen, wird Safari es garantiert auch unterstützen. Wichtiger ist also viel eher die Fertigstellung von WebM und die Entscheidung des W3C, es als Standard zu erheben, was sie auch vorläufig schon längst mit OGG Theora hätten tun können. Solange dies aber noch auf sich warten läßt, ist jeder freigestellt zu unterstützen was er möchte, und H.264 bietet da wohl noch die einfachste Lösung an.
 
@bgmnt: Wie schon gesagt, Apple könnte sich an der Entwicklung von WEBM beteiligen anstatt zu motzen, dass es nicht fertig ist - ganz zu schweigen von dem mir angesprochenen Preisgeld um WEBM vorzeitig abzuwürgen. Das spricht ja eine deutliche Sprache und zeigt wo Apple hier steht. Den Grund wieso das MPEG-LA-Mitglied Apple hier gerne Lizenzgebühren zahlt steht ebenfalls schon in meinem vorigen Posting. Das Schlimmste was jedenfalls passieren könnte ist wenn H.264 zum alleinigen, von allen benutzten Standard für Web und Geräte wird, denn dann wird die MPEG-LA die Karten auf den Tisch legen und anfangen abzukassieren, so wie es Patenttrolle immer tun: warten bis sich das Patent verbreitet hat und es sich daher so richtig auszahlt und dann zuschlagen. Hier mal ein Link für Dich zum Thema "Apple unterstützt HTML5 und freie Standards im Web": http://www.mmmmojo.de/?p=278 Apple ist übrigens berüchtigt dafür, dass sie gerne die freie Software der "Community" nehmen und für ihre Zwecke nützen (z.B. ihr Unix-Betriebssystem oder eben der auf Webkit basierende Safari) aber eben nichts zurückgeben. Sehr sympathisch, nicht wahr!?
 
Da kann ich nur hoffen, dass sich diese Budget positiv auf die Weiterentwicklung meines Lieblingsbrowsers auswirkt :)
 
wofür brauchen die 300 mille im jahr?
 
@Spaceboost: speed boat, Call Girls (oder boys je nach geschmack), neues haus, neue autos etc ...
 
@Spaceboost: Ich brauch eigentlich auch 300 Millionen im Jahr...hab sie nur leider nicht :)
 
@Spaceboost: Vor allem für die Gehälter der Angestellten (Entwickler, Presse, Projektleiter,...), Server und Büros.
 
@Spaceboost: Mozilla hat auch festangestellte Beschäftigte und Büroräume. In den News hier steht nur "Mozilla", ob das Geld an die Mozilla Corporation oder an die Foundation geht steht ja nicht dabei. Die Mozilla Corporation muss Steuern zahlen, die Mozilla Foundation nicht. Genaueres steht in der Wikipedia. Auf der mozilla.org Seite hab ich irgendwie keinen durchblick. Und ausserdem wollen die Server ja auch irgendwie gezahlt werden. Ist bei der Wikipedia ja nichts anderes. Ausser das man im Firefox keine Gesichter zu sehen bekommt.
 
@Spaceboost: 300 Millionen nicht Mille.
 
@Guttenberg: Also Mios.
 
@Spaceboost: Glaubst Du, Firefox und thunderbird werden von ein paar Nerds in einer Hinterhof-Garage programmiert? :-)
 
Schon toll, was sich so alles aus dem Internetz ziehen lässt. Viele sollen sich ja mit ein paar Bits leechen abgeben, andere ziehen Milliarden Dollars aus dem Netz. Ohne Firefox und Google wäre das Internetz jedoch höchstens halb so gut, darum sei es gegönnt. Ein jeder, der ein bisschen postet und auch mal mit einer Suchmaschine sucht, trägt ja ein kleines bisschen bei. Trolle sollen sogar ihr Gewicht in Gold wert sein.
 
@Feuerpferd: sagst du zum ICE auch InterStadtEiltransport?
 
@darkalucard: Nein, ich reite lieber Pony.
 
@Feuerpferd: wenigstens brennende Ponys?
 
@darkalucard: Feuriges Pony!
 
@Feuerpferd: Muhahaha, bitte in Hoisin- oder Süß-Sauer Sauce
 
@darkalucard: Na wenn Du meinst, aber jammer bloß nicht rum, wenn Dir die Chilisoße bis in die Augen spritzt, wenn das feurige Pony durch die Soße saust.
 
@Feuerpferd: Das einzige coole Feurige Pony ist Ponita und die Weiterentwicklung Gallopa ist das einzigwahre Feuerpferd ;)
 
Hmmm...zugegeben ich nutze Firefox nicht und habe ihn auch nie genutzt. Aber in meinen Augen verkörperte das Firefox/Thunderbird/Mozilla-Projekt immer das Bild eines "ehrlichen", unabhängigen, Cleanen Projektes. Das hier fette Kohle für "Productplacement" fließt finde ich überhaupt nicht gut.
 
@Addicted2mame: Ohne Kohle läuft nunmal nichts. Ihre "Spread Firefox"-Kampagne wurde auch mit Geld bezahlt damals. Zwar nicht Googlegeld, aber immer noch Geld.
 
Das das so viel Geld gibt? Manometer! Aber solange die Suchanfragen keine Browser-eindeutige Track-ID bekommen kein Problem :)

Wirklich erstaunlich finde ich an dem Artikel aber: Ein lesbisches Ehepaar in den USA?!
 
@DRMfan^^: Ein lesbisches Ehepaar mag vorkommen...aber von welchem Artikel redest Du?
 
@Addicted2mame: Dritter Absatz im Artikel oben.
 
@Addicted2mame: "da SIE mit Megan Smith, der LeiterIN von [...] verheiratet ist. "
 
Google jetzt auch noch in Firefox ? Dann hat sich Firefox für mich erledigt...
 
@Powerreptile: Google war schon immer im firefox.
 
@Powerreptile: a) Google war so ziemlich vom Anfang an im FF
b) Du kannst ja immer noch Bing benutzen
 
@Kirill: Hehe ja, dann kann man aber auch gleich URLs raten, die Ergebnisse sind wahrscheinlich Qualitativ mindestens so gut wie die von Bing (weil MS es nicht hin bekommt, die deutsche Version mal zu aktualisieren)
 
@DRMfan^^[re:3]: Ist eher unwichtig, da die Mainstream- Deutschen lieber den "Quoten"fox nutzen.
 
@Kirill: Bing nutze ich schon seit geraumer Zeit..
 
@Powerreptile: Ich sage nicht, man kann es nicht nutzen - aber die deutsche Version ist nur eine umgelabelte Live Search und die kann in der Qualität der Ergebnisse mit Google definitv nicht mithalten... - Sonst wäre ich auch längst umgestiegen - alleine, weil es auf BING-Basis anonymisierende Öko-Suchmaschienen gibt (Google hat die erlaubnis entzogen). @ kruemel: was hat das nutzen vom Fox mit der Nutzung oder nicht Nutzung von FF zu tun?!
 
@Powerreptile: Und wie sind so die Ergebnisse? Mich hat es bisher net vom Hocker gehauen
 
@Kirill: Bisher hab ich alles gefunden was ich gesucht hab.
 
Eine Milliarde Dollar für ein non Prodil Unternehmen... Scheint mir etwas zu viel des Guten zu sein.
 
@Anns: Selbst mit 10 Milliarden Umsatz kann man ein Non Profit Unternehmen sein.
 
@OttONormalUser: Das mag sein, ich glaube nur nicht das die Firefox Entwicklung derartige Summen kostet.
 
@Anns: Mozilla ist aber nicht nur Firefox http://goo.gl/LQbLO und Firefox ist so ziemlich die einzige Einnahmequelle.
 
@OttONormalUser: Das ist mir bekannt und dennoch wirkt mehr eine Milliarde massiv überspitzt.
 
@Anns: Dazu müsstest du aber wissen wie viel Google dadurch einnimmt. So lange das Geld in der Foundation bleibt und sich keiner die Kippen voll macht, ist doch alles i.O. Mozilla kann so auch für einen Zukunft vorsorgen, in der Google kein Partner mehr ist. Mir ist 1 Milliarde für Mozilla hundert mal lieber als 30% Pro App, die sich die Apple und MS Manager und Anleger in die Taschen stecken.
 
@Anns: Umsatz - Gewinn/Profit? Wenn man auf Ausgabe aller Einnahmen aus ist durch Forschung, Aufbau und Entwicklung ist das doch super! Sollte jedes Unternehmen als Ziel haben, weg vom Aktienmüll!
 
Firefox? Quotenfox passt besser.
 
Ich hasse Firefox Langsam, nein nicht wegen der ständigen Updates sondern Mangel an Funktionen die Schlankere Browser wie Chrome haben. Z.b. die Möglichkeit Ad-ons ohne Neustart zu Nutzen, Syncen ohne synckey abfrage. Einstellungen in Tabs usw. alles was Mozilla in ihren Previews gezeigt hatte sollte auch in der Final sein.
 
Vielleicht investieren sie von den 300 Mio mal 1 Mio in die Entwicklung von Innovationen. Derzeit verkommt Firefox immer mehr zur Chrome-Kopie - angefangen bei der sinnfreien Versionierung und aufgehört bei der beschissenen GUI (die man bei Firefox Gott sei Dank noch einigermaßen brauchbar machen kann).
 
Also ich finds gut,... und immer alle schön die Suche in Firefox nutzen mit der standart Googlesuche, dann bleibt und Firefox sicher noch lange erhalten und wer weis, vielleicht gibt das auch mal wieder richtigen Schwung in die Entwicklung von Firefox und Co.
 
Ich habe gerade XP neu aufgesetzt (bin Win 7 - Hasser) und dazu passend Firefox 3.6.25 installiert, da ich auch Firefox 4+ - Hasser bin.

Der frisch installierte FF 3.6.25 ist auf dem frischen XP so unfassbar schnell, dass ich behaupte, falls FF4+ wirklich schneller ist, dass für das menschliche Gehirn nicht wahrnehmbar ist. Und ca. 20 Add-Ons, die teilweise auf FF 4+ nicht laufen, habe ich auch schon installiert.

Dass so viele User behaupten, FF4 oder Chrome seien gefühlt schneller als FF3 kann nur daran liegen, dass diese Browser nach der Erstinstallation noch jungfräulich und cacheleer waren.
 
@Siamkat: Was für ein Schwachsinn! Installiere dir am besten Windows 95 mit allem drum und dran.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles