Oracle enttäuscht mit sehr schwerfälligem Geschäft

Der IT-Konzern Oracle hat überraschend schlechte Ergebnisse für sein letzten Geschäftsquartal vorgelegt. Die Erwartungen der Analysten wurden klar verfehlt. Das ist insbesondere deshalb verwunderlich, da die Bilanzen des Konkurrenten SAP in eine ... mehr... Oracle, Softwarekonzern, Datenbanken Bildquelle: Oracle Oracle, Softwarekonzern, Datenbanken Oracle, Softwarekonzern, Datenbanken Oracle

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sie haben es verdient
 
@-adrian-: Was habt ihr eigentlich alle gegen Oracle? (Ernst gemeinte Frage!)
 
@Meteorus: Also, sie haben Sun aufgekauft und MySQL aufgekauft und dadurch gehört ihnen Java, MySQL DB, Virtual Box, Netbeans und weitere Produkte. Finde ich ehrlich gesagt nicht schlimm, aber es gibt Leute denen es nicht gefällt das einer kapitalorientierten Firma OpenSource-Projekte gehören. Das würde ich sagen.
 
@Meteorus: Oracle hat es geschafft das der Java Erfinder das Handtuch wirft, weil Oracle damit nen goldenen Finger verdienen möchte. Oracle hat es auch geschafft die OpenOffice Entwicklung zu spalten, was der Sache wenig gut getan hat, nach meiner Auffassung.
 
@Anns: Okay, danke. Das überzeugt natürlich schon!
 
@Meteorus: Für den linksgerichteten Ideologen sind das pöse, pöse Kapitalisten, die Geld verdienen wollen und durch den Einfluß auf Open Source die hochgelobte Freiheit bedrohen.
 
@Meteorus: Dass Oracle das OpenJDK nicht unterstützt (bei SUN war das zwar auch schon so, aber generell war Sun wesentlich offener), die Lizenzen für Linux Version des JDK so geändert, dass sie diese nicht mehr einfach nutzen dürfen, sie klagen gegen Android und generell mit ihren Patenten, sie stampfen OSS Projekte ein (oder lassen sie sterben), sie haben die Seite total verunstaltet (für Java Entwickler recht ärgerlich teilweise),... Ach, einfach ein Krampf nach dem Anderen.
 
@Ebukadneza: Das freie OpenJDK rennt doch sowieso besser.
 
Was habt ihr eigentlich alle gegen Oracle ? ( Nicht ernst gemeinte Frage!)
 
Aktionäre sind nicht sonderlich schlau denn die wissen nicht das Wachstum auch irgendwann abflaut und sogar Stoppt.
 
@Menschenhasser: Aktionäre sind besserwiserische Ökonomen, die an das ungebremste und stetige Wachstum glauben und nichts auf der Welt, keinerlei Marktgesetz sie von diesem Hirngespinst abbringt. Erreichte Ergebnisse sind ja nur deshalb schlecht, weil man in seiner Gier viel mehr erwartet hat. Soll man doch froh sein wenn man den Stand vom letzten Jahr erreicht hat + ein Obolus von 2%... reicht das nich? auf dem Grabstein des Kapitalismus wird später mal stehen "zu viel war nicht genug". selbst bei 100 % Verbesserung würde so eine Analystenmade oder ein Ökognom rumfurzen, dass das eigentlich viel zu niedrig sei da dank seiner gestützten Berechnungsmodelle eben mehr drin wär. Das schlimme daran, diese Labersäcke die sich für sehr weise halten, bestimmen alles und jeden Kurs
 
@Rikibu: Teilweise geb ich dir recht aber man müsste mal noch mit beachten das 2% UMSATZSTEIGERUNG nicht auch gleich 2% GEWINNSTEIGERUNG sind
wenn meintewegen die Ausgaben um 10% steigen der gewinn aber nicht hast du eben miese gemacht auch wenn dein umsatz steigt
 
@shadow-1991: natürlich nich, aber 8 % weniger unterm strich is jetzt auch kein beinbruch bei millionen oder milliardenumsätzen. was sollen da erst kleine unternehmen sagen? die heulen nich so rum wie die großen
 
@shadow-1991: Nicht Miese, nur weniger Gewinn.
 
@stbe42: ja gut kommt immer darauf an wie groß dein Unterschied zwischen Gewinn und Umsatz war
 
Habe bisher noch keine Migration gesehen, bei der die Geschäftsprozesse nicht ins trudeln gerieten
 
"Das ist insbesondere deshalb verwunderlich, da die Bilanzen des Konkurrenten SAP in eine gänzlich andere Richtung ausschlugen. " sehr interessant .. ein konkurrent hat zuwachsraten und automatisch muss oracle dann auch zuwachsraten haben? .. kann es nicht auch sein das sap oracle einige kunden abgeluxt hat??
 
@Balu2004: Eigentlich wollten die damit nur sagen dass es nicht an der Branche haengt
 
@Balu2004: SAP wird meines wissens nach standartmässig auf Oracle-DB verkauft/bevorzugt installiert (läuft aber auch auf MSSQL, soweit ich weiss)
 
Es gibt doch noch Gerechtigkeit :D
 
"Zumindest führten verschiedene Sparmaßnahmen dazu, dass der Gewinn mit 2,19 Millionen Dollar um 17 Prozent über dem Betrag des Vorjahres lag." - Dieses "Betrag" lässten einen im ersten Moment denken, man vernachlässigt das Vorzeichen des Gewinns :D |Gewinn|
 
2,19 Millionen Dollar Gewinn ist leider... gar nichts für ein so großes Unternehmen.
 
@Drascher: Doch! Das sind 2.19Mio. Vergiß nicht das das Reingewinn ist. Da sind die Abschreibungen Gehälter etc alles schon weg. Ok wenn man das auf die Anzahl der ausgegebenen Aktien umrechnet, dann bleiben da sicher nur cent Beträge wenn überhaupt. Aber besser als wenn ein Minus davor steht oder ?
 
Die Schw..ne sollen pleite gehen mir würds nicht mal um die verlorenen Jobs leid tun, denn wer in so einem unmoralischen Unternehmen tätig ist ist selbst schuld. Oracle ist das pure Böse
 
Oracle vergrault auch mit Ihrer neuen Support-Politik Ihre kleineren und Mittelstands-Kunden. Unser Softwareanbieter in der Firma darf zukünftig keinen direkten Support für die Oracledatenbanken selber leisten, wir müssten einen utopischen direkten Support-Vertrag mit Oracle abschliessen, hat es geheissen; Planungen für den Umstieg nach MSSQL laufen bei uns seit dem auf Hochtouren....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.