GEMA bringt Tarif für kostenlose Streaming-Dienste

Die Rechteverwertungsgesellschaft GEMA hat einen weiteren Schritt zur Öffnung ihres Lizenz-Portfolios für das Internet getan. Sie führte einen neuen Tarif über die Vergütung der Musiknutzung für Streaming-Dienste ein, die für den Endnutzer kostenlos ... mehr... Musik, Sound, equalizer Musik, Sound, equalizer Polysonic

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist das ein gutes Angebot, welches die GEMA vorgelegt hat? Zahlen die Werbekunden so viel dafür? Falls die Rechnung aufgeht, sollte einem kostenlosen Angebot nichts mehr im Wege stehen, oder?
 
@tim-lgb: ist es nicht da du 1) die lizenz für jedes streamende musikstück brauchst - in eine stunde bekommst du so um die 15-20 Musikstücke und die Gebühr liegt (zumindest bei uns in Österreich) bei ca. 600€ Monatlich - auch wenn du nur einen Livestream aus beispielsweise einem Club hast
 
@tim-lgb: Es gibt eine "Mindestvergütung" das bedeutet der Anbieter muß selbst dann Zahlen wenn er keine Einnahmen erzielt. Sowas ist definitiv kein gutes Geschäft. Zwei Seiten wollen verdienen, aber nur einer soll das Risiko tragen. Selbst der abartigste Zuhälter würde das nicht von seinen "Damen" verlangen, die GEMA schon. Ich würde mir wünschen, das alle beteiligten endlich mal einen Ar... in der Hose hätten und GEMA Vertretene Musikstücke für 4 Wochen völlig aus dem Programm werfen.
 
@Maik1000: Wenn du <i>alle</i> GEMA stücke aus dem Sortiment wirfst hast du aber nicht mehr viel zu spielen - abgesehen von indie artists die aber nicht jeder hört
 
@Ludacris: ich kann mich nicht auf der einen Seite aufregen und dann , weil es bequem für mich ist, brav die Beine breitmachen wenn mein Vergewaltiger malwieder vorbeikommt.
 
kommt dann endlich die Einigung mit Youtube? Aber 10% sind trotzdem happig
 
@zwutz: Sie versuchen es erst mal so. Aber wenn sie kapieren dass geringe einnahmen besser als keine einnahmen sind - werden sie die preise noch weiter druecken
 
@zwutz: Naja, ich weiß nicht. Ein Musik-Stream, welcher vermutlich zu 90% aus Musik besteht, soll 10% einer Einnahme für sein Hauptarbeitsmittel zahlen? Finde ich eigentlich okay. Frag ist eher, was ist, wenn man nur hin und wieder ein GEMA geschützten Track spielt. Zahlt man dann sofort 10%, eigentlich sollte es ja anteilig sein.
 
@zwutz: Ich denk mal da YouTube sein Geld auch mit Filmen und User-Videos generiert ist das für die weniger attraktiv, zumal die Frage ist wie genau sich der Anteil berechnet - vom Gesamteinkommen oder vom lokalen Einkommen? Also will die GEMA 10% von YouTubes Gewinn oder vom Gewinn der nur in Deutschland generiert wird? Vielleicht doofe Frage, aber ich würd's der GEMA zutrauen! Aber was ich bisher gelesen hatte, wollte die GEMA wohl pro aufgerufenem Musikvideo ein paar cent, und keine Pauschale. Ob das nun teurer oder billiger ist.. dazu fehlen leider die Details im Artikel.
 
10% der Einnahmen sind doch eigentlich ganz fair. Die Entwickler der diversen App-Markets müssen mehr "abdrücken".
 
@tim-lgb: Nur 10% auf was? Andere Länder haben schließlich auch GEMA-artige Strukturen (AKM, SUISA, OSA, KODA, BUMA, BMI, ASCAP und wie sie alle heißen...) - nur sind die bei weitem nicht so gierig wie unser Verein. Wenn da jedes Land 10% der Einnahmen verlangen würde, wär YT nach 10 Ländern pleite. ^^ Sowas müsste schon aufs Musikstück genau abgerechnet werden und dürfte auch nur die dt. Besucher der Seite betreffen. Ansonsten würden sie ja Geld für Streams kassieren, die sie hierzulande gar nicht betreffen.
 
@XChrome: Ich denke es geht da um 10 % der Einnahmen die im jeweiligen Land generiert werden...
 
@tim-lgb:

ja das ist ja auch ein dummer Vergleich den du hier ziehst, da du einen dummen Maßstab benutzt
 
@kajarushiCVIkushi: Welchen "Maßstab" nutze ich denn und welchen sollte ich Deiner Meinung nach, denn nutzen?
 
@tim-lgb:

du vergleichst teuer mit sehr teuer und sagst dann, dass teuer billig ist
 
@kajarushiCVIkushi: Tut mir leid, wenn Du beides "teuer" findest. Manchmal gehen Meinungen auseinander.
 
@tim-lgb:

naja teuer ist relativ...sagen wir mal das Preis/Leistungs-Verhältnis stimmt nicht...aber wenn du gerne Geld verschenkst dann will ich dich nicht daran hindern, aber dann kannste ja auch spenden
 
GEMA=ORGANISIERTE MAFIA, mehr habe ich dazu nicht zu sagen.
Lobbyarbeit par excellence, Hut ab ^^
 
@hausratte: Du kannst in keinem deutschen Presswerk eine CD oder DVD produzieren lassen, ohne das du eine Freigabe der gema vorlegst, selbst wenn Du auf der CD nur Pfurzt ( ohne Melodie natürlich). So weit reicht deren Macht.
 
@Maik1000: Wie genau ist da die GEMA verantwortlich? Die Gema vertritt doch nur Urheber usw
 
@Maik1000: glaub ich nicht. für mitglieder vielleicht. aber man muss der gema ja nicht beitreten. solange man kein mist baut (als künstler) kann man die auch gänzlich ignorieren
 
@Maik1000: das ist grober Unfung was du da schriebst! Wenn ich als Musiker oder Hobbyfilmer nicht bei der GEMA bin können die sich auf den Kopf stellen.
Nur für die Rechteinhaber, die sie vertreten - sonst nix!
 
@Fragnail: Hast Du es probiert??? Es geht definitiv NICHT, "Zeigen sie uns eine Bescheinigung das durch diese CD keine Ansprüche der GEMA entstehen" genau das sagen die dir. dann gehst Du zur GEMA, reichst ein was auf die disc soll, dann berechnen die dir " 12 Tracks a Null Euro macht Null Euro Gebühr" und wenn Du das vorlegst nehmen die den Pressauftrag an. Traurig aber wahr
 
@Maik1000: tja - ich habs nicht nur einmal gemacht - wenn ich als Musiker nix mit der Gema zu tun habe, dann ist das sowas von egal. Auch über die Arbeit hab ich massig vervielfältigungen mit teilweise musikhinterlegung usw - da das aber alles extra dafür gemacht wurde fragen die Presswrke da auch nciht nach - selbst damals bei Warner konnte man Pressen lassen und da hat kein Schwein nach der Gema gefragt
 
@Fragnail: §13c Absatz 3: "Hat ein Rechtsinhaber die Wahrnehmung seines Rechts der Kabelweitersendung im Sinne des § 20b Abs. 1 Satz 1 des Urheberrechtsgesetzes keiner Verwertungsgesellschaft übertragen, so gilt die Verwertungsgesellschaft, die Rechte dieser Art wahrnimmt, als berechtigt, seine Rechte wahrzunehmen. [...]"
 
@LaberLu:
zumindest brauchte ich es bis jetzt nicht
ich kenn diesen Passus selber
An die GEMA muss man nur Geld bezahlen, wenn man GEMA-Mitglied ist. Allerdings benötigen Nicht-Mitglieder eine sogenannte GEMA-Freistellung. Hintergrund ist die "GEMA-Vermutung", die besagt, dass es eher wahrscheinlich ist, dass die Verwertungsrechte für ein in Deutschland verbreitetes Musikstück von der GEMA wahrgenommen werden, als dass dem nicht so wäre.

Wenn man nicht Mitglied der GEMA ist, kann man sich entweder direkt an die GEMA wenden und eine Freistellungserklärung für seine Musikstücke erhalten oder man beauftragt das CD-Presswerk, dies zu erledigen. Presswerke sind verpflichtet, entweder die Stücke der GEMA zu melden, oder ihre Freistellung zu beantragen oder der GEMA gegenüber zu belegen, dass die Musiker dies selbst getan haben.
ich selber brauchte da nichts zu machen - vielleicht macht das das Presswerk dann selber.

Dieser Vermutungsscheiss ist auch die größte Abzocke - man sollte dagegen Klagen bis der Gema der Deckel hochgeht - Pack!
 
@Maik1000: Sie kassieren zumindest von jeder CD, die ein Presswerk verlässt! Du brauchst noch nicht einmal auf die CD pfurzen, da auf dem Rohling schon ein Zuschlag der GEMA erhoben wird. Genauso wie auf jedes Abspielgerät, auf dem diese "Indi- Musik" gespielt wird und dazu zählt selbst ein DVD- Laufwerk im Computer
 
@langly: Presswerke verwenden keine Rohlinge sondern produzieren die Disks aus Kunststoffgranulat. Auf deren " Rohlingen" ist keine Gebühr.
 
@hausratte: Sag mir nur EINEN "erfolgreichen" Wirtschaftszweig, der KEINE Lobbyarbeit macht ! nd damit will ich das Verhalten sich loben...
 
wers braucht...
 
http://www.youtube.com/watch?v=jiOTKjXZaYI&list=PLCC89405CB81F1961&index=17&feature=plpp_video
 
Warum kaufen sich Leute ZEITUNGEN ? Um darin Dinge zu lesen, die sie schon am Abend zuvor im Web gelesen haben ? Sicher nicht ! Sie wollen Informationen _in Ruhe_ lesen und verarbeiten, Hintergründe dazu erfahren. Genau so ist es mit CD's, DVD's, kostenpflichtigen Downloads: Bekomme ich nicht mehr geboten als das, was sowieso im Web bekannt ist, dann werden es die Leute auch nicht kaufen, außer es ist gut gemacht, und ich möchte es sammeln, damit ich es jederzeit zur Verfügung habe, wenn ich "genießen" möchte.
 
Bitte Microsoft, holt den Hammer raus und führt endlich den Zune Pass hierzulande ein! :D
 
Egal was die GEMA macht, es bleibt ein Drecksladen, der Verein gehört abgeschafft, auch wenn sie nur 1% verlangen würden, wäre es immer noch viel zu viel.
 
@CJdoom: Und wovon sollen die Urheber/Musiker dann leben? Sollen die dann auch Geld vom Staat beantragen und dann verlangen, dass der nächste Industriezweig bitte anfängt kein Geld für seine Arbeit zu nehmen?
Auch wenn das Geschäftsgebahren (!!!) der GEMA fragwürdig sein mag - ihr Zweck ist mehr als legitim.
 
@pinch: schon aber die GEMA überspannt den Bogen so arg dass es schon wirklich eine strafe geben müsste.
 
Da würde Youtube 4,80 Euro/6 Euro für 1000 Streams zahlen. Ich glaube nicht das man mit nur 1000 Werbeeinbeldungen so viel Geld verdienen kann. Das geht so nicht liebe Gema...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter