AT&T zieht das Angebot für T-Mobile USA zurück

Die Übernahme der US-Tochter von T-Mobile durch den US-Mobilfunkanbieter AT&T ist geplatzt. AT&T hat sein 39-Milliarden-Angebot zurückgezogen. Grund dafür waren Bedenken seitens der US-Wettbewerbshüter bzw. der Telekommunikationsaufsicht FCC. mehr... T-Mobile, AT&T, Netzbetreiber Bildquelle: AT&T T-Mobile, AT&T, Netzbetreiber T-Mobile, AT&T, Netzbetreiber AT&T

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na, wenn die 4 Milliarden so sehr schmerzen, dann nur her damit. Ich wüsste da eine Menge mit anzufangen - z.B. die Kinderkrebshilfe, SOS-Kinderdörfer, die AIDS-Forschung und vieles mehr unterstützen.
 
@Mordy: Das Geld geht sehr schnell drauf um die Verluste bei T-Mobile USA auszugleichen, bzw. um Investitionen vorzunehmen, die man aufgeschoben hatte und "eigentlich" AT&T tätigen sollte. Insgesamt betrachtet ist das natürlich eine "Geldvernichtung" erster Kategorie von der Telekom. Man hat den Laden damals für viel Geld gekauft, bringt nur Verluste und ein möglicher Verkaufspreis für einen neuen "Interessenten" wäre wohl für den wohl ein Superschnäppchen und für die Telekom ein Disaster.
 
@drhook: Das ist schon richtig, natürlich. Rein wirtschaftlich ist das schon eine mittlere Katastrope für die Telekom. Aber dann sollen sie sich doch wenigstens über das Trostpflaster freuen - besser als weitere 4 Milliarden abzuschreiben.
 
Laut n-tv bekommt die Telekom 3 Milliarden in Bar als Entschädigung für das Scheitern der Transaktion und eine mehrjährige Vereinbarung über Roamingleistungen sowie Mobilfunk-Frequenzen für T-Mobile USA die nochmal um die 3 Milliarden wert sein sollen. Das ist doch alles in allem ein gutes Geschäft für die Telekom, dafür das sie sich immer noch selbst gehören und quasi geschenkt. Nächstes Jahr wird es dann eine feindliche Übernahme geben, weil sie vorm Konkurs stehen und da kräht dann kein Hahn mehr, ob das fair oder unfair sei.
 
@CoF-666: In der News stehen 30 Millarden Euro.
 
@Surtalnar: 39 Mrd. hätte die Übernahme gekostet, davon wären 30 Mrd. als Rettungsschirm an T-Mobile USA geflossen. So ist der Deal geplatzt und T-Mobile hat das als Entschädigung erhalten, was ich im Eingangspost schrieb. Du musst richtig lesen, dann passt das schon.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!