Manning-Prozess: Notebooks enthielten Beweise

Am Wochenende fanden die ersten Anhörungen im Prozess gegen den US-Soldaten Bradley Manning statt, dem vorgeworfen wird, zahlreiche interne Dokumente des US-Militärs und des diplomatischen Korps seines Heimatlandes an die Whistleblower-Plattform ... mehr... Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning Bildquelle: US Army Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning Wikileaks, Whistleblower, Bradley Manning US Army

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
warum so jemand seine Festplatten nicht verschlüsselt, bleibt mir ein Rätsel, dann hätte dem Institut auch die Datenfragmente die übriggeblieben sind vom "Daten-Shreddern" nichts genützt...
 
@skrApy: Das deutet (wie vieles andere auch) daraufhin, dass Manning nicht wirklich nachgedacht hat. Es macht den Anschein, als haette er die Daten kopiert und weitergegeben, weil er es konnte. Auch wenn das aus rechtlicher Sicht eher unbedeutend ist scheint seine Handlung nicht ideologisch motiviert (oder aufgrund Krimineller Energie, oder Rache oder sonstwas) und genau geplant gewesen zu sein, sondern eher spontan und ohne große Hintergedanken.
 
@skrApy: Stimme zu, er wäre ein super Kandidat für Truecrypt gewesen. Aber hätte auch nicht gedacht das die Army es hinkriegt mehrmals überschriebene Bereiche wiederherzustellen, das war bestimmt ganz schön aufwendig und teuer.
 
@SuperGURU: Die haben doch selbst verbrannte und total beschädigte HDDs aus dem WTC wiederhergestellt.
 
@SuperGURU: Ueberschriebene Daten (einfach reicht schon) koennen nicht wiederhergestellt werden. Der letzte Satz laesst darauf schließen, dass er das Shredder-Programm flasch konfiguriert hat (oder ein untaugliches Programm benutzt hat).
 
@Valfar: Das stimmt so nicht. Es gibt Methoden wo durch Restmagnetismus und Schwellenwerte versucht werden kann einmalig überschriebene Daten wieder herzustellen.
 
@Valfar: Vielleicht ist ja das besondere Gimmick am "DOD"-Verfahren, das die ganzen Datenshredderprogramme anbieten, dass niemand außer dem DOD diese Daten wieder sichtbar machen kann...
 
@Valfar: Ich hab auch mal gehört das man quasi erkennen kann, ob die "0" bevor sie geschrieben war, auch eine "0" war oder eine "1", weil wohl ein bisschen Restmagnetismus von der 1 bleiben würde, wie Tomato_Deluxe ja auch schon sagt. Allerdings ist das wirklich aufwendig und nicht sehr zuverlässig, aber je nachdem wie wichtig die Daten sind, machen die das schonmal.
 
@SuperGURU: Ja, davon habe ich auch gehoert. Aber die Zuverlaessigkeit ist dabei relativ gering und duerfte nur bei sehr kleinen Dateien eine realistische Moeglichkeit der Wiederherstellung sein. Die CT schreibt dazu "Der Mythos, dass es Datenrettern oder gar Geheimdiensten mit aufwendigen Gerätschaften gelingen könnte, einmal überschriebene Daten wieder hervorzuzaubern, hat sich nie bestätigt. Jeder professionelle Datenretter hat uns in den letzten Jahren versichert, dass dies technisch nicht möglich sei."
 
@Valfar: Es ist richtig was Valfar schreibt. Moderne Festplatten haben eine so hohe Datendichte das es praktisch keinen Restmagnetismus am Rand gibt. Die ganzen Verfahren wie DoD oder gar Gutmann waren alle für die damaligen Datenträger wie z.B. Disketten. http://goo.gl/R1TIB
 
@skrApy: der Junge hat doch versucht .. seine Spuren zu verwischen .. ihm war nur nicht klar.. das er nach dem "vernullen" auch nochmal Daten auf die HDD speichern muss.. um wirklich sicher zu sein ...
 
@black-pope: ja der kleine hatte entweder zu wenig Ahnung von der Materie und vertraute dem falschen Programm :) *g* oder es war ihm schlichtweg egal :)
 
@black-pope: Nein, das "nullen" reicht zum vernichten der Daten aus. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass ein Angreifer vermutet, dass dort Daten liegen müssten. Demnach gäbe es keine plausible Abstreitbarkeit. Die Daten sind dennoch unwiederbringlich verschwunden.
 
@Shadow27374: In der Windows Registry ist immer was zu finden, selbst wenn die Daten gelöscht wurden.
 
@Feldfrucht: Dafür muss erstmal Windows genutzt worden sein. Aber du hast natürlich Recht. Wobei das keine Rolle spielt, diese Einträge sind vor Gericht nichts wert. Wer natürlich absolut auf Nummer Sicher gehen will verschlüsselt oder "nullt" die gesamte HDD samt OS.
 
Bei Landesverrat bzw. Hochverrat gibt es doch die höchstmögliche Strafe oder nicht? Und in Maryland ist dies noch die Todesstrafe, abgeschafft wurde sie dort meines Wissens noch nicht.
 
@Guttenberg: Die Todesstrafe ist vom Tisch. Die werden die Anklaeger nicht fordern, das wurde bereits gesagt. Afaik lautet die Anklage auch nicht auf Hochverrat, sondern "nur" u.a. Geheimnisverrat an den Feind.
 
@Guttenberg: Da er aber sowieso innerhalb des Miltärgeländes von Fort Meade vor ein Militärgericht gestellt wird, frage ich mich, ob da dann überhaupt die Gesetzgebung des entsprechenden Bundesstaates Gültigkeit hat, oder sie jemanden, den sie wegen Hochverrats rankriegen wollen, nicht so oder so hinrichten lassen können, sofern er entsprechend abgeurteilt worden ist. EDIT: Zu langsam, das was Valfar geschrieben hat, wußte ich nicht.
 
@Guttenberg: Hier was zur Todesstrafe in Maryland: http://tinyurl.com/cwslxay
 
@jigsaw: Hm, also gilt die Todesstrafe nur mehr für Leute, bei denen man sich wirklich sicher ist, dass sie schuldig sind. Die, bei denen man nicht so sicher ist, werden nur eingesperrt. Heißt das jetzt, es gibt entweder Schuldig, oder Unschuldig, oder Nicht-sicher-aber-trotzdem-Eingesperrt?
 
Angeblich Wget-Skript in einer Excel Datei gespeichert, ja nee, is klar !!11 Spezial-Spezial-Spezialisten lallen Unfug, den Spezial-Spezial-Spezialisten die richten wollen dann auch noch glauben wollen. Offensichtlich habe solche Pseudo-Spezialisten auch bei der US-Armee ihr zu Hause. Warum nicht gleich Hollywood Hacker-Technologie, eben das, was Hollywood gerne so phantasiert? Dennoch sollten solchen Behauptungen - und seien die noch so absurd, wie etwa Wget-Script in einer Excel Datei, präventiv vorgebeugt werden, in dem man immer Verschlüsselt. Auch dann, wenn man eigentlich nichts zu verbergen hätte. Sicher ist sicher! Vor allem stellt das Verschlüsseln solche Lügner bloß, die behaupten wollen, sie würden angeblich Wget-Scripte in Excel Dateien finden. (wohl eher erfinden!) Und nein, es gibt überhaupt keine Wget-Scripte. Wenn, dann sind das Linux typische Shell Scripte in denen das unter Linux übliche wget aufgerufen wird, aber keine Microsoft Excel Dateien. Was da behauptet wird, das ist schlichtweg Bullsh1t und macht keinen Sinn. Spielt aber keine Rolle, weil dort ohnehin kein Recht gesprochen wird, sondern nur weiter Unrecht gemacht wird, da können die auch technisch völlig sinnloses Zeug lallen, was die halt so aus Hollywood Filmen aufgeschnappt haben.
 
@Feuerpferd: Nicht die Spezialisten schreiben Unfug, sondern der winfuture-Redakteur hat missverstaendlich formuliert. Die Quelle ist da eindeutiger und solltest du dir durchlesen bevor du Behauptungen aufstellst. Laut Quelle waren in der Exceldatei u.a. Skripte fuer wget AUFGELISTET.
 
@Valfar: Man könnte sich in einen Excel Feld aufschreiben, was man für wget Schalter verwenden will. Ist aber irgendwie Humbug und absurd umständlich. Textdatei täte es auch und wäre weniger Umständlich. Dann wäre man auch nur noch eine Shebang von einem Shell Script entfernt. Grundsätzlich sind Computer des Arbeitgebers jedoch eher ungeeignet für derartiges. Wenn es zudem noch ein Microsoft System ist, dann ist da noch das große Problem Windows Registry. Die Windows Registry ist quasi wie ein Spion der ständig über die Schulter schaut und alles Vorratsdatenspeichert. Da nützt auch das löschen und überschreiben der Dateien ("sdelete"*) auf dem Filesystem nichts. Besser den Computer vom Chef benutzen und es dem dann in die Schuhe schieben, aber bloß nicht dabei erwischen lassen. *sdelete Info: http://is.gd/4aoAjz
 
@Feuerpferd: Ich glaube ueber die Dinge, die Manning klueger haette anstellen koennten koennte man einen ganzen Aufsatz schreiben. Eigentlich alles was er in dem Zusammenhang mit dem Datenklau gemacht hat verdient das Praedikat "leichtsinnig", "unueberlegt", "fahrlaessig" o.ä.
 
@Valfar: Gleichzeitig hat Bradley Manning es aber vollkommen richtig gemacht, dieses bösartige Morden bloß zu stellen. Wenn es gerecht in der Welt zuginge, müsste Bradley Manning dafür mit Orden und Ehrungen überschüttet werden.
 
@Feuerpferd: Darueber kann man geteilter Meinung sein. Ich kann nichts positives in dem sehen was er gemacht hat. Er hat willkuerlich geheime Daten gestohlen und sie an "Fremde" weitergegeben. Das ist nichts, was man gutheißen sollte.
 
@Valfar: Willst Du etwa bösartige Mörder schützen? Diese Mörder gehören an den Pranger: http://winfuture.de/news,54618.html Schluss mit dem Täterschutz!
 
@Feuerpferd: Ich bin nicht fuer Taeterschutz, deshalb faende ich es auch gut, wenn Manning bestraft wird. Sein Vergehen war ziemlich schwerwiegend. Ob das Colleteral Murder-Video ein Verbrechen zeigt ist eine ziemlich komplexe Frage, ueber die man lange streiten kann (auch darueber ob jemand der hanelnden Personen moralisch verwerflich gehandelt hat). Aber ich gehe stark davon aus, dass das Video bei weitem nicht so hohe Wellen geschlagen haette, wenn es nicht so manipulativ gestaltet waere. Ich sehe in dem Video eher eine Verkettung ungluecklicher Umstaende.
 
@Feuerpferd: Mit Mörder meinst du die hier oder http://goo.gl/IyMYN (http://mypetjawa.mu.nu)?!
 
@ winfuture.de > so sieht bericht erstattung aus

Bradley Manning: Erster Tag der Anhörung Freitag, 16.12.2011
http://www.gulli.com/news/17714-bradley-manning-erster-tag-der-anhoerung-13-update-2011-12-16

Bradley Manning: Zweiter Tag der Anhörung
http://www.gulli.com/news/17723-bradley-manning-zweiter-tag-der-anhoerung-13-update-2011-12-18

Bradley Manning: Dritter Tag der Anhörung
http://www.gulli.com/news/17726-bradley-manning-dritter-tag-der-anhoerung-11-update-2011-12-19

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
O&O Formatrecovery - Retten Sie Ihre Daten selbst auf gelöschten
Sie können mit diesem Programm gelöschte Festplatten und Partitionen wiederherstellen. Durch eine speziell entwickelte Methode kann O&O FormatRecovery
http://www.oo-software.com/de/products/oodiskrecovery/screenshots
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
EaseUS® Data Recovery Wizard® New Update!
http://www.easeus.com/datarecoverywizard/
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
iCare Data Recovery Software
http://www.icare-recovery.com/screenshots.html
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Datenrettern oder gar Geheimdiensten mit aufwendigen Gerätschaften gelingen könnte, einmal überschriebene Daten wieder hervorzuzaubern,
hat sich nie bestätigt. Jeder professionelle Datenretter hat uns in den letzten Jahren versichert, dass dies technisch nicht möglich sei

falsch jede festplatte hat ein chip drauf der von den datenrettern ausgelesen werden kann
selbst wenn die scheiben kaputt sind
 
Wenn er schon die geheimen Infos weitergibt, dann soll er doch wenigstens danach die Hardware entsorgen. Wie oft kann man lesen, dass Polizeibehörden eine Straftat aufgeklärt haben, weil der Täter "entscheidende Dinge" aufbewahrt hat.
 
@tim-lgb: Wie (leicht) stellst du dir das eigentlich vor, einen militärisch genutzten PC oder Laptop ungesehen auseinander zu pflücken um entscheidende Bestandteile verschwinden zu lassen, und das ohne das es anschließend nen Riesentrara gibt, wie und wann und wo das wohl passieren konnte ? Das ist nunmal nicht wie bei dir zu Hause, wo du mal eben ne neue Festplatte einbaust, völlig ohne das du da alle nur machbaren Daten wie Seriennummer, Produktionsdatum usw usw der alten UND der neuen Platte schriftlich erfasst.
 
Es wäre trotzdem viel weniger passiert, wenn er den Laptop einfach "nur verloren" oder "gestohlen" gemeldet hätte. Mehr als eine unehrenhafte Entlassung hätte nicht passieren können, aber so...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!