British Telecom: Klage gegen fast alles von Google

Langsam wird es ein wenig absurd: Der weltweit tätige Mobilfunkanbieter British Telecom (BT) hat Google verklagt. Das wäre an sich nichts Besonderes, in diesem Fall ist das Ausmaß der Klage aber erstaunlich: BT hat Google wegen so ziemlich jedes ... mehr... British Telecom British Telecom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wenn einem langweilig ist, fängt man an zu klagen?
 
@Mezo: Bestimmt alles von Florian Müller lanciert um seinem Blog mehr Klicks zu verschaffen :D. Der wird doch immer zitiert oder als Quelle genannt.
 
@Windows8: Vielleicht weil er sich mit dem Thema Softwarepatente beschäftigt?
 
@Beobachter247: Nö, vielleicht eher weil Apple das Vorbild von BT zu sein scheint. :p Kleiner Scherz am Rande. Ich finde langsam aber sicher wird es lächerlich mit den ganzen Klagen! Für mich ne klare "Innovationsbremse!" LG
 
@Mezo: Steht doch im letzten Absatz, wenn die Umsätze zurückgehen DANN fängt man an zu klagen^^.
 
@ichmagcomputerimmern: o, stimmt :) solche news lese ich aber generell nicht mehr.
 
@Mezo: Bist Du sicher, dass nicht vielleicht Microsoft das Vorbild von BT ist? http://www.extremetech.com/computing/105113-microsofts-android-bullying-revealed-by-barnes-noble
 
Alles Holzköpfe !! Die schmeißen das Geld ihren Anwälten tonnenweise in den Hals , und wir müssen's wieder mitbezahlen !!
 
@MacAdmin: jeder unternehmer guckt am jahresende, wohin er noch, steuerlich absetzbar, investieren kann. in diesem fall greifft das bowlingsystem: voll auf die mitte zielen, schwung auf maximum und -zack! in die mitte. wenn von 100 pins 40 fallen ist das auch schon ein ergebnis welches die ausgaben übertrifft... mfg
 
@Real_Bitfox: (+) mit dem Offensichtlichen können hier nicht viele umgehen!
 
@MacAdmin: Aha? Bist Du Kunde der BRITISH Telekom?
 
@Thunderbyte: z.B. unsere Firma ist Kunde der British Telekom und da gibts auch noch einige mehr hier in Deutschland.
 
@Thunderbyte: nein bin ich nicht aber mit wir meinte ich den kleinen Bürger , egal ob in UK oder bei uns ! Ich sag nur Tele....
 
software patente sollten endlich komplett abgeschafft werden
 
@Spaceboost: Softwarepatente sind im Prinzip nichts schlechtes, nur wie sie hier in den letzten Jahren angewendet (und auch ausgestellt) werden ist halt einfach nur völlig daneben. Da bedarf es einer grundlegenden Reform des Patentwesens...
 
@Puncher4444: Softwarepatente sind sinn-und nutzlos. Es gibt sowas wie das Copyright!
 
@Beobachter247: Sind sie nicht... Es gibt durchaus Unterschiede zwischen Softwarepatenten und Urheberrecht (Copyright)! Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Softwarepatent - Das Patent soll die Idee hinter einer Implementierung schützen, das Copyright hingegegen schützt die eigentliche Implementierung "in Software". Die Frage ist nur, ob triviale (technische) Sachen es wirklich wert sind patentiert zu werden!?
 
@Beobachter247: Frag mich wirklich, wer Dir dafür (-) gibt. Das sind wieder die Genies unterwegs, die zwar keine Ahnung haben, aber glauben bescheid zu wissen.
 
@Puncher4444: Softwarepatente sind im Prinzip eine Erfindung der Amerikaner, den in der EU regelt das GottseiDank noch immer das Urheberrecht. Leider glauben mittlerweile viele Staaten wie auch in vielen anderen Bereichen auch hier die USA kopieren zu müssen. Maßgeblich für diesen unseligen Trend vor allem das von Konzernen betriebene Lobbying, denn diese profitieren - gegenüber den "Kleinen" am meisten davon. In den vergangenen Jahren gab es von gewissen Kreisen einige Versuche in der EU Softwarepatente einzuführen. Das EU-Parlament (der demokratischere Teil der EU) hat aber glücklicherweise bisher abgelehnt.
 
@moribund: Softwarepatente "an sich" gibt es meiner Meinung nach nicht - wenn dann nur "Patente". Das Urheberrecht ist nicht dafür verantwortlich, irgendeine Idee zu schützen. Das Urheberrecht schützt eine (fertige) Sache an sich, sei es nun ein Musikstück, ein Werk (Erzeugnis) etc. Ich kann aber nicht daherkommen und mir eine Idee über das Urheberrecht schützen lassen - das funktioniert nicht. Dafür gibt es Patente. Patente schützen diverse Ideen, Mechanismen oder auch Algorithmen. "Softwarepatente" sind davon abgeleitet... Deswegen sagte ich auch, dass Patente an sich nichts verkehrtes sind, nur deren Anwendung und Austellung führt zur Zeit irgendwie ad absurdum...
 
@Puncher4444: richtig, voll deiner Meinung
 
@Puncher4444: Ja an Patenten ist nichts verkehrtes, an Patenten auf Software schon. Du scheinst da etwas nicht verstanden zu haben: gerade das Urheberrecht ist dazu da, eine Idee zu schützen, während das Patent etwas Materielles schützt: http://patinfo.ffii.org/welten256de.png - außerdem wie schützenswert ist eine "Idee" alleine in Zusammenhang mit Software, vor allem wenn man sich ansieht, wie trivial diese sogenannten "Ideen" sind. Wie gesagt, es funktioniert in der EU auch prima ohne Patente auf Software. Ich bin ja auch kein Experte auf dem Gebiet, aber ein Freund von mir, der immerhin Anwalt mit Schwerpunkt Software und Internetrecht ist, predigt mir schon seit Jahren, dass Patente auf Software absolut unnötig sind. Zumindest fragwürdig finde ich Software auf Algorithmen.
 
@moribund: Softwarepatente sind gut. Da sie den Gedanke schützen. Ist wie bei Hardwarepatenten. Fangt doch bitte mal an, es Hardware=Software anzusehen. Oder benutzt die Technik, bzw die Software nicht mehr. Ach wart, dann könntest du hier ja auch nichts mehr schreiben...
 
@Forster007: Wie haben es dann bloß die meisten Staaten dieser Erde inkl. der EU geschafft so ganz ohne Software-Patente auszukommen...
 
@moribund: Wie ich schon geschrieben habe, Hardware = Software. Die Softwareentwickler verdienen ihr Brot damit. Die Hardwareentwickler damit. Wenn aber bei der Software, hier ist es eigentlich noch wichtiger, da es hier viel leichter ist es zu kopieren, es nicht geschützt wird, und sie dadurch kein Geld bekommen, dann werden sie die längste Zeit Softwareentwickler gewesen sein und werden auch Hardware bauen. Nur gibt es dann ein Problem. Wenn es keine Softwareentwickler mehr gibt, wirst du kein fortschritt in der Softwarebranche bekommen. Wir wären also noch auf dem Stand von 1980 oder früher. Da es aber nun in USA das System so ist, bekommen sie wenigstens von dort das Geld und können weiter entwickeln. Und du kannst nicht auf die ganze Erde das beziehen, da es noch genug Staaten gibt, die nichts mit Technik am Hut haben. Mal ein fiktives Beispiel, kann man auch auf Software beziehen, hier wäre es nur viel einfacher: stell dir mal vor, du entwickelst ein Auto. Steckst hier viel Geld und auch Zeit=Geld rein. Nun hast du dieses Auto fertig entwickelt und willst damit Geld verdienen. Du verkaufst das erste Auto, und vielleicht auch noch das zweite Auto. Aber plötzlich fahren von diesen Automodellen viel mehr rum, nämlich 20 Stück. Du hast aber gerade mal 2 Autos verkauft. Du informierst dich, und erfährst, es verkauft jemand noch so ein Auto aber für 50% weniger als du. Wenn dieses Auto nun nicht patentiert, geschützt ist, dann hast du eine Entwicklungsarbeit gemacht, Geld reingesteckt und hast davon nicht mal 1% wieder gutgemacht! Findest du das Gerecht? Genau für das, sind die Patente gut. Bei der Software ist es noch schlimmer. Du schreibst Tage oder sogar Wochen an deinem Programm, bis du die Fehler raushast und es einwandfrei Funktioniert, verkaufst ein zwei Programme (Verhältnis) und die anderen stellen es einfach ins Netz, verkaufen es für günstiger usw.... Juhu, da ist man dann gerne Softwareentwickler. Wenn diese Software nun Geschützt ist, dann bekommt man wenigstens Lizenzgebühren und hat seinen Lebensunterhalt dann dadurch, wenn es jemand benutzen möchte. Aber das halt Hardware=Software angesehen wird, ist noch ein langer weg, ist wie beim Filesharing von Filmen(jetzt mal grob als Software bezeichnet) von Programmen usw usw. Ein Auto kauft man für Geld und software will man kostenlos haben. Aber wie schon geschrieben, die Arbeit dahinter sieht man bei der Software nicht. Gruß
 
@Forster007: 1. Siehst Du: und wegen der von Dir angeführten Problematik gibt es das Urheberrecht das den Softwareentwickler und seine Software hervorragend schützt. 2. Dein Oberlehrerhaftes Auto-Beispiel funktioniert schon mal gar nicht, da es im Fall von Autos eben nicht um SOFTWAREpatente geht. Und gegen Patente bei der Autoentwicklung gibt es nichts einzuwenden. 3. Hab ich irgendwo geschrieben, dass Software umsonst zu haben sein soll. 4. Ich schreib Dir keinen langen Monolog ;-) stattdessen gebe ich Dir einen Link, der Dir das mit dem Urheberrecht und den Softwarepatenten erklärt: http://patinfo.ffii.org/recht.de.html - lies Dir vor allem die Kapitel "Patentrecht und Urheberrecht" und "Wer profitiert?" durch.
 
@moribund: bei deiner 2. hast du nicht Hardware=Software gesetzt. Zeigt, dass du es nicht verstanden hast, worauf ich ziele und da hast auch selber gesagt, das die Patente bei der Autoentwicklung nichts einzuwenden ist, wieso dann bei der Software? Ob du nun, aufs gröbste heruntergebrochen, lauter einsen und nullen schreibst, oder mit dieser Software (die billig kopiert bei den Autoentwickler angekommen ist...., könnte man nun mehr schreiben, aber das sprengt den rahmen) die ganzen Test und Simulationen für das Auto durchlaufen lassen, sowie überhaupt das Auto entwickeln. Der Gehirnschmalz der für die reine Entwicklung des Autos benutzt wird, ist maximal der Gleiche, wie es für das Programm wäre. Da dieses Programm aber sogar noch verschiedene Sachen abnimmt oder abnehmen kann (kommt auf das Programm an) ist es hier dann sogar noch leichter....(Aber ist genauso nun heruntergebrochen). Aber das ist dann also Patentwürdig? Weil man es anfassen kann???? Das Urheberrecht schützt die Software nicht, sondern nur diese, die ein Bezug auf was Wissenschaftliches hat. Dennoch kann man den algorythmus kopieren ohne eine Strafe zu bekommen "Bei unabhängiger Entwicklung keine Gefahr der Verletzung." Wie will man beweisen, dass es auch wirklich alleine entwickelt worden ist? oder halt eben nicht? Genau hier ist die Schwachstelle von dem Urheberrecht.
Ich will das Patentsystem, wie es zur Zurzeit ist, nicht gut heißen, sondern nur das Grundprinzip. Leider ist dieses Grundprinzip nur ansatzweise im Urheberrecht vorhanden.
 
@Forster007: "bei deiner 2. hast du nicht Hardware=Software gesetzt" -> Liegt vielleicht daran, dass Hardware eben NICHT Software ist. Ich sag ja auch nicht "Harry Potter und der Stein der Weisen" = R.E.M.s Greatest Hits = CD. Software ist alleine schon deshalb eine Sonderform, weil man sie als reinen Text (Quelltext) sehen kann, aber auch als das Ergebnis dieses Textes. Ein Auto hat keinen Quelltext. Etliche Nachteile des Patentwesens hat man außerdem mit dem Urheberrecht nicht (lies Dir mal meinen Link durch!) "Das Urheberrecht schützt die Software nicht, sondern nur diese, die ein Bezug auf was Wissenschaftliches hat." -> Häh? Woher hast Du das denn? WIe gesagt: lies Dir meinen Link durch. BTW: meiner Meinung nach sollte auch die Patentierung von Algoythmen überarbeitet werden, denn ein Algorythmus ist im Prinzip nur eine Mathe-Formel. Auch hier sind Patente äusserst fragwürdig. Du scheinst hier jede Patentierbarkeit zu unterstützen, ohne zu überlegen, ob es dabei eine "geistige Leistung" hat, die patentwürdig ist. "Aber das ist dann also Patentwürdig? Weil man es anfassen kann????" -> Ahem, vereinfacht gesagt: ja!^^ Die Grafik stellt es vereinfacht dar: http://patinfo.ffii.org/welten256de.png Wie schon gesagt: bevor das US-Softwarepatentwesen aufkam hatten wir diese Probleme nicht. Es hat mit dem Urheberrecht gut funktioniert auf dem Rest der Welt. Und auch wenn Du meinst das es genug Staaten gibt die "nichts mit Technik am Hut haben" gibt es noch mehr Staaten die ebenso hochtechnisiert sind wie die USA (Du lebst sogar in einem davon). Daher kann ich dieses Argument "Und du kannst nicht auf die ganze Erde das beziehen, da es noch genug Staaten gibt, die nichts mit Technik am Hut haben." nicht wirklich ernst nehmen, denn Du stellst den Rest der Welt - alle ausser den USA - ernsthaft als lauter untechnisierte Hinterweltler hin. Sag mal, bist Du zufällig Amerikaner?^^
 
@moribund: Ok, willst es scheinbar nicht verstehen, das hinter den Algorythmen nicht die einfache Mathematik ist, sondern ein Alghorytmus, der zum Beispiel das Suchen vereinfacht, beschleunigt. etc. Nach deiner Meinung ist Albert Einstein auch kein Genie gewesen, ist alles, was er gesagt hat, mit Mathematik zu berechnen... Dein Link hab ich mir angeschaut, wie hätte ich denn sonst daraus Zitieren können? Die Ironie hast du scheinbar in: "Aber das ist dann also Patentwürdig? Weil man es anfassen kann????" nicht gesehen oder erkannt. Aber scheinbar sind für dich die Softwareentwickler die letzten Ärsche, und die, die diese Software benutzen um ein Auto zu entwickeln, bzw es damit schneller und leichter haben dieses zu entwickeln, weil die Mathematik für einen übernommen wird, und man wirklich nur noch sich auf die speziellen Eigenschaften des Autos konzentrieren können, sind die Helden. Und du HAST es immer noch nicht mit HARDWARE=SOFTWARE verstanden. Vor dem Patentsystem der USA gab es noch nicht diesen Softwareboom. Wie sollte es dann also vorher schlecht laufen??? Wohingegen das Hardwarepatentesystem schon längst existierte. Damit funktionierte es doch davor genauso? Dieses System macht doch mittlerweile alles kaputt, weil man sich z.B. runde Ecken patentieren lassen kann... und hier gebe ich es nun auf, bringt bei dir scheinbar nichts, wenn man den Fortschritt der Technik nicht einsehen/respektieren will.
 
@Forster007: Ich hab nicht gesagt, dass die Patentierung von Algorythmen abgeschafft werden soll, sondern überarbeitet. Algorythmen ist ein breites Feld, bei dem man NICHT ALLE als hochwertige geistige Leistung einstufen kann. Anscheinend willst Du mich nicht verstehen, das zeigt schon Dein Spruch "scheinbar sind für dich die Softwareentwickler die letzten Ärsche". Vergleich doch mal was Softwarepatente für den kleinen Softwareentwickler bedeuten und was das Urheberrecht bedeutet. Bei Softwarepatenten muss der Softwareentwickler aufwändige Recherchen durchführen, um herauszufinden ob er die Patente anderer verletzt. Trotzdem kann es ihm passieren, dass plötzlich jemand mit viel mehr Kohle in der Tasche (ein Konzern etwa) daherkommt und ihn verklagt. Zitat aus dem Link "Man kann getrost davon ausgehen, daß jede marktreife Software mindestens 100 Patente verletzt, von denen der Autor nichts ahnt." Er muss mühselige Verfahren für Beantragung und Genehmigung durchlaufen, er muss das Patent wieder verlängern lassen. Von Softwarepatenten profitieren nur Grosskonzerne auf Kosten kleiner Entwickler, daher betreiben die auch - ausgehend von den USA - massives Lobbying dafür. Wie schon gesagt: in der EU wurden Versuche Softwarepatente einzuführen glücklicherweise ABGELEHNT! (Da liegt die EU ja nach Deiner Meinung falsch.) Wieso Software=Hardware falsch ist hab ich Dir schon anhand eines einfachen Beispiels gezeigt. Wieso es vor den 80ern keinen Software-Boom gab? (Oh Mann, meinst Du das ernst?!) Wohl aus dem gleichen Grundwieso es im 18. Jahrhundert keinen Erdöl-Boom gab oder es vor 1492 keinen USA-Tourismus gab.^^ Es gab kaum den Bedarf danach ohne Heim-PCs. BTW: "runde Ecken" sind Geschmacksmuster und die haben mit Software nichts zu tun. PS: wieso hast Du so ein Problem mit demUrheberrecht?
 
@Spaceboost: meinste wirklcih?
 
@Spaceboost: welch qualifzierter Kommentar.
 
@Turk_Turkleton: Wenn man keine Ahnung hat... Die EU kommt beispielsweise ganz gut ohne Softwarepatente aus.
 
@Spaceboost[o3]: Google ist DER Trittbrettfahrer und wird sich deshalb niemals an Regeln (Zahlung von Lizenzgebühren etc.) halten. Etwas Druck in dieser Hinsicht tut dem Markt schon ganz gut. MfG
 
@kruemel0204: Der Patentmarkt müsste übersichtlicher gestaltet werden, und das angesproche Patent ist ein Witz "einen Service, der anhand der des Ortes, an dem sich der Nutzer befindet, eine Liste mit Möglichkeiten (etwa Einrichtungen, Freunde oder Transport) übermittelt. " du musst dir nur die Geokoordinaten (longitude und latitude ) zurückgeben lassen und in einer schleife den abstand zu gelisteden Geolocations (Geschäffte) oder eben den zu anderen Smartphones anhand einer einfachen +- Rechnung ermitteln...! Und sowas wird Patentrechtlich geschützt... ein Witz!
 
@kruemel0204: LOL... hast Du ne Ahnung, was sich Nokia, RIM, MS, Google + Co sich für Millionen hin und herschieben?!
 
@kruemel0204: Informierst du dich, bevor du was schreibst? Im Falle Android führt Google sehr viel Lizenzgebühren an Microsoft ab. Wenn sie nur Trittbrettfahrer wären, dann würden sie das etwa machen? Ich will nicht sagen, das google alles richtig macht, das macht aber niemand, ob es nun apple, microsoft, google oder sonst was ist. Dann kommt noch das Patentsystem hinzu. Wie kann man ein Patent an Apple gehen, was ein Hobbybastler schon lange vor dem IPhone 1 in Windows Mobile gebastelt hat? Oder die ganzen Patentrolle usw.
 
@Spaceboost: Es sollte eine Regelung geben, die es verbietet rückwirkend Gebühren zu verlangen, man wartet erstmal 10 jahre bis sich das patent in der Suchmaschine als unverzichtbar erwiesen hat, und verlangt dann gebühren. Hätte man gleich geklagt, hätte das Unternehmen wohlmöglich einen Weg ohne das Patent gesucht und gefunden und man wäre leer ausgegangen.
 
Das größte Problem ist, das für jeden Mist ein eigenes Patent ausgestellt wird. Wäre da mehr Konsequenz würde es auch weniger Klagen geben. Ich lasse mir bald das "Recht zur Patentklage" patentieren. Würde mich nicht wundern wenn das angenommen wird O_o
 
Wenn das so weiter geht Telegraphieren wir bald wieder!
 
@Schrubber: Da gibts aber auch ne Menge Patente!
 
@Selenis: auch wenn eure Kommentare ironisch gemeint waren .. aber die Patente im Telegraphenbereich dürften mittlerweile ausgelaufen sein . Aber ich geb mal vielen Recht die eine Überarbeitung des Patentrechts wünschen. Wer etwas erfindet , sei es Hard oder Software, der sollte auch das Recht haben dieses wirtschaftlich "auszuschlachten".. Trivialpatente sollten eher, hmm.. ich nenne es mal Open Source sein..
 
@Neuro: Wo beginnt Trivialität? Ein "Update" Button im Menü einer Software mag heute Trivial erscheinen, vor ca 20 Jahren war es eine geniale Erfindung das ein Programm die eigenen Server abfragt ob eine neue Version existiert, die dann automatisch instaliert wird. Hättest Du das erfunden, würdest Du auch Lizenzgebühren verlangen.
 
@short timer : das selbe hab ich auch gedacht :))) morgen geht's zum Patentamt !! Und dann gibt's Geld
 
Die deusche Elekom ist auch nich wirklich besser, und ha schon häufiger mi Klagen um sich geschmissen wegen unrechmäßiger Verwendung der Farbe Magena und des Buchsabens zwischen S und U...
 
@JanKrohn: dabei ging es zu 99% um ganz offensichtliche Kopien. Wenn ich Koffeinhaltiges Heisgetränk verkaufe und den Shop Magenta Einrichte und "T--Laden" nenne, darf ich mich über eine Klage nicht wundern.
 
@JanKrohn: aber wenn du jetzt schon überall das "T" weglässt, dann hättse aber voher beim "ist" auch noch schnell das t gelöscht =)
 
"Langsam wird es ein wenig absurd" ... ist es bei wf nicht mehr möglich, einen neutralen und sachlichen news-Artikel zu schreiben? Ist dem Verfasser der Unterschied zwischen Nachrichten und Kommentaren nicht geläufig? Oder zwischen Fakten und Mutmaßungen? Wenn man sich dazu berufen fühlt, als Redakteur seinen Senf zu den Nachrichten zu geben, solle man doch bitte die Kommentarfunktion nutzen wie jeder andere auch. Ansonsten entsteht leicht ein tendenziöser Artikel der mit Nachrichten nichts mehr zu tun hat.
 
@BananaDom: 99,9 prozent aller "Newseiten" und Blogs schreiben irgendwo ungeprüft ab. Würden sie seriös arbeiten , bräuchten sie ein Koresprondentennetz wie es die DPA oder ARD und Bild haben und das würde kosten. Urheberrecht im Nachrichtensektor existiert nämlich offensichtlich nicht. Es gibt einen Windowsblog von MS Österreich, das ist die einzige seriöse deutschsprachige Quelle für News in Sachen Windows, alle anderen schreiben dort ab oder verteilen gehörtes weiter.
 
Maik1000: Lol, ein firmeneigener Blog von M$ und seriös? Guter Witz...
 
@Beobachter247: Was machst Du auf einer Windowsseite wenn Du das Unternehmen für so unseriös hältst?
 
@Maik1000: Gib es auf, der trollt hier schon seit einiger Zeit rum. Anständig argumentieren kann er auch nicht, was man schon an seinem "M$" erkennen kann. Einfach ignorieren den kleinen Fratz :D.
 
@Maik1000: seit wann arbeitet die ard seriös?? von denne kommtdoch auch nur das se wieder geld brauchen um irgendwelche rechte zu bekommen. heutzutage hat halt jeder das hobby wegen irgendwelcher patente zu klagen ob sinnvoll oder nicht.
 
Die spinnen, die Briten.
 
Ich bin gespannt wann Google zum finalen Rundumschlag ausholen wird. Ich denke es ist in dieser Zeit fast nicht mehr möglich irgendeinen Dienst online zu bringen, eine Applikation zu Entwickeln oder ein Stück Hardware zu bauen ohne irgendwelche Patente zu verletzten. Das Patentrecht wird auch hier einfach Vergewaltigt um Konkurenz auszuschalten. Warum werden solche Klagen nicht Zeitnah nach Erscheinen dieser Dienste angestoßen. Diese Dienste gibt es nämlich schon etwas länger (außer Google+). Hier sollte eine Regelung her die besagt dass wenn ein Patenthalten nicht innerhalb von 3 Monaten Patentklage erhebt das Patent automatisch außer Kraft tritt. Das Patent war ursprünglich mal dazu gedacht den kleinen Erfinder zu schützen und nicht die großen Konzerne. Wenn ich soetwas lese fallen mir nur die Piraten als antwort ein.
 
Man muss leider sagen, beim leidigen Thema Softwarepatente wird sehr viel Unsinn geblubbert.!
 
@Beobachter247: Liegt vielleicht daran dass mit den Softwarepatenten auch ziemlich viel Unsinn getrieben wird.
 
Hoffentlich verrichte ich mein "Geschäft" nicht in einer bereits patentierten Körperhaltung ... Könnte teuer werden :(
 
@Ðeru: doch tust du ;))) hab ich schon patentiert ,also hol schon mal dein Scheckbuch !! ;))))
 
@MacAdmin: Woher willst du wissen wie ich mein Geschäft verrichte? oO HILFE ... Ah, hey, da du ja so gut über mich bescheid weisst. Ehm, pass mal auf. Also, ich hab ein Regal voll mit Spiele ja? Ich hab ein zweites Regal voll mit Spiele die ich verkaufen will, ja? Aber der Inhalt beider Regale, verschwindet von Zeit zu Zeit, einfach so. Obwohl ich alleine wohn. ... Hast du ne Ahnung? Werd ich gaga? Können sich Dinge in Luft auflösen? oO Mein Leben verarscht mich schon, seitdem ich geboren wurde :*( ... Hey moment mal oO Ey, alter hast du ein Rad ab? Was klaut du meine Spiele während ich am Scheisshaus bin? xD
 
Allgemeine Patente abschaffen, nur noch genau definierte Patente zulassen.
 
Man kanns ja mal versuchen... ;-)
 
Wenn man keine neuen Ideen mehr hat, wird einfach gegen die Verletzung alter Patente geklagt. Es werden Millionen von $ ausgegeben für Anwälte, die sich in der Welt umsehen wo Patente verletzt werden. Patente behindern doch die Weiterentwicklung vieler guter Erfindungen.
 
Hehe, die machen's richtig - gleich gegen "Alles" klagen :-)
 
@doubledown: irgendwas wird schon klappen
 
Vielleicht sollte ich doch noch Jura studieren. Da lässt sich mit gegenseitigem Patentbriefe hin und her geschicke viel Geld verdienen.
 
Ich denke damit dürfte sich die BT nur selber ins Aus manövrieren. Grund: Google wird kurzerhand die BT kaufen. Damit glaube ich schafft sich Google das Problem am schnellsten vom Hals.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles