Novells WordPerfect-Klage gegen Microsoft scheitert

Der langwierige Schadenersatzprozess des US-Softwareherstellers Novell gegen Microsoft wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung rund um die einst sehr erfolgreiche Textverarbeitung WordPerfect ist gescheitert. mehr... Microsoft, Betriebssystem, Logo, Windows 95 Bildquelle: Microsoft Microsoft, Betriebssystem, Logo, Windows 95 Microsoft, Betriebssystem, Logo, Windows 95 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das war aber eine harte Nuss.
 
@hhgs: M$ ist schuldig. Das weiß jeder der sich mit dem Konzern Microsoft beschäftigt!
 
@Beobachter247: Okay, Sherlock.
 
@Beobachter247: Und Novell sind besser? Sind doch selbst schuld, seit jahren kommt von denen nur Müll. Die gehen nachdem sie nichts mehr verklagen können so sicher noch den bach endgültig herunter...
 
@Clawhammer: Da kennt sich aber wer aus, oder kann es sein, dass Du deren Produkte gar nicht kennst und hier nur etwas wiedergibst was Du vom Hörensagen irgendwo auf geschnappt hast?
 
@Clawhammer: Ganz so einfach kann man sichs glaub ich nicht machen. Das Problem ist, dass es unzählige Firmen gegeben hat denen es sehr sehr gut gegangen ist, sie aber durch die Realität überholt worden sind. Wenn ich mich auf eine "Funktion" spezialisiere, und diese Funktion aufgrund des Fortschritts in jedes Betrbiebssystem eingebaut wird, dann werde ich nicht mehr sehr viel Geschäft machen. Manche Firman schaffens mit zusätzlicher Funktionalität oder Kundenbindung (z.B. Winamp), andere Firmen schaffen es nicht. Netscape gibts nicht mehr, zu Windows 3.x Zeiten gabs sogar Firmen, die mit einem TCP/IP Stack Geld verdient haben. Und so ergehts Novell, weil sie in all ihren Bereichen von der Realität, vor allem von MS zurückgedrängt wurden. Und da es bekanntlich ja keine eigenen Managementfehler geben kann, müssen andere Schuld sein.
 
@Beobachter247: Was genau ist passiert, dsas du so einen krankhaften Verfolgungswahn hast, alles was MS betrifft? Warst du deswegen schonmal beim Arzt? Wenn man sich nämlich wirklich mal damit auseinandersetzen würde: Es ist damals der Windows Source Code geleakt worden, wo explizite Code eingebaut worden, damit Fremdsofware wie Lotus123 funktioniert. Mit dem Kommentar: "Das muß rein, damit Lotus 123 weiter funktioniert". Und wennst mir jetzt mit "Das haben sie nur gemacht damit die Richter das glauben, solltest noch heute einen Arzt aufsuchen...
 
@Tintifax:ich würde intresse halber mal den Quellcode sehen.
 
@Thaodan: die links sieht ms nicht gerne...die quellen sind aber recht leicht zu finden wenn du tatsächlich reinschauen willst
 
@Tintifax: Windows Source Code geleakt? Wann war denn das genau? (Ich würds nur gern wissen, weil ich davon noch nichts gehört habe :) )
 
@flo2526: Also, ich glaub dass ich vom Win95 und vom NT4 Source gelesen hab... Keine Ahnung, halt in dem Zeitbereich... :)
 
@flo2526: um 2004 rum gab es einen teilleak von windows 2000 und einen fast kompletten von nt4....win9x weiss ich grad nix. Dem code wurde weitgehend ein sehr exzellenter aufbau und struktur nachgesagt, auch sind dort viele "hacks" zu finden dass microsofteigene oder 3. programme laufen (oft auch welche die undokumentierte apis verwenden)
 
@Tintifax: Die SmatSuite von ehemals Lotus, zu der auch die Tabellen Calc Lotus123 gehört, was hat die Bitte mit Novell zu tun?
Meines Wissens war das ein Produkt von Big Blue, also IBM.
Guckst Du hier:
"http://en.wikipedia.org/wiki/IBM_Lotus_SmartSuite"

Ab dem 30 Mai 2008 hieß das Produkt Lotus Symphony, war ab da eine Art Browserapplikation, liegt derzeit in der Version 3.0 vor. Die SmartSuite lief auch unter OS/2. Nur mal so ganz nebenbei.

Die SamtSuite97 lief bis zum WinXP. Unter Vista und Win7 nur noch in der virtuellen Maschine mit XP. Selbst die Installation unter dem KompatibilitätsMode von Vista und Win7 ist ziemlich "fummelig" und funktioniert nicht immer.
 
@nicknackman1: Ich hab mir gedacht dass es nicht zu schwer zu verstehn ist, scheinbar hab ichs doch nicht einfach genug formuliert. Es geht nicht drum dass Lotus123 ein Produkt von Novell ist - danke, da kenn ich mich schon genug aus, Lotus war eine eigenständige Firma bis sie von IBM gekauft worden sind, sondern um die Schwachsinnsaussage "Wer MS kennt weiß dass sie Schuldig sind", und ich damals Teile des Soucescodes gesehn hab, und mich an einen "Hack" erinnern hab können, der mit "Das haben wir eingebaut damit Lotus123 funktioniert" kommentiert war. Also, ganz im Gegenteil, dass MS in den Windows Codes nachweislich Hacks eingebaut hat, damit Fremdsoftware funktioniert. Nicht andersrum,
 
Technische Komplexität... ja toll soll jetzt jeder Microsoft verklagen wenn derjenige zu dumm ist ein Programm für Windows zu schreiben ;) ?
 
@Suchiman: Ja die dummen schiebens immer auf andere.
 
@Suchiman: Ich denk mal es geht viel eher darum, dass die Jury Leute sind, die von sowas keine Ahnung haben und deshalb auch nicht wissen worauf sich diese Klage überhaupt bezieht.
 
Word Perfect....
Gibt's das noch?

Ich kann mich noch an die Zeiten von Ami Pro von Lotus erinnern ...
Das war mal eine Textverarbeitung, die einen nicht mit Funktionen überschwemmt hat.

Ich bin zwar sonst sehr von MS Produkten angetan (.Net, Vs2010 etc.) , aber Office 2010 ist einfach nur unübersichtlich. Ich muss die von mir gewünschten ständig im Irrgarten der Menüstruktur auf's Neue suchen ... Vielleicht bin ich auch nur zu blöd für Office 2010!
 
@heidenf: naja, ich würde mal sagen, eher letzteres (Sorry), denn als Benutzer sämtlicher Office-Versionen seit Office 97 kann ich nur sagen, dass MS mit der Einführung der Ribbons in Office 2007 sich (im Gegensatz zu WP7 und W8) selbst übertroffen hat. Einmal umgewöhnt ist die Bedienung und Handhabung der Ribbons 1000mal komfortabler als die antiquierte Menüstrukur vorher. Da wo ich bis zum 2003er noch mindestens fünf Klicks gebraucht habe, um an eine bestimmte Funktion zu kommen, sind es nun maximal zwei. Viel kann ich auch direkt über das KOntextmenü machen.
 
@KaDArgo: Gerade diese Ribbons finde ich sehr unübersichtlich.
 
@heidenf: Wenn man die alte Menüstruktur gewohnt ist, erscheinen die Ribbons tatsächlich im ersten Moment unübersichtlich. Klar, dass man eine Umgewöhung braucht. Ich habe, als ich mir damals 2007 gekauft habe, auch zuerst nur gesucht (und zwischendurch auch ordentlich geflucht), nachdem ich aber intensiv damit gearbeitet habe und den Grundgedanken hinter den Ribbons verstanden habe, lernte ich die UI aber immer mehr zu schätzen, weil es einfach einfacher und schneller geht (wie gesagt, Voraussetzung ist, dass man sich zunächst umgewöhnt). Klar, Spezialfunktionen, die ich nur alle sieben Pfingsten brauche, suche ich auch, die würde ich jedoch auf Grund der seltenen Benutzung bei den alten Menüs suchen.
 
@heidenf: Kann ich verstehen. Das erste mal hab ich Office2007 bei einer Präsentation gesehen. Der Vortragende hat versucht es gut dastehen zu lassen, mit Sätzen wie "Im neuen Office2007 wurden etliche Kundenwünsche umgesetzt" ... Da rief dann einer "Dann sollte Microsoft beim nächsten Office nicht mehr auf die Kunden hören!" und da waren wir dann alle einer Meinung *g* Ich finde das RibbonUI heute noch ehm ... unpraktisch. Wenn der Win7 Support ausläuft werd ich mich wohl zwingen müssen DAUERHAFT ein Linux zu benutzen ... oder auf einen Mac sparen ... oder ein Tablet kaufen... :) In Win8 treffen ja Metro und Ribbon aufeinander, das wird sicher "lustig".
 
@Ðeru: Ich freue mich auch schon ;-) Vielleicht steige ich dann auch auf Linux um. Da ich aber beruflich viel unter Windows entwickle, habe ich wohl leider nicht die Wahl ....
 
@Ðeru: Also, ich habe zuerst auch einmal gedacht, dass die Ribbons ein ziemlicher Müll seien, aber ich habe dann die stündige Präsentation über den Entwicklungsprozess der Ribbons angeschaut (welche im Übrigen sehr sehr interessant ist) und muss sagen, dass das Design einfach sinnvoller ist, als die alten Menüs (was für andere Programme hingegen nicht immer zutrifft). Auch kann ich sagen, dass es viel einfacher ist, von den Menüs auf Ribbons umzusteigen als umgekehrt. Allerdings bin ich, da ich OpenOffice und jetzt LibreOffice verwende, bei den Menüs geblieben.
 
@heidenf: Um auf die Frage zurückzukommen... WordPerfect wird inzwischen von Corel gepflegt (auch die gibt's noch ;-) und liegt als Version 15.0 (als Teil von Corel WordPerfect Office X5) vor.
 
@heidenf: Ich muss dir zustimmen. Gerade wenn man irgendwelche komplexeren Dinge machen will und es nicht auf Anhieb findet und es einfach bei Google nachgucken will. Dann findet man irgendeine Anleitung, auf der steht man soll unter irgendwelche Menüpunkte gehen, die es jetzt nicht mehr gibt und ist eigentlich genausoschlau wie vorher. Fazit: Wer sich vorher damit auskannte muss sich neu einarbeiten, wer sich damit nicht auskennt findet seine Lösung nicht mal mehr über Google. Wer es also nicht oft braucht und viel damit arbeitet wird damit Schwierigkeiten haben. Und das kann nicht Sinn des ganzen sein.
 
@LaberLu: Was redest du den für einen Sch...? Natürlich muss man sich neu einarbeiten (das bestreitet ja keiner und ist bei einer neuen UI ja auch logisch), aber DANN ist die Arbeit komfortabler!!! Außerdem weiß ich nicht, wie du googelst, aber ich finde immer über Google Lösungen zu meinem Problem. Man muss halt, auf Grund der verschiedenen Versionen, auch angeben, welches Word oder Excel oder sonstwas man benutzt. Ich komme so immer zum Ziel!
 
Ich trau mich mal zu schreiben, "Da hat wohl einer den Richter mit einem Windows7-PC oder WP7-Phone geschmiert." Bei den Apple-News die in diese Richtung gehen zieht ja so ein Spruch auch.
 
@CoF-666: o mann bist du schlecht!
 
Das Verfahren ist eher ein schlechter Witz. Worauf sich Novell beruft, sind Anschuldigungen gegen Microsoft, die vor 20 Jahren aktuell waren. Hat Microsoft verhindert, daß WordPerfect und die Datenbank QuattroPro mit Windows nicht funktionierten? Ich sag mal: wen juckt das heute noch?
 
@Xerxes999: Also ich wär heute noch angepisst, wenn jemand vor 20 Jahren verhindert hätte das ich Milliardär werde... :)
 
@Ðeru: Nach 20 Jahren? Echt? :-) WordPerfect war doch damals schon auf dem absteigenden Ast, genauso wie WordStar. Und QuattroPro hat noch nie eine Rolle gespielt. Damals war es dBASE oder gar nichts. Interessant übrigens, wie unwichtig die persönlichen Datenbanken mittlerweile geworden sind.
 
@Xerxes999: Quattro Pro war das Konkurrenzprodukt zu Lotus 123 bzw. Excel. Mit dBASE hat das so viel zu tun wie Excel mit SQL-Server.
 
@Bridge: Echt? QuattroPro war eine Tabellenkalkulation? Da kannste mal sehen, wie unbedeutend das Produkt war. Ich habe es als Datenbank in Erinnerung. Und logisch - Tabellen waren mit Lotus gemacht. Excel war damals noch nicht so der Hit.
 
@Xerxes999: Novell, die brauchen jeden Cent. Die werden in den nächsten Jahren immer mehr den Bach runtergehen, was kam den überhaupt mal in der letzten Zeit von denen?
 
@Clawhammer: Novell terrorisiert die Nutzer nur noch mit GroupWise. Mehr ist da nicht.
 
Verstehe ich das richtig, dass die MS verklagt haben, weil deren Win 3.1 Anwendung nicht mehr unter Win 95 gelaufen ist? Bei den Veränderungen von 3.1 zu 95 war doch wohl nicht ernsthaft zu erwarten, dass alles zu 100% kompatibel ist und Anpassungen notwendig werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter