Iran: US-Drohne wurde per GPS-Spoofing entführt

Ein Bericht des 'Christian Science Monitor' deutet darauf hin, dass die seit einigen Tagen in den Medien sehr präsente Drohne des US-Geheimdienstes CIA doch nicht durch einen Fehler in den Iran gelangte, sondern gezielt entführt wurde. mehr... Iran, Drone Iran, Drone

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn eine bewaffnete Drohne entführt wird, ginge das ja noch. Aber was wäre, wenn eine feindliche Drohne die Drohne abfängt und dann fliegt sie zum "Feind"!? Automatische Waffen sind eine Gefahr und gehören verboten.
 
@MrChaos: Dann fängt der sie halt auch wieder ab und so weiter... So ensteht ein hochexplosives Ping Pong!
 
@MrChaos: Wir kommen einem SiFi Szenario, Mensch gegen Maschine immer näher. ;-) Aber ich finde das schon geil: Die USA pfeffert Milliarden in Spionage- bzw. Aufklärungstechnik. Die Iraner zeigen Grips und tricksen diese extra teure Technik aus. Abschließend klauen se die Technik, das alles fürn Appel und ein Ei... Boah wäre dort im Programm beteiligt, würde ich vor Wut kochen. Da ich das als unbeteiligter lese, zaubert mir sowas ein wohltuendes Grinsen ins Gesicht...
 
@Antiheld: Wenn sich das wirklich die Wahrheit ist, dann ist das nicht geil. Ich glaube kaum, dass die USA sich den Diebstahl von einer Drohne einfach gefallen lassen wird.
 
@Rhanon: Man sollte bei aller Schadensfreude nicht vergessen, was für ein totalitäres System der Mullah-Staat ist.
 
@Uechel: Wer sagt aber, dass das das falsche System ist? Nur weil auf der Welt die demokratische Staatsform die häufigste Staatsform ist, heißt es noch lange nicht, dass es die beste ist. Jede Staatsform hat seine Vor- und Nachteile. Wenn die Bevölkerung damit zufrieden ist, sollte man daran nichts ändern. Wenn die Bevölkerung damit nicht zufrieden ist, sollten sie, und nicht die USA oder andere Länder, etwas dagegen tun.
 
@Rhanon: Das ist übrigens eine tolle, weise Rede... Du kannst ja mit deinem überschwänglichen Optimismus mal nach Afrika reisen und es den hiesigen unterdrückten mitteilen. Die werden dann ganz sicher selbst aufstehen und sich mit Steinen gegen schwer bewaffnete Diktatorenarmeen wehren. Zumal den Leuten in solchen Ländern von ihren totalitären Regimes auch viel misst in den Nachrichtenkanälen erzählt wird, da ist es kaum verwunderlich das viele sich nicht dagegen auflehnen.
 
@Rhanon: Mit Deiner Meinung hast Du recht, aber eine kleine Ergänzung muss ich anbringen: Die Mehrheit der Länder auf der Erde ist NICHT demokratisch und frei. Wenn man Pseudo-Demokratien wie damals die DDR mitzählt, dann ist etwas mehr als die Hälfte demokratisch. Wirklich freie Länder sind in der Minderheit. FreedomHouse zählte 2011 insgesamt 194 Länder und als frei gelten 87 - Tendenz fallend.
 
@TechChabo: Mit dem was ich geschrieben habe, meinte ich eher, dass man den Ländern nicht die Demokratie aufzwingen darf ohne das die Bevölkerung es selbst will. Wenn die Bevölkerung gegen ein ungerechtes System rebelliert muss man der Bevölkerung helfen. Man kann nicht einfach in jedes Land einmarschieren bei dem man denkt, dass die Bevölkerung lieber demokratisch regiert werden will. @Nunk-Junge: Danke für die Info ;)
 
@Nunk-Junge: Ist Deutschland noch bei den 87 oder bereits nicht mehr? Zum "frei sein " gehört für mich keine totale Überwachung wie es hier in diesem Land immer mehr entsteht.
 
@Uechel: Ich hätte lieber einen vernünftigen Kaiser oder König als so eine Wursttruppe im Bundestag...
 
@klein-m: Haben wir ja gesehen, was so ein "vernünftiger" Kaiser alles anrichtet...
 
@skoWWi: Das einzige, was ich hier sehe, ist, dass du gar nichts verstanden hast, worum es sich bei meinem Komemntar gedreht hat...
 
@klein-m: Dann erkläre es mir bitte. Ich möchte nicht dumm sterben.
 
@alh6666: Vergleiche mal Deutschland mit einem "unfreien" Land, und Du wirst feststellen, dass wir weit davon weg sind (noch - natürlich gilt "wehret den Anfängen", weswegen es gut ist bei Überwachungsmaßnahmen misstrauisch zu sein, auch wenn hinter diesen zunächst mal keine bösen Absichten stecken müssen). Aber der Bürger hat in Deutschland sehr viele Rechte und Freiheiten, verglichen mit "unfreien" Staaten.
 
@skoWWi: Es geht darum, dass es nicht darum geht, wer was macht, sondern darum was gemacht wird, und da ist mir ein Typ mit Krone auf dem Kopf und Zepter in der Hand lieber, der sich zu 100% für das Volk einsetzt, als ein 620 Mann starker Sauhaufen unter einer Glaskuppel unter dem Deckmantel der Demokratie, der sich zum Teil nur in die eigener Tasche wirtschaftet und Vetternwirtschaft betreibt. Dem Deutschen Volke...
 
@alh6666: Deutschland gehört zu den freisten Ländern der Erde die es gibt. Was erst kürzlich hier eine Untersuchung, da hat Deutschland nicht so schlecht abgeschnitten.
 
@Rhanon: Niemand. Mein System wäre es aber nicht. Ich denke sowas muss jeder für sich entscheiden. Aber ein System das das wegen Lappalien tötet ist schon bedenklich, meiner Meinung nach. Mal davon abgesehen das Religiös geführte Staaten schnell Radikal werden.
 
@klein-m: Und welcher Mann soll das bitte sein, dem Macht und Geld nicht zu Kopfe steigt? Der nicht mehr an seine Familie oder seinen Nachfolger denkt? Der mit dem Stress klar kommt und nicht falsche Entscheidungen trifft (aber er ist der Kaiser er weiß es am Besten).

Wenn wir es nicht mit Menschen als Monarchen und Diktatoren zu tun hätten, sondern mit Engeln, würden wir keine Probleme mit ihnen haben.
 
@Rhanon: und wer entscheidet, dass die Bevölkerung hilfe braucht? im Kampf? Wenn sie sich nicht trauen ein steinchen zu heben? Wie willste das rausbekommen? Genauso ist einfaches einrücken genauso falsch. somit müssen aufklärungsmissionen gemacht werden und dass am besten heimlich, denn sonst bekommt man nur die schokoladenseite gezeigt. Aber ist natürlich wieder eine Hintergehung des Staates. Außerdem muss man auch schauen, das man nicht nur ein gebiet begutachtet und nicht nur eine Menschenmenge/klasse, sondern mehrere Klassen/Gebiete etc. Für sowas haben wir aber alle zu wenig Ahnung, ob sie es gemacht/machen und können somit nicht darüber urteilen, ob sie es richtig oder falsch machen. Wir können nur über unser eigenes System nachdenken, ob das wirklich gut oder komplett demokratisch ist. Denk darüber mal nach...
Gruß
 
@dodnet: Traue keine Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast...
 
@Rhanon: Du hastse wohl nicht mehr alle, geh in den Iran oder sonst wo hin, wenn es dir nicht in der Demokratie gefällt. Die Scharia hat garkeine Vorteile!
Die sogenannte "Bevölkerung" die damit zufrieden ist, besiedelt nun ganz Europa um hier ihre "Werte" zu presentieren und scheeren sich einen Dreck darum ob es der Landesbevölkerung gefällt oder nicht, was macht dieses Missionierungsverhalten besser oder anders als das der Supermächte?

Wenn das Volk eines Staates eine politische Form wählt die im Zweifel andere Völker bedroht, einschränkt oder dessen Vernichtung fordert, muss sich nicht wundern wenn die "anderen" drumm herum was dagegen haben. Wenn diese Staaten nur für sich bleiben würden, gerne, dann aber nicht über Isolierung jammern und andere für Situation verantwortlich machen.
 
@moremax: Ich habe nie etwas gegen unsere Demokratie gesagt. Ich habe nur gesagt, dass es noch andere Staatsformen gibt die Funktionieren. Das Problem ist nie die Staatsform, sondern deren Herrscher.
 
[re:6]Rhanon: Ich sage, dass der Iran, davon schreiben wir hier ja, ein falsches System ist. Ich kann an einem System bzw. Staat nichts richtiges erkennen, der Menschen steinigen läßt, der Frauen (die "fremd"gingen) hinrichten läßt, der Protestierer oder Menschen der Opposition niederknüppelt und durch die Straßen jagt und ohne Urteile einsperrt oder -gar nicht selten- hinrichten läßt, der bei falschem Auftreten (z.B. schon ohne Vollbart) oder beim Fußball (Klaps auf den Hintern eines Mitspielers) die Menschen bestraft oder beim Knutschen eines jungen Pärchens selbsternannte oder amtlich eingesetzte Sittenwächter zu Strafmaßnahmen schreiten, ein Staat der öffentliche Mehrfachhinrichtungen in einem Stadion "zelebriert" und die Leute teilweise zwangsweise zuschauen müssen, ein Staat der per se es mit Frauenrechten nicht so ernst nimmt bzw. deutlicher, der keine wirkliche Gleichberechtigung kennt, oder ein Staat der weder Andersgläubigen als die Staatsreligion noch politisch Andersdernken auch nur den kleinsten Freiraum läßt, oder ein Staat, dessen poltische
Führer Haß und Gewalt gegen andere Staaten prädigen oder... oder.. oder.... . Soll ich Dir noch mehr auflisten, warum ich den Iran als falsches System sehe. Würdest Du dort gern unter den derzeitigen Umständen leben wollen? Ich nicht!
 
@Uechel: Das System an für sich ist nicht das falsche nur die Umsetzung, also die Leute die oben im System stehen. Wenn du einen gerechten Herrscher hast, ist es ganz egal ob das System demokratisch, parlamentarisch oder diktatorisch aufgebaut ist.
 
@Rhanon: warum schließt du immer den faktor mensch aus?! der ist gar nicht so unwichtig, wie du vielleicht denkst. die argumentation, "ein gerechter herrscher usw.", ist überhaupt nicht haltbar, da sowas in der natur der menschen, die herrschen wollen, niemals vorhanden ist! deswegen haben sich doch die menschen immer wieder neue staatsformen ausgedacht, damit dieser faktor möglichst gering bleibt! denk mal drüber nach.
 
@Rhanon: Wir diskutierten zuletzt über den Iran, so wie er sich z.Zt. darstellt, nur darüber. Und da hat dieser Staat für mich ein Unterdrückungs- und radikal-islamisches SYSTEM. Ein SYSTEM, weil nicht nur ein paar Obere "spinnert" sind, sondern weil alle Staatsmacht, Religion, Politik / politische Gremien, Gerichtsbarkeit usw. von Einseitigkeit, Radikalität, mit Gewalt erhaltene Macht usw. durchdrungen sind. Und darum schreibe ich das System!
 
@Rhanon: Jetzt haben die USA endlich einen Grund dort einzumarschieren, denn die Iraner haben den USA ihr Spielzeug weggenommen.
 
@Tomelino: "... haben den USA ihr Spielzeug weggenommen." was ist das denn bitte für ein deutsch, den du da wo sprichst?
... "den USA"..., "den USA ihr"... oh man!
 
@larusso: Glashaus <-> Steine! "was ist das denn bitte für ein deutsch, den du da wo sprichst?" war ja wohl ziemlich daneben und hat Dich gründlich disqualifiziert, auf Tomelino herum zu hacken.
 
@Drachen: das ist nicht dein ernst oder? auf winfuture versteht wohl wirklich kaum einer ironie... in diesem fall werde ich sicher keine ironie tags benutzen! sorry, aber dazu sag ich nichts weiter.
 
@larusso: achja, doch noch etwas. ;) "... herum zu hacken." wird in diesem fall komplett zusammengeschrieben... huch, wie ich aber nur alles das so tun finde...
finde den fehler
 
@larusso: Wie wärst, wenn du dich auf den Inhalt beschränkst und nicht auf die Schreibweise? es ist doch komplett egal, wie man schreibt, solange man den Sinn dahinter versteht und das bei den einfachen Wort den USa ist das ja mal komplett egal. Zweitens solltest du dich mal Informieren, bevor du jemanden berichtigst, es heißt Die USA und nicht der USA oder das USA. Beweis: http://www.studis-online.de/Studieren/Auslandsstudium/usa.php Ich könnte hier nun noch mehrere Seiten aufzählen, wo sie auch "den" benutzen. Schreiben aber wahrscheinlich alle Falsch...
Gruß
 
@larusso: USA = die vereinigten Staaten von Amerika... deshalb sollte "haben den USA" wohl eher stimmen als "haben der USA".
 
@Forster007: nun erstens wurde ja zum inhalt einiges gesagt und zweitens habe ich ja vielleicht gar nicht so viel zum thema beizutragen. aber wenn ich dann so etwas lesen muss, dann finde ich das nicht in ordnung! natürlich habe ich ihn verstanden. aber wo kommen wir denn hin, wenn wir, so wie du, sagen, "aja lasst doch alle ruhig falsch reden, wir verstehen sie ja _(noch)_". eine sprache ist immer im wandel, aber warum müssen gerade die, die sprache "vorantreiben", die die (oder sollte ich etwa "wo" schreiben?!?) sprache nicht richtig beherrschen?! was der duden in letzter zeit alles als korrekt angenommen hat ist nicht lustig! und mit dieser meckerei werde ich sicherlich nicht viel bewirken können, aber wenigstens sollte tomelino sich bewusst werden, dass er es nicht richtig geschrieben hat. denn das ist leider vielen gar nicht bewusst! und ich verstehe gerade nicht, weshalb du mich korrigierst? es heißt die USA. schön. und wo (in meinem kommentar weiter unten habe ich bereits schon "die USA" geschrieben und diesen kommentar habe ich übrigens vor deinem geschrieben) habe ich der oder das USA geschrieben???
 
@taharkas: es ging mir nicht darum, ob nun "den" oder "der" richtig ist, sondern um den ganzen satzbau. der ist nunmal falsch, auch wenn noch so viele ihre sätze so aufbauen! ich habe auch an die möglichkeit gedacht, dass tomelino "den" in diesem fall richtig benutzt hätte (was ja eigentlich auch richtig ist. aber wie gesagt, ging es mir nicht darum), aber das kann nicht sein, da sein satzbau einfach das typische muster aufweist, den viele falsch machen. "...der mama ihre schuhe...", genau diese art von satz hat tomelino da hingeschrieben, auch wenn er "den" vielleicht richtig benutzt hat, so war ihm das wahrscheinlich noch nicht mal richtig bewusst. so gesehen, ist sein _"satz"_ (nicht ein einzelnes wort) leider immer noch falsch!
 
@larusso: ich hab mich hier auf das "den" bezogen. So wie du in deinem Beitrag ja auch. Und das ist nun mal nicht Falsch, "den USA" zu schreiben. Natürlich kommt es noch auf den Kontext an, aber in diesem hier war es nicht unbedingt falsch. Und genau deswegen korrigierte ich dich. nicht weil du es falsch geschrieben hattest, sondern weil du jemanden darüber belehren wolltest. Habe ja auch ein Beispiel angebracht, wo es auf einer Internetpräsenz benutzt worden ist. Google hat hier aber noch mehrere Beispiele rausgehauen. Ich bin auch nicht besonders Erfreut über die Entwicklung der Sprache, aber man muss auch schauen, wo man sich auf Hält. und bei solchen Portalen wie Winfuture oder etc kommt es auf den Sinn an und nicht auf die Schreibweise. Denn würden wir jeden Kommentar korrigieren, dann würden wir keinen Inhaltliche Diskussion mehr führen können.
Was du bei deinem Re:34 ausdrückst, hättest du im ersten Beitrag sagen/schreiben müssen, taharkas und ich haben uns auf das "den" gestützt, weil du dieses auch so hervorgehoben hast. Gruß
 
@Forster007: ja das "den" habe ich hervorgehoben, weil es einfach zum typischen muster gehört. ich hoffe das "ihr" ist dabei nicht untergegangen. denn "den USA _ihr_" macht es eben aus. das "den" ist hier zwar (aber nur bezogen auf USA) richtig, aber so wie er seinen satz generell aufgebaut hat, ist das nun mal nicht korrekt! und, dass das "den" hier richtig ist, fällt auch nicht mehr ins gewicht! und wie ich schon geschrieben habe, ist eben das falsch und nicht das einzelne wort "den". ich hoffe in meinem letzten kommentar ist dies deutlich geworden. der satz ist immer noch falsch! _______ wo soll man dann deiner meinung nach wert auf ordentliche kommunikation legen?! nur auf sprachportalen?! tut mir leid, ich finde, das ist überall im täglichen leben wichtig! wenn wir uns völlig verblödet unterhalten, kommt irgendwann auch kein inhalt mehr ordentlich zu stande! oder etwa doch?! du hast doch sicher auch schon mal so eine ganz intelligente konversation anderer leute erlebt. findest du das erstrebenswert?? ich hoffe nicht!
 
@Rhanon: Wieder ein Grund für die USA in ein Land einzufallen...
 
@Antiheld: Ich kann den anderen nur zustimmen... Schon alleine weil das sicher einer der zukünftigen Gründe für einen Krieg gegen den Iran liefer ist das eher schrecklich als lustig oder toll. Es ist auch nicht wirklich toll oder sensationell, dass die iraner in der Lage gewesen sind mit so einem billigen Angriff ein solches Gerät zu entführen, es ist eher erschreckend das die Amerikaner trotz aller Milliardeninvestitionen die offensichtlichste Schwachstelle nicht richtig schützen... Zumal Gott weiss welche Technik in diesem Teil steckt, und bei aller Liebe in der Hand von diesen fundamentalistischen Idioten da unten möchte ich nicht mal einen Stein sehen... Ganz zu schweigen von einem High-Tech Überwachungssystem...
 
@MrChaos: owned by engineer ;)
 
@MrChaos: Krieg ist eine Gefahr, und gehört verboten... Leider ist die Menschheit nicht soweit...
 
@MrChaos: Also ich seh die Gefahr eher darin dass der Feind die koordinaten des Ziels manipulieren kann und somit im schlimmsten Fall unschuldige zu Schaden kommen :/
 
wär sie nicht unbemannt hätte auch ein laserpointer gereicht :-)

aber wieder einmal die hochnäsigkeit der amis zu erkennen, ja soooo unfehlbar zu sein. dass ist wie nen supersafe zu bauen mit einer tür ohne schloss...
 
@Fallguy: was hat das denn schon wieder mit dem glauben, dass man unfehlbar oder hochnäsig sei, zu tun?!? erklär mir das mal bitte! reinste, dumme stammtischparolen (ohne jegliche tiefere auseinandersetzung mit der eigentlichen sache) werden hier wie nach 20 bier hingeschrieben!... ____ was sich manche nur so alles schön- oder einreden können, nur um sich beschweren zu dürfen, worüber man sich überhaupt nicht zu beschweren hat!... aber ich weiß, es kommt eine scheinheilige argumentation, um dies hier zu rechtfertigen. ich sage nicht, dass die USA super toll und perfekt ist. denn das ist wohl kein land!
 
Wenn das so stimmt, sollte sich die US-Regierung ernsthaft gedanken machen. Man könnte dann ja so eine bewaffnete Drohne mit neuem Ziel zurück in die USA schicken. Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Kann mir das ziemlich gut vorstellen, wie die Verantwortlichen bei den Amis jetzt schon lange Gesichter und volle Hektik haben.
 
@LastFrontier: Ich bezweifele dass die jemals wieder fliegt. Ich denke mal die wird jetzt komplett auseinander genommen um die Technik dahinter zu kopieren.
 
@wieselding: das wäre ganz normal so zu verfahren.
 
@wieselding: Hoffen wir mal das die Technik darin gut gesichert war, für so einen Fall.
 
@LastFrontier: Auweia. Hoffen wir, dass die USA niemals einen "taktischen" Atomsprengkopf per GPS-navigiertem Marschflugkörper auf die Reise schickt. x_x
 
@Tjell: Raketen werden mittles gps navigiert. Diese nutzen jedoch ein anderes GPS als wir es nutzen. Denn es gibt sozusagen, einen korrekturcode den die empfänger drin haben, wodurch sie die position auf wenige zentimeter genau bestimmen können.
 
@Tjell + @rony-x2: Die Drohne wird aber wohl auch dieses militärische GPS benutzt haben. Allerdings ist es auch eine Frage der Reichweite, globales GPS-Spoofing für eine strategische Atomrakete oder einen Marschfluggkörper dürfte wohl recht schwer machbar sein.
 
@rony-x2: nicht wenn andere staten ihre eigenen gps satelliten ins all senden... bei gestörten signalen bringt dir ein korrekturcode recht wenig...
 
@toco: eigene gps satelliten? das wirds wohl nicht geben...max störsysteme
 
@Tjell: Mit was navigiert so eine aktuelle Atomwaffe eigentlich, wenn nicht mit GPS?
 
@Feuerpferd: interkontinentalraketen fliegen meist zu hoch für gps
 
@LastFrontier: Falls es so stimmt: Dann hat man hat die Navigation der Automatik über die Position des Gerätes getäuscht. Es fand keinerlei Funkkontrolle des Gerätes mehr statt. Zum Aktivieren der Waffensysteme ist eine solche jedoch nötig, hier müsste ein elektronischer Angreifer also sowohl die Technik der Steuerung "knacken" als auch die tatsächlichen Steuerungssignale blockieren und durch seine eigenen ersetzen (was er hier, selbst wenn er die Drohne steuern könnte, dank des Störsenders ja nicht hätte tun können). Das liegt sehr weit von dem entfernt, was hier (angeblich?) getan wurde.
 
@LastFrontier: ich bezweifel dass es dem iran weltweit möglich ist die drohne mit falschen infos zu füttern...irgendwann sind sie in anderen hoheitsgebieten und irgendwann hört auch die reichweite der iranischen störanlagen auf. Aber ganz nüchtern betrachtet haben die amis hier ein schutzsystem für die bevölkerung eingebaut und sind daran gescheitert weil sie rücksicht auf die bevölkerung nahmen.
 
Naja, ganz so ohne ist der Angriff auch nicht gewesen, schließlich muß die Drohne während der ganzen Zeit in Reichweite der Jammer und Spoofer gewesen sein damit sie nicht doch noch zurück nach Hause findet. Und daß das Biest selbst mit den gefälschten Daten in einem Stück landen konnte finde ich schon überaus beachtlich.
 
@Johnny Cache: Die Serben haben es auch geschafft einen Stealth-Bomber runter zu holen. Und das war auch kein Zufall, sondern ist "primitiver" alter russischer Radar-Technik zu "verdanken". Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass das amerikanische Militär auf grund seiner vermeintlich überlegenen Technik leicht dazu neigt, andere weit zu unterschätzen.
 
@LastFrontier: Genau, war es nicht so daß bei der Nighthawk das Radar nicht zum Sender zurück gestrahlt wird, sondern eben in alle anderen Richtungen? Wenn man da im Team arbeitet bekommt die eine oder andere Stellungen schon eine Peilung auf die Kiste.
 
@Johnny Cache: Richtig. Zur Ortung der F-117 wurde der Umstand genutzt, daß die Stealthfähigkeit der F-117A nur zum Teil auf radarabsorbieren den Materialien beruht, ein großer Teil der auftreffenden Radarenergie jedoch in eine andere, der aussendenden Radarstation abgewandten Seite, reflektiert wird. Die Radaranlagen der Jugoslawen wurden so um das bekannte Angriffsziel der F-117A - das Militärtestzentrum in Nikinici - postiert, daß jede Station die vom Bomber reflektierten Radarwellen der anderen Stationen auffangen konnte.
Der Abschuss erfolgte Mit zwei Flak-Raketen vom Typ R-60 (AA-8 Aphid) - Technik aus den 1960ern.
 
@LastFrontier: Aus eigener Erfahrung? Was in Gottes Namen hast du angestellt, dass die Amis bei dir einmarschiert sind? o.O
 
@CherryCoke: Nicht bei mir einmarschiert. Ich war Berufssoldat und unter anderem Spezialist für Orts- Waldkampf, Kampf hinter den feindlichen Linien und Widerstand nach einer Invasion. Zu Zeiten des Kalten Krieges ging man nämlich davon aus dass der Warschauer Pakt die NATO-Truppen einfach überrennt. Eine Verlustquote von bis zu 90% war eingeplant. Vor allem die Kampfverbände an der ehemaligen innerdeutschen Grenze wurden mit so hohen Verlusten kalkuliert. Deren Aufgabe war es nur, den ersten Ansturm zu brechen um den "weiter hinten" liegenden Einheiten Zeit zu verschaffen und sich dann (wer noch da war) zu überrollen lassen. Diese Szenarien wurden auch durchgespielt (Übungen, Planspiele). Und alle mit ernüchternden Ergebnis. Ich sage nur eines: die Bevölkerung wusste und weiss so einiges nicht. Und das ist auch gut so.
 
@LastFrontier: Also wie zu DDR Zeiten. Die Aufgabe der NVA war es, die Einheiten des "bösen Westens" 7-10min aufzuhalten. Dann wäre der große Bruder einsatzbereit gewesen..... :)
 
@LastFrontier: ja, wir (WARSCHAUER VERTRAG!) hätten euch schön überrannt... vielleicht hätten wir euch den termin genannt, damit auch jemand da wäre in euren kasernen (und nicht gerade am wochenende zu hause oder so...).
Aber trotzdem bloß gut, dass es nie soweit kam. übrigens wäre europa als austragungsort der kriegspiele von USA und CCCR dem erdboden gleichgemacht worden... und war so auch einkalkuliert, zu mindestens, was deutsches gebiet betrifft.
 
@skyjagger:der große bruder war doch eh immer einsatzbereit und in alarmbereitschaft, wie die NVA auch... und für den westen deutschlands hätten wir den großen bruder CCCR überhaupt nicht gebraucht...
 
@skyjagger: von dem großen Bruder wäre nix und keiner in 7- 10 minuten einsatzbereit gewesen. Und aufgehalten hätten die den Westen auch nicht, die wären einfach drüber gerollt.
 
@skyjagger: Ich war ja bei der "Übernahme" (Auflösung) der NVA und CCCP Standorten mit dabei (auf West-Seite). Am nachhinein muss ich ganz klar feststellen: Beide Seiten wurden voll verarscht und für blöde verkauft und werden es teilweise heute noch. Lauter Wahnsinnige auf diesem Planeten.
 
@MaikEF: Verteidigungslinie war der Rhein. Die NATO hatte den Bereich östlich davon nicht vor zu halten, sondern wollte nur die Bereiche westlich des Rheins halten. Daher lagen auch alle großen Anlagen (Kasernen, Flughäfen, Munitionslager, ...) westlich des Rheins.
 
@MaikEF: Wir hatten aber auch einen Plan B: Eigene Bevölkerung evakuieren und alle Kaufhäuser und Discounter mit brechend vollen und geöffneten Läden zurückgelassen. Vor lauter Plündern hätten die "Roten" glatt den Krieg vergessen;-)
 
@LastFrontier: Wäre es zum Krieg gekommen, in der Zeit, dann wäre es eh ein Atomkrieg geworden. Und dann ist eh alles egal ;)
 
@MaikEF: Im sogenannte "Fulda Gap" in Hessen waren viele (oder sind immer noch?) Löcher in der Erde für Atomsprengsätze. Irre Politiker und Militärs wollten dort alles in die Luft sprengen und Radioaktiv verseuchen. Gruselig!
 
@Feuerpferd: Diese Löcher nennen sich Sprengschächte und werden normalerweise mit mehreren 25-Kg-Ladungen (konventioneller Sprengstoff) gefüllt. Diese Schächte sehen aus wie die Einstiege von Abwasserkanälen. Man kann sie daran erkennen, das auf dem Deckel (der auch wie ein Kanaldeckel aussieht) zwei Streben in Form eines Kreuzes eingelassen sind. Die sind in ganz Deutschland vorhanden. Ebenso waren/sind sämtliche wichtigen Brücken in Deutschland bereits zur Sprengung vorbereitet. Und es gab überall verteilt Minidepots in denen Waffen, Munition und Lebensmittel gelagert waren um agesprengte Einheiten für den Kampf "hinter" den Linien zu versorgen. Daneben gab es noch riesige Depots in denen Ausrüstung, Waffen und Fahrzeuge für US-Truppen aus Übersee eingelagert waren. Da war vom Essbesteck bis zum Panzer alles drin.
 
@LastFrontier: Dort im Fulda Gap sollten es aber Nuklearsprengsätze sein: http://is.gd/zV21bF Das hätte wohl übelste Radioaktive Verseuchung gegeben, man stelle sich bloß 141 mal Hiroshima in Hessen vor.
 
@LastFrontier: Ja den Fehler darf man nie machen. Also andere zu Unterschätzen.
 
@Johnny Cache: Sehe ich genau so, dass dieses GPS-Spoofing auf der gesamtes Wegstrecke (das Ding fliegt ja auch und verändert dauernd die Position) für den Iran technisch nicht möglich war. Ich vermute mal, dass man vom Iran der Drohne irgendwie falsche Landekoordinaten untergeschoben hat (vielleicht mit man-in-the-middle).
 
Ich möcht mir gar nicht vorstellen was alles passiert, wenn Staat A eine Drohne von Staat B entführt und damit Staat C angreift........
 
@JBC: Ja, Israel von amerikanischem Waffenträgersystem bombardiert. Und die Iraner beteuern glaubhaft, nicht über solch ausgereifte Waffensystem zu verfügen... :-)
 
@JBC: Das würde mit GPS-Spoofing nur funktionieren, wenn Staat A hinreichend Fake-GPS-Sender auf der Strecke von Staat B zu Staat C installiert hat. Denn sobald die Drohne aus der Reichweite dieser "Störsender" kommt, erhält sie wieder das "normale" GPS-Signal und kehrt um. Kommt sie dann wieder in Reichweite der Störsender, kehrt sie erneut um. Wahrscheinlich fliegt sie dann immer im Kreis, bis der Sprit/Akku alle ist und stürtzt in Staat D ab. *g*
 
@Runaway-Fan: Das ist mir schon klar, dass das GPS-Spoofing nur innerhalb des eigenen Störsendernetzes funktioniert. Einfach mal wertfrei angenommen, eineige Dänen beschweren sich, dass der Leuchtturm in List auf Sylt nachts blendet und Königin margarethe bei Angela Merkel anruft und bittet, den abzuschalten. Angie sagt nö und Margarete ist angenervt... Darauf hin beschließt sie den abschießen zu lassen und entführt eine Schwedische Drohne und lässt sie auf den Turm stürzen. Da Sylt sehr nahe an Dänemark ist, würde es kein Problem sein Störsender im eigenen Land zu positionieren die bis über Sylt reichen. Nun nehme man mal ein Szenari an Nachbarländern an, bei denen es nicht so friedlich zu geht wie zwischen DE und DK
 
@Runaway-Fan: Was wenn sie jetzt mit der Technik dieser Drohne eine (bzw. mehrere) neue Bauen, welche einen Fake-GPS-Sender enthält und diese dann zusammen mit der entführten fliegen lassen.
 
@Runaway-Fan: Aufgrund der Frequenzen die das GPS benutzt (sie liegen im L-Band) ist es möglich mit einer einzigen Spoofing Station 200 Km Reichweite abzudecken (Horizont zu Horizont). Das setzt eine hohe Sendeleistung vorraus die aber Heutzutage kein technisches Problem mehr darstellt. Es gibt Amateurfunkgeräte die man dazu verwenden kann. Wenn man das 23 cm Band Amateurfunkgerät frequenzerweitert. Man braucht aber zwei Sender. Der eine Muss die L1 Frequenz Spoofen und der andere Sender Synchron das L2 Band spoofen. Das L2 Band ist das militärische und ist die feinabstimmung des GPS-Signals. Zivile GPS-Empfänger haben nur die Möglichkeit L1 zu empfangen. Die Antennengrösse bewegt sich bei einer 5 Element Yagi Richtantenne bei ca 30 cm in der Länge und ca 25 cm in der Breite. Die Sendeleistung sollte ungefähr 400 Watt betragen. Dies ist durch einen Leistungsverstärker durchaus machbar. Der Technische Aufwand dafür ist minimal. Eine solche Spoofinganlage wiegt mit Batterieversorgung ca. 25 Kilogramm. Ist also nicht unrealistisch dass der Iran mit kleinen militärischen Squads sich entlang der Strecke postiert und so die Drone bis nach Israel leitet. Die Iraner bräuchten nach meiner Berechnung 4 bis max 5 Squads ausgerüstet mit eben genannter Technik die irgendwo als zivile getarnt mit nem Auto unterwegs sind die sich auf dieser Strecke postieren und sich beim guiden/spoofen der Strecke entlang ablösen.
 
@JBC: Dazu müssten sie sie aber aktiv steuern können... und nicht nur die Automatik über die Position täuschen.
 
Ich dachte die Amis sind da schon weiter und geben Ihren unbemannten Systemen Geländeprofile mit, anhand derer Sie erkennen wo Sie sich befinden und auch wieder selbstständig zurückfinden. Mal abgesehen davon, dachte ich die haben eigene genauere, verschlüsselte GPS-Signale in Ihren Satelliten. Entweder haben die vor lauter Selbstüberschätzung auf diese Techniken verzichtet oder sie mußten sparen, weil der Verteidigungsetat gesprengt wurde.
 
@Gunni72: Die Tomhawk-Marschflukörper arbeiten so. Total unabhängig von GPS und das auch mal zehn Meter über Grund und mit einer Reichweite bis zu 5.000 Km.
 
@LastFrontier: Da hatte ich die Info glaube ich auch her (von den Tomahawks) und deshalb dachte ich die hätten das bei so hochwertigen Drohnen auch implementiert.
 
@Gunni72: Der Tomahawk ist ein vollkommen autonomes System - Fire and Forget. Dazu konzipiert auch dann noch sein Ziel zu zerstören, wenn es einen längst selbst erwischt hat. Auzuhalten nur durch einen codiertes Funksignal, welches die Selbstzerstörung einleitet. deswegen werden Tomhawk nur gegen eindeutig feststehende Ziele eingesetzt. Alternativ gibt es Marschflugkörper die durch einen Laser ins Ziel gelenkt werden. Dazu ist es aber erforderlich dass ein Soldat mit dem Zielgerät das Ziel anvisiert und dem Flugkörper die exakten Koordinaten übermittelt. Im Gegensatz dazu werden Drohnen ferngesteuert. Die Drohne sendet pausenlos Daten an ihren Heimatrechner (via Satllit). Hiebei geht es um die Realaufklärung vor Ort. Die Drohne sendet also Live-Bilder und Daten (Wetter, Wind, Temperatur, Luftfeuchtigkeit etc.) die dann auch bei vorhandenen Bodentruppen in deren Systeme eingespeist und verwertet werden. Das US-Militär ist also bestrebt alles vom Soldaten über Panzer, Hubschrauber bis zum Flugzeugträger zu vernetzen. das Ergebnis ist dann, dass irgendwo in einem Rechenzentrum in USA ein paar Leute vor jeder menge Bildschirmen sitzen und jederzeit live am Geschehen sind und so die Einheiten steuern können. Und zwar über Tastatur und Joystick mit aktuellen Bildern vom Kampf vor Ort. Dieses System existiert also real und Battlefield 3 ist dagegen ein harmloses Luftgewehrschiessen - aber schon verdammt nah dran; am realen Cyberwar.
 
Der Iran will doch angegriffen werden...
 
@RedDragon: Der Iran ist für die USA eine ganze Nummer zu gross. Siehe auch Operation EAGLE CLAW im April 1980. Ein einziges Desaster.
 
@LastFrontier: Das mag vielleicht sein... Aber wenn die sich weiter mit Gott und der Welt anlegen wird das auch für die nicht gut ausgehen...
 
@RedDragon: Der Westen hat es jahrzehnte lang nicht geschafft mit hilfe des Irak den Iran in die Knie zu zwingen. Der Eimarsch der US-Streitkräfte in den Irak darf so wohl militärisch als auch politisch als gescheitert angesehen werden. Genauso wie Vietnam, Afghanistan. Sämtliche wirtschaftlichen Sanktionen gegen den Iran haben bisher nichts bewirkt und greifen nicht. Es ist nicht zu unterschätzen, dass der Iran ein riesiges Land ist (das schaut nur auf der Karte klein so aus; tatsächlich hat der Iran alle vier Jahreszeiten gleichzeitig im Land). Hinzu kommt, dass es nicht reicht nur Stahl in die Heide zu ballern und ein Land von der Infrastruktur her zu zerstören; selbst wenn man die in die Steinzeit bombt. Man braucht auch die Mittel und vor allem das Personal um das hinter her wieder zu befrieden und unter Kontrolle zu halten. Und das ist nun mal echte Drecksarbeit. Auch dieser angedrohte Atomschlag der Israelis sehe ich nur als Luftnummer. Weder der Russland noch China würden das dulden. Das wäre definitiv das Ende von Israel. Der gesamte mittlere Osten bis einschließlich Pakistan würde sich erheben. Mal abgesehen davon, dass das mit den Selbstmordattentätern dann erst richtig losgehen würde.
 
@LastFrontier: Der Iran besitzt grösstenteils veraltete Waffensysteme der Russen. Einige moderne Systeme haben sie auch, aber das sind eher wenige. Die Chinesen haben in den letzten Jahren auch viele Waffensysteme an die Iraner verkauft die ich aber nicht in der Quantität im Iran vorhanden sehe als dass Diese krigsentscheidend sein sollten. Einen Bodenkrieg kann die USA niemals gwinnen. Dazu ist der Iran zu gross und zu weit. Ausserdem wie du schon angesprochen hast sind die klimatischen Bedingungen extrem und bedürfen einer extremen Logistik wenn man auf Angriff geht. Desweiteren ist das iranische Volk selbst (viele glauben es nicht) das pro-westlichste was man in dieser Region finden kann. Die islamistische Regierung hält mit eiserner Hand die Macht dort im Land. Wenn die USA es sich nicht mit den Iranern (dem Volk) verscherzen wollen, sollten sie einen Bodenkrieg aus genau diesen Gründen tunlichst vermeiden. Das iranische Volk ist zum Sturz des Mullah-Regimes bereit, und hat es ja auch vor anderthalb Jahren schon probiert. Ist aber leider aus Mangel an ausländischer Hilfe gescheitert. China und Russland haben den Amerikanern und den Israelis mit militärischen Konsequenzen gedroht falls der Iran angegriffen werden sollte. Ich persönlich halte das aber für Drohgebärden ohne grösseren realitätsgehalt. Denn ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen dass China und Russland gemeinsam die Amerikaner angreifen wo doch China und Russland einen drohenden Konflikt um Sibiren haben. China will die in Sibirien lagernden Bodenschätze gerne unter eigene Kontrolle bringen. Was natürlich Russland nicht gefallen wird. Russland bräuchte mächtige verbündete um das zu verhindern. Ausser den USA haben sie dann aber keinen der mit ihnen den Chinesen in Schach halten könnte. Verzwickte Lage würde ich sagen. Aber alles in Allem läuft es auf einen Weltkrieg in der muslimischen Region hinaus. Vielleicht deshalb auch die gewollte und vom Westen unterstützte Radikalisierung der Maghreb Staaten. Dann hat man ja nen Grund draufzuhauen. Da das alles mit den Truppen der USA und der anderen Natostaaten personell garnicht abzudecken ginge tippe ich auf grosse taktische Waffeneinsätze anstatt Tomahawks die im Vergleich eher als Kleinkaliber zu bezeichn sind. Trauriges Szenario. aber so ähnlich kann es kommen. Die Waffenlobby will Rekordumsätze. Und die werden jetzt grad geplant :-(
 
@LastFrontier: 5000 Atomsprengköpfe werden wohl erst mal reichen. Russland hat ja auch noch ein paar.
 
@LastFrontier: Das ist doch völliger Quatsch. Wenn es wirklich dazu kommen sollte, das der Iran einen Krieg beginnt, ist die Sache mit 1-2 Schlägen für die USA gegessen. Es wird dann ja keine Befreiungsmission der Bevölkerung. Ich erinnere nur mal kurz an Hiroshima und das war vor fast 70 Jahren, da ist der Iran in der Atomtechnik, wenn überhaupt, heute erst angekommen.
 
@2-HOT-4-TV: Damals waren die Amerikaner aber auch die einzigen mit der A-Bombe. Heute haben die noch ein paar mehr Staaten und es kommt noch das Problem der assymetrischen Kriegsführung dazu. UND: Nicht alle Kämpfer tragen Uniform und den meisten Bombenlegern sieht man nicht an, was sie vorhaben. Und selbst in unserem Land ist es möglich, jahrelang ungeniert zu morden und unterzutauchen; trotz aller hochgelobten Überwachungsmassnahmen (Stichwort: Dönermorde).
 
@LastFrontier: Wobei sich da die Frage nach der staatlichen Unterstützung stellt. Stichwort Gladio / Stay-Behind. Danielle Ganser hat da ein nettes Buch dazu herausgebracht. Da braucht man diese ganze Technik nicht...
 
@2-HOT-4-TV: ... die USA hätte so jeden Krieg mit 1-2 Schlägen hinbekommen ;) Lohnt aber nicht, was denkst Du warum wirds nicht gemacht...
 
@DUNnet: Es lohnt sich schon aber wenn du ein anderes Land mal eben in die Steinzeit bombst bist du eben nicht mehr der nette Staat von nebenan, der nur helfen möchte..
 
@2-HOT-4-TV: ... ich Glaube Du missinterpretierst hier den Standpunkt der USA bzw. deren Konzepte bei Invasionen. Eine Möglichst lange Kriegssituation mit möglichst hohen Gütern oder Hoheitsrechten ist angestrebt. Was nutzt einen der temporäre Schlag gegen die angeblichen Taliban im Irak / Afghanistan Krieg wenn dann am nächsten Tag die ohne hin nie existente Bedrohung vernichtet wäre - dann darf man ja gar nicht mehr die Truppen Stationieren und müsste abrücken. Selbiges gilt für jeden weiteren Krieg in den die USA involviert war. Wirtschaftlich bedeutet Krieg das schönste für die Kreigstreiber, denn es fließen Unsummen an Geldern in alle Richtungen und jeder hat "zu tun". Größte Aufschwung den es - bis auf den Wiederaufbau - geben kann.
 
@LastFrontier: ich sag euch dann Bescheid, wenn's los geht. Ich wohne hier in der Nähe von Ram-stein. Ihr hättet mal sehen sollen, was hier an Flugbewegungen war (auch nachts) kurz vor BinLaden- und Gadaffi-Execution (so 3-5 Tage zuvor). da kann man förmlich hören, dass da wieder was geplant ist. Außerdem interessant, was da so an (scheinbar unbemanntem, weil zu klein?) Fluggerät herumfliegt...
 
@LastFrontier: Im Artikel über die Operation "Eagle Claw" liest sich das aber so, als hätte es an Schusseligkeit gelegen und als hätten die einfach nur kein Glück gehabt und dann kam auch noch Pech dazu! (Sandsturm)
 
@Feuerpferd: Einmal an Schusseligkeit und vor allem Technische Mängel. Die amerikanischen Hubschrauber waren für einen Wüstenflug nicht geeignet. Der Sandsturm war nur noch der Kick oben drauf. Zudem war die Operation schlecht vorbereitet. Erst nach dem Desaster von Teheran hat man angefangen Kriegsgerät auch für Wüsteneinsätze zu entwickeln. Herausgekommen ist dabei unter anderem die Apache Longbow, Blackhawk und auch der Kampfpanzer M1 (der ursprünglich eine Deutsch-Amerikanische Entwicklung war).
 
@RedDragon:
Der Iran ist halt nicht so ein leichtes Ziel wie z.B. der Iraq und das liegt nicht nur an den 73 mio Einwohnern und dem deutlich höhren technischen Standard..
 
@RedDragon: für mich klingen die jetzigen Informationen wie damals bei 9/11 . Einfach nur ein Grund um in den Krieg zu ziehen. Denn nun hat ja angeblich der Iran die Drohne entführt wo sie ja gar nicht in Iranischen Flughoheitsgebiet war. Daher war es ein kriegerischer Akt und nun können Bomben fallen.
 
zuwas GPS alles gut ist.
 
@snoopi: Darin liegt aber auch eine Gefahr bei der Kriegsführung. Wer den Amis das GPS abschaltet (Satelliten abschießt) hat das US-Militär echt am Poppes. Denn in der konventionellen Kriegsführung sind die Amerikaner gar nicht mehr so gut.
 
@LastFrontier: Das werden die Iraner wohl kaum schaffen, China oder Russland vielleicht....
 
@pubsfried: Unterschätze das nicht. Bei den eigentlichen Kampfhandlungen (20.03.2003 - 13.04.2003) sind im Irak 138 US-Soldaten ums Leben gekommen. Seit ende der Kampfhandlungen (14.04.2003 bis heute) jedoch 4.483 US-Soldaten. Im übrigen ist die Zahl der US-Deserteure im zuge des Irak-Krieges weitaus höher. Allein für 2003 waren es 4698 Soldaten.
 
HA HA! direkt ins pentagon damit...
 
@asd332222: Vielleicht sollte bei der ganzen Schadensfreude nicht vergessen werden, was für ein totalitäres Mullah-Regime der Iran ist und das eine gewisse "Überwachung" eines solchen Staates durchaus Sinn macht, insbesondere wenn die wo möglich auch noch tatsächlich an einer Atombombe / an Atomsprengköpfen arbeiten.
 
@Uechel: Vielleicht sollten sich die USA aber auch nicht überall einmischen? Wie wäre es mit nem Waffenverbot? Dann würden Steine fliegen, aber das kann man ja durch Aufklärung und Bildung auch verhindern...
 
@Uechel: Du solltest weniger Bildzeitung lesen und mal seriösere Quellen anschauen. Iran war bis zu den letzten Wahlen durchaus ein demokratischer Staat mit einem klaren Rechtssystem (kein Willkürstaat). Sie haben sehr weit gehende Frauenrechte, ein sehr gutes Bildungssystem und moderne Technik. Wirtschaftlich geht es ihnen aber nicht gut aufgrund des jahrelangen Boykotts. Trotzdem müssten sich eine ganze Reihe westlicher Staaten doch sehr strecken um mit Iran mithalten zu können. Im Gegensatz dazu haben die USA den Einmarsch in Länder ohne Kriegserklärung zur Politik gemacht. Deshalb verweigern sie nach Gutdünken gefangen genommen Menschen die Menschenrechte nach der Genfer Konvention, erlauben keinen Anwalt, kein Gerichtsverfahren, kein Besuch durch Rotes Kreuz (siehe Wikipedia zu Bagram). Die Welt ist nicht schwarz und weiß. Alle Seiten haben viel Dreck am Stecken.
 
@Nunk-Junge: Mit Leuten, deren Argumentation darin besteht, andere Meinungen bzw. Kommentatoren dumm anzumachen diskutiere ich nicht. Allein dadurch zeigst Du doch schon dass Dein Geschreibe nicht ernst zu nehmen ist! ÜBRIGENS: Die letzte Bild-Zeitung oder Vergleichbares habe ich, soweit ich mich überhaupt erinnern kann, vor ca 2,5 Jahren im Auslandsurlaub gelesen wegen Sportergebnisse, weil sonst keine "dt." Zeitung vorhanden war. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich weit mehr Informationsquellen nutze als Du, nicht nur täglich 1 regionale u. 2 überregionale Zeitungen+Spiegel +Focus+ Nachrichten in Radio und Fernsehen + diverse Internetquellen, wohl gemerkt täglich, teils auch beruflich bedingt. Kommst Du daran? Deinem Schreibniveau nach nicht! So - und nun kanns´ Minuspunkte geben für mich, aber ich lasse mich nicht dumm anmachen!
 
@Nunk-Junge: Und wie ist das mit den Steinigungen, wie ist das mit dem gewaltsamen Einsatz gegen Oppositionelle und Protestler, wie ist das mit den öffentlichen Hinrichtungen auf Sport- bzw. Dorfplätzen, wie ist das mit der Unterdrückung von Andersgläubigen bzw pol. Andersdenkenden und.. und...? Das hört sich nicht wirklich nach einem demokratischen Staat an -oder? Aber Du stellst Dir ja schon selbst ein Bein mit"...Iran war bis zu den letzten Wahlen durchaus ein demokratischer Staat mit einem klaren Rechtssystem...". Richtig! War! Ist aber nicht mehr -oder!?
 
@Uechel: wenn ein staat überwacht werden sollte dann US und A!
 
Die Drohne wurde also aus afghanischem Luftraum entführt. Das ist doch ein kriegerischer Akt, oder? Die USA haben schon wegen weniger einen Angriff gestartet ...
 
@mr_tob: Vielleicht sollte die auch entführt werden !?
 
@mr_tob: Naja, da die amerikanischen Truppen ja illegal in Afghanistan sind weiß ich nicht ob man da von einem kriegerischen Akt sprechen darf. Ganz besonders da ja weder jemand beschossen noch verletzt wurde.
 
@mr_tob: Ja, unerlaubtes Eindringen in deren Luftraum ist ein kriegerischer Akt. So meintest du das doch oder? Wenn du es andersrum meintest muss ich dich enttäuschen - einen Grund brauchen die Amerikaner nämlich gar nicht ;)
 
Den Erfolg muss man den Iranern schon lassen :) Immerhin fliegt die Drohne ja auch in ihrem Land...
 
@MurdocX: Nee! Es steht doch immer, sie wurde aus Afghanistan entführt!
 
@Uechel: Wo sie genau entführt wurde, wissen nur die Techniker die das Ding steuern. Wir wissen, was uns gesagt wurde :) ...
Ich bin schon der Überzeugung das die Drohne auch zu den Iranern rein geflogen ist. Thema Stealthtechnologie ;)
 
@MurdocX: Wie kannst Du eine Überzeugung zu dieser Sache haben, wenn -ich zitiere Dich- "...Wo sie genau entführt wurde, wissen nur die Techniker die das Ding steuern. Wir wissen, was uns gesagt wurde :)...". AUßERDEM zitiere ich mal die News von oben:"... nicht durch einen Fehler in den Iran gelangte, sondern gezielt entführt wurde...." UND "... aus dem afghanischen Luftraum einem falschen Kurs folgte....". Ich habe mich auf die o.a. News bezogen und keine Spekulationen angestellt wie Du!
 
Womit bewiesen wäre: so manche Irrfahrt eines Autofahrers gem. dem Autonavi, wurde vom Iran aus gesteuert^^

Gratulation an die Iraner!
 
@chippimp: Das waren sicher nicht immer nur die Iraner. So oft wie mich die Terrororganisation Navigon schon umbringen wollte weiß ich nicht wer schlimmer ist. Da es vom Iran keine Trialversion gibt kann ich das leider nicht testen. ;)
 
@Johnny Cache: Fahr doch mal hin!
 
@chippimp: Aber gut zu wissen. Wenn ich das nächste mal mit meinem LKW im Fluß lande behaupte ich einfach die Iraner seien Schuld ^^
 
@chippimp: Und so manche Frau die sich sogar im Parkhaus verfährt wird vielleicht nichtmal auffallen das sie bis in den Iran gefahren ist *pfeif*
 
Da stehen die Amis aber nun mit heruntergelassenen Hosen da. Mit falschen GPS-Daten wird mal eben eine Drohne entführt. So könnten die ja auch Raketen umlenken, einige benutzen ja auch GPS....
 
@Foxyproxy: Wobei Raketen normalerweise nicht per GPS zur Basis zurückfliegen, wenn das Steuersignal verloren geht...
 
@2-HOT-4-TV: ja, im Falle der USA: LEIDER NICHT!!!
 
@2-HOT-4-TV: Das ist richtig aber die Raketen können dann auf Stellung der Gegner zielen....
 
@Foxyproxy: Es gibt soweit ich weiß keine Raketen, die rein über GPS gesteuert werden. Normalerweise ist es so, dass die Raketen einfach in der Luft explodieren, wenn das Steuerungssignal verloren geht.
 
Woher will man den wissen, ob sich tatsächlich um Spoofing handelt?
Das Magazin beruft sich auf einen "angeblichen" iranischen Ingenieur.
Der hat auch nichts besseres zu tun, als seine Regierung zu diskreditieren. Jaja wer es glaubt.
Wahrscheinlich handelt es sich nur um den Versuch der Amis, ihre Blödheit zu vertuschen.
Wer in einen fremden Luftraum eindringt, darf sich nicht wundern, wenn das Teil gefunden und einkassiert wird.
Vielleicht war es wirklich Spoofing, aber warum nicht über iranischen Gebiet? Es handelt sich schließlich um Spionagetechnik.
Und die Amis werden nicht zugeben, dass sie sich über iranischen Gebiet befanden.
 
@Metzel-Hannes: wie war das kurz vorm ersten IRAK-Krieg: Hussein hat Massenvernichtungswaffen...! Und nun braucht man einen weiteren Grund, um den ersten IRAN-Krieg vom Zaun zu brechen?!?!?!?!?!?!?!?!?!
 
@MaikEF: wie Putin schon sagte: ICH hätte MVWaffen gefunden... :-)
 
Interessanter finde ich die Tatsache, dass bis jetzt noch keiner dran gedacht hatte das die Drohne vielleicht ein Trojaner ist?! Außerdem wozu hat die USA Spezialeinheiten? Wäre wirklich eine Geheime Technik abgefangen worden, lege schon das halbe Land im Schutt und Asche, ohne das wir es mitbekommen würden. In 50 Jahren wissen wir genauer was da los ist.
 
@Eseno: Manche Dinge sind aber wirklich so simpel, wie sie sich darstellen. Man sollte nicht *immer* krampfhaft anfangen, sich Verschwörungstheorien zusammenzubasteln...
 
Nicht dass sowas jetzt Mode wird und Leute, die eigentlich per Navi in den Urlaub fahren wollten, erstmal in die nächste große Einkaufsmall "gespooft" werden.
 
Die spinnen die Amis !!
Aber wie immer gilt : Krieg is gut für die Wirtschaft, und bei dem Haushaltsdefizit von 13 Billionen Dollar !! Warum nicht , die Amis ham ja das Geld , also her damit ... Wer braucht noch ne M16...??.-)
 
Am besten integrierter Abgleichmodus, tatsächlicher Landeort stimmt nicht mit geplanten Landeort überein und schon startet -kawumm!- eine Selbstzerstörung.
 
@Uechel: den tatsächlichen Landeort erfährt die Drohne ja nicht dank dank GPS-spoofing. Nur sollte der Software auffallen, wenn sich die erechnete Durchschnittsgeschwindigkeit plötzlich 100km/sek ist wg. der falschen Position...
 
@pubsfried: Ob die Software wirklich so etwas abfragt, ist manchmal fraglich. Da kommt irgendein General zum Drohnenhersteller und fragt ob das Ding fliegt, wenn ja wird es eingesetzt, egal ob da ein Programmierer auf nicht
implementierte Plausibilitätsprüfungen in der Software hinweist.
 
@pubsfried: Da habe ich jetzt Verständnisprobleme. Nach meiner Auffassung wird beim Spoofing durch einen Störsender ein Satellitensignal imitiert und die Drohne so zum gewünschten Platz beordert, da wo sie der "Enführer" hinhaben will. "...Unter GPS-Spoofing versteht man das Aussenden von Störsignalen, welche das NAVSTAR-GPS-Signal imitieren. Dabei werden im Gegensatz zum GPS-Jammer formal gültige und falsche Positionsdaten erzeugt und übertragen. Diese Störsender werden, meistens am Erdboden in Betrieb genommen und bilden das Signal von Satelliten nach..." Siehe bitte:http://de.wikipedia.org/wiki/GPS-Spoofing. Und nach der Landung, wenn das Spoofing abgeschaltet ist empfängt das Ding wieder die richtigen Signale oder gar keine mehr und dann eben siehe oben - kawumm!
 
dann werden die amis wohl bald das zivile GPS abstellen...
 
Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann sin die Amis also gar nicht über den Iran geflogen um zu spionieren, sondern die Drohne flog da so rum, um auch was immer zu tun! Und dann kommt der böse böse IRAN und entführt die Drohne auf Ihren zu friedliebenden Flug durch die Atmosphäre! Ja lach, bestimmt so war das!
 
ich lach mich weg, wie wollen die Neandertaler das gemacht haben. Die sollen mal nen Feuerzeug an den Nachbau halten, puff und das Ding ist weg.
 
@didi58: wieso Neandertaler ? wir (ja, auch DE !) versorgen sie doch ständig mit neuester Technik. Und wer sowas bestellt wird schon wissen, wofür er es nutzt. AKW-Technik ist da sicher nur die Spitze des Eisbergs. Und wenn nicht wir, dann RU.
 
@pubsfried: glaub mir mal, die haben das Ding wenns echt sein sollte nicht runtergeholt, und die Technik nutzt keinen, wenn keiner damit umgehen kann........
 
@didi58: Es ist sicher schon interessant zu sehen, welche Sensorik an Bord verbaut ist, welche Auflösung Kameras haben, wie sich das stealth-Material wirklich verhält, welche Rechweite die Tanks bieten, genutzte Funkfrequenzen usw. usw. .... Vllt. weniger interessant für den Iran, aber für RU und China...
 
@pubsfried: 100% recht. Vor allem wenn man weiss, dass das Hauptgeschäft von Firmen wie z.B. Siemens, AEG, Bosch etc. nicht Kaffee-, Spül-, Waschmaschinen sind. Was glaubt denn hier so mancher warum sich die Bundesregierung gegenüber den"Schurkenstaaten" so zurückhaltend äußert? Das sind mit die größten Abnehmer unserer HighTech-Produkte.
 
Und die soll dann genau da ne Punktlandung hingelegt haben? ja is klar...
 
@xkoy: du musst sie ja nur solange über der ebenen Wüste im Kreis fleigen lassen, bis der Sprit alle ist. Dann wird sie wohl einen Segelflug einleiten und landen....
 
@xkoy: Nimm zwei Modellflugzeuge die auf der gleichen Frequenz ferngesteuert werden. Nimm einen Sender, der mit mächtig Power ausstrahlt - und das wars. Mit Sicherheit hat die Drohne ein Steuerungssystem, welches auf manuell umzuschalten ist. Man muss "nur" den "Schalter" finden. Und manchmal ist eine Lösung wirklich primitiv einfach, aber gerade dadurch wieder genial. Auch die Amerikaner mussten in Afghanistan feststellen, dass es absoluter Mist ist, via iPhone den eigenen Standort zu bestimmen. Die primitiven Taliban haben einfach nur die Handys geortet - und aus die Maus. Bestes Beispiel, welches jeder von uns miterlebt hat: Glasfaser wurde zwecks Datenübertragung als das Non-Plus-Ultra hingestellt. Also hat man angefangen Glasfasernetze zu installieren und den Kupferleitungen den Tod vorausgesagt. Und dann hatte so ein findiger Techniker einfach nur die Idee, den Datenstrom auf eine andere Frequenz "auszulagern" - und siehe da - DSL war geboren und jetzt wird telefoniert, gesaugt, fern geschaut und gesurft wie blöde; alles über die alten überholten Drahtleitungen und die Glasfaserkunden waren erst mal angeschssen, da ja jetzt erst mal nicht mehr der immens teure Neuausbau der Netze erforderlich war. Das hat den Netzbetreibern Milliarden an Euro gespart. Oder Brenner für Niedertemparaturöfen. Genial einfache Lösung: Die Abwärme nicht mehr direkt in das Ofenrohr blasen, sondern über ein Mehrkammersystem ableiten (dieses Patent wurde übrigens in Deutschland erfunden und von der Industrie Jahrzehntelang blockiert). Gibt noch mehr solche Beispiele. Aber das würde den Rahmen hier sprengen. Wie warb Toyota mal: "Nichts ist unmöglich". Und genau so ist es.
 
Evtl. ist sie ein Trojanisches Pferd? (Für die Jüngeren -> Geschichte -> Troja). Meine allgemeingebildeten Schüler haben nur den Kopf geschüttelt über so viel Technik-Ignoranz der USA. Wenn GPS, dann dazu einen einfachen Magnetkompass, einen barometrischen Höhenmesser und ein Bodenverfolgungsradar. Unabhängig voneinander. Und erst wenn alle OK melden fliegt das Ding dahin, wo es meint zu müssen. Wenn mehrmals NO, dann geht es in den Steigflug, bis es nicht mehr höher kommt, und dann wird die Selbstzerstörung aktiviert. Immer noch billiger als der GAU jetzt. Aber wer den Bau des neuen APACHE Block 3 verfolgt - wie er zusammengetackert wird bei 20MIO $. Und da rühmen die sich, dass sie 3 unabhängige Systeme durch 1 ersetzt haben. Muss nur noch 1 abrauchen.... Wenn der Block 3 einen Angriff merkt, macht er selbstständig Ausweichbewegungen. Gut, wenn kein Berg oder Turm in der Nähe sind. Wer mal einen Amischlitten zerlegt hat, will keinen zweiten mehr..
 
@mäkgeifer: Viel einfacher, eine einfache If Funktion kontrolliert ob die letzte Position erheblich von der neuen Position abweicht (also nicht mit der aktuellen Geschwindigkeit erreicht werden kann), wenn das der Fall ist fliegt die Drohne nur noch nach magnetischem Kompass in ein einzige Richtung (solange bis sie den Sendebereich des GPS Fake Senders wieder verlassen hat).
 
@mtoss: Oder so. Aber warum einfach, wenns kompliziert und teuer auch geht?
 
wie nostradamus schon sagte die moslems werden alle sterben ^^ bis jetzt sieht es so danach aus .......^^
 
@Boskops: Wieso ? Willst du alle Moslems umbringen ? Kennst du die Unterschiede zwischen Schiiten und Sunniten ? Ach ja, siehe unten Mein Kommentar. Wenn es zu so einem Krieg kommt, dann wirst du wohl auch sterben.
 
"Laut dem iranischen Ingenieur (...) wurde die Sentinel wohl gestohlen."
Dass man Ami Flieger runterholen kann ist klar, aber so ? Ja sicher. Der Ingenieur wurde ja auch nicht vom Teheran Regime dazu gezwungen so etwas zu labern ^^....Falls es aber stimmen sollten, wird man eine Kopie, weiß gott wie, bald auch in China finden
 
Naja jetzt hat Amerika wieder nen Grund ein neues Land platt zu machen....
 
Ich finde es immer wieder erstaunlich und auch gefährlich, dass es so viele Menschen gibt, die einen potentiellen Gegner dermaßen unterschätzen. Nur weil ein Land keine demokratischen Strukturen hat und eine repressive Regierung hat ? Nur weil ein Land islamisch geprägt ist (in dem Fall radikal islamisch) ? Nur weil ein Land im Osten liegt ? Denkt ihr etwa der Iran ist dermaßen schwach und hätte Jahrzehntelang Däumchen gespielt ? Der Iran ist quasi verbündet mit Russland und China (SOZ). Hat intensive wirtschaftliche und militärische Verbindungen mit Russland und China (intensiver als bei Syrien. Und Russland hat schon vor kurzem Kriegsschiffe zu einem syrischen Hafen geschickt). Das Land hat eigene Drohnen und Fabriken für das ganze Zeugs was man für einen Krieg braucht. Auch Wissenschaftler haben die genug - zum Teil ehemalige sowjetische Wissenschaftler. Denn das Dümmste, was man machen kann, ist den Gegner zu unterschätzen - siehe Vietnam und Korea. Und natürlich Afghanistan. Außerdem ist die neue irakische Regierung ausschließlich mit Schiiten besetzt (auch das Militär und die Polizei). Schon jetzt gibt es zwischen Irak und Iran gute Beziehungen und der Iran beeinflusst seinen Nachbarn. Dieses Land ist kein Land, dass Pferde anstatt Panzer benutzt oder von neuen Techniken keine Ahnung hat. Ach ja, ich sage bewusst ''Gegner''. Denn es gab schon mehrere Stimmen aus der CDU, die gesagt haben, dass sie Israel bei einem Krieg helfen würden - spätestens dann, wenn die USA mitmischen würde man deutsche Soldaten auch hinschicken. Der Iran hat sich seit der islamistischen Revolution auf eine Invasion vorbereitet. Dafür hatten die jede Menge Zeit. Wobei ich mir einen Krieg wünschen würde. Dann würden wenigstens die ganzen Leute, die sich von Anfang an darauf gefreut haben, dass irgendwelche Moslems oder Amis und Juden umkommen sehen wie schrecklich ein Krieg ist. Spätestens dann, wenn auch Europa in den Krieg zieht würde diejenigen endlich mal die Klappe halten - oder die gehen freiwillig an die Front und spielen ihr ''Kriegsspiel''.
 
2001 hat China ein Amerikanisches Spionageflugzeug abgeschossen, der Pilot wurde geborgen und wurde den Amerikanern überliefert. Der Pilot wurde auch ganz bestimmt gehackt.
 
was waere wenn sich zwei drohnen koppeln wuerden, wenig spaeter hätten wir einen drohnenschwarm am himmel.
 
jemand mal drauf geachtet, welche quelle winfuture da heranzieht? mag sein, dass das nicht aus den fingern gesaugt ist, aber die quelle geht mal garnicht, sorry.
zu dem vorfall. ziemlich "simple" sache, die die da genutzt haben. sehr findig, die leute. aber die aggression ist ziemlich komisch, zumal sie mit nem krieg hantieren. ok, china würde nie einen krieg zulassen und die können sich in sicherheit wähnen, aber diese provokanz kennt echt kaum vergleiche.
 
@Deep: Hätte er bereits am 06.12.2011 vom "Spiegel" haben können. Aber ist schon richtig. Probaganda-Quellen sollte man nicht gerade als Referenz heranziehen. Im übrigen ist am 13.12.2011 wieder eine Drohne abgestürzt. Diesmal auf den Seychellen - direkt auf den Flughafen der Hauptinsel Mahé.
 
@LastFrontier: Nur als Hinweis: Der Spiegel zitiert nun ebenfalls diese Quelle : http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,804556,00.html
 
Das Militärische GPS Signal ist doch verschlüsselt? Man müsste doch zuerst mal den Code knacken, bevor man das Ding mit einem falschen Signal in die Irre führen kann. Und eigentlich könnte die Drone (vllt in Zukunft) auch merken, dass sie nicht innerhalb von 10 Minuten 1000 Kilometer weiter erscheinen kann. Dann könnte man ja aufgrund der letzten richtigen Position den Fehler zumindest grob herausrechnen. Naja, egal, ich finde es nicht wirklich beruhigend, dass die nun eine hochentwickelte Spionagedrone bekommen haben ...
 
Warum nennt man es "Entführung" wenn völkerrechtswidrig eine Nation einer anderen Spionage-Drohnen ins Land schickt.

Nach meinem Verständnis wurden diese "Abgefangen" und nicht entführt. Ich hatte eigentlich gedacht, dass unsere Netzformate sich so einer entweder unüberlegten oder intuierten Meinungsmache wie man es vom Boulevard (Spiegel, Bild und Co) kennt, nicht anschließen.

Eine sachlichere Headline hätte ich mir hier schon gewünscht, weil diese allgegenwärtige Meinungsmache die etablierten Medien eh verseucht haben und man denen inzwischen NICHTS mehr glauben kann.

..so mal als konstruktiver Hinweis ^^
 
Iran und USA/Israel sind sowieso Problemkinder, genauso wie Pakistan. Sollen sie sich doch die köpfe einhauen, nur sollten wir Europäer uns einfach diesmal raushalten. Diese Länder spinnen doch alle... ich bin sehr froh Europäer zu sein. Drohnen stehlen, Drohnen überhaupt über andere Länder fliegen zu lassen...spinnen doch alle.
 
@Kartoffelteig: Sollten wir ? Ja, wir sollten uns raushalten. Aber im Falle eines Krieges wird es nicht passieren - spätestens dann, wenn die USA Israel helfen. Außerdem würde uns ein Krieg zwischen diesen Ländern hart treffen. Denn der Iran hat die Möglichkeit den Suezkanal zu blockieren + die ganzen Öl-Pipelines/ Erdölraffinerien (z.B. in Saudi-Arabien) zu zerstören und somit hätten wir wohl wieder eine Ölkrise. Und der Iran hat die Möglichkeit die US-Außenposten in Kuwait usw. zu treffen. Wir wären so oder so betroffen. Ob Europäer mitziehen oder nicht. Die Engländer würden sowieso mitziehen - haben die ja auch schon gesagt. Und einige CDU/ CSU Politiker haben auch schon gesagt, dass sie helfen würden. Man muss ja auch unterscheiden zwischen Regierung/ Politiker und Bevölkerung. Kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit der deutschen Bevölkerung einen Krieg gegen Iran und möglicherweise dann (wenn es eskaliert) auch Russland, China und Syrien. Und wenn, dann haben die Menschen in den jeweiligen Ländern, die einen Krieg befürworten nichts anderes verdient.
 
@ephemunch: Die Engländer können sich gerne entscheiden ob sie Europäer oder Amerikaner sind. Dieser Cameron ist sowieso ein Klotz am Bein Europas und England ist sehr abhängig vom europäischen Binnenmarkt, dass einzige wo stark sind, Banken, steckt in der Krise. Es ist eine Zeit der Entscheidung gekommen. Überall wo wir interveniert haben hassen uns die Leute, berechtigt oder unberechtigter Weise. Beispiele gibt es in Afghanistan genug und Libyen wird noch dazu kommen. Zusätzlich werden Scheindemokratien in Nord-Afrika im dem Namen der Sharia errichtet, also eine neue Diktatur, diesmal in Grün. Die Bevölkerung bemerkt das wahrscheinlich gar nicht, oder möchte es sogar, ich weiß es nicht, es ist auch nicht unser Problem. Wir sollten verfolgten aus diesen Ländern große Unterstützung zukommen lassen, aber Krieg ist leider keine Langzeitlösung, wie man im Irak und Afghanistan nur zu gut sieht. Die iranische Regierung kann mich mal, denn weißt du was, sie unterdrückt ihr eigenes Volk. Wir sollten von denen gar nichts mehr annehmen, kein Öl, gar nichts. Leider sind wir noch nicht soweit, aber irgendwann werden wir auch diese Abhängigkeit in Europa abgestreift haben. Lang lebe Europa!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles