Windows 8 erhält integrierten Passwort-Manager

Microsoft hat für Windows 8 die Integration eines eigenen Passwort-Speichers angekündigt, der die Verwaltung der diversen Login-Daten der Anwender übernehmen soll. Es ist eine getrennte Ablage von Passwörtern für Webdienste und Windows vorgesehen. mehr... Windows 8, Startmenü, Windows Developer Preview, Windows 8 Build 8102 Windows 8, Startmenü, Windows Developer Preview, Windows 8 Build 8102 Windows 8, Startmenü, Windows Developer Preview, Windows 8 Build 8102

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Find ich gut :D
 
@klaffi3: tolle features bis auf dieses verkackte optische Gestaltung von Win 8!
Wir wollen kein tablet OS sondern ein produktives Desktop OS mit weniger bling bling!
 
@sersay: Wirst du ja auch bekommen!
 
@sersay: hast du schon mit dem neuen Win 8 gearbeitet? Mal die Developer-Version installiert? Was hälst du von Win 7?
 
@klaffi3: Ich finds scheiße, denn User vergessen dann erst recht ihre Passwörtwer und wenn er mal sein tolles Windows nicht dabei hat, oder starten kann, ist es aus mit einloggen.
Da nutze ich schon lieber einen portablen Passwortmanager, und synce die DB zwischen dem Stick und Rechner.
 
@[U]nixchecker: Mit der Anbindung an die Windows Live-Cloud wird Microsoft möglicherweise auch einen Webzugang zu den gespeicherten Passwörtern zur Verfügung stellen, so dass man auch "ohne sein tolles Windows dabei zu haben" an die Passwörter heran kommt. Geht aus dem Artikel nicht hervor, würde aber Sinn machen.
 
@klaffi3: Ich auch! Endlich rückt Microsoft etwas auf! Wurde auch Zeit! Beim OS X gibt's das schon seit über 10 Jahren... Bald spielt es keine Rolle mehr welches OS man einsetzt, da alle die gleichen Features besitzen und die Apps so oder so sich im Web befinden (html5,6,7,etc.)
 
@klaffi3: das is gut gesagt. freuen wir uns auf die ersten datenklauer dank dem passwort mananger der es somit erleichtern wird alles passwörter aufeinmal ein zu sehen und nicht erst danach suchen zu müssen :)
 
@Jani1980: Ich benutze KeyPass. Freust du dich jetzt auch ueber Datenklauer?
 
hauptsache das Ding ist sicher.
 
@mcbag: Nichts ist sicher!
 
@desire: doch, der Tod
 
@mcbag: Nur falls das Leben keine Illusion ist
 
@mcbag: sag das mal Jesus! ^^
 
@mcbag: wenn schon, dann death and taxes ;)
 
@mcbag: norbert blüm sagte mal: die renten sind sicher :D ^^
 
@desire: Ausplündern durch den Staat ist sicher.
 
@mcbag: Gute Frage. Ich stelle mir schon vor, wie alle Passwörter in einer Datei liegen, die von einem Schadprogramm unbemerkt einfach die Datei entschlüsselt und alles auf einen Server lädt. Ich hoffe, dass MS das sauber hinbekommt, dass man die Passwörter nicht einfach auslesen kann.
 
@Penman: egal wo! Wenn die aus MS-City ausgelesen werden könnten, und das wäre noch der harmlostete Fall, dann sch...drauf.
 
Na hoffentlich implentimentieren die das mal nicht so weit ins System ;D
 
Yeah ein zentraler Angriffspunkt, und schon hat man alle Passwörter von den Deppen die Ihre Daten da hinterlegt haben :)
 
@desire: Momentan ist der zentrale Angriffspunkt der Webbrowser.
 
@TiKu: Seit wann sind im Browser die Passwörter für meine Apps gespeichert? Im übrigen kann ich die Passwörter ja auch auf verschiedene Browser streuen.
 
@desire: "Seit wann sind im Browser die Passwörter für meine Apps gespeichert?" Die nicht, aber genug andere. Und viele verwenden Passwörter ja ohnehin mehrfach. "Im übrigen kann ich die Passwörter ja auch auf verschiedene Browser streuen" Kann man, aber wer macht das? Du kannst die zentrale Passwortverwaltung von Windows 8 sicherlich auch abschalten bzw. auswählen welche Passwörter sie speichert und welche nicht.
 
@TiKu: Also wer Passwörter mehrfach verwendet der muss auch mal bestraft werden. Ich verwende tatsächlich 2 Browser, jedoch nicht primär wegen dem Passwort-Manager ;)
 
Im Screenshot sind Netbanking-Sites abgebildet... :P
 
keepass und gut
 
@gestank: Super. Ohne Integration ins System? Da kann ich meine Passwörter auch auf ein Zettel in meinem Kärtchenrondell schreiben. Da brauch ich keine Software für, es sieht schick aus und ich hab die Passwörter auch Offline, bzw. bei ausgeschaltetem PC parat.
 
@DennisMoore: Du scheinst dich nicht sehr intensiv mit KeePass beschäftigt zu haben, sonst wärst du dir der zahlreichen Vorteile bewusst. Ich dachte früher auch, auf so etwas gut verzichten zu können, heute möchte ich es nicht mehr missen.
 
@Niedersachse: Nö, weil ich sowas nicht brauche. Das Ding in Windows auch nicht. Aber wenn ich sowas brauchen würde, wäre es mir mit einer schönen Integration ins System lieber.
 
@Niedersachse: Wie kannst du denn Keypass intensiv ins System integrieren? Nicht mal die Autoeingabe funzt richtig.
 
Das wird schneller gehackt als Microsoft gucken kann. Ein externer PW-Manager ist immer besser. Wer vertraut denn schon sein PW Microsoft an? Einmal hacken und schon hat man alle Passwörter. Also nichts für ungut MS, aber wer hat schon soviel Vertrauen
 
@freeuser: Ich würde spontan sagen, ca. 95% aller Nutzer.
 
@freeuser: "Einmal hacken und schon hat man alle Passwörter" gilt für alle Passwortmanager.
 
Ähm, ich will ja nicht klugscheißen aber das Ding tibt es seit Windows 7
 
@Ludacris: und wo??
 
@Ludacris: Wo wie was?
 
@eRnie: Systemsteuerung > Anmeldeinformationsverwaltung
 
@Ludacris: Nicht in dem Umfang. z.B. konnte man keine Anmeldedaten für Web-Dienste hinterlegen.
 
@schlitzohr1812: LDAP bzw. Live Accounts werden in Windows 7 auch schon gespeichert
 
@Ludacris: Ja, das stimmt. Aber es ist halt aktuell in Windows 7 noch kein vollwertiger Keepass-Clone. Das wir dann mit Windows 8 wohl nachgeholt.
 
@schlitzohr1812: Man kann eben schon andere Anmeldedaten hinterlegen. (Systemsteuerung--> Benutzerkonten und Jugendschutz--> Anmeldeinformationsverwaltung--> Windows- Anmeldeinformationen hinzufügen)
Das funktioniert auch bei Websites.
 
@Ludacris: Stimmt, das verbirgt sich hinter der "Anmeldeinformationsverwaltung" in der Systemsteuerung. Die API wird dann vielleicht neu hinzukommen. [Edit: Dank des Cache hab ich jetzt nicht gesehen, dass bereits geantwortet wurde...]
 
Ist also wie das seit Jahren vorhandene Programm "Schlüsselbund" unter OSX. ;-)
 
@wingrill2: ... oder Linux ;-)
 
@OttONormalUser: Heißt es dort auch Schlüsselbund? Am besten ist eh 1Password von Agile. Gibts für OSX, iOS und Windows.
 
@wingrill2:
Windows 8iX Codename Lion. Ist ja nicht das erste Feature was man von woanders her kennt ;)
 
@GlennTemp: Und Lion ist nicht das erste Apple-Produkt, dessen Features man von woanders her kennt. Aber ich vergaß: Apple hat alles erfunden, auch das Rad.
 
@TiKu: Hat er das behauptet? Aber es setzt der typische Reflex ein: Geht es um Apple, wird sofort darauf hingewiesen, dass das alles ein gänzlich alter Hut wäre und das einzige, was Apple geschafft hat, "gerade mal" die einfache Bedienung ist. Geht es hingegen um MS oder wen anderes, kommt nicht ein Wort, dass es das vorher schon mal gab - und weißt man darauf hin, gibt es eine eine Apple-Plattitüde.
 
@LostSoul:
Ich habe extra noch ne Linux Reminiszenz eingebaut weil mir sowas schon klar war.
 
@LostSoul: Der Unterschied zwischen Microsoft und Apple ist, dass die Microsoft-Gemeinde neue Features nicht ständig als "amazing new stuff" lobpreist - auch weil sie oft weiß, dass es nicht wirklich neu ist. Die Apple-Jünger haben dagegen einen Drang, ständig allen erzählen zu müssen, wie schrecklich innovativ Apple doch sei und was sie nicht wieder für tolle "Weltneuheiten" rausgebracht haben.
 
@TiKu: Dafür wirft halt die "Microsoft-Gemeinde" den Linuxern dauernd vor, dass Linux sowieso nur von Windows stiehlt, während Windows nach und nach uralte Linux-Features wie Administratorrechte, Benutzergruppen, Desktop-3D-Effekte, zentrale Softwareverwaltung, (demnächst) virtuelle Desktops, allerlei KDE4-Spielereien, einen App-Store (hatte als erstes Ubuntu) etc einführt. Jeder klaut halt von jedem (glücklicherweise) und trotzdem regt sich jeder darüber auf :-)
 
@TiKu: Es gibt weder "die Apple-Jünger" noch "die Microsoft-Gemeinde". Dass du dir dein Weltbild in der Form zurecht rückst, sagt eigentlich schon alles aus. Mal von einigen Spinnern auf beiden Seiten ab, rennt bei weitem aus keinem "Lager" die Mehrheit rum und verkündet ihr Evangelium. Wenn du hingegen die am lautesten quäkenden als Standard definierst, dürfte für dich auch jeder Golffahrer einen Heckspoiler an seinem 70mm tiefergelegten Alufelgen-Monster haben, oder? Aber in deinem Weltbild legen ja auch alle Apple-Nutzer ihr Gerät immer sichtbar auf den Tisch, auf Parties bilden sich Cliquen in denen sie sich ihre Apps zeigen und die Android- bzw. WP7-Nutzer sind natürlich gaaanz anders, immer zurückhaltend, helfen alten Damen über die Straße und Spenden für Waisenkinder. Die Wahrheit, dass zumeist nur die Fähigkeit von Apple gewürdigt wird, Dinge einfacher nutzbar zu machen - wird ignoriert. Den Umstand, dass Apple selbst nicht behauptet, dass sie etwas erfunden hätten, sondern dass sie einfach nur sagen, dass sie aus ihrer Sicht das beste xxxx entwickelt haben - ein gänzlich anderer Umstand, als sich einer Erfindung zu rühmen. Zumal ich auch noch nie erlebt habe, dass sich Ballmer hingestellt hätte und gesagt hat: "Hier, unser neuer OS. Ist nicht toll, braucht man nicht unbedingt und, naja, guckt es euch einfach irgendwann mal an." *Natürlich* sollte eine Firma der Meinung sein, dass ihre Produkte gut und vielleicht sogar die besten sind. Alles andere wirft einen fragwürdigen Schatten auf das Unternehmen, denn wer sollte denn mehr von einem Produkt überzeugt sein, als die Firma die es verkaufen(!) will selbst? http://dailymobile.se/wp-content/uploads/2010/11/iPhone-BlackBerry-Android.jpg
 
@TiKu: Blödsinn, MS stellt sich sehr wohl immer hin und tut so als hätten sie was absolut Neues am Start, und dabei machen sie sich meist auch noch über die Konkurrenz lustig, und das obwohl ihr Nachmach-Müll qualitativ meist noch unter aller Sau ist. Elendiger Verein, echt...
 
Ich frage mich wie lange es dauert bis die EU von MS will einen Auswahlbildschirm zu schalten. Ich bin auch sehr überrascht das es keinen Auswahlbildschirm für die Mediaplayer gibt. Aber dennoch finde ich das Windows 8 immer interessanter wird und an Metro kann man sich sicher gewöhnen :)
 
@Knerd: ein PW Tool macht es für Dich immer interessanter? Naja :-) Lobenswert das eins dabei ist, ein Kaufanreiz wär das für mich nicht. Bin eh der Meinung, dass Wind auf Desktop PC´s keine rolle spielen wird. Nach 10 Jahre warten konnten die XP Menschen nun auf Win7 springen, was ein Nachfolger ist, auf den es sich zu springen lohnt. Deswegen springt das normale Volk nicht sofort weiter auf Win8. PC Verkäufe im Privatbereich werden immer weniger, das wird auch nicht mehr mehr werden. Dadurch gehen auch dort die Win Lizenzen zurück. Und die die bereits Win7 haben sind damit auch zufrieden und sehen, im Gegensatz zu XP, keinen Grund aufzugraben. Nerds, Freaks, Fanboys updaten natürlich, is auch normal und ok. Aber is halt nu mal nicht die Masse.
 
@balini: Nein ich meinte Windows 8 selbst wird immer interessanter.
 
@Knerd: naja, wie so viel im Leben alles Geschmacksache. Ich bin zum Beispiel gar kein Freund von den Kachel Update der Xbox - hat meiner Meinung nach ein unübersichtliches Dashboard noch unübersichtlicher gemacht. Auch die Sprachsteuerung ist nicht durchdacht.
 
@balini: Ich konnte bisher aufgrund des fehlendes Inets das Update nicht installieren und hab auch kein Kinect, daher kann ich da nicht mitreden.
 
@balini: Naja, ich bin zwar kein Freak, ect. und alles von M$ finde ich lange nicht gut, aber ich werde von Win7 auf Win8 wechseln, weil das Win8 weniger Rescourcen braucht und den Prozessor meines neuen PC's besser unterstützt. Das Metrodesign ist auch nicht unbedingt mein Ding, aber man wird sich mit der Zeit bestimmt dran gewöhnen. Auch wenn ich das WinPhone 7 zum nicht ab kann, aber die Oberfläche sieht um einiges aufgeräumter als bei IOS und Anroid aus. Da gibt es halt nicht die 1000 Icons und das hat was.
Frage: Für was wechselt man von SnowLeo auf Lion? Das müßte ja nach deiner These genauso schwachsinnig sein.
 
@Madricks: über die Win Phones kann ich nichts erzählen. Da hab ich noch niemanden getroffen, der eins hat und es mir mal zeigt. Deshalb hab ich da keine Praxiserfahrung. Auch hier ist es wieder Geschmacksache. Ein, na das ist nicht mein Ding aber ich werde mich schon gewöhnen, finde ich grauenvoll, weil dies am Kunden vorbei programmiert wurde. Ich verstehe dich da, ich seh das ähnlich, aber ich würde es mir nicht kaufen mit dem Motto, naja ich gewöhn mich schon dran. Ich fluche heute noch mit den Ribbons von Office 2010. Wehe Du musst mal in ner Sitzung nen Laptop mit Beamer benutzen. Da findest Du nix mehr in Office , da sich die Ribbons dynamisch der Bildschirmauflösung anpassen. Was hab ich das schon verflucht!!!! Lion Update hat sich für mich schon allein wegen der genialen Benutzbarkeit per Trackpack mehr als rentiert. Ich pers. finde Benutzbarkeit äußerst wichtig, und finde mich da in Win nicht wirklich wieder. Sieht man auch immer wieder, wenn man die User schult.
 
@Madricks: Wenn du ein iPhone frisch kaufst und auspackst, ist die Oberfläche auch total aufgeräumt - sind ja nur eine handvoll Apps drauf. Der Unterschied ist dann halt, dass man bei Windows Phone 7 deutlich weniger Apps bekommen kann und daher auch hat - und durch weniger Fülle ist es halt übersichtlicher. Daher ist Android auch am benutzer-unfreundlichsten, am unübersichtlichsten. Für viele Features, die in den anderen OS integriert sind, holt man sich da eine App - oder gleich mehrere. Schwuppdiwupp hast du eine dreistellige Zahl an Apps und jede erfüllt genau einen einzigen Zweck - weshalb die unter Android auch kostenlos sind. Richtig umfangreiche, featurereiche und ausgereifte Apps würden sicherlich mal den ein oder anderen € kosten, aber eine App, die lieblos erstellt ist, aber ihren einzigen (!) Zweck perfekt erfüllt, würde sicherlich niemand für Geld haben wollen. Zumindest nicht viele. Daher sagt mir Android auch nicht zu, man braucht zu viele Apps: AdBlocker, Virenscanner, TaskManager, Screenshots, ... viele Features, die bei anderen schon von Haus aus verfügbar sind oder gar nicht gebraucht werden (bspw. Virenscanner).
 
@eN-t: Das einzige was ich an Android nicht mag ist, dass man nicht einfach eine an der Tanke oder im nächsten Saturn eine Guthabenkarte kaufen kann. In Sachen Logistics ist Apple besser als die Konkurrenz. Ein gescheites Bezahlsystem für Android, würde ich sehr begrüßen. Wer die besten Logistics hat, führt halt den Markt an. Das ist das einzige, was ich Apple positiv abgewinnen kann.
 
freut sich der nsa geheimdienst.
 
@PCLinuxOS: Die freuen sich immer noch über den großflächigen Einsatz von SELinux. Mach die Serverschnüffelei leichter.
 
Hat Mac OS X schon wie lange?
 
@zivilist: eingeführt wurde diese Funktion, namens Schlüsselbundverwaltung, nicht in Mac OS X sondern bereits mit Mac OS 9. Da war vor 10 Jahren, im Jahr 2001, man zahlte noch in D-Mark :-) http://de.wikipedia.org/wiki/Mac_OS_9
 
Hmm, für unwichtige Passwörter (Foren, Blogs, Webseiten usw.) sicherlich ok, aber für sensible Passwörter bzw. Account-Daten würde ich nie im Leben einen Passwortmanager nutzen, der (eng) mit einem Betriebssystem und/oder Browser verbunden ist. Dazu bilden beide einfach ein viel zu große Angriffsfläche. Passwörter für z.B. OnlineBanking gehören weder in den Passwortmanager eines Browsers, noch in einen Betriebssystem eigenen Passwortmanager. Dafür sollte man immer ein Drittprogramm (z.B. KeePass) nutzen oder sich Passwortphrasen ausdenken, die man sich gut merken kann, ohne dass man sie sich aufschreiben muss. Ich persönlich nutze unter Linux, Windows und Android KeePass mit einer Schlüsseldatei und einem Passwort mit Klein- und Großbuchstaben sowie mit Zahlen und Sonderzeichen.
 
@seaman: Solche Passwörter gehören überhaupt nicht elektronisch abgespeichert.
 
@DennisMoore: Ja, natürlich hast du nicht ganz unrecht. Aber wie soll man sich denn sonst all die vielen Passwörter bzw. Account-Daten merken? Ok, ich habe ja schon eine Möglichkeit genannt (Passwortphrasen, die man sich z.B. aus gut merkbaren Sätzen zusammensetzt), aber das ist nicht für jeden und nicht immer gut geeignet. Meine Accountdaten für OnlineBanking kenne ich natürlich auswendig, aber dennoch ziehe ich es sie auch in KeePass gespeichert zu haben. Wirklich sicher ist man nie, man muss bzw. sollte nur versuchen, dass beste aus den Gegebenheiten herauszuholen. Die Datenbankdatei und die Schlüsseldatei von KeePass liegen an unterschiedlichen "Orten" und sind mit einem willkürlichen Dateinamen versehen, der nichts auf KeePass hinweisen lässt. Deswegen denke ich schon, dass ich relativ sicher bin. Vollkommene Sicherheit ist sowieso nicht möglich.
 
@seaman: Tja, wenn man das denn elektronisch speichern muss, kann man das Risiko halt nur minimieren. Aber irgendwo und irgendwann gibts immer einen Punkt wo man User/Passwort Kombinationen theoretisch abgreifen kann. Zum Beispiel könnte ein Trojanerbauer einen speziell auf das Open Source Projekt KeePass zugeschnittenen Trojaner erstellen, der die Passwörter klaut wenn der Container geöffnet wird. Dank der Quellcodeeinsicht dürfte sowas schnell und einfach gehen. Vorausgesetzt es gibt dort Unzulänglichkeiten zu entdecken, z.B. die Verwendung ungesicherter Speicherbereiche.
 
@DennisMoore: Naja, aber dazu müsste der Trojaner erst mal auf mein System gelangen. ;-) Ich will jetzt nicht überheblich sein bzw. mich selbst überschätzen, aber (sofern der Angreifer kein physischen Kontakt mit meinen Rechnern bekommt) stelle ich mir das äußerst schwierig bis unmöglich vor. Darüber hinaus ist es ja auch ein großer Sicherheitsvorteil, dass KeePass OpenSource ist. Ich käme auch nie auf die Idee einen ClosedSource Passwortmanager zu verwenden bzw. weiterzuempfehlen. Denn bei CS haben nur die Entwickler Einblick in den Code. Bei OS gibt es da draußen genug Leute, die den Code selbst sich mal angeschaut haben bzw. überprüft haben. Ich selber kenne auch 3 Leute, die sich den Quellcode von KeePass schon mal selbst zu Gemüt geführt haben (während ihres Studiums für ein eigenes Projekt) und ihn für gut bzw. sicher befunden haben. Ich selber bin aber kein Programmierer und verstehe nur Bahnhof, wenn ich so einen Quellcode sehe.
 
@seaman: "Bei OS gibt es da draußen genug Leute, die den Code selbst sich mal angeschaut haben bzw. überprüft haben" ... Ja, unter anderem auch die "bösen Jungs". Und Quellcodeeinsicht bedeutet nicht zwangsläufig mehr Sicherheit. Es kommt halt drauf an wie viele Leute wie genau auf den Quellcode schauen und wie viel Ahnung die Leute von dem haben was sie da anschauen. Gab schon Projekte wo Sicherheitslücken über Monate und Jahre drin waren ohne das jemandem was aufgefallen wäre. Wenn ein "böser Bube" über sowas stolpert was noch keiner vor ihm gefunden hat, wird er es sicherlich nicht beim Projekt melden, sondern selbst ausnutzen.
 
@DennisMoore: Die von dir genannte Problematik ist aber bei CS noch schwerwiegender. Ok, dort hat wohl kein "böser Bube" Zugriff auf den Quellcode, aber wenn das CS-Programm erst mal gehackt wurde und es den eigentlichen Entwicklern nicht auffällt bzw. es ihnen von niemandem mitgeteilt wird, dann Gute Nacht.
 
@seaman: Ich hoffe sehr, daß die Schutzmechanismen dafür mit am Kerberos-Autentifizierungsdienst "hängen", denn der setzt und sitzt in seiner aktuellen Version auf 256-Bit-AES, das nach wie vor ungeknackt ist. Ein russischer Hacker hat mal geprahlt, er hätte 256-Bit-AES geknackt, konnte aber den Nachweis nicht erbringen. Ich denke, Microsoft weiß um die Sensibilität solcher Mechanismen. Aber darüber hinaus hast Du natürlich auch mit der Notwendigkeit sicherer Passwörter Recht (völlig unabhängig davon, ob man nun einen PWD-Manager benutzt oder nicht), alle Arten von Zeichen, Groß- und Kleinschreibung, nichts was in Wörterbüchern steht, keine Namen, mindestens 8 Zeichen insgesamt.
 
Super das "Metro Style" Shit-Apps diese API nutzen dürfen. Warum keine normalen Applikationen? Was ist mit .NET? Als ob dieser Metro-Quatsch Windows auszeichnen würde.
 
@Nigg: Wo steht, daß das nur für Metro-Applikationen funktionieren wird?
 
Wie wir alle wissen ist die NSA seit Windows Vista bei der Software Entwicklung beteiligt. Angeblich um die Betriebssysteme sicherer zu machen. Ich frage mich wieviele Backdoors die NSA in die Windows Versionen eingebaut hat. Ich nutze noch Win XP und bin zufrieden damit. Warum gibt die NSA die empfehlung aus mindestens auf Vista umzusteigen? Ich denke, evtl. kann die NSA da leichter schnüffeln als in älteren MS Betriebsystemen. Von daher werde ich mich hüten Passwörter und Zugangsdaten in MS Software zu speichen.
 
@flotten3er: Ja ja. Speicher bloß nichts in Windows-Software weil die NSA dann deine E-Mails mitlesen kann und dich für die Inhalte verfolgen wird. Die haben nämlich grad wenig zu tun und langweilen sich. Oh, und vergiss auch nicht den Aluhut aufzusetzen und lies bloß nicht das hier -> http://tinyurl.com/6m3c4je
 
@flotten3er: Du Träumer! Wenn irgendein Geheimdienst an Deine Passwörter kommen will, dann machen die das schneller, als Du anfangen kannst rumzuheulen. Ob man den Manager nutzt oder nicht, ist dem NSA total wurscht. Aber wieso sollte jemand von einer Regierungsorganisation gerade Deine Daten knacken? Oder gibt es was bei Dir zu holen?
 
@flotten3er: Ich muss dich da leider enttäuschen. Ab Windows 95 OSR2 bekam die NSA den Zugriff auf Windows. Der Grund, die in Windows verwendeten Verschlüsselungstechnologie darf ohne Überprüfung der obersten Behörde für Kryptologie (NSA) nicht exportiert werden. Diesen besagten NSAKey konnte man in früheren Versionen von Windows sogar außer Gefecht setzen, was aber nicht viel brachte da es noch weitere Hintertüren wie z.B. in der advapi.dll gab. Wer amerikanische Software benutzt muss sich damit abfinden das Behörden Zugriff darauf haben, egal ob Microsoft, Apple, Facebook ...........
 
@flotten3er:
Viel interessanter ist die Live synchro. Wenn die PW's nämlich auf US Rechenzentren zwischengelagert werden, dürfen die amerikanischen Behörden unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung oder sonstigem da ran. Inwiefern MS dann aber kooperationsbereit ist, ist ne andere Frage.
 
@GlennTemp: Meinste die Passwörter werden im Klartext gespeichert und synchronisiert? Wohl kaum.
 
@DennisMoore:
Du meinst so wie bei Paypal und Visa?
 
Prinzipiell nicht schlecht, aber hoffentlich verschlüsseln die die P asswörter auch vernünftig und nicht so wie damals (oder immer noch?) Bei Outlook. Da konnte man die Email-Passwörter ja ganz einfach auslesen - über Jahre hinweg.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8 Pro im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles