Ein Viertel aller Europäer war noch nie im Internet

Für viele Menschen scheint es heutzutage unvorstellbar ohne Internet zu leben, jedoch gibt es einen geringer werdenden, jedoch nicht zu vernachlässigenden Teil der-EU Bevölkerung, der noch nie das Internet genutzt hat. Rund ein Viertel der Haushalte ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Nicolas Raymond / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In 10 Jahren heißts, nur 3/4 verwenden das Internet v2 :D
 
ok und was ist da nun neu dran? die ganzen alten die nichtmal einen PC haben, werden auch nicht ins Internet gehen.
Die armen die sich gradmal Essen leisten können ditto.
 
@maxerl123: soll auch Leute geben die sich nichtmal letzteres leisten können. Aber in Norwegen liegt die prozentzahl der Internetnutzer soweit ich weiß >85%, die haben auch alte Menschen, die sind aber nicht so störrisch wie unsren alten, die nichts mit "dem neumodischem scheiß" anfangen zu wissen.
 
@maxerl123: ...oder vielleicht unter der Brücke leben (müssen)?!
 
@maxerl123: "Ein Viertel aller Europäer war noch nie im Internet" Eben für die ist es Lebensnotwendiger etwas auf dem Tisch zum beißen zu haben oder haben u.a. andere Hobbies.
 
Warum wird Deutschland dort nicht erwähnt??? Sogar in Deutschland gibt es einige die keine Breitband Verbindung haben. Ich habe erst seit einem Monat DSL vorher gab es bei mir nur ISDN.
 
@y7vitok: Deutschland kann man hier nicht mit vergleichen. Deutschland ist größere als viele dieser Länder zusammen und hat fast mehr Einwohner als alle diese Länder zusammen. Ein einiziges Bundland ist teilwesie schon größer als die oben beschriebenen Länder. Darüber hinaus ist DE ein föderalistisches Land. Das bedeutet, es gibt keine einheitliche bundesweite Politik zu dem Thema, sondern die Bundesländer sind selber dafür verantwortlich. Auch fehlt in dem sehr schlechten Artikel die Mitte zwischen Breitband und gar keinem Internet - analoges Internet bzw. ISDN, was in DE jeder haben kann.
 
@y7vitok: ...und was hat das jetzt mit dem Artiekl oben zu tun ???
 
Oh man, ist der Artikel schlecht. Hier wird Ost-Europa mit Skandinavien und Benelux verglichen.
 
@Anns: So sind nunmal die Zahlen am oberen und am unteren Ende. Und die Länder gehören nunmal zu Europa. Der Artikel ist absolut korrekt. Bist wohl nur angepisst, dass die armen Ostländer "unseren" tollen Schnitt versauen?
 
@monte: Naja, Anns eben. Der ist oft angepisst - ganz besonders wenn es um ''andere Menschen'' geht. Vielleicht glaubt er ja noch, dass die Polen immer noch arm wären.
 
Na dann haben diese Hinterwälder auch nichts verpasst^^
 
"Laut einer Online-umfrage war ein Viertel aller Europäer noch nie im Internet" :D
 
@PC-Hooligan: LOL, yep, bist anscheinend der Einzige, der's kapiert hat ! ONLINE-Umfrage für OFFLINE-User !!!!!!!!!!! @WF: Journalismus vom Allerfeinsten - mal wieder....
 
Ein Viertel der Europäer sind Pensionäre.
 
@JTR: Na nu - viel Pensionäre sind aber auch Online!!
 
naja...pensionisten, länder wie rumänien wegzählen und dann hat man das viertel. gibt halt auch die 3. welt im nachbarland.
 
Der schlechte DSL Ausbau ist Schuld, die Sonne hat uns geblendet, es gab Gegenwind, der Wellengang war sehr hoch *_*
 
@Zero-11: oh mann, istdas wieder ein Geblubber hier.....
 
Sorry, aber Internet ist ja auch nicht lebensnotwendig. Wäre telefonieren und Zeitung gratis, und könnte man alle aktuellen Filme und Serien (+Pr0n) für umme aus der Videothek liefern lassen, gäbs den Hype, den wir aktuell haben gar nicht. Man würde sich wieder abends in der Wirtschaft treffen und dort gesellig sein oder wieder realen Sport treiben. Echte Frauen treffen etc. Klingt fast wie im Film. ;)
 
@borizb: ...aber dann müsste man immer noch den Ar... bewegen, und das muss man vor dem PC nicht !
 
das stimmt nicht ganz, in Rumänien gibt es fast flächendeckend breitband und zumindest in Großstädte ist Breitband (und damit meine ich 50/100Mbit) ziemlich verbreitet. Bereits 2010 war es so - hier kann man es lesen:
"Nach einer Studie der US-Technologiefirma Akamai hat Rumänien in Europa mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 6,2 Mbps die schnellste Internetverbindung. Damit liegt das Land weltweit auf Platz vier.
Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 14,6 Megabytes pro Sekunde liegen Hongkong und Japan an der Spitze.
Deutschland liegt im hinteren Mittelfeld. Während in Japan der Anteil an schnellen Anschlüssen bei 60 Prozent liegt, sind es in Deutschland nur 16 Prozent.
http://www.shortnews.de/id/813319/Rumaenien-hat-europaweit-das-schnellste-Internet
 
Was mich bei diesen Zahlen wirklich schockt sind die Werte aus Griechenland. Rumänien und Bulgarien haben einen durchaus nachvollziehbaren Aufholbedarf. Aber Griechenland ist seit Jahrzehnten ein freies Land, das auf marktwirtschaftlichen Grundsätzen beruht. Was machen die da unten? Wie es scheint deutlich weniger, als alle anderen ... in - so scheint es zumindest - recht vielen Bereichen ...
 
In den Ländern wo es das ganze Jahr über warm ist, haben die Menschen besseres zu tun als in der Bude zu hocken und im Inet zu daddeln.
Die Nordlichen Länder, wo es die meisste Zeit im Jahr dunkel und kalt ist beschäftigen sich halt mehr damit...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!