Microsoft-Mitgründer mit neuem Raumfahrtprojekt

Der Microsoft-Mitbegründer Paul Allen steigt erneut in die Entwicklung einer privatwirtschaftlichen Raumfahrt ein. Noch in diesem Jahrzehnt will er zusammen mit seinen Partnern ein System entwickeln, dass bemannte Flüge in den Weltraum ermöglicht. mehr... Flugzeug, Raumfahrt, Stratolaunch Systems, Allen Flugzeug, Raumfahrt, Stratolaunch Systems, Allen

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zu viel Geld und zu viel Spieltrieb. Ich finde man könnte das Geld besser investieren.
 
@DennisMoore: Wo wäre es denn deiner Meinungnach besser aufgehoben?
 
@John2k: Besser als in der privaten Raumfahrt? Hmm... in gemeinnützigen Stiftungen und Vereinen, Bildungseinrichtungen, Suppenküchen, Sozialwohnungen, ... Such dir was aus.
 
@DennisMoore: Du tust gradezu so als würde dafür nichts gespendet werden. Die reichsten der Reichen spenden bereits gewaltige Milliardensummen an gemeinnützige Zwecke. Du bekommst wohl vor lauter Gutmenschentum den Hals nichtmehr voll, was?
 
@DennisMoore: Wenn die Menschheit dauernd ihre Mittel nur in soziale Projekte gesteckt hätte, würden wir jetzt noch immer in der Höhle um ein Feuer sitzen. Die Mischung machts ... und Forschungen in Richtung des Alls sind sicherlich für die kommenden Generationen extrem wichtig.
 
@JoePhi: Wenn wir immer noch in der Höhle um ein Feuer sitzen würden, gäbe es keine sozialen Projekte in die man investieren würde :P
 
@JoePhi: Sry aber ich gebe mal zu bedenken, weil du von kommenden Generationen sprichst. Ist dir nicht in den letzten 100 Jahren aufgefallen, wie schnelllebig unsere Gesellschaft ist. Im Grunde hat nix lange Bestand. Blödes Beispiel bzgl. der Technik von VHS über DVD zu BluRay. Arbeitstechnisch gesehen wird auch nur noch flexibel gehandelt, eingestellt und entlassen. Dinge die früher für die Ewigkeit gebaut worden sind, halten heut grad die Garantiezeit ein. Ich weiß, nicht zu vergleichen mit deiner Aussage. Aber langfristes Denken und Investitionen, passen in heutige Zeiten nicht rein. Man wird ständig gefragt wie man sich die nächsten 5 Jahre vorstellt, z.B. beim Buisnessplan...und selbst haben die wenigsten Unternehmen eine Ahnung wo sie in 2 Monaten stehen. Technologischer Fortschritt ist sicher nötig, aber vereinfacht er etwas? Im Grunde alles komplizierter geworden als es je war. Je weiter die Entwicklung anhält, desto mehr nähern wir uns unserem Ende. Meine Prognose.

@manja: Eine wirklich traurige Vorstellung die ich hoffe nicht mehr miterleben zu müssen. Der menschliche Parasit unserer Erde, besiegelt selbst sein Schicksal..wobei er sich als Intelligentes Wesen offeriert. ^^
 
@KlausM: "Eine wirklich traurige Vorstellung ... ." Das mag sein. Sollte sich die Menschheit besinnen und sich nicht selbst zugrunde richten (?), dann wird eines Tages wahrscheinlich das notwendig werden, was ich schrieb.
 
@manja: Richtig und leider ^^
 
@DennisMoore: Sehe ich nicht unbedingt so. Der Weltraum könnte für die Menscheheit durchaus überlebenswichtig werden. Kurzfristig ist es natürlich augenscheinlich sinnvoller in andere Dinge zu investieren, aber ich persönlich sehe die Raumfahrt als sehr wichtig an. Ist halt etwas langfristiges, das mit sehr viel Aufwand entwickelt werden muss. Wichtiger wäre aber natürlich den Planeten zu retten, statt am Ende von ihr zu flüchten :)
 
@cronoxiii: "Wichtiger wäre aber natürlich den Planeten zu retten, statt am Ende von ihr zu flüchten :)" ... Allerdings.
 
@DennisMoore: Es gibt nichts wichtigeres als Wissenschaft und Forschung, egal in welchem Bereich. Durch eine Suppenküche bekommst du Menschen kurzfristig satt, aber durch Forschung öffnen sich uns ganz neue Möglichkeiten. Der Backofen, die Waschmaschine, das Flugzeug, Computer, Internet, alles Dinge, die es nicht gäbe, wenn du das Geld verteilen würdest. Durch Erfindungen wie diese (http://kurier.at/techno/4313735-low-tech-erfindung-gegen-duerrekrisen.php#bgaltop) ermöglichst du z.B. den Anbau von Gemüse in Dürreregionen und bekämpfst den Hunger langhaltig.
 
@DennisMoore: Den Planeten retten, ohne mal von oben draufgucken zu können, ist allerdings etwas schwierig.
 
@ckahle: Inwiefern? Muß man ab und zu mal kontrollieren wie die Ozonschicht so aussieht? Also ich weiß auch so, dass es z.B. ne gute Idee ist den CO2-Ausstoß zu senken. Alternative Investitionen in entsprechende Technologien wären daher nicht schlecht. Aber vielleicht bringt dieses Raumfahrtprojekt ja auch ne Lösung genau dafür mit. Ich glaube eher, dass es erstmal dafür gedacht ist zahlungskräftige Leute am Sonntagnachmittag zum Sightseeing in den Orbit zu schießen. Und anschließend wird nochmal mit den einzelnen Technologien finanztechnisch abgeräumt.
 
@DennisMoore: Da der NASA immer weniger Mittel zur Verfügung gestellt werden, ist dieses private Raumfahrtprojekt eine gute und notwendige Alternative. Die NASA ist in den nächsten Jahren nicht einmal in der Lage, Flüge zur ISS durchzuführen. Die Russen übernehmen z.Z. die Versorgung der Station. Die Entwicklung einer privaten Raumfahrt ist unerläßlich, da die von Staaten finanzierten Einrichtungen künftig nicht mehr alles packen können.
 
@manja: nicht nur die Russen, sondern auch Europa und Japan. Wobei die Hauptsache natürlich trotzdem bei Russland liegt, was auch folgerichtig ist, da die ja der größte Anteilseigner an der ISS sind.
 
@manja: Kannste mal sehen. Selbst die Amerikaner sehen ein, dass Raumfahrt auf der Liste nicht allzu weit oben steht wenn das Geld knapp wird. Sehe ich auch so. Es gibt dringendere Probleme als auf privatwirtschaftlicher Basis ins All zu fliegen.
 
@DennisMoore: evtl. in ewigen Prozessen wegen Patentverletzungen?? Mit solchen Menschen, die weiter denken als bis zum Rand des Suppentellers, wird Zukunft gemacht. Ohne diese Visionäre wäre auch gar kein Geld da um es "anders" auszugeben.
 
@mäkgeifer: Glaubst du etwa die Typen stecken Millionen in das Projekt, nur weil es so nen Fun bring? Wenns fertig ist, soll es Geld abwerfen. Und dann kommen genau diese Prozesse wegen Patentverletzungen ganz automatisch. Wirst sehen.
 
@DennisMoore: Du solltest mal in die Zukunft blicken. Von der Raumfahrt kann die Existenz der Menschheit abhängen. Eines Tages werden auf der Erde die Rohstoffe aufgebraucht sein. Dann beginnt der Abbau von Erzen usw. auf anderen Planeten, dem Mond und Kometen. Die "staatliche" Raumfahrt wird dazu allein auf keinen Fall in der Lage sein. Den größten Anteil werden die Konzerne haben. Auf anderen Himmelskörpern wird der Bergbau beginnen und Lastraumschiffe werden Rohstoffe zur Erde transportieren. Das könnte vielleicht noch in diesem Jahrhundert anlaufen.
 
Zu diesem System gab's auch schon mal eine Anmation im TV. Ist also nichts Brandneues....
 
@Roy Bear: Du meinst sicherlich das System von Virgin Galactic welches schon bald den Betrieb aufnehmen soll. Ist ein anderes, auch wenn sich das Konzept sehr ähnelt.
 
Die Idee ist nicht schlecht, denn die staatlichen Einrichtung wird das Geld weggestrichen. Privat ist man wahrscheinlich auch Kosten effizient und flexibler.
 
ja privatleute in den Schrotthaufen der uns daoben um die Ohren kreist aus alten Raketenstufen und ausgemusterten Sattelliten. Das ist dann ein richtiger Abenteuerurlaub. Bevor die private Raumfahrt anfängt sollte man sich lieber mal gedanken um den Schrott im orbit machen.
 
@Stefan_der_held: Können Private Raumschiffe machen^^
 
Kurz vor Ziel dann BlueScreen, mehr sag´ ich dazu nicht...
 
@hbc2000: kleine Atemversorgung, Druckanzug und ein Fallschirm reichen doch aus um den Weltrekord in der Fallhöhe neu aufzusetzen ;)
 
@hbc2000: Da hast du nicht ganz Unrecht, wobei das ja sehr viel besser geworden ist (zumindest habe ich den Eindruck)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr