Facebook: Aigner beschwert sich bei US-Behörde

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner wirft dem sozialen Netzwerk Facebook in einem Brief an die US-Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) vor, insbesondere mit der Gesichtserkennung Datenschutzbestimmungen zu verletzen. mehr... Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Die Ankündigung des Starts einer ähnlichen Funktion beim Konkurrenznetzwerk Google+ hat dagegen keinerlei vergleichbare Kritik ausgelöst." Klar, erstmal beim größten Social Network Dienst rumheulen.
 
@tipsybroom: Dir ist aber schon bekannt, wie die Userzahlen in etwa aussehen, oder? Google+ spielt da doch wirklich (noch?) keine ernsthafte Rolle, und irgendwo muss man ja anfangen. Google wird sein Fett sicherlich auch abkriegen, falls da irgendwelche Sanktionen draus resultieren.
 
@DON666: Was hat das mit den Userzahlen zu tun? Mir gehts darum, dass alle Netzwerke gleich behandelt werden sollten, egal ob der eine nur 10 User oder 6000000000 User hat. Ich glaube hier gehts der Ilse nur um die Anzahl der Wähler... Weil die meisten ja bei Facebook sind. Soweit scheint ihr Fachwissen zu reichen.
 
@tipsybroom: Lies das was jawe geschrieben hat ... Bei Google+ hat man die Möglichkeit wenn man das will es zu aktivieren. Bei Facebook kriegst du es aktiviert und wenn du es weißt und lange genug in den Optionen suchst bist du vielleicht in der Lage es zu deaktivieren. Das ist der Unterschied. Sollte imho irgendwo in den Artikel reingequetscht werden.
 
@LaberLu: Hier gehts nicht um das Thema, ob man es aktivieren kann oder nicht, sondern darum was passiert, WENN es aktiviert ist! Was passiert mit den Daten, usw.. Dass Facebook nicht nachfragt ist auch ein anderes Thema... Bei Picasa wurde ich nicht gefragt, ob ich die Gesichtserkennung aktiviert haben will. Das war schon aktiviert, als Google das bei Picasa eingeführt hat.
 
@tipsybroom: Picasa ist ja auch ein lokales Programm. Von alleine stellt Picasa nichts ins Internet. Man kann die Gesichter von Freunden und so erkennen lassen für seine eigene Sammlung (hab es nie benutzt, nur so gelesen). Wenn man das bei G+ aktiviert, erklärt man sich freiwillig bereit, dass diese Daten gespeichert werden. Picasa macht alles lokal. Wenn man das hochlädt erklärt man sich irgendwie auch bereit, dass man darauf zugreifen kann. Und bei Facebook? Die machen es einfach.
 
@LaberLu: Wie ich schon gesagt habe ist das Thema, dass Facebook es einfach macht ein ganz anderes als das Topic hier. Google und Facebook speichern die Daten und da rücken die möchtegerndatenschützer auf die Barrikaden. Apropos Picasa: Die Gesichtserkennung kann man offline UND online nutzen. Es gibt auch Leute die nutzen den Picasa Dienst nur Online. Das kann man auch ohne Programm.
 
@tipsybroom: >>Datenschützer bewerteten die Herangehensweise von Google in ersten Stellungnahmen positiv: Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar meinte, dass seine Behörde ... vermutlich keine Einwände dagegen vorbringen wird: "Die Ankündigungen legen aber durchaus den Schluss nahe, dass Google, anders als Facebook, offenbar erkannt hat, dass eine erfolgreiche Einführung von Diensten mit neuen Technologien gerade auch die Belange des Datenschutzes berücksichtigen sollte", erklärte der Jurist gegenüber der dpa.<< (Quelle: http://winfuture.de/news,67053.html)
 
@moribund: Ich soll jetzt wegen dieser News alte News durchlesen? Na danke... Außerdem ist das Thema Gesichtserkennung bei Facebook schon seit Juni in den Schlagzeilen, kurz darauf war Google hinterher.
 
@tipsybroom: google ist das ganze auch einwenig anders angegangen, obwohl ich würde es noch besser finden wenn solche dinge von grund auf nicht aktiv sind und wenn man es möchte selber aktiv setzen muss.
Zitat: "Die Gesichtserkennung, die in den nächsten Tagen freigeschaltet werden soll, kann natürlich auch deaktiviert werden (unter https://plus.google.com/settings/plus). Eine ähnliche Software des Google-Konkurrenten Facebook hatte seinerzeit für viel Aufregung gesorgt, weshalb der Suchmaschinenriese gleich von Beginn an betonte, dass "Find my Face" sich streng an die Vorgaben deutscher Datenschützer hält. "
 
@psyco363: Bei Google+ ist es Opt-In
 
über payback beschwert sich aber niemand. hauptsache gegen facebook...
 
@microsoft_fanboi: Haben die auch eine Gesichtserkennung in ihre Karten eingebaut? Wäre mir neu.
 
@DON666: naja die von payback wissen genau was du wo einkaufst, zu welcher zeit und für wieviel. die kennen dein komplettes konsumverhalten... verglichen damit bereitet es mir wenig kopfzerbrechen das facebook mein gesicht jetzt nicht nur auf dem profilbild kennt sondern auch noch auf anderen bildern wiederfindet
 
@bamesjasti: Das weiß ich doch alles. Hier geht es aber um biometrische Gesichtserkennung in Fotos, nicht ums allgemeine Datensammeln, denn das ist doch nun schon seit Langem bekannt.
 
@bamesjasti: Deswegen sag ich immer auf die Frage "Haben Sie eine Payback-Karte" -> "Nein" ... selbst schuld wer sich so gläsern machen lässt.
 
@bamesjasti: Bis zu dem Tag, an dem Facebook die Datenbank von Payback oder gleich die ganze Firma aufkauft.
 
@bamesjasti: Der Unterschied: Paypal ist selten die einzige Möglichkeit :)
 
@DRMfan^^: wann wurde hier von paypal gesprochen? es geht um die payback karten...
 
@bamesjasti: Ups :) Danke für den Hinweis - Das Argument bleibt aber auch bei payback.
 
@DRMfan^^: stimmt
 
Gut, dass es momentan keine richtigen Probleme in Deutschland gibt....
 
@Emperor1982: Nur weil es in gewissen Bereichen ggf. grössere Probleme gibt, soll man direkt Probleme in anderen Bereichen ignorieren? Eine tolle Einstellung ...
 
@Emperor1982: Um welche Probleme soll sich denn die Verbraucherschutzministerin deiner Meinung nach so kümmern? Euro? Naziterror? Arbeitslosigkeit?
 
@DON666: vll um die viel zu hohen benzinpreise, die hauptsächlich aus steuern bestehen, oder die abzocke durch banken und versicherungen. da geht das geld der verbraucher nämlich hin, nicht nach facebook. um fb sollten sich lieber datenschützer kümmern.
 
@DON666:
Wie wärs mit Netz-Neutralität, Inhaltsstoffe bei Lebensmitteln, Chemikalien in Kinderspielzeug, Pharma-Lobby und ähnliches? Gibt immer genug aktuelle Themen oder Dauerbrenner ohne das sich Frau Aigner mit so nem Käse wie Google StreetView oder FB profilieren muss wo sie dann am Ende eh wieder den Faden verliert.
 
@hezekiah: FALLS es wirklich so sein sollte, dass das Verbraucherschutzministerium (in dem ja nicht nur eine Person arbeitet...) sich jetzt ausschließlich mit Facebook befasst, dann hättest du natürlich Recht, und das wäre ein Skandal. Ich verweise aber lieber auf [re:4], denn pandamir hat es gut auf den Punkt gebracht.
 
@DON666:
Es geht halt ein wenig um die Signalwirkung die von der Person an der "Spitze" ausgeht. Es gibt immer wieder Themen im Laufe des Jahres wo ich mich frage wozu wir eigentlich noch ein Verbraucherschutzministerium haben wenn dann doch die Konzern-Interessen über alles gehen.

Das ist natürlich etwas sehr schwarz-gesehen denn wie du schon sagst sieht man ja nicht die Arbeit die hier geleistet wird aber eben nicht in den Medien vermarktet wird.
 
@Emperor1982: OMG... noch einer der keinen blassen Dunst von Aufgabenteilung hat. Sorry, aber eben genau deswegen gibt es in D, und nicht nur dort, verschiedene Ministerien und Ressorts, die sich auch parallel mit verschiedenen Dingen befassen können. Aber hauptsache mal gegen die Politiker gewettert. Blutdruck wieder normal?
 
@Emperor1982: Da zeigt sich mal wieder dass der olle Aristoteles Recht hatte: Das größte Problem mit der Demokratie ist - diplomatisch formuliert - der hohe Prozentsatz der Gesellschaft, welcher mit gewissen informellen und intellektuellen Defiziten gesegnet ist ... Leute mit Deiner Einstellung sind z.B. der Hauptgrund weshalb ich z.B. gegen Volksentscheide bin ...... @DON666: Die Verbraucherschutzministerin sollte sich in erster Linie darum kümmern, dass ich als Verbraucher stets eine gut gefüllte Geldbörse habe, damit ich meinen Pflichten als Verbraucher nachkommen kann ;)
 
Alles immer auf FB,Google+ usw. zu schieben ist sehr einfach.Das die sowas machen dürften mittlerweile jedem bekannt sein und deshalb erstmal selber darüber nachdenken was man da für Daten hochläd und nicht später darüber meckern wenn es nicht passt
 
@Hamsun: Es geht eher darum, das FB bei seinem Datenschutz erstmal 3 Schritte nach vorne macht und alles so weit offen wie nur irgendwie möglich und erst wenn Verbraucherschützer sich beschweren machen sie langsam einen Schritt zurück. G+ bietet es dagegen auf Wunsch an (ich hab es in meinen Optionen noch nicht gefunden, ich denke mal es ist noch nicht eingebaut. Als ich testweise mal Bilder hochgeladen habe, hat er mir keine Erkennung angeboten)
 
@Hamsun: Mich würde das ja weniger jucken, da ich nicht in Facebook bin, aber DA AUCH DATEN UND BILDER VON NICHT REGISTRIERTEN MENSCHEN DIE ANDERE HOCHLADEN AUSGEWERTET WERDEN habe ich da extreme Bauchschmerzen. SZENARIO: Daten von Facebook werden irgendwie entwendet und an die verschiedensten Staaten weitergeleitet. Daten können nach z.B. politischer Einstellung analysiert werden. Ein Staat kann durch radikale Kräfte entdemokratisiert werden. Daten werden genutzt um Kritiker einzuschüchtern, zu belästigen, zu bedrohen ... Deshalb sollte man da auf jeden Fall etwas dagegen tun.
 
Nun ja, sie hat schon irgendwie Recht, wenn sie bei ihrem letzten USA-Besuch regelrecht dazu aufgefordert wurde, solche Verstöße zu melden. Die Frau tut eigentlich nur ihre verdammte Pflicht (und nein, ich bin kein Freund unserer derzeitigen Bundesregierung). Davon abgesehen: Der Datenschutz wird den aktuellen technischen Entwicklungen immer hinterherhängen und diese auch nie mehr einholen. Wenn erstmal Fakten geschaffen sind (zum Beispiel die Gesichtserkennungsdatenbank bei Facebook, daß läßt sich aber auch auf viele, viele andere Datenschutzvergehen ausweiten), ist es hinterher enorm schwierig da wieder rechtlich korrekte Verhältnisse zu schaffen. Für jeden, der Facebook nutzt, muß aufgrund dieser Erkenntnis eigentlich klar sein, daß er sich auf ein soziales Netzwerk einläßt, das hinsichtlich Datenschutz am Ende doch macht was es will. Ordnungshüter und Politiker, also Leute, die eigentlich dabei helfen sollen, uns zu schützen, kommen da meist zu spät (ist kein Vorwurf, die können gar nicht schneller, weil sie künftige technische Entwicklungen und Möglichkeiten natürlich nicht vorhersehen können). Wer Facebook und Co. nutzt, dem sollte dies halt klar sein. Für denjenigen, der damit klarkommt (oder meint, damit klarzukommen), ist da ja auch in Ordnung , alles paletti. Die Opfer werden ja auch immer erst nach dem Krieg gezählt, also warten wir's ab, wer noch mal irgendwann was mit unseren Daten anstellt. Ich will mich jedenfalls nicht mal irgendwann dafür rechtfertigen müssen, daß ich am Sonntag Nachmittag mit meiner Familie beim Spazierengehen war. Kann nur jedem empfehlen, mal "1984" von George Orwell zu lesen. Vieles davon ist bereits Realität, nur die negativen Konsequenzen sind noch nicht so extrem vorhanden und sichtbar. Und nein, ich hatte keine Paranoia zum Frühstück.
 
@departure: Für jeden, der Facebook nutzt... Siehe mein Kommentar o4 re:2 Auch nicht registrierte Menschen werden anhand Daten/ Bilderuploads registrierter Benutzer durch Facebook analysiert. Name und ggf. Adresse zu einem Bild > Biometrische Erfassung und schon bist Du für immer, auch wenn Du nie auf Facebook warst in den ewigen Datenbanken eingetragen.
 
@Gunni72: Umso schlimmer. Danke für die weitergehende Aufklärung.
 
@departure: Gern geschehen :-) ich finde gerade dieser Aspekt, das man selbst wenn man nicht will, das ein Freund, Bekannter oder sonst Wer z.B. ein Bild von einer Party hochlädt und dann noch personenbezogene Daten dazuschreibt, das finde ich ist das größte Problem, man selbst hat einfach keine Kontrolle mehr darüber, das wissen viele nicht oder verdrängen es einfach. Wenn es mal hochgeladen wurde ist es immer zu spät auch wenn das Bild auf Nachdruck später "entfernt" wird, Die Daten sind trotzdem im Netz, da ja nicht wirklich gelöscht wird (siehe vergangene Meldungen über versuchte Löschungen bei Facebook) und Andere es evtl. noch weiter verbreiten.
 
Gut so, Aigni.
 
... und das ist gut so!
 
Wie niedlich :)
 
Als ob die den Brief persönlich geschrieben hätte....
 
@citrix: man munkelt unter der unterschrift von ihr ist ein kussmund mit rotem lippenstift und eingesprüht mit blumigen parfum. ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte