RIM glaubte beim ersten iPhone an eine Lüge Apples

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Smartphone-Herstellers Research in Motion (RIM) hat nun aus dem Nähkästchen geplaudert, wie es bei dem Unternehmen zuging, als Apple sein erstes iPhone ankündigte. Demnach glaubte man schlicht, dass der damalige ... mehr... Smartphone, Apple, Iphone, iOS Bildquelle: Apple Smartphone, Apple, Iphone, iOS Smartphone, Apple, Iphone, iOS Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was fuer ein Geschwaetz. Das RIM keine Ahnung von Touchscreen hatte war ja sicherlich jedem bewusst. Aber ein Smartphone mit so grossem Touchscreen herzustellen war ja nix besonderes. Gabs schon zu Zeiten da hat Apple noch nicht mal am Konzept des Iphones gearbeitet
 
@-adrian-: Zum Beispiel?
 
@exocortex: HTC HD
 
@Ludacris: Wenn du das Touch HD meinst, das kam erst 2008
 
@TripleB: Geht doch auf meine Modelle ein wenn ihr zu dem HD nichts findet. Aber damit zerstoer ich ja den ein oder anderen Traum
 
@Ludacris: Ich kann kein HTC HD finden. Hast du einen Link dazu? Es gibt ein HD2 und ein HD7, HD mini und Touch HD, Desire HD, die sind aber alle erst nach dem iPhone auf den Markt gekommen.
 
@exocortex: zum Beispiel. Jedes HTC Geraet wo sie noch Vertragsfertiger waren? T-Mobile MDA/ MDA Vario 1, 2, 3 zb? Als ob PDA's da eine seltenheit gewesen waeren. Gabs sogar beim Aldi mit GPS und Navi.
 
@-adrian-: Dann guck dir mal die Displays von den Dingern an. Wesentlich kleiner als beim iPhone und vor allem eine wesentlich kleinere Auflösung. Und im Artikel heißt es ja, dass RIM vor allem von der Größe des Touchscreens beeindruckt war. Niemand behauptet, dass es vor dem iPhone keine Touchscreen-Smartphones gegeben hätte.
 
@exocortex: also ich hatte 2004 bereits einen Pocket loox von der Firma FSC,... stimmt! telefonieren konnte man damit nicht,... der Rest war aber sehr wohl möglich und das auch länger als einen tag! Parallel dazu gab es einige Smartphones die zwar nicht so ein großes Display hatten, aber dafür Telefonier fähig waren! keine Ahnung,... ich find die Umsetzung von Apple toll! und zusammen mit ihren Marketing habens die an die Spitze geschafft,... meiner Meinung nach, ist das aber nicht mehr als eine Kombination und keine Revolution oder Neuerfindung!
 
@exocortex: habs mal rausgesucht, das erste iPhone hatte ein 3,5" Display, das Vario 2 und 3 hatten nur 2,8"... Die Auflösung ist beim Stromverbrauch unbedeutend
 
@JasonLA: Die Auflösung ist beim Stromverbrauch selbstverständlich NICHT unbedeutend. Erstens brauchst du für eine höhere Auflösung eine leistungsfähigere GPU, eine stärkere Hintergrundbeleuchtung, viel mehr Elektronik zum Schalten des Displays und außerdem eine bedeutend höhere Spannung auf dem Touchscreen, damit dieser genauer wird.
 
@exocortex: Du findest 2,8" gegenüber 3,5" WESENTLICH kleiner??? Nun übertreib mal bitte nicht. Wie bereits erwähnt gab es schon Jahre lang vorher PDAs mit 2,8" Touchscreens und garantiert auch welche mit noch größeren Displays! Vor allem im Businessbereich! Daher ist die Aussage von RIM einfach nur Müll und ein Armutszeugnis, da man damit aussagt, dass man keine Ahnung von dem hat, was man da eigentlich tut und womit man eigentlich sein Geld verdienen will. Gab also genügend Geräte die vorher oder kurz nachher die von der Hardware auf dem gleichen Stand oder gar besser waren, sodass die Sache mit dem Akku einfach nur Quatsch ist. Kurz nach dem iPhone 1 kam z.B. das HTC Touch Diamond heraus, welches seiner Zeit weit voraus war (höchstauflösendstes Display, etc. genau wie das HD2 später seiner Zeit weit voraus war) und auch kein Problem bzgl. der Akkuleistung hatte und natürlich auch einen auswechselbaren, kleinen Akku besaß. Edit: Weitere Beispiele: Schau dir die etlichen HP IPAQ Modelle an! (http://www.chip.de/artikel/Hewlett-Packard-iPaq-hx4700-Test_13104214.html)
 
@sushilange2: Manche wollen es einfach nicht Wahr haben :)
 
@-adrian-: "Man muss das Rad auch nicht immer neu erfinden. Es geht eher darum Ideen sinnvoll und für den Endverbraucher einfach benutzbar zu machen. Es gibt viele Ideen, die aber zu oft einfach nur schlecht umgesetzt werden."....Das hat mal ein WF User schön zitiert und das passte jetzt einfach :)
 
@algo: Sagt ja auch keiner dass das rad neu erfunden werden muss. aber in seinem geschaeftsbereich sollte man seine konkurrenz schon kennen
 
@sushilange2: das sind 20%! Daher kann durchaus von 'wesentlich' gesprochen werden!
 
@exocortex: Apple Newton? ;-)
 
@exocortex: Oder ganz cool mal das Sidekick.
 
@exocortex: Qtek 9000 z.B.... (640x480 Pixel)
 
@gust1: genau mein NEO
 
@Gorxx: XDA 2i (HTC 2020i), XDA Flame (3,5" mit 640x480er Auflösung).
Beide Jahre vor dem Iphone auf dem Markt gewesen...
 
@exocortex: Es gibt zum Beispiel das Asus Mypal a686. Dieses ist zwar jetzt kein smartphone, sondern nur ein PDA, aber es zeigt, dass es auch schon touchscreens vor apple gab. Ein Freund von mir hatte ein HTC-Smartphone mit Touchscreen und Windows Mobile drauf. funktionierte auch und das war noch älter als das Asus. Reichen die beiden als Beispiele?
 
@Forster007: "aber es zeigt, dass es auch schon touchscreens vor apple gab" Niemand hat behauptet, dass es vor Apple keine Touchscreens gab. Wie kommst du darauf?
 
@exocortex: ich zitiere: aus re:1 : "@-adrian-: Zum Beispiel?". Hinter so einer Frage versteckt sich dann deine Behauptung, dass vor Apple keine Touchscreens-Smartphones gab. Und wenn du es nicht so gemeint hast, dann solltest du bei Fragen genauer werden.
Gruß
 
@Forster007: Na da hast du aber ein bisschen sehr viel in meine Frage reininterpretiert. Adrian meinte "Aber ein Smartphone mit so grossem Touchscreen herzustellen war ja nix besonderes. Gabs schon zu Zeiten da hat Apple noch nicht mal am Konzept des Iphones gearbeitet". Aus meiner Frage nach Beispielen für solche Smartphones mit großem Touchscreen (sowohl im Artikel als auch in Adrians Kommentar ist eindeutig die Rede von der >Größe< der Touchscreens) dann abzuleiten ich würde suggerieren dass es vor dem iPhone gar keine Touchscreens gab ist schon etwas sehr weit hergeholt, findest du nicht?
 
@exocortex: Dann nimm bitte das Asus, das hat sogar noch ein größeres Touchscreen als das IPhone. Zufrieden? Außerdem hättest du die Frage nicht gestellt, wenn du nicht der Meinung wärst, solche gibt es oder gab es nicht und hättest selber einwenig recharchiert. ist einfache Menschliche Psysche. Genau, wie dann Leute in eine sozusagen einfache Frage "Beispiele?" genau das reinlesen. Gehört auch in die Menschliche Psysche. Soll ich noch weiter ausholen? Gruß
 
@exocortex: Liest hier keiner richtig ??
Zitat :
Immerhin hielt man es schlicht nicht für möglich, dass ein Smartphone mit einem so großen Touchscreen funktionieren kann. Man nahm an, für die Auswertung und Verarbeitung der Signale bei der Bedienung müsse ein so leistungsfähiger Prozessor in dem iPhone verbaut sein, dass dieses quasi kaum für einen akzeptablen Zeitraum getrennt von einer externen Stromversorgung funktionieren kann, berichtete das US-Magazin 'Electronista'.
Zitat Ende
Es wird von der Grösse gesprochen
 
@easy39rider: Na so ganz unrecht hatten sie ja nicht, oder? In einer Zeit in der ein Handyakku noch über eine Woche hielt erschien 1 bis MAXIMAL 2 Tage sicher als nicht akzeptabel?!
Aber an was sich der Mensch nicht alles so gewöhnt! ;-)
 
@-adrian-:
Aha, hier tummeln sich also die ganzen Elektrotechnik- und Softwareingenieure. Wo seid ihr blos damals gewesen? Die damalige IT-Elite hatte damals geschlossen gegen die Machbarkeit des UR-iPhones gespottet, hättet ihr eingreifen müssen. Mensch, kapazitive Touchscreens? Wer brauchte denn sowas. Wer wollte denn damals ein Smartphone mit dem Finger bedienen? Btw. Monochrome Touchscreens werden seit den 50ern in Labors erforscht. Bitte nicht beim Urschleim anfangen, sonst heißt es gleich, Akkus gab es bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts.
 
@Picard73: Hier gehts doch gar nicht darum ob apple jetzt ein innovatives bedienkonzept auf den markt geworfen hat oder nicht. ich denke dass kann dir jeder bestaetigen. der fakt ist jedoch. die hardwarebasis war schon laenger auf dem markt als die herren sich das hier eingestehen wollen.
 
@-adrian-: Meinst du nicht dass diese Herren die immerhin in dieser Branche tätig sind und solche Dinger selbst entwickeln da ein *bisschen* mehr Ahnung haben?
 
@exocortex: Wie es scheint, nicht
 
@-adrian-: Ja klar, die irren sich alle stimmt's? Die verdienen zwar ihr Geld damit und haben garantiert tausendmal mehr Ahnung von der Technik die in solchen Smartphones steckt als wir, aber die irren sich und Adrian der Forenschreiberling hat Recht. Schon klar.
 
@exocortex: Ja. Wieviel Ahnung RIM in diesem Bereich hat zeigt mir die Smartphone Entwicklung auf Touchscreenbasis und der Aktienkurs, danke
 
@-adrian-: lol fail. Das ist nicht das Geschäftsfeld vom RIM. RIM ist buisness und nicht cool.
 
@Lon Star: fail? Der Geschaeftsbereich ist noch mal was? Unterschied zwischen B2B und B2C? Hat man das beim MBA gelernt? :)
 
@-adrian-: Super Sie haben das fail richtig begründet.
 
@Lon Star: Und ich dachte die Entwickeln Smartphones
 
@-adrian-: "Ja. Wieviel Ahnung RIM in diesem Bereich hat zeigt mir die Smartphone Entwicklung auf Touchscreenbasis".........Nein RIM hatte schon Ahnung bzw. die Ingenieure der Forschungsabteilung hatten die Lösung bestimmt schon geknackt, aber wie immer standen wohl die Manager im Weg, die alles besser wussten :).........."Gabs schon zu Zeiten da hat Apple noch nicht mal am Konzept des Iphones gearbeitet".......Ah ja, stichwort: Knowledge Navigator concept von apple ;)
 
@-adrian-: Oh Gott Oh Gott, müßt Ihr Windows Fanboys die Hose vor Apple voll haben, wenn bei jeder Meldung sofort die Panik hochkommt.
 
@-adrian-: Hier wird vergessen, dass das verbaute IPS-Display (und ich glaube, dass das damals ein Alleinstellungsmerkmal war) mehr Strom verbraucht, als ein gewöhnliches TN-Panel, wie es damals üblich war. Zudem war das iPhone das erste Multitouch-Smartphone mit kapazitivem Display in Großserie. Alleine das erfordert mehr Akkuleistung als die resistiven Displays, die überwiegend mit Stift bedient werden mussten.
 
@-adrian-: Qtek/HTC TiTN, HTC Touch, Qtek 9000/ Qtek S200, 2020, 1010 S100.... - alle mit Windows Mobile... alle älter als EiFöhn... --- und alle mit riesen-Akkus xD ---- EDIT: bit.ly/sjIKRa - das TyTN II war glaub ich schon nacher
 
@Spector Gunship: Alle fast doppelt so dick wie das iPhone, bis auf das HTC Touch, was aber erst kurz davor heraus kam.
 
Abgesehen davon: welches der Geräte pre iPhone war Multitouch-fähig?
 
@r00f: Willst ud jetzt mit alleinstellungsmerkmalen kommen? Dann kann ich dir naemlich alle funktionen aus <WM6.1 nennen die im iphone nicht vorhanden waren. sehts halt ein.
 
@-adrian-: Wieso RIM hat doch Recht. Die Akkulaufzeiten sind doch ein Witz heutzutage. Jeden Tag an die Buchse Super.
 
Die News ist so etwas von alt.....gab es die nicht schon mal vor einem halben Jahr auf WF? Man, man, man!
 
@janeisklar: war mir neu
 
@Ludacris: vielen Dank! Das beweist die Kompetenz von WF! EDIT: Es war vor einem Jahr, nicht vor einem halben!
 
@janeisklar: Kopiertenz ist vorhanden.
 
@Ludacris: zugeil ^^
 
@janeisklar: Ist mir auch direkt aufgefallen.... HAHA :)
 
@all: Das beweist mal wieder: Gibt es nichts über Apple zu berichten, so bastelt man sich eine "News". Notfalls eben mal wieder was altes.
 
@CoF-666: Genau, aber es MUSS Apple drin vorkommen.
 
@janeisklar: die admins sollten sich echt genieren
 
Ist wie beim Supersportwagen "Cobra": da hat man auch eine Karosserie um einen Motor gebaut und nicht umgekehrt.
 
@LastFrontier: Das sollte grundsaetzlich bei jedem Sportwagen so sein :)
 
@-adrian-: Apple macht das auch so. Konventionelle Technik aber in einer anderen Anordung. Nur Otto-Normalverbraucher sieht das bei Apple als verwerflich. Ist mir persönlich vollkommen egal, ob ein Smartphone zu 90% aus Akku besteht. Hauptsache es funktioniert und ich kann Gas geben. Im übrigen bin ich Corvette-Fahrer und diskutiere mit Sicherheit nicht mit einem VW-Prolo. Und in der IT-Welt ist es genauso. Haten gegen einen Mac, aber haben wollen will diese Teile haben. Ich sage da immer nur: Eure Armut kotzt mich an. Und mal ganz ehrlich: ich will kein Gerät oder System haben bei dem ich mich um jeden Scheissdreck selbst kümmern muss. Ich will kein Linux mit dutzenden von Derivaten, bei dem mir das Problem mit Treibern und Kompatibilität aufgebürdet wird. Ich will kein Windows welches mir aus tausenden von Hardwaremöglichkeiten nur einen Kompromiss anbietet. Und ich will auch kein Android bei dem jeder Hardwarehersteller seinen eigenen Murks probagiert.
Ich brauche Dinge wie reinsetzen, anschalten und losfahren. Alles andere hält mich vom Geldverdienen ab. Ich arbeite um zu leben - und nicht umgekehrt. Und bei meinen Leuten sehe ich das genauso. Die müssen Spass an der Arbeit haben. Die Produktivität kommt dann von ganz alleine. Leider haben die meisten nicht das Glück einen Job zu haben, in dem sie glücklich sind. Weil sie in erster Linie Jobs suchen in denen sie Geld verdienen können (müssen). Muss aber auch dazu sagen, dass ich kein Pfennig-Fuchser bin. Wenn meine Empfangsdame mit einem mac glücklicher ist, dann bekommt sie den auch. Und wenn mein IT-Fuzzy sich dagegen sperrt, weil ja Macs so inkompatibel oder angeblich so wartungsaufwendig sind, dann fliegt er. Ganz nach dem Motto: Deine begrenzte Scheibenwelt passt nicht in mein unbegrenztes Universum. So einfach ist das.
 
@LastFrontier: Das lustige an deinen Äußerungen ist, das du dir damit selber eine absolut engstirnige und begrenzte Sichtweise attestierst. Der Mac ist im Gegensatz zu einem PC nämlich der eigentliche Hardwarekompromiss. Seine Leistungsfähigkeit ist auf das Spektrum "Langsam" bis "Obere Mittelklasse" begrenzt, die Oberklasse ist komplett dem PC vorbehalten. Das ist noch verzeihlich in Anbetracht der Tatsache das heutige PC-Hardware auch in der unteren Klasse für Normalanwender absolut ausreichend ist. Nicht verzeihlich ist hingegen der Umstand dass das Betriebssystem Mac OS X offensichtlich durch seine Architektur und "Bedienerfreundlichkeit" soviel Overhead erzeugt das so gut wie alle Programme langsamer laufen als auf einer Windows Maschine. - Bei gleicher oder sogar schlechterer Hardware auf dem PC. Die Massiven Fehler und fehlenden Grundfeatures die überall versteckt sind tun ihr übriges um das angeblich "beste Betriebssystem unserer Zeit" in die Mittelklasse zu katapultieren. Allerdings muss man Apple zugute halten das diese Fehler und mangelnden Features nur jemandem auffallen der von seinem Mac auch mehr fordert als von seinem iPhone, was du offensichtlich nicht tust. Nur ein paar Beispiele: Du kannst beim Anschluss eines externen Monitors nicht einfach den Anzeigemodus wechseln ohne vorher das System einmal in den Standby-Modus zu versetzen und wieder hochzufahren. Erst dann erkennt ein Macbook den angeschlossenen Monitor und du kannst dir aussuchen welchen Modus du verwenden möchtest. Oder merkwürdige Fehler welche beim kombinierten Einsatz einer (nicht-Mac)-Maus und dem Magic Trackpad auftreten, wie das herunterstufen der Zeigergeschwindigkeit des Trackpads auf minimal. Von massiven Performance-Einbrüchen bei intensiver Verwendung und häufigen Programm-Installationen und Deinstallationen ganz zu schweigen. In Sachen Programmgeschwindigkeit solle man nur einmal einen direkten Vergleich der Performance von Office 2011 for Mac, und Office 2010, bzw. der Adobe Creative Suite für Mac bzw. Windows anstellen. Dazwischen liegen Welten. Ich bringe jetzt nur einmal diese Beispiele um deiner "Der Mac ist der perfekte Computer"-Scheinwelt etwas entgegen zu wirken, denn der Mac ist zwar ein toller Rechner mit wirklich hochwertig verarbeiteter Hardware und durchaus sehr gut durchdachten Bedienkonzepten die einen den Workflow wirklich erleichtern können, allerdings gibt es auch eklatante Mängel schon sehr dicht unter der Oberfläche. - Man muss nur ein bisschen pusten, und man merkt das dieser idyllische Sandstrand in Wirklichkeit nur eine Millimeter dicke Sandschicht auf grauem, schmutzigen und rissigen Betonboden ist. Und ja ich schreibe diese Zeilen auf einem MacBook Pro, gesendet über die Tethering-Funktion des iPhones, allerdings bin ich mir der Tatsache Bewusst das ich hier keine Corvette fahre, sondern lediglich einen guten soliden Polo um welchen man ein hochwertiges schönes Corvette-Gehäuse montiert hat.
 
@master_jazz: Kann ich weder mit Monitor noch Software bestätigen. Beim Monitor am MBP (hier MBP17, 2.66 GHz, DualCore) stecke ich den Monitor im OnLine-Betrieb an und ab. Das wechseln des Anzeige-Modus für beide Displays funktioniert ebenfalls unabhängig voneinander und ohne hoch- und runterfahren. Bei Office Mac/WIN sehe ich keinen eklatanten unterschied. Photoshop habe ich die Master Collection (auf iMac 27", 3.06 Ghz, DualCore). Die arbeitet bei mir aber wesentlich flüssiger und schneller als auf meinem WIN-Rechner (Intel, 3.0 GHZ, Quadcore, NVIDIA GeForce GTX 580). Die Adobe-Produkte Mac gab es bis mitte 2009 nicht als 64-Bit-Version. Mittlerweile ist das anders. Alle Rechner haben 4GB-RAM. OSX ist Lion und beim Win-Rechner WIN7 Ultimate 64 Bit. Trotz der erheblichen Mehrleistung des WIN-Rechners, stehen die Macs dem in nichts nach. Ausnahme: Games. Was das zumüllen des Systems betrifft kann ich das nur in Sachen Windows bestätigen. Besonders schlimm war das bis WIN XP. Nach wenigen Wochen fangen die Windowssysteme an definitiv langsamer zu werden. Und das auch ohne häufiges ausprobieren (Installation/deinstallation) von Software. Seit WIN7 ist das nicht mehr so krass. Dennoch müllt auch WIN7 das System ganz schön zu. Probleme, die ich auf einem Mac absolut nicht kenne. Und Performance-einbrüche sowieso nicht. Ach ja - was Mäse betrifft: da habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht. das liegt aber nicht am Rechner, sondern an der Maus. Am iMac habe ich eine Logitech K520 (Maus + Tastatur) und die MagicMouse benutze ich am MBP 17" für unterwegs. Funzt tadellos. Und was mich an an Apple vor allem begeistert: der unschlagbare Reparaturservice (ja, auch ein Mac macht mal die Grätsche). Und nach über 30 Jahren mit Mac und PC habe ich die Erfahrung gemacht, das Apple aus seiner "minderwertigen" Hardware mehr herausholt und die "Dinger" einfach problemloser funktionieren; auch langfristig. Das sind jetzt aber auch nur meine subjektiven Erfahrungen und Eindrücke, die sich aber mit über 90% der Apple-User decken dürften.
 
@LastFrontier: Kleiner Nachtrag: Du scheinst Lion zu verwenden. Seit ich Lion installiert habe, muss ich zugeben, sind einige meiner Kritikpunkte nicht mehr gültig. Endlich funktioniert sogar Xcode wieder ohne einige nervige Bugs. - Wow. :-)
 
Ich hatte schon im Jahr 2000 meinen ersten PDA mit touchscreen
 
@wfhh: News nicht verstanden, oder?
 
@wfhh: Ich hatte meinen ersten Computer im Jahr 1997! Hm, das hat nichts mit dem Thema zu tun? Aber wenn wfhh in einem Artikel über Smartphones von seinem PDA erzählt, hat das doch auch nichts mit dem Artikel zu tun!?
 
@Rhanon: Na jetzt erzaehl uns mal die Unterschiede eines Smartphones zu einem PDA. Wenn du mir mehr als die Telefonfunktion nennen kannst - kriegst du ein Keks
 
Die Akkulaufzeit ist aber auch deutlich geringer geworden in den letzten Jahren. Mein erstes Handy lief noch mindestens eine Woche lang ohne aufgeladen werden zu müssen. Neuere Handys dagegen max 2-3 Tage.
 
@MiezMau: Neuere Handys machen auch deutlich mehr als dein erstes Handy.
 
@MiezMau: 2-3 Tage aber nur wenn das Handy nicht aufs Netz zugreift und einfach vor sich hin idlet. Im Normalgebrauch maximal 1,5 Tage, was heißt jede Nacht aufladen!
 
@Rhanon: Also rein im idelt macht mein HTC Sensation mehr als 3 tage, wesentlich mehr.
 
@iPeople: Haben mal mit meinem kleinen Bruder ein Test gemacht. Handy aufgeladen (iPhone 4 u. Galaxy S) Karten raus und ab in Urlaub für 14 Tage. Danach hatten beide bisschen mehr als 10%. Aber der idle Wert ist ja eigentlich ziemlich sinnlos.
 
@Ex!Li: Richtig, der idle-wert ist unwichtig. Aber ich wollte der Aussage oben etwas entgegen setzen, denn ein idle-wert von 2-3 Tage ist nämlich quatsch
 
@iPeople: Habe auch nicht vom idle-wert gesprochen sondern von der Laufzeit bei normalem Gebrauch. Und ja meistens sind es nur 1-2 Tage (daher schrieb ich ja auch maximal).
@exocortex: Das bezweifelt auch niemand.
 
@MiezMau: Ich habe mich auch nicht auf Dein Post bezogen, wie man sehen kann.
 
"Ihr könne sich vorstellen, wie groß die Überraschung war, als sie das iPhone erstmals auseinanderbauten und herausfanden, dass das gesamte Phone aus einer großen Batterie bestand, an die ein kleines Board montiert war", wird der Ex-Mitarbeiter zitiert.

Super Uebersetzung... Lest ihr das auch als mal durch, bevor ihr das postet?" Ihr koenne sich vorstellen...?" Und dann noch "das gesamte Phone?" Jetzt geht es bergab...
 
@TinyRK: normal hier auf wf
 
Irgenwie habe ich den Eindruck, dass Winfuture gerade in der Vergangenheit lebt. Das RIM Apple nicht ernst genommen hat als das iPhone angekündigt wurde ist schon seit Monaten bekannt. Hier wird so getan, als ob das gerade erst bekannt geworden wäre.
 
@Memfis: siehe o2 und die Antworten dazu...
 
@Memfis: Und mal ganz nebenbei: keiner hat damals Apple für ernst genommen. Und das ging schon mit dem Ipod los. Gab ja vorher schon tolle und leistungsfähige MP3-Player (z.B. Rio). Und heute machen sie sich alle die Hosen voll.
Und das nächste Disaster ist auch schon vorprogrammiert: sollte Apple wirklich ein eigens TV herausbringen, wird es wohl genauso erfolgreich wie wie iPod, iPhone, iPad. Und hinterher werden alle wieder sagen: Klar doch. Nur so und nicht anders - aber; ist ja alles Schnee von gestern, hatten wir doch schon.......! Stimmt ja auch - aber vor Apple noch nie so perfekt und äusserst hübsch anzusehen. Und über eines muss man sich auch klar sein: Ein Apple-Fernseher wird sich in der Preisklasse von Loewe bewegen. Und nicht bei Orion, Universum oder sonst einer Aldi-Marke.
 
Ja, erst hat RIM gestaunt, dann Google mit ihrem RIM-nachgemachten Android, um dann später umzuschwenken.
 
Wer ist RIM bzw. seit wann kann sich eine Firma irren. Ich dachte nur Humanuiden können sich irren.
 
Tja, eine gute Marktanalyse ist immer wichtig. Einst war RIM an der Spitze da gab es keine Alternative ( besitze selbst ein BB Storm 2). Heute wird der Markt überschwemmt. Nicht das OS ist entscheiden, die Fähigkeit des phones sowie die Unterstützung der Softwarehersteller muss gegeben sein.... Was mir am RIM gefällt ist der einzigartige druckbare Touchscreen, der patentiert, kein anderer hat...
 
@Bobbie25: du findest den drückbaren touchscreen gut? (gabs den nicht nur beim storm 1). Den drückbaren touchscreen haben sie aber fallen gelassen, weil er nicht ankam ;)
 
@0711: leider ja, der war echt. der gepaart mit einem leistungsstarken prozessor und gutem betriebssystem. wäre perfekt....
 
@Bobbie25: hatte auch schon n storm in der hand und mich hat das gar nicht überzeugt
 
hä? Das ist doch ungefähr seit ~2 jahren bekannt dass rim das iphone mit dem großen schirm für nutzlos hielt weil damit keine ordentliche laufzeit hinzubringen ist...was auch aus sicht von rim stimmt weil das iphone einfach ne misserable laufzeit verglichen mit den blackberrys hat. Ölöl...ihr habt ja selbst vor 1 jahr darüber berichtet http://winfuture.de/news,60486.html
 
Naja bei RIM wirft man ja immer noch mit Steinen.
 
@Menschenhasser: Stimmt, heutzutage wirft man eigentlich mit Patenten :)
 
Was RIM glaubt interessiert auch keinen.
 
lach! das hört sich ja schon bald an wie nach Star Trek Zweiflern ^^
 
Das iPhone war zwar eines der ersten Telefone mit kapazitivem Screen (zusammen mit dem HD2) aber trotzdem hat Apple ja den kapazitiven Screen nicht erfunden! Die sind von irgendwelchen Herstellern in Taiwan oder sonst wo entwickelt worden und dann Firmen wie Apple und HTC angeboten worden. Daraufhin hat Apple ein passendes OS entwickelt und ein ganz gutes Gesamtkonzept daraus gemacht. Wobei das erste iPhone ja noch große Schwächen hatte, sowohl im OS als auch hardwaremäßig (kein UMTS! Das hatte da ja schon jedes zweite Handy). Alle anderen haben da gepennt, schnell auf Touchbedienung umzusatteln. Aber auch verständlicherweise, weil ja sowohl MS als auch RIM einen festen Platz gerade in der Businesswelt hatten und auch massig Programme (sagte man damals... für die Kids: "Apps"). Das wirft man natürlich nicht mal eben leichtfertig über Bord wegen einem Newcomer aufm Markt. Apple konnte zu dem Zeitpunkt neu anfangen.
Apples Marketing-Power aber da haben sie natürlich gnadenlos unterschätzt...
 
@smoo: Hinter Multitouch von Apple steckt die amerikanische Firma FingerWorks - (FingerWorks gehört nun zu Apple). Mit Hilfe deren Know-How wurde Apples Multitouch entwickelt. Das Problem der anderen Hersteller war nicht ein Handy zu bauen mit einem Touchscreen - sondern es genau gleich "smooth" zu machen wie es bei dem Iphone ist. Da hatten alle Konkurrenten ihre Probleme. Das erste Iphone war auch nur für den US-Markt gedacht. In den USA gabs es dazumals praktisch kein vernünftiges UMTS Netz sondern nur EDGE.
 
@tatata: Das erste iPhone war nicht nur für den US-Markt gedacht, es kam ja auch in anderen Ländern auf den Markt, wenn auch später. Der Hauptgrund für das fehlende UMTS war die Akkulaufzeit. Die UMTS-Handys damals hatten unterirdische Akkulaufzeiten. Die relativ geringe Verfügbarkeit von UMTS hat dem dann nur noch einen drauf gesetzt.
 
@smoo:
Niemand, außer den Nörglern, hat auch je behauptet, dass Apple multi-touch erfunden hätte. Klar kommt das technische Grundgerüst von drauf spezialisierten Firmen, denn dass ist eigtl. immer so. Grundlagenforschung machen meistens darauf spezialisierte Institute und Firmen. Apple hat deren Erkenntnisse nur erstmalig in ein stimmiges Gesamtkonzept verpackt und als erster im großen Stil (also massentauglich) vermarktet. Apple hat damals selber gesagt "we RE-invented the phone". Das Problem an diesen Debatten ist, dass viele ein sehr verkorkstes Verständnis von Innovation haben und denken, etwas erfinden ist das Materialisieren eines Produktes out of thin air. Dass Technologie natürlich immer Evolution ist, die auf den materiellen Ressourcen eines Marktes zu einem bestimmten Zeitpunkt aufbaut, wird dabei teils bewusst, teils unwissend ausgeblendet.
 
Mit dem PDA konnte ich auch telefonieren. Was ist denn bitte der unterschied zu einem Smartphone?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum