Jeder Nutzer schaut inzwischen acht Videos pro Tag

Die Nutzung von audiovisuellen Inhalten im Internet nimmt weiterhin deutlich zu. Die Nutzer schauen sich im Durchschnitt inzwischen jeden Tag acht Videos im Web an. Das teilte der IT-Branchenverband BITKOM auf Basis einer repräsentativen Erhebung ... mehr... Kino, Bilder, Filmrolle Bildquelle: Faras y los fundamentalistas del dulce de leche / Flickr Kino, Bilder, Filmrolle Kino, Bilder, Filmrolle Faras y los fundamentalistas del dulce de leche / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was haben die Statistiker denn da ausgewertet? Mir fehlt in der Statistik eine bestimmte Sorte Filme. Man(n) guckt so lange bis man selber kommt (oder die Frau um die Ecke :D )
 
@wieselding: joa bis ich auf youporn erst mal den für mich passenden gefunden hab geh bestimmt 10 videos durch^^
 
@xerex.exe: wenn es nur 10 wären. :)
 
Dann gucken einige aber echt ziemlich viel, um meine 6 am tag wieder einzuholen. Ich schaue definitiv vielleicht 6 im Monat. :-)
 
@coolsman:

achso du bist der Mittelwert der Erde?
schonmal dran gedacht, dass du zu wenig guckst?...wenn man schon solche Sätze in den Raum wirft
 
@kajarushiCVIkushi: hey, ich bin auch so einer, der nicht viel schaut..., er ist also nicht ganz alleine... Aber wir sind hier aber vermutlich nicht die mehrheit. aber dennoch 6 videos am tag ist zu viel. gruß
 
Ich habe anders zu tun, um mir jeden Tag 8 Filme anzusehen. Die Statistik dürfte nicht ganz stimmen.
 
@hjmhotel: Zu Filmen zählen sicherlich auch die Musikvideos.
 
@Knerd: Trotzdem muss irgendjemand nun meine 8/Tag mitgucken ;) Guck doch soo selten mal n Video...
 
Bei Videokonsum fehlt die Auflistung von youporn, tube8 und so weiter...
 
@DF_zwo: Es würde dann wohl den Rest ziemlich mickrig aussehen lassen :)
 
@DF_zwo: was ist "Youporn"?
 
@BartVCD: YouPorn ist wie YouTube, nur ohne GEMA.
 
@ckahle: Kunststück, da der Audioanteil dort auch recht gering ist ;-) Btw: "Tube8" kannte ich noch nicht mal XD
 
"...Behindert...durch das veraltete Urheberrecht...."! Aha! Da wollen doch die Autoren, Künstler, Ersteller von Werken, Filmen, Musik tatsächlich was an ihrem Produkt verdienen!? Frechheit! Wo kommen wir denn dahin, wenn jeder an den Sachen verdienen wollte, die er erarbeitet hat. Absolut veraltete Einstellung und Rechte! Nein alles muß frei zugänglich und frei verwertbar sein! Jawoll! Sollen die doch sehen wovon sie leben!
 
@Uechel: Naja, wenn es denn darum gehen würde. Im normallfall verdient nur die GEMA daran und die Künstler selber im Vergleich wenig.
 
@Uechel: Also von meiner Lieblingsband kann man fast alles bei YOUTUBE finden OHNE, dass die GEMA da einschreitet. Und dennoch gehe ich zu deren Konzerten und kaufe deren CDs als Originale. Was läuft da nur falsch??? Ok. deren Musik ist auch nicht so ein Einheitsbrei wie von "Madonna" oder "Lady Gaga". Und Millionen scheffeln die auch nicht auf ihren Konten. Aber das tun die Konsumenten auch nicht und da sieht man eben , wie entartet der Geldfluss durch die Majorlabels gesteuert wird.
 
@Kobold-HH: Ich schrieb nicht über Majorlabels sondern über die GEMA. Ob Deine Lielingsband der GEMA beigetreten ist oder nicht, kann ich natürlich nicht beurteilen.
 
Vielleicht ist es nicht bekannt: Die GEMA vertritt und kassiert nur für jene Künstler, die ihr FREIWILLIG beigetreten sind. D.H. die Künstler beauftragen die GEMA, um an ihre "Künstler"-Honorare zu kommen. Grundlage der Tätigkeit ist u.a. verfassungsrechtlich zugesicherter Schutz geistigen Eigentums, Urheberrechtsgesetze, in Deutschland konkret das Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte, diese räumen dem Urheber eine Reihe von Nutzungsrechten ein, die er jedoch ohne Verwertungsgesellschaft allein kaum wahrnehmen könnte, weshalb er sie FREIWILLIG !!! an die GEMA abtritt. Die GEMA verwaltet Rechte von über 63.000 Mitgliedern und über einer Million ausländischer Berechtigter und sorgt dafür, dass sie für die Nutzung ihrer Werke angemessen entlohnt werden. Eigenkosten der GEMA: Aufwendungen für 2010: Personalaufwand 73.414 / Sachaufwand 59.284 / Gesamt 127.072. Ich belasse es als Erläuterung mal dabei! Aber andere / bessere Lösung als die GEMA zeigt keiner auf! Es ist halt ein Thema, bei dem allzu oft Vorurteile, pauschales Denken und Unwissenheit Oberhand gewinnen. Was wir gleich an der Bewertung meines Kommentars sehen werden - oder?
 
@Uechel: Deshalb müssen Künstler die FREIWILLIG NICHT der Mafia Äh... GEMA beigetreten sind auch beweisen, dass sie KEINE Gemapflichtigen Lieder auf ihren EIGENEN Konzerten spielen. Stichwort: "GEMA-Vermutung" (Siehe Wikipedia) "Freiwillig" ist so ein nettes Wort, wenn man nicht gezwungen ist.
 
@Kobold-HH: Ich gebe Dir teilweise Recht, dass die "GEMA-Vermutung" ein Problem sein kann. Aber es gibt für Künstler / Autoren ja auch die Möglichkeit, freie Musik unter einer freien Lizenz anzubieten! Da kann die GEMA dann nichts machen. Aber ich will da jetzt auch gar nicht zu sehr in die Tiefe gehen. Wer mag schaut mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/GEMA-freie_Musik#GEMA-Vermutung oder da: http://de.wikipedia.org/wiki/GEMA
Aber wer die GEMA kritisiert gebe doch bitte mal auch eine Lösung, wie die Autoren / Künstler sonstwie an ihre Honorare bei Veranstaltungen, Radio/Fernsehen, aus dem Internet usw. usw. kommen sollen. Man zu nun!
 
@Uechel: Eine "Lösung" wäre zum einen die "GEMA-Vermutung" abzuschaffen. Ich muss ja auch nicht beim örtlichen Floristenverband nachweisen, dass die Blumen aus meinem Garten NICHT aus einem kommerziellen Blumengroßhandel stammen. Mit welchem Recht behauptet also dieser Parasitenverein, dass FREIE (oder gar selbst komponierte) Musik zu aller erst GEMA-Beschmutzt sind, und der Künstler beweisen muss, dass dem NICHT so ist?
 
@Kobold-HH: Ich hatte Dir doch bezüglich der "GEMA-Vermutung" als Problem Recht gegeben! Aber die Kritiken hier an der GEMA beschränken sich ja nicht nur auf diese GEMA-Vermutung, sondern verdammen die GEMA als Ganzes mit pauschalen, teils von Unwissenheit geprägten Vorurteilen! Und da habe ich mal versucht, etwas Sachlichkeit und Information ´rein zubringen! Aber wie üblich hier, wer mal mit dem allgemeinen Mainstream (z.B. gegen die GEMA) nicht mitheult, wird abgestraft (Minus-Punkte). Macht mir nix! Ich habe mich wenigstens vor meinen Kommentaren informiert und kundig gemacht!
 
@Uechel: Das Problem ist nicht die Existenz von Gema, sondern ihre Arbeitsweise. Den Künstlern entgeht sehr viel Geld, was sie bekommen würden, wenn die GEMA sich den Portalen einigt statt die Videos zu sperren. Man könnte sagen, sie wollen das meiste für die Künstler rausbekommen, aber bei der exorbitanten Forderungen geht einfach keiner auf ein Deal ein und die Künstler bleiben leer aus. Und deine alternative zur Umgehung der Gema Vermutung ist doch nicht dein ernst? Wieso sollte man die Musik unter einer freien Lizenz anbieten, wenn man selbst Geld damit verdienen will? Das ist übrigens auch unter anderem ein Druckmittel der Gema, die es den Künstlern erschwert auf eigenen Beinen zu stehen und versucht sie durch diese Behinderung von sich abhängig zu machen. Wie gesagt, eine Institution wie GEMA ist eine sehr gute Idee und auch sehr wichtig.
 
@Uechel: Ständig sind Musikvideos von "Youtube-Musikern" für uns deutsche gesperrt, ohne, dass der Künstler das möchte. Die werden ja sowieso schon wegen eines Verdachts eines Verstoßes unzugänglich gemacht...
 
@KeatonKafei: Der Künstler hat den Bedingungen der GEMA bei seinem Beitritt zugestimmt.
 
Da in unserer Familie kaum Internet-Videos geguckt werden, scheint es wirklich sehr extreme Nutzer zugeben. Ähnlich wie beim durchschnittlichen Bierverbrauch. Der liegt bei über 100l pro Bürger pro Jahr. Bei uns trinken 3 Personen kein Bier. Scheint viele Alkis zu geben. Aber ein Alki ist man ja per Definition schon dann, wenn man jeden Abend 2 Flaschen Bier trinkt. Klingt hart, aber nimm denen mal die beiden Biere weg. Dann fangen die an zu zittern.
 
@tim-lgb: Ich bezweifele, dass "Bier-Alkoholiker" zittern, wenn man denen das Feierabendbier weg nimmt.
 
@chris193: Du kannst es mir glauben - mein Opa war so einer. Als er Dialyse-Patient wurde und nur noch wenig Flüssigkeit trinken durfte, kam seine körperliche Abhängigkeit voll zu Tage. Er hat nur Bier getrunken. Schnaps war eine sehr große Ausnahme.
 
@tim-lgb: Naja gut. Mit meinen 5-6 Bier/Woche, davon ca. 4 am Wochenende, zähle ich ohnehin "nur" zur gefährdeten Randgruppe.
 
wen Reviews & Co auf Youtube Gelten, dann wird es meist mehr als 8.
 
Hm bei mir sind es eher so 20-30 am Tag. Wenn denn auch videos von unter 5 Minuten dazu zählen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube