Protest gegen SOPA: Kaspersky verlässt die BSA

Der russische Security-Dienstleister Kaspersky hat angekündigt, seine Mitgliedschaft in der Business Software Alliance (BSA) zum Jahreswechsel zu beenden. Hintergrund dessen ist die Unterstützung eines geplanten US-Gesetzes namens "Stop Online ... mehr... Logo, Kaspersky, Sicherheitsexperten Bildquelle: Kaspersky Logo, Kaspersky, Sicherheitsexperten Logo, Kaspersky, Sicherheitsexperten Kaspersky

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn SOPA so kommen sollte wie beschrieben, dann können sicherlich über 2/3 der Webauftritte dicht machen. Die sind ja noch schlimmer wie China und Co. Es reicht ja schon der Gedanke, das im Moment schon mitgesnifft wird, mit SOPA weiß man es dann bestimmt. Das reduziert meine effektive Bandbreite in Zukunft noch mehr durch Einsatz von Verschlüsselung.
 
In der EU sicherlich in dieser Form kaum durchsetzbar, wundert mich jedoch das ausgerechnet Kaspersky aussteigt. Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber war es nicht Herr Kasperski persönlich, der Online IDs und Totalüberwachung, im gloreichen Kampf gegen die Cyberkriminalität verlangt hat? Das müsste doch dann voll nach seinem Geschmack sein.
 
@funny1988: Ja. Vermutlich steigen sie wegen was ganz anderem aus, nutzen aber natürlich diese öffentlichkeitswirksame Begründung.
 
@funny1988:

sag das mal nicht... in letzter Zeit kam da ja so einiges ans Licht!
 
Interessant, kein deutsches IT-Unternehmen hat was gegen SOPA ?
 
@ephemunch: Welche großen IT-Unternehmen außer SAP und die Telekomiker sollten was dagegen haben?
 
@mschatz: Micro$oft unterstützt SOPA ganz vehement, sowie die inhumane Diktatur und Zensur in China! Google NICHT !
 
@Beobachter247: hmm. Beweise?.. laut dem obigen Bericht steht das eigentlich etwas anders da ( 4. Absatz)
 
@Beobachter247: ich wusste nicht, dass "Micro$oft" deutsch ist.
 
@mschatz: Die du genannt hast vielleicht ?
 
@ephemunch: Ich glaube nicht, dass die IT-Unternehmen an so einem vorhaben Interesse zeigen, egal ob positiv oder negativ. Wer hier vorantreibt sind doch die Filmstudios, Musikproduzenten sowie die Spielhersteller. Und die sind in Deutschland doch sehr begrenzt.
 
@mschatz: Dann schau dir mal an wo zb. die US Filmstudios ihr Geld herbekommen.
 
Je mehr die versuchen zu kontrollieren, umso mehr wird man andere Kommunikationswege nutzen. Im Zweifelsfall wird ein Netz im Netz aufgebaut, wie bspw. bei i2p, freenet und dergleichen.
 
@RobCole: Ein Netz im Netz kannste aber nur aufbauen, wenn der Provider das gestattet. Also wäre die logische Konsequenz von Staatswegen die Provider zu verpflichten das Ausbauen von VPNs usw. zu unterbinden. Das geht dann immer so weiter, bis das Internet komplett für jedermann unbenutzbar wird.
 
@DennisMoore: Wollen wir hoffen, dass du uns damit nicht schon die Zukunft vorausgesagt hast. :-)
 
@DennisMoore: Wie soll den der Provider das unterbinden? In den er DEP in Echtzeit ausführt und versucht verschlüsselte Daten abzufangen? Er bestimmte Ports sperrt? Oder das Nutzen unter Strafe stellt? Das wird nicht funktionieren, weder technisch noch auf der Legislative.
 
@RobCole: Der Provider könnte die Verbindungsaushandlung blocken, noch bevor ein Tunnel zustande kommt. Das Handshaking dürfte relativ einfach zu blocken sein.
 
@DennisMoore: Ein Internet ohne jegliche Verbindungen funktioniert gar nicht. Man muss Verbindungen zu wem auch immer aufbauen, somit ist das blocken des handshaking völlig obsolet. Zu mal ich auch Payloads via UDP senden kann und UDP hat kein handshaking (siehe RFC 768).
 
@RobCole: Zu jedem Netz gehört ein Protokoll, zu jeder verschlüsselten Verbindung muss es eine Aushandlung von mindestens zwei Parteien geben. Dies gilt es dann für die Provider rauszufiltern, so den Verbindungsversuch zu erkennen und zu unterbinden. Einige Hotelketten mit WLAN-ANgebot schaffen das bei unserem OpenVPN-System schon ganz gut. Dann dürften es die Provider auch schaffen.
 
Kaspersky-Begründung = Bullshit.
 
@GordonFlash: GordonFlash-<nichts> = Bullshit?
man man man
 
@Xiu: ach man, saug dir doch weiter alles gratis aus dem Netz und lass dich irgendwann hochnehmen ... wer nich hören will, muß fühlen ....
 
@GordonFlash: du hast natürlich völlig Recht. Es ist nurnoch eine Frage der Zeit, bis ich heulend und zähneknirschend zugeben muss: der Gordon da näh..also der hat "damals" ja sowas von Recht gehabt mit seinen Warnungen. Hätte ich bloß mal besser auf den gehört. Dann hätte der auch nicht so schlimm unter zu wenig beachtet werden gelitten. Und ich als Deutscher wäre dann nicht ins Flugzeug gesetzt worden und an die US-Justiz ausgeliefert worden. Wer weiß ob nicht evt. Herr Manning mein Zellennachbar wird...
 
Mit solchen Gesetzen hat das dritte Reich begonnen und alle haben damals auch noch gejubelt. Die Parallelen sind frappierend.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich