mTAN mit Rufnummern-Portierung ausgehebelt

Sicherheitsexperten sprechen schon seit einiger Zeit davon, dass Kriminelle zunehmend auf Social Engineering-Methoden setzen, um zum gewünschten Ziel zu kommen. Ein aktueller Fall aus Australien zeigt, dass nicht einmal die vielgepriesene ... mehr... Bank, Gebäude, Finanzwesen Bildquelle: OZinOH / Flickr Bank, Gebäude, Finanzwesen Bank, Gebäude, Finanzwesen OZinOH / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
MTan ausgehebelt. Was ein Schwachsinn ^^ Das einzige riesige Proble ist hier der Mobilfunkanbieter der nicht ausreichend seine Prozesse absichert. Die Authentifizierung ist ein Witz
 
@-adrian-: Sehe ich auch so. Und ich denke, dass Vodafone hier vermutlich eine Schadensersatzklage an den Hals bekommt. Denn wer mit zwei Telefonanrufen so viele Daten ganz locker erhalten kann, dass er eine neue SIM kreieren lassen kann ... da stimmt wirklich was im Prozess nicht ...
 
@-adrian-: aber genau das finde ich das Problem am MTan Verfahren! Irgendwo in dieser Kette zwischen Bank, Handy Mobilfunkbetreiber und User wir immer irgendwo ein Angriffspunkt für Betrüger sein. Deshalb hab ich auch bewusst den Tangenerator dem MTan Verfahren vorgezogen
 
@niko86: Der Angriffspunkt ist zu 98% der User selbst.
 
@starbase64: Sicher, das es nicht 97,6% sind?
 
@niko86: Man könnte einfach mehrere Möglichkeiten einbauen. Zum Beispiel ist man einfach Misstrauisch und ruft die Nummer einfach mal an. Dann schickt man eine neue Simkarte zu und portiert die nicht einfach. Wenn der Kerl in einer Niederlassung ist, dann muss ein Führerschein oder sonst eine Überprüfung stattfinden. Somit ist diese Technik schon ziemlich sicher. Der einzige Schwachpunkt ist hier, dass sie die SMS, wo die Tan drin steht irgendwie abfangen. Aber dafür müssten sie die Daten von der jeweiligen Sim kennen. und das geht nicht so leicht. Außerdem sollte man ehe, wenn man sein Handy irgendwo vergessen haben sollte, ne neue Sim beantragen und solange das Onlinebanking deaktivieren. Zu deiner Methode: Denkst du wirklich, die ist so sicher? Da ist doch auch Technik hinter und auch der User. Auch hier kann irgendwo dazwischen ein Angriffspunkt für Betrüger sein. Bin hier sogar noch der Meinung, es ist noch unsicherer als das mTan. Hier ist nämlich ein Algorythmus hinter und wenn dann die Karte gekupfert oder einfach nur dieser Algorythmus geknackt worden ist, dann ist pups auf dem Konto. Und dieses Auslesen ist sogar noch schneller gemacht als beim Handy, da du diese Karte ja bei mehreren Sachen benutzt. Z.B. beim Bezahlen im Supermarkt, beim Geld holen, im Restaurant usw... -> siehst du das Problem? Richtig ist also genauso unsicher. Wenn du davor angst hast, solltest du vielleicht kein online-Banking machen.
Gruß
 
@Forster007: Ja, da ist ein Algorithmus hinter. Jedes Gerät hat aber einen anderen (bzw. anderen Schlüssel). Das Gerät mischt dann seinen individuellen Key, irgendwelche Chip Informationen und die Überweisungsdaten zu einer Tan. Letzten Ende sind die Angriffspunkte dieselben wie bei mTAN. Man muss erstmal an die PIN kommen und an den Generator/Handy. Wobei SMS abfangen wohl noch einfacher sein sollte als den Key zu ermitteln. Außerdem trage ich meinen Generator auch nie mit mir rum (im Gegensatz zu meinem Handy). Wozu auch, damit ich in einem Internet Cafe oder einem Hotspot Überweisungen machen kann? Hmm... nee.
 
@-adrian-: Wenn ich eine Pistole an den Kopf des Kontoinhabers halte, kann ich die mTAN noch schneller "aushebeln" und spare mir das herumtelefonieren, den Trojaner und vieles mehr... zumal bei dieser Variante noch ein Empfangskonto eingerichtet werden muss, bevorzugt im Ausland und unter falschem Namen... was ein Aufwand für 35k Euro...
 
@-adrian-: Sicher bis das Gegenteil bewiesen ist. Elektronische Maßnahmen werden wohl niemals lange sicher sein.
 
@-adrian-: und ich dachte immer, zur portierung ist auch eine kündigung und verzichtserklärung beim bisherigen provider nötig...
und 35 minuten hat mein antrag nicht gedauert, eher fast 1 woche...
 
@MaikEF:
Hier gings wohl nur um das Aufspielen auf eine neue SIM. Kein ProviderWechsel. Das kann schon relativ fix gehen auch wenn 35 Minuten selbst dafür recht schnell klingt. Oft genug geht das Handy bei solchen aktionen erst am nächsten Tag wieder.
 
@hezekiah: nur weil bei uns solche im Prinzip simple Aktionen eine kleine Ewigkeit dauern und nicht alles sofort funktioniert muss das nicht überall auf der Welt so sein.
 
@hezekiah: Ein Tag wäre wohl auch kein großes Problem gewesen. Ein mysteriöser Kunde und einen Anruf vom Finanzamt lassen wohl kaum jemanden denken, dass seine Rufnummer geklaut wird. Zumal ich nichtmal glaube, dass der Betroffene von den Anrufen überhaupt erfahren hat. Wahrscheinlich hätte es auch eine Woche dauern können, wenn sie in der Zwischenzeit nicht anrufen oder Briefe zustellen weil es länger dauert. Aber ich finde diese Idee irgendwie lustig. So dreist muss man erstmal sein.
 
Warum kehren wir eigentlich nicht zum klassischen Banksystem zurück!

Dann könnte man sich diese Risiken alle sparen.
 
@Graue Maus: Du meinst das System bei dem man nur mit Bargeld zahlen konnte und sich das Geld auch nur persönlich am Schalter abholen konnte.
Aha. Wenn die Schalter wirklich an jeder Ecke vorhanden sind und sie mind von 06:00 bis 22:00 Uhr jeden Tag geöffnet haben, würde mich das vermutlich noch nicht mal wirklich stören.
aber die chance, dass sowas passiert ...
 
@JoePhi: Also in den Innenstädten sind die Banken in jedem Fall vertreten, in den meisten sogar mehrfach (Schalter inklusive). Was die Öffnungszeiten angeht, ist mindestens ein Dienstleistungsabend vorhanden (bis 18:00 h (ohne Mittagspause)). Und die Sicherheit ist gewährleistet, da neben einem selber, nur der/die Bankangestellte mitschreibt!
 
@Graue Maus: Bei Öffnungszeiten bis 18:00 Uhr (und vermutlich von ca. 09:00 oder 10:00 Uhr morgens) könnte ich niemals Geld abholen. Mindestens bis 21:00 Uhr müsste gewährleistet sein ... und das eben auch so, dass jeder Kunde innerhalb von kurzer Zeit (max 15 Minuten) zu solch einer Filiale hinkommen kann. Sowas ist nicht mehr zu bezahlen. Die Lösung liegt eher darin die Sicherheit grundsätzlich zu erhöhen. Das Problem hier ist auch nicht die Bank, sondern die Pfeifen bei Vodafone ...
 
@Graue Maus: Was? Wieso beginnen die User lieber nicht zu lernen? Beginnt mit dem Trojaner auf dem Rechner bis hin zu Vodafone. Als ich meine Nummer portieren wollte, musste ich mind. mein Ausweis volegen. Ok keine Werbung aber bei BASE ;)
 
@JuanPabloIssa: Weil der Mensch von natur aus faul und nachlässig ist, ganz einfach!
 
@Graue Maus: du meinst wo ich für jede Transaktion per Hand ein Schein ausfüllen muss, um ihn dann zur Bank zu bringen?
 
@fazeless: Genau. Weil ne Bank auch die Unterschriften auf Überweisungen prüft XD Mach einfach mal ne Überweisung unter 500 Euro und schreib da irgend nen Mist als Unterschrift hin. Das Ding wird nichtmal angeschaut... Geschweigedenn geprüft XD
 
@fazeless: Stell dir vor das geht einfacher! Nämlich in dem Du erwähnten Schein bereits in der Bank ausfüllst.
 
@Graue Maus: Also ich möchte es nicht mehr missen mal schnell vom PC zu jeder Zeit meinen Kontostand zu prüfen oder eine Überweisung tätigen zu können. Vorallem kann ich ja so auch schnell mal sehen, wenn tatsächlich unbefugte Überweisungen von meinem Konto laufen, während ich mir nicht jeden Tag einen Kontoauszug bei der Bank hole und somit mehr Zeit verstreicht. Ich bemühe mich aber darauf zu achten, dass mein PC genügend gesichert ist und handle im Internet im Allgemeinen bewusst und überlegt, sodass ich zumindest nicht gleich auf jeden billigen Trick reinfalle (sicher kann man dennoch mal in eine Falle tappen, ist mir aber bislang glücklicher Weise erspart geblieben). Darüber hinaus habe ich eine Obergrenze eingerichtet, bis zu der maximal Transaktionen vorgenommen werden können. Die ein oder zwei mal, wo ich diese im Jahr überschreiten würde muss ihc halt mal zur Bank, aber wenn wirklich jemand auf mein Konto zugriff bekäme, kann er nur begrenzten Schaden am Tag anrichten. Was übrigens die Sicherheit am Schalter betrifft, so habe ich es schon des Öfteren erlebt, dass gerade bei älteren Leuten z.B. das Geld recht laut vorgezählt wird oder auch sonstige geheime Dinge recht laut besprochen werden, sodass ich es trotz Diskretionsabstand gut mithören konnte. Das ist auch nicht sicher, wenn Kriminelle so mithören, dass die Oma am Schalter sich gerade ihre Monatsrente von Tsd Euro auszahlen lässt, dann könnte die Oma draußen an einer abgelegenen Ecke ein Problem bekommen. Bei Betrug beim Onlinebanking bleibt wenigstens die Gesundheit der Oma unberührt.
 
@Graue Maus: Ja genau, am besten Geld abschaffen und wieder mit Ziegen handeln und mit Gold stücken. Dann haben wir diese Probleme alle nicht mehr.
 
@nodq: Ganz so mittelalterlich dann doch nicht!
 
@Graue Maus: Öffnungszeit nur bis 18Uhr und wie sieht es dann mit der schnelligkeit und Abfertigung aus? Wartet man dann hier wieder stunden? Nönö. da benutze ich lieber ein etwas unsicheres System, schaue hier des öfteren nach, ob sich was verändert hat und verplemper keine zeit für nichts.
Gruß
 
@nodq: Gute Idee, dann wird wenigstens wieder nur mit dem gehandelt, was auch da ist und wir haben die Krise überwunden.^^ (außer wir verteilen dann Anteilsscheine für Ziegen.:D)
 
@Graue Maus: Würd ich wahrscheinlich nicht überleben ;) Es geht nichts übers Pizza bestellen mitten in der Nacht und über sofortüberweisung zu zahlen ;>
 
Daher nutzt man für mTan ja auch ein Zweithandy das man sonst nicht benutzt. Das ist hier ne Kette unglücklicher Naivität seitens der Tochter, Vodafone und deren Handhabung von Portierungen.
 
@Rikibu: ...oder man nutzt gleich einen Tangenerator
 
@niko86: Den Tangenerator hab ich aber nicht 24/7 an mir. WEnn ich an einem anderen PC ne ueberweisung taetigen will ist ne MTAN schon praktisch. Beim Tangenerator muss ich auch noch staendig meinen Geldbeutel holen
 
@-adrian-: aber nur der Tan-Generator ist vor Manipulationen von außen durch dritte Personen sicher. Alles andere kann abgegriffen werden. Auch wenn ich diese Tan Generatoren etwas lästig finde mit dem an den Bildschirm dran halten usw. das funzt manchma nich so doll... aber sicherer als alles andere dürfte es allemal sein da die kriminelle Energie schon höher sein muss um per chiptan Geld zu klauen.
 
@Rikibu: Ich hab meinen aus den besagten Gruenden noch nicht genutzt. Aber immerhin hab ich ihn ;)
 
@Rikibu: und dann klaut einer den tangenerator und die EC Karte und schon ist das system ausgehebelt.
 
@iSUCK: Fehlt dann nicht immernoch die PIN oder wir die durch den TAGgenerator ersetzt?
 
@iSUCK: Ja, aber dann merkst dus normalerweise und sperrst das Konto. Das Problem hier ist ja, dass eben nichts Materielles geklaut wurde (also auch nicht das Handy).
 
@Schmengengerling:
Yep. Ohne Pin kann man sich auch mit TanGenerator nicht beim Konto einloggen. Ist also schon ganz nett von der Sicherheit.
Um das auszuhebeln muss jemand dich bestehlen/bei dir einbrechen und den Tangenerator klauen. Dann muss er dir auch noch deine EC Karte abnehmen die natürlich nicht am selben Ort aufbewahrt wird wie der Tangenerator.
Dann muss zudem noch deine PIN ausgespäht werden. Das ganze muss in einem Zeitraum passieren der so kurz ist das du nicht die Möglichkeit hast dein Konto zu sperren oder die Überweisung zu annulieren.

Also jede Menge Hindernisse für den Täter.
 
@hezekiah: ne den Tan Generator selber vom Opfer brauchst du nich, du brauchst nur die EC Karte und PIn fürs Onlinebanking - du könntest jeden x beliebigen Tan Generator nehmen...
 
@Rikibu: und was ist, wenn jemand anfängt skimming (EC Karte kopieren) mit online-betrug zu kombinieren? gibt doch genug news darüber, dass komplette EC-Karten kopiert und im Osten genutzt wurden. Hört man weit öfter, als dass jemand sich die "Mühe" macht jeden Kunden einzeln per Rufnummern-Portierung auszurauben. :-)
 
@asd: die neueren karten sollen doch laut Aussagen der Bankenwirtschaft sicher sein vor Auslesung, der Magnetstreifen hat doch eh schon längst ausgedient...
 
@Rikibu: ja das stimmt. aber 1) bin ich sicher, dass jede Sicherheitssperre von findigen Dieben überlistet werden kann und 2) sind noch viiiiiel zu viel alte Karten im Umlauf... Wenn man all die Intelligenz, die Diebe in sowas stecken, nutzen würde, hätten wir sicher schon Häuser auf m Mars. :-)
 
@asd: also son Haus auf nem Schokoriegel is glaub ich nich so erstrebenswert. Spätestens wenn du die Heizung anwirfst, schmilzt das Fundament :-D
 
@Rikibu: Es wurde nicht sicherer sondern dauert es nur länger den chip auszulesen, der Verschlüsselungsalgorythmus ist jedoch immer noch der selbe...
 
@Rikibu: Nur in der Theorie; in der Praxis ist der magnetstreifen noch bei den allermeisten EC-Karten aktiv und nutzbar. Denn sonst könnte man damit oft nicht im Ausland bezahlen. Nur wenige Banken bieten die Möglichkeit, den Magnetstreifen gänzlich abzuschalten oder Auslandstransaktionen zu blockieren. http://preview.tinyurl.com/88alofq
 
Naja, man könnte noch ne Stufe einführen, bei der man erst noch eine zusätzliche Geheimzahl per SMS als Antwort schicken muss, dann erst ist die mTAN gültig. Damit bräuchte eine Angreifer die Handynummer, die Geheimnummer und die Zugangsdaten zum Konto. Das wäre dann wirklich unwahrscheinlich, dass die das alles bekommen (ausser man ist so doof und legt sich nen Dokument mit "Zugangsdaten.txt" auf den Desktop^^. Am besten is immer noch nen Gerator, wie auch ich ihn habe...
Ich finde es aber gut, dass die Bank hier so schnell reagiert hat, das zeigt, dass denen nicht alles gleichgültig ist.
 
@pcfan: Dann kommt man mit der Ausrede "ich habs Handy + Simkarte verloren und kann die SMS nicht empfangen"... und selbst SMS abfangen soll recht einfach sein, wenn man sich in der selben Funkzelle befindet und mit ensprechenden Geräten seine IMEI fälscht.
 
@pcfan: Finde ich eigentlich eine gute Idee! Muss man halt nicht vergessen die gesendete SMS vom Handy zu löschen.
 
Es sind immer die selben die es trifft. Ich mache schon seit über 10 Jahren online Banking und noch nie ist was passiert.
 
@starbase64: Vllt hast du keine 35K auf deinem Konto.
 
@-adrian-: Es liegt an der Naivität und/oder Dummheit der Leute.
 
@starbase64: Ich wuerde es nicht als Dummheit sondern Unwissen bezeichnen. Es ist nunmal ein neues Medium mit welchem halt nicht jeder Gross geworden ist. Meine Grosseltern stellen sich auch dumm auf dem Snowboard an. Und zwar nicht weil sie Dumm sind sondern nicht wissen wie es geht. Nicht desto trotz wuerde ich fuer die paar Tausend auf deinem Konto - wenn ueberhaupt - nicht so einen Aufwand betreiben
 
@-adrian-: Wer sich vorher nicht informiert wird halt bestraft. Und die meisten die Betrogen wurden haben "nur" ein paar tausend verloren. Die Betrüger nehmen also die kleinen "unwissenden" aus.
 
@-adrian-: Nein, ganz ohne Dummheit wirds nicht funktionieren. Wenn ich in ein Lokal geh, und irgendein wildfremder will von mir meine Telefonnummer, werd ich sie ihm nicht geben. Wieviele gibts, die auf irgendwelchen vermeindlichen Gratisseiten einfach die Kreditkartennummer angeben, damit sie gratis die Nachbarsfrau nackt sehen können?
 
@starbase64: Die wurden aber nicht mit Mtan oder Tangenerator sondern mit Phishing betrogen. Das sind voellig unterschiedliche Methoden und betrifft ganz unterschiedliche Kenntnisstaende was Sicherheit und Internet angeht
 
@Tintifax: Oh du denkst du bist sicher vor social engineering:)
 
@Tintifax: du wirst dich wundern welche Daten du auf einfachste Art sammeln kannst. Stell dich in die Fußgängerzone und verteile Gewinnspielkarten mit dem Preis eines Iphonees... die Leute werden die Karten ausfüllen ohne das kleingedruckte zu lesen. Da kannste sonst was drin verstecken. 100 Kilo Hundefutter pro Woche als Bestellung... die leute unterschreiben dir alles...
 
@-adrian-: Die mTan muss ja umgeleitet werden, das haben die ja nicht manuell gemacht. Also haben sie sich irgendwas installiert aufm Handy, also sind sie "unwissend" auf die alte Masche reingefallen. Was ich als Dummheit bezeichne.
 
@starbase64: Die mtan muss umgeleitet werden? Du hast den Absatz mit der Telefonnummerportierung durch vodaphone auch gelesen?
 
@Rikibu: Klar, dann unterschreiben sies halt. Ist ja aber nicht gültig. Siehe : Sittenwidrigkeit in Verträgen. Gefährliches Halbwissen! ;)
 
ja es ist immer wieder verwunderlich wie schnell und einfach doch bei den Mobilfunk Anbietern der Vertrag am Telefon umgestellt werden kann.
Meist bekommt man net mal ne Bestätigung per Post.
Wenn man dann aber was Rückgängig machen will dann ist das entweder unmöglich oder dauert 5 Wochen oder es kennt sich so wie so keiner mehr aus.
 
Ich habe in Deutschland vor kurzem eine Portierung von Fonic nach Vodafone gemacht, das dauerte 10 Tage! Schon gut, dass in Deutschland so langsam gearbeitet wird. Außerdem würde mir innerhalb von kürzester Zeit auffallen, wenn meine SIM-Karte nicht mehr funktionieren würde. Zudem kann doch eine Rufnummer nicht aus einem Vertrag portiert werden, wenn die Mindestvertragslaufzeit noch nicht erreicht wurde, oder? Und dann verlängert man doch in der Regel den Vertrag wieder, um in den Genuss eines neuen Telefons oder verbesserter Konditionen zu kommen. Irgendwie ist das merkwürdig.
 
@-=|Sneaker|=-: Gabs nicht ein Gesetz vor kurzem welches die Portierung innerhalb eines Tages festlegt
 
@-=|Sneaker|=-:
Nicht wenn du die Portierung ohne Providerwechsel auf eine neue SIM Karte machst mit der Begründung deine alte wäre defekt/verschwunden/vom Hund gefressen.
Dann gehts sehr schnell.
 
Genau. Und mit einer Mail "I am secretary of king of nigeria. I want to bring monne tu europe, and I need someone to help. You get 10 percent of 10000 Fantasiliards, please mail me" kann man genauso die Sicherheitssysteme aushebeln. Da gibts sogar Leute die dann freiwillig überweisen... Das schwächste/dümmste Glied in einer Sicherheitskette ist immer der Mensch.
 
noch schöner is "dear friend, i am president of hobbubuubu and i want all your money" :-)
 
Und dabei ist noch nicht mal der Betrogene der naive oder dumme. Schließlich haben lediglich seine Bekannten, Verwandten, Geschäftspartner, Mitarbeiter etc. seine Daten rausgegeben. Schuld gebe ich hier dem System, das so leicht eine Rufnummernportierung zulässt. WEnn ich mir die Probleme bei einer Rufnummernportierung hier in D anschaue bin ich allerdings wieder beruhigt... ^^
 
@pandamir: bei bekannten oder mit Google kann man auch den auffälligen Anruf auf der Arbeit oder Zuhaus lassen - Geburtsort, Datum, Wohnort/Straße, Handynummer... alles Dinge welche man so zusammenschustert! In Deutschland ist bei mneinem Provider die Kundennummer nötig welche z.B. auf einer Rechnung zu finden ist, also muss derjenige persönlich Zugang zu meinen Dokumenten habe... erachte ich schon mal als kleines Plus.
 
Gleiches System: Bei der Bank eine Adressänderung veranlassen, und eine Ersatz-Karte anfordern. Funktioniert auch seit Jahren, und die Prozesse werden und werden nicht abgesichert......
 
meiner meinung nach immer noch das sicherste verfahren überhaupt. da wurde mit der dusseligkeit andere ein geschäft gemacht. das geld bekommt er eh zurück. zumindest würde er das hier in dland zurück bekommen.
 
@PCLinuxOS: "zumindest würde er das hier in dland zurück bekommen." Wenn du mit TV und Presse drohst: vielleicht ! Ansosnten viel Spass beim Rechtsstreit ! Warum sollte die Bank beim (nachweislich !) fahrlässigen Umgang mit Daten (wenn auch durch andere) bezahlen ??
 
@pubsfried: nachweislich? blödsinn. du bekommst das geld zurück, 100 prozentig.
 
@PCLinuxOS: Hat Dir der Nikolaus gesagt, wa? Aber 100%ig! :->
 
@JanKrohn: wenn man sich mit der rechtslage auskennt, wüsste man das :p
 
@PCLinuxOS: Wenn die Rechtslage so eindeutig ist, wieso prozessieren Dutzende Kunden und Banken bis zum BGH - http://goo.gl/Gd9uP - wenn z.B. nachweislich ohne Kenntnis der PIN / Kartendaten Abbuchungen möglich sind - http://goo.gl/jQ3Nu ?
 
@JanKrohn: weil sich das erst jetzt rumgepsrochen hat. du redest von 2008.
 
@PCLinuxOS: Eine Privatperson: evtl. Ein mittelständisches Unternehmen (wie im Fall hier) - sehr zu bezweifeln.
 
@PCLinuxOS: Vermutlich muss Vodafone zahlen weil sie den Vorgang nicht genug geprüft haben. Die Bank trifft keine Schuld.
 
Wer sich illegale sachen auf sein Geschäfts PC ladet oder nach KP oder AP im internet sucht ist selbs schuld.
 
@DaywalkerX: hä?
 
@DaywalkerX: Du hast aber schon den Sinn des Artikels verstanden?
 
hab ich mich doch mit chiptan richtig entschieden.
 
Also ich hab bei Vodafone ein Kundenkennwort eingerichtet, was man sich beliebig aussuchen kann, ohne diesen (neben Datenabgleich) werden telefonisch keine Änderungen durchgeführt!
 
lol ne Portierung in 30 min? Also bei mir hat das immer mind. n paar Tage gedauert!
 
Meine Bank glaubt ja noch immer das SMS TAN Sicher ist, habs ja gesagt, genauso wie diese Sinnlosen Generatoren, nur eine Frage der Zeit. Beste war noch immer TAN liste mit Vorgabe welche TAN Nr. die war Sicher, konnt man nicht ausspähen, und wenn man nicht all zu doof ist, schickt man die auch nicht an irgendwelchen dupiosen Mails raus.
 
hae? nur weil ein Fall (explizit auf den Mann abgesehen anscheinend) eingetreten ist, soll das System unsicher sein? was kann er dafuer, wenn Vodafone so einfach die Daten aendert?

Gerade Portierungen empfehle ich immer schriftlich, bzw findei ch es sicherer, wenn egal was, immer etwas schriftlich ins Haus kommt, zum Unterzeichnen nochmal. Lieber 1 Woche warten, als schnell schnell. das ist auch das Problem der Gesellschaft, alles so schnell gehen, aber auch sicher.. beides funktioniert nicht^^
 
Kevin Mitnick lässt grüssen ;-D

Merry X-MAS @ ALL
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles