Wikileaks-Gründer wird vorerst nicht ausgeliefert

Am heutigen Montag ist die Entscheidung in London darüber gefallen, ob der Fall des Gründers der Whistleblowing-Plattform Wikileaks dem Obersten Gerichtshof Großbritanniens vorgelegt werden darf. mehr... Wikileaks, Julian Assange, Assange, Netzpolitik, Aktivist Bildquelle: Wikileaks Wikileaks, Julian Assange, Assange, Netzpolitik, Aktivist Wikileaks, Julian Assange, Assange, Netzpolitik, Aktivist Wikileaks

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mittsommer im Knast :-).
Ganz Schweden feiert nur einer nicht.
 
Hatte ich schon gar nicht mehr auf dem Schirm, aber ob er es nun wirklich war oder nicht- der Ruf ist dahin...siehe Kachelmann!
 
@Raoul_Duke II: ...im falle kachelmanns ist nur ein ruf dahin: der einiger teile der justiz.
 
@weininger: das kann man wohl sagen!! Wie die Staatsanwaltschaft sich da der Medien bedient hat, war mehr als fragwürdig.
 
@luciman: "Staatsanwaltschaften" haben ein "Prinzip": sie agieren zu ihrem eigenen Vorteil. sie werden Fälle auch aufnehmen, wenn sie trotz des §152, Absatz 2 der StPO keinerlei Anhaltspunkte haben, während sie die Aufnahme eines Falles auch dann ablehnen, wenn nicht nur Indizien (mehrdeutig auslegbar), sondern sogar Beweise (nur eindeutig auslegbar) vorliegen. Die hängt davon ab, in welchem direkten oder indirekten privaten und/oder wirtschaftlichen Verhältnis sie zu den jeweiligen Personen stehen.
 
Wird ausgeliefert...wird nicht ausgeliefert...wird ausgeliefert...wird doch nicht ausgeliefert.

Was denn nu?
 
@Dan1eL: Vor einem höheren Gericht besteht immer die Möglichkeit eines Einspruchs ... ist das so schwer zu verstehen?
 
@krusty: ehrlich gesagt - ja :) Wieso sollte ich generell dann vor ein kleineres Gericht wenn dort eh nur inkompetente Leute sitzen? Und eine Stufe hoeher zu gehen bedeutet "Die Unten scheinen unfaehig zu sein"
 
@-adrian-: "die unten..." fängt ja mit einem Richter/-in an. Weiter höher sind Gerichte personell breiter angelegt und das ist auch gut so - es ist keine Einzelentscheidung mehr.
 
@luciman: Warum sollte man sich dann von anfang an mit kleinen inkompetenten Richtern abgeben?
 
@-adrian-: Du vermengst da was: "Einzelrichter" ist "kleiner inkompetenter Richter" nicht gleichzusetzen! Beispiel Apple ./. Samsung: eine Einzelrichterin (Düsseldorf) erläßt Verfügung - eine Einzelrichterin (Kaliforniern) lehnt Verfügung ab. So kann das gehen. (bitte keine Apple ... -Diskussion - hier geht es um Rechtshandhabung).
Man sollte immmer alle Rechtsmittel ausschöpfen können - das macht das gute Rechtssystem aus. Besser ein Schuldiger wird versehentlich laufen gelassen als ein Unschuldiger wird festgesetzt.
 
@krusty: Die Justiz jedoch weiß, daß die Mehrzahl der sogenannten "Normalbürger" schnell aufgeben, und gewiß keine höheren Instanzen aufsuchen wird. Deswegen gibt es ja auch dieses sukzessive System. Assange jedoch lebt praktisch von dieser Publicity, da viele den Fall als vorgeschobenen Grund empfinden, um Assange politisch auszuschalten, ihn zum politischen Häftling zu machen, one daß dies nach aussen hin so wirkt. Im Verhältnis zum Westen gibt es weitaus mehr politische Häftlinge, als in anderen Ländern - hier jedoch arbeitet man, wie schon die OrPo im WW2, mit vorgeschobenen Gründen, stilisiert diejenigen, die die tatsächlich Fragwürdigen zu Fall bringen würden, zu "Straftätern".
 
@Dan1eL: Sehe ich auch so... ein Gericht entscheidet, und wenn es einem nicht gefällt, nimmt man Berufung und versucht es nochmal. Ja, so wird einem Unschuldigen erleichtert seine Unschuld zu beweisen. Aber was ist mit den Schuldigen? So wie ich das verstehe: immer wenn das Gericht die Berufung zulässt, war es sich selbst nicht sicher, ob seine Entscheidung korrekt war.
 
Julien Assansch wie die Medien immer sagen, naja wie auch immer der ist nur ein Bauernfänger. Von wegen geleakt das kennt man ja schon von Apple und Microsoft.
 
@Zero-11: ...die beziehungsstruktur zwischen assange und den anderen beteiligten (deren namen der mehrzahl der bürger nichteinmal bekannt sind, obgleich sie dies selbst herausfinden können), leakt nicht durch.
 
Mittelalter war nicht, sondern ist immer noch. In 1000 Jahren (falls es Menschen noch gibt) blicken wir auf die heutige Zeit zurück und werden uns wundern, wie barbarisch, primitiv und unsauber unser (das der Menschen) Rechts-System ist :D
 
@NewsLeser: entweder das, oder man wird genau das die gute alte Zeit nennen...
 
@NewsLeser: ...die damalige Zeit war direkt und offen. selbst hitler ging ehrlich vor. die heutige zeit zeichnet sich dadurch aus, daß man der realität ein image vorschaltet, welches der realität genau widerspricht - von dieser ablenken soll. die taktik der schwerverbrecher: jeder, der dieses blendwerk kritisiert, dem wird vorgeworfen, daß er den inhalt des blendwerkes angreift - wobei der inhalt als real vorkommend vorgegaukelt wird. jedes mal, wenn man das gegenteil beweist, kommt der schwerverbrecher und äußert: "es ist nicht alles perfekt, aber..." - doch so äußerten sich die älteren menschen während meiner zivi-zeit auch über die zeit des direkten nationalsozialismus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!