Schweiz: Filesharing stellt kein großes Problem dar

Obwohl in der Schweiz fast jeder Dritte, der älter als 15 Jahre ist, Musik, Filme und Spiele illegal aus dem Internet lädt, sieht der Bundesrat keinen Grund für eine Gesetzesänderung. Grund: Auf das kulturelle Schaffen wirke sich dies ... mehr... Software, Piraterie, Illegal, Downloads, Piracy Software, Piraterie, Illegal, Downloads, Piracy Anti Piracy

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Böse Zungen behaupten ja immer die Schweizer wären ein wenig langsam, der News nach sind sie allerdings unserer Content-Industrie weit voraus, was das Verständnis für die Problematik angeht. Hut ab !
 
@Antimon: Dass sich das Erlösmodell verschoben hat, ist nicht nur in der Schweiz so, sondern eigentlich in allen Wirtschaftsnationen. Nur redet hier niemand drüber, damit der Staat mehr Argumente hat, dass Internet zu überwachen... Denn eins ist sicher: Verarmen tun die Medienkonzerne in Deutschland nicht!
 
@Antimon: Du hast Recht. Die Führung der Schweizer ist unserer Führung NICHT NUR in diesen Belangen WEIT(!!!) Voraus. In der Schweiz wird offensichtlich abgewägt, was für die Schweiz(er) gut / besser ist. Hier in Deutschland wird eher abgewägt, was für Andere besser ist. Schlecht hat man es in Deutschland zwar nicht, im direkten Vergleich ziehen wir aber deutlich den Kürzeren.
 
@Antimon: ich bin schweizer und auf keinen Fall langsam, auch wenn ich über 12Stunden gebraucht habe um dir zu antworten xD
 
"Betroffen seien von dieser Entwicklung vor allem "große ausländische Produktionsfirmen". Diese müssten sich nun an das veränderte Konsumentenverhalten anpassen. Befürchtungen, dass diese Entwicklung sich nachteilig auf das nationale Kulturschaffen auswirken könnte, seien unbegründet, weshalb der Bundesrat auch keinen "gesetzgeberischen Handlungsbedarf" sieht. "

Das trifft es ganz genau!
 
@DBR: Klingt so nach - "unseren heimischen Kulturbetrieb trifft's nicht. Ist uns doch egal, ob es ausländische Produzenten trifft, die müssen halt schauen wo sie bleiben" ;) Auch eine interessante Haltung, scheint zu funktionieren :)
 
@DBR: Ergo wird die Wirtschaftsgroßmacht, die nichts weiter vorzuweisen hat, als Fastfood für Bauch und Ohren (Die USA) die Schweiz künftig als "Schurkenstaat" ansehen. Millitärisch können sie jedoch nicht gegen das Land vorgehen, da alle Kapital-Mafiosies dort ihre Gelder deponiert haben. ;-)
 
sehr geil, danke schweiz!!! von sowas können wir hier nur träumen in deutschland. :(
 
@Odi waN: wie so manches mehr ...
 
Eine sehr gute Begründung ! Und - zugegeben - für ein gutes bezahlbares Konzert bin ich immer lieber zu haben ... also, geldgierige Kulturschaffende - auf die Bühne und zeigt mal was ihr drauf habt !!!
 
Ich finde das einen sehr mutigen und selbstbewussten Entscheid. Bravo!
 
Kein Wunder dass es die ausländischen Produktionsfirmen betrifft, denn Schweizer Eigenschöpfungen, wie etwa Jodel-CDs, werden ja auch von einen eher älteren Publikum gekauft - und die sind bekanntlich doch nicht so fit, wenn es um kostenneutrale Anschaffungen via Internet geht. :-)
 
@noComment: Jo, die Schweizer jodeln den ganzen Tag und alle Deutschen essen Sauerkraut, tragen Lederhosen und stehen auf Florian Silbereisen ;-)
 
@jigsaw: hey hey hey die deutschen die lederhosen tragen sind keine deutsche ;) ;) ;) ,)
 
@noComment: du solltest deinem namen wirklich alle ehre machen aber nein.......
 
@noComment: Exakt: Da es weder schweizerische Popmusik/Film/Software (in nennswertem Ausmaß) gibt, die unter dem Raubkopiephänomen zu leiden hat, geht es eben der Schweiz am Käse vorbei, was sich im Netz abspielt ;-)
 
@GordonFlash: Absolute falsche Antwort und geprägt von Unwissenheit! Um hier eines klarzustellen, auch in der Schweiz, bleibt und ist das Nutzen von Filesharing verboten und strafbar! Nur der Unterschied besteht darin, dass man in der Schweiz nicht für das Runterladen bestraft wird/ werden kann, sondern für das Anbieten. Das heisst, ein jeder der Filesharing nutzt, wie Emule und Co. macht sich strafbar. Wer aber z.B. SFT nutzt und nur runterladet, aber selbst nicht ein Teil eines Netzwerkes ist/wird, kann nicht zur Verantwortung gezogen werden.
 
@Rumulus: das gleiche gilt in deutschland auch!!!
 
@noComment: Wer so mit Vorurteilen behaftet ist, sollte seine Meinung besser für sich behalten!
 
@Rumulus: Oh, wie sich meine Vorurteile doch bestätigen. Ich wusste doch, dass die Schweizer ein empfindliches Völkchen sind.
 
@noComment: Ach weisst du, wir sind nicht empfindlich, aber wir lernen aus der Geschichte und haben eingesehen wohin Rassismus und Vorurteile führen. Es gibt halt immer solche, die nichts lernen und dazu verdammt sind die Geschichte zu wiederholen! ,-)
 
@Rumulus: Na, da hast du jetzt aber schon ziemlich viel in meinen Kommentar hinein interpretiert.
 
@noComment: wir sind uns lediglich unserer qualitäten bewusst, und lassen uns diese von neidern nicht schlechtreden.. ansonsten wären wir bspw. längstens in der EU...
 
@böhser: Wie kommst du jetzt auf EU? Es ging doch ursprünglich nur um Jodel-CDs... und darauf bin ich nun wirklich nicht neidisch. Sinnlos, wenn ihr euch über dieses Klitsche aufregt, denn ihr bekommt es trotzdem nicht los.
 
@noComment: Es gibt auch hervorragende Schweizer Bands (gut, vermutlich nicht so viele, ist aber auch ein kleines Land), es sei nur mal The Beauty of Gemina genannt.
 
@FenFire: Dazu fällt mir ein: Ich habe ja auch noch alte LPs von Krokus und Killer hier irgendwo herumliegen.
 
@FenFire: DJ Bobo *scnr*... Gut ist Love Bugs, Red Wood, Stress und Bligg :)
 
"Dem waren Beschwerden von Rechteinhabern vorangegangen, die über einen Rückgang ihrer Einnahmen geklagt hatten(...)" wurde von unabhängigen Institutionen beweisen, daß die Rückgänge zurück gingen - und vor allem: daß sie aufgrund des filesharings (es wird nicht geteilt, sondern vermehrt) zurückgingen? Es kann auch sein, daß diejenigen, die das filesharing verantwortlich zu machen versuchen, einfach nur minderwertiges Material distribuieren - sie erzeugen selbst die torrents zu diesen Ordnern und/oder Dateien, um "einen Beweis" zu haben - doch tatsächlich lädt niemand (ausser sie selbst) dieses Material runter. Dies befindet sich im Rahmen des Möglichen und müsste von den zuständigen Gerichten zuallererst überprüft werden.
 
Mit Sinn und Verstand die lieben Eidgenossen, weiter so!!!
 
Was ist denn dar falsch gelaufen??
Wie kann denn so ein Gesetz gemacht werden?
Das kostet in der MI doch Tausende Arbeitsplätze!!
Da müssen die Lobbyisten aber noch mal nach arbeiten.
 
@Croft: Jetzt noch einmal für alle Jugendlichen hier. Bitte Schaut doch mal bei Wiki nach SATIRE!
 
Würden die Schweizer auch 19% Steuer zahlen sehe die Sache anders aus.
 
@DaywalkerX: inwiefern bitte?
 
@DaywalkerX: Erklärung dazu?
 
Juhu, dann kann ich meine 100Mbit Leitung weiter glühen lassen. Und das mit "gutem Gewissen".
 
Finde ich zurecht, sicher gebe ich aber für WIRKLICH GUTE MUSIK ODER FILME auch Geld aus. Dann ist es mir egal ob für das Musikstück ein paar Euro pro Song (FLAC Format), oder beim Film 30+ Euro draufgehen. Das meiste Geld wird aber für Zusatzequipment wie HD Sennheiser-Kopfhörer, Multimedia-Anlage mit extra guten Boxen + Top TV Gerät ausgegeben ;) Eben, das Geld geht schon dorthin wo es hingehört ;)
 
Ach deswegen meinte son Halbschweizer zu mir: "Wie? Ist runterladen in Österreich denn illegal?" ... Scheint die ja echt nicht zu jucken ... Interessant :)
 
@Ðeru: Auch in Österreich ist der Download nicht illegal, sondern nur das Anbieten, also eh genauso wie in der Schweiz...
 
Ich kann als Schweizer nur sagen: Es ist wie immer, weils keinen Juckt wirds auch selten exzessiv gemacht. Ich kenne den einen oder anderen der gelegentlich was aus dem Netz bezieht, kenne aber viel mehr Leute die noch immer CD's oder MP3 im Netz kaufen, Filme und Sportevents mit SwisscomTV o ä. ansehen. In meinem Umfeld kenne ich eigentlich nur Leute die Software wie Photoshop, 3D Studios etc. vom Netz holen, kaufen würde diese Software aber ohnehin keiner und komerziell aktiv ist damit ohnehin keiner. Der einzige "Schaden" der entsteht: womöglich kann irgendwann das Anfängerseminar nicht verkauft werden sondern nur das für fortgeschrittene :-)
Ein weiteres Beispiel für solchen Sachverhalt: Altersfreigaben von Filmen. Das interessiert in den Niderlanden, Frankreich und Italien kaum einen. Möchte mal wissen wie viel kleiner der Absatz pro Einwohner von richtig schlechten Horrorfilmen gegenüber Deutschland ist wenn einer dieser Filme in Deutschland nicht durch die Prüfung kommt.
 
@bug13: Danke für die gute Erklärung der Sachlage!
 
So siehts aus wenn der Staat reicher ist als die Lobbies! :) Dann lässt man sich halt nicht heden Sch**ss vorschreiben!
 
Wie immer, ab und zu ist es gut dass der Staat "langsam" ist, ab und zu bei anderen Dingen weniger...
 
sorry winfuture, aber den grössten bock habt ihr schon im ersten satz geschossen:
in der schweiz ist es ausdrücklich NICHT illegal zb. musik oder filme runterzuladen.
es ist hingegen illegal geschützten content anzubieten...
 
Wer hats erfunden (das vernünftige Umgehen mit dem Thema Filesharing)? Die Schweizer!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte