Die Piratenpartei gibt sich eine Zukunftsvision

Seit der Berliner Abgeordnetenhaus-Wahl im September, so hieß es dieser Tage, reden alle etablierten Parteien plötzlich von Netzpolitik - nur die Piraten nicht mehr. Diese arbeiten statt dessen an der Ausarbeitung eines vollständigen Programms. ... mehr... Piraten, Schiff, Meer, Abend Bildquelle: gulawweekly Piraten, Schiff, Meer, Abend Piraten, Schiff, Meer, Abend gulawweekly

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na, wenn die mir jetzt Helmut Schmidt madig machen wollen, kriegen die meine Stimme doch nicht.
 
@DON666: das war wf und nicht die piratenpartei ^^
 
@DataLohr: Oops, hast Recht! Dann hab ich's wohl mistverstanden...
 
@DataLohr: Stimmt! Die Piraten haben ja noch keinen Alt-Kanzler. Ob die wohl jemals einen bekommen? Und die News hier meint:"... längst den Schritt in die Zukunft gemacht...". Wohl wegen "... Letztlich sind es der Politikstil und die Arbeitsweise, die die Besonderheit ausmachen...."? Das haben die Grünen so basisdemokratisch schon vor Jahrzehnten gemacht! Da waren die weit eher damit dran als die Piraten, letztere gab´s damals allenfalls auf hoher See. So gesehen also eher "zurück in die Zukunft"! Oh man, Winfuture, versucht Euch doch bitte nicht als Politik-Kommentatoren und bleibt sachlich / objektiv. Für die Heiligsprechung (auch bei Piraten!) ist der Papst zuständig und nicht Winfuture! Bleibt das stehen?
 
Schönes Programm und so konkret. Grundeinkommen, klasse! Nur wie wollen die das finanzieren?
 
schön mal wieder was positives zu hören, bei der berlin wahl hatte man sich ja leider zum affen der nation gemacht. wenns nun so positiv weiter geht hat man ja doch noch eine partei zum wählen.
 
@DataLohr: Wählen kann man die immer und sollte man auch, allein schon, um ein Signal an die "Großen" zu senden. Die Piratenpartei ist so alleine jetzt noch gar nicht regierungsfähig - dafür fehlt denen einfach die nötige Erfahrung - aber das kann man ja lernen.
 
Das nenn ich mal Kontrast, während sich die alt eingesessenen Parteien an Ängste klammern, mit denen sie krampfhaft versuchen ihre Machtverhältnisse aufrecht zu erhalten weils mit Sachverstand und Logik bei denen oft nicht so doll bestellt ist. Interessant wird sein, wie wird sich die Piratenpartei anpassen um oben mitspielen zu dürfen? Die Revolution hat immer ihre eigenen Kinder gefressen. "Raus aus der Nato" haben die Grünen geschrien als sie Revoluzer waren und als sie das Zepter geschwungen haben, haben sie ihre Armee weiter geschickt als jede andere Regierung vor ihnen... bin gespannt was sich bewahrheitet und was eine Nebelbombe ist.
 
@Rikibu: Hier wird es nicht anders sein. Wobei meine Stimme nicht an eine Partei geht die Drogen legalisieren wollen. Meines erachtens ist das hier bald eine zweite Linkspartei. Mir entschieden zu links.
 
@pandamir: es geht doch nich mehr ob rechts oder links - das ist doch Mumpitz. Es geht um SAchverstand. Und komischerweise hat Herr Lafontaine mit seinen Aussagen die letzten 10 Jahre fast immer richtig gelegen wenn man die wirtschaftspolitischen Dinge betrachtet. Die Medien haben ihn dafür aber kurz und klein gemacht. Wenn aber andere Leute das gleiche fordern wie einst Oskar, werden sie von der FAZ gefeiert... was is das für ideologischer Mumpitz... Ich bin kein Freund vom Oskar, aber das er oft Recht hatte mit seinen Einschätzungen zeugt unabhängig von seiner Gesinnung von Sachverstand... aber wahrheitssagende wurden ja schon gerne abgesägt... ging ja auch dem Köhler nicht anders, der die Eier hatte zuzugeben, daß wir Wirtschaftskriege führen. es sollte nur um Sachverstand gehen, nicht um religiöse Grenzen oder irgendwelche Richtungen... damit verschließt man sich doch nur vor Problemlösungen und plakatiert "alternativlos"... wohin uns das führt kann grad jeder sehen.
 
@Rikibu: was hat das jetzt mit dem Artiekl zu tun?
Deinen "Oskar" kannst du woanders belobhudeln. Versuche es mal bei der kommunistischen Plattform seiner Lebensabschnittsgefährtin.
 
@Lemi: Ideologie und Sachverstand sollte man trennen. Natürlich ist Herr Lafontaine ein Oppertunist - keine Frage, man kann ihn mögen oder hassen, aber man sollte zumindest so viel Eier in der Hose haben ihm zuzugestehen, daß er in vielen Bereichen einfach Recht hatte. Ob das nun die Kosten der Wiedervereinigung sind, die geforderten Kontrollinstanzen der Finanzwirtschaft usw. usw. aber wer sich nur durch Farben und Richtungen beeinflussen lässt, und dabei die Kompetenz und den Sachverstand unabhägngig davon außer Acht lässt, der disqualifiziert sich für diese vielschichtige Diskussion eh.
 
@Rikibu: Herr Lafontaine hielt den Fall der Mauer im Sommer 1989 noch für unrealistisch. Soviel zu seinen hellseherischen Fähigkeiten.
 
@Lemi: Hab ich gesagt, daß er immer richtig lag? nein, hab ich in keiner Silbe erwähnt. Ich habe gesagt, dass er viele Situationen richtig eingeschätzt hat, so zb. die viel höheren Kosten die die Wende mitsich bringen würde. Kohl hat es günstig gerechnet und wurde damit mit der erneuten Kanzlerkandidatur belohnt. Er versprach blühende Landschaften - wie es überall blüht und krautet auf all den Firmengeländen die aufgekauft und zugemacht wurden, wissen wir ja alle... über die reale Kostenhöhe wollte damals niemand sprechen... aber jene die solche Floskeln raushauen "es wird auf garrrrrrrrrrrrr keinen Fall Steuererhöhungen geben" - und diese dann 3 Monate später doch durchzusetzen weil man sich um zig Millionen wenn nicht sogar Milliarden verrechnet hat - solche Leute werden nicht medial kurz gemacht... aber das ist eben mediale Gleichschaltung... im damaligen großen Haushaltsloch muss der Kohl selber drinne gestanden haben, darum hat das keiner entdeckt.
 
@Rikibu: Da geb ich dir völlig Recht. Es wird seit nunmehr zwei Jahrzehnten Gelogen was das Zeug hält nur um die Wahlen zu gewinnen und dann wird alles revidiert und die Proteste der Bevölkerung werden ignoriert. Ich habe Hochachtung vor der damaligen Entscheidung Lafontaines die Regierung Schröder zu verlassen weil er die Sozialdemokratie durch Schröder mit der Agenda 2010 als verraten ansah.
 
@Rikibu: Das nenne ich mal vorhersehbare Dummheit, wie z.B. die dämliche Trennung von Kirche und Staat, zum einen ist die Kirche schon lange keine Kraft mehr in der deutschen Politik. Zum anderen ist genau diese blöde "Gutmenschengehabe" das was die Vernichtung über uns alle bringen wird.
 
@moremax: Mit Trennung Religion und Staat ist meiner Ansicht nach gemeint, das der Staat kein Recht hat Kirchensteuer einzutreiben. Ich finde das in Ordnung. In welchem anderen Land wird dies durchgeführt ?
 
@moremax: trotz allem hat die Kirche noch viel zu viel Einfluss und viel zu viele Bürger lassen sich von einem alten Lustgreis in Frauenkleidern "lenken" und sich was vorsagen. Auch Religionen müssen mit der Zeit gehen und sich anpassen. Wenn Papst Benefiz, äh Benedikt aber immer noch "kondome ist Teufelswerk" predigt, dann ist das einfach nur verantwortungslos. Religionen haben doch eh nur Ärger gemacht - egal welche man als Beispiel ranzieht.
 
@moremax: Dummheit ist es, sich nicht zu informieren. Wir haben die Kirchensteuer, Religionsunterricht an öffentlichen Schulen, Staatskirchenverträge, staatlich fianzierte Theologie-Studiengänge, gesetzliche kirchliche Feiertage, crhsitliche, staatliche Gesetze wie das Tanzverbot an Karfreitag, und viele andere christlich motivierte Gesetze und Sachen wie zb Kreuze in Schulen oder Kopftuchverbote, die Religionsfreiheit anderer Glaubensrichtungen wird der des Christentums staatlich untergeordnet. Zuletzt hatten wir sogar den Papst im Bundestag. Man könnte noch viele weitere Beispiele liefern.
 
@lutschboy: Also ich bin für das Kopftuchverbot in Deutschland. Wer ohne seinen Islam nicht leben kann der soll sich in islamischen Ländern ansiedeln wo er sich nicht durch Christen beleidigt oder gekränkt fühlen muss. Auch gibt es keine Probleme mit Kreuzen in den Schulen. Wir sind ein christlich geprägtes Land. Und eines kann ich dir Sagen. Wenn du für die Religionsfreiheit bist, stützt du automatisch auch die Islamisierung deutschlands. Es werden überall Moscheen gebaut die keiner haben will bis auf die Islamisten selbst. Jetzt fordern sie sogar Gebetsräume in Schulen und Universitäten. Die Taktik eben dieser Klientel besteht darin zu fordern und zu fordern. Wenn man es nicht bekommt wird laut Nazi geschriehen und weiter gefordert. Bis man sich dem nächsten Projekt widmen kann. Wir tolerieren uns zu tode. Und Wenn die Islamisierung erst einmal weit genug fortgeschritten ist, wirst du persönlich noch viel mehr Freiheiten einbüssen als dir lieb ist. Die islamische Welt steht nicht besonders auf uns Ungläubige oder gar auf Homosexuelle. Auch mit Demokratie kann der Islam nichts anfangen. Ich bitte das immer zu bedenken wenn man hier Freiheit für jene fordert die nicht gewillt sind Anderen Freiheit zu gewähren. Toleranz wird zum Verbrechen wenn sie zur Gefahr wird (Berthold Brecht).
 
@Traumklang: Ich bin nicht islamophob. Von mir aus soll jeder ein Kochtupf tragen und machen was er will. Ich will aber in öffentlichen Einrichtungen nicht mit Religion belästigt werden und nicht in Gerichten mit kirchlichen Einstellungen verurteilt. Religiösität inkl. Christenheit ist Privatsache, wer Kreuze braucht kann sich damit das Wohnzimmer tapezieren. Es geht um Trennung von Staat und Religion, nicht um Trennung von Gesellschaft und Religion. Und ich sehe übrigens keinen Unterschied in religiösem Fanatismus - egal ob Christen oder Moslems, es gibt bei beiden Fundamentalismus. Übrigens: Ich bin schwul und ich habe definitiv wesentlich mehr Anfeindungen von deutschen Christen erlebt, als von Muslimen oder allgemein anderen Religionsangehörigen - und das obwohl ich viele Jahre in Neukölln gelebt habe, und zwar als es noch nicht studentifiziert und gentrifiziert war. Fahr mal in ein Dorf in Bayern als Schwuler, gibt da nette Dokus vom WDR übrigens. Diese ganze Scheiße von wegen der Islam wär so schlimm und das Christentum so heilig ist doch nichts als Fremdenfeindlichkeit. Das hierzulande Schwule nicht gesteinigt werden hat nichts damit zu tun dass der Islam böse ist, sondern damit, dass wir hier eben überwiegend die Kirche aus dem Staat gebannt haben. Die christliche Kirche, u.a. auch die Katholische, siehe Papst, ist nachwievor schwulen- und frauenfeindlich, wenn die an der Macht wär, dann wär's hier wieder wie im Mittelalter oder wie in Syrien. Aber wie gesagt, bei Trennung von Religion und Staat ist es pupsegal um welche Religion es geht. Ich will nicht wegen Spinnern ein Tanzverbot haben und auch keinen religiösen Blödsinn mit meinen Steuern bezahlen. Das übrigens nur als Statement, eine weitere ausufernde Diskussion mit einem "Ich bin zwar nicht rechts, aber..."-Sager brauch ich heut ausnahmsweise mal nicht ^^
 
@Traumklang: und die christliche Kirchen wollen also nicht nur die Christen? Was ein Schwachfug.
 
@lutschboy: Es gibt genug Beispiele auch in Europa wo Städte die mittlerweile mehrheitlich islamisch sind Antisemitismus herrscht und öffentlich auch gegen Nichtmuslime gehetzt wird. Der Islam gibt keinerlei Spielraum für Toleranz. Das gerade du das nicht verstehen willst erschreckt mich immer wieder. Ich bin auch in Neukölln und Kreuzberg gross geworden und habe die "Freundlichkeit" der zugewanderten oft am eigenen Leibe verspüren dürfen. Ich weiss also wovon ich rede. Klar gibt es Fundametalisten in der christlichen Kirche, aber ich rede ja nicht davon dass sich hier in Deutschland jeder taufen lassen soll oder jedes Wochenende in die Kirche muss. Ich rede davon dass die freiheitliche Gesellschaft durch den Islam in Gefahr gerät wenn das hier so weiter geht. Das hat auch auch nichts mit Rechts zu tun. Du kannst ausserdem die Kirchensteuer ablehnen indem du das einfach beantragst. Wo ist also das Problem? Dahingehend hast du aber in islamischen Staaten nicht die Wahl ohne ein Glaubensbekenntnis zum Islam frei zu leben. Schon gar nicht als Homosexueller. Schau dir an was vor ein paar Wochen in Brüssel abgegangen ist, als Muslime Juden durch die brüsseler Innenstadt jagten oder vor gut anderthalb Jahren Moslems angefangen haben Synagogen in der schwedischen Stadt Malmö zu schänden und Juden zu schlagen und zu bedrohen. Ich bin auch für eine klare Trennung von Staat und Kirche. Aber wenn der Islam erst einmal genug Macht hat in Deutschland wird diese Trennung alsbald aufgehoben. Und dann wirst auch du aufwachen. Und wenn es dir so wichtig ist Karfreitag zu tanzen und dir die anderen 364 Tage im Jahr dazu nicht gereichen, dann tanz doch einfach an Karfreitag. BTW Syrien ist islamistisch und befindet sich im Mittelalter.
 
@Chrissik: Deutschland ist ein christlich geprägtes Land. Unsere Kultur und Geschichte basiert auf der abendländischen Kultur. Damit ist Deutschland auch keine Ausnahme. Es gibt viele Moscheen in denen gegen den deutschen Staat gehetzt wird und verfassungsfeindliche Propaganda betrieben wird. Solches Agieren wirst du in Kirchen hier in diesem Lande lange suchen müssen und höchstwahrscheinlich nicht finden können. Ausserdem hab ich mit keinem Wort erwähnt dass alle Deutschen Kirchen wollen oder sie gebaut haben wollen. Somit ist dein Comment Schwachfug.
 
@Traumklang: " Es werden überall Moscheen gebaut die keiner haben will bis auf die Islamisten selbst. " Und ich habe das jediglich auf die Kirchen bezogen. Die ja auch nur die Christen wollen, also sind Kirchen deiner Argumentation nach ja auch nicht in Ordnung. Ich finde das immer so lustig, wie auf unsere christlichen Werte gepocht wird. Was ist ein christlicher Wert? Nächstenliebe? Du willst keine Moslems hier haben. Das passt also schon mal nicht. Tolleranz dann auch nicht. Fürsorge, Geborgenheit, passt alles nicht. Was sind denn dann die tollen christlichen Werte, die rechtfertigen, dass die Kirche im Staat ist? Wir bilden da eine ziemliche Ausnahme, mit unserer Kirchensteuer. Für die man übrigens auch noch zahlen muss, falls man austritt. Dass es vereinzelt in Moscheen staatsfeindliches Gedankengut gibt, bezweifle ich nicht, jedoch ist es falsch zu behaupten, das wäre überall so und noch fälscher, zu behaupten, so was gibts in Deutschland nicht. Gerade wo wir gerade bemerken, dass Rechtsradikale offenbar doch noch hier sind - wer hätts gedacht.
 
@Chrissik: Du verstehst anscheinend nicht was ich geschrieben habe. Auch sehr lustig zu sehen wie du versuchst mir die Worte im Munde umzudrehen um selbst nicht für den Islamismus argumentieren zu müssen. So agieren in der Regel Linksfaschisten die nicht in der Lage sind freiheitlich denkenden anständige Gegenargumente zu liefern. Zeige mir eine Kirche in Deutschland die eine Gefahr für Deutschlands Demokratie darstellt und wo gegen die deutsche Gesellschaft gepredigt wird. Wenn du der Meinung bist wir sind keine durch das christentum geprägte Gesellschaft, wo kommt dann diese Nächstenliebe die uns dazu zwingt uns zu tode zu tolerieren her? Aus dem Islam bestimmt nicht. Aber eine Antwort kannst du mir bestimmt nicht geben. Hier werden keine Gutmenschenpunkte verteilt. Du kannst also getrost nachdenken über das was ich geschrieben habe. Ausserdem wer ist hier rechtsradikal? Ist man mittlerweile Rechtsradikal wenn man die Freiheit dieses Landes und dessen Kultur bewahren möchte? Hat man dir so die Birne mit Multikulti weichpropagandiert dass du so antideutsch agierst? http://www.meforum.org/758/die-eroberung-europas-durch-die-muslim Lies dir mal diesen Text durch. Der ist mit Quellenverweise die allesamt nachvollziehbar sind und zu einem grossen Teil aus staaltlichen behörden stammt. Also nix mit unseriöser hetzerischer aufmache. In diesem Text werden die finanziellen und personellen Verknüpfungen beschrieben die in diesem Land mehr und mehr Moscheen bauen und sich hinter Multikulti und Toleranz verstecken. Aber selbst werden sie von Wahabitischen Extremeisten aus Saudi Arabien finanziert, und unterhalten beste Kontakte in die islamistischen Kreise. Lesen verstehen und dann nachdenken. Wenn du Fragen hast zu Dingen, die du nicht verstehst werde ich dir versuchen zu antworten. Aber sachlich bleiben ok.
 
@Traumklang: Die Menschen haben einen islamischen Glauben, der Islamismus existiert in Deutschland nicht, oder hast du hier schon jemanden a la Pfarrer Mixxer gehört?
Und die "Zwickauer Zelle" und sonstiges hast du wohl auch nicht mitbekommen, die wollen bestimmt auch nur deutsches Gut bewahren....
Erbärmlich. Und vielleicht kommen unsere Werte a) aus frühern Versionen eines Staates von Sokrates (für geistige Analphabeten war er vor der christliche Kirche), der damals schon verstanden hat, dass es ohne Toleranz nicht funktioniert, oder b) weil wir das verstehen. Und wo ist hier Nächstenliebe? Ich fragte, ob das einer unserer Werte ist, und du bejahst das, also, sag mir, wo? In deiner Argumentation ist sie jedenfalls nicht. Und deinem "Beispiel" nach ist also die Unterstützung von westlichen Mächte eines mordenden und unsere Werte unterdrückenden Diktator gut, wenn dadurch keine Moscheen gebaut werden? Beist sich irgendwie.
 
@Chrissik: Wenn du nur ansatzweise den Link gelesen hättest den ich dir gepostet habe, dann hättest du diesen letzten Beitrag so nicht geschrieben. Ich weiss nicht ob du mutwillig ignorant bist oder einfach blind durch die gegend läufst. In Deutschland sind laut Verfassungsschutzt ca 70 Moscheen und mehrere islamische Kulturvereine unter beobachtung. Wegen eben dieser islamistischen Ansichten die nullkommanix konform gehen mit unserem Grundgesetz. Aber du ignorierst das anscheinend völlig. Du gehst ja nichtmal drauf ein sondern leugnest es kategorisch. Wie soll ich so ein Verhalten denn nennen? Dumm vielleicht? Wenn du diese besagten "Dönermorde" (beklopptes Wort) ansprichst sollte dir klar sein dass das weder unsere Demokratie bedroht noch ein permanenter Zustand ist mit dem wir klarkommen müssen. Von den islamistischen Terrorzellen hier in Deutschland (z.B. Sauerlandbomber) hast du nichts gehört oder? Oder passen die etwa nicht in dein weltoffenes Bild des Islam. Ich bin so froh dass du mich über all diese Dinge endlich aufgeklärt hast. Stimmt ich war wirklich immer intolerant und rechtsradikal. Ich hab schlichtweg nicht erkannt dass der Islam voller Nächstenliebe Demokratie und freiheit steckt. Ich kann es jetzt ganz deutlich sehen an all den superdemokratischen islamischen Ländern die Andersglaubende weder ermorden noch verfolgen geschweige denn ihre Kirchen anzünden. Du hast echt Recht gehabt. Ich lag völlig falsch. Ach ja. Die Sauerlandbomber und samt der ganzen anderen radikalen Islamisten hab ich alle nur erfunden. Damit Multikulti scheitert. Bin ich aber pöööööse. BTW: Wenn wir keine Nächstenliebe hier haben erkläre mir doch mal die massenweise eingewanderten Migranten die vom Staat durchgefüttert werden und als Dankeschön unsere Kriminalstatistiken hochpushen. Wären wir genauso intolerant wie die islamischen Staaten, gäbe es bei uns garkeine Flüchtlinge. Schon gar nicht aus islamischen Ländern. Also irgendwie hinkt dein Vergleich ganz ganz dolle. Mach mal die Augen auf wenn du durch die Strassen einer Grossstadt läufst. Die Übergriffe auf Juden in Malmö hab ich mir dann ja anscheinend auch ausgedacht oder? Wenn du Drogen nimmst, solltest du sie dringend absetzen. Sie schaden deinem Auffassungsvermögen. Sokrates hat sich geirrt.
 
@Traumklang: Du schreibst laut "Verfassungsschutz". Dann sollte dir auch klar sein, dass eben dieser Verfassungsschutz offenbar eher rechts ausgerichtet ist. Mal von deinem ganzen restlichem Gelaber und sonstigen BILD Zeitungsaussagen (vielleicht sind sie ja deine Meinung, jedoch erscheinen sie 1:1 in der BILD Zeitung), sind, soweit ich informiert bin, weniger Menschen durch islamistischen Terror als durch Terror durch Deutsche gestorben. Denk mal drüber nach... Aber es ist wie überall. Erklär einem Deutschen, warum es falsch ist, eine Religion zu pauschalisieren, und er wird dir exakt das sagen. Gilt auch für Franzosen/Amerikaner/Schweizer und die ganzen anderen islamophoben Völker. Und zu den Großstädten: Ich werde weniger von Menschen mit arabischem Migrationshintergrund angemacht als von "Deutschen" oder Menschen mit Vorfahren aus östlichen Gebieten. Du setzt Religion=Weltbild=Staatsverständnis gleich, und du setzt voraus, dass das bei jedem so ist. Dass es Extrembeispiele gibt, weiß jeder, aber Extrema sind - wie der Name schon sagt - nicht die Regel.
 
@Chrissik: Das sind jetzt billige Ausreden. Wenn der Verfassungsschutz rechts wär, dann hätten wir Massenabschiebungen. Die Bild Zeitung lieferst eher du hier ab. Ich lese die nie, deshalb weiss ich auch nicht was da drin steht, für mich ist dieses Schmierblatt eine linksfaschistische Gazette, die die Probleme mit dem Islam und den fast täglichen Übergriffen auf Deutsche bundesweit genauso verschweigt oder verharmlost wie die andere gutemenschengesteuerte Presse. Es gibt viel mehr deutsche verletzte und Todesopfer durch Deutschenfeindlichkeit als du anscheinend wahr haben willst. Wenn alle diese von mir geposteten Quellenangaben und Verflechtungen laut deiner Aussage manipuliert oder eben nicht wahr sind, dann wird nichts wahr sein wass ich dir hier an Beweisen bringen könnte. Du akzeptierst es ja eh nicht. Du bringst auch in deinem letzten Post keine Argumente obwohl ich dich aufgefordert habe mal zu den Dingen Stellung zu nehmen was ich geschrieben habe. Aber das kannst du nicht. Denn dann müsstest du anfangen Dinge zu relativieren oder zu verharmlosen wo es nichts zu verharmlosen gibt. Das ist genau die Taktik die ich von Islamisten oder Multikultifaschisten gewohnt bin. Dann wird halt erst mit Rechts gedroht, also man sein ein Rechter. Wenn das nichts hilft wird Polemik oder Stammtischgelaber vorgeworfen, obwohl das auch nicht Haltbar ist denn es kamen ja keinerlei Gegenargumente über die ich mal im Ansatz hätte nachdenken können und wollen und dann wird halt als eines der letzten Optionen die Bild Zeitung mit ins Spiel gebracht. Also von mir hier nochmals die Frage: Wie stehst du zu den Sauerlandbombern? Waren das nur Einbildungen oder gabs die wirklich und was glaubst du was deren Motive für den geplanten Anschlag waren?? Antwort bitte!! Nächste Frage: Was war mit den getöteten US-Soldaten die dieser islamistische Albaner am Flughafen erschossen hat? War das keine religiös motivierte Tat? War der Täter Christ, Religionsfrei oder war er Islamist? Antwort bitte!! Was hast du zu den Verflechtungen der saudischen und ägyptischen Islamisten zu sagen, die im grossen Stil islamische Kulturverbände und Vereine samt den Bau von Moscheen und Koranschulen in Europa finanzieren zu sagen?? Und Warum pflegen hier als oberflächlich tolerant geltende Vorsitzende dieser Vereine und Organisationen intensiven Kontakt zu den gleichen Geldgebern die auch nachweislich die Hamas und Al Kaida und ähnliche Terrororganisationen finanzieren? Antwort bitte!! Wenn du auf all das eine glaubwürdige Antwort findest ohne zu relativieren oder zu verneinen, dann werd ich über deine Antworten auch nachdenken. Weisst du ich bin ein vernünftiger Mensch, aber ich lasse mich nicht mehr von der Lügenpresse und dem Multikultiwahn verarschen, noch lasse ich mich in die rechte Ecke drängen. Ich habe so oft in meinem Leben Gewalt durch fast ausschliesslich Moslems am eigenen Leib erfahren müssen als dass ich das noch als "Ausnahme" oder "Einzelfall" bezeichenen könnte. Irgendwann hab ich diesen ganzen Toleranzlügen abgeschworen. Ganz einfach weil ich die Wahrheit nicht mehr verdrängen konnte. Ich bin kein praktizierender gläubiger Christ. Ich bin auch nicht getauft, und ich bin auch überhaupt nicht einverstanden mit der ..... ich nenne es mal Guideline der katholischen Kirche und dem Diktat des Vatikans. Wenn ich aber den Islam und die christliche Kirche und deren ansichten sehe kann ich den Unterschied zu diesen beiden Systemen nur so bezeichen: Christentum = Spiessigkeit und Konservatismus, Islam = Radikal und Menschenfeindlich samt Demokratiefeindlich. Der Islam hat in noch keinem Land der Erde bewiesen dass er auch nur annähernd für eine freie Gesellschaft steht oder geschweige denn Demokratie ermöglicht. Auch nicht in Ländern wo der Islam Staatsreligion ist oder wo dessen Länder sich islamistische Republik oder halt Gottesstaat nennen. Sie hatten ja genug Jahrzehnte um sich zu reformieren oder zu modernisieren, aber sie haben es nicht getan. Auch hilft es nicht Geld zu haben als Staat und oder eine boomende Wirtschaft. Siehe die Golfstaaten der VAE. Ich dürfte dort als Christ nichtmal eine Halskette tragen wenn ich in diese Länder einreisen möchte. Auch dürfte ich keine Bibel beihaben. Beides illegal. So viel zur Toleranz. Also wenn ich dieses Verhalten vergleiche mit dem unseres Staates, der durch die christliche Religion geprägt ist, ist Deutschland doch wohl hunderte Male toleranter als die islamischen Staaten oder was meinst du? In allen islamischen Staaten werden Christen und generell Andersgläubige verfolgt. In der Türkei brennen sie Kirchen nieder und verfolgen und töten Christen. Da gibt es sogar eine einstündige Reportage des WDR drüber. Kannste im Netz finden wenn du sie sehen willst. In Ägypten kommen jetzt wahrscheinlich die Islamisten an die Macht. Konsequenz dessen ist unter anderem auch die Vervolgung der Kopten (christliche ägyptische Gemeinschaft). Super. Erst wollten sie Freiheit, dann entscheiden sie sich aber für Islamismus. Wenn das die Feiheit sein soll die Sie (die ägyptischen Protestler) gemeint haben dann kann ich dir sagen dass ich eine grundlegend andere Auffassung von Freiheit und Demokratie habe. Wie ist deine Auffassung von Freiheit? Toleranz Anderen gegenüber ist gut. Aber zu viel des Guten und blind um jeden Preis durchgesetzt ist einfach nur zerstörerisch. Weil damit das System hier in Deutschland das eigentlich dazu da ist Menschen zu helfen und ihnen eine Herberge zu geben ausgenutzt und missbraucht wird. Und in genau dieser Situation befinden wir uns grad. So, ich warte auf deine hoffentlich "SACHLICHEN" Argumente.
 
Ich war eigentlich bisher ein kleiner Fan der Piraten, aber durch Ihre Forderung, alle Drogen zu legalisieren haben sich sich in meinen Augen komplett ins Abseits geschossen. Das man hier den Weg der Hilfe und Prävention geht finde ich ja gut, aber eine Legalisierung von Heroin z.B. wäre katastrophale. Man sieht ja, wie legale Drogen wie Alkohol in der Bevölkerung zu einem Desaster führen. Die meisten Toten gibt es in D nun mal durch Alkohol. Schade drum, der Rest hört sich soweit nämlich ganz vernünftig an.
 
@The Sidewinder: ich glaub diese phase haben sie überwunden, das hat von denen mit sicherheit selbst keiner für voll genommen. vll hatte da irwer gedacht man könnte stimmen damit fangen, aber auch die idee alle öffentlichen verkehrsmittel kostenlos zu machen war eine lachnummer. man braucht dann halt den mut sich zum positiven zu entwickeln. das is das was bei den andern auch fehlt, standpunkte ändern wird als schwäche empfunden und dann beharrt man eben auf ner dummen sache bis zum bitteren ende.
 
@The Sidewinder: Unter dem Aspekt der persönlichen Selbstbestimmung ist es doch legitim, daß jeder machen darf was er für richtig hält. Wichtig ist nur, dass man mit Verstand konsumiert. Was sind denn alles Drogen? Der Staat hat bereits Alkohol und Rauchwaren legalisiert - WEIL ER DRAN VERDIENT. Wo ist da jetzt der fundamentale Unterschied zu Gras und anderen als "illegal" deklarierten Rauschmitteln? Es muss doch möglich sein, dass ich das konsumieren darf was ich will, solange ich keinem schade. Gemessen daran müssten ja auch Alkoholika verboten werden, weil durch unsachgemäßen Umgang damit und gnadenloser Selbstüberschätzung viele unschuldige Menschen sterben. Aber darüber wird öffentlich nicht diskutiert. Als einziges Land haben wir kein Tempolimit - weil es Tradition ist, genauso wie Schützenvereine und solche Kultursitten wie Oktoberfest was nichts anderes is als sich die Hucke voll zu saufen. aber das ist eben gesellschaftlich und politisch akzeptiert, sich nen Joint drehen ist pfui - aber wo is da der eigentliche Unterschied? man kann alles verantwortungsvoll konsumieren und leider auch so konsumieren, das es allen schadet. ich kann mich auch totarbeiten wenn ich keine Pausen einhalte - hier greift der Staat aber auch nich ein... es gibt gewisse Themen die einfach nicht öffentlich thematisiert werden dürfen. dabei gelten wir als so offen und aufgeklärt, aber trotzdem werden durch die typischen Parteien Tabus generiert die in den Köpfen Bestand haben.
 
@Rikibu: Richtig erkannt, falsch geschlussfolgert. Alkohol und mit Abstrichen Zigaretten sollten auch verboten werden. Also alle Drogen weg, anstatt alle zu legalisieren. Kein Mensch der Drogen nimmt hat Kontrolle darüber. Diesen Übermenschen gibt es nicht. Wir reden jetzt nicht von den Gelegenheitsrauchern /-säufern, sondern von denen, die schon einen Schritt weiter sind. Mit Verstand konsumieren sagst Du so schön und genau das kann man aber einer gewissen Schwelle nicht mehr und die hat man schnell überschritten, ohne das man es merkt. Das ist doch genau das fatale an der Sucht. Schützenvereine, kein Tempolimit usw...ich gb Dir recht, alles gehört abgeschafft oder zumindest überdacht. Die Piraten gehen genau den falschen Weg in die falsche Richtung.
 
@The Sidewinder: In meinen Augen sollte man sich wenn man sowas konsumiert nur fragen "ist es das wert?". Wenn die Antwort ja ist, warum nicht? Ich rauche nicht, weil es mir nicht schmeckt. Dafür trinke ich ab und zu mal Alkohol und bereue es auch nicht. Ich bin auch nicht süchtig oder so. Und wenn sich mein Leben dadurch um 5 Jahre verkürzen sollte, mir doch egal, solange ich meinen Spaß mit dem Leben habe. Außerdem bedenkst du nicht, was Drogenverbote auch bewirken. Guck dir die Drogenmafias wie die Zetas an. Wenn Drogen legal wären, hätten die viel weniger Macht. Die führen Krieg gegen einen Staat. Und warum gibt es sie? Weil der Staat seine Bürger vor sich selbst beschützen will?
 
@The Sidewinder: Du betrachtest das ziemlich subjektiv. Es gibt sehr wohl Menschen, die Herr der Droge sind. Ich esse Schokolade, wenn ich Lust dazu habe, genau so rauche ich eine Zigarette oder 'nen Joint, wenn ich Lust darauf habe. Natürlich gibt es die Menschen, die mit gewissen Mitteln nicht klar kommen. Manche können genau so wenig mit Geld umgehen und stürzen sich ins Chaos. Das kann man ewig so weiterführen. Aufklärung ist richtig und wichtig, wenn sie effektiv eingesetzt wird! Mit einem Bild eines Raucherbeins überzeugt man die abgestumpfte Jugend nicht. Dann müssen andere Mittel her. Die Entwicklung im Lande steht still, dafür sind die Greise in der Politik verantwortlich, die sich den neuen Ansichten und Systemen nicht stellen wollen oder können. Deshalb sind Parteien wie die Piraten enorm wichtig. Bis sie selbst Greise sind.

@Lemi: Du gibst dir quasi die Vorlage selbst. Das Fundament rostet - und das macht sich derzeit bemerkbar wie nie zuvor. Alte Systeme müssen überdacht werden und die Erkenntnis den nächsten Generationen vererbt werden - wir alle jetzt Lebenden, werden unsere Gewohnheiten nicht mehr ändern - aber nur wenn man in der Gegenwart ansetzt, ist das möglich. Sozialromantik gehört dazu. Ich hoffe unsere Ansichten hier werden digital konserviert, damit wir in 5-6 Generationen ausgelacht werden können.
 
@The Sidewinder: Quelle? Wo hast du denn den Schwachsinn gelesen??
Sie beraten zurzeit lediglich um die legalisierung von Mariuhana. Und das auch nur zum Einsatz von wie bereits erwähnt zur "Hilfe und Prävention". Dabei geht es Hauptsächlich um erkrankte Menschen, denen man mithilfe des THC das Leben einigermaßen erträglich machen könnte. Außerdem ist Mariuhana meiner Meinung nach mittlerweile gesellschaftsfähig geworden und wesentlich risikoärmer als Alkohol.
 
@Slo0p: den schwachsinn kannste auf diversen seiten im internet lesen, musste nur google anstrengen.
 
@DataLohr: http://wiki.piratenpartei.de/AG_Drogen/Legalisierung_von_weichen_Drogen

Siehe 2.2.1... Wo ist denn da bitteschön die Rede von Heroin?
 
@Slo0p: das steht nich im parteiprogramm.... es geht um ein paar leute die voreilig sowas erzählt haben. das hat sicherlich keiner offiziell irgendwo aufgeschrieben, das wär ja noch schlimmer gewesen. es steht allerdings in verschiedenen zeitungen.
 
@DataLohr: Um über etwas diskutieren zu können muss man es ansprechen. Den Piraten geht es um folgendes:
- Verhinderung von Strecken
- Überwachung des Marktes
- Verhinderung von Drogenabhängigkeit
Dies kann man nur bewerkstelligen wenn man in den Markt Einsicht hat. Und die Einsicht bekommt man nur, wenn man etwas legalisiert und frei verkäuflich macht. Natürlich sollte es verhindert werden Heroin zu legalisieren. Das wäre fatal. Aber eine anständige Drogenaufklärung in der Schule würde da schon ungemein helfen!
 
@Slo0p: *gähn* ist uns alles bekannt, steht doch da oben sogar und stimmt auch jeder zu... geht doch nur daraum, dass es zwischenzeitlich aussah als redeten sich da ein paar leute um kopf und kragen und die haben/hätten das ansehen der partei in der breiten öffentlichkeit, die sich ja nicht mit den piraten beschäftigt, in den dreck gezogen. schau dir den auftritt in berlin an, da hat man sich einfach nur zum affen gemacht. von dem parteitag hier kriegt wieder keiner was mit, aber bei der berlinwahl, wos gezählt hat, hat man verkackt. da kam zb. auch das thema öffentlich verkehrsmittel und auf die frage wie hoch die schulden berlins sind "ähja äh, ein paar tausend"....
 
@Slo0p: Ich beziehe mich auf den Artikel: http://www.tagesschau.de /inland/piratenpartei196.html wo ich annahm, die Quelle wäre seriös. Hier wird von allen Drogen gesprochen und dazu gehören auch Heroin für mich. Wo macht man den dann den Schritt? LSD und Gras ist ok, Heroin aber nicht? Dann schränkt man nach wie vor die Leute ein in ihrem Konsum. Zu den anderen Kommentaren: Alkohol ist sehr gefährlich. Mein Schwiegervater ist an seiner Sucht gestorben. Kennt jemand auch den Wrestler Scott Hall? Schaut ihn euch an. Zur Frage, ob man jedem die freie Wahl geben sollte, ob und welche Art von Drogen man zu sich nehmen kann: NEIN. Das haben die letzten Jahrhunderte und Jahrzehnte gezeigt. Wie viele Menschen wurden schon Opfer der Droge selbst und vor allem wie viele Unschuldige wurden schon Opfer eines Menschen, der unter Einfluss von Drogen stand, sei es nun Alkohol, LSD oder was auch immer. KEIN MENSCH hat Kontrolle darüber, wenn er der sucht erst mal verfallen ist. Darum ist hier meine Meinung absolut auf der Seite des Staates, das Drogen in welcher Form auch immer, verboten gehören. Von mir aus auch Zigaretten und Alkohol. Weg damit, das brauch kein Mensch. Solange es sie gibt, kommen Menschen zu Tode. Und zum Thema Aufklärung....seid ihr eigentlich noch bei Trost???? Meint Ihr allen ernstes, ein Jugendlicher oder wer auch immer, der neugierig ist, lässt sich durch Aufklärung abschrecken, so was zu probieren? Ein paar erreicht man damit vielleicht, aber die meisten werden da mit einem müden Lächeln drin sitzen. Man sieht das doch bei der Aufklärung in Sachen AIDS, Rauchern (Raucherbeine/-lungen), Rasern (abschreckende Bilder von Toten, Autowracks) etc....ich könnte die Liste ewig weiterführen. DAS BRINGT NICHTS.
 
@The Sidewinder: Sonst geht dir gut? Zweifelst du an dem Verstand eines jeden einzelnen Menschens? Das ist doch kein Kindergarten hier. Alkohol ist legal. Wieviele Alkoholkranke gibt es? Deiner Aussage nach müsste ja theoretisch fast jeder zweite Alkoholkrank sein! Und zum Thema LSD und Gras: Diese sind legal, weil es bei ihnen keine Abhängigkeit hervorrufen kann.
 
@The Sidewinder: Nur weil einige ihre Grenzen nicht kennen muss der Staat immer Papa spielen und alles verbieten? Alk ist doch auch erlaubt und ich bin sicher das ist schädlicher als mal eine Line Speed.
 
@Guttenberg: Jup muss er. Wie das beim Alkohol Überhand mit dem Konsum genommen hat sieht man an den Regelungen die in den letzten Jahren eingeführt worden sind (z.B. Tankstellen Verkaufsverbot). Gleiches gilt ja auch für das Rauchen. Die Einschränkungen sind in den letzten Jahren gekommen (Raucherzone, Warnhinweise auf den Packungen etc.).
 
@pandamir: vor allem ist zu beobachten, mit welcher Kreativität die verbote legal umgangen werden. Einer ist in einer Jugnedgruppe imemr 18 und kommt somit an Zeuch für alle ran... auch schön, der RAuch auf Bahnhöfen hält sich natürlich an die gelb aufgeklebten Grenzen... aber das ist halt wieder so ein Schwachsinn, der uns das Gefühl geben soll, das sich in unserem Land was bewegt. Als Fußgänger in der Innenstadt muss ich auch Autoabgase einatmen - nach einem Autoverbot hab ich noch keinen schreien hören. Hierzulande wird ja so krank argumentiert, wenn wir den co2 Ausstoß der Autos senken, verlieren wir Arbeitsplätze in der Autoindustrie - und ich frag mich, wo is da der Zusammenhang?
 
@Rikibu: Das verstehst du noch nicht. Werde erst mal erwachsen. Vielleicht musst du irgendwann auch dein Geld selber verdienen.
 
@Lemi: woher willst du wissen wie alt ich bin und ob ich vom Geld dritter lebe? gehn dir die Argumente aus, weshalb du deshalb persönlich wirst?
 
@Rikibu: Als junger Mensch fehlt einem manchmal die Betrachtung auf "das Ganze". Ich sage nicht, dass ich diesen Betrachtungswinkel bereits gefunden habe, aber ich weiß das nun mal alles nicht so einfach ist, wie einige sich das hier vorstellen. In jungen Jahren kann man der Sozialromantik viel abgewinnen. Es hört sich ja auch alles so toll an. Wenn man aber älter wird, merkt man das es so nicht funktionieren kann. All das Geld was ausgegeben werden soll, muss irgendwo reingeholt werden. Wenn selbst die gesetzliche Rente nicht mehr sicher ist, wie soll dann ein Grundeinkommen finanziert werden? Eine Umverteiluingsgesellschaft ist nicht die Lösung. Jeglicher Leistungswille wird durch ein Grundeinkommen gekillt. Alternative Fahrzeugantriebe, wie du sie forderst, wachsen beispielsweise auch nicht auf Bäumen. Nur durch Leistung kann etwas bewegt werden. Die Gesellschaft sollte die LeistungsUNfähigen (auf Arbeit bezogen) schützen und die Leistungsverweigerer mehr fordern. Gleichmacherei (Grundeinkommen) hat noch nie funktioniert (Kuba, DDR, Nord-Korea).
 
@Lemi: ach ja das Klagelied die Rente is nich sicher... das hat man den Leuten erfolgreich eingehämmert und sie glauben den Scheiß. Dabei ist die Umlagefinanzierte Rente das einzige System das Krisen dauerhaft überstehen kann, weil es gerecht ist. Das Problem sind die vielen Sonderfälle die einfach so mit durchgefüttert werden in diesem System, also all jene die Rente beziehen, aber nix in den Topf einzahlen... aber das will ja keiner begreife, bzw. wird bewusst nicht thematisiert weil die leute dann anfangen könnten zu denken und dann würde auffallen mit was für scheinheiligen Argumenten hier agiert wird. die gesetzliche Rente ist kaputtgeredet, aber vom Prinzip her nicht kaputt gemacht worden. Und selbst wenn du dich privat versicherst, siehst du ja wo du endest, die Versicherungsausschüttung wird doch auch immer weniger weil sich immer mehr Maden und Parasieten am Umschichtevorgang bereichern... ohne produktiv was zu erwirtschaften... das is das elementare Problem.
 
da wurde viel beschlossen was sich mit meiner meinung deckt. frisch und gewagt und hoffentlich bleiben sie dabei. etwas neues muss her und das kann nur von der jugend kommen. man muss ihnen nur vertrauen.
 
Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen disqualifizieren sich die Piraten als realpolitisch wählbare Partei.
Eine schöne Utopie wär's schon; umsetzbar ist das niemals.
 
@HBerger: Ich finde, dass die die hart arbeiten kein Geld mehr bekommen sollten, sondern nur noch Wertchecks für die sie die allernötigsten Dinge bekommen, aber auch davon nicht zuviel, nur soviel, dass sie gerade überleben und arbeiten können. Ist einfach cooler so.
 
@HBerger: Doch, wenn man die Superreichen denen 99% des Geldes bunkert ordentlich ausnimmt.
 
@Guttenberg: Und wenn du dich selber mal über dein halbes Leben lang in eine richtig gute Position hochgearbeitet hast durch Begabung, kluge Entscheidungen und große Leistungen, und du dann selber viel Geld hättest, fändest du das natürlich auch richtig geil, mal so richtig ordentlich ausgenommen zu werden, damit die, die nichts erreicht haben, dein Geld bekommen, oder? Das ist eine Extremforderung wie alle anderen auch, die sich einzig und allein um die Bedürfnisse einer Gruppe schert und die anderen ignoriert. Bedenke doch bitte, dass auch die Superreichen Menschen mit Rechten sind, die der Staat schützen muss wie jeden armen Menschen auch. Vor dem Gesetz sollten alle gleich sein.
Wenn du das deutlich darauf beziehen würdest, dass Superreiche, die ihr Geld kriminell und durch Betrug herangeschafft haben, dann stimme ich zu, da muss man mit voller Härte durchgreifen und sie ordentlich zur Kasse bitten. Es gibt jedoch auch den meiner Meinung nach größeren Anteil der Fälle, die gerne bereit sind, für die Gesellschaft mehr zu tun durch höhere Steuerzahlungen, Spenden etc.. Diese dann auch per Zwang auszunehmen ist der falsche Weg, schließlich gibt es auch viele, die über ehrliche Arbeit sich ihr vieles Geld verdient haben. Man muss auch bedenken, dass ein prozentualer Steuersatz, wie wir ihn haben, ja per Definition schon von den Reichen mehr Geld einholt als von den Armen. Schon allein dadurch, dass Reiche einen höheren Prozentanteil Steuern zahlen, holt man bereits überproportional mehr Geld von ihnen!
 
@mh0001: Ich persönlich würde mich unglaublich schlecht fühlen so viel mehr Geld als andere zu haben die tagelang hungern müssen und dreckiges Trinkwasser haben. Weshalb ich mein jetziges Zeitarbeiter Gehalt zu einem großen Teil am ende des Monats spende oder mich an Hilfsorganisationen direkt beteilige wenn ich Urlaub habe.
 
@mh0001: hm aber genau der Prozentuale Steuersatz sorgt doch dafür das reiche nicht überproportional Steuern zahlen!? 1000€ Einkommen/100 € Steuern oder 100€ Einkommen/10€ Steuern... Beiden bleibt genau 90% von dem was verdient wurde, das find ich ziemlich gerecht (und steht proportional zueinander)
 
@lutgardis: Das wäre richtig, wenn bei beiden der gleiche Prozentsatz gelten würde! Das mit der überproportionalen Besteuerung bezog sich darauf, dass es ja nunmal nicht so ist, dass alls den gleichen Prozentsatz zahlen. Auf dein Beispiel bezogen wäre es in der Realität ja eher so, dass der mit 100€ Einkommen 10% also 10€ zahlt, der mit 1000€ Einkommen dann aber 20% also 200€.
Ab einem gewissen Einkommen geht das ja sogar fast auf 50% Steuersatz bei uns glaube ich, und das ist nunmal überproportional. Der Doofe ist der, der aufsteigt und eine Gehaltserhöhung bekommt, die ihn aber gerade so in eine höhere Steuerzone bringt, sodass er am Ende +-0 dabei raus kommt.
 
@mh0001: ah okay, das wusste ich nicht, ich bin von der Mehwertsteuer ausgegangen. Wieder was gelernt. Danke!
 
@HBerger: der gesunde menschenverstand verbietet ausbeutung. kannst mal sehen wie krank, verbohrt und manipulierbar die etablierten sind. gestützt von der industrie und den superreichen, zu denen ja auch ein paar politker zählen, dank ihrer nebeneinkünfte die sie ausschliesslich für ihren namen bekommen und nicht wegen irgendeiner leistung. vorstand, beistand, bla, geld stinkt nicht. aber denen, die jeden tag 40 oder mehr stunden schuften ein gewisses grundeinkommen verweigern, ist asozial.
 
@PCLinuxOS: Du verwechselst aber gerade "Mindestlohn" (für die arbeitende Bevölkerung) mit "Grundeinkommen" (egal ob du arbeitest oder nicht, egal ob du arbeiten willst oder nicht). Grundeinkommen = HartzIV ohne Formular, ohne Druck eine Arbeitsstelle zu finden, ohne Auflagen.
 
Die Grundidee find ich zumindest interessant.. jeder bekommt ein identisches Grundeinkommen, und wer arbeiten geht, bekommt sein Gehalt eben noch obendrauf. So wäre zumindest wieder eine Spur von Gerechtigkeit da, dass sich Arbeit im Vergleich zu den Hartz4-Einkünften auch wirklich rendiert.
 
Wenn ich mir den Parteitag mit der SPD vergleiche oder mit den Grünen, dann hat mir der Parteitag der Piratenpartei deutlich mehr Spaß gemacht. Schon alleine, dass es so wenig Leute gab, die mit einem Anzug angekommen sind war sehr gut. Hat man sich wie zu Hause gefühlt. Ach übrigens, das mit dem BGE ist ein wenig anders. Die wollen eine Kommission einrichten und über verschiedene BGE Modelle beraten. Wird dann das Beste gefunden, dann gibt es eine Volksbefragung - ob das deutsche Volk überhaupt so was haben will oder lieber weiterhin hilfsbedürftige Menschen, die HartzIV bekommen mit irgendwelchen Sprüchen stigmatisieren. Ach ja, und bevor jemand ankommt und erzählt das alles wäre unbezahlbar. Komischerweise hat Deutschland aber immer noch genug Geld um Auslandseinsätze zu führen. Und natürlich die Rettungsschirme, die nicht an die Bevölkerung der jeweiligen Nation gehen, sondern an Banken.
 
@ephemunch: Ich fand deren Kleidung sehr daneben für Menschen, die ein Volk vertreten wollen. Mit deren Auftritt haben die sich auch viele vergrault, da bin ich sicher. Viele wirkten auf mich, das sie das Thema gar nicht ernst nehmen, sich aber mal in Szene setzen konnten. Waren nur ganz wenige wo ich dachte, das es Potential hat.
 
@Anns: Kleidung zeigt einem aber nicht wie viel Potential einer hat. Das ist doch einfach eine oberflächliche Sicht.
 
@ephemunch: Doch, ich finde schon. Wenn ich mir z.B. den Bundesvorsitzenden angucke, angemessene Kleidung, anständige Sätze, hat was im Kopp und mir daneben den Trottel in Berlin angucke, hat passender Weise den Namen Baum, der morgens erstmal ein durchgezogen hat und eigentlich Plan von gar nichts hat. Auch dazu die dementsprechende Kleidung. Es ist sehr wohl erwiesen das Kleidung sehr viel über einen Menschen aussagt.
 
@Anns: Anscheinend hast du den Baum nicht kennengelernt. Nur weil in den Medien genau die Sachen herausgeschnitten werden, die nicht so schön sind heißt es nicht das er ein Trottel wäre. Und nochmal: Es sind keine Berufspolitiker.
 
@ephemunch: Das möchte ich auch gar nicht. Wenn der vor der Kamera schon einen so unqualifizierten und deplatzierten Eindruck macht, möchte ich ihn privat gar nicht erst kennen lernen.
 
@Anns: Hast ein schönes Menschenbild.
 
@ephemunch: Ich habe Menschenkenntnis.
 
@Anns: Nein, du bist einfach nur einer oberflächlich TV-Zuschauer, der sich von zusammengeschnitten Szenen beeindrucken lässt und sofort glaubt eine Person wäre durch Patzer ein dummer Trottel. Vielleicht hast du ja mehr drauf. Wie wäre es, wenn du eine Partei gründest oder vielleicht mitmachst und zeigst wie gut du bist.
 
@ephemunch: Der erste Eindruck ist nun mal der wichtigste und von einigen Berliner Kandidaten habe ich auch mehrere Eindrücke gewinnen dürfen. Wenn den Piraten ein adäquates Auftreten unwichtig ist, haben sie ihren Höhepunkt schon erreicht. An gewisse Gepflogenheiten sollte man sich schon halten.
 
@Anns: Ihr Auftreten war immer so und trotzdem haben sie in Berlin viele Stimmen gekriegt. Anscheinend kommst du einfach nicht mit ihrer Art aus. Solltest dann lieber SPD wählen.
 
@ephemunch: Ich hätte mal lieber SPD gewählt, sage ich ganz ehrlich.
 
@Anns: Dann mach es doch nächstes mal. Vielleicht dankt sie dir mit einer vielleicht kommenden Agenda2020 und neuen Banken-Deregulierungen.
 
@ephemunch: Ist lieber lieber als wenn Junkies das Land regieren.
 
@Anns: Verleumdung ? Ein Junkie ist ein Drogenabhängiger. So, welcher an der Spitze ist Drogenabhängig ? Vielleicht frage ich ihn mal persönlich.
 
@ephemunch: Mach das, ich klink mich nun aus hier. Wurde ja alles gesagt.
 
@Anns: Ja, wenn du schon mit solchen heftigen Sachen ankommst, dann musst du auch sagen welcher Pirat ein Junkie ist. So was kannst du nicht einfach behaupten, mir eine negative Bewertung abgeben und dann einfach cool abhauen. Wobei du ja schon mit anderen Kommentaren gezeigt hast was du für eine Persönlichkeit hast.
 
@Anns: Deine Meinung zählt keinen Meter. Du hast dich ja in den letzten Sätzen selbst disqualifiziert.
 
Ich hatte mir fest vorgenommen, die Piraten zu wählen. Aber dann las ich, daß sie ggf. auch mit der SPD koalieren würden. Nee, dann lieber doch nicht. Die SPD unterstütze ich seit Schröder nicht mehr.
 
@Michael41a: Das war doch nur ein Gerücht und keine feste Zusage. Und die meisten in der Piratenbasis halten nicht viel von der SPD.
 
@ephemunch: Habe ich in einem Interview gelesen. Unter Bild.de, Suchbegriffe "Piraten" + "Innenminister" findest Du das bestimmt. EDIT: http://www.bild.de/politik/inland/piratenpartei/interview-sebastian-nerz-will-innenminister-werden-21343400.bild.html
 
@Michael41a: Wie gesagt. Ist ja keine feste Zusage, sondern nur ein Gedankenspiel. Und wenn Nerz Innenminister werden will, so ist es deutlich besser als ein SPD-Innenminister. Ich mag die SPD seit Schröder auch nicht, aber ist besser als CDU/ CSU und FDP.
 
@ephemunch: Guck Dir doch mal an, was aus den Linken geworden ist, als sie in Berlin mit der SPD zusammengearbeitet haben. Ich sehe das so wie lutschboy. Die Piraten werden irgendwann so enden wie die Grünen. Wäre schade, kommt aber bestimmt so.
 
@Michael41a: Ja, habe ich gesehen. Die SPD-Linke Regierung wurde aber auch oft von der CDU behindert. Wenn bei wichtigen Vorhaben plötzlich die CDU/ CSU ankommt und ständig blockiert, dann wundert es mich nicht.
 
@Michael41a: Mir wär's auch ganz recht wenn sie einfach eine starke Oppositionspartei bleiben. CDU und SPD sind doch heutzutage de facto das gleiche rechtsextreme Gesindel. Und eine Grün-Gelb-Orange Regierung am besten noch mit den Linken ... dass wär zwar sicher ulkig aber auch nicht der Bringer. Ich schätze aber genau das ist es halt was die Piraten auf kurz oder lang kaputt machen wird, man wird sich anpassen und koalieren, das Machtbedürfnis über die Ziele stellen.
 
@lutschboy: Das ist aber nicht so leicht, da die Piratenpartei eine Basis hat, die mehr Möglichkeiten hat die Partei zu gestalten als es bei den anderen Parteien ist. Ich persönlich finde aber eine Koalition mit den Grünen und den Linken am besten. Diese Parteien passen eher zueinander. Obwohl ich die Grünen wegen der Schröder Ära nicht gut finde. Die FDP ist unmöglich, da die sich für viel zu wichtig hält und unbelehrbar ist bzw. niemals Fehler einräumt. Die halten ja immer noch an das neoliberale System fest und wollen z.B. Krankenhäuser privatisieren. Jetzt noch die Pflege.
 
@ephemunch: Hoffentlich. Aber das wird sich beweisen müssen. Gegen eine Koalition mit den Grünen und notfalls auch den Linken hätte ich persönlich auch nichts, irgendwo muss man dann ja doch zu Kompromissen bereit sein. Wenn die Grünen bei den Piraten genauso mitlaufen wie unter Schröder mit der SPD, dann käme das den Piraten ja nur zugute :D
 
@lutschboy: Wen meinst du konkret? Wer aus der Bundesregierung ist rechtsextrem? Wie alt bist du?
 
@Lemi: Was hat das Alter damit zu tun ? Außerdem ist es Fakt, dass ehemalige NSDAP Mitglieder zu der FDP und CDU/ CSU gingen. Man hat ja gesehen wie blind diese beiden Parteien sind. Anstatt öffentlich aufzuklären kommen die mit einem Verbot der NPD an.
 
@ephemunch: Regieren diese Personen heute unser Land? Hast du schon mal gewählt? Welche Politiker kennst du? Schröder, Merkel, Gutti ähm... das war es schon.
 
@Lemi: Wenn du mich schon fragst welche Politiker ich kenne, dann warte auch bis ich antworte und zähl mir nicht die Politiker auf, die du kennst. Außerdem spielt es eh keine Rolle. Und gewählt habe ich - keine Ahnung wieso es dich interessiert. Und welche Personen unser Land regieren ? Hm, was willst du mir damit sagen ? CDU/ CSU - FDP ? Merkel - Rösler ? Soll ich dir doch paar Sachen beantworten ?
 
@ephemunch: Auf rhetorische Fragen antwortet man eigentlich nicht. Du schon!
 
@Lemi: Ich rede nicht von Politikern, ich rede von der Partei.
 
@lutschboy: lass einfach gut sein...
 
@Lemi: Auf alle Fragen antwortet man - ganz besonders auf Fragen, die versuchen eine Person persönlich anzugreifen.
 
@Lemi: Und du bist der intelligenteste User hier ? Jetzt zeigt es sich wie intelligent du bist, wenn du schon grundlos andere User beleidigst. Ach und dann schnell editieren. Die Beleidigung kann man trotzdem sehen.
 
@Lemi: Wird schwer damit zu leben, dass du so von mir denkst
 
Die meisten Sachen die beschlossen wurden find ich gut, bedinungloseses Grundeinkommen und eine entkriminalisierende Drogenpolitik waren ja auch bei den Berliner Piraten ein Erfolgsrezept. Jedoch schätze ich auch dass die Piraten nicht mehr lange so drauf sein werden, das BG zb kam nur denkbar knapp durch, und ich schätze die Piraten werden wie schon die Grünen mit jedem Jahr das vergeht altern, von neuen Mitgliedern mit alten Ideen und der Realpolitik zersetzt.
 
@lutschboy: Wenn sie das BGE zumindest dahin umwandeln das ALG1 und 2 Empfänger nicht mehr Sklaven der Nation sind, wäre das schon bedeutend. Ich hege aber Zweifel dran.
 
@Anns: Ist das etwa nicht der Fall? Was ich bisher gelesen habe (Tagesschau und Gulli) soll das durchaus für alle gelten - auch wenn Details noch ausarbeitet werden müssen und auch die Höhe des Beitragssatzes noch nicht entschieden wurde. Ich denke auch dass es doch grade das demokratische Hauptanliegen der Piraten bezüglich des BGE ist, Hartz IV abzuschaffen, und somit alle damit verbundenen Grundrechtseingriffe.
 
@lutschboy: Das bedingungslose Grundeinkommen sollte durch "Maschinensteuer" finanziert werden, Maschinen die in Firmen den Menschen die Arbeit wegnehmen sollten für den finanziellen Ausgleich herangezogen werden. Etwa die Selbstbedienungskassen von IKEA ohne Kassierer, Online Banking, das Filialen und viele Arbeitsplätze wegfallen lässt. Fertigungsstraßen in Fabriken. Industrieroboter. Automatisierte Fertigung. All das vernichtet Arbeitsplätze. Das ist ja auch das Ziel der Unternehmer, die so was einsetzen. Es ist völlig klar dass die Vernichtung von Arbeitsplätzen weiter gehen wird, das wird man auch nicht aufhalten können oder wollen. Aber solche Automatisierung sollte dann auch im Gegenzug zum bedingungslosen Grundeinkommen beitragen müssen, nennen wir es doch einfach "Maschinensteuer".
 
@Feuerpferd: Klingt sinnvoll. Wenn Roboter arbeiten sollten die Menschen ein gutes Leben haben und nicht unter Brücken hausen :D Aber ich bin mir sicher dass allein schon durch das Streichen der ganzen Bürokratie um ALG, Rente & Sozialhilfe soviel Geld eingespart wird, dass das BGE zumindest zu einem großen Batzen finanziert werden könnt. Bei so ner Sache wie neuen Steuern muss man natürlich immer Gegenrechnen, zb um zu erfahren, wie hoch die Verluste durch teurere Exporte / Produkte wegen einer solchen Steuer wären.
 
@lutschboy: Ach so, Du dachtest daran, dass die Rente ganz wegfällt. Hm, also bedingungsloses Grundeinkommen finde ich gut. Aber ich kann auch gut damit leben, dass es Leute gibt, die mehr Geld haben. Wenn sich also jemand ein Plus dazuverdient, warum sollte sich das nicht auch in einer Zusatzrente auszahlen? Oma und Opa sollten gewiss nicht betteln gehen müssen. Das bedingungslose Grundeinkommen sollte schon zum Leben, Essen, Trinken, Kleidung und für das Dach über dem Kopf ausreichen. Hat aber Oma und Opa reichlich gearbeitet und in die Rentenversicherung eingezahlt, so sollte sich das auch beim Eintritt des Versicherungsfalls ausdrücken. Da sollte imho. es durchaus auch was drauf geben, als Plus auf das bedingungslose Grundeinkommen. Man könnte später langfristig darüber nachdenken die staatliche Rentenversicherung allmählich zugunsten des bedingungslosen Grundeinkommen auszuschleichen, sagen wir mal das etwa Kinder die nach 2020 geboren würden dann nicht mehr in die Rentenversicherung einzahlen und die soziale Absicherung im Alter sich für diese Generation dann auf das bedingungslose Grundeinkommen stützen könnte, so etwa ab dem Jahr 2090. Aber denjenigen die bislang in die staatliche Rentenversicherung eingezahlt haben, nun von jetzt auf plötzlich die Rente weg zu reißen, das würde ich als sehr ungerecht empfinden. Wobei ich da sicherlich wohl nicht alleine wäre, das würde wohl große Empörung bei vielen Einzahlern der Rentenversicherung ausbrechen lassen. Zumal diese Einzahlungen in staatliche ("Gesetzliche") Rentenversicherung für Arbeitnehmer bislang Pflicht sind.
 
Ist mal wieder typisch für so eine linke Splittergruppe: es wird nur über das Geld AUSGEBEN diskutiert. Dazu dann noch ein paar Stimmen von den Kids abgreifen (Drogenlegalisierung) und schon hat man ein Parteiprogramm. Ich habe keinen Bock irgendwann von ein paar bekifften Nerds regiert zu werden, die von der realen Welt keinen Plan haben? Hat einer von denen schon mal richtig gearbeitet? So richtig mit einer Lohnsteuerkarte und 40 Stunden Woche? Sicher nicht!
 
@Lemi: Die bösen Kiffer. Hast du denn Beweise, dass die Piratenpartei-Spitze kifft ? Das ist doch pure Verleumdung was du hier betreibst. Außerdem ist die Piratenpartei eine sozialliberale Partei. Und wenn die kiffen sollten. Und ? Dann können die sich wenigstens mehr in die Probleme der anderen hineinversetzen.
 
@ephemunch: Bekiffte Politiker können sich eher in Probleme "der anderen" hineinversetzten als nüchterne Politiker? Interessant!
 
@Lemi: Tja, das ist so. Vielleicht sind dir ja Politiker lieber, die durch Koks nur an das schnelle Geld denken. Komisch, dass im Regierungsviertel das Abwasser von Kokainspuren verseucht ist und nicht durch THC bzw. den THC- Metaboliten. Und eine Splittergruppe kann es ja nicht sein. Von wem sollte die Piratenpartei denn abgesplittert sein ? Vielleicht kommst du ja wieder mit deinen rhetorischen (so schreibt man es und nicht rethorische) Fragen an und nicht mit vernünftigen Argumenten.
 
@ephemunch: natürlich haben wir ein Drogenproblem, auf jeder zweiten Tür steht "drücken oder ziehen" :-)
 
@Lemi: ist es jetzt so viel besser? Momentan hast du auch ne Regierung an der Front, die die Mittel auch nur einseitig verteilt, es dir als "alternativlos" verkauft, weil man sich andere Lösungsansätze gar nicht anhört... dabei werden die Probleme der Welt, unseres Landes, EU nicht dadurch gelöst, indem man die Hochfinanz immer weiter subventioniert und diese Schulden auf den Schultern der Bürger die nix dafür können, ablädt... ungerechter als jetzt kann es doch nicht kommen... dabei wird generell außen vor gelassen, dass diese Rettungsschirmspannerei doch eigentlich nur Umverteilungsmechanismen sind, mit denen sich Banken fett machen, obwohl sie ihre verspekulierten Gelder durchaus mit eigenem Kapital ausgleichen könnten... jawohl, so bürgernah ist unsere Politik... ich geh mal kotzen... Vergesellschaftung der Schulden, Privatisierung der Gewinne - sehr gerechtes Konstrukt....
 
Wobei natürlich schon die Frage erlaubt sei, warum die Grünen seinerzeit in den BT einziehen durften, wegen freier Kindergartenplätze für alle?
 
Die gesamte Politik müsste umgekrempelt werden. Die Kassen sind leer und die Schulden wachsen überall. Warum ? Weil wir Technologie besitzten. Vor ein paar Jahrzenten wenn man dort durch Produktionstätten ging war alles voller Arbeiter. Heute ist vieles automatisiert. Es gibt immer weniger Arbeit und immer mehr Menschen. Wo man früher 10 Arbeiter für brauchte braucht man heute nur noch 3-4. Egal in welche Bereiche man dort schaut.

Man sollte lieber aufwachen und den Tatsachen ins Auge sehen. Anstatt man einen Arbeiter beschäftigt der 40 oder mehr Stunden die Woche knüppeln geht und eventuell später am Burnout leidet oder sich mit 50 Jahren kaum noch rühren kann. Sollte man lieber zwei Arbeiter beschäftigen. Somit hätte bestimmt jeder wieder eine Sinnvolle beschäftigung und ist zufrieden mit seinem Leben. Die kosten für Soziale Leistungen würden drastisch sinken. Man hat mehr Zeit, gerade Familien mit Kindern. Heut zu Tage bekommt man Kinder und gibt sie den ganzen Tag in eine Tagesstätte, weil man selbst den ganzen Tag arbeiten ist um die Familie zu ernähren. Ich glaube auch das so weniger Menschen erkranken. Sei es der gelbe Schein, Stress, Depressionen, kleiner Schnupfen usw. was uns bei den Krankenbeiträgen zu gute kommen würde.

Die Arbeitslosenzahlen sind auch nur alle Manipuliert. So steckt man seit ein paar Jahren die Arbeitslosen in sinnlose Seminare die viel zu viel kosten und nichts bringen. Außer das sie aus der Statistik raus sind. Das gleiche gilt für die 1,- € Jobs. Es wird vom Staat die Kohle für so etwas rausgepulvert und es ensteht nichts Sinnvolles. Außer die Statistik stimmt.

Genauso die Sache mit dem Überwachungsstaat. Es werden Gelder zum Fenster rausgeschmissen um die Kriminalität um ein paar Prozente zu senken. Jeder regt sich auf das er nicht wie in Big Brother leben will. Wie wäre es mit einem Inplantierten Chip unter der Haut bei jedem Neugeborenen ? Was wäre dann mit der Kriminalität ? Wenn man per GPS jederzeit den Standort von jedem sehen könnte. Das ist zwar auch so etwas wie beobachtung, aber wenn man es nur für bestimmte bereiche einsetzten würde. Also nicht um auf Schritt und tritt zu wissen wo jeder sich zur Zeit aufhält. Nein, nur wenn es um Kriminalität geht.

Also wie Kidnapping. Man könnte bei einer Vermisstenanzeige genau sehen wo sich der jenige zur Zeit aufhält. Oder wer in seiner unmittelbaren umgebung ist, oder letzter bekannter Standort.
Banküberfall, wer hält sich zur Tatzeit in dem Gebäude auf.
Wenn dieser Chip über die Blutzirkulation angeklemmt wäre, könnte man sogar Verletzte aufspüren. Herzinfakt usw. als eine Art Notsignal. Lawinenunglück, 11 September die verschütteten bergen lassen.

Das gleiche auch mit der lieben Umwelt. Es wird diskutiert und abermals diskutiert. Am ende kommen dann solche Umweltzonen. Deswegen rollen die LKW und PKW trotzdem weiter. Sogar müssen viele Umwege in Kauf nehmen. Schont so etwas denn die Umwelt, oder nur bestimmte Bereiche in der Stadt. Elektro Autos sollen kein CO² mehr produzieren. Aber um sein Auto zu Tanken muss doch der Strom auch irgendwo herkommen, oder ? Klar Wind-, Solar- und Wasserkraftwerke gibt es schon. Die decken aber nicht einmal den normalen Verbrauch ab. Was ist denn mit dem Wasserstoff Autos ? Achja da hat man kaum Gewinn dran und würde auch einen Witz an CO² verbrauchen.

Es könnte noch sovieles geben was man ändern muss, aber keiner ist bereit dazu.....Sorry für den langen Text aber das musste einfach mal raus ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles