Minecraft-Erfinder "Notch" wird sich zurückziehen

Der Erfinder des Videospiels Markus Notch Persson wird sich seinen eigenen Ankündigungen zufolge vorerst von der Entwicklung des Titels zurückziehen und die Projektleitung an seinen Mitarbeiter Jens Bergensten abgeben. mehr... Entwickler, Minecraft, mojang Bildquelle: Minecraft Entwickler, Minecraft, mojang Entwickler, Minecraft, mojang Minecraft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt wo es läuft kann er sich doch beruhigt zurückziehen und seinem Vermögen beim Wachsen zugucken. Richtig gemacht!
 
Sei es ihm vergönnt, er hat es sich verdient.
 
@Dude-01: Du meinst gegoennt, vergoennt ist genau das Gegenteil.
 
@nemesis1337: Nein, das bedeutet beides das gleiche! http://bit.ly/s9Fxxu
 
@Dude-01: Naja, seinen Erfolg hat Notch wohl mehr Valve zu verdanken, als sich selbst. Es gibt zig gute Indie-Projekte, von denen niemand Notiz nimmt. Warum jetzt ausgerechnet er es sich mit seinem "verdient" hat, verstehe ich nicht.
 
@Corleone: es wird gekauft was verlangt wird... er hat den Geschmack getroffen, das ist sein verdienst... andere kommen zu anderen Zeit, ich erinnere mich an Soldat :)
 
@DUNnet: Nur dass ohne Valves Hinweis im TF2 Blog auf Minecraft selbiges vermutlich immer noch praktisch unbekannt wäre. Ja, es ist ein tolles Spiel, ja, ich besitze es auch. Allerdings stört mich das aktuelle Gehabe etwas, Mojang "gehöre" nun zu den "Großen". IMO ist die Wahrscheinlichkeit viel größer, dass sie den Minecraft-Erfolg nicht wiederholen können, und in einer Versenkung verschwinden werden. Bestenfalls zehren sie noch einige Jahre vom Erfolg von Minecraft.
 
Er wird sich wohl um "Scrolls" kuemmern http://scrolls.com/
 
@lesnex: Nein ich glaube eher das er an einem neuen Projekt arbeiten wird, da Jakob vom Mojang Team der Lead Designer für Scrolls ist ;)
Notch hat auch schon andere Projekte angekündigt, weiss aber leider nicht mehr was für welche das waren.
 
Er hat alles richtig gemacht und hat mit seinem Indiespiel eine riesige Welle losgetreten und trotzdem nichtmal großartig Werbung dafür gemacht. Es kennt aber irgendwie trotzdem fast jeder.

Etliche tausend Leute haben demit angefangen, Minecraft zu let's playen und es so noch bekannter zu machen und der bekannteste mit 155.613.463 Videoaufrufen, knapp 500 Folgen Let's Play Minecraft und ca. 200000 Abonennten ist sogar ein deutscher, der in der Kategorie "Games" auf YouTube weltweit immer mal wieder auf Platz 1 landet, sogar vor Machinima. Es ist Gronkh. Er hat sogar mehr Aufrufe, als die Aussenseiter und Co.

Also scheint Minecraft trotz seiner Einfachheit so interessant zu sein, dass es so viele Leute gucken.

Ich merke auch, wenn ich etwas für Minecraft mache - sei es, dass ich ein Texturenpack für Bump Mapping bereitmache oder dass ich den Soundtrack von Minecraft auf meine Art remixe - dass das Interesse immer recht groß ist.

Also hat Notch es definitiv richtig gemacht mit Minecraft, aber Jeb ist ein ebenso würdiger Nachfolger, was das angeht.
 
Notch ist einer der wenigen sympatischen Entwickler die auf Grund eines guten Spiels Millionen verdient haben, und nicht weil irgendein Investor zuvor jede Menge Geld ins Marketing gesteckt hat.
 
Als Millionär in Java rumcoden.. kann man von keinem erwarten ^^
 
@lutschboy: in C# geht das spiel übrigens genauso gut - für Windows Phone 7 gibt es einen recht guten klon :P
 
@Ludacris: Name?
 
@El GasHerd: survivalcraft - die steuerung lässt zu wünschen übrig aber ansonsten kommts recht gut an MC ran
 
@Ludacris: ty
 
@Ludacris: ohja, hab ich gestern entdeckt, ist recht gut. Auch wenn an Minecraft kein Klon rankommt. Ich freu mich schon wenn ich mein texture pack für bump mapping und Bloom Effekt komplett fertig habe. =) den bump mapping Effekt kann man schon bewundern, ist aber noch nicht perfekt.
 
notch hat auch eine gesunde einstellung zu Raubkopieen da er spieler die Raubkopieen benutzen als potentrielle kunden und nicht als diebe ansieht. auch einer der Gründe warum ich mir das Spiel gekauft habe.
 
@DNFrozen: Der Hauptgrund ist, dass er realistisch ist, der Herr Notch. Es war eine Beta bis vor wenigen Wochen. Er hat also Beta-Keys verkauft und keine normalen Keys wie es die meisten anderen Spieleentwickler heute leider machen. Ich finde es eine Frechheit, dass man heute 50 Euro für ein Spiel zahlen muss und dann erstmal mehrere gb an Patches dafür runterladen muss... Außerdem war der Preis ein Kaufargument. Ich hab es für 5€ gekauft und für ein Spiel, dass ich nur spiele wenn ich mir die Langeweile vertreiben will, ist der Preis gerechtfertigt!
 
@Rhanon: Du musst nicht 50 Euro für ein Spiel bezahlen. Du kannst es auch einfach im Regal liegenlassen und warten bis es durch Patches so weit läuft, dass man es gut spielen kann. Wenn du es dir dann kaufst, kannst du es gut spielen und sparst auch noch ein paar Euro, weils natürlich mit der Zeit im Preis fällt. Gut, die Patches musste zwar immer noch laden, aber dafür läufts dann auch nach der ersten Patcharie.
 
@DennisMoore: Ich brauch auch kein Auto mit Klimaanlage oder Sitzheizung. Aber wenn es in der Artikelbeschreibung so drinnen steht, dann habe ich ein Recht drauf. Wenn jemand ein Produkt verkauft, dass noch in der Testphase läuft sollte dies gekennzeichnet werden. Bei Programmen und Spiele als Alpha, Beta, RC, etc. Ich finde es eine Frechheit, dass man heutzutage meistens 50 Euro bezahlen muss, für ein Produkt welches nicht den Klassischen-Programmier-Zyklus durchlaufen ist. Und wer sagt denn, dass die Entwickler auch die Patches nachliefern, damit das Programm überhaupt lauffähig ist (Siehe Gothic 3 bei dem die Community den Patch geschrieben und veröffentlicht hat!)
 
@Rhanon: Du kannst ein Auto wohl kaum mit einem Computerspiel vergleichen. Ein Auto ist ein System, welche in sich geschlossen ist. Das einzige was der Benutzer hinzufügt ist Sprit. Ein Spiel läuft nicht aus sich heraus. Es benutzt die Plattform des Users und die kennt der Spielehersteller halt nicht von jedem User. Manche Probleme sieht man halt nur im Normalbetrieb. Daher schlage ich vor, du kaufst dir das Spiel später wenn die ersten Patches schon erhältlich sind. Dann stellt sich die Frage gar nicht ob Patches kommen, denn sie sind ja schon da.
 
@DennisMoore: Es war aber nicht immer so. Es hat sich erst die letzten Jahre eingebürgert, dass viele Hersteller das Bananenprinzip für ihre Produkte verwenden. Und das man die Probleme erst im Normalbetrieb sieht ist mir auch klar. Dafür gibt es aber so etwas wie Betaphasen. Und es ist nicht immer so, dass die Hersteller einen Patch nachliefern, das beste Beispiel ist wie oben bereits erwähnt Gothic 3. Oder der Agrar Simulator 2011 (http://winfuture.de/news,58765.html).
 
@Rhanon: Ja, das mit dem Bananenprinzip stimmt. Aber warum machen die Hersteller das? Weil der Kunde dumm genug ist die Spiele trotzdem zu kaufen. Warum sollten sie es also anders machen? Sie testen die Möglichkeiten immer weiter aus, genauso wie bei den DLCs.
 
Der Blog heisst "The Word of Notch", nicht "The WorLd of Notch" ;)
 
@Blubbsert: lol, danke! Ich bin fast täglich auf dem Blog hab aber auch immer "World" gelesen.
 
@Blubbsert: Danke. Ist geändert.
 
Worum geht es bei dem Spiel? In den Videos sieht das immer so aus wie eine Art LEGO für die Konsole.
 
@Eistee: Richtig erkannt. Sandbox game. Du startest mit nichts, fängst an dir Ressourcen zu suchen, einen Unterschlupf zu bauen, Rüstung, Waffen, usw. Dann gehst du in Dungeons die man zufällig findet und suchst nach Diamanten, Gold, Eisen. Woraus du wiederum Gegenstände machen kannst. Das ist der Adventure Mode. Dort kommt es aufs Überleben an. Im Creative Mode musst du nichts suchen, du hast alles und kannst einfach bauen. Du baust was du willst. Alleine, oder mit anderen. Von einer kleinen Scheune bis hinzu Helms Klamm aus Lotr, oder etwas ganz anderes. Die Welt ist dabei Zufall generiert und nahezu unendlich.
 
@Eistee: Es ist Lego für den PC oder Konsole, nur ohne, dass man auf die Bauteile tritt und die Steine dann verflucht!
 
Ich mag es Ihm von Herzen gönnen, und da ich selbst ein Coder bin, ist er für mich natürlich auch ein Vorbild.
 
@vectrex: Wenn man bedenkt, dass er mal für king.com programmiert hat... :D
 
Ich muss ganz ehrlich sagen das für mich Minecraft recht uninteressant ist. Aber wenn ich mir angucke was manche Leute damit machen, ist das echt unglaublic. Einer aus meiner Klasse hat eine komplette Kathedrale gebaut. Daher ziehe ich den Hut vor Notch und den anderen Entwicklern.
 
@Knerd: interessant sind programmierbare Funktionen ;) Es wurden sogar schon einfache Schaltkreise/Rechenkreise mit Speicher gebaut welche einen CPU dastellen, absolut genial das umzusetzen...
 
Ich wurde zwar noch nicht mit dem MC Fieber angesteckt, aber was er auf die Beine gestellt hat ist gigantisch. Ich gönne es ihm, immerhin hat er wirklich hart dafür gearbeitet und es hat sich gelohnt.
 
Zufällig nach dem Streit mit "Yogscast". Interessant x) Jedenfalls kann er sich was gönnen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.