Neuer Netzagentur-Chef: Experte statt Politiker

Jetzt steht fest, wer Matthias Kurth als Chef der Bundesnetzagentur beerben wird: Wie verschiedene Medien berichteten und das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) inzwischen bestätigte, wird Jochen Homann den Posten bekleiden. mehr... Homann Homann

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
jaja die Vögel können jeden Job kriegen, wenn sie erstmal oben sind
 
@kajarushiCVIkushi: jap ist leider so.nur mit kontakten kommt man weiter.
 
@xerex.exe: Ihr vergesst aber auch, dass man erst mal nach oben kommen muss. Hier liest man wieder den typischen deutschen Neid heraus.
 
@The Sidewinder: selbst unten braucht man oft kontakte.
 
Egal, welcher Partei er nun nahe oder fern steht, irgendjemand sponsort ihn. Oder wie kommt man sonst in diese Position?
 
Ich hoffe auf jeden Fall dass die Bundesnetzagentur jetzt mit etwas mehr Sachverstand vorgeht als sie es bisher getan hat. Viele Entscheidungen von denen waren einfach mal ungerecht und auch inkompetent. Auch die Funkfrequenzenvergabe und Regelungen z.B. für Freenet, PMR und LPD sind nicht so der Bringer.
 
@Traumklang: Mehr Sachverstand... ob das gewollt ist?
 
@rallef: Zum wohle des Volkes, hoffe ich dass das so wird.... ja!
 
"Lass uns jemanden den Platz geben, den wir manipulieren können."
DAS ist die einzige Vorraussetzung für den Job.

Und wenn ich schon höre "CSU nah", kann ich die Korrumption geradezu sehen...
 
@Cooker: To, so funktioniert leider unsere Politik und das schimpt sich dann Demokratie. Eigene Partei? Siehe Piraten. Die kennen zwar viele, aber wirklich erfolgreich sind die noch lange nicht. Und in einer bestehenden Partei kommt man nur nach oben wenn man das macht, was die über einem wollen.
 
@LaberLu: es ist doch demokratisch, wenn du dir aussuchen darfst wer dich verarscht... :-)
 
@Cooker: Also ich weiß ja nicht, wie das bei euch in den Firmen ist, aber wenn bei uns ein neuer Posten frei wird oder neu geschaffen wird, dann wird sich erst mal in der Firma umgehört, ob hier eine qualifizierte Person ist, die den Job machen könnte. Ob der nun CDU, FTP, SPD oder gar die Grünen oder noch besser die Piraten wählt, fragt sich hier kein Mensch. Warum sollte es bei der Politik anders sein. Ich bin inzwischen auch sehr politikverdrossen obwohl ich mich über 10 Jahre sehr intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt habe, aber in diesem Fall ist dies ein ganz normaler Vorgang, an dem absolut nichts verwerfliches ist.
 
Der ist wahrscheinlich offener für Lobbyisten als sein Vorgänger. Lobbyismus = Legale Korruption !! Jetzt können die "armen" Energieversorger, mit ihren Jährlichen Millarden Gewinnen, dem Staat sicher leichter klar machen das sie die Kosten für die Netzmodernisierung nicht bezahlen können und das zur Deckung dieser Kosten die Strompreise stetig erhöht werden müssen. Demnach werden nun bei der Bundesnetzagentur möglicherweise keine Verbraucherfreundlichen Entscheidungen mehr getroffen. Und das dieser Mann kein Parteibuch in seiner Tasche hat soll wohl Unabhängigkeit vortäuschen. So bleibt die CDU, auch wenn diese ab 2013 nicht mehr in der Regierung sein sollte (was sehr unwahrscheinlich ist), weiterhin Ansprechpartner der Stromlobbyisten und können den Bundesnetzagentur Chef fernsteuern um Parteispenden zu generieren.
 
Mich würd es ja mal wundern, wenn jemand für so einen Job genommen wird, der wirklich nichts mir einen der Parteien zutun hat.. Aber das bleibt wunschdenken..
 
mir würde es ja schon reichen, wenn solche Jobs von langjährigen Profis besetzt werden würden und nicht von irgendwelchen angelernten Rechtsanwälten oder Ärzten... was wissen die schon über ein Finanzsystem eines Staates??? Wenn die ihre gepredigten Eselsbrücken nicht hätten, würde doch jeder machen was er für richtig hält. Die dienen doch schon lange nicht mehr zum Wohle des Volkes, da geht es nur noch um die Einnahmen für die Parteien - um Lobbyarbeit. Wenn der Typ Ahnung hätte, dann würde er den LTE-Ausbau in Ballungsräumen auf Eis legen und stattdessen die schwach ausgebauten DSL-Flächen vorziehen... mag ja stimmen, dass die weißen Flecken abgedeckt werden, aber es ändert nix daran, dass es immer noch einige gibt, die mit DSL-light oder DSL2000 klar kommen müssen. Wenn man nun eine Familie mit Kindern hat vllt. zwei PC's angeschlossen, immer mehr Geräte wollen ins Netz (TV, BR-Recorder, Navi, Drucker, Scanner etc. pp) dann reicht die 6000er aber sicherlich keine 2000er oder noch weniger...
 
Hat er das wirklich so gesagt? :-D Den Job soll ein Experte bekommen, kein Politiker?
Das ist ja mal geil! ;-D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen