Abgeordnetenwatch: CDU Wiesbaden will klagen

Die CDU-Fraktion im Stadtrat Wiesbaden hat offenbar schon einmal vorsorglich darauf hingewiesen, dass ihre Mitglieder auf keinen Fall über das Portal "Abgeordnetenwatch" mit den Bürgern kommunizieren wollen. Die Betreiber der Plattform reagierten ... mehr... Logo, Politik, Netzpolitik, Parteien, Abgeordnetenwatch Bildquelle: Abgeordnetenwatch Logo, Politik, Netzpolitik, Parteien, Abgeordnetenwatch Logo, Politik, Netzpolitik, Parteien, Abgeordnetenwatch Abgeordnetenwatch

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
oho, man wolle nich mit Bürgern kommunizieren... tja dann - JAGT SIE AUS DER STADT - die hacken ihre Hand ab die sie füttert, das sollte gleich Strafen hageln...
 
@Rikibu: Ich glaube, die Hand, die sie füttert dürfte in anderen Reihen zu suchen sein;)
 
@iPeople: natürlich auch, ich meinte aber eher primär daß das Volk quasi mit entscheidet... das ist doch Demokratie, das man sich aussuchen darf wer einen verarschen darf, oder nich? haha
 
@Rikibu: Demokratie? Hier in Deutschland? Da bist du den Herren aber gehörig auf den Leim gegangen :D
 
@Rikibu: Schätze, dass noch nicht mal dieser Balrog mehr befremden auslösen konnte: http://youtu.be/gaOdSMFYMpA
 
Tja, für diese Partei ist das Internet immernoch Teufelswerk. Kein Wunder das Deutschland bei neuen Technologien mittlerweile völlig abgeschlagen ist...
 
@CuMeC: Ich gebe dir recht das CDU nicht gerade als "Partei des Fortschritts" zu sehen ist, aber Deutschland "technologisch abgeschlagen" zu nennen ist völlig absurd ;) Deutschland ist immer noch eines der technologisch bestentwickelten Länder der Welt.
 
@PC-Hooligan: Ich rede nicht von der technischen Ausstattung oder Nutzen. Aber in Sachen IT und Microelektronik ist Deutschland mittlerweile sehr wohl stark abgeschlagen. Da spielt die Musik in Übersee und Fernost...
 
@CuMeC: Ob Teufelswerk oder nicht, aber die Politiker haben die Hosen voll und Angst vorm Volk. Das Ende der Lobbyarbeit naht und nun müssen die Angsthasen ran und arbeiten. Für die Dinosauerier eine Tortur.
 
@jayzee: Wie Recht Du doch hast mein Freund... ;)
 
Diese Verfahrensweise ist eigentlich in jeder Diktatur so üblich. Im Grundgesetz steht "Alle Macht geht vom Volke aus". Wie will man den Willen des Volkes (bzw. in dem Falle den Willen der Einwohner) umsetzen, wenn man mit den Einwohnern nicht mehr kommuniziert - sprich redet? Ich glaube die Abgeordneten sollten sich eine andere Stadt in einem anderen Land suchen, in der sie diktatorisch regieren können und ihren Rücktritt erklären.
 
@mschmidt: ich glaube, es geht hier nicht darum mit niemandem zu reden sondern eher darum, dass dies über eine dritte Person (sprich Webseite) geschieht, worauf man im Zweifel keinen Zugriff mehr hat. Angenommen, dort wird ein Zitat verfälscht und veöffentlicht, glaubst du die Öffentlichkeit nimmt dann von einem zweizeiligen Widerruf Notiz? Die Presse stürzt sich doch auf so etwas, beom Kachelmann wusste jeder, dass er vor Gericht steht aber fast niemand weiss, dass der freigesprochen wurde.
 
@Dreadlord: Ich vermute dass dazu kommt, dass die Reichweite der Verbreitung der Antwort nicht kontrolliert werden kann. In kleinem Kreise, einem einzelnen Antragsteller gegenüber, muss ich nicht so genau auf meine Worte achten, wie bei einer potentiell von jedermann von überallher einsehbaren Antwort, die ggf. auch noch mit Hilfe von Suchsystemen (Google, ...) gefunden werden kann.
 
@FenFire: Ganz schlecht Idee, das fällt einem immer irgendwann auf die Füsse. Egal ob man direkt mit einem einzigen Bürger oder per Internet der ganzen Welt spricht, Form ist zu wahren und natürlich keine linken Dinger drehen. Auch Kommunalpolitik lebt vom öffentlichen Diskurs. Mauscheleien sollen nicht geheim bleiben, auch in der Kommunalpolitik nicht.
 
@wunidso: Und genau deshalb schmeckt die Vorstellung der CDU Stadtratsfraktion in Wiesbaden vermutlich auch so schlecht ;)
 
@Dreadlord: Ich vermute mal Du warst noch nie in der Kommunalpolitik aktiv. Bei einer Webseite hast Du wenigstens die Möglichkeit einen Widerruf zu platzieren. Versuch das mal bei einem Gerücht in einem Dorf, wo Du von dem Gerücht erst erfährst wenn im schlimmsten Fall der Ruf bereits zerstört ist. Da ist mir persönlich eine zentrale Anlaufstelle lieber...
 
CDU Wiesbaden hört sich wie eine "Kewle Guys"-Gang an.
 
Ich bevorzuge eigenlich auch Kommunalpolitiker, die solide ihre Arbeit machen und nicht die ganze Zeit - salopp gesagt - im Netz abhängen oder von Bierzelt zu Bierzelt eilen, aber für gewählte Volksvertreter sollte der Kontakt zum Volke (und eine gute Möglichkeit dazu bietet abgeordnetenwatch.de an) trotzdem eine Selbstverständlichkeit sein. Naja, vielleicht verwechselt hier auch nur die CDU-Fraktion des Wiesbadener Stadtrates etwas - nämlich abgeordnetenwatch mit Abgeordnete abwatschen. Was aber jetzt genau wegen ihrer Vorabankündigung passieren wird.
 
@noComment:
vermutlich glauben die das wäre ein Portal wie "Spickmich.de" wo man Lehrer benoten konnte, halt nur für Politiker ;-)
 
Typisch CDU
 
Ich würde sagen, jetzt erst recht sollte sich mal jemand dran setzen und die Daten zusammentragen. Da scheint jemand etwas verbergen zu wollen und das sollte man ja gleich von vornherein unterbinden.
 
Ich glaub die Aktion geht nach Hinten los und einer wird demnächst die Tabelle einreichen. Wäre ich aus Wiesbaden, ich würd deren Aktion als Herausforderung ansehen :-)
 
Das Portal bringt viele Vorteile, doch Politiker ekennen es nicht.
 
CDU halt. Nur dieser Partei war von Anfang an gegen Volksentscheide.
 
@ephemunch: unser Grundgesetz sah von Anfang an nur einen Volksentscheid vor: die Deutsche Wiedervereinigung. Wir haben gewählte Volksvertreter, Landtag, Bundestag usw., welche unsere Meinungen repräsentieren sollen. Bundesweite Volksentscheide machen doch eh nur Sinn über Dinge, die ganz Deutschland gravierend beeinflussen. P.S. die SPD war 2009 auch strikt dagegen ;-)
 
@Dreadlord: das stimmt nicht. Das Grundgesetz lehnt Volksentscheide nicht generell ab. Es gibt da 2 Passagen, die sich widersprechen und Volksentscheide ermöglichen - wobei eine kleine Änderung notwendig ist. Vielen Dank für die negativen Bewertungen. Ach ja, und die SPD hatte schon 2002 (gemeinsam) mit den Grünen vor bundesweite Volksentscheide zu ermöglichen. Wurde aber verhindert (obwohl es eine Mehrheit gab) Aber die Zweidrittelmehrheit wurde nicht erreicht. Und 2005 hatten sogar Die Linken, FDP und Die Grünen es nochmal probiert, aber ging wieder nicht.
 
Die werden doch wohl nichts zu verbergen haben? Nein unsere Politiker doch nicht...
Ein Schelm wer böses dabei denkt :-P
 
Liveübertragung von allen Sitzungen Landtag aufwärts sollte schon seit Jahren Standard sein.
 
Ich hoffe das landet in Wiesbaden in der Lokalpresse :) Schliesslich sollen auch möglichst viele Bürger erfahren, welche Einstellungen die von ihnen gewählten Volksvertreter haben.
 
Ist halt eine brisante Mischung aus einer altbackenen Partei (Alleinstellungsmerkmal ist konservativ (wir lassen alles so wie es ist(auch dann, wenn wir genau wissen, das es verkehrt ist)), und einer relativ alten Gesellschaft vor Ort, die mehrheitlich genauso denkt.

Dort wohnt übrigens auch Frau Dr. Schröder (frühere Köhler), die sich nach wie vor weigert über Abgeordnetenwatch zu kommunizieren!

Ich selber wähle eher die FDP, weil sie ähnliche Inhalte haben, aber lernfähig sind!
 
@Graue Maus: Die FDP lernfähig ? Die FDP ist zur Zeit die einzige Verhinderungspartei in der Koalition wenn es um richtige Wirtschafts und Finanzpolitik geht.
 
@~LN~: Gemessen an Frau Dr. Schröder (frühere Köhler) schon, die alles freiwillig machen will, aber jetzt schon klar ist, das dies schief geht. Beispiele sind Frauenquote (die Wirtschaft hat bislang nix getan), das Parteienverbot der NPD (es wird also nur die Partei verboten (dann geht es eben als APO weiter), nicht aber die Gesinnung deren Mitglieder (in Kassel wurde bereits ein Schriftführer der CDU entlassen, weil er NPD nah war)), eine umstrittene Doktorarbeit (wo sie jeden Kommentar gegen Geldstrafe verweigert) und zu guterletzt die Verweigerung von Abgeordnetenwatch!

Von diesem zugegeben niedrigen Niveau ausgehend, ist die FDP sicher lernfähig (und in Wiesbaden, wo ich wahlberechtigt bin), tritt neben Ihr im bürgerlichen Lager, halt nur die liberale Partei an.
 
Fragen und Befragung aus dem Volke war für die CDU schon immer ein rotes Tuch. Die CDU steht da im Prinzip auf der selben Stufe wie die SED , bei denen durfte auch keine Kritik öffentlich geäussert werden. Das ist aber schon arg dreist wenn man Fragen aus dem Volke als Belästigung empfindet und damit auch noch vors Gericht gehen will. Das Dumme ist sowas zeigt man nicht in der Tagesschau wo so ein handfester Skandal eigentlich hingehört, das erinnert mich auch sehr stark an die DDR.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles