Battlefield 3: Verbraucherschützer mahnen EA ab

Unzureichende Informationen für Kunden im Zuge der Veröffentlichung des Shooters "Battlefield 3" haben nun ein rechtliches Nachspiel für den Spielehersteller Electronic Arts. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat dem Unternehmen eine ... mehr... Battlefield, Battlefield 3, Ego Shooter Bildquelle: Dice Battlefield, Battlefield 3, Ego Shooter Battlefield, Battlefield 3, Ego Shooter Dice

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und warum sollte eine "Abmahnung" EA jetzt jucken? Gibt ja keine Strafe oÄ...............
"Das Unternehmen habe die Nutzer nicht ausreichend darüber aufgeklärt, dass eine dauerhafte Internetverbindung benötigt wird, um das Spiel zu nutzen." - "Im Falle des Spiels Battlefield 3 findet sich ein entsprechender Hinweis im Kleingedruckten auf der Rückseite der Verpackung. " Wenn die Leute sich am Kleingedruckten aufhängen, dann müssten alle Mobilfunkgesellschaften ja schon 1000 mal abgemahnt werden...
Edit: BF3 verkaufte sich 8 Millionen mal http://goo.gl/LwRNS
 
@Chrissik: Man sollte vor allem mal die Fernsehwerbung abmahnen. Mal abgesehen davon, dass man in einer Sekunde nicht den halben Roman unten im Kleingeschriebenen lesen kann, ist der Text selbst bei FullHD nicht lesbar, da er total unscharf, verschwommen, zu klein und verpixelt ist und somit eigentlich überflüssig.
 
@sushilange: aber gegen die Fernsehwerbung läuft kein Bashing -> folglich ist das vollkommen okay! Edit: es wird Ironie genannt ;)
 
@sushilange: Ähm schmeiß mal google an.

Genau das war schonmal Thema der Verbraucherschützer und hat vor etwa einem Jahr auch eine Änderung auf Gesetzesebene gebracht ;).
 
@sebastian2: Hat sich aber nichts geändert ;-) Ich sehe immer noch tagtäglich Fernseh-Werbung mit den von mir genannten Problemen.
 
@sushilange: Es hat sich was geändert. Die Zeitspanne und die Größe ist definitiv besser geworden.

Wenn nicht, müsste derjenige mal angezeigt werden ;).
 
@sushilange: ist noch die frage nach einem fsk 18 game,das nachmittags in der werbung läuft ?
 
@Sir @ndy: Spiele-Werbung und FSK haben nichts miteinander zu tun, das macht die USK, Trailer werden von der USK extra bewertet. Und solange die Werbung an die Trailer anlehnt, gibts schonmal einen Trailer der nur 16 gerated ist und selbst der enthält Kampfszenen. Ich kenn die Werbung zwar nicht, kann mir aber nicht vorstellen, dass dort übermäßig viel gekille gezeigt wird, sondern eher die Grafik. Von daher ... individuelle inahltbezogene Bewertung und keine Pauschalschlamperei.
 
@Chrissik: Dein Vergleich hinkt. Vor Abschluss eines Mobilfunkvertrags hast Du die Möglichkeit, die Bedingungen zu lesen und zu akzeptieren, bei Spielen jedoch erst, wenn Du bereits die Ware bezahlt hast und den Datenträger zuhause in den Rechner legst. In vielen Fällen kann man bei geöffneter Verpackung die Ware allerdings nicht zurückgeben, sprich vom Vertrag zurücktreten.
 
@Chrissik: BF3 verkaufte sich 8Mio. mal, ja. Davon sind aber 7 Mio. Konsolen, die nicht von Origin betroffen sind. Die Verkaufszahlen für PC sehen dagegen sehr ernüchternd aus.
 
klingt ma gar nicht schlecht...
endlich mahnt mal jemand das thema mit der internetverbindung an!
garagenlans sind praktisch mit neuen spielen nicht mehr machbar. das nervt mich ungemein...
 
@twiceface: Haste keine Internetverbindung in der Garage? Hab noch nie ne Lan gesehen die ohne Internetverbindung problemlos geklappt hat. Jedesmal hat irgendjemand irgendwas aus dem Internet gebraucht
 
@-adrian-: Auch wenn man Inet hat, ist es doch sau dämlich, wenn sich 5-10 Leute hinter derselben Inet-Verbindung (vllt auch nur grad mal DSL 1000 oder so) hängen müssen und alle Daten über dieselbe Leitung rausgehen, zum Server des Spiele-Publishers, und dann wieder zurück, obwohl es dafür gar keinen Bedarf gäbe und es pure Resourcen-Verschwendung ist.
 
@-adrian-: Dir ist aber schon bewusst was LAN bedeutet,oder? Bedeutet nicht Lang Anhaltener Netzzugang ;)
 
@D3vil: Ach das bedeutet LAN. Ich spiels daheim ja auch im Lan also gibts ja kein Problem
 
@twiceface: Sicherlich sind immer weniger Online-Spiele im LAN betreibbar... aber andererseits: Hat tatsächlich irgendwer geglaubt, dass BF3 ohne Internetverbindung spielbar sei? Und wie wäre ein solcher Kunde zu dieser Annahme gekommen? (weil andere Spieler früher so spielbar waren?)
 
@twiceface: Das gibt aber ma so ein fettes +!! Das waren noch schöne Zeiten, als man sich das Spiel ausm Laden geholt hat und ohne Registrierung, Internetverbindung oder Patches und Zusatzsoftware loslegen konnte. Das dümmste ist echt der Internetzwang. Da will man als arbeitender Bürger zum Feierabend ma zocken....tja...Internet tot....pech gehabt!!
 
@twiceface: Wie klingt net schlecht? Also das mit Origin leuchtet mir ein. Aber das mit der Internet verbindung weniger, ich denke mal schon das es jeder weis das man eine Internetverbindung braucht, zum beispiel zum Aktivieren seines Keys. Also was das mit einer Abmahnung zu tun hat. Eher totaler blödsinn, abgesehen das mit Origin, das kommt mir eher in den Sinn.
 
@Desert75:Wenn man nur einmalig zum Aktivieren eine Internetverbindung wäre es nur halb so schlimm. Die rede ist aber von einer dauerhaften Internetverbindung, damit alle 10s die Echtheit geprüft werden kann und ka was dabei noch geprüft wird. Da geht dann schon ordentlich Bandbreite verloren, gerade bei langsameren Internetgeschwindigkeiten fällt es sehr stark auf wenn nebenbei noch ein Client läuft der ständig Nachhause telefoniert. Selbst wenn man im Singleplayer oder LAN(wenn es das überhaupt noch gibt) spielt.
 
Richtig so!
 
@Jack21: Auf "Steam" und Ubisoft sollten die Verbraucherschützer aber auch noch mal kräftig eindreschen.
 
@Feuerpferd: Der Verbraucherschutz hatte in der Vergangenheit bereits gegen Steam geklagt! Nämlich in der Sache, das eine Aktivierung den Wiederverkauf von Spielen verhindert. Der VZBV hatte damals vor dem Bundesgerichtshof eine Schlappe kassiert und die Klage wurde abgewiesen und sogar eine Berufung oder Anfechtung des Urteils ausgeschlossen. So viel also zum Thema eindreschen...das kannst du dir wortwörtlich abschminken!
 
@No0b2k: Bei der Entscheidung damals ging es um Onlinevertrieb, nicht aber um im Einzelhandel gekaufte Spiele. Bei einigen Spielen die im Einzelhandel vertickt werden ist jedoch auch der "Steam" Trojaner enthalten, oft versteckt. Den Einzelhandel Kunden fällt der "Steam" Trojaner dann oft erst bei der Installation der gekauften Ware auf.
 
@Feuerpferd: Sry, aber das ist Stuss, was du erzählst! Es ging eben genau um die im Einzelhandel erworbenen Spiele! Hier nachzulesen: http://tinyurl.com/2vlaexo Abgesehen davon, wird neuerdings mehr als deutlich gekennzeichnet, dass ein Steam-Account vorausgesetzt wird. Von versteckt kann also keine Rede sein, zumal die betroffenen Spiele sogar mit Steamworks als zusätzliches Kaufsargument beworben werden. Das soll jetzt kein persönlicher Angriff sein, aber bitte erstmal informieren, bevor man irgendwas schreibt!
 
Kann man sagen was man möchte, aber der Verbraucherschutz in Deutschland ist echt nicht schlecht.
 
@Pesten: Jup ein viel brüllender Zahnloser Tiger.
 
@BadMax: Das mag sein, aber ich bin der Meinung das dieser Verein noch einer der wenigen ist, die sich überhaupt für den Verbraucher einsetzen.
 
Single Player Spiele die eine Internet Verbindung benötigen sind echt nen Unding. Aber auch Spiele, die beides (also + Multiplayer) beinhalten dürfen eigentlich nicht voraussetzen das man eine Internet Verbindung braucht... dauerhaft. Echt schlimm ist das. Und weil das den Herstellern wohl zu viel ist alles.... weicht man immer mehr auf Konsolen aus und Entwickelt nur noch dafür, in naher Zukunft werden wir nicht mehr viel sehen auf dem PC als Spiele Plattform, außer im Genre MMO vielleicht. Und das mit EA/Origin. Ist eh zu spät, der schaden ist schon angerichtet worden, bei den Kunden wie auch bei EA selbst.
 
@nodq: Wenn du das Spiel über Origin im Offline Modus startest, bist du automatisch im Singleplayer drin, ohne Battlelog. Der Singleplayer setzt somit keine dauerhafte Internetverbindung voraus. Lediglich zur Aktivierung.
 
@nodq: Ist ja echt ne Frechheit, dass ein Online-Multiplayershooter ne ständige Internetverbindung braucht. Die nötige Datenübertragung könnte man sicherlich auch durch Buschtrommeln oder Alphörner realisieren ;)
 
Finde es ein wenig lächerlich, macht doch jeder Publisher so. Wieso wird genau EA jetzt abgemahnt? Und wie soll man denn dem Kunden die EULA zu lesen geben ohne nen halbes Buch beizulegen ? :o Wenn man sich dafür interessiert muss man sich die EULA halt im Internet durchlesen. Außerdem gibt es eh keine Konsequenzen für EA, also wird es wohl niemanden in den Führungsabteilungen interessieren.
Edit: Achja und man kann das Spiel auch ohne dauerhafte Internetanbindung im Singleplayer spielen.
 
@Niyo: weil EA grade eh nicht so gut dasteht, und deshalb jeder aus seiner Ecke gekrochen kommt und nachtreten will (ob gerechtfertigt oder nicht). Billigste Tricks da...
 
@Niyo: du bist doch einer von denen, die vor einigen tagen 100 pro genauso laut gebrült haben, was sich EA mit origin erlaube und bla.

ICH finde es lächerlich, dass manche vögel hier erst an einem thema rummeckern und wenige tage genau das kritisierte allem anschein nach wieder in ordnung finden. hauptsache meckern, das macht den leuten spaß.
 
@Bullroth: Ich habe nicht an Origin rumgemeckert, ich kann es nachvollziehen dass ein so großer Publisher gerne seine eigene Online Vertriebsplattform haben möchte. Genauso wenig habe ich über den Spyware Verdacht etwas gesagt, ich hatte mir Origin mit Prozessmonitor angeschaut und konnte nicht wirklich etwas verdächtiges finden.
 
@Bullroth: na, aber in dem Fall hat er ja Recht :)
Und wenn man den SP auch ohne Verbindung spielen kann (PC), dann hat er ja quasi doppelt Recht ;)
Auf meiner PS3 geht das zumindest. Und dass man für einen Multiplayer eine Internetverbindung braucht, dass sollte einem schon klar sein. edit: was er vorher von sich gegeben hat, kann ich natürlich nicht beurteilen...
 
@Chrissik: und was soll man jetzt machen? mit den schultern zucken und so tun als ob nichts wäre, weil "es ja jeder so macht"? wo ist da der sinn?!
 
@Bullroth: Ich sage ja nichts dagegen, dass man sich über etwas beschwert. Nur finde ich, sollte es im Rahmen bleiben. Wenn ich mich über den Always-On DRM beschwere, verstehe ich das. Auch als Verbraucherschutz. Weil das eben nichts mit Sinn oÄ zu tun hat. Wenn ich mich aber beschwere, dass man für einen Multiplayer eine Verbindung mit dem Internet brauche, dann ist das ja was anderes. Genauso was Origin macht. EA hat ja gesagt, was es macht, und laut den Test macht es ja auch das, was EA gesagt hat. Wenn da irgendjemand etwas anderes herausfinden glaubt, dann kann EA da ja wenig für................Allgemein einfach dann beschweren, wenns stimmt und passt, und nicht einfach wie die BILD Zeitung hinter alles und jeden hängen und die Macht des Mobs ausnutzen wollen.
 
@Niyo: alleine die aussage "jeder macht es so" zeigt mir, dass du für eine diskussion nicht geeignet bist.
 
finde ich auch gut, dass man sich dem thema annimmt. hier wird EA sicherlich (und leider) viel wind aus den segeln nehmen können, aber ganz ungescholten und unerwähnt sollte das ganze nicht bleiben. selbst wenn die kritik an origin in den letzten tagen abflaut. recht und richtig ist das dennoch nicht.
 
Und wieder einmal sehe ich da die Politik in der Pflicht! Der permanente Internetzugang ist eine Sache, wenn man das deutlich abdruckt ist das noch ok, denn irgendwie muss die Spieleindustrie ja den Crackern entgegentreten. Aber diese Datensammelei muss ein Ende haben. Egal ob es dann in den AGBs steht oder nicht, es sollte einfach verboten werden... Das Recht auf die persönliche Freiheit wird doch quasi unterwandert. Wenn das so weitergeht habe ich irgendwann nur noch die Wahl keinerlei Computer und Smartphones mehr zu nutzen und das ist heutzutage kaum noch möglich. Und notwendig ist das absolut nicht, um seine Software zu verkaufen.
 
@bowflow: Du hast die persönliche Freiheit, das Spiel nicht zu kaufen und der Datensammelei von Origin zu entgehen. Warum wird immer dann nach Papa Staat geshrien, wenn die Leute unfähig sind, genau diese Entscheidung für sich zu fällen?
 
@iPeople: Weil der schwache Buerger geschuetzt werden muss. Ist in allen Bereichen so. Mietrecht Arbeitsrecht Grundrecht etc
 
@-adrian-: Na, dann fordere ich ein Verkaufsverbot von WOW, da muss der Staat auch die schwachen Bürger schützen (nicht zu ernst nehmen...) Es kommt halt drauf an, wo es Sinn macht, dass der Staat schützt. Und Miet, Arbeit und Grundrecht habe etwas mit der Existenz eines Menschen zu tuen, BF3 (hoffentlich) nicht.
 
@-adrian-: Genau, und dann meckern, weil der Staat sich überall einmischt. BTW, sehr witzig - es gibt z.B. das Arbeitszeitengesetz. Schwache Menschen haben aber meist nicht den Mum, dieses Recht auch gegenüber dem AG durchzusetzen. Bei Spielen bzw bei Spaßkunsumgütern sehe ich da keine Handlungsbedarf des Staates.
 
@iPeople: Nicht? Allgemeine Geschaeftsbedinungen fallen aber ins BGB
 
@-adrian-: Siehste, und jeder Bürger hat das Recht, diese AGB abzulehnen. Wo Problem?
 
@iPeople: Dass der Buerger erst nach Vertragsabschluss die Moeglichkeit hat. Zumindest in diesem Fall
 
@-adrian-: Dazu gibts doch Urteile, also kein Problem.
 
@iPeople: Das Problem ist dass die AGB erst bei der Installation, und nicht bereits beim Kauf gezeigt werden. Du kannst nicht was ablehnen, wenn du garnicht weißt, was du "geboten" bekommst.
 
@iPeople: [re:8] damit hast du jetzt aber das Papa-Staat-Argument unterstützt, dass du eben noch kritisiert hast. Immerhin urteilen Gerichte nach Gesetzen des Staates.
 
@lutschboy: Falsch, ich habe lediglich bekräftigt, dass es keiner weiteren Intervention durch den Staat bedarf, denn es gibt bereits genug Möglichkeiten. Und Du kannst jederzeit im Laden danach verlangen, dass Dir die AGB VOR dem Kauf des Spiels zur Einsicht gebracht werden. Wie der Verkäufer das macht, ist sein Problem.
 
@iPeople: Du hast argumentiert, Papa Staat sei überflüssig, weil man ja die Möglichkeit hat den Kauf abzulehnen. Aber du weißt nunmal erst, was du kaufst, wenn du es gekauft hast. Es wäre besser, wenn das geändert würde (durch die Politik), als dann nach dem Kauf klagen zu müssen, meinst du nicht? Und du kannst von einem Händler nicht verlangen, dir AGBs auszuhändigen, die du nicht mit dem Händler, sondern mit dem Hersteller abschließt. Das wäre mir jedenfalls neu. Jedenfalls, mit deiner Denkweise, wäre der Kapitalismus am Ende, weil niemand mehr etwas kaufen würde, immerhin wird dann jeder Gang ins Geschäft zu einem bürokratischen Verwaltungsakt, am besten geht man gleich nurnoch mit seinem persönlichen Anwalt einkaufen, Problem gelöst.
 
@lutschboy: Ich kaufe nicht beim Hersteller, sondern beim Händler. Wenn sich der Händler weigert, mir die AGB zu zeigen, kaufe ich nicht. Das ist nicht das Ende des Kapitalismus sondern das ist genau die Macht, die der Kunde im Kapitalismus hat. Wenn das genügend Kunden machen, wird sich der Hersteller auf ihn zubewegen. BTW, ich habe nicht gesagt, der Staat ist überflüssig, sondern eine weitere Intervention wäre überflüssig. Und letztlich, und das kannst Du nunmal nicht wirklich abstreiten, hat der Kunde die Macht.
 
@iPeople: Okay, dann kannst du dir die AGB's deines Händlers zeigen lassen, die er ja zu haben hat. Aber wenn er dir die ABG's des Herstellers/Dienstleister zeigen kann, welche auf CD/Installationsroutine enthalten sind, dann ist er ein Künstler, denn genau darum geht es :-)
 
@Marlon: Die gibts frei verfügbar im Internet, er könnte sie dir ausdrucken :p
 
@Marlon: Nein, es wäre keine Kunst, denn er kann das Spiel7die Software auf seinem Rechner installieren und die EULA ausdrucken um sie parat zu haben. Wenn die Kunden das permanent verlangen würden, würde es sich durchsetzen, dass die Händler das ganz von sich aus machen. Du kannst es drehen und wenden, wie Du willst, der Kunde hat dabei die Maacht - er sollte sie endlich nutzen, statt zu jammern.
 
Was macht Origin eigentlich? Achja, richtig... garnichts.
 
@Jaba01: Genau wie Du.....
 
Scheinbar (!) ist origin tatsächlich nicht so böse wie von allen zunächst angenommen. Mir persönlich vergeht noch immer nicht das Gefühl, dass das ein gemachter Skandal vom Mitbewerb gewesen sein könnte, um das game ein Stück weit schlechtzureden. Aber vermutlich bin ich einfach schlecht und böse.
 
@Bullroth: Es geht nicht (nur) um Origin an sich, sondern um die AGBs und um Transparenz.
 
@Bullroth: Nein, so böse kann der Wettbewerb doch gar nicht sein :D
 
@Bullroth: Origin nimmt sich einfach zu viel raus. Ob es das dann tatsächlich alles macht was es sich selbst im EULA genehmigt hat ist ne andere Sache.
 
Uhhhh.... ne Abmahnung... Solange nicht schon allein der Versuch, illegale EULAs bzw. Klausen durchzudrücken, mit empfindlichen Strafen belegt wird, wird sich da nie was ändern.
 
@Corleone: Gibt doch empfindliche Strafen: Nicht kaufen.
 
@iPeople: Wie willst du das durchsetzen, wenn der Durschnittskunde dumm wie Brot ist?
 
@Corleone: Beleidige bitte nicht mein Brot!
 
@Corleone: Dann hat der Durchschnittskunde eben Pech gehabt.
 
@Corleone: Reagiert EA auf die Abmahnung nicht, geht es halt vor Gericht. Vorher sollte EA natürlich die Abmahnkosten begleichen, sonst landet EA deshalb auch noch vor Gericht. Wenn EA dann vor Gericht steht, wird sich dann zeigen was an den Abmahngründen so dran ist. Wenn ja gibt es dann "emfindliche Strafen".
 
Genau deswegen nehme ich lieber legal, kostenlose Software. Die Publisher lernen es scheinbar nicht (und manchmal auch nicht die Käufer).
 
Ich hoffe ja schon auf das Verschwinden von EA seitdem die Säcke Westwood gekauft haben.
 
demnächt kriegen wir vor dem kauf von software n 200seiten wälzer und wer nicht unterschreibt bekommt die software nich ganz einfach
 
@Wednesda13: Was wäre daran bitte neu? Das ist heute schon der Normalzustand. Ich habe schon viele Spiele links liegen lassen (an meine Freunde von Ubi und EA...tja das wäre Ihre Rendite gewesen meine Herren..und mein Spielspaß.). Der Witz... nein der Wahnwitz ist doch letztendlich, daß die Diebe sich die Spiele weiterhin entlockt runterladen werden, während die ehrlichen Kunden sogar schon damit anfangen GUTE Spiele nicht zu kaufen. Stichwort: Boykott. Das kann doch nicht im Sinne beider Parteien sein?! EA und auch Ubi müssen hier dringend eine Lösung finden ~ ansonsten wünsche ich den beiden Firmen viel Glück in der mittelfristigen Zukunft neue Geldgeber zu finden! Allein vom Konsolenmarkt (wo die Leute auch kopieren) wird man nicht reich werden. Ich bin mal gespannt, wie sich das weiterentwickelt.
 
Bei aller Diskussion sollten wir uns mal überlegen, warum EA überhaupt Origin programmiert hat, warum Ubisoft einen Gamelauncher braucht usw. Ohne das Problem der massiven Raupkopiererei wären die Publisher doch gar nicht gezwungen, so rigide vorzugehen. Noch vor 10 Jahren gabs so etwas wie Launcher gar nicht, da wurde installiert, Code eingegeben, fertig. Erst, seitdem Brennen und Rohlinge so günstig wurden fing der ganze Scheiss an -.-
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Battlefield 1 (PC) im Preisvergleich

Battlefield 3 bei Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles