Quanten-Physiker baut echten Zufallsgenerator

Ben Sussman, ein Physiker aus Ottawa, hat einen echten Zufallsgenerator entwickelt. Dabei macht er sich die Eigenarten der Quantenmechanik zunutze. Das System soll es zukünftig ermöglichen, in kritischen Bereichen deutlich sicherere ... mehr... Mathematik, Kunst, Fraktal Bildquelle: J.Gabás Esteban / Flickr Mathematik, Kunst, Fraktal Mathematik, Kunst, Fraktal J.Gabás Esteban / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich glaube nicht an Zufälle ;-)
 
@iPeople: du kleiner jesus-freak ;)
 
@$stealthfighter: Der Angenagelte kann mir gestohlen bleiben;)
 
@iPeople: Klingt wie ein Porno, "der Angenagelte"... oder doch "der Genagelte"? ^^ Na, jedenfalls kann der mir auch gestohlen bleiben. Dann lieber das fliegende Spaghetti-Monster, das verspricht mir wenigstens einen Biervulkan und eine Stripperfabrik.
 
@eN-t: LOL, nene der An(sKreuz)genagelte ;-)
 
@eN-t: irgendwie erfreue ich mich immer wieder an den off-topic-kommentaren. und ich bedanke mich für die unterhaltung :)
 
@eN-t: Ihr müsst ja nicht dran glauben, aber ein bißchen respekt gegenüber den Leuten die religiös sind wäre wohl nicht zu viel verlangt?!
 
@PC-Hooligan: Respekt gibts von mir keinen, für was denn auch wenn man nicht an so etwas glaubt und sowas total schwachsinnig findet ?. Respekt ist hier das völlig falsche Wort O.o. Eher Akzeptanz
 
@Smoke-2-Joints: Man sollte den Glauben eines jeden Menschen respektieren, sowie man auch Atheisten und deren Ansichten respektieren sollte. Man muss nicht immer den Glauben bzw. die Meinung anderer in den Dreck ziehen.
 
@PC-Hooligan: Respektieren und Respekt vor etwas haben ist für mich etwas anderes. Aber ich versteh was du mir sagen willst. Sollen sie doch machen was sie wollen, solang sie keinem anderen damit schaden ist mir das Latte.
 
@PC-Hooligan: Religion ist nicht mehr zeitgemäß und wird überbewertet.
 
@paddd: Es gibt genug Menschen die an Gott glauben. Viele brauchen es, es gibt ihnen Kraft und Hoffnung auf ein besseres Leben. Wie gesagt... Toleranz ist schon was schönes.
 
@PC-Hooligan: naja ok aber das war meine Meinung zur Religion
 
@iPeople: Jeder Zufall, ist Schicksalsabhängig...und beides ist berechenbar.
 
@KlausM: NEIN!
 
@iPeople: Zweifelst du auch an deiner Existenz? Du und natürlich wir alle, und alles um uns herum exestiert nur dank eines Zuffals. :)
 
@Laika: Nö, aufgrund dees Schicksals. Man hat früher auch gesagt, das Wetter ist Zufall ;-)
 
@iPeople: Schicksal, ist was für Glaskugel Fanatiker. Die Naturwissenschaft spricht von Zufall. :|)
 
@Laika: Also ich habe noch keinen Naturwissenschaftler was von Zufall faseln hören. Denn ein Zufall ist nunmal etwas, wofür es keine Erklärung über kausale Zusammenhänge gibt. Und es gibt immer welche.
 
@iPeople: Quantenphysik ist eben nicht jedermanssache
 
@iPeople: es gibt keinen Zufall.. selbst hier ist es keiner. es lässt sich nur nicht brerechnen, weil die Energieschwankungen nicht nachvollziehbar sind.
 
@DolmusKing: Sag ich doch.
 
@iPeople: sry ich meinte natürlich Laika ;)
 
@DolmusKing: ;-)
 
@Laika: Mein "Hiersein" ist kein Zufall. Meine Eltern hatten... nunja, lassen wir das. Und alles andere war nur Folge der newtonschen Himmelsmechanismen. Das einzige was man bislang noch nicht wissenschaftlich erklären konnte ist der sog. Big Bang. Da sind nirgends Zufälle - alles nur Folgen von Folgen von Folgen von .... Wenigstens hat die Wissenschaft noch keinen Krieg gebastelt - die Religion hingegen schon viele. Wissenschaft ist (normalerweise) neutral - nur der Dummbeutel von Mensch macht gutes oder schlechtes aus dem, was die Wissenschaft heraus findet. ;) Ich negiere sicher nicht die Möglichkeit, dass es "da noch etwas geben könnte" - aber was sich meinem Wissen und meiner Vorstellungskraft entzieht, daran kann ich nunmal nicht glauben. Ich werds dann schon merken früh genug. ;) Und auch das, was der Physiker da gebastelt hat ist im weitesten Sinne keine "Zufalls-Maschine" - wir kennen die Wirkmechanismen auf der Quantenebene nur einfach noch nicht.
 
@iPeople: Es gibt die Zufälle aber. Gib dir mal "Bellsche Ungleichung" auf Wikipedia.
 
Im nächsten Mensch-Ärger-Dich-Nicht ist dann solch ein "Würfel" drin, damit auch wirklich jeder letzte paranoide Mitspieler endlich seines Zweifels beraubt wurde und das Spiel dann endlich friedlich von statten geht. (Ich HASSE Mitspieler, die den Würfel immer beinahe auf den Tisch "legen" statt ihr zu rollen oder zu werfen... ^^)
 
@eN-t: amen :)
 
@eN-t: es gibt würfelsysteme bei denen der würfen unter ner plastikhaube ist, drückt man oben drauf springt das teil und der würfel wird bei jedem ordentlich durchgewürfelt. sollte auch genügen, man muss ja nich grad milliarden ausgeben dafür ^^
 
@DataLohr: Mit dem Laser-Zufallsgenerator kann man aber mehr Eindruck schinden - mein iPhone 4 reicht ja leider nimmer aus, Würfel-Apps hat auch schon jeder ;D
 
@eN-t: Hm, dann nimm das iP4S und frag Siri nach der näxten Zahl.
 
@eN-t: uhm, ich mein aber schon sowas in der art hier http://i00.i.aliimg.com/photo/v0/50945648/Dice_Bell_set.jpg wer mit würfel app anfängt hat ja wieder jeden zufall ausgeschaltet.
 
@DataLohr: Ich spiel sowieso lieber "Phase 10", da gibt's auch keinen Würfel. Nur irgendwie haben die anderen dauernd mehr Joker als ich... *grübel* ^^
 
@eN-t: Von der neueren Phase10-Variante hat es auch eine Version mit Würfeln. ;)
 
Gut geschrieben, der Artikel. Kompliment.
 
@pope: Nimme mal den ersten Satz, markiere ihn und kopiere ihn in das Suchfeld von Google. danach drücke ENTER und staune;) den Beitrag gabs schon vorher und ist nicht von WF.
 
@iPeople: ouuu. und das im Juli. schade.
 
@pope: ;-)
 
@iPeople: Schau nochmal genau hin. Das sind alles nur Kopien des Artikels von hier über den RSS-Feed. ;)
 
@skaven: Hm, und das schon im Juli?
 
@iPeople: Schau dir die Seite mal genauer an... das ist nur der RSS-Feed. Das bei Google angegebene Datum ist falsch.
 
@skaven: Aha ;-)
 
warum ist da nicht schon einer vorher drauf gekommen ? dass es im Quantenvakuum keine Ursache-Wirkung-Kausalität gibt ist ja nicht grade seid gestern bekannt. Grade im Quanten bereich geschieht vieles scheinbar zufällig und ist nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit bestimmbar - Ist Schrödingers Katze Tot ?
 
@coi: Das glaubt man doch nur jetzt. In ein paar Milliarden Jahren vielleicht hat man das auch durchschaut. Dann erkennt man erst, wie ordentlich und geregelt da alles abläuft, wo man vorher nur Chaos gesehen hat... quasi wie die Ordnung in meinem Zimmer, welche andere auch immer als Chaos bezeichnen ;)
 
@monte: davon gehe ich eigentlich auch aus. derzeit gilt der satz "wer die quantenphysik versteht, hat sie nicht verstanden" noch, aber wie schon leibnitz sagte, "... keine Tatsache als wahr oder existierend gelten kann ... ohne dass es einen zureichenden Grund dafür gibt, dass es so und nicht anders ist, obwohl uns diese Gründe meistens nicht bekannt sein mögen"
 
@monte: In ein paar Milliarden Jahren? Wenn man sich ansieht wie weit es die Wissenschaft in ein paar tausend Jahren gebracht hat, so glaube ich nicht, dass es derartig lange dauern würde. Vielleicht erleben wir es sogar noch^^
 
@coi: Zu Schrödinger: Ja und nein! Zum Thema: Ich glaub da ist schon jemand drauf gekommen, bloß die Umsetzung in einen Zufallszahlengenerator ist schwierig und dauert halt ein paar Jahre. ^^
 
@coi: Gibt es eh schon länger:
http://www.idquantique.com/true-random-number-generator/products-overview.html
 
Wenn man nur tief genug geht, ist jedes System auszuhebeln.
Genauso wie die Quantenverschlüsselung mittels Doppler Effekt.
 
@Cooker: Die Frage ist ob du das aus unserem Raum heraus schaffst...
 
Ich freue mich drauf wenn dieser Zufallsgenerator mal in einen Musikplayer integriert wird!
 
@Coffee82:
was hast du davon?
 
@d13b3l5: Weil die zufällige Wiedergabe sich zufällig immer wiederholt egal bei welchem Player.
 
@d13b3l5: Echten Zufall und sich nicht ständig wiederholende Lieder :-)
 
@John2k: genau!
 
@Coffee82:
ah ok, bei "echtem" zufall ist wohl ausgeschlossen, dass sich lieder wiederholen ... war mir nicht bekannt. bei den derzeitigen algos wird sicherlich versucht, dies zu minimieren. also düfte es es mit dieser technik durchaus dazu kommen, dass sich die titel öfters wiederholen, da die "zufälle" ja eh auf die anzahl der lieder begrenzt ist.
 
@d13b3l5: Natürlich wäre eine Wiederholung durch echten Zufall nicht ausgeschlossen. Das was mich aber nervt, ist einfach wenn man seine Playliste mit random abspielt und nichts an der Liste ändert wird sie immer und immer wieder in der gleichen Reihenfolge "zufällig" wiedergegeben, egal ob man den Player neu startet oder nicht.
 
@Coffee82:
ok, jetzt verstehe ich was du meinst, bedingt durch den immer gleichen algo ;-)
 
@d13b3l5: Dann ist der Algorithmus aber schlecht implementiert, wenn die "zufällige" Reihenfolge bei jedem Abspielen der Playlist identisch ist. Es würde ja schon reichen, den Startzeitpunkt des Abspielens mit einzubeziehen... schwupps, eine aus Sicht der Berechnung zufällige Komponente ist dabei. Um aus Sicht des Anwenders eine zufällige Reihenfolge zu erzeugen genügen an sich schon die üblichen "Zufalls"algorithmen :)
 
@Coffee82: Lol? Das habe ich bei meinem ersten Discman damals bemängelt und gedacht, das ist so, weil es halt so ein billiges Ding ist. Aber es scheint wohl normal zu sein, dass der Zufall dort kein Zufall ist, sondern statt 1,2,3,4,5,,, wird dann halt jedesmal in der Reihenfolge z.B. 4, 13, 2, 17, 5... abgespielt. Und zwar absolut jedesmal. Wie man auf so eine Idee kommen kann und es dann auch noch Shuffle mode/Zufallsmodus nennen kann ist mir absolut schleierhaft :D
 
@John2k: Die Lieder können sich aber auch "echt zufällig" wiederholen... wenn Du Pech hast kann auch durch reinen Zufall stets das selbe Lied gespielt werden (zugegebenermaßen reichlich großes Pech ;))
 
@FenFire: Eigentlich müssten die Player lediglich eine Blacklist angeben, für die Lieder, die schon gespielt wurden und dann wäre es viel zufälliger, als es jetzt ist. Ich verstehe nicht, wieso das noch keiner bisher einprogrammiert hat.
 
@John2k: wenn du das machen würdest, dann würdest du keine zufälle sondern wahrscheinlichkeiten produzieren. je mehr lieder auf der blacklist stehen und damit aus einer potenziellen zufälligen auswahl wegfallen, um so kleiner wird der pool der lieder, die noch für die zufällige wiedergabe zur verfügung stehen. schlussendlich wird ein wahrscheinlicher treffer bei immer geringerer anzahl von liedern also einfach nur immer wahrscheinlicher :)
 
@mephistolino: Die Lösung hier wäre ein Random-Mode und ein Random-Repeat. Bei Random landen die Titel auf der Blacklist und der verbleibende Pool wird solange durchgespielt,bis der Pool nichts mehr hergibt, bei Random-Repeat gibt es keine Blacklist, somit wäre auch eine Wiederholung nicht ausgeschlossen...
 
@Coffee82: Hatte mal nen Archos302 oder so hieß der. Der hatte nen guten "Zufalls"modus. Ein Lied zu weit geschaltet? Pech, wenn man zurückschalten wollte, kam trotzdem ein anderes Lied.
 
Da hat die Menschheit lange drauf gewartet!!! Jetzt muss man nur noch zum nächsten Baumarkt gehen und sich eine Quantenvakuumpumpe, einen Laser und einen Diamanten kaufen. Gibts auch als Budgetlösung mit ner (fast) leeren transparenten Bier Flasche(z.B. Desperados) und nem Laserpointer. Die Abweichungen der Strahlen durch vereinzelte Bierpartikel ist auch total zufällig und um die Genauigkeit zu erhöhen kann man die Flasche schütteln, dann gibts vielleicht Schaum ^^
 
@freach: oder ein paar davon trinken... was mir schon alles an "Zufällen" passiert ist wenn genug Bier im Spiel war ;)
 
@Wade: Beim Trinken passieren so einige seltsame Phänomene. Neulich bin ich grad aus der 3km entfernten Kneipe gekommen und ne Sekunde später stand ich vor meiner Haustüre und es wurde plötzlich wieder hell. Eine Mischung aus Teleportation und Zeitreise so gesehen :D
 
kommt das dann als modul eingebaut in fpga, cpu usw? kuenstl. diamanten sind ja schon lange kein thema. nanolaser etc ja scheinbar auch nicht bzw bereits in integrierten chipsaetzen machbar.

dann also los
 
Die können auch tausende Affen auf die Tastatur hauen lassen, kommt billiger als so teure Forschungen.
 
@Guttenberg: haha, wie geil XD
 
@Guttenberg: Das klingt nach Stupid-Monkey-Theorie, die wurde auch bereits erforscht ;)
 
@Guttenberg: Dann hätten wir aber rein zufällig nach einer endlich langen Zeit alle Werke von Shakespeare, was sollen wir denn damit? Die gibt es doch schon!
 
Naja, ob man's wirklich braucht??? Mag ja sein, dass man mit "genügend Aufwand" mechanische Zufälle nachberechnen kann, Tatsache ist jedoch, dass es selbst die besten Supercomputer von heute und wohl auch von übermorgen erstmal nicht schaffen. Allein die Eingabe wirklich aller Parameter eines fallendenWürfels (Lage jedes Atoms der Tischplatte mit Temperatur, Bewegung der Luftmoleküle, Schall eines bellenden Hundes in der Nähe etc.....). Forschung und daraus generiertes Wissen ist immer gut, aber ob man damit aktuell etwas anfangen kann /es benötigt ist was anderes. Ich habe noch nie gehört, dass ein Zufallsgenerator bei wirklich relevanten Dingen (TrueCrypt etc) jemals geknackt wurde,,...
 
Alter Hut, gibt´s schon lange im Handel:
http://www.idquantique.com/true-random-number-generator/products-overview.html
 
Und wo ist jetzt der Unterschied zu http://random.irb.hr/?
 
Zufallszahl der Stunde 5845476546 .. Num-Block-Bashing ^^
 
Wer misst misst Mist. Also ist quasi jedes Messergebnis mit entsprechend feiner Granulierung als Zufall zu gebrauchen. Oder kann jmd. das Gegenteil bewisen ??
 
LoL! Viele Leute haben viel Humor! Am Anfang des Threads wurden ja diverse Witze gerissen. Aber ich habe schon ziemlich früh erkannt, das sich zu Zeiten des Quantencomputers, nur noch wenige "Spezialisten" ihren Senf dazugeben werden. Es gibt nur noch eine Technologie, keine Unterschiede zwischen AMD und Intel. Ich muss an dieser Stelle Albert Einstein widersprechen: Gott würfelt doch! Denn das im Text berichtete Würfelbeispiel ist genau wie der Mensch und auch Gott, analoge Systeme. Nur in der Matrix ist eine Art Gott digital und das bleibt bei den Illusionisten in Hollywood. Ich wusste schon lange Zeit, das Analoge System die besseren und überlegeneren sind, schließlich bilden analoge Prozesse die Realität. Um die Struktur der Dinge zu begreifen habe ich folgende Informationen gesammelt: Wann ist die Ortsunschärfe = der des Schwarzschildradius? Der Radius der Sonne beträgt 700.000 km; um den, aus der Relativitätstheorie stammenden Schwarzschildradius zu erreichen müsste die Sonne auf 3 km zusammen schrumpfen, sodass die entweichenden Teilchen schneller wären als Licht, was nicht funktioniert, denn nichts bewegt sich schneller als die Naturkonstante Licht. Wäre die Sonne auf 3 km geschrumpft würde keine Informationsübertragung des Himmelskörpers mehr stattfinden. Die Heisenbergsche Unschärferelation ist ein fundamentales Prinzip der klassischen Physik. Außerdem lässt sich die Heisenbergsche Unschärferelation anhand des Orbital-Atommodells und dem Dualismus des Elektrons erklären, wobei das Elektron in diesem Modell als eine Welle definiert wird und demzufolge nur eine Aufenthaltswahrscheinlichkeit festgestellt werden kann. Wenn der Schwarzschildradius eines Atoms gleich der Ortsunschärfe ist hat man die kleinste physikalisch relevante Größe ermittelt und die Zeit, die ein Lichtstrahl benötigt um sich durch dieses System zu bewegen, ist der kürzeste Zeitabschnitt mit Physikalischer Relevanz. Die Masse dieses auf den Schwarzschildradius komprimierten Atoms in Energie umgerechnet ergibt die größte/niedrigste(?) physikalisch relevante Temperatur, sodass wir nun wissen, wenn die 4 Dimensionen: Raum/Zeit/Materie/Energie des gesamten Universums umgerechnet, bzw. komprimiert auf den Schwarzschildradius in ihren Größendimensionen der Ortsunschärfe entsprechen, haben wir einen theoretischen Blick auf auf den Zustand, der vor dem Urknall herrschte, wo Kausalität in der heutigen Form nicht stattfand, Ursache und Wirkung verschmolzen. Nach dem Urknall breitete sich das Universum also asymetrisch aus, aus gründen einer marginalen Materie/Antimaterie differenz. Nun, was sagt uns das in Hinsicht auf den Quantencomputer, dessen Rechenkapazität ja expotential sein soll? Der mit nahezu Lichtgeschwindigkeit arbeiten soll? Bei dem oben genannten Versuch wird ein Laserstrahl durch ein Prisma zerlegt. Der Quantencomputer wird ein ähnliches Konzept beinhalten, eine Konstruktion aus Linsen, deren Photonen sich überlagern, wobei anhand der Wellenlänge der Photonen (Elektromagnetische Wellen: z.B.Licht) nicht nur die Entfernung der Lichtquelle zur Linse definieren lässt, sondern anscheinend auch eine Interferenz-Muster bestimmen lässt. Zwei Wellen können zueinander kohärent sein und ein zeitlich stabiles Interferenzmuster erzeugen sodass die sog. Quanten-Bits jeweils einen Zustand definieren, der entweder Binär 0 oder 1 sein kann, aber nicht sein muss, auf Grund von charakteristischen kohärenz interferenzen, die auf Grund ihrer stabilen und örtlichen festgelegten Spektrums sich punktgenau wiederholen. Nun, ich muss gestehen, ich bin erst am Anfang meiner autodidaktischen bemühungen und mein Hauptschulabschluss gibt nicht so viel her. Aber ich werde weiter am Ball bleiben um die nächste Generation von Computertechnologie zu verstehen. ;-) Lg, neo!
 
@neocoretexxx: http://bit.ly/pMAVIm ... und was ist mit den teilchen, die vielleicht doch schneller als licht sind? ;)
 
@mephistolino: das ist eine gute Frage. Ob da Fehlmessungen im Spiel waren kann ich nicht beurteilen. Allerdings kann ich jetzt auch auf Anhieb nicht sagen wie sich das auf die Relativitätstheorie auswirken würde, denn schließlich sind dort beschriebene Phänomene an die Lichgeschwindigkeit gekoppelt und eben nicht an die "Neutrino-Geschwindigkeit". Mir ist die Neutrino-Geschichte ein bisschen schwammig, weil ich nicht weiß, wie sie unser Leben maßgeblich beeinflussen, bei Licht ist das anders. Ich glaube, dass das die Relativitätstheorie nicht falsifiziert, bzw. relativiert. Denn Neutrinos haben sicherlich eine anderes Wirkungsspektrum auf Causale Systeme, man kann Licht innerhalb der Relativitätstheorie nicht durch Neutrinos ersätzen. Vielleicht sind sie die Grundlage von allem, auch verantwortlich für die Richtigkeit der Relativitätstheorie...
 
@neocoretexxx: Die Relativitätstheorie ist ja auch nicht so super perfekt. Sie ist für uns bisher nur genau genug, so dass wir sie erstmal so benutzen können. Trotzdem ist sie nicht die perfekte Beschreibung für alles. Ein kleiner Tipp: Suche im Internet nicht nach Antworten für Deine Frage, sondern nach Widersprüchen bestehender Antworten. ^^
 
@NewsLeser: Okay, ein interessanter Ansatz, das werde ich tun. Ich wollte nur eins noch sagen, sicher ist in der Natur vieles nicht perfekt oder obsolut, vermutlich das meiste nicht, dessen bin ich mir bewußt und was mir noch sehr wichtig ist, ich bin zwar Einstein-Fan, aber, wie soll ich sagen, sein Name macht mich nicht befangen, bzw. sodass ich nichts gelten lasse, was ihm widerspricht, mit der Begründung mein Idol nicht in Frage zu stellen, obwohl ich es verstanden habe, so ist es nicht. Ich bin schon offen, und will sogar möglichst viele Widersprüche kennenlernen.
 
Da fand ich die Zufallsgeneratormaschine mit den Würfeln und Kameras witziger und genausogut :/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles