Aktivisten planen freie, verteilte Suchmaschine

Eine Gruppe von Aktivisten aus der Free-Software-Community haben mit YaCy das Konzept und die ersten Implementierungen eines neuen Ansatzes für eine Suchmaschine vorgestellt. Diese soll nicht mehr von einem einzelnen Unternehmen kontrolliert werden. mehr... Suchmaschine, YaCy Suchmaschine, YaCy

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also gibt es nun zusätzlich 600 Crawler die parallel nach immer den selben Seiten suchen und unseren Traffic immer weiter in die Höhe treiben, tendenz stark steigend?
 
hört sich recht gut an (kann dann aber auch recht leicht manipuliert werden, sodass z.B Seiten mit Viren ganz oben auftauchen; Stichwort: Botnet)
 
@mcbag: Da hilft aber auch ein bischen gesunder Verstand sich vor solchen Seiten zu schützen... Aber wäre schon was! Endlich mal ne Suche ohne Beschränkung!
 
@Hans Meiser: man kann auch authentische Seiten erstellen, welche neue, unbekannte Viren beinhalten und dann hat man Pech...
 
MEn eine gute Idee aber ich vermute das sie leider zu scheitern verurteilt ist. Denn an die Großen kommt leider keiner ran. Da muss der Algorithmus echt Bombe sein.
 
Neues Angriffsszenario:Botnets mit YaCy Hosts laufen lassen. Ein paar Millionen Hosts mit eigenen Crawlern, die sich parallel noch untereinander im Index abgleichen. Da würden so einige Backbones in die Knie gehen und die Suchmaschine vermutlich selber unbrauchbar machen. Wie viele % aller auf Uraltkisten gehosteten Homepages würden bei einem solchen Crawlersturm einbrechen? Selbst bei einer robots.txt wären die Zugriffe auf diese Datei vermutlich genug für viele alte Kisten.
 
Na das wird sicherlich auch wieder so ein großer Erfolg wie das P2P-soziale-Netzwerk Dispora. Darüber spricht ja immer noch die ganze Welt. Mich würde jetzt auch mal interessieren was der Vorteil daran sein soll, dass nicht ein Unternehmen den Index verwaltet, sondern zig Rechner im Internet. Würd ich eher als Nachteil ansehen.
 
@DennisMoore: Was aber wohl eher an der schleppenden Entwicklung liegt und nicht an der Idee ansich...

Und ja, wenn man es richtig macht, gibt es für den Nutzer keinerlei Nachteile.

Man nehme mal Jabber...
 
@sebastian2: Was ist Jabber? Irgendwas aus Starwars? ^^
 
@DennisMoore: Nein, ein Messenger. Den sogar Firmen wie gmx benutzen...
 
@sebastian2: Ich weiß. Eine XMPP Implementation, von denen es hunderte gibt. Doll.
 
@DennisMoore: Nichts toll.

Es ging doch nur darum, dass verteilte Rechner nicht unbedingt Nachteile haben müssen. Was Jabber nunmal wie gesagt zeigt.

Oder nehmen wir mal IRC.
Teils tausende von Servern an verschiedenen Standorten.

Warum sollte da bei einer Suchmaschine das große Problem geben?
 
@sebastian2: Kommt drauf an wer solche Knoten hosten wird. Wenns auch Privatleute machen, könnte es Probleme mit der Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Vertrauenswürdigkeit von Suchergebnissen kommen. Wer weiß was für Gestalten dann dabei sind.
 
Was ist daran jetzt bitte neu? Yacy gibts doch schon seit Jahren - ohne jeglichen Erfolg. Edit: "Das Projekt YaCy wurde von Michael Christen im Jahr 2003 gegründet" - brandneu!
 
"Je öfter eine Seite von Nutzern in den Ergebnislisten ausgewählt wird" - Das heißt, dass die ersten ergebnisse (die man meistens ja durchsieht) mit jeder Suche mehr und mehr von den hinteren abheben?! - Das kann ja heiter werden, wenn diese Seiten dann spam, Viren o.ä. sind?!
 
"Eine solche essentielle Funktion können wir nicht wenigen großen Unternehmen überlassen", erklärte Projektleiter Michael Christen." - Doch, kann man. Und zwar durchaus auch ganz gut. Diese Einstellung, dass Unternehmen, vor allem große, automatisch die Personifizierung des Teufels sind, gegen die man vorgehen müsse, macht mir diese Leute direkt unsympathisch. Was hat denen ein Unternehmen wie Google denn bloß angetan, dass man trotzig, kämpferisch und mit übelster persönlicher Abneigung dagegen vorgehen will, ihnen etwas zu überlassen, was alle Menschen interessiert?
 
@mh0001: Google zensiert die Suchergebnisse. Steht dann zwar auch dabei, dass sie etwas nicht anzeigen, weil es dem Gesetzgeber nicht in den Kram passt, aber zensiert bleibt zensiert, ob sie es zugeben oder nicht. Sowas sollte bei einer dezentralisierten Suche, die eben auch nicht von einem Unternehmen gesteuert wird bzw. werden kann, nicht möglich sein, jedenfalls wenn man das ganze vernünftig aufbaut.
 
@mh0001: Wenn du eine Konkurrenz zu irgendwas aufbaust, würdest du dann nicht auch versuchen die Pros hervorzuheben? Sollen die etwa Werbung für sich machen, indem sie sagen wie toll Google ist und dass es eigentlich garkeinen Grund gibt nicht Google zu nutzen? Abgesehen davon zensiert Google, und zwar ganz direkt Ergebnisse zb auf Anfragen von Behörden sowie bei der Instantsearch auf Anfragen der Medienindustrie, so werden zb keine Ergebnisse von vielen Filehostern präsentiert. Auch zensiert Google ganz eigenmächtig und erstellt das Ranking nach eigenen Regeln, was für andere Firmen / Personenkreise nachteilig sein kann.
 
@mh0001: das Problem ist die zentrale Steuerung und Bewertung der Suchergebnisse, gepaart mit der Protokollierung des wiedererkennbaren Nutzerverhaltens. Was jetzt angeblich nur für individualisierte Werbung verwendet wird kann auch für personalisierte Information ganz allgemein verwendet werden. Dann bestimmt ein amerikanisches Privatunternehmen, was es dir gemäß deines Nutzerprofils an Suchergebnissen anzeigt, während du glaubst, du informierst dich im Netz unabhängig. Wenn du also gemäß Nutzerprofil gerne auf bestimmten Seiten Informationen einholst, die dem Unternehmen oder der Regierung der es verpflichtet ist nicht gefallen, dann werden dir diese Seiten in den Suchergebnissen nicht mehr angezeigt - oder erst auf Seite 29. Wenn du das nun zu Ende denkst, dann kann dich dieses Unternehmen entsprechend seinen Vorstellungen - oder denen einer interessierten zahlungskräftigen oder übergeordneten Entität - manipulieren. Deine Wahrnehmung bestimmt deine Realität! Was dir gezeigt wird ist für dich real und motiviert dich entsprechend. Was dir nicht gezeigt wird macht dich nicht heiß. Wer deine Realität steuert, hat dich im Griff und motiviert dich zum Beispiel Maßnahmen gegen den Iran zu unterstützen, während die verschwiegenen Aufstände in Bahrein oder Saudi Arabien bei dir aus Unkenntnis keine Motivation erzeugen. Wer bestimmt, welche Aufstände gerechtfertigt und unterstützenswert sind? Das läuft schon ewig im TV und in den etablierten Medien so, allerdings auf einer breiten Basis. Über die personalisierten Suchergebnisse läuft es auf einer persönlichen - direkt auf dich zugeschnittenen - Ebene. Du bekommst heute schon auf die Anfrage „Ägypten Kairo“ eine andere Reihenfolge der Suchergebnisse als ich oder dein Onkel Erwin in Braunschweig. Orwells Telescreen ist das Ding vor unserer Nase! Big Brother WAS watching you - today he controls you. Die Meinung der Herrschenden wird zur herrschenden Meinung gemacht - so wie schon immer.
 
planen? yacy gibts seit vielen jahren und es funktioniert seit vielen jahren. nur weil n neuer build auftaucht heisst das fuer die mainstreammedien jetzt plan? get real.
 
@nxm: Hab ich mir auch gedacht. YaCy gibt es schon seit Ewigkeiten, und hier steht was von planen. Winfuture ist da ein paar JAHRE zu spät.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen