An Akkus mobiler Geräte kleben Blut und Hoffnung

Anlässlich der heute beginnenden Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo hat das Öko-Institut auf die Bedingungen in der dortigen Kobalt-Förderung aufmerksam gemacht. Das Metall ist ein wichtiger Rohstoff für die Produktion von Akkus, die die ... mehr... Afrika, Mine Afrika, Mine

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schön das hier drauf Aufmerksam gemacht wurde. Toller Bericht.
 
@Anns: Wenn es das nicht gäbe würde es uns nicht so gut gehen, so beschissen das klingt unsere Elektronik und sonstige Konsumgüter wären schlichtweg unbezahlbar wenn jeder der daran arbeitet vernünftige Arbeitsbedingungen und Lohn bekommen würde... Das sollte man immer im Hinterkopf haben, wer aber meint nur weil er sichn einfaches Handy kauft fördert er das weniger als der mit dem 60" Plasma ist schlichtweg ein Heuchler und gaukelt sich nur selber was vor.
 
@Cosmic7110: Dann sollten wir aufhören unseren Wohlstand als selbstverständlich zu betrachten und den Discount einschränken.
 
@Anns: Unser Wohlstandsnievau reicht gerade mal für 2,1 (Europa) bzw. 1,4 (USA) Milliarden Menschen. Ich kann in absehbarer Zeit keine gerechte Welt erblicken. Irgendwelche Tipps?
 
@sDaniel: Zu deinen Zahlen habe ich Fragen, für was stehen die? Der Kontinent Europa hat ca. 700 Millionen Einwohner, die EU ~500 Millionen, die USA 300 Millionen, Nordamerika ~450 Millionen. Europa und Nordamerika zusammen sind also etwas mehr als 1,2 Milliarden Menschen. Es gibt leider nicht 'den Tipp' um das Problem zu lösen. Weniger bei Aldi, Acer und co. einkaufen. Sich überlegen ob alle halbe Jahre ein neues Handy wirklich erforderlich ist und vor allem das Thema nicht verdrängen. In dem Moment wo die Masse etwas will, richtet man sich nach der Masse. Weiter unten wurde nach einem Fair Trade Logo für so etwas gefragt, das ist z.B. eine Idee an der man dran bleiben sollte.
 
@Anns: Das ist eine gute Frage. Ich habe die entsprechende Studie leider nicht zur Hand (ich habs vor kurzem in einer Diskussion auf phoenix aufgeschnappt). Man sollte auch keine Schokolade essen, da Kakaobohnen von (entführten) Kindern geerntet werden. Ganz ehrlich: Unser Leben ist ohne Asunutzug von Anderen nicht mehr möglich. Daran ändern auch Abkommen gegen Kinderarbeit nichts. Eneergiesparlampen und Solarzellen verkaufen sich ja auch nicht wegen dem Umweltgedanken, sondern wegen der Wirtschaftlichkeit. Natürlich gibt es für große Nachfragen entsprechende Siegel. Das ist im indirekten Vertrieb aber auch schon der einzige Unterschied. Eine gerechte Welt gäbe es vermutlich nur, wenn die gesamte Struktur unserer Welt völlig verändert werden würde.
 
@sDaniel: Bei Schokoladen gibt es aber schon ein Fair Trade Siegel. Wirtschaftlichkeit ist nicht mit Kinderarbeit oder unsittlichen Arbeitsverhältnissen zu vergleichen.
 
@Anns: Es ist aber wirtschaftlicher für große Unternehmen, wenn Rohstoffe günstig besorgt werden. Wirtschaftlicher als Fair Trade allemal.
 
@sDaniel: Du sagst ja so als ob es ohne Kinderarbeit keine Schokolade gäbe. Doch, nur ist die Spezies Mensch zu Gierig und Egoistisch. Würden diese 2 Eigenschaften wegfallen wäre unsere Welt etwas besser.
 
@sDaniel: Das ist richtig und soll auch nicht unbedingt verkehrt sein. Aber es ist so viel gar nicht erforderlich um das alle Menschen in der Kette fair dabei weg kommen. Fair heißt ja nicht Luxus für Alle. Fair heißt, das die Arbeit ein Gewinn für jedermann ist. Für Menschen, Wirtschaft und Gesundheit. Wenn ein Smartphone dann 20 Euro mehr kostet, der Fernseher 50 Euro mehr usw. Dann sollte es uns das Wert sein. Wir können uns alle weiterhin die tollen Produkte kaufen, zahlen einen angemessenen aber machbaren Betrag drauf so das wirklich jeder davon profitiert.
 
@Andrycha: Nein, ich sage es nur direkt. Warum werden denn die Selbstverpflichtungen zur Abschaffung der Kinderarbeit in dem Bereich nicht durchgesetzt? Klar gibt es Alternativen, das und deren Wert will ich nicht abstreiten. --
@Anns: Ich gebe dir schon recht. Nur wenn wir es schaffen, die anderen gerecht zu behandeln, werden wir im Endeffekt teile unseres Wohlstands einbüßen. Das ist nat+ürlich ein längerer Prozess. Aber es ist absehbar, dass da noch einige Konflikte auf uns zukommen werden.
 
@Anns: Gerne, aber versuch das mal.... Wieviele Leute haben nur noch "angebote" im Kopf und sehen garnicht mehr ein für Qualität zu zahlen ? Und die, die es möchten scheitern daran das es zu wenig angebote gibt um es zu tun... Es gibt nichtmal einen vernünftigen paketdienst der seine Mitarbeiter anständig bezahlt und ordentlichen Service bietet, ich wäre sofort bereit das doppelte dafür zu zahlen wenn ich weiß das mit meinen Produkten ordentlich umgegangen wird und die Mitarbeiter geschult sind und dementsprechend entlohnt werden... Aber nichteinmal im eigenen Land hat man diese möglichkeit!
 
@Cosmic7110: Falsch. Ein Plasmafernseher hat nichts mit Akkus zu tun. Und wenn doch, wie lange möchtest du am Abend nur darauf schauen können? Beim Handy gebe ich dir natürlich recht, bzw, wo überall ein Akku drin ist. Dennoch ist es in unserer kleinen aber bösen Welt so, dass hier wieder nur die reichen Provitieren. Nämlich die schrauben den Preis einfach hoch. Und da wir uns mittlerweile von der Technik abhängig gemacht haben, zahlen die Armen auch diesen erhöhten Preis. Daher würde ich nicht die kosten an Unseren Markt erhöhen, sondern die einkaufskosten und die dürfen dann nicht an den Verkauf weiter gegeben werden. Das wird aber nie passieren, da in der Politik bestechliche Sitzen oder selbst dort die Finger mit drin haben und schon bleibt es so wie es ist.
 
@Forster007: Wenn das problem nur akkus betreffen würde, würde ich dir zustimmen, leider betrifft es alle Konsumgüter gerade in sachen Elektronik...
 
@Cosmic7110: Jap, da stimme ich dir zu, aber es fängt bei Autos an und hört bei Teppichen oder Essen auf. Ich wollte nur deinen Vergleich richtig stellen, da er nicht ganz passt, wegen Akkuthema.
 
@Forster007: schon klar aber es schadet ja nicht die anderen Themen ebenfalls anzusprechen, diese brücke wäre eigentlich sache des verfassers gewesen, zumindest in einer Art Fazit. Ein problem anzusprechen ist nämlich relativ sinnfrei bei solch einem weitläufigem Problem.
 
@Cosmic7110: "unsere Elektronik und sonstige Konsumgüter wären schlichtweg unbezahlbar wenn jeder der daran arbeitet vernünftige Arbeitsbedingungen und Lohn bekommen würde..." : FALSCH: Nur die Gewinnspannen der Hersteller wären geringer !!
 
Sehr schön verfasster Artikel. . Oft werden solche Sachen einfach nur nicht beachtet.
 
Gute Sache! Aufklärung ist der erste Schritt zur Veränderung. Gibt es denn Fairtrade-Akkus? Sollte eine Firma mal auf den Markt bringen, ich bin sicher die kosten vlt. 10-20 % mehr und du hast was gutes getan. Bei Kaffee, Baumwolle und anderen Produkten gehts doch auch.
 
@forumsgott: Bei den Akkus 20% mehr, bei den Elektronik Bauteilen nochmal, bei dem gehäuse auch und beim entgültigen Produkt nochmal, tja das klingt schon anders oder ?

An die Minuseierköppe, ich hoffe ihr erkennt die Ironie... ich heiße das alles andere als gut!!
 
@forumsgott: Leider ist guter Wille nicht ausreichend. Da auch die Regierungen der betroffenen Länder etwas dazu beisteuern müssen. Genau das wollen diese eben nicht, insbesondere Kongo.
 
@Anns: nicht nur die Regierung, sondern auch die Konzern führer. Die werden nämlich das als Anlass nehmen und nicht die nötigen 20% Prozent aufschlagen, sondern eher 30% Beim Euro umstieg war es ja nicht anders. Bei vielen Sachen wurde einfach nur das Eurozeichen hinten dran gehängt. Siehe Sprit zum Beispiel oder auch die Rechner. früher hat ein rechner 700Mark gekostet, Vergleichbarer Rechner heutzutage kostet eher 900€. Aber hier leidet leider immer nur der Arme und ob das nun in Kongo, Deutschland oder sonst wo ist, das ist überall gleich.
 
@Forster007: Wo hat denn zu Dmark zeiten ein Rechner 700 mark gekostet ?, zudem vergisst du die inflation. Wenn du derartige Preise unter beachtung der Inflation von damals und heute vergleichst dazu die gestiegenen löhne wirst du erkennen das sie Produkte in 90% der fälle garnicht teurer geworden sind, auch wenn es den Anschein hat. der ölpreis hat mit dem Euro bzw andersrum eigentlich garnichts zu tun.
 
@Cosmic7110: Beim Rechner meinte ich natürlich vom Preis-Leistungsverhältnis ausgehend. Und es war natürlich auch um die Zeit der Wende bezogen. Da war ja schließlich noch keine Inflation oder Lohn steigerung vorhanden, wäre schön, wenn es so gewesen wäre.
 
@forumsgott: Aufklärung? Du bist scheibar sehr jung. Was glaubst du denn seit wie vielen Jahrzehnten (und mit wie vielen Rohstoffen) das so läuft? Eine solche Lückenbüßer-news, mit der die Agenturen ihre News-Mülleimer füllen ist noch lange keine Aufklärung. Im Gegenteil, an solchen Nachrichten merkt man erst, wie viel einem sonst immer verschwiegen wird.
 
das sollte sich eigentlich jeder konsument bei jedem produkt klar sein.
 
Na toll! Und was soll ich jetzt machen, um den Zustand zu ändern? Etwa keine Geräte mehr mit Akkus kaufen???? (ich warte schon auf die (--)!)
 
@Roy Bear: Das einzige was jeder machen kann ist, den Konsum auf ein Minimum reduzieren. "Muss es wirklich jedes jahr ein neues _Produkt Einsetzen_ sein?" Sorgsames einkaufen um der Wegschmeißgesellschaft Einheit zu bieten.
 
@Anns: "Das einzige was jeder machen kann ist, den Konsum auf ein Minimum reduzieren" Dann sind alle Arbeitslos dort ;)
 
@Roy Bear: Von mir kriegst auch eins, weil du so sehr auf ein + aus bist. Bewertungen deiner Kommentare sind dir sehr wichtig oder?.
 
@Roy Bear: Artikel gelesen? Genau das wäre der Falsche weg. Wir können da leider gar nichts dran ändern. Es sind meistens nur die Korrupte Regierungen die Augen zudrücken und mitkassieren und übermächtige Konzerne die in Afrika machen was die wollen. EU als solche könnte da was bewirken, nur diese Heuchlerische Haufen verdient wohl mit dran.
 
@Roy Bear: leider als Konsument können wir wenig machen. Die Arbeiter vor Ort müssen was machen. Wer sich ausnutzen lässt wird halt ausgenutzt, keiner sagt das es leicht wird was dagegen zu Tun aber ist leider der einzige Weg
 
@R3dN3ck: falsch. oder würdest du lieber sterben? Die Menschen dort haben so wenigstens eine gewisse Chance, auch wenn sie sehr klein ist, zu überleben. Und somit arbeiten sie und arbeiten sie und ...... P.S.: Die Frage ist Rhetorisch und sag jetzt nicht, nee, ich würde da nicht arbeiten. komme erstmal in so eine missliche Lage und du würdest schon komplett anders Entscheiden. und da meine ich nicht die Lage eines Hartz4 Sozialempfängers oder Straßen bettlers, das ist dagegen noch Kindergarten.
 
@Forster007: Warum tun eigentlich alle immer so, als wenn man bloß durch Arbeit für kemand anders überleben könnten, als wenn es der einzige Weg wäre.
 
@John2k: Du lebst Deutschland oder in einem Land, wo es gesetze und Regeln gibt. Außerdem bekommst du, ist zumindest in deutschland so, start Hilfe. Diese Starthilfe bekommst du in Kongo nicht. Es ist leider in der Welt so, dass jeder an sich denkt und ohne Geld wird nichts gemacht. Denkst du also wirklich, dass dann ein Arbeiter aus diesem Land, was anderes machen kann und das ohne Geld? Wenn ja, dann bist du ziemlich naiv. Niemand würde diesen Arbeiter aufnehmen. Und würde einer doch eine gute Idee besitzen, dann würde es sogar eher noch so enden, dass sie getötet, ausgenutzt oder ähnliches wird. Und davon bekommen wir hier in Deutschland nichts mit. Gruß
 
@ALL: ja ja, gegen den CO2 Ausstoss durch Autos können wir auch nichts machen...
 
@Lastwebpage: Ist nicht richtig so. Es gibt 2 Gründe weshalb. 1. Es wird in der Wissenschaft auch mittlerweile gesagt, dass die Erdwärmung nicht vom CO2 entsteht. Wie sind denn die Eiszeiten in der Vergangenheit entstanden, wo es uns Menschen noch nicht mit dem CO2 Austoß gab? Richtig, die gab es noch nicht....2. Hört bloß auf Rinderfleisch zu Essen, Milch zu trinken und schafft die Kühe ab. Die verbrauchen mehr, als unsere Autos alle zusammen und das an methangaß, was noch schlimmer als CO2 ist. Sofern es überhaupt schlimm ist, siehe 1..
 
bloodinthemobile.org
 
@Anns: Danke für den Tipp!
 
Daran können nur die Konzerne etwas ändern, indem sie nicht jeden Monat ein neues Handy/Laptop rausbringen würden sondern es mal bei einem guten Gerät belassen würden und eine bessere Upgradefähigkeit Gewährleisten würden wo man nur ein Teil und nicht das ganze Gerät (Nochmal) kaufen Muss/Müsste.
 
@MrKiller: Könnte man auch kombinieren, Akku als extra. Dann würden sie ihren alten Akku behalten. Hier müsste natürlich dann ein einheitlicher Standard gebaut werden.
 
@Forster007: Die Platine dann auch extra? Das Problem sind ja nicht nur die Akkus. An fast jedem Bauteil unserer Elektrogeräte klebt Blut.
 
@MrKiller: Naja, ist jetzt natürlich fraglich, ob es wirklich sinnvoller ist viel von einem Produkt, statt weniger von vielen Produkten zu fertigen.
Doch das Problem sind in erster Linie die Leute die "jeden Monat" etwas neues kaufen WOLLEN.
 
Das ist doch schon uralt...da gabs sogar ne Dokumentation von einem Norweger oder Schweden oder sowas...
 
Tja, für unseren Luxus müssen nun mal andere leiden. Und die Kobalt-Minen sind nur ein Beispiel aus der IT. Die Ausbeutung anderer Länder zieht sich durch alle Bereiche der westlichen Luxus- und Wegwerfkultur.
 
@Der_da: Da sag ich nur Luxus &Decadenz. Den Römern hat es den Hals gebrochen.
 
@Forster007: Guido?
 
@Anns: Tut mir Leid, aber was meinst du?
 
@Forster007: Ach deine römische Dekadenz erinnert mich an Gudio Westerwelle
 
@Anns: achso, den meinst du^^
 
Die Bosse der Firmen sollten sich etwas weniger vom Kuchen nehmen und stattdessn für solche Leute sorgen. Die Armen müssen wie immer unter den Reichen leiden. Und ja, wir haben eine Mitschuld, weil wir es immer billiger haben wollen. Warum müssen die Firmenchefs Milliarden verdienen. Geht es nicht auch etwas weniger, Millionen sind doch gut genug!
 
@Navajo: Darum gehts nicht!

Die Firmen müssen sich der Verantwortung stellen und in den Ländern mitinvestieren. Ich glaube noch nicht mal, dass es vielen Firmen bewusst ist. Andere ignorieren diese Tatsache einfach.
Der Ottonormalverbraucher weiß normalerweise auch nicht von dieser Tatsache.
 
@JuanPabloIssa: Es geht serwohl darum und wäre EIN Schritt in die richtige Richtung. Natürlich würde es bei dem Schritt alleine nicht reichen. Und sie müssen als Privatperson nicht mal Millionen im Jahr verdienen, und könnten diese überschüssige Summe an Projekte geben, oder selber solche Projekte in Leben rufen, die solche Ausnutzungen da unten bekämpfen. Wenn dieser Schritt gemacht wurde und immer noch Geld fehlt, dann wird der Verkaufspreis erhöht, aber nur um das Geld für dieses Projekt zu bekommen, nicht aber für die eigene Tasche. Dieses wird aber nicht passieren, da es am Menschen hapert. Schaue in die Vergangenheit und da zeigt sich, dass die Menschen andere Menschen ausnutzen, und das vorallem, wenn sie zu lange an der Macht waren. Sie als Beispiel Caesar oder Napoleon. Ist in der Wirtschaft nicht anders.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles