Jan Delay: Abmahnanwälte sind "miese Schweine"

Für viel Aufregung hat der Musiker Jan Delay gesorgt. Über Facebook und Google+ hat der Beginner-MC und Solokünstler Abmahnanwälte als "miese Schweine" bezeichnet. In einem zweiten Beitrag schwächte er dann die Meldung ab, allerdings nur leicht. mehr... Jan Delay Jan Delay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
gute sache das er die gelder spendet wer von den künstlern weiß schon wirklich wo überall seine einnahmen herkommen ...
 
@CHICKnSTU: Zumal die ja auch immer nur nen relativ geringen Teil von dem verdienen, was die Plattenfirmen verdienen. Ich find es gut, dass sich ein Künstler so ausdrückt bei Facebook und dass er aber jetzt das Geld spendet, was aus diesen Abmahnverfahren kommt.
 
@TheBNY: Bleibt ihm ja auch nichts anders über, wenn er so tief ins Klo gegriffen hat... ich persönlich halte seine Kritik nur für Attitüde, um sich bei seinem - jungen, downloadenden - Publikum einzuschleimen.
 
@rallef: Wer sich nur ein bisschen mit Jan Delay und seiner Karriere und seinem Leben beschäftigt hat, würde so eine, Verzeihung, dumme Aussage nicht treffen...
 
@CHICKnSTU: und was ändert das bitteschön?
 
@McNoise: auf den schlag wird sich nichts ändern aber dass auch die künstler anfangen gegen die industrie zu drängen wird hoffentlich mal auf gehör stoßen.
 
@CHICKnSTU: fraglich, solange die Künstler die wettern trotzdem noch beim quasi fast mafiösen Branchenriesen unterschreiben, ihre Leistungsschutzrechte abtreten und im kleinen Rahmen gegen die wettern die sie mit Vorschüssen füttern, wird sich nix ändern. Einzig das flächendeckende Wegrennen vor solchen finanziellen Blutsaugern und das Unterlassen von unterschriften unter hoch dotierte Majorlabel Verträge würde die zum umdenken zwingen, wenn sich niemand mehr kaufen lässt. Auch wenn Herr Eißfeldt mit Buback ein eigenes Vertriebsding unterhält und als Künstler solo oder mit den Beginnern wohl noch besser aufgestellt ist, weil er sich bereits bewiesen hat... Solange die Musikszene zwangsläufig mit Erfolg=Geld oder umgekehrt assoziiert wird, und die Medien, vorne dran DSDS und Konsorten diesen Schnellschusserfolg propagieren, wird absolut nichts eändert. Sündenböcke sind in Raubkopierern zu suchen und nicht im schlechten Produkt (der Musik) oder der vernachlässigten Arbeit von ANR Personal... die Medienlandschaft macht es sich bequem und schiebt ihre alleinige Verantwortung anderen Gesellschaftsgruppen zu. Dabei war es schon immer so, dass sich unter normalen Umständen Qualität stets durchgesetzt hat. Heute jedoch wird mangelnde Qualität mit umso lauterem Marketing kompensiert, je schlechter eine Band ist, umso aggressiver muss sie in den Köpfen verankert werden, auch wenn die als Künstler oft ihre Chance nicht nutzen etwas zu sagen... da wird oft auf Belanglosigkeiten rumgeritten die schon jeder kennt - und die Naivlinge unter uns feiern dann sowas künstliches... da krieg ich einen zu viel.
 
@Rikibu: Ähm ich denke unser guter Jan Delay ist nicht freiwillig der GEMA beigetreten, denn jeder der nur 3 Noten auf ner Gitarre spielen kann wird schon von der GEMA belangt..! ganz ähnlich unserer tollen GEZ!!
 
@SimpleAndEasy: der Beitritt zur GEMA wird auch ein Vertragsinhalt sein der dem Majorlabel Vertrag zugrunde liegt. somit nimmt er es quasi in Kauf um bei Universal unter Vertrag zu stehen... und das vollkommen bewusst, weil er dadurch ja Vorteile genießt, sonst würde er ja da nich unterschrieben haben.
 
@Rikibu: selbst ohne ein Majorlabel als Selbständiger Künstler musst du der GEMA beitreten, da führt kein Weg dran vorbei!
 
@SimpleAndEasy: warum muss man denn der GEMA beitreten ???
 
@Cosmic7110: Weil das einfach so ist! Als Künslter oder Veranstalter wird man dazu gezwungen! Wieso muss man GEZ zahlen? Es macht keinen Sinn ist aber so!
 
Warum hat man nur den Eindruck, dass das Grand der deutschen Jugend-Musiker den Verstand verkifft hat?
 
@GordonFlash: Vielleicht hast auch nur den Eindruck? Der verrückte denkt auch er sei der einzig normale....
 
@0711: Ich habe Sido vor ein paar Tagen im TV gesehen und man hatte den Eindruck, der junge Mann dreht sich ständig nach seinen Wächtern mit den Zwangsjacken um ... so unruhig und zittrig wie der auf seinem Stuhl saß...
 
@GordonFlash: nur weil du dich nicht verfolgt fühlst, heisst es nicht dass sie nicht hinter dir her sind
 
@0711: Du hast wohl heute einen Clown gefressen, zu viel Orson Welles gelesen oder zu tief in die Tüte geschaut? ;-)
 
@GordonFlash: Und du zu viel in die Flasche geschaut ? Wenn man von HipHop oder Rap nichts hält, dann sollte man es für sich behalten und nicht das ganze Genre ins Lächerliche ziehen. Samy Deluxe sieht ja nicht gerade aus, als ob er paranoid wäre, und obwohl er viel von Cannabis hält. Du solltest lieber mal den Unterschied zwischen Hyperaktiv (Sido) und paranoid (du) herausfinden. Wenn dir hier schon 2 Leute sagen, dass du paranoid bist und du es nicht einsiehst ist es deine Schuld. Ach ja und Cannabis macht nicht paranoid. Weil es illegal ist bekommen Konsumenten Angst vor der Polizei - verständlich. Außerdem redest du hier von einer Psychose. Und eine Psychose bekommen nur welche, die dafür anfällig sind (z.B. jemand in der Familie hatte es schon). Wobei in dem Fall auch ein Alkoholkonsument eine Psychose bekommen könnte. Abgesehen davon gibt es bei Alkoholkonsumenten meher Fälle von Psychosen als bei Cannabiskonsumenten. Erst informieren und dann Scheiße über diese Pflanze schreiben + Kiffer als paranoide Pfosten bezeichnen.
 
@ephemunch: Hallo? Wo habe ich was von "paranoiden Pfosten" geschrieben? Irgendwie leidet hier die Wahrnehmungsfähigkeit einiger Winfuture-Kommentatoren...
 
@GordonFlash: Ganz einfach: So liest sich das.
 
@ephemunch: Samy hat sich vor Jahren schon dem Cannabis abgewendet.
 
@ichmagcomputerimmern: Abgewendet heißt ja nur er konsumiert nicht mehr. Aber er hält immer noch viel von dieser Pflanze.
 
@ephemunch: Canabis macht nicht Paranoid? Soso... welch ein tolles Halbwissen mal wieder hier verstreut wird. Ich glaube da haben einige Leute die ich noch kenne aus Zeiten wo Du sicher noch nicht gelebt hast, etwas anderes dazu zu sagen. Oder sie haben umsonst Therapien machen müssen wegen Verfolgungswahn ausgelöst durch übermäßiges konsumieren von Canabis. Die Kids von heute, ehrlich... von nichts ne Ahnung aber drüber reden wollen.
 
Als hätten wir das nicht auch ohne ihn gewusst. Schön das aber auch mal endlich ein Musiker dazu seine Meinung äussert.
 
@CoF-666: Machen Musiker oft, nur halt meistens nicht die bei Majorlabels beschäftigten.
 
@CoF-666: würde er so viel wie seine Ami-Kollegen verdienen würde er diese Aussage niemals tätigen. Leider. Aber ich finds trotzdem gut. würden doch alle geringverdienenden Künstler so rebellieren. Vielleicht täte sich doch was zum gunsten der Kunden.
 
@PC-Hooligan: Ich schätze mal nicht, dass Jan Delay zu den gerinverdienenden Künstler gehört. Die beste Aussage dich gehört habe, war von Skindred auf dem Taubertal Open Air. "Holt euch eure Musik von wo ihr wollt, davon verdienen wir eh kaum was. Solange ihr auf die Konzerte kommt, wenn euch die Band gefällt ist alles in Ordnung."
 
@AcidRain: Die meisten Bands der "Mittelschicht" (vom Bekanntheitsgrad her) wie z.B. Skindred machen sowieso die meisten Umsätze über Merchandise und Konzerte.
 
@CoF-666: Ich meine mich zu erinnern dass ein gewisser Dani Filth sich vor einiger Zeit ähnlich geäußert hatte.
 
@jigsaw: Nur kennen den die wenigsten :-).
 
Niemand kann so gut Bergziegen synchronisieren wie er.
http://www.youtube.com/watch?v=KmiqrRnxEdk
 
Ist er möglicherweise nur angepisst, weil er nichts (oder zu wenig) vom Abmahn-Kuchen abbekommt?
 
@Wilma: Da kennst du ihn aber schlecht, und den Artikel scheinst du auch eher "überflogen" zu haben...
 
Ich finde das sehr wichtig, dass solche Aussagen endlich auch mal von Künstlern kommen. "Die Profiteure seien dabei aber nicht die Künstler selbst, sondern vor allem die Abmahnanwälte und die Plattenfirmen:" Genau diese Entwicklung sollte uns zu denken geben. Es kann nicht sein, dass alle auf das Urheberrecht der achso-armen Künstler pochen, und im Endeffekt aber nur die Plattenfirmen und die Anwälte die große Kohle einstecken. Ich denke hier wird sich in Zukunft einiges ändern: Verbände wie die GEMA werden immer unwichtiger, da sich durch das Internet auch für kleine Künstler ein leicht zu kontrollierender Distributionskanal eröffnet hat, den es früher so nicht gab. Infolgedessen werden weniger Künstler von der GEMA abhängig, so dass man sich auch hier um alternative Modelle Gedanken machen wird und sich diese alten, festgefahrenen und bürokratischen Strukturen auflösen/ändern werden. Am allerwichtigsten ist es aber immer noch, dass etablierte Künstler wie Eißfeldt ihre Meinung dazu kund tun und das alles publik machen, denn nur so ändert sich was. Natürlich muss man sich nicht so krass ausdrücken wie er (ladet alle illegal Musik herunter), dennoch hoffe ich dass hier einige Künstler nachziehen.
 
@Turk_Turkleton: augenscheinlich hat auch er ganz gut an den Abmahnkosten verdient... hätte er vor seinen Posts drüber nachdenken sollen
 
@rallef: Immerhin eine gewisse Ehrlichkeit drin. Glaube gern, das ein vielverdiender Künstler keinen blassen Schimmer hat, von wo nun genau sein Geld fliesst. Hat er dann aber doch ganz OK gelöst... wem auch immer er das nun spenden möchte.
 
geschrieben hat er das am 23. um 8.00uhr und heute berichtet wf darüber. waaaaaaaaaa.
 
@gestank: evt. musste sich ja erst gegen Unterlassungsklagenjunkies ääh Abmahnanwälte gewehrt werden ? *fg
 
@gestank: ..und gelesen habe ich es heute. Und auch nicht früher woanders. Was nun? Hätte es WF überhaupt nicth schreiben *dürfen*? Weil es ja schon ein paar Tage alt ist?
 
@tomsan: besser wäre es wenn man nichts darüber geschrieben hätte, ja. warum: nicht mehr aktuell. punkt. hier wird doch nur altes wieder aufgewärmt weil man sonst nicht zu erzählen hat. ist dir das noch nicht aufgefallen? besorg dir mal bessere quellen. hier hab ich mal eine: shortnews.de ist nix andere wie wf. nur da steht man zu.
 
@gestank: Tststs.... überlasse mir gern die Wahl meiner Quellen. Lese auch den "Spiegel", obwohl ich vielleicht online woanders davon früher erfahren habe. Und immerhin was auch dieser Artikel für Dich so interessant, nun noch mal in diesen für Dich alten Hut reinzuschauen, zu lesen und sogar noch zu kommentieren ;)
 
@tomsan: das ding ist doch das hier ne diskussion angefacht wird, die schon längst wie sagt man obsolet ist?
 
@gestank: Och, so obsolet ist es doch garnicht... oder wurden nun endlich mal die Abmahnwälte alle in ein tiefes Loch geschubst? Oder alle Abmahnanwälte abgemahnt. Thema ist doch noch aktuell. Und nett von einem bekannten Künster zu lesen, das er die auch "doof" findet... ;)
 
@gestank: die früheste news zu dem thema hab ich von freitag gefunden... ansonsten haben alle erst ab dem WE darüber berichtet. aber hauptsache mal wieder gemeckert.
 
@Turk_Turkleton: was interessieren mich anderen seiten? ich hab das aus 1. quelle nämlich von ihm und 2. gibt es auch twitter. wer die richtigen quellen hat, braucht keine seiten um informiert zusein. ausserdem ist der artikel wenn er hier erscheint 28 druchgekaut. und so liest er sich dann auch. ätsch.
 
@gestank: Besser spät als nächstes Jahr...
 
dummes gesschwätz ... so eine scheisse kann sich der typ klemmen ... ist genauso wie die atom-kraft-nein-danke-typen, die ihren öko-strom (wenn überhaupt) inkonsequenterweise von anbietern beziehen, die auch atom-strom verkaufen. ist doch scheissegal ob er sein geld spendet, davon ändert sich auch nichts ... wenn man die klappe diesbezüglich aufmacht, sollte man dem musikbusiness entsagen und sein ganz eigenes ding machen ... und das ist heute möglich ... aber den mut, dass durchzuziehen hat mr. Delay ja auch nicht ... so was liebe ich, echt! -.-
 
@McNoise: Jo genau. Immer schön den Kopf in den Sand stecken! Beste Lösung.. Also manche.. *kopfschüttel*
 
@germericanish: WIE BITTE? check ich jetzt nicht ... na klar ist diese abmahnscheisse zum kotzen ... aber ändern kann man das nur, in dem man die ursachen bekämpft und das sind die fetten plattenfirmen ... und wenn man sich als nutzniesser des business dann hinstellt und sprüche klopft, ist das m.e. reichlich bescheuert.
 
@McNoise: erzähl mal genauer..wie lange hast du selber in diesem Business gesteckt, das du so genau weißt was geht, was nicht geht ? Vom sicheren Wohnzimmersessel aus losfluchen, das können nämlich viele..sehr viele.
 
@DerTigga: hab jahre musik gemacht, zwar underground, hab aber in den business-kram reingerochen ... ich weiss wieviel man für ne simple cd-veröffentlichung abdrücken muss an gema-lizenzgebühren ohne das man als kleiner musiker auch nur einen cent davon zurückbekommt und und und ... auch meine mucke war ein paar jahre im digi-vertrieb und ich weiss sehr genau, wieviel ein musiker von so einem mp3 für 99cent bekommt ... zu guter letzt hab ich gesagt - alles schwachsinn ... meine alte musik gibts jetzt kostenlos ... schaut euch NIN an - als großer act - die haben dem musikbusiness entsagt - geht auch ... und ich finde es unglaublich toll, wenn musiker das selbst in die hand nehmen, ihre musik selbst für wenig geld verkaufen, aber dafür alles von dem geld auch selbst erhalten. den rattenschwanz musikindustrie braucht kein musiker wirklich. heute lässt sich alles selbst organisieren und vertreiben ... mit enorm wenig aufwand, dem internet sei dank!
 
@McNoise: Hauptsache "man" hat mal Lärm bzw. Noise gemacht ?
 
@McNoise: er hat/hatte sein eigenes ding (eimsbush, herzlich willkommen) durchgezogen und ist damit leider gescheitert. Auch ein jan delay kann nicht von der hand im mund leben. Mag ja sein dass er nutznieser ist aber nur weil man das ist muss man seine eigene meinung oder werte nicht über board werfen und nur noch gebückt gehen. Übrigens passt das abschiedsstatement von eimsbush vielleicht: "„Hinterher ist man immer schlauer, es geht halt doch nicht ohne Regeln und Gesetze. Fleiß, Pünktlichkeit und all diese deutschen, kreativ-tötenden Attribute. Es muß halt doch Hierarchien geben. Mitarbeiter und Künstler müssen anscheinend geknechtet und bevormundet werden ... Vielleicht wären wir auch noch da, ohne DSL, Brenner, Euro und Depression, doch die Summe all dieser Teile lautet: Genickschuss!“"
 
@McNoise: Hast vollkommen recht, leider scheinen hier kritikunfähige Fans und Downloader in der Mehrzahl zu sein.
 
@rallef: was haben die von dir genannten damit zu tun, das "Delay" was gegen Abmahnanwälte bzw. die dahinterstehenden Denkweisen tun will / wollte ? Bloß weil hier jemand behauptet, das es garnicht sein kann, das es nicht so sein wird, das er bei diesen Anwälten bzw. deren Denkweise nennenswert was bewirkt ist das auch so ? Möglicherweise muss aber auch nur einfach mal derjenige, der ihn hier be eher noch verurteilt, sein schwarz weiß denken besser in den Griff kriegen. Oder eben die immerwieder mal anzutreffende Totschlagargumentation a la : also die paar % Besserung bringen eh nichts = er hätte es gleich lassen können/sollen. Achja ? Wie selbstherrlich muss man eigentlich sein, jemandem die Berechtigung dazu absprechen zu wollen, im Rahmen seiner Möglichkeiten und auf Basis ganz frischer Erkenntnisse etwas gegen etwas tun zu dürfen ? Oder liegts an lieb gewonnenen Vorstellungen a la : Politiker sind "immer" SO und SO, Manager sind "immer" SO und SO, Atomkraftwerksbetreiber sind "immer" SO und SO, Fahrer bestimmter Automarken fahren "immer" so und so - also im Grunde nur an mangelnder Selbstkritikfähigkeit das man "immer" so und so über etwas denkt ?
 
Wie das Business funktioniert weiß er doch seit seiner ersten Band "Die Beginner". Kann mir keiner erzählen dass die Majors anders ticken, bei ihrem verkrusteten dahin scheiden, als noch vor 10-15 Jahren.
 
Ist ja niedlich: "Ich rufe nicht dazu auf grundsätzlich Musik zu klauen! Ich rufe dazu auf, sich nicht beim Saugen von schlechter - oder ohne Herzblut gemachter Musik erwischen zu lassen!" Das heisst, er verdeutlicht zu "klaut nicht grundsätzlich Musik, sondern nur schlechte Musik"? 1. Wer bestimmt in diesem Kontext, was "gute" und was "schlechte" Musik ist? 2. Warum sollte man schlechte Musik klauen, wenn sie schlecht ist lohnt es sich doch gar nicht sie anzuhören...? Ob er das bei anderen Waren auch so sieht? "Ich sage nicht klaut grundsätzlich Joghurts im Supermarkt. Klaut nur die, die Euch nicht schmecken - oder die mit einem Fruchtanteil unter 30%. Und lasst Euch dabei nicht erwischen!".
 
@FenFire: In der Sache stimme ich Dir zu, aber der Vergleich mit dem Joghurt ist einfach nur dämlich. Eine unlizensierte Kopie ist eben nicht mal ansatzweise vergleichbar mit einem Diebstahl, digitale Güter kann man nicht wie materielle Güter behandeln.
 
@Drachen: Insofern, dass ein gestohlener Joghurt nicht mehr verkauft werden kann, während digitale Güter beliebig vervielfältigt werden können, hinkt der Vergleich natürlich zwangsläufig. Aber interessiert das einen Ladendieb? Ich bezweifle stark dass da einer vor dem Regal steht und sich denkt "Hm, nein, den Erdbeerjoghurt hier kann ich nicht stehlen, davon sind nur noch drei da, was wenn heute nachmittag noch jemand drei kaufen will, den würde ich ihnen dann ja wegnehmen, und dem Hersteller würden Einnahmen entgehen". Von daher dürfte dieser Aspekt also in der Praxis kaum einen Unterschied machen. Der Aspekt, dass die Herstellung von Gütern Geld kostet, seien sie nun digital oder physisch, und der Hersteller daher vom Konsumenten entlohnt werden will, ist bei beiden gegeben, auch wenn die Gewinnrechnung anders aussieht. Warum also fällt es den Leuten offenbar leichter, digitale Güter illegal kostenfrei zu konsumieren als physische, ohne dass sich das Gefühl regt, etwas "falsch" zu machen? Meine persönliche These: Gelegenheit macht Diebe. Der Datendownload am Rechner ist abstrakt und fühlt sich erheblich anonymer und risikoärmer an als der Joghurtdiebstahl im Supermarkt (bei dem sich jeder die Konsequenzen des Erwischtwerdens gut ausmalen kann - Ladendetektiv, Polizei wird gerufen, ...).
 
@FenFire: sehe ich anders, von Deiner wiederholten Verwendung des definitiv unpassenden Begriffs "Diebstahl" mal ganz abgesehen. Angefangen hats ja mit Musik - und da weiß doch jeder, dass die Privatkopie durch pauschale Urheberrechtsabgaben auf Leermedien wie Kassetten oder Rohlinge und auch auf CD-Brenner und Computer bereits bezahlt war. Mitschnitt aus dem Radio ist auch legal. Wieso nun derselbe Vorgang im Internet anders bewertet wird als im Radio - und bei zugleich erhöhten und erweiterten Urheberrechtspauschalen!), das erschließt sich den Konsumenten wohl nicht. Ich denke mal, dass viele Leute Internet einfach nur als neuere technische Plattform im Vergleich zum Radio sehen und noch im Hinterkopf haben, dass sie dafür ja schon bezahlen .... mit Diebstahl hat es dann wohl so oder so nichts zu tun. Und nicht zuletzt ist die Qualität oft nicht so toll, wenns also gefällt, wirds ja ohnehin gekauft. Nicht umsonst wird jede Menge Musik bei iTunes und anderswo gekauft, was ja recht deutlich zeigt, dass ordentliche Angebote auch gern angenommen werden (obwohl das ja sogar recht teuer ist) und dieses ganze Lamentieren über die bösen "Raubkopierer" doch offenbar systematische Schaumschlägerei und Lobbyarbeit ist. Tja und nach der Musik kamen dann Filme (m.W. gibts auch Abgaben auf VHS-Leerkassetten, Brenner und DVD-Rohlinge hatte wir ja schon mehr oder weniger) und die Leute haben sich dran gewöhnt, dass die sog. Rechteverwerter gefühlt an der Realität vorbei debattieren und ehrlichen Leute reihenweise beschuldigen und verleumden ....... die Buchbranche ist nun auch dran, badet die Fehler der Musikbranche aus und ist kurioserweise dabei, sie 1:1 zu wiederholen. Deine These halte ich daher für unhaltbar, Du plapperst m.E. eher die üblichen Lobbytexte nach. Nicht zuletzt zeigen zehntausende Abmahnverfahren, dass die User online nicht anonym sind und auch das hat sich längst herum gesprochen. Wieso also gleichzeitig medienwerksam große Erfolge gegen die Filesharer gefeiert werden, parallel alle Jahre neue Umsatzrekorde verkündet werden und zugleich trotzdem weiter die auf den angeblichen Filesharerern herum gekloppt wird, ist dann irgendwie nicht mehr erklärbar, oder? Irgendwas ist da verkehrt und was da nicht stimmt, ist ja offensichtlich .... je mehr Musik gekauft wird, desto mehr Abgaben wollen die sog. Verwerter, siehe auch die meldung vor einigen Tagen zu Netzwerkfestplatten. Wer da immernoch massenweise "Diebstahl" unterstellt, hat vielleicht sogar Recht, nur halt die falsche Zielgruppe im Visier!
 
@Drachen: Oh, ich wusste gar nicht, dass "Gelegenheit macht Diebe" ein üblicher Lobbytext der Musikindustrie sei, den ich lediglich nachplappere. Wieder was dazugelernt. Oder meintest Du etwas anderes?
 
@Drachen: Und Du willst ja wohl nicht ernsthaft die Privatkopie (= die Kopie zur Selbstnutzung sowie Weitergabe in geringem Rahmen an persönliche Freunde/Bekannte) mit dem Einstellen in eine Tauschbörse zum massenhaften Download durch Hinz und Kunz gleichsetzen? Dann wäre es im Zeitalter der Musikkassetten in Deinen Augen auch eine Privatkopie gewesen, wenn jemand seine gekauften Bänder am Marktplatz ausgelegt hätte mit der expliziten Zielsetzung, dass jeder vorbeikommen, seine leeren Kassetten mitbringen und sich die Bänder kopieren kann?
 
@Drachen: Oh, und der aufmerksame Leser (zu denen Du offenbar nicht zählst, jedenfalls springst Du Dich auf meine Beiträge beziehend zu diesen Themen, um dann zu schlussfolgern, ich würde irgendetwas "nachplappern") bemerkt, dass ich in meinen Beiträgen nicht darauf eingegangen bin, ob ich die behaupteten Verluste seitens der Musikindustrie für realistisch halte (tue ich nicht, ebenso wie die illegalen Filesharer - mit dem Begriff zufriedener als mit "Diebe"? - sich ihr Tun schönreden, so rücken sich die Musikkonzerne die Sache sicherlich in ihrem Sinne zurecht - jeder verzerrt zu seinen Gunsten), die Aktivitäten zur Verfolgung von illegalen Filesharern sowie die Strafen für angemessen halte, noch wie ich die Verteilung der Einnahmen aus der Verurteilung von illegalen Filesharern beurteile. (bei einem Punkt bitte ich noch um Erklärung: Du schreibst es werde weiter auf den "angeblichen Filesharern herum gekloppt". Es wird auf ihnen herumgekloppt, ja. Aber wieso angeblichen? Das suggeriert ja, dass die der illegalen Filesharerei beschuldigten gar keine Filesharer sind. Was sind sie denn dann...?)
 
@FenFire: schon fertig? oder kommt noch was? OK. Es wäre nett, wenn Du nun nicht auch noch mit albernen Unterstellungen anfängst: Wo habe ich was von Updolad zu Tauschbörsen geschrieben? Was gleich die Brücke zu diesen angeblichen Filesharern schlägt: Schau doch mal nach, eMule & Co. sind doch verwaist. Stellt keiner mehr was rein, ist nix drin. Ergo so gut wie kein Upload mehr und folgerichtig auch keine Filesharer mehr. Diese ewig gleichen Klagelieder der Verwerter sind verfehlt, die _angeblichen_ Filesharer praktisch nicht mehr vorhanden. Filesharing geht _massiv_ zurück, denn die _kaufen_ Ihre Musik nur bei iTunes & Co. .... massiv steigende Umsätze und wie schon erwähnt auch steigende Gewinne rechtfertigen m.E. keine neuerlichen Hetzkampganen und pauschalen Verdächtigungen und Kriminalisierung durch MI und Verwerter. So, konnte ich Dir etwas Klarheit verschaffen?
 
@Drachen: "Wo habe ich was von Updolad zu Tauschbörsen geschrieben?" --> im Artikel ist von Abmahnverfahren wegen illegaler Downloads die Rede. Gut, das muss nicht Filesharing im P2P sein, kann z.B. auch über einen Filehoster gehen. Bleibt aber, unabhängig von der Plattform, die massenhafte anonyme Verbreitung über das Internet. Du schreibst "Angefangen hats ja mit Musik - und da weiß doch jeder, dass die Privatkopie durch pauschale Urheberrechtsabgaben auf Leermedien wie Kassetten oder Rohlinge und auch auf CD-Brenner und Computer bereits bezahlt war." Was einen Vergleich von Privatkopie mit dem Filesharing suggeriert. Ansonsten müsstest Du erklären, was denn die Privatkopie nun mit dem Thema zu tun hat. Dein darauffolgender Vergleich zwischen Radiomitschnitt und illegalem Download hinkt übrigens ebenfalls - Du darfst weiterhin gern aus dem Webradio aufnehmen, das wäre das Internet-Analogon. Und nicht der illegale Download der Musikdateien von wo-auch-immer (da Du Dich ja offenbar dagegen verwehrst, von Tauschbörsen geredet zu haben). Jetzt klarer, wie ich zu meinen Aussagen komme? Und nebenbei: Wenn wie von Dir behauptet fast keine illegalen Filesharer mehr übrig sind ("Ergo so gut wie kein Upload mehr und folgerichtig auch keine Filesharer mehr") - wen haben die Anwälte dann da so massenhaft abgemahnt? iTunes-Kunden? Und wo ist in dem Artikel von etwas wie "neuerlichen Hetzkampagnen und pauschalen Verdächtigungen" die Rede? Dort geht es um erfolgte Abmahnungen - die ja auf erfolgte Gesetzen widersprechende Handlungen hin erfolgten und weder eine "Hetzampagne" noch "pauschale Verdächtigungen" sind (dass diese unberechtigt erfolgten, also auf Basis [unberechtigter] pauschaler Verdächtigungen, wird nirgends auch nur angedeutet) - und die Einnahmen daraus. Wenn man sich über pauschale Verdächtigungen aufregen will, dann kann man das gern tun - aber eher im Kontext von dieser News themenfremden (wenngleich über das Trittbrett "Musikindustrie" nur einen Sprung entfernten) Ideen wie "die Netzprovider sollen Traffic überwachen und Filesharing schon im Vorfeld unterbinden" (sehr abstrus, wurde vor kurzem auch irgendwo in einer News erwähnt).
 
@FenFire: danke für den Hinweis auf webradio, sollte ich mal wieder probieren. Ansonsten bringt das hier nix, so interessant die Diskussion mit Dir auch ist. Wir schweifen beide immer weiter vom Thema ab und es wird immer unübersichtlicher, nicht zuletzt auch wegen der kastrierten Darstellungsmöglichkeiten hier. Freundliche Grüße und bis demnächst mal wieder :) Drachen
 
@Drachen: Immer gern :) Grüße zurück :) Und viel Vergnügen mit dem Webradio (ich persönlich zeichne daraus zwar nichts auf, aber es ist hin und wieder eine gute Alternative zum CDs abspielen... ich suche mir dann einen meinen Präferenzen entsprechenden Spartensender heraus und lasse einfach mal laufen...)
 
@FenFire: Ich würde es eher so verstehen, dass es durchaus Alben gibt wo nur ein oder zwei "Hits" drauf sind und der rest einfach "dazu geschummelt" wurde... Einfach um schnell wieder ein Album auf dem Markt zu haben... Das man aber, wenn man eine Platte gut findet, sich diese auch kaufen sollte. Ich glaube nicht, dass er grundsätzlich meinte es gäbe nur einen Geschmack... :) Aber bei Itunes kann man ja nun auch sehr lange in die Lieder eines Albums reinhören, von daher kann man das auch legal machen... ;)
 
Natürlich gebe ich Herrn Eißfeldt recht, aber andererseits hat er mit der Unterschrift unter einen Major Vertrag all seine Leistungsschutzrechte abgegeben. Er bekam nen Vorschuss und möglicherweise ne Umsatzbeteiligung gekoppelt an verkauften Exemplaren... Warum sollte ein Verlag jetzt noch zusätzlich Kohle rausrücken wollen? Die Rechte liegen beim Verlag, also obliegt es dem Verlag seine vertraglich zugestandenen Rechte zu verteidigen. Wieso meldet sich jetzt ein Künstler, der höchstwahrscheinlich seine Leistungsschutzrechte abgetreten hat und will nun ein Stück vom Kuchen? Das passt für mich nich ganz zusammen. Auch wenn ich ihn natürlich verstehen kann. Im Kern hat er ja recht, aber trotzdem passt es nicht, seine kreative Kraft hat er ja anderen rein rechtlich übertragen - und die holen sich das Geld "für ihr" Eigentum per Anwalt von nicht legitimierten Fremdnutzern. Dem kann man nur entgegenwirken, indem man einfach keine Leistungsschutzrechte mehr abtritt, dann kann man auch selber Anwälte losschicken und auf Kopierer hetzen...und natürlich den Erlös daraus für sich behalten.
 
@Rikibu: Zumindest ich bin der Meinung gelesen zu haben, das er etwas gegen die Beauftragung von Billiglöhnern durch Abmahnanwälte, etwas gegen das Vorhandensein von diesem Typ Anwalt und am meisten gegen den Einsatz / die Beauftragung solcher Leute hat. Beim lesen deines Beitrags, besonders der letzten Sätze hatte ich aber das Gefühl, du hast es erstaunlicherweise um 180 Grad entgegengesetzt verstanden bzw. traust ihm im Gegenteil eine solche Denkweise (Abmahnen gut zu finden und zur Not sogar selber betreiben zu wollen) zu.
 
@DerTigga: Ich hab es einfach inhaltlich rumgedreht, da er sich ja zurecht aufregt, dass er nix von dem Abmahngeld sieht. Logische Konsequenz wäre, kein Majordeal mehr unterschreiben und selber Leute auf Kopierer hetzen und die ermahnte Kohle einsacken... wäre auch möglich... warum sonst sollte man sich andererseits aufregen dass man als Künstler nix von dem Abmahngeld sieht? er will was davon haben und genau das ist in meinem weitergedachten Szenario möglich...
 
@Rikibu: BITTE ? Da steht doch wohl eindeutig, das er kaum das er von der Tatsache erfahren hat, das seine Bezahlung als Künstler gewisse Prozentsätze aus stattgefunden habenden Abmahnungen enthällt, sich selber diese Prozentsätze schnurstracks wieder abgezogen und gespendet hat ?
 
@DerTigga: "gespendet hat" ? Präterium? Nonsens...
 
@GordonFlash: ließt du eigentlich mit ? Hier in den div. Beiträgen steht ja wohl eindeutig, das diese News bzw. der Tag ihrer Entstehung schon vom/der 23ten diesen Monats ist ? Wenn man aber, wie scheinbar du davon ausgeht, das sie tagesaktuell ist, es also folglich garnicht machbar ist, nicht sein kann, das er schon gespendet haben KANN..dann..muss man da nun wohl wirklich von Nonsens faseln...
 
@Rikibu: er sieht was von dem abmahngeld....spendet dies aber. Er findet es scheinbar scheisse dass die abmahnanwälte durch keine leistung im geldregen stehen und dafür junge leute die kaum mittel haben sich zu wehren abgezockt werden (sowohl die abgemahnten als auch die "billiglöhner").
 
@0711: warum "wehren" sich "junge Leute" nicht dadurch, dass sie einfach kein Zeugs mehr für lau aus dem Netz ziehen? ^^
 
@GordonFlash: eben... grundsätzlich, wer was unrechtes tut, muss mit Strafe rechnen, zu kritisieren ist nur das Maß der nicht eingehaltenen Verhältnismässigkeit...
 
@GordonFlash: gute idee...auf der anderen seite ist das recht auf privatkopie durch die labels quasi verwirkt worden (kopiershutz). Als käufer bist du in weiten teilen der depp. Dann ist da noch der punkt dass gerade bei musik eigentlich schon immer eine gewisse kopiermentalität besteht die man fast schon zur musikkultur zählen kann....früher waren es tapes, heute sind es mp3`s. Aber klar, wer erwischt wird muss buse tun...aber ob für ein song 1500€ gerechtfertigt sind (unabhängig wie die rechtssprechung hier spricht) ist diese forderung für mich unverhältnismässig
 
@0711: naja, ganz so dramatisch ist das mit der Verwirkung der Privatkopie nicht mehr. Oder zeig mir eine aktuelle Veröffentlichung die einen Kopierschutz mitbringt. Ich habe die ganzen Jahre über CDs von den Künstlern gekauft, die ich für unterstützenswert halte und da war in den letzten 5 Jahren nichts mehr mit Kopierschutz... darunter waren natürlich auch vereinzelt Major Label Releases...
 
@Rikibu: Ist auch kein Wunder, denn meiner Erinnerung nach hat der Inhaber des "Musik CD" Patents Philips vor einiger Zeit div. Firmen mit Entzug der (Produktions)Lizenz gedroht, sollte die Erschwernis der universellen Abspielbarkeit durch immer härterere "Schutzmachanismen" (noch) weiter gesteigert werden.
 
@DerTigga: ach ja stimmt, da war ja was jetzt wo dus sagst...
 
@Rikibu: ja bei der cd ist das problem weitgehend verschwunden aber nicht aus kundennähe sondern weil jemand auf den tisch gehauen hat. MP3s gibt es immernoch massenweise mit drm, ja es gibt auch alternativen aber die labels wollen weiterhin drm verdongelungen
 
@Rikibu: Wenn man das Statement jetzt mal unter der Berücksichtigung der Leistungsschutzrechte sieht, könnte man Eißfeldts Aussage ja ungefähr so deuten: "Saugt ruhig weiter Musik, denn ich hab ja meine Kohle eh sicher. Ihr beklaut ja bloß die Plattenfirma. Oh, und lasst euch nicht erwischen". Find ich ziemlich peinlich unterm Strich.
 
Also ein Musiker der seine Abrechnung nicht lesen und verstehen kann, sollte sich zu dem Thema vielleicht nicht ganz so weit aus dem Fenster lehnen. Find ich gut wie die Plattenfirma ihn dezent darauf hingewiesen hat ^^
 
@DennisMoore: aha und was hat das nun damit zu tun, selbst wenn es so wäre?
 
@Mezo: Dass er gegen die Praktiken wettert die ihn teilweise finanzieren. "Oh, hab ich nicht gewußt" ist da schon ziemlich peinlich.
 
@DennisMoore: Stimmt. Peinlich ist auch, dass er dass in der Vergangenheit so verdiente Geld nicht spende möchte. Vielleicht weil er so mehr eingenommen hat, als durch reguläre Verkäufe... ^_^
 
@knoxyz: er hat das Geld noch ? Woher weißt du das es nicht schon längst in nem neuen Mischpult fürs eigene Studio steckt oder in nem Rollstuhl für (s)eine gehbehinderte Nachbarin ? Nun warte ich nurnoch auf die Denkweisen-typische Gegenargumentation: " .. wenn er ein wirklich schlechtes Gewissen hätte, dann muss er ihr dieses Hilfsmittel glatt wieder wegnehmen und verkaufen.. weil sonst bzw. vorher kann man ihm leeeiiiiider leider kein schlechtes Gewissen gegenüber Abmahnern abkaufen / zutrauen ! .. " ? Wie gut das er da in der Beweispflicht ist, nicht das hier wer umkommt vor lauter unbefriedigtem Machtanspruch.
 
@DennisMoore: Hast du schon mal die Abrechnung solcher Künstler gesehen ? Denkst du, du würdest Zeit dafür haben alles zu verstehen ?
 
@ephemunch: Ja, ich denke die können das verstehen. Wenn nicht die Künstler selbst, dann auf jeden Fall die Steuerberater oder Buchhaltungen.
 
@ephemunch: Wo steht denn, das die Tatsache, das es in seiner Abrechnung vorkommt ohne kleines Jurastudium ersichtlich ist ? Ich lese nur was davon, das seine Plattenfirma ihn drauf aufmerksam gemacht hat, das es vorhanden ist. Nichts davon, das er es auch OHNE deren Hilfestellung gefunden /erkannt/ richtig zuordnen konnte. Soll ja schon sehr einige Leute geben, die einen Sprengsatz bzw. einen Trojaner nicht erkennen konnten bzw. es als nicht nötig eingestuft haben, die Polizei bzw. den Kammerjäger zu alarmieren..
 
Eins rauf mit Mappe!
 
Das ist mittlerweile ein gutes Geschäft. Die Pseudoanwälte haben sich sozusagen einen neuen Industriezweig aufgebaut. Aber wer den Scheiß bezahlt ist auch selbst schuld. Das ist sozusagen ein Schuldeingeständnis.
 
Über dieses Thema ist ja schon groß uns breit diskutiert worden. Auf welcher Seite man dabei steht ist völlig egal, er hat halt einfach recht mit dem was er schreibt. Aus welchen Gründen und Motiven auch immer, wichtig ist dass er es angesprochen hat. Ob sich dadurch allerdings was ändert ist zweifelhaft. Diese Abmahnmasche ist in Deutschland gerade sehr beliebt und betrifft nicht nur solche rechtlich eher undurchsichtigen Themen wie das unentgeltliche Downloaden von Musik. Abmahnanwälte handeln aus niederen Beweggründen und sind nur auf das eigene Wohl bedacht, nehmen dabei den finanziellen Ruin anderer Mitbürger billigend in Kauf. Solche Leute sind schlicht und einfach der moralische Bodensatz unserer Zivilisation und ich finde man sollte nicht müde werden das zu erwähnen.
 
Find ich cool, wie locker er das sieht! Ein Grund, SEINE Musik ehrlich zu erwerben, wenn man sie denn mag! Sozusagen als "Belohnung" für seine Sichtweise.
 
@Roy Bear: Dass du damit auch die Leute finanzierst, die er offen kritisiert solltest du dabei nicht außer Acht lassen. ;)
 
Wo er Recht hat, hat er Recht. Die Musiker bekommen kein Geld von diesen Abmahnwahnsinn.
 
@Lon Star: Lese dir die Nachricht nochmal durch... Besonders den vorletzten Absatz.
 
was ist gema? kann man das essen?
 
@Bratwurstdealer: http://www.youtube.com/watch?v=jiOTKjXZaYI&feature=related
 
@chaot1974: zu geil, ich brech ab...
 
@Bratwurstdealer: Dann guck dir bitte nicht die anderen Vids von denen an... :D
Sonst kann man dich als Scherbenhaufen aufsammeln XD

Edit: Hier men Favorit:
http://www.youtube.com/watch?v=bxSuFpDoZUc
 
@chaot1974: habe mir gestern ziemlich alle angeschaut, einfach geil :)
 
Manche "Künstler" können froh sein, wenn sich Menschen ihre "Musik" freiwillig anhören. War es nicht mal so, das Künstler nicht wegen der Gage, sondern wegen der Kunst/Publikum auftreten ?
 
@Thank_you: Wieso ? Hat er nur schlechte Musik gemacht ?
 
@ephemunch: Ich meinte Künstler im Allgemeinen.
 
super, mehr von dieser ehrlichkeit!
 
Jan De... Wer??
 
@Mediamarkt007: Was verpasst?
Frontmann von den Beginnern und ist in der Hip-Hop und Soul-Szene sehr bekannt.
 
@spanky2200: Ach, das ist normal. Im Inet gibt es viele HipHop und Rap Hasser. Nur weil diese Leute deutsche Ghettomusik kennen und glauben, es gibt nichts anderes. Intolerante Menschen halt. Ist ja bei jeder News, wo es zufällig um irgendwelche Rapper oder sonst wen geht.
 
@ephemunch: Wenn man mit einer Musikrichtung nichts anfangen kann bedeutet das nicht dass man diese Musikrichtung hasst sondern dass man einfach nur einen anderen Musikgeschmack hat. Was hat denn das mit Intoleranz zu tun?
 
@jigsaw: Wenn Mediamarkt007 schreibt ''Jan De... Wer??'' dann ist es schon merkwürdig. Obwohl oben in der News steht wer das ist kommt einer an und tut auf unwissend + versucht dieses Genre indirekt als uninteressant darzustellen. Ist natürlich kein Hass. Bestes Beispiel ist auch stophiphop.com.
 
Ich zahl für Musik nix, die Leute in der Fußgängerzone bekommen mal 2-3€von mir, aber nicht diese Musiker die sich selbst knechten lassen (ist ja eh meistens Einheitsbrei). http://www.jamendo.com/de/ find ich auch super, wenigstens noch anständiger Ska und Punk. Zahl mich ja schon an Videospielen dumm und dusselig.
!(MEINE EIGENE MEINUNG)!
 
@Wii007: Verständlich. Du hältst ja anscheinende nichts von HipHop, Rap, Pop, Eurodance, Trance, Goa usw. usw. Sondern nur von Ska und Punk.
 
@Wii007: Du solltest bei der Diskussion deine Vorlieben mal ausblenden. Fakt ist, die Vertragskünstler haben wohl mehr Kreativpotential als die Geigenquäler aus der Fußgängerzone... so zumindest meine Beobachtung, bei vielen reichts eben nur dafür, die Passanten in der Fußgängerzone mit ihrem ewig gleichen Quantanamera oder anderen bekannten Titeln zu erfreuen. Kreatives Potential für eigene Werke findest du bei Straßenmusikern eher selten. Einheitsbrei ist es in deinen Augen nur dann, wenn dein musikalischer Horizont sich von ewig gleichen Tönen speist, dabei ist rein genre und künstlertechnisch label und Mainstream übergreifend ein sehr großes Spektrum geboten... so gesehen ist dein Punk und Ska aus meiner Sicht auch nur "Einheitsbrei", wobei das natürlich wieder an deinem Geschmack bemessen wird - und genau hier wird die Diskussion über musisches Talent, Kreativität usw. schwierig weils nur noch um Vorlieben geht. Fakt ist, solange es ein Markt für irgendwelche Musik gibt, soll sie gemacht werden. man wird ja nich gezwungen sie zu hören oder sie zu unterstützen.
 
@Rikibu: Ich hör auch Dubstep und Grime, aber das gibts ja 4 Free auf Youtube. Die Frage ist, schreiben Musiker immer wirklich alles selbst? Ich denke eher nicht... Die klimpern den Kram runter und ich darf dann die CD mit wenig Rechten erwerben.
Die machen das doch nur aus Kommerz und dafür wurde Musik nicht erschaffen. Oder glaubst du das irgendwelche Urzeitmenschen oder Indianer versucht haben ihre Platten zu verhökern? Grade an HipHop sieht man es gut, die labbern was von OHH ich war so arm und es war so hart blablabla und dann fetten Wagen, Grillz, Goldketten, so abgehobenen Scheiß den niemand braucht. Die sollten vllt mal eher an ihre Urahnen denken und nen Bisschen in Afrika helfen, anstatt Videos mit iwelchen Prollomist zu drehen. (B Rabbit ist geil^^)
 
@Wii007: Was du da fürn Quatsch erzählst... Musik ist Geschmackssache und was Leute mit ihrem Geld machen genauso
 
@Joebot: Naja ich lebe auch auf diesem Planeten, finds nich so geil das die das Klima noch mehr mit ihren fetten Karren und ihrem verschwenderischen Leben, kaputt machen...
Aber warum heulen die rum das es hart war, aber helfen dann den Leuten den es auch so geht nicht?
 
@Wii007: Ich habe zwar gelesen das du treffend geschrieben hast: Ich denke nicht (mit) ..aber soweit zu denken, das es auch vor der Erfindung von Schallplatte oder CD schon Leute gab, die durch die Gegend zogen und per vortragen von (ihren eigenen) Liedern Geld oder Naturalien gegen den Hunger verdient/gekriegt haben, somit also (ihre) Musik verkauft haben, da solltest selbst du drauf kommen. Nun sag nicht, das du das nicht weißt, weil es in deiner Klimpermusik nicht vertextet wurde.. *fg
 
@DerTigga: Da hast du schon Recht, aber damals konnte man auch nicht überall Musik hören, also ist es logisch das derjenige der von Ort zu Ort zieht und Musik macht, auch Nahrung oder Geld dagegen bekommen haben. Gegen Konzerte sag ich ja nichts, aber gegen CDs von denen die Geldgeilen Manager und anderen Parasiten am meisten vom Kuchen haben. Bei Konzerten seh ichs noch ein, da der Aufbau, die Logistik, die Verpflegung und etc. nun mal etwas kostet, aber wenn ich Musik online kauf als Download, seh ich es doch nicht ein den Retailpreis zuzahlen. Musik ist einfahc schnell abgenutzt, ein Film oder ein Videospiel kann ich andauernd nutzen und hab immer wieder Spaß. Ne CD die einem nach 6 Monaten noch Spaß macht zu hören, ist selten oder einfach nur alt und zum Klassiker geworden, aber die meisten Aktuellen Lieder sind 3 Monate voll die Top Hits und dann wieder out und langweilig.
 
@Wii007: Musik ist schnell abgenutzt? dann frag dich mal warum du das so empfindest. Ich sag dir warum... weil deine Gratis Mentalität es schon geschafft hat, dass du gar keinen Wert mehr für Kulturgut ermessen kannst und du somit nicht mehr bereit bist Geld dafür zu investieren. Darüber tröstest du dich mit dem Umstand, dass ja alles zur Durchlaufware verkommt, wozu auch der digitale Vertrieb einen erheblichen Teil beiträgt. Schnell weg und neu...mit gesenktem unternehmerischen Risiko. Natürlich gibt es einen Teil der Musikwirtschaft, der auf die schnelle Kohle aus ist - DSDS und co. also Künstlerhochzüchten ohne ihnen Zeit für ihre künstlerische Entwicklung zu geben. Die werden dann geschlachtet um aus ihren Eingeweiden die musikalische Zukunft zu lesen - und die sieht oftmals alles andere als rosig aus.
Die Musik die ich höre ist zeitlos, hat Inhalte die bleiben und sind somit keine schnellverdauliche Kunst... vielleicht hast du für dich noch nicht die Musik gefunden die dir, egal wie alt sie auch ist, immer etwas zurückgibt, denn genau das macht Kultur doch aus, sie gibt was zurück, sie bietet einem etwas, ein Thema womit man sich auseinandersetzen kann, etwas wovon man lernen kann, etwas das hilft in schweren zeiten dinge anders zu sehen oder oder oder... und dafür ist mir kein Preis zu hoch solange ich das Gefühl hab, dass es Künstler gibt die nicht ihre eigene Mittelmäßigkeit reflektieren sondern ihre Stimme nutzen um was zu bewegen... das ist der elementare Unterschied.
 
@Wii007: da du da von geldgeilen Managern schreibst..wie gefällt dir das umgekehrte: der sensationsgeile Hörer ? Immer schneller immer wieder was neues erleben wollen. Eher noch: geliefert kriegen wollen. Wer bestimmt eigentlich bei dir, was in und was out ist ? Noch du selber ? Oder doch eher deine Kumpels bzw. der Gruppenzwang, der dazu führt, das man bloooßß nicht zu laut und zu sehr dazu stehen sollte, das man dies und jenes angeblich völlig outes immernoch gerne hört - man könnte sonst ja sowas von blitzschnell "untendurch" sein auf dem Schulhof / Campus / Werksgelände ? Oder eben die Musikindustrie, mit ihren sanftweichen Dudel-Liedchen in denen 17 mal dieselben 3 Zeilen Text vorkommen und die dann 3 Monate später auf der allerletzten jemals rausgekommenen bzw. der "Untergangs"CD mit der Bezeichnung Best of xyz zu finden sind ?? Hoffentlich ist die Antwort von dir ein 2 maliges nein ;-) Ich würde bei meinem Webradio jedenfalls garantiert niemanden einstellen, der mir erklärt, er/sie kann kaum oder sogar keine Hörerwünsche erfüllen, weil dieses und jene Lied leider leider schonwieder gelöscht wurde, weil (angeblich) out. Ganz und gar unschuldig ist Deutschland jedenfalls sicher nicht daran, was hier für Musik(label)Manager arbeiten. Nachfrage, aber auch Nichtstun und nur berieselt werden wollen regelt nunmal den Markt.
 
@DerTigga: Wie gesagt ich höre hauptsächlich Punk, Rock, Ska, Reggea und sonstige in der Jugend nicht etablierte Genre. Als ich auf die neue Schule gekomm bin waren alle erstmal schockiert, das es noch jemanden gibt der sich auch traut gegen das System zu sein. Wie gesagt mein Auftreten allein ist schon speziell und ich entscheide über mich selbst, lass mir von niemandem vorschreiben was ich zu denken und zu mögen hab. Ich trag durchgehend Cargoshorts, ja auch im Winter, ich hab Stiefel(keine Springer) und Dreadlocks. Das sollte dir zum Thema Gruppenzwang(ich Wohne aufm Land mit Kühen und sonstigen Accesoires) da ist man in der Schule als Alternativer nicht so in Rudeln unterwegs... Vieles was ich höre kennen meine Mitschüler gar nicht, musste letztens erst klären wer den The Who und Bob Marley überhaupt sind.
 
@Wii007: Mal ernsthaft. Du erzählst echt so ein Schwachsinn. Anscheinend kennst du ja nicht mal gute HipHop Künstler (Prinz Pi, Herr von Grau, Samy Deluxe, Curse, Torch, Toni L usw.). Außerdem waren es vor dem modernen Menschen auch ganz andere Zeiten. Da gab es kein Papiergeld. Alles entwickelt sich. Und auch die Musiker. Daraus ist ein Beruf entstanden und viele verdienen damit Geld. Dass es große Labels gibt, die mit dubiosen Verträgen Musiker locken und denen nicht erlauben eigene Texte zu schreiben ist keine Seltenheit. Außerdem hat ein Solokünstler auch nicht immer Zeit die Texte seiner Songs komplett alleine zu schreiben. Da können Jahre bis zu einem neuen Album vergehen. Und nicht alle Fans sind so geduldig. Nochmal zu HipHop: Es ist heute eine kleine Minderheit im Genre HipHop (Ghetto-HipHop) mit solcher Musik. Nur alle HipHop-Hasser haben immer noch Sido, Bushido usw. vor den Augen, da sie so oft im TV, Inet und in Zeitungen waren. Aber die guten Künstler kennen die meisten nicht mal.
 
@ephemunch: Ich red hier nicht von deutschem "Neggersprechgesang" wie FreshD es schon nannte, sondern von ECHTEM HipHop, nicht dieses Justin Bieber Zwischensequenzgewäsch.

@Rikibu der war gut xD ich und Medien? Ich sollte dir vllt sagen, ads ich mich nur mit Kernseife wasche aus Überzeugung, ich trage Dreadlocks, ich bin ziemlich Links und du willst mir sagen das mich die Medien Formen? Pokemon vielleicht, da hab ich viel zum Thema Freundschaft aufgeschnappt, aber ich gucke so gut wie keine Nachrichten mehr, weil ich mir nich anhören will was Amerika will was ich hören soll.

Kulturgut? wo ist den bitte Sido, Bushido, und die andern Kulturgut? Ich kauf Platten von Leuten wo ich weiß das ich es lange hören kann, außer bei Verstorbenen, da kauf ich auch keine Filme oder sonst was, da wird nur Kohle gesscheffelt, aber von Disturbed, Rammstein, The Prodigy hab ich irgendwo CDs verstauben, weil ich mir die aufn MP3 Player getan hab. Hab natürlich noch CDs, aber jetzt ist die Frage warum erzählt mein Dad mir das gebraucht kaufen okay ist, aber Downloaden nicht? Ist doch das selbe, bei keinem sieht der Künstler(wenn er den Titel denn verdient) kein bisschen Kohle.
 
@Wii007: Dein Hiphop Beispiel ist auch nur sehr eindimensional, es gibt nämlich solchen und solchen Hiphop und du beschränkst dich in deiner Meinungsbildung nur auf das was du selbst von den Medien aufschnappst anstatt dir eine allumfassendere Meinung mit mehr Differenz zu bilden. Wenn sich 2 zusammentun, der eine kann gut performen und der andere gute Texte schreiben, wieso sollten die nicht zusammen arbeiten dürfen und gemeinsam von ihrer kreativen Arbeit leben dürfen? Du gehst ja auch nich in den Backshop und nimmst dir dort das Brot ohne zu zahlen aus der Auslage... der erste Bäcker hatte auch nicht im Sinn fetten Kommerz mit seiner Backware zu betreiben, der war nämlich menschenfreund und buk seine Brote weil er der Menschheit was geben wollte. Dabei ist das Musik verkaufen doch nichts verwerfliches? Für Kultur sollte man schon bereit sein etwas springen zu lassen, anderenfalls hat die Gratis Mentalität verherende Folgen angerichtet. ich will nicht sagen das es schlechte Gratismusik gibt, aber andererseits zu verlangen das jemand kostenlos für mich singt, das halte ich doch für sehr vermessen. Ich gebe gerne Geld für die Künstler aus die mir inhaltliches Futter bieten. Gut, ich bediene mich auch hin und wieder dem Massenmarktangebot, denn da gibts auch einiges gutes Zeug... man muss das Thema aber so oder so differenziert betrachten. es sei zudem jedem Künstler gegönnt, der von seiner Musik allein leben kann. So rosig ist das nämlcih nicht, es gibt lukrativere Jobs, den Künstlern die sich den Arsch aufreißen nur als Kommerzsäue hinzustellen, halte ich in vielen Fällen für falsch. Wenn ich jedoch nur den Mainstream betrachte, dann ist klar, wie sich diese undifferenzierte Meinung gebildet hat.
 
Ich vermute mal Herr Eißfeldt hat den ganzen Umfang dieser Abmahnindustrie noch gar nicht mitbekommen. Natürlich geht es in erster Linie um die Abgemahnten, die vielleicht auch etwas heruntergeladen (und gleichzeitig angeboten) haben. Es gibt aber auch viele Fälle, bei denen man mit hoher Wahrscheinlichkeit von Fehlern bei der Zuordnung von IP-Adresse und dem Realnamen sprechen kann. Diese Personen (z.B. ein 80 jähriger Opa der ACDC-Musik heruntergeladen haben soll) sitzen in der Falle, denn wenn der Provider einmal die Zuordnung (IP-Adresse Realname) vorgenommen hat, glaubt das jedes Gericht. Man kann dann diese Zuordnung meistens nicht nochmal beim Provider prüfen lassen, da die Provider diese "Zuordnungen" meist recht zügig löschen.
 
Da schreibt mal ein Künstler, was alle denken. Es kommt mir vor wie in der DDR, wo alle denken, was keiner aussprechen darf.
 
1A Eigentor von dem Geldsack.
 
Eine absolut geile PR, kann man echt nicht meckern. Da sieht man, einer hat´s kapiert. Allerdings nicht zu wissen woher die eigene Kohle kommt, ist schon mehr als peinlich. Klar, wer Musik klaut oder generell davon überzeugt ist, alles umsonst haben zu müssen, ist schlicht und einfach dümmer als ein Einzeller, doch auch die selbsternannten Künstler sollten langsam anfangen Musik zu schreiben. Diese Konservendosen-Berieslung für durchschnittlich 15-17€ zu verkaufen, zeugt von einem totalem Realitätsverlust. Es ist auch bei weitem nicht so, dass die Künstler da völlig unbeteiligt sind. Ich habe noch nie gehört, dass jemand sich von eigenem Wohlstand und Leben im Überfluss angewidert fühlt.
 
@Laika: Der Typ hat eigentlich kaum etwas kapiert, wenn er dagegen ist, warum lässt er dann Leute abmahnen die seine Lieder illegal ziehen, bzw. wenn das die Entscheidung seines Labels ist, warum bleibt der dann bei dem Label?
 
@Der kleine Llort: Weil dies für solche Läute eben egal ist, Wichtig ist nur, das die Kohle reinkommt. Würde ich seine Musik hören, würde ich alle CD´s die ich von ihm habe, sofort in die Tonne schmeißen.
 
@Der kleine Llort: Es soll schon vorgekommen sein, das Vertragsbruch, grade bei langfristigen Verträgen, sehr teuer wurde. Zusätzlich dürfte es in dem Fall wie so oft so sein, das die dann geforderten bzw. vollautomatisch fällig werdenden Summen von Anfang an Vertragsbestandteil sind, also nichts dran zu rütteln ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Vertragsstrafe Gibt auch einige, dann aber eher große Künstler, die nach Ablauf eines solchen mehrjährigen (Knebel)Vertrags ihr eigenes Label gegründet haben, sich sowas leisten konnten, so zornig waren, das sie es sich leisten wollten. Möglicherweise ist er auch nur deswegen noch bei seinem Label, weil das was er da tat bzw. sagte nicht dafür reicht ihn zu kicken, sondern das dem Label genau dasselbe Vertragsstrafenproblem droht. Möglicherweise bleibt "Delay" schon von daher nur die Möglichkeit, ein weiteres Zeichen zu setzen, indem er eben den per Abmahnen zusammengekommenen Teil seiner Bezahlung spendet, er sich aber mehr, also einen kompletten Vertragsausstieg mit all den dann gegen ihn erhobenen Forderungen, einfach nicht leisten kann. Wer weiß denn, ob ihm dann nicht auch gleich noch Leasingverträge von/für verwendete teure Geräte bzw. Instrumente gekündigt würden, wenn er eben auf einmal bei keinem Label mehr unter Vertrag ist, regelmäßiger Geldeingang und somit das zahlen KÖNNEN der Leasingraten nichtmehr gesichert ist ? Davon abgesehen hab zumindest ich die News so verstanden, das er erst NACHDEM er sich öffentlich über die Abmahnanwälte aufgeregt hat, von dafür Verantwortlichen seines Labels gesteckt gekriegt hat, das er selber mithilfe von solchen Abmahnpraktiken bezahlt wurde und das dieser Fakt sich hinter Posten xyz seiner Abrechnung versteckt. Von daher kann man ihm rein chronologisch betrachtet schlecht vorwerfen, das er damit einverstanden ist bzw. war. Wäre in etwa so, als ob man jemanden mit Gipsbein und 2 Krücken vorwerfen würde, das er sich doch einfach mal nur unters Auto hätte bücken/legen müssen, denn er hätte gefälligst viel früher merken müssen, das die Ölwanne kräftig tropft...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles