Kingston: SSDs im nächsten Jahr deutlich günstiger

Der Speicherspezialist Kingston rechnet für das kommende Jahr mit einem starken Rückgang der Preise für NAND-Flash Speichermodule. Dadurch sollen im Lauf des Jahres auch die Preise für Solid State Drives (SSDs) kräftig sinken. mehr... Speicher, Ssd, Sandisk Bildquelle: Hot3c Speicher, Ssd, Sandisk Speicher, Ssd, Sandisk Sandisk

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na also das nenn ich langsam mal "Bezahlbar werden" :-)
 
@Suchiman: Stimmt schon, dass diese bezahlbarer werden. Aber setzt man dazu die Lebensdauer ins Verhältnis, lohnt es sich nicht für jeden.
Außerdem muss man bedenken, dass bereits in 2-3 Jahren die neueren, bis zu 5mal so schnellen Speichermedien massenmarkttauglich werden sollen (FeRAM, MRAM,...).
Mir reichen die aktuellen Platten für die nächsten 3 Jahre also noch aus.
 
@bliblablubb: Die neuen Speichermedien werden zu beginn aber auch wieder teurer sein ;)
 
@Suchiman: Naja eine 60GB SSD für Windows kostet heut zutage echt nichtmehr die Welt, kann jedem NUR dazu raten, ich will nie wieder Windows ohne eine SSD ! Ich habe eine OCZ Vertex 2
 
@sandrodadon: Dumm nur das die meisten SSDs bzw Flashcontroller erst ab 128Gb größe ihre volle Geschwindigkeit erreichen. Da warte ich besser bis 128GB bezahlbarer werden.
 
@X2-3800: also ich hab ne 128 GB vertix.. 160 euro finde ich absolut "bezahlbar" ich meine es gibt leute die kloppen sich für 500 euro ne graka in den rechner .. da ist das geld hier besser angelegt ;) btw. läuft die schon fast 1 1/2 wunderbar
 
@Conos: Ja gut es ist natürlich "bezahlbar" aber wenn du für 80€ an die 2TB kriegst (zumindest vor der Thailand preissteigerung) und eine SSD bei 128GB schon das doppelte kostet... da dreht sich mir der magen
 
@Suchiman: du darfst nicht nur die Speicherkapazität und den Preis in Relation setzen ;-)
 
@Suchiman: und wie schnell sind die dann? muss man ja auch in relation setzen... nicht nur die kapazität. ich denke da holt die ssd dann auch wieder auf oder nicht?

ich selber hab auch noch keine, weil ich bisher viel von ausfällen und inkompatibilität gehört habe, keine ahnung obs stimmt oder nicht, aber das hindert mich bisher noch daran ne ssd zu holen
 
@TeKILLA: Es gibt HDD's von Samsung, die 150 Megybate/s lesen und schreiben. Allen voran die HD322GJ (320 GB). Vor der Überschwemmungskrise (deren Preissteigerungsfolgen übrigens zumindest anfangs künstlich waren) hat diese Festplatte gerade mal 39 ,- Piepen gekostet. Die schnellste Non-SSD (und NON-SAS), die ich bis jetzt erlebt habe. Die Platte ist beim Lesen und Schreiben schneller als die aktuellen Raptoren von WD (zugegeben allerdings nicht bei der Zugriffszeit). Mit dieser Samsung habe ich alle meine Desktopsysteme ausgerüstet (als Systemplatte) und habe die Systeme somit zu einem wirklich günstigen Preis auf das für mich bezahlbare Maximum aufgerüstet. Damit ist jedes aktuelle System ordentlich schnell. Was bringt mir eine vergleichweise teure SSD, wenn ich gar nicht so schnell klicken oder anderswie bedienen, geschweige denn so schnell denken kann, wie diese Platte auf meine Eingaben wartet? Der alte Spruch, der bei den immer schnelleren Prozessoren aufkam: "Was macht ein schnellerer Prozessor?" - "Er wartet schneller auf Befehle!" läßt sich hier ummünzen zu "Die SSD wartet schneller auf Daten". Sicherlich gibt es Anwendungsfälle, vor allem vermutlich bei professioneller Computernutzung, die von SSD's massiv profitieren, ich habe aber für mich da noch nichts kriegsentscheidendes gefunden. Und ob ich nun fünfzehn Sekunden länger auf den Betriebssystemstart oder 3 Sekunden länger auf einen Programmstart warte, ist mir ziemlich Peng, und das viele Geld für die zwar rasend schnellen, aber hutzelkleinen SSD's noch zu schade. Der Bericht sagt es ja, vielleicht ändert sich da im nächsten Jahr was entscheidendes.
 
@departure: Ich habe vor dem Einbau einer 128 Giga Sata III SSD (an SATA III Anschluss) 2 ähnlich schnelle 320 Gig Sata II Serverplatten von Samsung am selben Anschluss und das sogar im Raidverbund als Betriebssystemsuntergrund genutzt. Und ich kann dir von daher sagen, das auch ohne professionellen Einsatz die von dir genannten Zeitangaben mindestens 2, eigentlich sogar ganz locker mal 3 zu nehmen sind, um das widerzuspiegeln, wieviel länger HDD Festplatten so brauchen. Ich habe die Tage auch mal meine Desktop SSD ausgebaut und in meinen frisch gekauften Laptop eingebaut. Gut, die Hdd da drin läuft/lief mit mageren 5400 Umdrehungen... von daher kann man da eh nicht viel erwarten. Fakt ist aber, das dort zumindest mit Sekundenzeiger der Armbanduhr gemessen keine halbierung, keine viertelung sondern eine fünftelung der Boot UND den Startzeiten div. Banalonormalosachen wie Firefox oder so zu messen war / ist. Und zumindest mir ist es das dann einfach wert. Davon abgesehen würde ich die Frage stellen wollen: wieso dauerts denn etwas länger bei dir bis die SSD Daten kriegt ? Meine soll sie nämlich viel eher liefern als kriegen *fg
 
@departure: Messwertdiskussionen hin oder her, der Einbau einer SSD als Systemplatte ist die Systemerweiterung mit der höchsten gefühlten Systembeschleunigung - und zwar mit großem Abstand. Es ist dabei gar nicht so entscheidend, welche Messwerte die SSD-Platten unterreinander so haben - auch eine preiswerte SSD mit eher mäßigen Werten beschleunigt das System stärker als jeder andere Komponentenwechsel.
 
@cgd: Das kann ich nur bestätigen, war lange Zeit kein Verfechter der SSD´s. Hab mir nun aber doch eine Crucial m4 128GB geholt und muss sagen das ist seit 15 Jahren die beste investition in meinen Rechner gewesen, unglaublich wie schnell die Kiste nun ist, alles reagiert promt.
Installation ist überhaupt kein Problem, alles ganz normal wie bei einer HDD.
 
@incu_at: :) Die gleiche hab ich mir auch vor 2 Monaten geholt. Bin super zufrieden mit dem Ding. Beim Startup ists schoen wenn der ganze Autostart gleichzeitig auftaucht. Da starten 15 Programme bis der Startsound fertig gespielt ist :)
 
Wurde auch endlich Zeit! HDD sind seit jeher das Nadelöhr im Recher. Ich denke, in 2 Jahren wird es HDD fast nur noch extern geben, um wirklich große Datenbestände zu sichern.
 
@Skidrow:

naja eines ist ja klar: SSDs hätten könnten schon früher billiger werden und die Firmen würden trotzdem noch Umsatz machen, aber so schlachten sie HDD noch ein wenig länger aus und machen halt noch mehr Umsatz...
 
@kajarushiCVIkushi: Nun, Hersteller von SSDs und HDDs sind ja nun kein gemeinnütziger Verein. Warum sollten sie die SSDs günstiger als nötig anbieten? Davon abgesehen bestimmt die Nachfrage den Preis. Und die Nachfrage steigt, daher sinkt der Preis.
 
@Skidrow: In Wirtschaftslehre nicht aufgepasst, oder?

Steigt die Nachfrage im Verhältnis zum Angebot an, hat dies Preiserhöhungen zur Folge. Steigt wiederum das Angebot stärker an, als die Nachfrage, sinken die Preise.
 
@Hacky2k: Wirtschaftslehre? Hatte ich nie. Was ist das? Nennt man die Wirtschaftsfächer so auf der Hauptschule? Aber in meinem Wirtschaftsstudium hab ich schon meistens aufgepasst. Warum fragtest du noch gleich?! Abgesehen davon habe ich deiner These auch nicht widersprochen. Du gehst davon aus, dass genug Angebot vorhanden ist. Dem ist aber (noch) nicht so, da es die SSDs noch nicht lange gibt und die Entwicklung geeigneter SSDs für den Ottonormalverbraucher gerade erst begonnen hat. Daduch, dass seit einiger Zeit eine große Nachfrage nach SSD besteht und immer mehr Verbraucher SSDs kaufen, sinken die Stückkosten für die Hersteller erheblich, was zu sinkenden Preisen führt. Zudem werden Fertigungsprozesse angepasst. Ausserdem führt die erhöhte Nachfrage zu mehr Konkurrenz, was zusätzlich zu geringeren Preisen führt. Das heißt: ZUNÄCHST steigt der Preis bei erhöhter Nachfrage, doch nachdem sich die Wirtschaft darauf eingestellt hat, sinkt der Preis.
 
@Skidrow: In deinem Wirtschaftsstudium? Toller Witz! Wenn du grundlegendes wie "Angebot und Nachfrage" nicht von "Economies of Scale" unterscheiden kannst, versuchst du wohl noch die Vorbereitungskurse zu meistern...
 
@knoxyz: Mal ganz davon abgesehen, dass ich beim ersten Lesen seines ersten Beitrags ähnliches dachte, hat er recht mit der Begründung. Bei den geringen Stückzahlen die momentan im Vergleich zu HDDs verkauft werden, müssen z.B. auch die Entwicklungskosten auf weniger Einheiten verteilt werden. Bei HDDs gibt es nicht mehr so viele Kosten in der Entwicklung, da die Technologie schon mehrere Jahrzehnte erforscht wird. Außerdem hat er nie von "Angebot und Nachfrage" gesprochen, er hat lediglich die Nachfrage in den Zusammenhang gebracht, die hier auch ein wichtiger Faktor ist. Steigt die Nachfrage, werden mehr Einheiten produziert, wodurch der Preis schon allein wegen den Entwicklungskosten sinkt, die sich dann auf mehr SSDs verteilen lassen.
 
@Kinglouy: Das ist immer dann der Fall, wenn Fixkosten auf mehr Einheiten verteilt werden kann. Wenn ich aber sage, Preise sinken, weil Nachfrage steigt, ist dies aber falsch...da der Verkäufer zu nächst davon ausgeht, dass auch zu höheren Preise seine bevorzugte Menge absetzbar ist.
 
@Skidrow: Es ist mir ein Rätsel warum man nicht in jeder halbwegs gehobenen Festplattengröße so eine Art Hybrid-Technik benutzt z.B. mit einer integrierten 64GB SSD sodass der Controller häufig genutzte Daten auf die SSD schiebt und den Rest auf Magnetscheibe lässt. Ich weiss dass es sowas auch schon gibt, aber es sind seltene Exoten.
 
@Frankenheimer: Ja da hast du recht, aber ich hab auch irgendwo mal gelesen, dass eine reine (größere) SSD trotzdem mehr Sinn macht als Hybrid. Ich weiß aber nicht mehr wo. Aber ich denke, dass die Preise schon mal so niedrig sein werden, dass man sich darum keine Gedanken mehr machen muss. Im Prinzip braucht man die SSD ja auch nur für das Systemlaufwerk und häufig genutzte Programme. Seine Filme, Musik und Bilder kann man auch auf einer HD ablegen. Man merkt man von der Geschwindigkeit ja kaum was (gut, außer man will große Datenmengen verschieben).
 
SSDs sind echt ne geile Sache. Will meine nicht mehr missen. Aber wenn die billiger werden, dann gibts ne größere für mich :D
 
@LoD14:

das freut mich für dich
 
Na ja, 25 Prozent günstigere SSDs, aber dass ist ja schon mal ein Anfang. Aber das dauert ja noch ein wenig^^
 
@Jack21: 25% wären wohl zu wenig. Denn in den letzten beiden Jahren sind die Preise pro GB fast jährlich um knapp 50% gefallen.
 
Das ist doch mal eine schöne Nachricht. :)
Ich überlege auch mittels Optibay mein Disc drive im Laptop zu entfernen und dort die HDD unterzubringen. Und dort wo jetzt die HDD sitzt dann eine SSD einzubauen.
 
SSD beste "Erfindung" seit langem. Ich bin Fan!^^
 
@Xiu: Habe seit 2 Jahren eine Intel 160GB SSD und muss sagen, dass ich nie wieder eine normale Festplatte haben möchte. Die "nur" 160 GB reichen völlig aus auf einem Notebook. Ich möchte eh nicht soviele Daten drauf haben, falls es mal geklaut wird o.ä. Mit SyncToy bekomm ich schnell die Daten abgeglichen.. Umso mehr freut mich, dass sie günstiger werden, ich hatte damals noch knapp 300,- berappt.. aber bis heute jeden Euro wert gewesen! Bin somit ebenfalls Fan -g-
 
@Xiu: Ich auch, der gefühlte Geschwindigkeitszuwachs ist ähnlich hoch wie bei der Aufrüstung von 1 auf 4GB Arbeitsspeicher. Ich würde in keinem neuen System mehr normale HDDs verbauen, wenn ich Platz brauche habe ich immer noch ein NAS.
 
Will mir schon länger eine holen. Nach der News muss ich jetzt wohl warten. Da es nicht sooo dringend ist, warte ich gern für ein besseren Preis. Wenn es meine ausgeguckte ( 256 GB ) bei ca. 250 € steht greif ich zu.
 
@SofaSurfer: Dann kannst du aber immer warten. Greif jetzt zu und werde gluecklich mit ner SSD. Wie du hier lesen kannst sind alle Nutzer einer SSD mehr als ueberzeugt von der Platte
 
Worde schon Anfang des Jahres gesagt,, dass es nächstes Jahr billiger werden soll, daher keine wirkliche News. Wollen wir mal hoffen, dass es auch wo wird, nicht dass das zu geringe Ausliefern von HDD auch die SSDs teurer machen.
 
Und wenn es dann 6TB HDDs gibt dümpeln die SSDs immer noch mit 64 und 128GB im Billigpreissegment rum.
 
SSDs schön und gut, aber richtig geil wär's, wenn mal langsam jemand MRAMs auf den Markt bringt.
 
Kurze Frage, muss man technisch bei SSD's was beachten? Also Defragmentierung, Partitionierung, etc. - oder kann man damit "umgehen" als wäre es eine HDD? Grüße
 
@Every_b: Defragmentierung solltest Du in jedem Fall ausschalten. Die hat bei einer SSD eh keinerlei Wirkung hinsichtlich der Lesegeschwindigkeit der Daten. Kannst ja mal im Forum die Suche bemühen. Da findest sicher noch paar Tipps für eine vernünftige Einrichtung einer SSD. Oder Du fragst halt direkt nach. http://www.winfuture-forum.de
 
@Every_b: Unter Windows 7 muss man eigentlich gar nichts beachten. Das System stellt sich von selbst auf die SSD ein.
 
@Chris81: Verlassen würde ich mich nicht darauf! Kontrolle ist hier angebracht! Ebenfalls sollte SuperFetch ebgeschaltet werden.
 
Wenn nicht wieder eine kleine Atomkatastrophe, Tsunami oder viel Regen dazwischen kommen *blinzel*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beiträge aus dem Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte