Deutlich mehr Informatik-Studienanfänger in 2011

Im Studienjahr 2011, dieses umfasst sowohl Sommer- als auch Wintersemester, haben sich laut Angaben des Statistischen Bundesamtes 48.400 Studierende für den Studienbereich Informatik eingeschrieben. Dies entspricht einer Steigerung von 18 Prozent im ... mehr... Microsoft, Office 2013, Office 15, Office Store Bildquelle: Microsoft Microsoft, Office 2013, Office 15, Office Store Microsoft, Office 2013, Office 15, Office Store Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Besonders fies von den aktuellen Fachkräften ist ja daß sie für ihre Arbeit doch tatsächlich bezahlt werden wollen, ein Mißstand der den Studierenden hoffentlich gleich von Anfang an ausgetrieben wird, bevor auch sie der Wirtschaft schaden können.
 
Und der doppelte Abijahrgang wird natürlich nicht erwähnt... ;)
 
@Slo0p: Und der Wegfall der Wehrpflicht ebenfalls nicht.

16 Prozent haben über alle Fächer gesehen mehr angefangen, 18% bei der Informatik. Die für die Informatik zusätzlichen zwei Prozentpunkte würde ich daher als "Rauschen" betiteln & vernachlässigen
 
@Slo0p: Und nächstes Jahr beklagen sie sich dann über einen "Rückgang" der Einschreibungen (obwohl das ja dann der normale Wert wäre, nächstes Jahr gibts ja keinen doppelten Jahrgang mehr)
 
@modercol: Da kommt noch was: 2012 in Ba-Wü und 2013 in NRW. Studentenschwemme hoch 10^^
 
@modercol: Rückgang wird es ja aufgrund der Geburtenzahlen sowieso geben..
 
@modercol: nächstes jahr gibt es den doppeljahrgang in berlin!
 
Studienanfänger sind ja schön und gut - auch wenn diese in den ersten Semester(n) doch nur müll labern XD - aber wichtig sind diese jene welche NICHT ABBRECHEN!
 
@Stefan_der_held: Also was mir aufgefallen ist, ist dass zwar die letzten Jahre immer mehr Leute in Informatik angefangen haben, aber die Durchfallquoten in den ersten 2 Semestern in den Grundlagenveranstaltungen immer höher wurde. Bei uns an der Uni waren diesen Sommer mit knapp 300 Leuten etwa 100 mehr als letzten Jahr in der Einfühung, die Durchfallquote stieg aber von knapp über 50% auf 80%. Was nicht an der Lehre lag, sondern daran, dass ein großer Teil der Durchgefallenen einfach stinken Faul war.
 
@LoD14: hat man denen schon zu beginn erzählt das sie niemals wirklich geld verdienen werden ?
 
@LoD14: Wer nur Informatik studiert ist in der freien Wirtschaft der gelackmeierte... sehe ich bei unseren Programmierern hier in der Firma.. alle informatik oder mathe studiert um jetzt nen Apfel und nen Ei zu verdienen! wenn dann studierste wirtschaftsinfo oder wirtschaftsingeneurwesen... damit haste dann zumindest die Aussicht auf nen Führungsposten wo es dann wirklich gutes Geld zu verdienen gibt!
 
@SimpleAndEasy: Hab Auch Wirtschaftsinformatik studiert und kanns nur empfehlen. Viel praxisnäheres Studium und viel weniger Mathe als im normalen Informatik Studium. Info-Studium wär mir echt zu stark auf Mathe ausgerichtet gewesen.
 
@SuperGURU: Ich werde demnächst damit anfangen und auch aus dem Grund das Mathe dort bedeutend leichter ist und man später besser Verdienstaussichten hat :) Grundlagen habe ich bereits durch die FISI - Ausbildung und den Wirtschaftszweig beim Fachabi :) Jedoch läufts auf ein Fernstudium hinaus da ich Fest angestellt bin und das Geld benötige :)
 
@SimpleAndEasy: Hört sich interessant an, bin auch gelernter FiSI und hab schulisch wirtschaftliche Erfahrungen. Hast du einen konkreten (Wochen-)Zeitplan bzw. hast du dann auch noch Zeit für was anderes? Ich würde mich auch gern parallel zum Job weiterbilden, aber nicht 75 - 100% meiner Freizeit aufgeben wollen. Wäre nett wenn du dazu was sagen kannst wie du es geplant hast.
 
@cyberathlete: Muss mich bis zum 31. Januar anmelden bei WINGS - die FH wäre dann Frankfurt, dort ist 1 - 2 mal im Monat ein Seminarwochenende wo der gelernte stoff nochmals vertieft wird (Gruppenarbeiten, etc.), alle unterlagen bekommt man per post, in der Broschüre wurde angegeben das man 10 - 15 Stunden Lernaufwand pro Woche einkalkulieren sollte! Hab mit meinem Chef gesprochen und wenn ich mal nicht so viel zu tun habe kann ich gerne mal ne halbe Stunde bei der Arbeit lernen. Werde denke ich 1 - 1 1/2 Stunden pro tag für die Lernerei einplanen.
 
@SimpleAndEasy: "Wer nur Informatik studiert ist in der freien Wirtschaft der gelackmeierte" Kannst du das beweisen ? Ein Freund von meinem Opa ist Informatiker und arbeitet jetzt bei Texas Instruments als Abteilungsleiter, gestern habe ich einen Lehrer kennen gelernt, der vor zwei Jahren Automotive Software für BMW entwickelt hat...So gesehen stehen Informatiker und Mathematiker gar nicht so schlecht da. Auch ein Wirtschaftsingenieur hat gute Aussichten, aber wer das studieren will, nur weil er weniger Mathematik hat und später Kohle und Frauen haben kann, der schafft höchstens, mit viel Glück noch 3 Semester, danach geht es in dem Studium sowieso richtig ab. (Ich meine natürlich uni!)
 
@algo: nicht jeder informatiker wird automatisch in führungspositionen gelangen, in denen er nur noch administrative aufgaben erledigt, welche nie bestandteil eines studiums waren. die leute unter dem freund deines opas... die müssen wirklicht etwas produktives leisten (quelltexte und grafiken erstellen, dokumentieren, analysieren). aber das war schon immer so, dass man führungspositionen besser bezahlt hat, obwohl deren eigene produktivität häufig unter der ihrer unmittelbar untergebenen mitarbeiter liegt. und es wird sich auch nie ändern ;)
 
@Stefan_der_held: Die Abbrecher können doch zur Not dann noch BWL studieren!
 
@The Grinch: Schau dir mal die BWL-Abbrecherzahlen an ;) OK, mit den naturwissenschaftlichen Studiengängen kann es nicht mithalten, aber viel fehlt nicht ;)
 
@The Grinch: hier noch mal ne nette Notenliste aus dem BWL-Fach Produktionslehre ;) http://tinyurl.com/c7t2sw2
 
Auweia diese News hat Bild Niveau! Das der Journalist nicht mal ein bisschen recherchiert. 1. Dieses Jahr keine Wehrpflicht und 2. doppelte Abi-Jahrgänge. Desweiteren kann Er gleich schon mal ne neue News aufsetzen "18% mehr Studienabbrecher im Informatikbereich". :D Was ich zusätzlich sehr lustig finde "Wir freuen uns, dass die Informatik bei den Erstsemestern auf so großes Interesse stößt", wie kann man denn bitte solche Aussagen bei dem eben genannten Hintergrund machen, das ist ja mehr als peinlich. :D In Zukunft sollte WF vllt. bissel mehr recherchieren anstatt zu kopieren. :)

mfg
 
Ob die ganzen Studienanfänger auch wissen, dass es Informatikstudium kaum was mit "Computern und so" zu tun hat, sondern hauptsächlich mit Mathe?!?
 
@DennisMoore: Hat "Computer und so" nix mit Mathe zu tun? ;)
 
@bluewater: 1 + 1 = 10 ... computer und so. mathebasierender anteil ist in den ersten 4 Semestern ca. 60-70%. ich bezeichne es mal als überwindungshürde, denn danach kann man den part quasi komplett "abwählen". ist aber der meiste grund warum viele abbrechen.
 
@wuddih: Naja, was solls. Ich (werde) Informatik studieren und mag Mathe :-P
 
... die bleiben nur so lange da, bis sie merken, dass informatik an der uni nahezu nichts mit "computern" zu tun hat. da kommen eher seitenlange beweise über abgeschlossenheit, vollständigkeit und blahblahblah - theoretischen quark, den eh niemand braucht. die meisten wären an einer FH oder an einer BA besser aufgehoben, wenn sie etwas lernen wollen, was sie später im berufsleben auch anwenden können.
 
@jim_panse: Das theoretische blabla ist die Grundlage fuer jegliche Software...Von Kompressionsverfahren (Bild/Daten), Kryptologie, Bildverarbeitung, Audiosignalverarbeitung. Ohne wavelets, ffts, Faltungen, diskreter Mathematik (um nur einen minimalen Teil zu erwaehnen) wuerde die heute IT Welt schlichtweg nicht existieren.
 
@Bogy: das was du nennst, hat ja einen sinn: man kann es anwenden. ich meinte eher dieses zeug hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Halteproblem , http://de.wikipedia.org/wiki/Satz_von_Stokes , ... das sind nettigkeiten, mit denen man mich bis zum erbrechen gequält hat.
 
@jim_panse: Braucht man die Stokes gleichungen nicht für FEM-Berechnungen?
 
@aclacl: kann ich nicht beantworten... angewandt haben wir damals selten etwas^^
 
@jim_panse: "dieses zeug" wird genauso an FHs durchgenommen. Wer ein Studium nach "leichtigkeit" statt "Spaß und Interesse" aussucht wird es nie weit bringen. ;D
 
Von wegen Fachkräftemangel in der IT. Es gibt nur noch nicht genügend um deren Gehaltsforderungen zu drücken... welcome BWLer 2.0
 
Leider hören sehr viele Informatik-Studenten schnell wieder auf.
Bei uns sind von Anfangs ca. 120 Informatikern nur noch rund 40 Leute übrig. Viele haben eine total falsche Vorstellung von Informatik. Reines (stupides) runterprogrammieren kann jeder Fachinformatiker besser. Graphentheorie, Datenstrukturen, Mathematik, Algorithmen-Analyse etc. stehen da viel weiter oben. Leider sieht man auch immer viele Studenten die immer nur mit ihren Laptops drin sitzen und Spiele zocken.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles