Windows 8: Ziele für die Einbindung von SkyDrive

Microsoft hat bereits bei der Vorstellung der Windows 8 Developer Preview eine weitreichende Einbindung seines Cloud-Dienstes SkyDrive angekündigt. Nun gibt es weitere Details, wie man die Funktionen des Online-Speichers implementieren wird. mehr... Microsoft, Cloud, Cloud Drive, Skydrive Bildquelle: Microsoft Microsoft, Cloud, Cloud Drive, Skydrive Microsoft, Cloud, Cloud Drive, Skydrive Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mehr Mut zu Sprache in Videos!!!
 
Ich versteh nur cloud
 
Die hauen ja voll auf die Kacke mit Windows 8. Alles was ich bisher mitbekommen habe, scheint mir vernünftig und innovativ, freu mich schon drauf.
 
@Hape: Ich hätte persönlich nichts dagegen, statt auf Dropbox auf SkyDrive zu setzen, wenn SkyDrive auch die selbe Funktionalität bietet wir Dropbox! Gemeinsame Nutzung von Ordnern finde ich toll! Was mir an Dropbox noch fehlt ist ein Berechtigungssystem, so dass nicht jeder alles löschen darf.
 
@paul1508: Ja, das zu einen und zum anderen fehlt mir da auch noch eine Möglichkeit, bestimmte Inhalte zu verschlüsseln und auch über das Webinterface auf diese zugreifen zu können. Die TrueCrypt-Frickellösung kann es da echt nicht sein, da sie ja bei Smartphones sowieso ausscheidet. Auch wünschenswert wäre eine Funktion, die es ermöglicht, im Falle eines Diebstahls, den Dropboxordner auf dem gestohlenen Gerät sicher löschen zu lassen.
 
@doubledown: Zumindest bei Android ist es so, dass nie Dateien synchronisiert werden. Erst wenn ich eine Datei auswähle wird diese herunter geladen. Wenn man in Dropbox/Skydrive eine Übersicht über die Geräte/Clients die an diesen Account geknüpft sind sehen würde, und jeweilige Sperren könnte wäre das wirklich eine gute Idee!
 
@paul1508: ich find persönlich Wuala besser :P Da sind immerhin meine Daten sicher im nirgendwo^^
 
Die Cloud muss den gesamten PC umfassen? Na dann brauchen die ja bald gar keinen Bundestrojaner mehr :D
Spaß beiseite. Die vernetzte Welt haben wir nunmal und man kann das nicht mehr aufhalten. Hauptsache dem Datenschutz und der Datensicherheit wird genügend Aufmerksamkeit geschenkt. Man sollte leicht einstellen können was in die Cloud darf und was nicht und kein voreingestelltes "sync all".
 
Ja das ist der beginn vom ende der lokalen daten...
Auch wenn ich das Technisch sehr inovativ finde, Leute die solche Techniken missbrauchen gibt es zuviele :-(
 
@Clawhammer: Du musst deine Daten ja nicht in SkyDrive ablegen. Benutze wie bisher die lokale Festplatte und gut is.
 
Ich bin absolut kein Apple Freak, Fanboy oder sonstiges, aber ich habe echt mittlerweile das Gefühl das viele Firmen alles von Apple nachmachen. Ich weiß zwar das es SkyDrive schon länger gibt, aber Apple und Ubuntu usw waren schon vorher da. Vielleicht täuscht mich mein Gefühl ja auch.
 
@HatzlHotzl: Ich finde ehrlich gesagt hat skydrive für mich mehr ähnlichkeit mit dropbox als mit iCloud. So wie ich es jetzt verstehe wird es mal eine Verbindung aus beidem
 
@HatzlHotzl: naja, Schau dir mal Android vor und nach dem iPhone an :-) Android war ursprünglich mal ein Blackberry Klon, und nachdem iPhone Erfolg mutierte es zum iPhone Klon http://tinyurl.com/6v9f7vd. Sehr gut gefällt mr aktuell auch die Telekom, wie sie mit ihren cloud Diensten werben. Selbst das Logo der Telekom cloud sieht dem iCloud Logo zum verwechseln ähnlich. ;-)
 
@HatzlHotzl: Unfassbar... Skydrive gibt es seit August 2007, seit März 2008 gibts Live Mesh, mit dem man problemlos Folder auf unterschiedlichste Platformen synchronisieren kann, das Windows Phone, mit z.B. quasi der "Kontakt-Cloud" von Hotmail, gibts seit Okt 2010, seit spätestens Mango gehts noch viel tiefer, inkl. Word/Excel/Powerpoint Docs in der Cloud, Dropbox gibts auch seit 2007. Im Vergleich dazu wurde die iCloud Juni 2011 ANGEKÜNDIGT! Und schwupp: Schon glauben alle Apple ist Vorreiter, und alle machen Apple alles nach... Ich bin echt fassungslos, wie das Marketing einer Firma die Realität so zurechtbiegen kann, dass es alle glauben!!!!
 
@HatzlHotzl: Tja, damit bist Du einer von denen, die tatsächlich glauben, das Apple bei solchen Dingen Vorreiter ist, obwohl es vorher schon viele andere Firmen hatten! Nur Apple penetriert die Welt mit unglaublich viel Werbung, welche unterschwellig vermittelt: Apple hat das alles erfunden. Bravo an Apple für diese epische Werbeleistung! Hat aber leider nix mit der Realität zu tun! Apple kauft wie alle anderen Firmen massig Firmen, Ideen und Leute auf. Manches landet auch auf dem Müll, weil es zu Apples eigenen Entwicklungen in konkurenz kommen könnte. Dieses ewige "auf den Tnron heben durch Apples religiöse und teilweise durchgeknallte Community ist aber der Grund dafür, das Apple und seine Jünger mit Ihren Statements und Predigen nur noch endlos nerven! Und zwar mit Abstand schlimmer als alle anderen!
 
@bratapfel3000: Erfunden haben sie es vielleicht nicht aber sie sind schon sehr lange dabei seit Januar 2000 da kahmen die iTools raus später (Mitte 2002) wurde dann .Mac daraus und ab da kann man wohl schon von einen Cloud Dienst sprechen mit Online-speicher, Synchronisation, Backup usw. Der Dienst wurde also seit 2000 immer weiter ausgebaut und halt immer wiedermal umbenannt.
 
@bratapfel3000: Nö, ich glaube das wenn du eine Birne in der Hand hast denken kannst "ich habe ne Birne in der Hand". Du kannst aber auch denken "das ist ne super lecker schmeckende Frucht". Und Apple kann das einfach so verkaufen. Und wie sie es implementieren ist einfach einzigartig. SkyDrive hin oder her.
 
@HatzlHotzl: Die ersten, die ich kannte, welche mit so einem Dienst daherkamen waren vor ein paar Jahren Opera mit Opera Unite. Damals hat der Opera CEO angekündigt, diese Art von Dienst werde das Internet revolutionieren. Er hatte damit wie man sieht recht, aber hier auf WF wurde das damals eher belächelt. Kurz darauf kam - wie Du richtig sagst Ubuntu mit mehreren Cloud-Diensten. Erst später kam dann mal Apple. Typisch: Opera sind wieder mal die Innovativsten, ersten - die Lorbeeren kassieren aber andere (mittlerweile kupfert ja Amazon Opera Turbo ab und kassiert die Lorbeeren). Und wieder mal glaubt jeder Apple hat's erfunden.
 
Nett, nur a)Was sagt z.B. die EU dazu? Es gibt auch noch andere Cloud Speicherdienste als SkyDrive. b)Skydrive ist (noch) werbefrei. Ob Win 8 für jeden das richtige ist, mag jeder selber entscheiden, nur jeder Win 8 (und folgende) Nutzer=>enorme Serverkosten, wie will MS dieses auf den Kunden umlegen?
 
@Lastwebpage: Die Serverfarmen stehen zumindest schon mal, Skydrive gibt's ja nicht erst ab Windows 8, ich kann es ja jetzt schon nutzen, sowohl über die Live-Dienste, die ich am PC verwende, als auch über mein WP7. Was variieren (sicherlich steigen) wird, ist der Platzbedarf. Wie Microsoft diese Kosten dann kalkuliert, weiß ich nicht.
 
Weiß einer von euch, ob Windows 8 auf allen ARM CPUs laufen wird? Oder sind z.B. jetzige Tablets für Win 8 ungeeignet. Sorry, wenn die frage vielleicht dumm ist..
 
@Andi germany: Ob das bei ARM so bleibt, weiß ich nicht, aber bis jetzt gab es immer eine Windows Hardware Compatibility-Liste, und außerdem noch Prüftools von Microsoft, um sowas feststellen zu können. Und - nein - die Frage ist keineswegs dumm. Wenn ich bedenke daß es auch möglich war (und auch immer noch ist) Windows XP und Windows 7 auf einer Hardwareplattform, die hinsichtlich der CPU zwar auf Intel basiert, auf dem Rechner aber trotzdem Apple Macintosh draufsteht, zu installieren, ist es eine absolut berechtigte Frage, ob es auch gehen wird, auf ARM-Geräten, die jetzt schon existieren, später Windows 8 zu installieren. Nur weiß ich die Antwort leider trotzdem nicht. Probier's aus, wenn's soweit ist. Oder sieh' bei den xda-developers.com nach, ob das vielleicht schon jemand geschafft hat (da gibt's schon einen eigenen Win-8-Thread).
 
Die History zeigt das jedes zweite Windows Müll ist.
95 war mist, 98 war ok. ME war wieder Müll, XP war Klasse. Vista war Schrott, Win7 ist wieder ok. Aalso ist jetzt wieder Müll dran :D
 
@Athelstone: Hmm, dafür, daß Windows 95 Müll gewesen sein soll, war's aber sehr, sehr erfolgreich. Ich bin übrigens auch mit Windows ME und Windows Vista größtenteils zu frieden gewesen, habe auch noch immer einen Vista-Rechner. Und nach deiner Logik müßten ME und Vista sogar Klasse gewesen sein, weil Du die Windows NT (3.5/3.5.1/4.0)-Plattform gar nicht mit aufgezählt hast, da passt dann der von Dir aufgezählte Rhythmus nicht mehr. Vista hatte am eigenen Desaster höchstens ein Teilschuld, Hauptschuld hatte eine voreingenommene und teilweise nahezu unfähige "Fach"-Presse sowie das große anfängliche Schlafbedürfnis der Hardwarehersteller in puncto Treiber. Sogar große Firmen von Weltruf (Realtek, NVidia, sogar Intel) haben sich mitunter sehr viel Zeit gelassen (obwohl ihnen API's und BestPractise für die Treiberprogrammierung vollkommen rechtzeitig zur Verfügung standen).
 
@departure: Ich habe NT4 und W2000 absichtlich rausgelassen, da diese nicht für den privaten bereich bestimmt waren. Und Vista ist und bleibt Mist. Nichts funzt da so wie es soll und entmündigt wird man auch noch. Das ist bei Win8 wesentlich besser gelöst.
 
@Athelstone: Hhmmm, ich hatte mit fast allen der genannten Systeme mehrheitlich geschäftlich zu tun, habe da somit eine andere Sichtweise (im Übrigen hat Windows 2000 Professionalm auch zu Hause einwandfrei funktioniert). Nochmal zu Vista: Ich hatte ja geschrieben, daß ich noch immer einen Vista-Rechner habe. Den habe ich erst vor ca. einem Vierteljahr neu und ganz bewußt mit Vista (Ultimate 64) aufgesetzt. Die Hardware ist durchschnittlich 2 Jahre alt (stammt also aus einer Zeit, als es Windows 7 schon gab, bis auf die CPU, die ist älter)). Festplatten und Speicher kann man getrost der etwas schnelleren Kategorie zurechnen, bloß die CPU ist ein AMD 3-Kern-Phenom der ersten Generation. Service Pack 2 und alle Folgepatches sowie ein schlanker, schneller, das Sytem nicht spürbar belasteneder Virenscanner (MSE) sind installiert. Dieses Vista ist (trotz der zu heute vergleichweise schlechten CPU) wirklich wieselflink und ich kann bestens damit arbeiten. Bei der schlechten Stimmung zu Vista haben viele Leute in einen Chor miteingestimmt, dessen Chorleiter keine Ahnung hatte. Ich konnte an der Arbeit sogar mit Vista Service Pack NULL gut arbeiten.
 
@departure: Vista ist in diesem Sinne auch nicht Schlecht. Das Problem von Vista ist: es machte zum Start große Probleme wegen der Treiber und Softwarekompatibilität, was ja mittlerweile kein Thema mehr ist, nur was hat Vista für diesen Aufwand auf der anderen Seite geboten? Sicherheit, die mit ständigen Popups genervt hat, ein neues DirectX das bis heute nicht genutzt wird, Systemeinstellungen in die man sich komplett neu eindenken musste, ohne davon einen echten Nutzen zu haben, durchscheinende Fenster, mehr Speicherhunger - und sonst? Nenn mir ein Killer-Anwenderfeature von Vista, daß mir als Nutzer echt was gebracht hat. Klar es war moderner und sicherer als XP - aber die Sicherheit des PCs ist ja kein Selbstzweck, sondern sollte eine Selbstverständlichkeit sein! Wenn man sich eine Waagschale vorstellt und alle Vor- und Nachteile von Vista reinlegt, dann ist das Ergebnis bei Vista deutlich negativ.
 
@Givarus: Und was ist an 7 anders? 7 hat genau den gleichen Speicherverbrauch etc.
 
@Givarus: Vista machte bei mir von Anfang an keine Probleme. Das war bei XP ganz anders. Es war am Anfang überhaupt nicht zu gebrauchen. Vista wurde nur schlechter geredet als es war.
 
@BVB09Fan1986: Natürlich war Vista beim Start ausgereifter als XP beim Start. Aber Vista 2007 hat einem gegenüber einem XP 2007 nur wenig handfeste Vorteile gebracht. Was war denn wirklich die große Verbesserung? (Und ja, Windows 7 ist auch nur ein weiterentwickeltes Vista - die großen Killerfeatures fehlen mir auch dort).
 
@Givarus: Killerfeatures suche ich bei Windows seit Jahren vergebens. Die sind bei anderen zu finden, nicht bei Microsoft. Oder kann mir jemand erklären, was ich in den letzten 6 Jahren ohne Windows hätte vermissen sollen?
 
@Givarus: Für "mich" auf jeden Fall der Explorer, das Startmenü, die neue Taskleiste, Bibliotheken nur um ein paar von sehr viel Beispielen auf zu zählen. Aber muss ja jeder selber wissen.
 
@BVB09Fan1986: Windows 7 ist ja in dieser Hinsicht auch etwas besser - wobei eine neue Taskleiste, ein neuer Explorer (mal wieder) und Bibliotheken für mich jetzt eher nicht so die Killerfeatures sind ohne die man nicht mehr auskommen kann.
 
@Givarus: Deswegen schrieb ich ja, das es jeder selber wissen muss. Ich möchte die neuen Features nicht mehr missen ;)
 
@Athelstone: Vista war und ist ein super Betriebsystem, komisch das so viele Leute nie mit Vista Probleme hatten? Selbst mit meinem alten P4 2,4GHz, 1GB DDR1 Ram und einer ATI x700 Pro hatte ich nur am ersten Tag ein Problem. ATI hatte in dem Beta Treiber..noch keine Unterstützung für Aero eingebaut. Sonst lief alles :D
 
@Athelstone: und du bist und bleibst ein troll. daran wird sich auch in 100 jahren nichts ändern
 
@departure: Win95 produzierte Bluescreens am Fließband, es war instabil und konnte praktisch nichts, nicht mal USB Support gabs, bzw. ab Win95b und der war völlig unbrauchbar.
Lags also tatsächlich daran das Win95 so "gut" war, oder doch daran, das MS mit praktisch jedem OEM Hersteller und Händler exklusive Lieferverträge hatte, die keine Konkurenz zuließen.
Nicht alles ist Gold was glänzt...
 
@Wollknäuel Sockenbar: Dann drehe ich Deine Frage doch glatt mal um und Frage zurück, warum OEM's und Händler exklusive Verträge mit Microsoft hatten, wenn Windows 95 doch soooo schlecht war? Wenn das stimmt, waren wohl alle Händler, die PC's mit Windows 95 anboten, dumm (und haben sich aber trotzdem dumm und dämlich daran verdient). Und die häufigste Ursache für Bluescreens, daran hat sich bis heute nichts geändert, solltest Du kennen: Schlecht programmierte Treiber oder nicht richtig funktionierende Hardware. Und funktionierende Treiber zu programmieren, ist bis heute Aufgabe der Hardwarehersteller, nicht die von Microsoft. Hersteller können am Treiberzertifizierungsprogramm von Microsoft teilnehmen, aber auch dazu müssen sie erstmal einen Treiber programmieren und liefern, damit dieser von Microsoft geprüft werden kann.
 
@Athelstone: Zum Großteil passt Deine Aufstelleung, nur bei 95 muss ich widersprechen: es war das erste richtig gute Windows und für MS der große Durchbruch. Kennst Du noch Windows 3.11?
 
@Givarus: Ja mit DOS/Win3.11 habe ich auch noch gearbeitet.
Zugegeben, bei Win95 hinkt meine Liste etwas, obwohl wirklich benutzbar erst Win95b war. Meinen täglich Bluescreen gib mir heute....das war ja erst ab XP vorbei.
 
@Athelstone: In der Reihe fehlt z.B. Windows 2000. Wie passt das in deine Statistik?
 
@Kirill: Wie ich bereits schrieb, waren NT3,5 NT4 und W2000 nicht als Consumer-OS gedacht. Natürlich lief gerade W2000 auch zuhause wunderbar, wenn man nicht grad daddeln wollte. Da war die Unterstützung wohl nur sehr rudimentär.
 
@Athelstone: Also unter Windows 2000 hatte ich bis vor ner Weile eine Zockerkiste am Laufen. Du musst nur DirectX installieren, mein Lieber.
 
Dieses ständige herumgewische auf dem Bildschirm geht mir ja sowas auf den Keks! Heisst das für mich doch nur dass die Informationen, Buttons, Einträge etc. nicht da sind wo sie eigentlich hingehören und man fortwährend suchen (eben rumwischen) muss. Na ja, nicht mein Ding.
 
@Zeugslover: Wischen ist nunmal eine natürliche Navigationsart auf dem Touchscreen. Keiner wird dir verbieten, eine Maus zu benutzen.
 
Die Frage ist, wo die Server stehen. Wenn die außerhalb von Europa stehen, dann können die Ihr Skydrive noch so toll, noch so kostenlos (?) und ich weiß nicht was noch alles machen.
 
@Hopfen: Darüber mache ich mir gar keine Gedanken. Denn auch die Clouds sind natürlich geclustert und virtualisiert, so daß die Daten sehr verteilt sein können, sogar weltweit. Es wird bei Microsoft keinen einzelnen Mitarbeiter geben, der Dir auf Anhieb gezielt sagen kann, wo genau jetzt im Moment DEINE Daten liegen (so ein Mitarbeiter könnte das höchstens nachsehen bzw. nachsehen lassen). Lägen sie bloß in den USA, hätte ich auch zumindest leichte Bedenken, der amrikanischen Behörden wegen. Aber Microsoft betreibt, genauso wie die Konkurrenz, in sehr vielen Ländern Rechenzentren und Serverfarmen.
 
@Hopfen: Du gibst ja viel auf Europa. So wie die Sachlage momentan ist, macht das kaum einen Unterschied, wo Deine Daten letztendlich liegen.
 
@Hopfen: dank Patriot Act muss eine Ami Firma die Daten rausgeben, egal wo der Server steht. Du musst eine rein europäischen Dienst nutzen:

http://business.chip.de/news/Europaeische-Cloud-Schutz-vor-US-Patriot-Act_53017363.html
 
Erst kommen die Windows Live-Dienste mit Windows Vista rein ins Betriebssystem, mit Windows 7 wieder raus und sind zum manuellen Installieren vorgesehen. Mit Windows 8 werden sie nun wieder integriert. Ich finde, dass solche Dienste wie Mail, Messenger, SkyDrive & Co. nicht zum Betriebssystem (Betrieb eines Computers) gehören, sondern optional zum Installieren angeboten werden sollten, die sich dann ebenso gut ins Betriebssystem integrieren. Man wird sicher wieder nicht die Chance haben, überflüssige Dienste wie SkyDrive zu entfernen.
 
@webneo82: Dem kann ich nicht zustimmen. Wenn du es nicht magst, benutz es einfach nicht und fertig. Aber manche Leute stehen halt drauf, ein BS im Lieferzustand komfortabel vorzufinden.
 
@Kirill: Yep, stimmt, so sehe ich das auch. Wenn die Konkurrenz ab Werk viele Sachen, die gut benutzbar sind, mitliefert, wird das bejubelt ("Toll, was da schon Out-of-The-Box dabei ist"), bei Windows wird aber nur gemotzt und gemeckert.
 
Also erstens muss ich mal sagen, dass ich es schlecht finde, negativ bewertet zu werden, wenn man sachlich seine Meinung sagt.
Und zweitens: Ich finde es richtig, wenn "out-of-the-box" alles mögliche mitgeliefert wird. Aber im Gegensatz zu Windows, ist es bei anderen Betriebssystemen möglich, nicht benötigte Software zu entfernen und/oder durch andere zu ersetzen - das auch gar nichts damit zu tun, ob ich Skydrive mag oder nicht.
Ausserdem gibt es noch andere Einsatzszenarien für Windows, wo schlanke und minimalistische Installationen von Vorteil wären und das ganze Ringsherum nicht braucht.
 
@webneo82: Nur soviel zu Deinem letzten Satz: Angepaßte, ab Werk schon schlanke Windows-Systeme gibt es schon seit längerem, und zwar die Embedded-Systeme (ich glaube, es fing in 2003 mit "Windows XP Embedded" an). Und wer sich bei einem "normalen" Windows mal die Mühe macht, die Systemsteuerung (die heißt nicht nur aus Jux so) für sich zu entdecken, merkt, daß es dort unter "Programme und Funktionen" die Möglichkeit, Windowsfunktionen zu aktivieren oder auch zu deaktivieren. Obendrein können unbenötigte Dienste deaktiviert werden (auch da ist aber etwas Beschäftgung mit der Materie notwendig). Windows kann absolut schlank (und damit auch vermeintlich "schnell" - was aber in diesem Kontext völlig unnötig ist, es ist auch ohne Änderungen "schnell") betrieben werden.
 
@departure: Vielen Dank für den Hinweis! :-/

1. Windows Embedded Systeme sind eingeschränkt in der Nutzung von Hardware-Ressourcen und es lassen sich nicht alle Programme, die man eventuell einsetzen will installieren, weil die benötigten Schnittstellen nicht unterstützt werden und/oder sie sich aus lizenzrechtlichen Gründen nicht nachinstallieren lassen. Ausserdem vergibt Microsoft "vollwertige" Windows Embedded Versionen in Verbindung mit "Embedded Devices" nur an ausgesuchte Hardware-Hersteller.

2. Die Funktion Programme/Funktionen in der Systemsteuerung entfernt die Komponenten nicht vom System, sondern macht sie nur nicht sichtbar. Der Speicherverbrauch und die möglichen Sicherheitslücken in den deaktivierten Komponenten sind trotzdem noch vorhanden.

3. Abgeschaltete Dienste entfernen die Komponenten ebenso wenig bzw. andere, mit den gleichen Funktionen ausgestattete Dienste werden nur zusätzlich installiert, jedoch nicht durch die alten ersetzt. Unabhängig davon hat Microsoft einige Dienste so gestaltet, dass deren Primärfunktion Abhängigkeiten in andere Dienste aufweist und sich somit nicht deaktivieren lassen, weil sonst andere Dienste nicht mehr funktionieren.

Aber trotzdem Danke für Deinen Hinweis, dass es eine Systemsteuerung unter Windows gibt.

Übrigens Windows Embedded gabs schon seit Windows NT 3.1 für Kassensysteme... und nicht erst seit 2003. Microsoft hat mehrmals den Produktnamen dafür geändert.
 
Ok wie schaltet man die Metro Oberfläche ab und wie sieht es dann aus?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles