Material für "unsterbliche" Akkus scheint gefunden

An der Stanford University arbeitet ein Forscherteam an Akkus, die quasi unsterblich sind. Die Basis bildet ein Material aus Nanopartikeln, das so gut skalierbar sein soll, dass die Batterien auch groß genug für den Einsatz als Zwischenspeicher im ... mehr... Akku, Batterie, Led Bildquelle: carpages.ca Akku, Batterie, Led Akku, Batterie, Led carpages.ca

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und schon wieder eine Akku-Nachricht! Ich will Resultate!!!! EDIT: re2 von mlodin84 hat mich richtig verstanden. Und zudem vor 4 Jahren habe ich eine Akku-New gelesen die sagt: "Es wird noch 3 - 5 Jahre zur Marktreife dauern..." ich habe bis heute nichts mehr davon gehört. Und das steht in fast allen monatlichen Akku-News.
 
@iVirusYx: nur weil etwas erforscht wird heißt es nicht dass es auch sofort entwickelt wird
 
@violenCe: Das Problem ist, dass die Nachrichten so geschrieben werden, dass sie im Leser den Eindruck erwecken, die erforschten Techniken wären marktreif. Einige Leser sind es dann leid immer wieder etwas über den "Durchbruch bei der Akkutechnologie" zu lesen, aber nie ein reales Produkt zu sehen.
 
@mlodin84: tut es doch gar nicht. Da steht doch "SCHEINT" gefunden
 
@hobbeLe: Ich habe geschrieben "die Nachrichten" -> Mehrzahl. Das war jetzt nicht unbedingt auf diese News bezogen.
 
@mlodin84: stimmt, die nachricht ist so geschrieben als ob es schon da wäre: "Zwar gibt es bisher noch keinen realen Prototypen des Akkus..." ;)
 
@mlodin84: ich hatte in einem wissenschaftsmagazin (1997) über die blu ray gelesen, nicht dieser exakte name aber es wurde von einem "blauen" laserlicht gesprochen, welches die kapazität vervielfachen soll und noch einige wenige jahre zur marktreife braucht. problem damals, auch in dem artikel aufgeführt war, die langsam durch startende DVD. gleiches gilt für alle technologien die im entwicklungszustand sind. machbar ist einiges nach einigen jahren, dann nach wenigen vielleicht marktreif....aber es dauert ewig bis es raus kommt. mein prof hatte sich irre über die DeutscheBundesPost aufgeregt, weil er 1979 auf einer messe ISDN erleben durfte und bis in die 90er nichts gesehen hat ^-^. lange rede kurzer sinn. egal wie die artikel geschrieben worden sind usw, am ende bleiben viele entwicklungen auf der strecke HVD z.B. ^-^
 
@violenCe: Gibt genug Leute aus den Oberen Etagen für die so eine Technologie das "aus" bedeutet, deswegen kommen die gar nicht erst auf den Markt. Genau wie beim Öl.
 
@Guttenberg: Hab mal eine Doku gesehen in der das bei Glühbirnen der Fall war. Jeder Hersteller musste absichtlich die Lebenszeit verkürzen damit der Umsatz nicht zurück geht. In druckern sind Chips verbaut die nach 18.000 Druckvorgängen das Gerät "kaputt" erscheinen lässt. Auf den Akku werden wir sicher so lang warten müssen bis wir kein Öl mehr zum Verbrennen haben .
 
@Smoke-2-Joints: die Doku lief mal auf Arte. Schon vor 70 Jahren konnten Glühbirnen gebaut werden deren Lebenszeit über der heutiger Energiesparlampen liegt.
 
@violenCe:

die Öl-Scheichs bestechen was das Zeug hält, um derartige Technologien möglichst zu verhindern
 
@iVirusYx: schreib Deinen Wunsch an die Stanford-University und sie werden sich beeilen;-)))
 
@222222: Oder an den Weihnachtsmann. Ist ja bald wieder die Zeit dafür :)
 
@iVirusYx: Her damit! Sofort! Hiermit wäre ein Hauptkritikpunkt an regenerativen Energiequellen (Solar, Windkraft) ausgeräumt und zudem wären mobile Geräte endlich wirklich über längere Zeit einsatzfähig. 8)
 
@Tjell: ist aber eigentlich zu umständlich. Dann doch lieber die Energie bei Überproduktion dazu einsetzen um Methan zu erzeugen welches dann in das Erdgasnetz eingespeist wird. "Akkukapazitäten" gibt es da schon genug und man hat beide Optionen, Wärme und/oder Strom zu erzeugen.
 
@Frankenheimer: Ja, richtig. Ich denke aber auch nicht an ein "Entweder/Oder", sondern man sollte alle Möglichkeiten dort nutzen, wo sie Sinn machen. Übrigens sähe ich in der Methan-Produktion und -Speicherung tatsächlich einen technischen Ansatz, das CO2 aus der Atmosphäre zu binden und zu lagern. Nur wer möchte schon ein riesiges Tanklager brennbaren Materials in der Nähe haben?
 
@Tjell: Also unter diesem Gesichtspunkt hast du natürlich völlig recht. Bei den Erneuerbaren funktioniert wirklich nur der Weg "von Allem etwas". Lass mich nicht lügen, aber ich meine auf Arte lief vor Kurzem eine Reportage die die derzeitige Gas-Lagerkapazität schon auf ca. 2 Monate beziffert. Das wäre schon jetzt ohne zusätzliche Lager eine so enorme Menge um damit auch längere kalte windstille, sonnenarme Wintertage zu überbrücken.
 
@iVirusYx: Warum, zum Teufel, setzt du dich nicht an die Spitze des Forscherteams? dann hätten wir schon lange den Super- Akku. Denn ich bin scher: du kannst es! Bist nicht nur ein Schwätzer. Du kannst es wirklich, bist nur zu bescheiden, die Welt an deiner Genialität teilhaben zu lassen, stimmts?i
 
Hört sich interressant an. Könnte ich mit gut für Eigenheimbesitzer mit Solaranlage vorstellen. Da könnte man ein gutes Stück unabhängiger werden. Vorraussetzung ist natürlich das der Preis passt.
 
@skyjagger: Das wäre wirklich cool, daheim Photovoltaikstrom oder den Strom von kleinen Windrädern zu speichern und direkt den selbst produzierten Strom zu verbrauchen. Aber auch der Albtraum eines jeden großen Energiekonzerns...
 
@Bitfreezer: Und genau da sitzt der Hund begraben, daher wird es solche leistungsfähigen Akkus nie geben. Zum werden sie sich nie amortisieren..zum. für den Privatnutzer, dafür werden die Energiekonzerne schon sorgen. Das gleiche Spiel wie beim 3L Auto. Technisch seit knapp 25 Jahren möglich, dennoch ist der Verbrauch um gerade mal 22% gesunken und dafür der Preis um 135% gestiegen. Was eine Ersparnis.
 
@Bitfreezer: der Alptraum eines Energiekonzernes ist akut das sie Subventionierten ÖkoStrom von Privatverkäufern (Photovoltaik, Windrad etc.) abnehmen müssen! Würden die paar Leute ihren eigenen Strom nutzen, hätten sie weniger sorgen um die finanzen!
 
@DUNnet: Es lohnt sich sogar den Strom selbst zu nutzen. Wenn man seinen eigenen Strom benutzt, bekommt man dafür auch Geld und zusätzlich spart man noch die Kosten ein die man sonst für den Strom zahlen würde. Damit ist das meistens billiger als den Strom zu verkaufen und vom Versorger wieder zu kaufen. Die Leute, die an die Energiekonzerne verkaufen sind hauptsächlich welche, die diese Anlagen schon vor einer ganzen Weile eingebaut haben und nichts ändern wollen, weil sie jetzt weniger kriegen würden als damals.
 
@LaberLu: ja mitlerweile hast Du recht, unsere Anlagen sind von 2008 und 2009, daher gibt es round about 43Cent pro kWh was sehr freut ;)
 
@skyjagger: Solaranlagen speichern aber warmes Wasser:) Das gute an Photovotaikanlagen ist doch die Einspeisung zu einem festen Preis ins Stromnetz der hiesigen Gesellschaft.
 
@-adrian-: Das würde wieder eine Abhängigkeit von großen Stromkonzernen, die das große Stromnetz betreiben bedeuten. Wenn man sich das aber selbst in kleinen Ortschaften oder so macht, ist man damit unabhängig vom Ölpreis und Russlands Gaslage... DAS ist mir ehrlich gesagt wichtiger als 15cent statt 19 cent pro kWh...
 
@paul1508: da sind aber 40 cent pro Einheit :)
 
@-adrian-: verstehe ich jetzt nicht? meinst du den strom den du bekommst wenn du einspeist?
 
@paul1508: Ich krieg 40 cent pro einheit einspeisung und beziehe fuer 1/3 davon. Naja egal. Einspeisung MUSS ja nicht stattfinden. Haette schon seine Vorteile wenn man riesige Akkus pro Stadtteil haette die auf dauer auch haltbar sind :)
 
@-adrian-: Wow, soll heißen du brauchst sehr wenig Strom oder speist ne riesen Menge ein! Darf ich fragen ob du dir Gas, Öl andere Energieträger ins haus holst? Die gilt es für Energieautarkheit nämlich noch zu ersetzen. (Außer du produzierst dein eigenen Biogas oder Öl usw ;))
 
@paul1508: nur Photovotaik und Solaranlage. Heizoel ist im Haus noch vorhanden wird aber wie zu erwarten weniger genutzt(Wer kann auch schon regelmaessig 3000 Euro bezahlen^^). Auf dem Land ist das Biogas auch fast gar kein Problem. Gibts im Haus aber nicht
 
@-adrian-: Dann bist du einer der Glücklichen, die schon autark sind. Ist ja prinzipiell für jeden mit dem nötigen Kleingeld möglich, nur müssten sich die meisten dafür richtig arg verschulden ^^
 
@paul1508: Ja. Subventionierung geht ja auch immer weiter zurueck. Aber in meinen Augen eine sinnvolle investition
 
@skyjagger: Tja, wenn der Preis auch noch passen soll, dann musst du erstmal warten bis die Produktion im Billiglohnausland anläuft. Das dauert nochmal etwas länger.
 
@DennisMoore: Auch in Deutschland kann man preisgünstig produzieren. Nur ob man es preiswert verkauft ist die andere Frage....
 
@skyjagger: Dann frag ich mich warum man es nicht auch tut. Ist vielleicht unterm Strich doch nicht so günstig.
 
Schön ... sehr schön. Denn genau diese Dinge brauchen wir, wenn wir dezentral Strom erzeugen wollen, so dass wir z.B. bei Dunkelheit, Flaute, etc. dennoch Energie zur Verfügung haben.
 
@JoePhi: wenn der Mensch nicht so unheimlich verschwänderich wäre, würden/wären wir noch sehr lange ohne dem ausgekommen.
 
Warum machen die nicht mal einen Akku aus Leber? Ich meine, warum nicht? Meine Leber hat auch mit Sicherheit schon mehr als 40000 Ladezyklen hinter sich und ist noch super drauf - sagt zumindest mein Arzt. ;)
 
@Mordy: Respekt, das du dich mit weit über 100Jahren (Lebensalter) noch mit dem Internet auseinander setzt... :)
 
@skyjagger: Na, bis zur 100 habe ich ja noch mehr als fünf Dekaden. Da geht noch was. ;)
 
@Mordy: dann wird das aber eng mit den 40000Ladezyklen :D
 
@skyjagger: Quatsch! Man muss sich nur beeilen! :D
 
@Mordy: made my day xD thx
 
Also 100 mal 1000 D = Hunderttausend Ladezyklen
 
was mich wundert ... wieso alles jetzt?wieso nicht schon jaaahre früher?ich mein hier ist es verständlich zwecks nano, dass es keine fertigung dafür gab...aber die letzte news mit dem lithium... das gibts doch auch schon seit jahren.
 
@xerex.exe: Wieso konnten wir nicht schon vor 2000 Jahren Flugzeuge bauen... denk mal drüber nach :)
 
@citrix: das ist ja auch verständlich.nein was ich nicht verstehe ist, dass das plötzlich alles so ist.ich will keine verschwörung oder so jetzt dahinter sehen, aber akkuforschung gabs doch auch schon ewig ...und jetzt plötzlich haufenweise neu.
 
@xerex.exe: Die Nachfrage hat sich verändert, jetzt gibt es einen besseren (Absatz)Markt und damit rechnet es sich eher, ein Forschungsprojekt finanziell zu unterstüzen. Vor 10 Jahren hättest du für einen leichten, kleinen Akku mit hoher Kapazität (wie er z.B. für Elektroautos ideal wäre) kaum einen Käufer gefunden, somit war Forschung in diese Richtung unrentabel.
 
@xerex.exe: Wieso gab es zu 56k Modem Zeiten noch keine Betriebssysteme bei der alles aus der Cloud kommt? Wieso erst jetzt, Internet gab es damals auch schon... Man braucht eine gute Idee, aber fast noch wichtiger ist der richtige Zeitpunkt dafür. Und der ist nunmal jetzt.
 
40.000 Zyklen.....was ist das in einem Stromnetz??? Da stellt sich doch erstmal die Frage, wie die Erfindung Teilentladungen wegsteckt. Das würde ja auch jeweils ein Zyklus sein, da kann 40.000 schnell erreicht sein. So im Notebook wäre es toll, oder im Auto.....aber da würden die Akkuhersteller ja nix mehr verdienen!?
 
@janeisklar: eine teilentaldung=ein ladezyklus? da liegst du falsch
 
@janeisklar: Du bringst es auf den Punkt: sie würden nichts mehr verdienen! Vor mehr als 60 Jahren wurden unzerstörbare Seidenstrümpfe erfunden! Sofort wurde das Patent darauf verkauft, der Erfinder fürstlich abgefunden und alles verschwand in der Tonne. Jetzt gehen die Dinger heute noch kaputt und es wird Geld verdient. So wurde das früher schon gemacht und heute ebenfalls - nur perfekter. Wer es nicht begreift schreibt einfach nur ein Minus!
 
@222222: Urban Legend # 2.017. Wer das heute noch glaubt, der hat selber Schuld.
 
@Zyndstoff: Unkaputtbare Strümpfe halte ich auch für ein Gerücht, aber es ist ein Fakt, dass es eine geplante Obsoleszenz gibt. Die Dinge werden einfach nicht so gebaut, dass sie ewig halten, sondern nur ein "Solldatum" erfüllen. Das Gerät geht kurz nach der Garantiezeit kaputt. Schonmal gehört? Das schönste Beispiel ist immer noch die älteste Glühbirne der Welt die in einer Feuerwehrwache hängt. Diese ist über 100 Jahre alt, mit mehreren Stunden Leuchtzeit am Tag. Zu sehen per Webcam. Die Lampe hat übrigens schon mehrere Webcams überlebt die sie Filmen sollten.
 
@Hopfen: Und nochmal: die Arte-Doku "Kaufen für die Müllhalde" in der es eben um Geplante Obsoleszenz geht: http://www.youtube.com/watch?v=tI798T2tRrQ ab 35:45 kommt die Sache mit den Nylonstrümpfen. Die 100jährige Glühbirne kommt in der Doku übrigens auch vor.^^
 
@Hopfen: Naja, dazu muss man aber sagen das diese Lampe nicht auf vollast betrieben wird, sondern mit 5 oder 10W soweit ich mich erinner, zudem leuchtet die nicht n paar stunden am Tag, sondern durchgehend, was schonmal einen großen zerstörungsfaktor ausschliesst, nämlich das einschalten, das gepaart mit ner stark begrenzten Leistung lässt dir so ziemlich jede Lampe jahrelang problemlos leuchten...
 
@Zyndstoff: Es waren nicht Seidenstrümpfe sondern Nylonstrümpfe, ansonsten hat 222222 vollkommen recht. Siehe http://derzirkel.wordpress.com/2011/02/26/geplante-obsoleszenz/ -> 3. und 4. Absatz. Auch die ARTE-Doku "Kaufen für die Müllhalde" berichtet darüber: http://www.youtube.com/watch?v=tI798T2tRrQ -> der Teil über die Nylonstrümpfe beginnt bei 35:45. Soviel zum Thema Urban Legend und wer das glaubt ist selber schuld.^^
 
Nur wollen die Akkuhersteller keine unsterblichen Akkus. Sie werden nicht tatenlos zusehen damit die in Serie gehen. Das Patent (sollte es eins geben) wird gekauft und in der Schublade landen.
 
@Rainersurfer: Das selbe gilt für die Smartphones.. 400 Ladezyklen entspricht ziemlich genau 2 Jahren Hadnynutzung bis der Vertrag ausläuft und man sich ein neues kauft bzw. kaufen muss da ja der akku hinüber ist :)
 
@SimpleAndEasy: diesen ganzen E-Schrott sollte man auch erst gar nicht kaufen. Abstrampeln im Hamsterrad und es hat kein Ende !
 
@Rainersurfer: Das war auch mein erster Gedanke bei der Überschrift.
 
@Rainersurfer: siehe 07 re2
 
@Rainersurfer: Stimmt, ungefähr so wie bei den Glühbirnen. Edisons Glübirne hatte ja eine viel längere Lebensdauer als unsere heutigen/gestrigen (wegen EU).
 
Das kann ja garnicht gewollt sein ... genausowenig wie das 3-Liter Auto !
 
@hasimen: du bist einer von wenigen die es scheinbar geschnallt haben.
 
400 und dann unbrauchbar? Das hieße ja, dass jemand der täglich sein Handy/Smartphone aufläd nach einem Jahr fast nen neuen Akku braucht... Hatte ich noch nie.
 
@Kartoffelteig: träume weiter
 
@222222: Im ernst, mein Akku habe ich schon seit über einen Jahr fast täglich aufgeladen und der geht noch. Wofür gibst du mir ein Minus?
 
@Kartoffelteig: Ich habe es nicht für richtig gefunden was du schreibst, aber ein Minus habe ich nicht gegeben.
 
@Kartoffelteig: Ein Ladezyklus = Aufladen auf 100% und Entladen bis 0%. Nicht hier mal ein bisschen und da mal ein bisschen.
 
@Mordy: Wenns danach ginge, hatte mein Akkus bisher nur einen Ladezyklus, und zwar im Werk. Hab ihn noch nie auf 0% fallen lassen und dann auf 10% aufgeladen. Somit hätte ich ja jetzt schon den unsterbliche Akku.
 
@DennisMoore: Gut, das ist natürlich die technisch gültige Version, also wird so vermutlich in den entsprechenden Labors getestet - das machen ja auch einige Faltcomputer zum Neukalibrieren der Akkus (alles raus und dann wieder alles rein, was geht). Im Normal- bzw. Praxisbetrieb verhält sich das natürlich anders, da man hier meist eben keine Totalentleerung macht und wenn, dann eben keine 400 Mal. Wenn man die in der Praxis auftretenden Ladepegel in Ihre Summe betrachtet wird, dann wird das auch mehr sein als 400 * 100%, aber man muss ja irgendwelche Methoden verwenden in den Laboren. Und da wird sich keiner hinstellen und den Akku mal ein bisschen entladen und ein bisschen aufladen und dann mal ein bisschen mehr oder weniger... das ist aber eben nicht praktibel, weil´s viel zu lange dauert.
 
@Mordy: Da müsste sich auch keiner hinstellen und die ein bißchen entladen und wieder ein bißchen laden. Das kann man alles automatisiert per Computersteuerung machen. Man tuts nur nicht, weil die Ergebnisse für die Laborarbeit nichts bringen. So hat man bei den Tests zwar verwertbare Ergebnisse weil alles standardisiert abläuft, aber in der Realität läufts dann wieder ganz anders.
 
@DennisMoore: "da wird sich keiner hinstellen..." = "Das wird niemand in der Form durchführen" - ob jetzt manuell oder automatisch, lille dreng. ;)
 
Wetten, dass wir ewig darauf warten werden?
 
@Marten E. Vanderveen: Ja, da wir nicht unsterblich sind, haha ^^
 
Wird nicht auf dem Markt kommen da dieses Produkt nicht für die Marktwirtschaft ist.
 
@Menschenhasser: Nicht für den average guy ne, aber für PPs vielleicht.
 
Naja. Die Steigerung der möglichen Ladezyklen in einem Akku um den Faktor 100 ist aber was anderes als "unsterblich".
 
Diese Akkus werden nie kommen, da wird die Industrie nicht mitspielen. Was nützt ein Akku, der nicht kaputt geht?
 
@Sesamstrassentier: In solchen Akkus steckt ein enormes Marktpotential. Das größte Problem was zur Zeit bei der Energieversrogung besteht ist die Schwankenden Produktion von Strom. AKWs haben den Vorteil, dass sie einfach regelbar sind und die notwendigen Energiemengen relativ einfach gesteuert werden können. Mit den regenerativen Energiequellen wird das alles komplizierter, da man nie einen wirklich lange konstanten Strom hat. Sonne verschwindet mal hinter Wolken, Wind bläst unterschiedlich schnell. Wenn man nun Stromspeicher hat, die man als Puffer einsetzten kann, wäre ein Rießen Bedarf an verkaufsfähiger Akkusysteme geschaffen. Derzeit ist da einfach noch nix wirtschaftlich zu machen mit den bestehenden Akkusystemen. Weiter wäre das Elektroauto anzuführen und viele andere mobile Systeme die Strom benötigen. Ausßerdem ist die Technik auch nicht unsterblich, sondern eben der Artikel hier in der Überschrift "Bild-Like" aufgepuscht.
 
@JBC: Wieso, du kannst mit der regeneratven Energie prima Gas produzieren und damit Turbinen antreiben. Mittlerweile ist das nicht mehr sooo unüberwindbar. Diese Batterien sind doch eher was für die Autoindustrie.
 
Na dann gibts ja vielleicht in 100 Jahren reine Elektroautos, die mehr als 80km schaffen ;)
 
@GlockMane: Würde es schon seit 50 Jahren geben wenn es die Öl Lobby nicht geben würde.
 
Nur ein weiteres Patent, das von einem multinationalen Akku-Batterien-Konzern aufgekauft wird und verschwindet. Die Firmen möchten nichts was ewig hält, das mindert ihre Verkäufe. Wen kümmert schon die Umwelt. Schon vor 10 Jahren gab es ein Patent für Zündkerzen, die das ganze Autoleben lang halten. Das ist auch, auf nimmerwiedersehn, verschwunden ;)
 
Wenn es das auch gibt, für den Normal-Sterblichen ist das ein tabu! So ist das auch mit "Freier Energie" und "Medikamenten, die heilen".
 
Die Ö- Konzerne wollen das nicht, deswegen gibts das auch noch nicht auf dem Markt und der Staat sicherlich auch nicht, da ja dann die Benzin-Steuer wegfällt. Das lassen sich die Politiker nicht engehen um ihr eigenen Taschen zu füllen bzw. ihre Privaten Taxi's auf kosten der Steuerzahler!!!!!!!!!!!!
 
so schnell wie die es vorgestellt haben, verschwindet es auch wieder.wir leben in einer wegwerfgesellschaft in der es meist günstiger ist etwas neues zu kaufen als es reparieren zu lassen.Davon lebt unser Markt.wenn jetzt akkus kommen würden die anstatt 400 Ladezyklen das 100 fache davon aushalten wird das gleichgewicht aus der bahn geworfen und es wird das gleiche wie mit den glühbirnen passieren die ohne probleme auch 20 jahre halten könnten und noch mehr...
 
Mein Akku ist für 1000 Zyklen ausgelegt, find ich auch schon nicht schlecht.

Hab in eineinhalb Jahren 524 Zyklen angesammelt und noch 94% der Kapazität.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles