EUGH: Filtersysteme gegen Filesharing unzulässig

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat endgültig das Urteil eines belgischen Gerichtes gegen den aus dem gleichen Land stammenden Provider Scarlet Extended aufgehoben, wonach dieser sicherzustellen hat, dass über seine Infrastruktur keine ... mehr... Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Entscheidung wundert mich... so wie ich die eingeschätzt hätte, währe es meiner Meinung nach anders hinausgelaufen. Aber naja mich freut es.
 
@kwisi: Es geht hier ja nicht um Apple, die die Richter heimlich schmieren und deswegen Samsung abkackt. Die Richter sind eben nicht befangen und leechen selbst heimlich ^^
 
Hat die Lobby geschlafen oder warum das verbraucherfreundliche Urteil?
 
@RobCole: Ne das Urteil gibts weil : "Dies verneinte der EuGH faktisch. Zwar gebe es Möglichkeiten für Rechteinhaber, sich auch Unterstützung durch die Provider einzuklagen. Dies müsse dann im nationalen Recht konkret geregelt sein. Allerdings müssen sich diese Festlegungen dann im Rahmen der EU-Richtlinie zum E-Commerce stehen. Eine allgemeine Überwachung des Internet-Verkehrs gehe weit über diese hinaus. "
Folglich verstoesst es gegen das Recht:)
 
FALSCHE Überschrift, das zwingen eines Providers ist unzulässig, freiwillig darf er immernoch Filtersysteme gegen Filesharing einsetzen. Das ist ein gewaltiger Unterschied...
 
@SebastianM: "[...] würde ein entsprechendes Filtersystem, dass die Inhalte des Datenaustausches überwacht, unzulässig tief in das Recht auf den Schutz der Privatsphäre und die Freiheit der Kommunikation eingreifen." Seit wann steht der Provider über dem Recht auf Schutz der Privatsphäre, oder der Kommunikationsfreiheit?
 
@master_jazz: richtig was du schreibst, aber die Überschrift suggeriert das es in vollem Umfang unzulässig ist,das stimmt aber einfach nicht. Andere Newsportale beschrieben das Urteil genauer. Das wirklich gute an der Sache ist ,das IP Adressen als personenbezogene Daten gesehen werden.
 
@SebastianM: Nebenbei gesagt: hier in der News steht eh nur die Hälfte - ich empfehle heise.de zu lesen.
 
Ich bin verwirrt... will die EU nun die Bürger überwachen, siehe VDS, oder will sie es doch nicht, siehe dieses Urteil?
 
@Link: die eu ist was anderes als der europäische gerichtshof. die eu-komission will überwachung, aber der europäische gerichtshof kann denen genauso auf die pfoten hauen, falls sie ein solches gesetz machen würden. aber immer erst danach, genau wie beim deutschen verfassungsgericht.
 
Ja - Hersteller aller Länder, wandert aus nach CHINA und beschränkt die Informationsvielfalt auf die dort gebotene Freizügikeit, denn da kann man sich noch auf "staatliche" Filter verlassen ! Demnächst wird den Mineralölfirmen auch noch das Monopol zur Geschwindigkeitsmessung übertragen. Ja - ja wo sind wir denn hier ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!