Stiftung Warentest: Galaxy Tab 10.1 schlägt iPad 2

Die 'Stiftung Warentest' hat für die Dezemberausgabe ihres Printheftes 14 Tablets auf Funktionen, Handhabung, Display, Akkuleistung, Vielseitigkeit und die technische Ausstattung überprüft. Die beste Note (2,2) erhielt das Samsung Galaxy Tab 10.1 ... mehr... Tablet, Samsung, Galaxy Tab, Galaxy Tab 7.0 Plus Bildquelle: Samsung Tablet, Samsung, Galaxy Tab, Galaxy Tab 7.0 Plus Tablet, Samsung, Galaxy Tab, Galaxy Tab 7.0 Plus Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@DerMitDemWolfTanzt: Und das ist, wie du schon sagst, Geschmackssache. Persönlich find ich das Galaxy bzw. Android 3 Apple nicht wirklich unterlegen. Sowas lässt sich nur schwer vergleichen.
 
@DerMitDemWolfTanzt: Ja, das glauben wir dir alle. Du hattest das 10.1 einfach mal so zuhause rumliegen und hast es ein paar Tage testen können. Hast aber direkt gemerkt, dass das Ipad sehr viel schneller und einfach viel viel dupersuper besser ist. / paid comment? :-D
 
@DerMitDemWolfTanzt: comment sinnfrei ändern, nachdem zwei leute bezug drauf genommen haben, is ein wenig kindisch
 
@Slurp: So kann man als Paid-Comment-User erstmal positive Bewertungen sammeln, bevor man dann seinen eigentlichen Text schreibt, der dann schön als sehr gut bewertet angezeigt wird ;-) (hat in diesem Falle aber nicht geklappt, da er zu voreilig war :D )
 
Seit wann ist eine iTunes Bindung positiv zu werten?
 
@freach: Weil die Jünger die sich Apple holen quasi ohne (Zwangs) Bindung keine Gefühle aufbauen können^^
 
@Steiner2: Der war gut! ^^ dafür gibt's ein Plus. Haut in die selbe Kerbe wie: "Was teuer eingekauft wird, wird auch nicht schlecht geredet."
 
@Steiner2: lol triffts auf den Punkt!
 
@freach: Nunja, es hat definitiv Nachteile, aber auch Vorteile. Meine Musikbibliothek ist auf allen iOS-Geräten gleich und wird bei Änderungen synchronisiert, und ich muss mich nicht mit dem Erstellen von Abspiellisten oder dem Sortieren von Alben rumärgern wenn ich die Hardware ändere, das Wiederherstellen meiner Bibliothek geschieht mit nur einem Mausklick.
 
@Islander: Und ich dachte die Verwaltung von Musik auf Geraeten hat nur Nachteile mit iTunes. Da lob ich mir doch nen Ordner den ich auch syncen kann in dem MP3s liegen die ich auhc abspielen kann. sogar mit anderen geraeten als die itunes verwalteten. Grund warum ich meinen Shuffle verkauft hab
 
@-adrian-: Du kannst doch auch den iTunes-Ordner einfach manuell mit deinen Geräten synchronisieren wenn du das unbedingt willst. Im iTunes-Ordner liegt die Musik im Format Interpret/Album/Titelnummer - Titel.
 
@exocortex: Kann ich auch einfach auf ein geraet zugreifen und weitere musik draufspielen? Kann ich einfach bei einem nackten Windows auf den ordner zugriefen und musik drauf spielen? ich konnts jedenfalls nicht. uebrigens hat itunes direkt 4 eintraege in meinen programms vorgenommen. wenn ich eins loesche ist das ganze itunes im arsch? wer hat sich sowas ueberlegt? bonjour mist.. braucht kein mensch
 
@-adrian-: Das geht nicht, nein.
 
@-adrian- & @exocortex: Also beim Ipod Shuffle 1 oder 2 gehts. den hab ich nämlich geholt, weils für mich zu dem zeitpunkt nichts vergleichbares gutes gab. Da gab es ne Batch-Datei, die man ausführen muss und dann kann der auch die einfach draufgezogene Musik abspielen (auch shufflen) Itunes hab ich dafür nie installiert. (sonst hätte ich mir den auch nicht gekauft)
 
@-adrian-: Du hast ja echt absolut NULL Ahnung, was redest du hier für ein Müll zusamen. Wen du iTunes nicht bedienen kannst, oder die Funktionen nicht kennst, ist es doch dein Problem. Was wolltest eigentlich mit der Löschung der Programeinträge von iTunes bezwecken? Bist du Paranoid oder so? Wenn dir Bonjour nicht zusagt, kannst ja einfach deinstallieren, oder den Dienst deaktivieren. Schon mal was von Diensten gehört?
 
@Laika: Ja. Wieso soll ich alles deaktivieren und ausschalten wenn ich es im es im Vorfeld nicht brauche? Warum funktioniert itunes nicht mehr wenn ich die Programme deinstalliert habe obwohl ich die services ja auch nicht brauche? Wieso kann ich Musik von einem Fremdgeraet nicht auf meinen PC ziehen? Was laberst du von keiner Ahnung. Und wenn ich den ganzen Bloatware scheiss nicht auf meinem Rechner haben will dann weil ich es nicht abkann wenn meine SSD so zugemuellt wird. Aber du kannst gerne alles was du jemals installiert hast auf deinem Rechner lassen auch wenn du kein bedarf hast.
 
@Islander: Ist ja ganz nett, aber ganz erhlich ... mir reicht die Musik auf einem Endgerät ... ich brauch nicht einen MP3 Player, ein Handy und ein Tablet mit Musik zu befüllen, wenn man die eh permanent bei sich hat und ganz ehrlich ... wenn ich die Performance, bzw. das Nichtvorhandensein davon, von iTunes auf Windows sehe, dann kommt mir das Brechen ... ein Bib die grade mal 6 Tage Spielzeit enthällt ruckelt beim Durchscrollen, selbe Bib mit Winamp ruckelt nicht mal wenn man mit einem Logitec Schwungrad scrollt ... ganz zu schweigen von dem mistigen Quicktime, was man sich bei einer iTunesinstallation auch noch auf den Rechner holt weil iTunes nur ein Aufsatz ist ... *bäx* ... da syncronisier ich die Playlisten lieber mit Alternativen ... naja und PL erstellen bleibt dir auch nicht mit iTunes erspart, auch wenns da intelligente PLs gibt.
 
@fieserfisch: Es ist schade dass iTunes unter Windows anscheinend wirklich so lahm ist, zumindest hört man das ständig. Ich habe knapp 10 Tage Spielzeit an Musik und da ruckelt rein gar nichts auf meinem Mac. Naja und QuckTime ist nun mal das von iTunes verwendete Multimedia-Framework. Beim Mac ist das ja integriert, unter Windows muss es logischerweise erst extra installiert werden.
 
@fieserfisch: Ich hab auch iTunes, auf Windows, aber ohne QuickTime ... suprise suprise ... das konnte man bei der Version die ich noch vor paar Wochen direkt von Apple gezogen hab, vor dem Download tatsächlich noch abwählen :)
 
@Ðeru: QuickTime ist bei dir nach wie vor drauf, lediglich der QuickTime Player nicht.
 
@Ðeru: Das glaub ich dir nicht, denn wie gesagt iTunes ist ein Quicktimeaufsatz und muss dabei sein ... der Player ist absolute Nebensache ...
 
@Islander: Dies ist bei Android durch Google Music aber auch gegeben. Musik überall vorhanden, selbst auf fremden PCs ohne jegliche zusätzliche Software und die Playlists, Playcounts und Bewertungen sind überall Synchron. Einziger Wermutstropfen ist dass man hier in Deutschland derzeit noch eine US IP zum kaufen der Music benötigt - aber gut...Deutschland bzw die EU halt mit ihren ganzen unterschiedlichen Rechteverwertern und obstrusen Ansichten :/
 
@Islander: ich brauche nur ein gerät, um musik zu hören. zudem hat jeder einfache explorer die möglichkeit, ordner und dateien zu syncen. zudem muß ich meine dateien nicht unnütz re-taggen, da sie in itunes als wirrwarr oder gar als unbenannt angezeigt werden. ich spare mir die zeit und höre lieber musik, als ständig nur dateien zu organisieren. ich finde es immer lieblich, wenn ich apple-normal-user bei einem update zuschauen kann...und plötzlich sind trotz des vorherigen backups alle dateien weg...bis auf ein paar bilder. du investierst mehr zeit als ein normal-user, stellst es aber so dar, als würdest du nur genausoviel zeit wie jede andere person dafür investieren. für normaluser: keine apple produkte. und was soll eigentlich diese cloud? soll man dort mehrere gb per 70 kb/s upload hochschaufeln?
 
@wiitek: Was? Also ich hab bisher nur zwei Mal ein Backup aufgespielt, einmal wegen eines Kontofehlers und einmal nach Aktualisierung auf iOS5, und nie hab ich auch nur das Minimum an Daten verloren, alles war genau wie vorher, inklusive Musiksammlung. Wo ist das "Zeitinvestition", wenn ich meine Alben in iTunes integriere, was übrigens so einfach ist wie den Ordner mit der Musik reinziehen, bzw. der eine Klick beim Kaufen? Geht doch problemlos und schnell.
 
@wiitek: Eben WEIL man sich die Zeit sparen und nicht ständig Dateien organisieren will benutzt man doch iTunes! Man oh man. Und von der iCloud hast du wohl auch kaum Ahnung, sonst würdest du nicht diesen Quatsch von "mehrere GB per Upload hochschaufeln" reden. Echt unglaublich. Keine Ahnung von der Materie und hier einen Unsinn schreiben ...
 
@freach: Ich weiß wirklich nicht was alle gegen iTunes haben. Es scheint unter Windows tatsächlich langsam zu sein und ist wohl auch ein bisschen ein Fremdkörper mit dem anderen Bedienkonzept, aber auf dem Mac ist es einfach genial. Es synchronisiert meine gesamte Musik, Filme, Bücher, Apps usw. auf all meinen Geräten (also iPhone und iPad). Ich kann auf dem Mac einen Film starten und wenn ich unterbrochen werde diesen Film auf dem iPad an der gleichen Stelle weitergucken - solche Dinge sind einfach manchmal wirklich sehr praktisch. Das einzige was lange genervt hat war, dass man ein Kabel brauchte, aber das ist mit iOS 5 glücklicherweise Geschichte.
 
@exocortex: Weiß ich auch manchmal nicht. Man muss sich ja schließlich an alle neuen Programme etwas gewöhmen. Schon alleine wenn sich bei einem mir bekannten Programm die Oberfläche ändert muss man sich auch dran gewöhnen. iTunes unter Windows7 ist bei mir auch nicht langsamer oder schneller als andere.
 
@freach: Wo ist hier die Rede von iTunes? Der Text: "Gelobt wurde beim >>Galaxy Tab<< auch die gute Synchronisation mit dem PC." Keine Ahnung wo da jetzt diese iTunes Folgerung her kommt?
 
@Thunderbyte: Mach die Augen auf und les den ganzen Artikel...
 
0,1 Punkte Unterschied werden den Samsungfanboys reichen um zum Höhepunkt zu kommen.
 
@Ispholux: Ärgert dich das wirklich so sehr, dass du sofort zum Angriff übergehen musst? Bemitleidenswert...
 
@nipper: Nein ärgern tut mich das nicht. Ist doch nur ein Test. Und wenn du das als Angriff bezeichnest wurdest du noch nie angegriffen.
 
@Ispholux: Erfolgreicher Test würde ich sagen. Schon 11 Minus ;)
 
@Ispholux: man hab ich mich gerade so zerstört damit... was für eine riesen Sauerrei... und keine Kleenex -.-
 
@Ispholux: Hätte gerne deinen Kommentar gelesen, wenn das iPad 0,1 Punkte mehr gehabt hätte ;).
 
@Ispholux: Aus Sicht des Apple Fanboys (iPad 1,0 : Samsung 4,5), aus Sicht des Android Fanboys (iPad 4,5 : Samsung 1,0) und in Wahrheit nehmen sich beide Systeme nicht die Welt und beide haben ihre Vor und Nachteile ! (unglaublich aber war, beim schwarz/weiß denken ist das natürlich unmöglich)
 
@CvH: Ich glaube da schätzt du die Lager etwas falsch ein, oft habe ich den Eindruck, dass von den Droiden Apple respektiert wird, aber gerne der Status als heiliger Gral/Götze angegriffen wird.
 
@floerido: deswegen aus der Sicht des Fanboys ;) Apple machts vor und alle machen es nach und Teilweise besser, manche wollen es nicht verstehen , manche können es nicht und manchen ist es egal :) Sprengstoff ist mehr als genug da um Sinnfrei zu lamentieren ;)
 
Endlich mal ein guter objektiver Test. Und jetzt sieht man auch den Grund warum Apple so Schiss in der Hose hat, die anderen Tablets stehen dem iPad 2 nämlich in nichts nach.
 
@grinch66: So sieht's aus. Ich hatte weder iPad noch Samsung mal in der Hand zum testen, von da her lasse ich auch ein eigenes Urteil sein. Aber Apple ist halt nicht mehr der "heilige Gral" was die mobilen Geräte angeht. Die Konkurrenz holt auf und liefert ebenfalls gleich gute / bessere Produkte ab.
 
@grinch66: Falsch das Galaxy Tab steht dem iPad ins nichts nach, zumindest technisch ncht. Mit was sich besser arbeiten lässt und was man bevorzug ist Geschmackssache. Abgesehen vom Galaxy Tab ist der Rest auf dem Markt aber nur Ramsch, was auch alle Verkaufszahlen belegen
 
@grinch66: In den USA haben dieses Jahr von 100 Leuten die sich für ein Tablet interessieren 8 ein iPad kategorisch ausgeschlossen. Von den anderen 92 haben sich 90 letztendlich für ein iPad entschieden und die anderen 2 für eines der anderen Geräte. Meinst du wirklich das Apple deswegen Angst hat? Weil sich jeder 46te Nutzer sich für ein Konkurrenzprodukt entscheidet!?
 
@Rodriguez: In den USA ist das wohl so, wie ich finde: leider. Aber das kann man nicht auf den Rest der Welt beziehen. Die US Bürger sind auch meiner Meinung nach engstirniger und naiver und denken das nur Apple das Wahre ist. Es gibt leider zu wenige Menschen die wirklich vergleichen, die meisten glauben einfach der Werbung und kaufen was die Masse kauft.
 
@grinch66: Und deshalb ist Android im Smartphonebereich in den USA auch auf Platz 1!? Oder gilt das dort alles nicht?
 
@Rodriguez: Was lässt man sich nicht abenteuerliches einfallen um Apple unrecht zu geben. Gewinnt Apple ein Prozess, dann heißt es "Die Richter wurde bestochen"...Jetzt geht man schon auf die Amis los, nur weil diese Apple Produkte kaufen...tja....
 
@algo: Das ist der pure Neid! Sieht man doch überall auf der Welt. Egal in welcher Angelegenheit. Kaum können Menschen sich etwas nicht leisten, gilt es ab sofort als scheiße.
 
@Rodriguez: Den selben Spruch hast du auch schon "damals" bei den iPhones gebracht und wie sieht's jetzt aus?
 
@karacho: Habe ich garantiert nicht. Ich habe immer damit gerechnet das Android, oder genauer gesagt ein System das auf vielen Geräten in allen Klassen läuft, relativ schnell Marktführer im Smartphonebereich wird. Und ich denke auch weiterhin das Android dort auf bis zu 70% - 80% kommen kann. Einfach weil es logisch ist. ___ Und wenn es um die "Angst" von Apple geht: Dort steigen die Gewinne im Smartphone bereich weiterhin "trotz" (oder vielleicht auch wegen?) des steigendem Anteil von Android. Nächstes Jahr macht Apple wohl 70% des operativen Gewinns im Smartphone Sektor, glaubst du da interessiert es sie ob sie 5% oder 50% Marktanteil haben?
 
@grinch66: Die anderen würd ich nicht behaupten. Samsung ja, natürlich, ist ein gutes Produkt. Aber W7, Rim und die Billigtablets kann man (noch) total vergessen. Mit W8 Tablets wird das anders.
 
@grinch66: Komisch. Als die Stiftung Warentest das iPhone vor anderen Android-Devices gelistet hat war die Stiftung Warentest so bitter böse. Sehr sehr seltsam. Merkt ihr selber, oder?
 
Laut Kommentar auf der Seite war das getestete iPad noch mit iOS4 bestückt.... wie soll da ein realer Test zustande kommen?
 
@Islander: Und das Galaxy Tab noch mit Android 3. Wenn man so argumentiert, müsste man iOS5 mit Android 4 vergleichen.
 
@RebelSoldier: ICS ist nicht verfügbar, und wird es auch noch einige Zeit nicht sein. iOS5 hingegen gibt es schon eine Weile, defakto werden alle Geräte damit ausgeliefert. Autobild vergleicht ja auch keinen neuen Kia Picanto mit einem alten VW Polo, sondern nimmt das was es zu kaufen gibt.
 
@Islander: Wie sushilange schon schrieb war iOS 5 zum Zeitpunkt des Tests anscheinend noch nicht verfügbar. Es dauert schließlich auch eine Weile so einen Test vorzubereiten, durchzuführen und dann zu veröffentlichen.
 
@exocortex: Na aber es war doch Monate bekannt dass iOS5 mit einigen signifikanten Änderungen kommt, der ungefähre Veröffentlichungszeitraum war auch kein Geheimnis, und ich glaube auch nicht, dass es extrem viel Mühe gemacht hätte, ein einzelnes Gerät nochmal nachträglich zu testen. Die hatten ganz einfach keine Lust, oder haben absichtlich nicht gewartet.
 
@Islander: Genau so wie bekannt war dass Android 4.0 irgendwann kommt ... genau so wie bekannt ist dass von allen Geräten ständig neue Versionen herauskommen. Wenn man so vorgeht, kann man eigentlich nie testen weil man ständig auf irgend eine neue Version von einem der Geräte warten muss. Außerdem können wir gar nicht wissen wie das zeitlich/planerisch so aussieht. Die haben ja schließlich auch noch andere Dinge die sie testen wollen und man kann einen geplanten Test da eventuell nicht einfach mal so verschieben. Ich finde es Quatsch da jetzt einen Vorwurf draus zu basteln.
 
@exocortex: Genau, ICS kommt irgendwann.... also irgendwann nächstes Jahr, so gegen Sommer, mit Glück, denn genau weiss es niemand. iOS5 IST auf dem Markt, wird ausgeliefert, und vor einem Monat war bekannt dass es sich nur um Tage handelt. Aber ich wiederhole mich, von daher...
 
@Islander: Ja schön und gut wir wissen beide nicht wann genau dieser Test statt fand, wie viel Vorbereitung dazu nötig ist, wie lange er bereits geplant war usw. Meine Güte.
 
@Islander: Du möchtest also das aktuellste iOS mit einem älteren Android vergleichen? Macht durchaus Sinn....
 
@ichmagcomputerimmern: Getestet werden sollte logischerweise das, was der Benutzer beim lesen des Tests auch kaufen kann. Das wäre ein iPad mit iOS 5.0 und bei den anderen Tablets jeweils Android 3.0, 3.1 oder 3.2
 
@Rodriguez: Und dann kommt kurz vor dem Test die Version 5.0.1 raus und schon wieder muss er verschoben werden, weil ja wichtige Fehler behoben wurden die das Gerät hätte aus bremsen können. Für das Galaxy Tab 10.1 wird jetzt gerade 3.2 verteilt, also muss deshalb auch schon wieder der Test verschoben werden. Im Dezember/Januar kommt dann ICS und schon wieder muss der Test verschoben werden. Aus diesem Grund ist es nötig einen Tag X festzulegen. Bei den 4S Benchmarks, war es vom Apple Lager aber auch unwichtig, dass die meisten Androiden nicht mit der aktuellsten verfügbaren Firmwareversion getestet wurden und beim dann schon eine noch nicht erhältliche iOS Version genutzt wurde. Hätte das iPad mit der vorläufigen Version von iOS5 auch verloren, dann wäre die nächste Ausrede gefunden. Stiftung Warentest macht solche Tests nicht mal eben nebenbei und beschreibt nur den ersten Eindruck, sondern setzt sich viel tiefer mit der Materie auseinander.
 
@floerido: Nicht verschoben, dann gibt es normalerweise in solchen Test eine Anmerkung wie "soll sich mit Version xyz geändert haben, lag uns nicht vor" oder einfach nur "stand: x.x.2011" wobei das ein paar Tage vorher sein sollte. So wird es z.b. in der ct gehandhabt. Im Falle von iOS 5.0 weiß man schon lange wann es kommen wird und es ist auch schon seit immerhn 7 Wochen draussen. Und selbst davor konnte man es sich schon aufspielen. ___ Mir ist es persönlich auch egal was wie zu welchen Abzügen geführt hat. Ich wollte nur sagen, das das einzig sinnvolle imho ist, die Software Version zu nutzen die der Leser beim erscheinen der Zeitschrift auch erwerben würde. Und in diesem Fall bringt 5.0 nicht nur mehr Veränderungen mit als 5.0.1 oder 3.2, sondern es war eben durchaus sehr leicht möglich diese Version auch zu nehmen. Ist ja nicht so als seien die davon überrascht worden.
 
@Rodriguez: Die haben ganz sicher das getestet, was lieferbar war. Nur dauert es halt, bis die Tests fertig sind, aufbereitet und publiziert. Also haltet man den Ball flach mit Euren albernen Vorwürfen.
 
@Islander: Das war ein realer Test, da zum Zeitpunkt des Testes wohl noch kein iOS 5 verfügbar war oder sie fairerweise die Geräte so verglichen haben, wie man sie käuflich erwerben kann (also noch mit iOS 4 ausgeliefert). Außerdem: So ein Test und der Testbericht dauert ja auch seine Zeit, die haben das ja nicht alles gestern getestet ;-)
 
frage an wf: warum genau präsentiert ihr jetzt die testergebnisse vom ipad2, wenn doch das galaxy tab sieger ist, denn wär doch eher interessant warum das gewonnen hat

edit: steht ja doch was drin, habs mir doch vorher 2mal durchgelesen, habt ihr das nachgetragen?^^ egal tut mir leid und nehme meine frage zurück
 
Wie es ein Motorola Xoom auf Platz 3 schafft ist für mich aber mehr als fraglich...
Da finde ich das Transformer von Asus deutlich besser!
 
@niko86: In der Tat finde ich auch das Transformer mit seiner Tastaturdockingstation (DEUTLICHER Akkuschub, 2. USB, 2. Cardeinschub, Tastatur, Touchpad) im Vergleich zum Galaxy Tab interessanter, denn die technischen Parameter schenken sich sonst nicht viel. Mit dem Transformer Prime sollte Asus sogar die Nase vorne haben.
 
Dann bahnt sich schon die nächste Klage an, wegen Verleumdung oder so.
 
@oldbrandy: irgendwas kommt bestimmt, leider!
 
@oldbrandy: Wer soll hier wen verklagen?
 
@exocortex: Apple die Testzeitschrift natürlich xD
 
@citrix: Und wieso?
 
@exocortex: Wegen falscher Testergebnisse :)
 
@citrix: Ok dein Kommentar weiter oben zeigt mir dass es sich nicht lohnt mit dir zu reden. Bist ab sofort auf meiner Ignorier-Liste.
 
@exocortex: Ist für mich kein tragischer Verlust, glaub mir ^^
 
@exocortex: Oh Gott ey :D
Fühlteste dich von seinem Statement so derbe angegriffen?
 
@ichmagcomputerimmern: Ich sagte es geht um seinen Kommentar weiter oben, viel weiter oben.
 
@citrix: Und Samsung! Die hatten eindeutig die Finger mit im Spiel!!!!!!111
 
Naja, 0,1 Punkte heißt ja quasi gleich gut. Aber auch mit dem Urteil der Stiftung Warentest werden Tablets zumindest für mich nicht attraktiver. Ich möchte auf so einem Gerät keine Apps haben, sondern Anwendungen. Da warte ich lieber auf Windows 8 und schau dann nochmal.
 
@DennisMoore: Und was genau ist der Unterschied zwischen einer "App" und einer "Anwendung"?
 
@exocortex: Ist doch ganz einfach... App[lication] ist Englisch, Anwendung ist Deutsch! DennosMoore mag's halt gerne in der Muttersprache.
 
@exocortex: Eine App ist ein kleines Anwendungshäppchen für einen bestimmten Zweck und eine Anwendung ist ein vollständiges Programm, umfassend und fast immer featurereicher. App verhält sich zu Anwendung wie z.B: Excel Mobile zu MS Excel 2010.
 
@DennisMoore: Nicht unbedingt. Eine App kann genau so featurereich und umfangreich sein wie eine Anwendung. Niemand sagt dass eine App unbedingt eingeschränkt und "klein" sein muss. Es gibt ziemlich umfangreiche Apps für das iPad!
 
@DennisMoore: In deinem Kopf vielleicht, als Vorurteil gefangen. Ansonsten absoluter Blödsinn. Die iWork APPS oder so Sachen wie iMovie oder die Omni-Apps zeigen das Gegenteil. Der Großteil von Desktop Anwendungen ist nicht so umfassend und featurereich.
 
@Rodriguez+exocortex: Dann würde ich diese Anwendungen nicht mehr als Apps bezeichnen, sondern als Anwendungen. Bei Apple verschwimmt das sowieso zusehends. Ursprünglich war die Bezeichnung "App" genau dafür gedacht. Um kleine Miniprogramms für bestimmte Zwecke von großen Anwendungen abzugrenzen. Das zeigt ja auch der Ausspruch als Antwort zu einer bestimmten Problemstellung "Es gibt ne App dafür".
 
@DennisMoore: Nein, Programme hießen bei OS X schon immer Apps. Sie haben ja auch die Endung .app. Dieser Begriff "App" ist nur durch das iPhone und vor allem den "App Store" einer breiten Masse bekannt geworden.
 
@exocortex: Ist mir zwiemlich egal was im Appleversum wie genannt wird. Die Abgrenzung im allgemeinen Sprachgebrauch ist eben diese. Es geht hier schließlich nicht um Apple und wie die was nennen, sondern um eine Handvoll Tablets verschiedener Hersteller.
 
@DennisMoore: Dann werfe aber nicht Apple vor dass sie irgendeine Abgrenzung "verwischen" die sie selbst nie gemacht haben. Wenn das im allgemeinen Sprachgebrauch falsch verstanden wird kann doch Apple nix dafür. Außerdem ist es völlig egal, App ist einfach nur ein Kurzbegriff für Application=Anwendung. Und es gibt sehr sehr umfangreiche Apps, die "richtigen" Desktopprogrammen in nichts nachstehen. Die von Rodriguez erwähnten Omni-Apps sind ein gutes Beispiel.
 
@DennisMoore: Hauptsächlich in Deutschland. In den USA oder im Mac Bereich kennt man Apps eben als Abkürzung für ein programm. Deswegen sage ich ja: Das ist in deinem Kopf so verankert weil du die Bezeichnung mit kleinen Programmen verbindest weil du sie scheinbar erstmals in Verbindung mit Smartphone-Programmen gehört hast. Es ist und bleibt aber dennoch das selbe.
 
@exocortex: Ic hwerfe Apple gar nichts vor, es ist mir einfach egal was sie wie nennen. Ich verwende App und Anwendung nur so wie ich es bereits erklärt habe. Ich selbst habe Apple zuerst auch mit keiner Silbe erwähnt.
 
@DennisMoore: Also in re:7 hast du geschrieben "Dann würde ich diese Anwendungen nicht mehr als Apps bezeichnen, sondern als Anwendungen. Bei Apple verschwimmt das sowieso zusehends." Das klingt für mich wie ein kleiner Vorwurf an Apple, sie würden diese beiden Begriffe selbst verwischen. Und das stimmt eben nicht.
 
@Rodriguez: Für mich ist es nicht dasselbe und ich finde es ziemlich gut, dass man die beiden Begriffe so schön gegeneinander Abgrenzen kann. Der Amerikaner kürzte Application bisher auch nur mit App ab, weil es bequemer ist. Gehauso wie keiner dort zu "www" doubleudoubleudoubleu sagt, sondern dubdubdub.
 
@exocortex: Ich schrieb "zuerst" ... Bevor Rodriguez mit Apple im Arm um die Ecke kam, kam mir selbst Apple weder in den Sinn noch in den Post. Finde es auch irgendwie putzig wie man sich hier um so Begrifflichkeiten streiten kann. Eine einfache Anmerkung die jeder mit ein bißchen gutem Willen reichtig verstehen kann führt wieder mal zu endlosen Replies. Von mir aus könnt ihr gerne Apps und Anwendungen gleich setzen. Ich tu dies jedoch nicht, weil ich einen Vorteil darin sehe es nicht zu tun.
 
@DennisMoore: Ok, du bestätigst also selbst das du eine eigene Defintion hast was eine App ist und was ein Programm. Bleibt die Frage warum auf den bisherigen Tablets Apps laufen (nach deiner Defintion) und auf Windows 8 Tablets Programme (nach deiner Defintion) laufen sollen !?
 
@Rodriguez: Weil auf den bisherigen Tablets bloß Applauncher als Betriebssystem laufen und auf Windows 8 ein vollständiges Betriebssystem, welches auch vollständige Anwendungsn ausführen kann. Und nochmal: Das ist nicht meine eigene Definition, sondern die der Allgemeinheit. Das Wort "App" hat es doch erst seit den populären Smartphones in die Umgangssprache geschafft und beschreibt eben diese kleinen Progrämmchen die darauf laufen. Ich sehe keinen Grund diese Begriffstrennung auch weiterhin beizubehalten. Zumindest so lange bis mit Windows 8 ein komplettes Betriebssystem auf Tablets läuft. Wobei man heute auch noch nicht weiß ob die ARM-Varianten von Win 8 nicht auch bloß "Applauncher" werden. So, und jetzt reichts auch für mich. Wer die Begriffe gern in einen Top werfen will, der möge das tun. Ich machs nicht.
 
@DennisMoore: In der DEUTSCHEN Umgansgsprache, ja. Eben aufgrund des Modewortes seit dem iPhone. Aber dein Beitrag zeigt doch schon wie albern diese Unterscheidung ist. In dem Sinne sind Android und iOS doch bis in alle Ewigkeiten APP-Starter. Aber es gibt nicht einen Grund warum ein Programm/App unter Windows umfangreicher oder funktionsreicher sein sollte als unter iOS oder Android. Schleisslich gibt es keine Beschränkung. Und zumindest unter iOS gibt es dafür ja eben auch schon handfeste Beispiele. ___ Oder sind für die z.b. die iWork Touch Apps "Apps" (also kleine Programme) während z.b. Winamp ein richtiges Programm ist!? Denn nach deiner Defintion (umfangreich, funktionsreich) müsste e ja eher umgekehrt sein.
 
@DennisMoore: Was ist denn nun das wieder für eine Unterscheidung zwischen "Applauncher" und einem "Betriebssystem, das auch vollständige Anwendungen ausführen kann". iOS ist deiner Meinung nach also kein Betriebssystem, sondern nur ein Applauncher? Und was genau ist der Unterschied zwischen einer "App", die nur "gelauncht" wird und einer "vollständigen Anwendung", die "ausgeführt" wird? Wo ist da abseits der Begrifflichkeiten denn der konkrete technische Unterschied?
 
@DennisMoore: Du hast meine Frage noch nicht beantwortet. Was ist denn der Unterschied zwischen einem Applauncher und einem Betriebssystem? Und warum ist iOS nur ein "Applauncher"?
 
@DennisMoore: Wie definierst du dann Bloatware, wie zB Office07 / 11 ? :) Ah, ich weiss, es ist ein "vollständigeres Programm, umfassend und immer unnötiger. Ein Vollständigeres Programm verhätl sich zu Anwendung wie zB: Office2011 zu LibeOffice." Aber das wär ja auch Schwachsinn, weil wie definiert man dann die "Light" bze "Micro" App ähhh Anwendungen? zB NeroMicro ... Oh weh, du bist anstrengend Dennis :P
 
@Ðeru: Office 07 / 10 ist keine Bloatware sonden eine vollständige Officesuite und Libreoffice ist ein billiger Abklatsch davon. Nero ist eine Ansammlung von Anwendungen die zusammen ein Paket ergeben sollen. Bin ich kein Fan von. Bloatware definiere ich als Anwendung für einen Aufgabenbereich, die dann Stück für Stück um zig Funktionen erweitert wurde die mit dem eigentlichen Zweck des Programms nichts mehr zu tun haben.
 
@DennisMoore: So ein Schmarn. Als ob alle Apps im Store "kleine Häppchen" und alle Anwendungen für PC/Mac/Linux "vollständige" Programme wären. Es gibt da überhaupt keinen Unterschied. Nochmal damit es endlich alle kapieren: Ein Tablet ist ein stinknormaler Personal Computer der anstatt Maus und Tastatur per Touch, also Fingern gesteuert wird.
 
@exocortex: http://de.wikipedia.org/wiki/App und Anwendung: http://de.wikipedia.org/wiki/Anwendungssoftware
 
@DennisMoore: [Klugscheissmodus]Nein. 0,1 Punkte Unterschied heisst nicht quasi gleich gut, sondern dass Produkt A 0,1 Puntke besser war als Produkt B. [/Klugscheissmodus]
 
Interessanter Test. Aber sie testen Post-PC Geräte halt wie PCs. Ähnlich wie Chip, c't und Co. Anzahl der Anschlüsse, theoretische Benchmarks und offenheit sollten hier kein Kriterium sein. Was bei Post-PC zählen sollte, ist die Gesamterfahrung für den Nutzer, Simplicity, geringer Wartungsaufwand, Qualität der Apps und insbesondere wie schnell und gut man die Standard-Aufgaben (Internet, Mail und Co) erledigen kann. Eben wie z.B. ein 50jähriger unerfahrener Nutzer mit so einem Gerät auf anhieb klarkommt, der sich bisher vergeblich mit einem Aldi-PC rumgequält hat. Da ist meiner Meinung nach das iPad klarer Sieger. Für uns Nerds wird es ja nach wie vor offene PCs geben - und Android Tablets - und das ist auch gut so.
 
@flubs: Sehe ich ähnlich. Hab mir das Galaxy Tab mal angesehen und es ist wirklich ein super Gerät sowohl von der Hardware als auch von der Softare her, aber das "Nutzungsrlebnis" ist einfach auf dem iPad ungeschlagen, vor allem von Anzahl und Qualität der Apps her - auch wenn Android hier aufholt.
 
@flubs: Also ich muss sagen mittlerweile kann auch Android in Sachen Einfachheit, besonders bei deinen sogenannten Standard-Aufgaben, mit dem iPad mithalten. KLARER Sieger wäre das iPad (meiner Meinung nach) deshalb trotzdem nicht geworden!
 
@flubs: ich glaub es ja nicht. Neben dem üblichen kommentarmüll a la Klage und runde Ecken Gelaber kommt auf einmal so ein Kommentar. Einer der es verstanden hat,was Geräte beim User wirklich erfolgreich macht. Ich bin immer wieder überrascht wieviele das nicht verstehen, gerade von den geeks und Nerds.
 
@balini: Naja für Geeks und Nerds sind eben GHz, RAM, Anschlüsse etc. immer noch das wichtigste. Ist ja auch nichts dagegen einzuwenden, nur einige von denen verstehen einfach nicht, dass diese Attribute der Mehrheit der Nutzer völlig egal sind.
 
@exocortex: Naja, für Leute die sich nicht auskennen sind GHz, RAM, Anschlüsse und VRAM auch immer noch das wichtigste. --- Letztens mit nem Typen geredet, der will einen i7 von AMD (!) "und mit viel gigahertz", 16GB RAM "gibts schon ddr4?", Anschlüsse will er zB PCI um eine 5€ Soundkarte einzubauen, da diese angeblich besser sei als eine onboard (trotz HD). 8 USB Anschlüsse sollens auch mindestens sein (Mir genügen mittlerweile ja 2, für eine Maus und eine externe Festplatte) und VRAM ... das war das beste, er wollte so eine Quadro Grafikkarte haben, weil die haben ja bis zu 6GB VRAM oder so ... und nicht zu vergessen, es muss eine Ultimate Version von Windows 7 sein "32 oder 64bit ist egal, was ist das eigentlich?" ... Braucht er um zu zocken.... Zuerst meinte ich ja noch mit nem dicken Grinser er soll sich eine XBox kaufen, dann hat er aber abgewunken und kam halt mit den üblichen Aussagen wie Grafikqualität und so ... Ahhh ja, wegen bisschen mehr blurmotion-effekte hauen wir jetzt mehrere 1000€ für einen PC raus, der nicht mal HD-Sound kann und eine Grafikkarte hat die zum Spielen wohl nicht wirklich geeignet ist ... alles klar :)
 
@flubs: soweit richtig nur fehlende Anschlüsse sind schon ein Kriterium, oder ist das ein Feature das ich mein USB Stick (Card Reader ...) nicht anschließen kann und das ich meine z.B. Foto SD Karte nicht anstecken kann ? Das ist ein eklatanter Mangel, der bei vorhanden sein zu einen besseren "Erlebnis" führen würde.
 
@CvH: Es ist FÜR DICH ein Kriterium. Verstehe das doch. Man kann sowas nicht allgemein als wichtiges Kriterium beurteilen. Ich habe z.B. keine Digicam und folglich auch keine SD-Karten mit Fotos drauf, folglich ist mir ein SD-Kartenslot einfach völlig und absolut scheißegal. Es ist FÜR MICH kein Kriterium ob ein Gerät einen SD-Kartenslot hat oder nicht, für andere schon. Es ist aber unsinnig ein Tablet pauschal als schlechter zu bewerten, nur weil es jetzt keinen SD-Kartenslot hat (als Beispiel).
 
@exocortex: ich glaube das die Mehrheit sich für ein z.B. Kartenslot aussprechen würde (wenn man die Wahl hätte), er wäre praktisch, hilfreich und würde viele Sachen vereinfachen. Technisch wäre es ohne Probleme möglich, also wieso sollte man das nicht als Minuspunkt auslegen dürfen (die anderen haben es ja auch) ? Es geht hier nicht um die Möglichkeit irgendwelche Sinnfreie Geräte anzuschließen wie z.B. Drucker oder sowas, aber das der Standard Datenträger nicht unterstützt wird ist schon schwach. Es kann auch sein das ich mich täusche aber gibt es einen Grund wieso keinen USB/Kartenslot geben sollte ? Ich mein es kann ja sein das es einfacher ist Bilder/Daten erst über iTunes über einen Rechner zu Syncen statt sie einfach "benutzen" zu können. Die Schnittmenge zwischen z.B. Digicam Besitzern und iPad Besitzern wird wohl sehr groß sein. Ich verstehe aber auch nicht wie sich dann immer welche hinstellen un es bis aufs letzt verteidigen das es keine Anschlüsse gibt.
 
@CvH: Also erstens wird das iPad wie schon gesagt dutzende Millionen Mal verkauft - den meisten scheint ein Kartenslot also ziemlich egal zu sein - und diejenigen die unbedingt einen brauchen können sich ja für ein paar zehn Euro einen Adapter kaufen, mit den man dann SD-Karten verwenden kann wenn man das denn unbedingt braucht. Die überwältigende Mehrheit scheint das aber nicht sonderlich wichtig zu finden, insofern bezweifle ich deine Aussage.
 
@exocortex: wovon schließt du das das niemand einen z.B. Kartenslot haben will, weil auch ohne ihn iPads erkauft werden ? Da will scheinbar auch niemand Autos die ohne Benzin laufen, komisch Logik. Aber auf die Frage wieso verteidigt wird das keine Schnittstellen dran sind gibt es auch diesmal keine Antwort. Der einzige Grund dafür ist die Gewinnmaximierung seitens Apple (ihr gutes Recht). Aber welcher Grund ist die Verteidigung der Userbase die aber keine Fanboys seien wollen ? Bzw. Adapter, ehrlich, bei einem Ultramobilen Produkt ?
 
@CvH: Ich habe überhaupt nicht geschrieben dass niemand einen Kartenslot haben will, ich habe doch ganz deutlich geschrieben "den meisten scheint ein Kartenslot also ziemlich egal zu sein". Erstens habe ich geschrieben dass es so SCHEINT, weil ich es nicht weiß und nur vermuten kann, aber die Tatsache, dass sich ein Tablet ohne Kartenslot verkauft wie warme Semmeln zeigt doch wohl eindeutig, dass den meisten Käufern ein Kartenslot nicht so wahnsinnig wichtig ist, oder? Und ich verteidige hier gar nichts, mir persönlich ist ein Kartenslot einfach nur völlig egal. Mein MBA hat einen, auch meine vorherigen Laptops hatten meistens einen und ich habe ihn noch nie auch nur einmal benutzt, mir PERSÖNLICH ist er also völlig wurscht. Wenn das iPad einen hätte wär mir das auch egal. Aber es scheint nun mal so zu sein dass die meisten Käufer keinen brauchen oder er zumindest relativ unwichtig ist, sonst würden sie das iPad ja nicht kaufen.
 
@flubs: Gebe dir hier vollkommen Recht!
 
@flubs: Also du willst lieber einen Test, wer macht das beste iPad? Die Bedienung und die Infrastruktur ist in den Test sicherlich auch eingeflossen. Ich traue der Stiftung Warentest zu, dass sie zB. "Blindtests" gemacht haben und gemessen haben, wie schnell und gut Versuchspersonen eine Aufgabe erledigen. Unterm Strich hat halt der Testsieger das beste Gesamtpaket. Das was du beschreibst sind einfach alles weiche Punkte, die in keinen Test gewichtet einfließen dürfen, weil jeder sie anders bewertet, d.h. muss man eine Studie über eine größere neutrale Masse machen um so etwas zu bewerten.
 
Ich weiß noch wie 2007 das iPhone im Test auf den hinteren Plätzen lag weil man es nicht per Stift bedienen konnte und es keine Tastatur hatte UND weil keine ausführliche Bedienungsanleitung beilag! Oder wie das MacBook mal punktabzüge bekam weil kein Windows vorinstalliert ist. Die einzelnen Testpunkte (laufzeit, usw) im Vergleich sind immer interessant, die Gewichtung und Auswertung aber grundsätzlich Banane. Vor allem wenn es um so Sachen wie Apfelsaft o.ä. geht wird das natürlich deutlich. ___ Dass das Xoom vor dem Transformer liegt zeigt das sogar noch deutlicher als der iPad-10.1 Vergleich. Ist zwar alles Geschmacksache, aber wenn beliebte Geräte hinter deutlich unbeliebteren Geräten stehen darf man die Gewichtung schon hinterfragen ;)
 
@Rodriguez: Ja, das mit der Gewichtung ist immer so ne Sache weil sie letztlich völlig subjektiv ist. Man kann doch pauschal "wenige Anschlüsse" nicht als großes Manko bewerten, weil das für jemanden, der gar nicht vorhat sein Tablet irgendwo anzuschließen völlig egal ist, während jemand anderem viele Anschlüsse sehr wichtig sind. Für den einen mag es ein Vorteil sein, ein total umfangreich konfigurierbares Mailprogramm zu haben, ein anderer ist vielleicht froh wenn es so simpel wie möglich gehalten ist. Solche Tests sollten einfach die Tatsachen aufzählen, eine Bewertung sollten sie dem Leser überlassen, so wie es die c't immer macht.
 
@Rodriguez: Nach dem Motto, dass Kot schmecken muss, Millionen Fliegen können nicht irren?
 
@Corleone: Kommst du jetzt wieder mit dem typischen "Apple-Geräte sind in Wirklichkeit total schlecht und werden nur so gut verkauft weil Apple-User alle dumm sind und auf Marketingtricks hereinfallen"-Quatsch?
 
@exocortex: das ist der natürliche Reflex eines durchschnittlichen WinFuture-Lesers
 
@Corleone: Nö, wieso das denn? Aber für wen sind denn die Testergebnisse? Wollen die einfach nur mal aus Spaß an der Freude gucken wer technisch besser wäre? Die Test sind doch für Verbraucher gedacht. Das bleibt dann in erster Linie Geschmacksache (vor allem bei Nahrungsmitteln), aber wenn ein Gerät das knapp 200x(!) so oft vom Verbraucher gekauft wird wie Platz 1, trotz gleichem Preis (Das wäre ja sonst eine Erklärung), dann ist die BEwertung nicht unbedingt verkehrt, aber die Gewichtung hinsichtlich des Ziels (Verbraucher Beratung) nicht ganz so glücklich gewählt, oder? Dazu kommt ja dann der Transformer vs. Xoom Vergleich. Ersteres ist ja auch deutlich beliebter, nicht nur in der Geek Szene. Und das Xoom war offensichtlich ein Flop.
 
@Rodriguez: Die Geschichte hat so oft bewiesen, dass sich nicht zwingend das Beste durchsetzt, das wirst auch du mit deinen Gedankenspielereien nicht widerlegen. Zumal man ja genau weiß, dass es deiner Ansicht nach bereits Lügen sind, wenn Apple mal irgendwo nur als gut, oder gar nur als durchschnittlich bewertet davonkommt. Das weniger als "Apple als das Beste"passt schlicht nicht in dein Weltbild, gell? Mit deinem festen Glauben wärst du ein echter Gewinn für die Zeugen Jehovas.
 
@Corleone: Sorry, völliger Blödsinn. Lies doch meien Beiträge hier zu dieser News, ich sage nirgendwo das Apple das beste ist oder für alle die einzige richtige Wahl wäre oder das die Testergebnisse falsch wären. Und ja, in der Regel setzt sich nie das beste durch. Das einzige was ich sage ist, dass der Test ja eigentlich für den Verbraucher egdacht ist, nur wenn sich vor diesem Test nur etwa jeder 200ste für den Testsieger entschieden hat, obwohl es preislich keinen Unterschied zwischen allen gab, dann scheint die GEWICHTUNG im Test ja etwas an den Interessen des Verbrauchers vorbei zu gehen, oder? Ob diese nun vorher "falsch" gehandelt haben, ob sie sich das "beste" oder nicht geholt haben, oder was auch immer die Gründe waren, spielt dabei ja keine Rolle. Aber es gab für diese scheinbar deutlich wichtige Faktoren als die die die Stiftung Warentest gewählt hat. Das ist alles.
 
@Rodriguez: Was soll denn Apple deiner Meinung sonst sein, wenn nicht das Beste, wenn du schlicht jeden Test, bei dem anderes herauskommt, als ungeeignet, falsch, falsch gewichtet, oder gekauft abtust? Und deine Vermutungen bzgl. der Verbraucher würden zutreffen, wären die Verbraucher allesamt Menschen, die sich jedesmal eindringlich informieren würden, stünde ein Geräte-Neukauf an. Wohl eher eine unwahrscheinliche Eigenschaft, besonders unter Fans einer Marke, die als einen Hauptvorteil häufig "man muss sich um nix kümmern" nennen. Insgesamt hat Apple das nur das den Anderen voraus, was z.B. eine Levi Strauss von anderen Marken-Jeans unterscheidet: den Namen.
 
@Corleone: Ach, tu ich das? Das "Beste" gibt es meiner Meinung nach nicht, da es jeder anders bewertet. Aus diesem Grund KANN ein Test mit Gewichtung auch gar nicht zum "richtigen" Ergebnis kommen. In diesem Fall ist das Ergebnis nach Gewichtung (nicht die einzelnen) aber offenbar voll daneben gegangen, wenn man die Zielgruppe (Verbraucher, Masse) und deren Entscheidung nimmt. Warum sie es gekauft haben spielt eben keine Rolle, sondern im Hinblick auf den Test nur, warum ja wirklich 200x so viele zum zweiten statt zum ersten greifen. Wenn der Preis gleich ist, ist dieser Wert ja so abnormal, das es einen weiteren, scheinbar viel wichtigern, Faktor für die Kaufentscheidung geben muss den dieser Test nicht berücksichtigt hat. Das ist völlig Wertfrei gegenüber den Geräten oder den einzelnen Testergebnissen. Diese zweifel ich sowieso kein Stück an. Das passende Beispiel dafür ist auch das erste iPhone. Heute würde kein Testbericht mehr Abzüge wegen einer fehlenden Stiftbedienung, mangelnder Tastatur oder Bedienungsanleitung geben. Denn wenn man sich die heutigen Geräte anschaut ist das offensichtlich vom Verbraucher gar nicht gewünscht. ____ Wenn du wirklich glaubst, das sich von 11 Millionen Leuten 10 Millionen für das iPad entscheiden wegen dem Namen (und das gegen Samsung, Asus, Acer, HP und weitere bekannte), dann kann ich dich eh nicht ernst nehmen, sorry.
 
@Corleone: Was heißt es denn genau, dass sich "das bessere oft nicht durchsetzt"? Wenn etwas angeblich "besser" ist, wieso kauft es dann niemand, sondern alle kaufen das vermeintlich "schlechtere" Produkt? Das heißt doch dann, dass das, was an dem besseren Gerät angeblich besser ist, den Verbrauchern anscheinend ziemlich egal ist - also wieso wird es dann als "besser" bezeichnet? Wenn z.B. mehr Anschlussmöglichkeiten angeblich "besser" sind, trotzdem aber die überwältigende Mehrheit das Gerät mit viel weniger Anschlussmöglichkeiten kauft, dann liegt doch nahe, dass mehr Anschlussmöglichkeiten für die Mehrheit überhaupt kein Kriterium sind - also warum sind mehr Anschlüsse dann angeblich "besser"?
 
@Rodriguez: "dann kann ich dich eh nicht ernst nehmen, sorry." Ich hoffe, dir ist die Lächerlichkeit einer solchen Aussage aus deinem Mund bewusst.
 
@Corleone: Wieso? Du sagtest doch: "NUR das (den Namen) hat Apple den anderen vorraus". Also müssten sie doch alle Geräte die sie mehr als die anderen verkaufen wegen ihres Namens verkaufen. Und du glaubst doch nicht ernsthaft daran das vom iPad 200x mehr verkauft wurden wegen dem Namen!?
 
@exocortex: Wenn die breite Masse nicht weiß das es ein besseres Produkt B gibt und deshalb zu A greifen oder Meinungsmacher Produkt A nutzen, dann kann es gut dazu kommen, dass ein schlechtes Produkt A sich besser verkauft, als ein besseres Produkt B.
 
@floerido: Wenn Produkt A tatsächlich so schlecht ist und massenhaft gekauft wird, meinst du nicht dass sich dann früher oder später herumsprechen sollte, dass A eigentlich total schlecht ist? Und warum kaufen dann trotzdem immer mehr und mehr Leute A, und - jetzt kommt's - warum sind laut aller Umfragen die überwältigende Mehrheit aller Käufer von A mit diesem Produkt total zufrieden und kaufen sich dann sogar noch massenhaft die zweite Version dieses Produkts? Komm mir jetzt bloß nicht mit der lächerlichen Standardbehauptung die würden alle nur behaupten sie sind zufrieden um ihren Kauf irgendwie zu rechtfertigen und um nicht zugeben zu müssen, dass sie einen Fehlkauf getätigt haben ...
 
@exocortex: Du musst noch viel über Menschen lernen...
 
@Corleone: Ja genau, Apple-Käufer sind allesamt gehirngewaschene Konsumzombies die nicht wissen was sie tun und minderwertige Produkte zu überteuerten Preisen kaufen, stimmt's? Die lassen sich freiwillig "einsperren" und "gängeln" und wissen ja gar nicht was ihnen entgeht da sie ja angeblich im Apple-Ökosystem "eingesperrt" sind und keine tausend verschiedene Anschlüsse an ihren Geräten haben. Komm, diesen Quatsch habe ich hier schon tausendmal gehört und jedesmal ist das eure einzige Erklärung für Apples Erfolg. Das ist so lächerlich ...
 
@exocortex: Nein, deine künstliche Aufregung über Dinge, die ich nie gesagt habe, ist lächerlich. Und bestätigt auch, dass du schlicht keine Ahnung, hast, da der Sachverhalt, von dem ich rede, dir nicht mal in den Sinn gekommen ist. Manchmal habe ich echt Mitleid mit Leuten wie dir. Aber nur manchmal :)
 
@Corleone: Der Sachverhalt ist mir sehr wohl in den Sinn gekommen, alleine schon deshalb weil mir dieser "Sachverhalt" hier schon tausende male als Erklärung für Apples Erfolg aufgetischt wurde. Die hohen Verkaufszahlen und SEIT JAHREN durchweg sehr guten Zufriedenheitswerte von Apple werden immer damit erklärt ...
 
@exocortex: Lol, du offenbarst ein absolutes Intelligenz-Vakuum, und merkst es nicht mal. Naja, egal, reden wir nochmal in ein paar Jahren darüber.
 
@Corleone: Wieso tue ich das? Erklär's mir bitte...
 
Klar wenn die mit iOS4 testen... Idioten wie immer Objektiv.. :D
 
@Guttenberg: Vielleicht gab es iOS 5 zum Testzeitpunkt noch gar nicht? Schon mal daran gedacht?
 
@exocortex: in der Computerbild stand ist verfügbar also ist es verfügbar, das nennt sich Fachwissen !elf!!111!! (dieser 1! Salat unterstreicht noch meine Kompetenz), ahso nochmal ein "alles idioten" in die Runde !!111
 
Das mag ja alles sein, aber was ist mit den Apps? Ich selbst habe kein iOS-Gerät, sondern sowohl Android-Handy als auch Tablet. Bei den Handys hat sich die App-Situation mittlerweile stark gebessert, bei Tablets sind wir aber noch meilenweit vom Angebot des App-Stores entfernt.
 
das tab 10.1 ist auch 6 monate neuer dann kommt wieder das ipad 3 das wird dann besser sein und dann kommt das neue galaxy tab paar monate später und das wird warscheilcih besser sein aber der anrdoid appstore für tablets ist einfach noch nicht gut
EDIT: und es wurde nur ios 4 getestet
 
@DANIEL3GS: Android 3.0 vs ios 4, wo ist das Problem ?!?!
Edith: Achso ich vergas, wahrscheinlich auch so wie der KOllege weiter oben: Android 3.0 vs ios5 hätte getestet werden müssen.
 
Die Stiftung Warentest vergleicht hier Äpfel mit Birnen. Wie bei fast allen technischen Produkten, lassen sich Tablets nicht vergleichen. Die Ansprüche sind einfach zu komplex. Sonst könnte es auch z.B. heißen: Stiftung Warentest: VW Golf II (BJ 1989) schlägt Persche 911 Carrera S (BJ 2011)!
Stärken des Golf:
Alltagstauglichkeit, weniger Verbrauch, mehr Türen, billiger, mehr Platz, er ist höher, hat seine Motor vorne etc. Sowas ist doch Unsinn!
PS: Der Vergleich Porsche und VW soll nicht auf Apple und Samsung bezogen werden.
 
@Lemi: Es sind aber Geräte mit etwa gleichen Preisniveau, Größe und Ausstattung getestet worden. d.h. Golf vs. Astra vs. Focus und dieses ist realistisch.
 
@Lemi: Eure Versuche, den Test schlecht zu reden, werden immer abstruser. Ihr Apple-Jünger habt einen Hang zum Dramatisieren, zieht doch um und baut Euch irgendwo 'ne iWelt.
 
Laut Stiftung Warentest ist "River Cola" auch ganz klar die beste Cola weit vor Coca Cola und Pepsi... nun ja, da ich dadurch bei den Großeltern nur noch River Cola bekam bin ich mit Stiftung Warentest fertig! Und ja... ich bin vielleicht nachtragen, ist ca. 25 Jahre her. War aber ein prägendes Erlebnis in der Kindheit. :-D
 
@PrinceNG: Und wie kannst du mit Fakten beweisen, dass Coca Cola und Pepsi besser ist als River? Stiftung Warentest hat vermutlich den Geschmackssieger mit Blindverkostung festgestellt und da hat sich dann das Produkt durchgesetzt, dass der Masse am besten geschmeckt hat. Nehme 5 Becher und markiere diese, lasse sie von einem anderen mit verschiedenen Colas befüllen und dann bewerte den Geschmack. Es ist interessant, was für Ergebnisse bei so etwas herauskommen, wenn man von der Marke gelöst ist.
 
Stiftung Warentest möchte eben gerne Helfte Verkaufen. Und wie man sieht, ist genau so ein Wertungsausgang (für den sich natürlich Argumente und entsprechende Gewichtungen finden lassen) eine gute Möglichkeit viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Allene schon die Überschrift auf der Seite "Einer besser als das iPad". Hallo? "Galaxy Tab ist das beste Tablet" - würde wahrscheinlich keinen interessieren, oder was? Alles rund um Apple ist eben in der Medienbranche (wie ja auch im Netz) DER Aufhänger für Interesse und Aufmerksamkeit. Dazu noch das Thema "Verkaufsverbot" und die Schlagzeile ist perfekt. "Der verbotene Testsieger" hört sich auch besser an als "Der Testsieger den eh alle erwartet haben".
 
Also Jungs, ich habe hier auf meinem Tisch beide Tablets zwecks Entwicklung. Tja was soll man da schreiben. Ich finde einfach allgemein, dass das Bewertungssystem der Stiftung Warentest bemerkenswert noch einen Hauch 90er Jahren versprüht. Die Tablets werden bekanntlicherweise immer dünner was natürlich einen sehbaren Nachteil mit sich bringt. Nämlich, dass die Anschlüsse zu gross konzipiert wurden, vor allem bringen die "Micro" Dinger nur noch mehr Unruhe, was den Kunden mehr durcheinander bringt, statt es nützen würde. Es gibt hier mehrere Auswege und die heissen. Vollwertiges Betriebssystem welche unabhängig eines zentralen physikalischen Systems funktioniert 2. logische Datenaustauschschnittstellen und Dienste a la Server/Cloud Dienste. Darum verstehe ich schon als erstes das Bewertungssystem nicht. Sicher ist das Galaxy Tab 10.1 bei der Bildschirmauflösung besser, sieht man sofort. Leider muss hier gesagt werden, dass viele Apps noch nicht auf die Tab Grafiken ausgelegt sind. Dies hängt aber damit zusammen, wie übrigens auch beim iPad, das kleinere Studios einfach keine Zeit und Geld haben um Ihre App grafisch aufzupeppen, da es meist durch einen reinen Anfängerfehler passiert. Die meisten Original-Grafiken werden also nicht mit einer grossen Auflösung erstellt wie z.B Buttons von 512 x 512 Pixel, sondern mit einer weniger hohen. Um also die ganzen Grafiken anzupassen, muss man diese meist wieder neu erstellen, also shit Happens. Also ACHTUNG an junge Entwickler. Jetzt kommen bald Displays mit noch höherer Auflösung, sogenannte HiRes Displays, macht also nicht solche Fehler. Lieber grössere Grafiken und diese dann auf 275 bis 300dpi herunterschrauben (Auflösung Druckvorstufe/Standardmesslatte). Dann wird die Grafik zwar kleiner, die Konturen aber sehbar genauer.
 
Entscheidendes Kriterium laut Stiftung Warentest: Gelobt wurde beim Galaxy Tab auch die gute Synchronisation mit dem PC. Weitere Punkte, die beim iPad 2 positiv hervorgehoben worden sind, waren u. a. Synchronisation mit iTunes. Na was jetzt...!?!? Ein Entscheidendes Kriterium was beim iPad 2 als Positiv gewertet wird!? Versteh ich nicht^^
 
Ich muss wirklich gestehen. Mir erschliesst sich der Sinn beider Geräte nicht.
Beruflich kann ich nur ein Windoof Tablet nutzen wenn es denn soweit ist, da es meine Programme nur auf Win Basis gibt und ich leider weder bei IOS als auch bei Android keine virtuellen Systeme aufspielen kann.
 
@easy39rider: Schon mal an Citrix gedacht?
 
@Givarus: Gutes Stichwort Givarus! Kennen aber eben nur Geschäftsleute ;)
 
@AlexKeller:
Habe es mir mal angesehen. Wenn ich es recht verstehe gibt es das nur für Windows. Wenn dann brauch ich es für IOS oder Android oder Macos weil ich Windows nur noch zu 5% privat nutze
 
@Givarus:
Das sagt mir nix
 
@easy39rider: Naja, ist eben ein Terminal-Server, oder VNC, Teamviewer u.s.w. Damit kannst Du ein Desktop- oder Server OS von einem Terminal aus der Ferne bedienen. Es wird nur die GUI und Tastatur- und Mausbefehle übertragen. Dabei bleibt das Problem, daß die Bendienung per Touch eben nicht besonders Maus-Kompatibel ist. Aber z.B. der Citrix-Client fürs iPad ist echt gut! P.S.: OS X hat das von Haus aus mit der Desktopfreigabe dabei. Du brauchst nur einen VNC-Client auf dem Tablet.
 
@Givarus: Ich glaube wir missverstehen uns. Ich müsste mir ein Virtuelles Windows aufbauen können da die Programme nicht unter Android bzw IOS laufen. Unter Mac habe ich ja Parallels aber das klappt unter IOS nicht
 
@easy39rider: Hm, ich glaub ich verstehs wirklich nicht ganz. Warum muss Dein Windows als VM unbedingt auf dem Tablet laufen? Wenn Du einen laufenden Rechner im Netz hast, müsstest Du das sogar übers Internet fernbedienen können... Apropos Parallels: Du kannst übrigens auch ein Parallels VM mit nem iPad bedienen - die haben auch eine entsprechende App.
 
@Givarus: Ich benötige WindowsProgramme auf dem Tablet (elektronische Seekarten etc) deshalb geht bei mir nur ein Windows Tablet. Leider wie ich sagen muss
 
@easy39rider: Dann würde ich es vermessen finden, wenn der Entwickler dieser Software es nur für eine Plattform anbieten würde. Eine Seekarte ist ja nicht gerade billig. Oder man könnte die Datenbank im Hintergrund in einem für Seekarten standardisierten Format anbieten. Das zweite ist, eine auf Maus + Tastatur getrimmte Software ist nie so gut auf Tablets zu bedienen wie eine auf Touch entwickelte. Hoffe, ich konnte dir so weiterhelfen. Und ja, es gibt SeekartenViewer und Navigatoren auf Android und iOS... kostet halt jeweils etwas.
 
@AlexKeller: Das stimmt schon aber wir haben selbst erstellte und das Programm muss ja auch einen AIS Pilot Plug unterstützen um andere Schiffe darstellen zu können
 
@Givarus: Citrix, RDP, VNC, Teamviewer, etc. pp. sind zwar schön und gut - und ich verwende RDP auch immer auf meinem Android Tablet - aber so richtig vernünftig kann man damit auch kein (maus- und tastaturorientiertes) Windows bedienen. Wenn man mal schnell was nachschauen will ja ... aber damit arbeiten? Wüärgs!
 
@zatarc: ja, genau das Stimmt. Und das wird nicht besser wenn Windows nativ auf einem Tablet läuft. Daher ist Windows auch mMn nicht Tablet geeignet. Und Windows 8 kriegt die Kurve nur, wenn sie strikt zwischen klassischer Desktop-GUI und Tablet trennen - und nicht wie in der Developer Preview alles durcheinander machen.
 
@easy39rider: Also mir erschließt sich der Sinn eines Porsche auch nicht. Beruflich kann ich nur einen Offroader fahren weil mein Equipment nur da rein passt und man an einem Porsche weder eine Seilwinde noch eine offene Ladefläche hat.
 
Immer wieder lustig diese Diskussionen. Warum gibt es so viele Leute, die einem ihre Meinung aufzwingen wollen? Wieso werfen sich regelrecht die Leute argumentativ vors Auto für "ihre Lieblinge" ??? Versucht das Wörtchen mal ganz langsam auszusprechen: "Toleranz". Es wird gemunkelt das Geschmäcker bekanntlich verschieden sind und das ist auch GUT so!
 
echt mal jetzt ihr applefreaks. wenn man das ganze so mal überfliegt; könnt ihr nicht einfach mal zugeben das es auch andere gibt die gute sachen verkaufen? und nicht blos das madige obst! ist echt langsamm zum kotzen. wenn mal was gegen apple geht kommen hier sachen herzu die am ende keinen wirklich intressieren. seht einfach ein; apple ist nicht allein auf der welt.
 
@snoopi: tausche mal in deinem beitrag das wort apple mit android aus. na merkst du was! ^^
 
@snoopi: Es ist vollkommen egal, ob Apple, Samsung, Microsoft. Keine von den oben genannten Seiten, jedenfalls nicht auf winfuture.de, kann einfach mal zugeben dass der andere auch gute Produkte bietet.
 
@ichmagcomputerimmern: du hast drei seiten genannt ;-)
 
@wingrill: Jupp danke, ist angepasst :).
 
@snoopi: Ich als Apple-Fan muss sagen, das es mir Schnurrz-Piep-egal ist, wie welches Gerät bei einem Test abschliesst, so lange ich damit zufrieden bin und das Gerät, welches ich mir gekauft habe, das auch macht, was es soll. Wenn es das nicht macht, rede ich es mir entweder schön, oder ich kaufe mir ein neues, anderes Gerät von einem anderen Hersteller. Jeder soll doch das nutzen dürfen, was er mag und nicht das was ihm hier eingeredet wird. Recht machen kann man es eh keinem.
 
Bei Apple zahlt man für den Namen und benutzerfreundliche Software. Bei den anderen Herstellern finde ich bekommt man aber mehr Leistung für sein Geld.Ich denke auch zurzeit das ist gerade eine Apple-Hype.Viele Studenten haben einen Macbook, haben aber keine Ahnung wie man es richtig nutzt. Deshalb freue ich mich das Samsung hier gewinnt.
 
@sersay: Wenn es ein Hype ist, geht er mittlerweile schon mindestens ins 4te Jahr - was dem Begriff an sich aber irgendwie widerspricht!
 
@Givarus: seit wann ist ein "Hype" zeitlich begrenzt? Du weisst schon das Apple vor 15 Jahren fast pleite war?
 
@sersay: Bei Samsung bekommst du mehr Leistung für's Geld, bei Apple bekommst du mehr Qualität für's Geld. Es ist, wie es ist - Beispiele à la iPad 2, MacBook Pro und die jeweilige Konkurrenz usw. gibt es genug.
 
Ich hätte das eierpad weiter hinten erwartet^^
 
Laaangweilig.. Sollen sie doch meinen was sie wollen. Der Markt will ipads und das aus gutem Grund, ich möchte meins nie mehr missen und ein Androiden brauch ich bis daher ganz sicher nicht, das gesamte Konzept unter iOS ist wesentlich homogener und der Appstore ist dem Market Lichtjahre vorraus, was Quantität und vor allem Qualität der Apps angeht. Ok, das Display mag höher aufgelöst sein aber die gesamte Performance ist beim iPad definitv besser.
Und jetzt her mit den Minusen..
 
Gut, wenn die Schnittstellen bei Androidgeräten hervorgehoben wird, dann würde ich eher dort Punkte abziehen. Das ist kein Schönreden. Das ist meine Erfahrung der letzten Jahre. Nichts ist schlimmer, als diese ganzen "Löcher" an den Seiten zu haben, nur weil ich irgendwann mal was anschließen könnte. Die Stiftung hats einfach nicht kapiert worum es geht.
 
@wingrill: Und weshalb? Verletzt du dich immer dran und musst weinen?
 
@klein-m: Bist ein lustiger Vogel, ich weiß. :-)
 
@wingrill: Das klärt trotzdem jetzt nichts. ;-)
 
Kloppt euch! schlagt euch die Tabletts um die ohren... mei mei mei...
 
@Stefan_der_held: bald wirds dazu kommen das die sich mitn iPad die köpfe einschlagen ^^
 
@Bratwurstdealer: *Eilmeldung* Bei der Stiftung Schlägertest hat das iPad leider nur einen der hinteren Plätze erreicht, der Sieger war das Panasonic Toughpad, welches eine gute Griffigkeit mit langer Haltbarkeit bewiesen hat. Die weiteren Geräte mit militärischen Hintergrund haben zwar die längste Haltbarkeit gezeigt, mussten aber durch ihr hohes Gewicht und den hohen Anschaffungspreis Abzüge einstecken.
 
@floerido: zu geil :) man muss natürlich auch auf die kanten achten das sie nicht eingedrückt werden sonst ist es ja geklaut^^
 
Wunder mich nicht das Testergebnis...
 
Jo das ist der Verein der selbe Verein, der damals Mac mit mangelhaft bewertete, weil kein Windows darauf installiert ist. - Wieder ein Test fürn Papierkorb
 
Android kann iOS nicht das Wasser reichen und wird es auch nie können!
 
@assoricks: Sagt wer? Android hat genauso seine Macken wie iOS, schlecht ist es deswegen genau so wenig wie iOS. Und man kann davon ausgehen dass Android 4.0 definitiv einen Sprung nach vorne macht, vor allem bei der Performance hat es das auch *extrem* nötig. Aber wie gesagt, deswegen ist es kein schlechtes System. Ich bevorzuge übrigens trotzdem iOS, aber hab keine Manie gegen Android, Wettbewerb ist immer gut, das spornt nämlich alle Parteien an.
 
@assoricks: Geh doch weiter in dein Sandkasten spielen...
 
@AlexKeller: Nein! Ich bevorzuge den iSandkasten!
 
Apple weiss doch auch, dass das Samsung Pad besser ist. Deshalb wurde es doch auch verboten.
 
@tim-lgb: Sehe ich genauso ;) Getroffener Hund bellt! Nur schade, dass der Kunde der Leidtragende ist...
 
@StarAce: Allerdings ist es beim Samsung Pad doch immer möglich gewesen und noch immer möglich, das Pad übers Internet oder in einigen Läden zu kaufen. Mir fehlt aber der SD-Slot - sonst hätte ich es schon gekauft.
 
Vielfalt ist doch gut. Je nach Userbedürfnissen und Anforderungen "was will ich machen" hat jedes Tablett seine Daseinsberechtigung. iOs oder Android, nutzt doch beides ;) oder seht als als Tools um seine Arbeitsaufgaben oder Bedürfnisse zu meistern. Da ist es doch egal, welches Betriebssystem wo drauf ist. Es sind Werkzeuge!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich iPad mini 4 32GB

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles