Google stellt 6 Services und Ökostrom-Projekt ein

Der Suchmaschinenkonzern Google führt einen "außersaisonalen Frühjahrsputz" durch. So drückte es zumindest der Google-Manager Urs Hölzle aus. Konkret bedeutet dies, dass insgesamt sieben Projekte eingestellt werden, die nicht so erfolgreich waren, ... mehr... Entwicklung, Testphase, Google Labs Bildquelle: Google Labs Entwicklung, Testphase, Google Labs Entwicklung, Testphase, Google Labs Google Labs

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also das sie das Ökostrom Projekt einstellen, finde ich sehr schade. Google hatte mal das Ziel, in wenigen Jahren ein Nullenergieunternehmen - ja, trotz der dicken Rechenzentren - zu werden. Haben sich wohl die Investoren mit Kurzsicht (schnelle Gewinne, nix langfristiges) wieder durchgesetzt... #fail
 
@Bitfreezer: Diese Investitionen gibts bei Google nicht. Aber sie werden auch ohne dieses Projekt ihre Systeme auf Green IT umstellen
 
@-adrian-: Naja aber ein "Nullenergieunternehmen" ist noch eine etwas andere Nummer als eine Umstellung auf "Green IT" ;)
 
@Bitfreezer: noch einer der denkt dass solarenergiezellen umweltschonend sind...
 
@s3m1h-44: Das sind Windkrafträder, Gezeitenkraftwerke, Geothermie und Wasserkraft auch nicht und das hat sich mitlerweile dann doch herumgesprochen. Die Frage ist, welche der Stromerzeugungsmethoden bringt uns zukünftig am weitesten, bevor die Energieträger (oder die Ressourcen, die benötigt werden, sie herzustellen) zur Neige gehen. Und natürlich, welche Abfälle bei der Stromerzeugung/Bau der Anlagen und deren Konstruktion anfallen. In so fern halte ich persönlich die "Green-IT" für Großrechenzentren nach wie vor für erstrebenswert.
 
@s3m1h-44: Dann nenne mir ein Stromkraftwerk, dass umweltschonend ist? Windräder haben einen sehr guten Energiewert und Google investierte viele US$ in Windparks, Wasserkraftwerke, Solaranlagen und sogar Schafherden!
 
@Bitfreezer: mir ging es aber nicht um birnen sondern um äpfel!
 
Und wieder kennt man über die hälfte der Projekte nicht mal :)
 
@iSUCK: Dann solltest du auch mal andere IT Seiten außer Winfuture besuchen ;)
 
@JacksBauer: winfuture ist eine it-seite?
 
@sersay: Ne, ein Datingportal meine Süße :)
 
@iSUCK: Geht mir genauso. Knol höre ich heute z.B. zum ersten Mal. Aber wenn Google das auch so im Hinterzimmerchen lässt und man sich schon auf einschlägigen Internetseiten rumtreiben muß um davon zu erfahren wundert es mich auch nicht weiter.
 
Der letzte Abasatz ist ein bisschen unglücklich formuliert finde ich. Ich sehe das nicht so, dass Google direkt das Projekt, Energieeffizienz aufgibt oder?
 
@Koennig: Die Initiative sollte Forscher und Entwickler aus diesem Bereich zusammen führen um die Technologie der erneuerbaren Energien voran zu bringen. Natürlich verknüpft mit dem eigenen Projekt; die eigene Infrastruktur auf Green-IT umzustellen. Nur halt möglichst effizienter und umweltschonender, als es momentan machbar ist. Das Ganze war aber wohl dann doch entweder zu teuer oder zu wenig Erfolg versprechend. Google will aber nichts daran ändern (so deute ich den Text, als auch die Aussagen auf google.com...), die eigene Infrastruktur auf erneuerbare Energien umzustellen. Nur mit Forschen und Entwickeln besserer Methoden hat das dann nichts mehr gemein, sondern lediglich mit dem zu arbeiten, was es schon gibt. gib einfach "Renewable Energy Cheaper than Coal" als Suche in google ein, dann findest Du auch einige Aussagen zu der Initiative seitens Google, bzw. was man sich damit versprochen hatte. ;)
 
Wenn ich mir überlege, wie Google Wave seinerzeit gehypt wurde - als Integration von Chats und allen anderen Formen der Kommunikation - und wie heiß man damals auf Einladungen war... Ich war auch dabei, hatte 2 Waves bekommen, und danach habe ich den Dienst schlichtweg vergessen...
 
@AbendSchreck: Ich warte sehnsüchtig darauf, daß es endlich final wird. Es wird ja an einer Wave-Version für alle gearbeitet, aber das dauert leider. Es ist zwar schon installierbar, aber eben alles noch nicht fertig, leider. Aber insgesamt wurde Wave zu wenig beworben, und Google hatte damals auch noch nicht das passende Netzwerk dafür. Eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie Wave bei G+ nochmal testen. ;-)
 
@bgmnt: es hieß, dass viele ideen au swave in plus eingeflossen sind.
 
Ach, schau an. Kommt ja doch noch die Meldung mit den ganzen Google-Flops :-) Schon echt der Hammer, was die für Geld verbraten.
 
@wingrill: Geld verbraten? Wenn sie hundert Projekte starten und davon nur eines so erfolgreich wird wie Google Maps, GMail oder Android dann hat sich das für Google mehr als gelohnt.
 
Als das Ökoprojekt gestartet wurde, hat Google bestimmt große PR betrieben. Dann läuft es ne Zeit lang und wird eingestampft. Aber der Ökoeindruck durch die große PR bleibt vielleicht bei den Leuten hängen. Sehr clever.
 
@tim-lgb: Das Öko-Projekt ist vlt gestorben (schade eigentlich) - die Zielsetzung ist aber die Gleiche. Was fallen gelassen wurde, war die weiter führende Verknüpfung, die bestehenden Konzepte umweltverträglicher zu machen (in Herstellung, effizienz, etc.). Der Forschungsteil fällt also weg. Die Green-IT-Zielsetzung besteht aber weiterhin. siehe auch: o3re1. :)
 
War Google Mail und der Kalender ohnehin nicht nur mit Internetverbindung nutzbar?
 
@CoF-666: Na mit Gears war das Ganze eben auch offline nutzbar und zwar vor HTML5 Appcache.
 
@Kirill: OK, dann mal Danke für die Info. Wieder etwas dazu gelernt. (auch wenn es jetzt abgeschaltet wird ;-))
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links