Google drückt Preise: Chromebooks jetzt günstiger

Google will die Attraktivität seines Cloud-Betriebssystems Chrome OS und der damit erhältlichen Notebooks von Samsung und Acer durch niedrigere Einstiegspreise steigern. Ab dieser Woche sollen die Geräte günstiger zu haben sein. mehr... Chromebook, Google Chrome OS, Samsung Series 5 Bildquelle: Google Chromebook, Google Chrome OS, Samsung Series 5 Chromebook, Google Chrome OS, Samsung Series 5 Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein schlechtes Konzept (OS läuft zwangsweise über Cloud) wiegt niemals eine noch so günstige aber gute Hardware auf!
 
@Roy Bear: Mach nen angebissenen Apfel drauf, und plötzlich brauchts Jeder.
 
@OttONormalUser: werd mal erwachsen, deine unqualifizierten Sprüche nerven mit den Jahren.
 
@addumied: Musst sie ja nicht lesen, und ich bin alt genug um sagen zu dürfen was ich denke.
 
@OttONormalUser: Ganz so verkehrt ist deine reißerische Aussage nicht. Aber trotzdem etwas überzogen...
 
@Joebot: Danke, aber so bin ich nun mal, Steve Jobs liebten sie für direkte Aussagen, bei mir ist es eben überzogen... ;-)
 
@OttONormalUser: wieder so eine richtige dumme aussage die nich von intelligenz zeugt. klar sind apple produkte teuer und auch oft zu teuer. aber die produkte sind nicht nur wegen dem apfel gut sondern weil sie funktionieren und das machen was das der anwender möchte.
 
@GibtEsNicht: Deine Intelligenz meine Aussage überhaupt zu verstehen lässt ja schon zu wünschen übrig. Wo steht was von teuer? Wo steht was von guten oder schlechten Produkten? BTW: Meine Produkte machen auch was sie sollen, ja sie machen sogar was Ich will und nicht was Apfel will, aber wie gesagt war dies gar nicht meine Aussage.
 
@OttONormalUser: das steht das wenn ein apfel drauf will automatisch jeder. daraus schließe ich das du apple nicht besonders magst. du denkst apfel allein ist ein kaufargument. du kannst so ein chromebook nicht mit einem ibook vergleichen.
 
@GibtEsNicht: "daraus schließe ich" Da haben wir schon das Problem.
 
@OttONormalUser: die aussage ist ziemlich eindeutig. das beruht einfach auf halbwissen. apple ist nicht wegen dem apfel logo gut und die produkte will "jeder" haben sonder wegen dem style und was sie können. nächstes mal überlegen bevor man sollche aussagen trifft
 
@GibtEsNicht: Nächstes mal überlegen bevor man solche Interpretationen trifft, aber ich lass dir deinen "Glauben", das ist mir zu "dumm". EOD
 
Alles über 99€ finde ich dafür zu teuer
 
@addumied: Ich finde es merkwürdig, dass der Preis über vielen echten Netbooks liegt, ohne eine wirklich bessere Ausstattung zu bieten?!
 
@paul1508: liegt an der ssd Festplatte, die sind immer noch recht teuer und die Notebooks mit denen du das Chromebook vergleichst haben normale Festplatten. Aber korrigiere mich, wenn das nicht so sein sollte. Von demher ist der Preis schon gerechtfertigt.
 
@Yogort: Die ganz billigen haben/hatten auch so "Flash-Speicher". Allerdings hatte der bei den normalen Netbooks mit SSDs wie wir sie kennen zu tun. Der Flash Speicher war langsamer als handelsübliche 5400rpm Festplatten. Siehe hier http://goo.gl/2lGwa und das Zitat: "Some of the earlier netbooks came with on-board solid-state disks in the range of 2GB-20GB. These express-card slot solid state drives were awfully small and slow..."
 
das ist Preispolitik bekannt aus dem Bereich "Marketing" um den Absatz anzukurbeln...
 
Die werden wohl den Schrott nicht los, was?
 
Hat dieser ganze Cloud Hype seinen Zenit nicht sowieso schon längst überschritten und ist zum Glück wieder am abflauen? Für manche Szenearien mag "die Cloud" ja gut sein aber alles auf Teufel komm raus dezentral auf irgendwelchen Servern zu speichern ist doch blödsinnig wie man ja an Chrome OS sieht.
 
@kubatsch007: Es kommt darauf an wie es umsetzt ist, wie man es nutzt und natürlich ob man es überhaupt braucht. Ich finde diese Cloud-Dienste für bestimmte Dinge jedenfalls sehr praktisch, z.B. zum Synchronisieren von Kalendern, Adressen, Lesezeichen usw. Dass jetzt Fotos die ich mit dem iPhone mache vollautomatisch daheim auf meinem Computer landen finde ich ebenfalls super. Oder das immer mehr Apps ihre Daten automatisch zwischen iPhone und iPad abgleichen. Um aber Office-Dokumente zu bearbeiten oder gar dauerhaft abzuspeichern, dafür ist das noch nichts, zumindest nicht bei mir. Die hab ich lieber bei mir daheim auf dem Rechner.
 
@exocortex: Wo du gerade das Synchronisieren von Lesezeichen erwähnst fällt mir in diesem Zusammenhang auf dass Dienste wie diese meist noch viel zu unflexibel sind. Zum Beispiel wäre es bei Lesezeichen und ähnlichen sinnvoll wenn man diese Filtern könnte. Denn ich zum Beispiel möchte nicht unbedingt alle Lesezeichen von meinem Privatrechner auch auf meinem Arbeitslaptop haben und umgekehrt. Nur mal so als Beispiel.
 
@kubatsch007: Chrome 16 soll genau das machen.
 
@santon: Aber nur wenn man für jeden Rechner ein eigenes Google-Konto anlegt, das kann´s ja nicht sein oder? Ich denke eher, dass dieses Feature für eine Mehrbenutzerumgebung gedacht ist und nicht für verschiedene Geräte-Umgebungen. Jedenfalls ist das in der Beta so und ich kann mir nicht vorstellen, dass sich da noch groß was ändert.
 
@kubatsch007: XMarks (http://www.xmarks.com/) kann sowas mit Profilen.
 
@MarcelE: Mein Browser wird leider nicht unterstützt. Aber mit ca. 2% Marktanteil kann ich das wohl auch nicht erwarten.
 
Wie bereits gesagt wurde ist das Preisleistungsverhältnis der Chromebooks sehr miserabel. Aber die beiden größeren Probleme sehe ich einfach darin, dass kein Schwein die Chromebooks kennt und dass sie nur im Netbookformat raus gekommen sind. Vor knapp einem Jahr hatte ich noch ein Netbook, aufgrund meiner Ausbildung hab ich mir dann einen Laptop gekauft. Auch wenn ich auf dem Netbook Visual Studio 2010 und auch Netbeans zum Laufen bekommen hab muss ich sagen das einfach die Leistung unter aller Sau ist. Wenn dann zu der grundlegend schwachen Leistung noch das Problem der zwangsweisen Internetverbindung dazu kommt ist damit echt nicht mehr zu arbeiten. Ich nehme jetzt mal das WiFi-Model als Referenz, mit meinem Surfstick habe ich fas überall Empfang. Wenn ich mal keinen Empfang habe kann ich noch offline an meinen Dokumenten weiterarbeiten, z.B. für die Arbeit und muss auf den Luxus von Google und Wikipedia verzichten. Doch bei den Chromebooks fällt sogar das schreiben weg. Das ist echt übel und bei dem reinen WLAN Model ist es ja noch übler. Kein WLAN keine Benutzung möglich.
 
@Knerd: Ein Netbook ist für Anwendungen wie Visual Studio 2010, die meist schwerfällig sind, denkbar ungeeignet. Aber das Konzept des Chromebooks ist es ja, dass die Rechenleistung von einem leistungsstarken Server kommt und du kein 10 kg Notebook rumschleppen musst, nur um vllt. einmal im Monat auf der Bahnfahrt etwas mit VB machen zu müssen. Da du aber HTML 5 Anwendungen offline nutzen kannst, ohne auf einen Server connecten zu müssen, kann man es auch gut offline nutzen oder einfach den eigenen Server nutzen! Du kannst mit dem Gerät aber auch beispielsweise in der Bahn online gehen. SIM Karte ins Gerät stecken und wie mit dem Smartphone online gehen. Aber man muss natürlich auch ein wenig Web-Affin sein und daran gewöhnt sein den Browser zu nutzen. Ob das etwas für dich ist, musst du selbst entscheiden. Ich finde es klasse und das ist meine Erfahrung mit dem Chromebook.
 
@Yogort: Die Leistung genrell war echt miserabel, nciht nur bei VS wobei VS normalerweise sehr schnell und performant läuft. Mein Notebook wiegt max. 3KG. Gut das mit dem Offline bearbeiten war mir unbekannt, dann ziehe ich das Argument zurück. Aber dennoch hast du immer noch den Punkt das du in Gebieten ohne Empfang, was du oft hast wenn du mit der Bahn fährst, bist du teilweise echt aufgeschmissen. Und wie gesagt kein Mensch weiß was Chromebooks sind, bzw. was ChromeOS ist.
 
Also für mich wäre so ein Chromebook nix. Was soll ich denen noch alles von mir preis geben? Reicht es nicht schon wenn die wissen welche Seiten ich suche oder welche Farbe mein Haus hat? :D
 
Sinnlos und mit dem Preis vollkommen überteuert. Man kriegt ja schon recht gute Netbooks von Asus zB, Zwar mit 10' dafür aber richtiges OS und HDD ohne Cloudzwang. für 150€ maximal würde ich mir eventuell ja für zuhause eins hollen, da WLAN immer vorhanden ist aber auch da denke ich würde man lieber etwas "vollwertiges" haben.
 
@Andrycha: Windows ist doch kein richtiges OS *duck und weg*
 
@Yogort: In Bezug auf Netbooks hast du da völlig Recht, jedenfalls bei Win7(Starter).
 
@Yogort: Auf dem Desktop/normalen Notebooks ja. Auf Netbooks, definitel............not.
 
Mehr als 120-150 Kröten würd ich dafür nicjt springen lassen. Auch wenn mich das Konzept überzeugt.
 
Cooles Gerät, habe mir eins zugelegt. Man muss auch nicht immer online sein, dank HTML 5 laufen die Apps auch offline. Beispielsweise habe ich meine Office Dokumente auf USB und der Festplatte und verwende offline Schreibprogramme, die auf dem Gerät selbst laufen. Man kann es eigentlich auch offline wie ein normales Notebook verwenden, nur dass es sehr schnell bootet, keine Viren hat und man keine Stunden mit updaten verbringen muss.
 
Na wenn da mal Chuck Norris seine Hände nicht im Spiel hat?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Acers Aktienkurs in Euro

Acer Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beliebt im WinFuture Preisvergleich

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.