Angela Merkel beantwortet Fragen auf YouTube

Die amtierende deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel von der CDU hat sich dazu entschlossen, Informationen zur Politik auf der Videoplattform des US-amerikanischen Internetkonzerns Google zu veröffentlichen. mehr... Cdu, Merkel, World Economic Forum Bildquelle: World Economic Forum / Flickr Cdu, Merkel, World Economic Forum Cdu, Merkel, World Economic Forum World Economic Forum / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hier mal ein Link zu den Fragen/dem Channel auf YT: http://goo.gl/1FCGd
 
@andryyy: Danke, das wirklich interessante an der News hat leider gefehlt...
 
@andryyy: ich verstehe es nicht, "Angela Merkel beantwortet Fragen auf YouTube" man sucht da leider vergebens nach diesem link. danke andy^^
 
@andryyy:

Die Kommentarfunktion ist gesperrt? Das ist ein Riesenskandal!
 
@kajarushiCVIkushi: Die demokratisch gewählte Bundeskanzlerin kann demnach nicht mit Kritik umgehen bzw. hat kein Interesse an Reaktionen auf die Videos. Ist daher kein "Riesenskandal" sondern eher eine angeborene Unfähigkeit. Solche Politiker brauchen wir nicht!!!!
 
@jayzee: Wenn die Kommentarfunktion an ist, dann gibts sowieso nur Hetzerei...vor allem von politschen Gegnern, die nicht wissen, wie sie sonst ihre Meinung an den Mann/die Frau bringen soll.. ist doch bei allen so.. egal ob CDU, SPD, Piraten oder wie sie alle heißen mögen..
 
@andryyy: Ich habe keine Frage an Fr. Merkel, dafür aber einen wichtigen Warnhinweis: FINGER WEG VOM SEKUNDENKLEBER! http://is.gd/5KEzYB
 
@Feuerpferd: http://goo.gl/6fC27
 
@LaberLu: Nach dem AKWs aber wie überdimensionale Silvesterböller hochgehen, konnte Merkel ihren Putschversuch gegen den AKW Ausstieg doch nicht mehr aufrecht erhalten. Das festkleben am Kanzlerstuhl ist ihr dann doch wichtiger gewesen.
 
@andryyy: Das was man eigentlich in so einer News erwartet, nämlich der Link, muss erst von einem User nachgereicht werden. Traurig für winfuture.de. Aber was soll man erwarten, wenn hier auch nur C&P an der Tagesordnung steht und der Link im Original scheinbar auch fehlte. Dennoch Danke an andryyy und ein grosses Plus.
 
@CoF-666: Ich war auch ein bisschen verwundert. :) Das sollte nicht passieren.
 
Das ist ja alles ganz nett, aber man muss sich natürlich darüber im Klaren sein, dass Angie da nichts selbst beantwortet. Die Fragen werden von Beratern etc. pp sortiert und dann beantwortet. Angie plappert dann nur nach, was ihr aufgeschrieben wurde. Das ist ein Placebo fürs Volk, damit es sich ernst genommen fühlt. Politische PR.
 
@DirtyJoe: ich bewundere deinen scharfsinn ... das führende politiker berater haben, ist doch normal ... man wird ja auch nicht bundeskanzlerin oder -kanzler und hat damit sofort die kompetenz, jedes politische feld vollständig zu überschauen ... dafür ist unsere welt heutzutage viel zu komplex. und auch schon gestern - selbst in der monarchie hatte ein könig seine profis: leute die die staatskasse verwalteten, leute die die armen führten usw. ................. letztlich aber kann man vergessen was die tante da labert - bei schwierigen fragen oder fragen die in die enge führen, wird wie gewohnt ausgewichen und kein klarer standpunkt eingenommen um ja keine wähler zu verlieren ...
 
@McNoise: Wenn das so klar ist, dann sollte man sich fragen, wieso das nun eine News wert sein sollte. Und Deine versteckten persönlichen Anriffe unterlasse doch bitte. Ich kann ohnehin niemanden ernst nehmen, der Grammatik nicht beherrscht. Sie treffen das Ziel also nicht. Danke.
 
@DirtyJoe: Falsch, die Fragen wurden nicht durch Berater "sortiert", sondern von den Nutzern. Man konnte die Fragen bewerten und die Top 10 werden von Frau Merkel beantwortet.
 
@john-vogel:

eben nicht von Frau Merkel...glaubst du wirklich die beantwortet die Fragen selbst? jetzt weiß ich auch wer CDU wählt...Gute Nacht Deutschland
 
@john-vogel: Wer die Umfrage steuert, steuert auch das Ergebnis! Ob die Frage nach legalisiertem Cannabiskonsum wirklich die Mehrheit am Dringendsten interessiert, wage ich zu bezweifeln. Aber diese ganze Aktion ist eine seniore Antwort auf die aufkommende Unterstützung für die Piraten und die steigende Nachfrage an direkter politischer Teilhabe. Youtube ist doch so „in“ - darüber müsste man mal was an das Volk VERKÜNDEN, das ist viel moderner als über TV und wirkt neben Will und Jauch und Plasberg auch auf die Gesellschaft ein. Und da kann man mit den angeblichen Interessen der piratösen Netzgemeinde schön ein Bild in die Köpfe der Menschen projizieren: „Den Spinnern ist es nur besonders wichtig, dass sie legal kiffen dürfen. Also braucht man die nicht ernst zu nehmen. Bitte wählen Sie wie bisher die etablierten Parteien, die wie immer verlässlich für die Sicherheit, die Zukunft, für Wohlstand, das Recht und die westliche Wertegemeinschaft kämpfen - und kämpfen lassen!“
Irgendwie wirkt die Dynamik der Kanzeransprache leicht cannabisgebremst, aber ich kann mich auch täuschen.
 
Die Antworten kann man sich auch selbst geben!
 
Ich finde es erschreckend wie viele an legalem Drogenkonsum interessiert sind Oo. Haben sich wohl noch nicht genug Leute zu Tode gesoffen, das sich die Leute nun auch zu Tode kiffen sollen oder was?
 
@Anns: Wie, zu Tode kiffen? Per Überdosis? Wenn man keine Ahnung hat, ...
 
@klein-m: Ach komm, tun wir doch nicht so als wäre es das Baldrian zum rauchen.
 
@Anns: Aha, und an was machst du es fest?
 
@klein-m: Das dir Leute quasi Hirntot sind. Ein Vokabular von 50 Wörtern und nur noch im Kopf haben wie sie schnellsmöglichst wieder zum "Stoff" kommen.
 
@Anns: Es ist bewiesen dass im Gegensatz zu Alkohol niemand durch Cannabis gestorben ist
 
@Startposition: Aber auch, das niemand daran gesünder geworden ist. Und ich glaube, das wir uns alle einig sind, das es bei dieser Frage nicht um den medizinischen Einsatz dessen geht.
 
@Anns: Oh Mann... bist du schlecht informiert. Siehe klein-ms Antwort oben; "Wenn man keine Ahnung hat..."
 
@Startposition: Ich bin bestens informiert. Solche Idioten laufen hier zu Hauf auf der Straße herum. Von wegen kein Suchtverhalten, diese Meschen gehen über Leichen nur damit sie ihr Rauchgerät wieder füllen können.
 
@Anns: Und wo ist da jetzt der Zusammenhang zu "zu Tode kiffen"? Die Leute, die so drauf sind, wären auch ohne THC-Konsum nicht gerade die schlausten. An Kuchen ist auch noch keiner gesünder geworden, was ist denn das jetzt für blödsinniges Argument? Sollen wir gleich nocht den Kuchen verpönen?
 
@klein-m: Von Kuchen scheint kein Suchtverhalten auszugehen.
 
@Anns: das ist unsinn was du erzählst. bitte informiere dich erst einmal über das thema ... abgesehen von der kriminalisierung von menschen die sich ab und an ihren rausch gönnen möchten und dabei wirklich gesundheitlich nicht mehr zu schaden kommen, als ein freund des alkohols ... verschlingt die bekämpfung der drogenkriminalität millionen wenn nicht milliarden, ohne jeglichen erfolg ... und das seit jahrzehnten ... länder wie die niederlande, spanien, portugal haben bewiesen, dass eine dekriminalisierung in vielerlei hinsicht nur positiv sein kann und es durch eine behutsame legalisierung nicht mehr drogen-user gibt - im gegenteil. des weiteren verhindert der verbot von cannabis auch eine agrarwirtschaftliche und medizinische nutzung. von textilien bis hin zu papier und dämmstoffen ist hanf/cannabis eine fantastische extrem vielseitige nutzpflanze. es müssten für papier bspw. keine bäume mehr gefällt werden!
 
@Anns: Das beweist jetzt weder deinen polemischen Unsinn, dass man dadurch zu Tode kommt, noch dass man durch den Konsum zum Gehirn-Krüppel wird noch dass man zum Dieb, Räuber oder was auch immer wird.
 
@McNoise: Was dekriminalisieren wir als nächstes? Koks, Speed, Heroin?
 
@klein-m: Man kann über die Fakten auch hinweg sehen, wie du es tust, damit man sein Konsum weiter rechtfertigen kann.
 
@Anns: doch ... von allem kann man psychisch abhängig werden. es gibt kaufsüchtige, sexsüchtige, klausüchtige ... auch vom brötchenholen könnte man prinzipiell abhängig werden. das hat viel mit veranlagung/persönlichkeit zu tun ... grundsätzlich und nachgewiesen ist bei cannabis lediglich eine möglichkeit der psychischen abhängigkeit ... ganz im gegensatz zu nikotin und alkohol wo auch eine physische (also körperliche) abhängigkeit entstehen kann. der körper braucht "den stoff" dann also - nicht nur der kopf.
 
@Anns: Man kann wie du auch alle über einen Kamm schernen und nicht in der Lage sein zu differenzieren. Fährst du Auto? Ja? Dann stelle ich dich jetzt, egal ob du nun vernünftig Auto fährst oder nicht, automatisch auf die gleiche Stufe wie die ganzen rücksichtlosen Raser und Prolls, die ohne zu überlegen über die Straße prügeln. Die Welt kann so einfach sein, die Allgemeinheit auf negativste Beispiel zu reduzieren...
 
@klein-m: Ich schere da alle über einen Kamm, weil ich prinzipiell nur auf solche Leute gestoßen bin. Ich kenne keinen gemäßigten Kiffer, wie z.B. der, der sich Freitagsabend mal ein Bier genehmigt, vll. auch mal ein zweites. Ich kenne nur die, die morgens die Augen auf machen und erstmal ein durchziehen müssen. Die danach unverblühmt ins Auto steigen und zur Arbeit fahren. Ich möchte gar nicht wissen wie viele Autofahrer hier täglich stoned durch die Straße fahren, weil es schon fast ne selbstverständlichkeit ist. Die auf der Arbeit schon ganz hektisch werden, weil das Zeug nachlässt. In Berlin kann man durch keinen Park mehr gehen ohne das einem der Geruch des Zeugs in die Nase schnellt.
 
@Anns: dekriminalisieren heisst bspw. in portugal: niemand der mit drogen erwischt wird (egal was), wird dafür in erster instanz bestraft. er bekommt bei größeren problematiken (bspw. jemand hat ne ordentliche stoff bei sich) ne zivile (nicht polizeiliche) anhörung und verwarnung ... wie ein "user"-check ... sollte er probleme haben, wird ihm medizinisch und psychologisch geholfen ... ihm wird bspw. ein entzug (bei harten drogen) kostenfrei angeboten, man kümmert sich dann ganz extrem um eine soziale verbesserung - für leute die schon halb auf der strasse wohnen usw. usw. ... bei mehrfachvergehen oder handel wird natürlich bestraft usw. ... aber portugal zieht diesen sanften umgang nun schon seit 10 jahren durch und ist extrem erfolgreich. niemand wird da ausgegrenzt oder verteufelt ... und die zahl der heroin-toten ist extrem gesunken. spez. die kiffer werden dadurch nicht mehr und nicht weniger ... aber die sind auch überhaupt nicht das problem. nicht cannabis ist einstiegsdroge - ALKOHOL IST DIE EINSTIEGSDROGE NR 1
 
@McNoise: Der Deutsche Umgang ist so streng nun auch nicht. Könnte viel Strenger sein. Und ein verbot von Hochprozentigem Alkohol würde ich nur begrüßen.
 
@Anns: Im Kuchen ist Zucker. Übermäßiger Zuckerkonsum führt bei Entzug zu Aggressionen. Zucker kann zu Zahnschäden führen. Beides dührt dazu das man die Pharmaindustrie um Hilfe bitten wird.... Ist bei den Rauchern nicht anders, da sieht man dann so tolle Nikotinkaugaummiwerbungen und so ... Aber niemand weiss das du nur die gemolkene Kuh bist und zwischen Tabak- und Pharmaindustrie hin und hergeschubbst wirst. ... So kann es auch beim Zucker sein, weil neue Zähne brauchst, oder deine Aggressionen los werden willst. ... Wenn du einkaufen gehst, siehst du, es ist ÜBERALL Zucker drin. Warscheinlich um zu verhindern das wir mal einen Aufstand machen (Wenn ich in einer Ösi-Zeitung die Leserkommentare les, denk ich mir "na jetzt wirds bald so weit sein", aber es passiert nichts...). Oder aber, damit wenn du vom Zucker krank wirst, du wie gesagt zur Pharmaindustrie weitergehst und dort dein Geld lässt. Seis nun weil du Zuckerkrank wurdest, oder neue Zähne brauchst, oder in Behandlung wegen Aggressionen musst. Wenns zweiteres oder dritteres ist, wirst du sicher irgendwann rückfällig und stopfst dich wieder mit Süßkram voll. ... Wie beim Tabak... Nikotinkaugummi, son Blödsinn ... Wenn man aufhören will, dann muss man es aus eigener Kraft tun! Sonst wirst wieder ganz schnell rückfällig, oder meinst im Nikotinkaugummi ist kein Nikotin drin? .... LG ein ehemaliger Raucher der vom Nikotin zum Zucker gewandert ist, und jetzt versucht abzunehmen, um in Zukunft nach einer geschlechtsangleichenden Operation zumindest halbwegs gut auszusehen. .. Oh wow, es ist raus, jetzt gehts mir schon bissl besser xD *ins Bad geh und meine langen Haare kämm* la la la
 
@Ðeru: äh, ahhja.
 
@Anns: Google mal "Zuckerjunkie" ... gibts sicher einige Treffer... Soll ja Leute geben die durch übermäßiges verzehren von Mohnnudeln high wurden :D
 
@Ðeru: Wolltest du nicht ins Bad gehen, dir die Haare kämmen? ^^
 
@Ðeru: jeder ist seines glückes eigener schmied ... und man ist nur sich selbst willenlos ergeben oder eben auch nicht ... man selbst ist das primäre problem und alles um ein herum oder auch eine droge kann immer nur das sekundäre problem sein.
 
@Anns: Ja, ich hatte noch nicht die Zeit gefunden, meinen Arsch zu erheben :) .. Bis gleich :D
 
@Anns: Dem Verbot von "Hochprozentigen" kann ich nur zustimmen. Naja, nicht gleich Verbot aber zumindest die Altersgrenze deutlich nach oben korrigieren. Bei uns zum Beispiel kiffen die "Leute/Menschen" auch. Das Problem ist nur das sie sich dabei auch noch jede Form von Alkohol zuführen. Und diese Mischung macht aus diesen Menschen so eine Art Zombies. Das ist an manchen Tagen echt schlimm - besonders die Woche nach dem Ersten ...
 
@einhorn63: Der Mix von Drogen ist immer mies. Sogar schon das mixen der verschiedenen Alkohohlgetränke selbst.
 
@McNoise: Stimmt, es zwingt mich ja niemand zum Rauchen oder so ... Aber manche sind halt neugierig und verfallen dann ... Ich wollte halt nur anmerken, das Zucker im Prinzip auch eine Droge ist, denn so lange man Zucker konsumiert erhält man die selbe Wirkung die man erhält wenn man raucht (man glaubt es chilled, und man zuckt aus wenn mans nimmer hat).
Nur die Nebenwirkung ist anders... Als ich geraucht hatte hab ich tatsächlich weniger geegessen und nahm ab, eigentlich gut, aber, der Preis ist zu hoch, ich könnte ja Krebs bekommen ... Und Zucker, ja, der macht dick^^ --- Aber wenn man eine Woche ohne überlebt, sieht die Welt schon ganz anders aus und (fast) alles ist toll ;) ... Ich seh das mit dem Gras auch eher mit geteilter Meinung ... Wenns legal wär und ich es überall bekommen würde, würde ich es sicher auch zumindest ausprobieren... Die Neugierde ist nicht grad eine positive Eigenschaft... Aber wenn es eine Suchtwirkung hat (keine Ahnung, ehrlich) bin ich dann wieder der gearschte :D
 
@Ðeru: ja - meinst du - eine woche aushalten (bzgl. nikotin) und dann ist man überm berg ... ich habs mir vorgenommen. ;) also cannabis macht physisch nicht abhängig - ist so - und bevor es psychisch abhängig macht, braucht es schon ne zeit und ne schwere problematik im kopf, ne schwache persönlichkeit, ein gewisses negatives soziales gefüge.
 
@klein-m: Ich halte auch nichts davon, dass Drogen legalisiert werden. Durch den regelmäßigen Konsum von THC stumpfen die Leute mit der Zeit ab, können sich Sachen schlechter merken, werden unzuverlässig. Das schlimme ist, dass viele Jugendliche, z.B. schon gar kein Unrechtsbewusstsein diesbezüglich haben und teilweise dreist in der Öffentlichkeit konsumieren. Hier gebe ich den Schulen die Schuld, weil diese die Jugendlichen nicht richtig über Langzeitfolgen aufklären und dem Staat weil er nicht genug in Bildung investiert.
 
@Madricks: aber die legalisierung verändert über kurz oder lang nicht den konsum als solches - das ist nun wirklich kein geheimnis, dass ein drogenverbot keine merkliche verbesserung bzgl. konsumverhalten bringt (da ist nun holland der beste beweis für) - es wird auch in 100 jahren noch gekiff werden - so oder so ... die deutsche gesetzgebung kriminalisiert aber menschen die keine kriminellen sind und fördert damit letztlich die drogenkriminalität als solches ...
 
@McNoise: Da das Gesundheitssystem für die aufkommen müssen, die sich legal oder illegal nicht unter Kontrolle des Konsums haben, dies die kriminalisierung auch richtig so.
 
@Anns: Erzähl mir doch bitte, dass Du nie geraucht und auch nie einen Tropfen Alkohol angefaßt hast. Ansonsten ist die ganze Diskussion von Dir reine Heuchelei.
 
@moribund: Ich trinke vll... 5 Bier im ganzen Jahr und nein, ich habe niemals etwas geraucht. Dafür ist mir mein Leben viel zu schade.
 
@Anns: Wenn Du zum Polizisten sagst: ich kiffe fünf mal pro Jahr, kriegst Du Probleme. Also Du konsumierst selbst legale Drogen fünf mal pro Jahr aber möchtest anderen die selbe Möglichkeit (mit einer Droge die weitaus unschädlicher ist) absprechen. Tja, Heuchler(in) eben!
 
@Anns: Und ach, hab gerade Deinen mindestens eben so geistreichen Satz [re:51] gelesen: dann kriminalisieren wir halt auch Raucher, Trinker, Übergewichtige, Motorradfahrer, sämtliche Freizeitsportler (laut Statistikpassieren die meisten Unfälle im Freizeitsport), jeden, der ins Ausland Urlaub fährt, und viele andere mehr, denn es gibt unzählige Gruppen, die das Gesundheitssystem um einiges mehr belasten als die paar "bösen" Kiffer. Aber dann hast Du ja keine Grundlage mehr um Deine Vorurteile zu rechtfertigen...^^ BTW: ich bin KEIN Kiffer, habe nie im Leben geraucht und mein Alkoholkonsum ist etwa mit Deinem vergleichbar - nur ich mag halt keine Heuchelei.
 
@moribund: Du hast dir die Reaktion auf deinen Kommentar selber gegeben: Meine Drogen sind legal. Wie ich auch weiter oben geschrieben habe, würde ich ein Verbot von hochprozentigem Alkohol begrüßen.
 
@moribund: Dein Verhalten ist schon ein Suchtverhalten. Du verharmlost etwas, was nicht zu verharmlosen ist.
 
@Anns: ROFL!!! Mein Verhalten ist Suchtverhalten!!! Grööööhhhllll! HAHAHAHA!!! Ahem! Das einzige Suchtmittel das ich bis vor Kurzem konsumiert habe ist ein Kaffee am morgen - und den hab ich mir wieder abgewöhnt, also mach hier nicht einen auf Möchtegern-Psychologen und unterstell mir etwas, denn dabei machst Du Dich nur lächerlich. Versuch lieber mal Argumente zu [re.56] zu bringen. Wenn Du ernsthaft den Verbot von Alkohol in betracht ziehst, dann mußt Du eben wie gesagt auch einiges von den in [re:56] angesprochenen Dingen verbieten - alles andere wäre messen mit zweierlei Maß. BTW: wieso nur hochprozentigen Alkohol? Hast Du Angst auf Deine 5 Bier verzichten zu müssen? Heuchler eben. Aber Du scheinst ja von persönlicher Freiheit nicht vielzu halten und anderen Menschen gerne vorschreiben zu wollen, was sie zu tun haben. Ich finde jeder erwachsene Mensch ist erst mal für sich selbst verantwortlich. Aber das nennst Du ja "Verharmlosung" und "Suchtverhalten"! Rofl!
 
@Anns: BTW: wo bitte schön habe ich denn etwas "verharmlost"? Zeig mir bitte diese Textstelle! Bei Dir ist wohl jeder, der Deine Meinung nicht teilt ein Drogensüchtiger.^^
 
@all: Schaut euch mal die Doku "Hanf: Das Milliarden-Dollar-Kraut" an. Das dürfte vielen hier die Augen öffnen. Das Hanf so verteufelt wird haben wir übrigens Harry Jacob Anslinger zu verdanken.
 
@Anns: Die Argumente für legalen Drogenkonsum kann ich auch nicht verstehen. Wenn man beruflich mit dem Thema zu tun hat und Menschen im Alter um die 20 Jahre sieht die keinen vernünftigen Satz mehr sprechen können zwischen Realität und Normalität nicht mehr unterscheiden, sich einnässen und nicht mehr ernähren können dann sieht man das Thema in einem ganz anderen Licht! Und die Leute die für diese Argumente Minus geben sollten vielleicht mal über ihren Horizont hinaus denken.
 
@madmaxcompu007: Zwei Leute habe ich quasi so durch einen Cannabis Konsum verloren. Sie sind zwar nicht tot, aber dicht dran am Hirntot. Ohne weitere Hilfe sind diese nicht mehr in der Lage zu leben. Da sich sich nicht selbstständig ernähren, waschen und kleiden können. Und es war keine andere Droge außer diese im Spiel. Ob das nun physisch oder psychisch ist, das Zeug macht kaputt und zwar in hohem Maße und kann da locker mit Alkohol mithalten.
 
@Anns: deine freunde haben vermutlich starke psychologische probleme so oder so gehabt, sind sie schizophren geworden (die gefahr besteht bei nicht erwachsenen) und ich bin mir sicher ... egal ob sie sich nun die birne weggeraucht, weggesoffen oder weggeprügelt hätten ... es wäre vermutlich passiert. cannabis war maximal sekundär das problem ...
 
@McNoise: Der Versuch war mehr als lächerlich.
 
@Anns: Dann hat das Unterfangen hier weiter gar keinen Sinn, fortgeführt zu werden, wenn du automatisch undifferenziert, voreingenommen und resistent an die Sache rangehst, schlimmer als mancher Süchtiger...
 
@klein-m: Ich war auch mal in der Schule, ich habe ein privates Umfeld, sogar in der Familie wird Cannabis konsumiert. Und bei ausnahmenslos allen, zeigten sich die gleichen Symthome. Sogar bei denen, die es tatsächlich nur in Maßen geraucht haben wollen. Vergesslichkeit, Wortfindungsstörungen, geistige Abwesenheit. Ich kenne da keine Ausnahme. Vor einigen Jahren gab es ein Klassentreffen. Ich habe grundsätzlich kein Problem mit Menschen die Arbeitslos geworden sind und die Sozialstaat brauchen, ist vollkommen ok. Tat ich auch schon mal. Aber wie soll man positiv über Cannabis denken, wenn ausgerechnet alle Kiffer es zu nichts geschafft haben? Und, wen wunderts, mehrmals sich aus der Veranstaltung entfernen um draußen einen zu rauchen. Super!
 
@klein-m: Vielleicht ist er ja süchtig, Streitsüchtig.
 
@Anns: komisch ich kenne ne reihe verdammt schlauer persönlichkeiten die kiffer waren oder immer noch sind und mit bravur bspw. ihr studium meistern oder gemeistert haben ... oder auch leute bei denen das soziale gefüge nicht zusammen gefallen ist ... es muss also doch irgendwas mit der persönlichkeit zu tun haben ... und nicht zwingend etwas mit der droge. ganz klar ist aber zu sagen: es ist schwer abzusehen, wie der rausch den einen oder anderen beeinflusst und eine schwache persönlichkeit erkennt sich manchmal selbst nicht einmal. aber ich finde der mensch sollte das leben geniessen können und dazu gehört auch ein wenig rausch.
 
@McNoise: Es gibt auch verdammt schlaue Alkoholiker, die wahre Wunder vollbringen können, wenn sie ihren Pegel angetrunken haben. Das macht es aber nicht richtig!
 
@Anns: "Vergesslichkeit, Wortfindungsstörungen, geistige Abwesenheit." Geh, das hab ich auch und ich hab nie Cannabis geraucht... Ich hatte 5 Jahre oder so Zigaretten konsumiert und hab in meinem Leben vielleicht 15 Biere getrunken ... In der Schule meinte eine Lehrerin gar ich würd in der früh immer einen ziemlich bekifften Gesichtsausdruck haben. Dabei hab ich son Zeug nie angerührt. Ich kann nur für mich sprechen, und bei mir war das einfach nur "In Trauer und Selbstmitleid fast ersaufen"^^ Frag deine Kameraden einfach mal, was sie bedrückt? Könnt ja sein ;)
 
@Ðeru: Siehst du was das Zeug dir antut? Sogar als nicht Konsument schadet es dir in deinem Ansehen :P
 
@Anns: wenn der rausch etwas falsches wäre, dann wäre leidenschaft und hingabe etwas falsches ... liebe eine krankheit, musik und alles was uns so sehr beeinflusst, dass wir an nichts anderes mehr denken können, nur gift für uns ... ist es aber nicht, sondern es kann gewinn und bereicherung unseres lebens unserer seele unseres denkens sein ... mal ganz philosophisch betrachtet!
 
@McNoise: Leidenschaft und Hingabe ist etwas, was unserem Körper gegeben worden ist. Jenachdem an was du glaubst von Gott oder der Natur und der Evolution. Philosophisch gesehen zerstört Cannabis diese tollen Eigenschaften der Menschen, da gewohnheits Konsumenten dazu kaum noch in der Lage sind.
 
@Anns: [re:40] Ich musste kurz lachen, ehrlich ^^
 
@Anns: nein ... das ist nicht wahr ... man kann das eben nicht pauschalisieren ... ich hab mir schon viel dampf und auch lange zeit lang durch die lunge geblasen und leidenschaft und hingabe habe ich dabei wirklich nicht verloren, ganz im gegenteil ... weil der rausch nämlich auch viele störfaktoren, die leidenschaft und hingabe beeinflussen, abschalten können. es gibt positives wie negatives: wer wirkliche probleme hat, der sollte einen klaren kopf bewahren - rausch hilf dann nämlich nur zur flucht und nicht zur problembewältigung ... ein gesunder geist aber wird im rausch einen gewinn erfahren ...
 
@McNoise: Ich pauschalisiere das, weil mir bisher nichts anderes unter gekommen ist.
 
@Anns: also wenn du bspw. musik mögen solltest, hat all diese musik (natürlich nicht nur) etwas mit drogen zu tun ... wenn auch nicht direkt, dann musikgeschichtlich. eine ganze generation und musik-genres wären ohne rausch nie zum vorschein gekommen ... und allein dieser hintergrund ist so ziemlich allen schon untergekommen ... und ich glaube in den anfangstagen der computertechnologie im heutigen sinne, also vlt. ende der 70er, vlt. in irgendeiner garage in silicon valley, sind ne menge wahnwitzige ideen, die uns bis heute irgendwo begleiten, so gar nicht nüchtern und wirklich nicht mit klarem verstand entstanden ... ;)
 
@Anns: Vielleicht musste dir einfach nur mal Gedanken über dein Umfeld machen und warum du nur solche Leute kennst. Die von dir genanneten Dauerkiffer sind mir auch bekannt, aber wäre es nicht das kiffen, würden sie halt saufen. Ich kenne aber mehr Leute die ab und an einen rauchen und gestanden im Leben stehen. Das ist dann nix anderes als die, die ab und an ein Bierchen trinken. Rein wissenschaftlich ist, ohne Nikotin konsumiert, das kiffen weniger schädlich als Alkohol und Tabak - "Cannabis ist laut einer britischen Studie weniger schädlich als Alkohol oder Zigaretten. Weltweit könnten nur zwei Todesfälle auf Cannabis-Konsum zurückgeführt werden, heißt es in einer von der britischen Beckley-Stiftung am Donnerstag veröffentlichten Studie. Etwa 150.000 Todesfälle allein in Großbritannien hingegen könnten auf den Konsum von Alkohol und Nikotin zurückgeführt werden". Das sind nun mal die Fakten, egal was du darüber denkst ;)
 
@TheCrow77: Ich brauche keinen Rausch um durchs Leben zu kommen. Sehe auch kein Grund darin es deshalb gut finden zu müssen und das gesellschaftliche Risiko einzugehen, es zu legalisieren.
 
@TheCrow77: ja seltsam du schreibst jetzt es konnten weltweit nur 2 tode dem cannabis konsum zugeteilt werden... die anderen hier proklamieren die ganze zeit, dass noch nie irgendjemand auf der ganzen welt jemals zu schaden gekommen ist durchs kiffen...

leute jede art von drogen hat nachteile... und nur weil ein paar länder keine allzu schlechten erfahrungen mit der legalisierung oder teil-legalisierung machten, heisst das doch nicht, dass es richtig ist?!
in einigen ländern gibts auch die todesstrafe ich will sie hier bei uns aber nicht haben...

alkohol macht leute kaputt, kiffen genauso, mir wurscht was da irgendwelche bekifften wissenschaftler angeblich rausgefunden haben... (btw es gibt auch genug leute die sagen ein glas wein pro tag ist gesund usw...)

es kommt eben immer auf die dosis und die häufigkeit an, wenn einer morgens aufsteht und sich ne flasche korn aufmacht (auch wenn frühstückskorn draufsteht) ist das sicherlich genauso kaputt wie leute die aufstehen und erstmal nen eimer rauchen.
 
@Anns: Und weil DU es nicht brauchst, dürfen es alle anderen auch nicht! Was für eine arrogante Einstellung! Wer bist Du, dass Du glaubst anderen sagen zu können was sie konsumieren dürfen! Du pickst Dir nach bestimmten Kriterien ein paar Sachen raus, die Du erwachsenen, selbstständigen Menschen unbedingt verbieten willst, lässt aber diese Kriterien für Deine Verbote nur bei den von Dir gewählten Punkten zu. In anderen Bereichen, wo die selben Kriterien zutreffen, ignorierst Du das völlig. Du biegst Dir das zurecht wie es zu Deinen Vorurteilen passt. BTW: Wenn's Dir ernsthaft um die Belastung des Gesundheitssystems geht - da gibt's eine ganz einfache Lösung: legalisieren, besteuern, die Steuer dem Gesundheitssystem zuführen.
 
@moribund: Es zu legalisieren bedeutet sicher zu stellen das Missbrauch nicht möglich ist. Dies ist aber nicht sicher zu stellen. Von daher sehe ich für einen legalen Konsum keine Argumente. Für einen medizinischen Einsatz will ich keine Probleme sehen. Von mir aus auch für gestresste Menschen statt irgendwelche Antidepressiva. Aber auch da nur auf Rezept unter Ärztlicher Kontrolle.
 
@TeKILLA: Ich stimme Dir zu dass Kiffen bei starkem Konsum ungesund ist - so wie Alkohol, Rauchen, ungesunde Ernährung, Übergewicht, Motorrad fahren & jeder Freizeitsport (Unfallgefahr) und vieles mehr - daher lasset uns erwachsenen, mündigen Menschen jede Selbstverantwortung wegnehmen und verbieten wir ihnen das alles. Wenn zufällig etwas dabei ist was Du gerne machst: Pech gehabt!!! Wir wollen ja nur das Beste für Dich...
 
@Anns: Und was geht es Dich an ob es andere Erwachsene Menschen "mißbrauchen". Noch mal eine der Fragen, die Du noch immer nicht beantwortet hast: Wer bist Du, dass Du glaubst anderen sagen zu können was sie konsumieren dürfen!
 
@moribund: Es geht mich an, weil ich mit meinen Steuergeldern deren Unvernunft bezahlen darf, da das Gesundheitssystem mit diesen Menschen mehr belastet wird.
 
@Anns: Sag mal liest Du meine Postings überhaupt oder ignorierst Du deren Argumente einfach, weil Dir keine Antworten einfallen?! Lies Dir noch mal den letzten Satz von [re:66] durch und gib mir eine Antwort darauf! Und bei der Gelegenheit fang doch mal an ein paar der anderen Fragen und Argumente zu beantworten - und wenn möglich ohne mich wieder zu beschuldigen, ich wäre ein "Süchtiger".^^
 
@moribund: Habe ich doch klar beantwortet, was war unklar? Gibt es nicht schon genug schädliches auf den Markt, das wir noch eins drauf setzen müssen?
 
@Anns: Ich würde sagen, wir verbieten Fette in Lebensmitteln. Hast Du eine Ahnung, wie teuer es dem Gesundheitssystem jedes Jahr kommt, verstopfte Arterien, Übergewicht, Herz-Kreislauf-Probleme und dergleichen zu "reparieren"? Und genau diesen "Mißbrauch" begegnest Du nicht mit einem absoluten Verbot, im Gegenteil. Wie oben schon jemand sagte, Du pickst Dir was raus, gibst aber nichts Substanzielles von Dir. Alleine, was Du aus Deinem Bekannten- und Verwandtenkreis zu "berichten" weißt, lässt daran zweifeln, dass Du Dich je damit beschäftigt hast, wie Kiffen wirkt bzw was es bewirkt und welche Folgen es hat oder haben kann. Dein Wissen beruht auf Spekulation und Unwissen. Und was die Kröung ist, jeder, der Dir wirklich faktisch was entgegensetzen kann, wird von Dir als Süchtiger hingestellt (siehe Dein "Schlag" gegen Moribund in re:58).
 
@iPeople: Von mir aus gerne. Oder sagen wir, klare Richtlinien zu fett in Lebensmittel, gerne. Mein Wissen basiert auf das, was ich von anderen Leuten gesehen habe. Das reicht mir vollkommen. Es ist wie mit allen anderen Dingen auch. Gutes oder schlechtes findet man überall, wenn man lange genug nach sucht. Beispiel: Heroin. Was würde die Medizin heute ohne Morphium tun. Ob ich nun Cannabis neben Heroin stellen kann, sei dahin gestellt. Cannabis neben Spirituosen bei Aldi? Nein!
 
@Anns: Nicht wieder ablenken: Du bist mit dem Gesundheitssystem-Argument gekommen, für das ich oben eine einfache Lösung geboten habe. Und zu Deinem "es gibt schon genug schädliches auf den Markt" stelle ich Dir zum dritten (!!!) Mal die Frage: wer bist Du, dass Du glaubst das (über andere erwachsene Menschen) bestimmen zu dürfen. BTW: mit dem Spruch hätte die Lebensmittelindustrie, die laufend ungesundes Zeug auf dem Markt schmeißt, ihre helle Freude...
 
@moribund: Ich bestimme nicht, ich habe eine Meinung. Das Bestimmen legst du mir in den Mund. Wenn ich zur Wahl gestellt werde, Cannabis Ja oder Nein, ist es von mir ein klares nein.
 
@Anns: Und trotzdem willst Du es anderen gesetzlich VERBIETEN - das verstehe ich sehr wohl unter "bestimmen". Wenn mich jemand fragt ob er Cannabis rauchen soll, rate ich ihm ab - ebenso wie beispielsweise von Tabak oder übermäßigen Alkoholkonsum. Außerdem erkläre ich ihm welche Schäden dadurch entstehen können -> das nennt man Aufklärung, Suchtprävention. Aber ich maße mir nicht an es ihm zu verbieten. Kapierst Du den Unterschied?
 
@moribund: Ich kann nichts gesetzlich verbieten was schon verboten ist. Ich sagte auch, das wir nichts legalisieren können, bei dem nicht sichergestellt ist, wie sich das legalisieren auf die Kosten des Gesundheitssystem auswirkt. Ich lehne es ab das mit u.A. meinen Steuergeldern die Unvernunft anderer Menschen bezahlt wird, nur damit sich die Leute ihren Rausch geben können. Genau so sehe ich das auch bei Alkohol und Zigaretten. Gerade weil es unklar ist (wie hier schon gesagt) wie sich Cannabis letztendlich auf die Gesundheit auswirkt, sollten wir es nicht für den privaten Konsum freigeben.
 
@Anns: Ähm, und was genau verhindert dann, dass sich einer trotzdem Fett reinzieht ohne Ende, wenn das Fett in Lebensmitteln reglementiert ist? Willst Du Nahrung rationieren? Dein Wissen basiert daruaf, Du kennst jemanden, der offenbar massive psychische Probleme hat, und assoziierst das mit Kiffen. Ich kenne einen, der schaut viel fern und hat übergewicht - ergo, TV macht fett. Ob nun Cannabis oder Wodka bei Aldi steht, ist Jacke wie Hose, wobei Alkohol schlimmere Folgen hat, wenn Mißbrauch. Aber darauf bist Du weiter oben schon nicht eingegangen.
 
@iPeople: Sorry, ich habe vorhin gar nicht drauf geachtet mit wem ich spreche. Ich unterhalte mich nicht mit trollen, dir werde ich keine weitere Aufmerksamkeit zukommen lassen.
 
@Anns: Was denn, keine Argumente mehr?
 
@Anns: And hier we go again - Du wiederholst immer das selbe obwohl es schon widerlegt wurde. Das nenne ich mal lernresistent: "Ich kann nichts gesetzlich verbieten was schon verboten ist." Soll das ein Argument sein? Von der Unnötigkeit dieses Verbotes reden wir die ganze Zeit. "wie sich das legalisieren auf die Kosten des Gesundheitssystem auswirkt. Ich lehne es ab das mit u.A. meinen Steuergeldern die Unvernunft anderer Menschen bezahlt wird, nur damit sich die Leute ihren Rausch geben können." Und jetzt zum dritten!!!!!!!!!!! Mal - das wurde bereits unter anderem in [re:66->letzter Satz beantwortet!!!! (Übrigens bezahlst Du auch für Fettleibige mit Folgeerkrankungen, Unfälle von Freizeitsportlern, etc) "Gerade weil es unklar ist (wie hier schon gesagt) wie sich Cannabis letztendlich auf die Gesundheit auswirkt, sollten wir es nicht für den privaten Konsum freigeben." Ach, das soll plötzlich unklar sein, obwohl es zig Studien dazu gibt und das Zeug schon seit über 100 Jahren konsumiert wird. Und noch einmal: was geht Dich die Gesundheit anderer an? Das ist deren Problem.
 
@moribund: Die Argumente sind mir für ein weiter bestehendes Verbot vollkommen ausreichend, ich weiß nicht was du da noch hören willst. Die Gesundheit anderer geht mich was an, weil sie u.A. von meinem Geld bezahlt wird. Dies ist ein Sozialstaat, hier trägt jeder jeden. Das ist auch gut so! Also geht mich auch die Gesundheit anderer Leute etwas an. Nicht im Detail, aber gerade bei Rauschmitteln,. welcher Art auch immer, möchte ich ein Mitspracherecht. Da kam erst letztens ein Artikel im Focus (glaube war Focus), da ging es um das heikle Thema ob Alkoholiker Lebertransplantate erhalten sollten. Verstehe mich bitte nicht falsch, das Leben ist erhaltenswert... Aber jemanden eine neue Leber zu schenken, dir er dann wieder versaufen darf, ist schon etwas zynisch, oder? Da gibt es Leute die hegen und pflegen ihr Körper, werden Krank und verrecken dran, weil sie kein Transplantat bekamen. Der Säufer aber kann weiter saufen. Und ob es nun die Leber, die Lunge oder was weiß ich für ein Organ ist, was durch ein Rauschmittel kaputt gegangen ist - Ich will die Unvernunft anderer Leute nicht bezahlen! Um die mal ein Beispiel zu geben: Rauchen kostete das Gesundheitssystem im Jahr 2007 33,5 Milliaden Euro. Da Cannabis primär geraucht wird (Erspare mir die Auflistung anderer Möglichkeiten)...
 
@Anns: "Die Argumente sind mir für ein weiter bestehendes Verbot vollkommen ausreichend, ich weiß nicht was du da noch hören willst." Ich will hören, wieso Du glaubst anderen Menschen was verbieten zu dürfen, weil es ihre Gesundheit beeinträchtigen könnte. "Die Gesundheit anderer geht mich was an, weil sie u.A. von meinem Geld bezahlt wird." GRRRRMMMMPPPFFF!!!!!! Langsam werde ich echt sauer! Schon das 4. Mal dieser Mist - und immer wieder ignorierst Du meine Antwort! Ich schreib es Dir noch mal auf: legalisieren -> besteuern -> diese Steuer dem Gesundheitssystem zuführen, um die Kosten zu decken! VERSTEHST DU DIESEN SATZ!!!??? Damit würden die Kiffer ihre eigenen Kosten bezahlen - im Gegensatz Fettleibigen mit Herzklreislauferkrankungen und Diabetes, verunfallten Freizeitsportlern (die größte Unfallgruppe), Motorradfahrern in der REHA, und sonstigen Selbstverursachern.
 
@moribund: Das legalisieren wird nichts an der Zufuhr illegaler Pflanzen ändern. Denn legalisieren bedeutet auch das solchen Pflanzen richtlinien einhalten müssen... THC Gehalt usw. Warum das überteuerte schwache Zeug kaufen wenn ich für den halben Preis den doppelten Flash bekommen kann beim Dealer um die Ecke?
 
@Anns: Wie üblich beantwortest Du nicht mein Argument und saugst Dir jetzt was anderes aus den Fingern. Zum halben Preis kriegst Du kaum etwas von einem Dealer, wenn Du als Alternative eine legal kriegen kannst. Illegal ist immer teurer weil höheres Risiko. Und wieso soll das "schwache Zeug" überteuert sein, wenn es plötzlich legal ist? Schau mal nach Amsterdam: dort kaufen die "Touristen" auch das legale Zeug im Coffeeshop -> die Realität widerlegt Dich also schon. Wie Du Dir offensichtlich Deine eigene Realität zurechtgelegt haben scheinst und Argumente, die dem widersprechen einfach ignorierst. Daher gebe ich es auf mit Dir zu diskutieren. Lies mal etwas zur Geschichte des Cannabis, wieso es zum Verbot kam, informier Dich mal beispielsweise über den "War on Drugs" und seine Folgen, den die USA seit über 10 Jahren führt, zig Milliarden Dollar da reinpumpt und ihn trotzdem verloren hat. Versuch Dich mal sachlich und unvoreingenommen zu informieren - wenn Du das überhaupt schaffst. Und nein! Ich befürworte keinen Cannabis-Konsum, aber ich verbiete es niemanden.
 
@moribund: Wenn du dich aber mal mit den Niederlande beschäftigt hast, dann wird dir sicher nicht entgangen sein, das auch dort die Töne immer strenger werden. Denn das Niederländische Gesetz erlaubt Hanf nur für den medizinischen Konsum. Der Anbau von Hanf im großen Stil ist verboten (Bauern). Coffee Shops dürfen Hanf Ver- aber nicht Einkaufen. Viele Coffee Shops sind illegal. Es ist bei weitem nicht so, wie es ausgelegt wird. Das Gesetz in Holland ist sehr widersprüchlich doch eins ist es nicht: Eine Erlaubnis für den Rauschkonsum! Man sollte sehr vorsichtig sein, wenn man mit dem Finger nach Holland zeigt.
 
@Anns: Ich habe das Holland-Beispiel angeführt um das was Du in [re:85] behauptet hast zu widerlegen, also verdreh das nicht.
 
@moribund: "dort kaufen die "Touristen" auch das legale Zeug im Coffeeshop". In dem Moment, wo du es als Rauschmittel einsetzt, ist es auch in Holland illegal. Das wollte ich damit klar stellen.
 
@moribund: naja alles verbieten halt nicht, das is schon klar... aber auch nicht alles erlauben.... menschen die unter drogeneinfluss stehen (völlig egal welche drogen) und damit nicht mehr herr ihrer sinne sind, stellen nunmal je nachdem wo sie grade sind und was sie grade tun, eine gefahr für die gesellschaft dar. und da muss der gesetzgeber eben einschreiten und durch verbote sowas versuchen zu regulieren.

ob das jetzt für cannabis oder für alkohol oder heroin oder speed oder koks oder sonst was zutrifft maße ich mir nicht an zu entscheiden, das sollen menschen machen, die wirklich ahnung davon haben. damit meine ich weder die "alkohol ist gut" fraktion noch die "kiffen is nicht kriminell" fraktion. da sind nämlich jeweils nur sturköpfe, die eh keine nachteile in ihren drogen sehen...

meiner meinung nach gilt halt: die freiheit des einzelnen endet dort, wo die gesellschaft gefährdet ist
 
@Anns: Und nochmal: um das geht's hier aber nicht. Du hast in [re:85] behauptet, wenn's hier legal wäre würden die Leute trotzdem zum Dealer laufen. Ich hab gesagt, Holland zeigt dass es nicht so ist. (Was ja auch völlig unlogisch wäre.)
 
@moribund: Worum gehts denn? Und das es in Holland nicht so ist, hätte ich gerne belegt. Also... Quelle?
 
@TeKILLA: Ich meine halt NIEMAND hat das Recht das über mündige Menschen zu entscheiden. Und ich bin bei Gott kein Kiffer. Aber ein Erwachsener kann immer noch selbst entscheiden wie er seinen Körper schädigt. Dass sich Berauschte nicht in bestimmte gefährlichen Situationen begeben dürfen, in denen sie die Sicherheit anderer gefährden, dafür haben wir ja schon entsprechende Gesetze. Und dass man Cannabis so besteuern kann, dass damit das Gesundheitssystem entlastet wird wurde auch schon diskutiert. Die Kosten, die man in die Durchsetzung des Verbotes setzt, sollte man besser in Aufklärung und Information investieren. Damit ist für mich bei dem Thema alles geklärt.
 
@moribund: Da mich Gott nicht interessiert, musste dir jemanden glaubwürdigeren einfallen lassen.
 
@Anns: Ach komm - niemand kauft in Holland auf der Straße, wenn er gutes Zeug bequem, legal, ohne Stress, zu einem besseren Preis im Shop kriegt. Und hierzulande wäre es nicht anders. Sag mir einen Grund wieso es anders sein sollte. Und wenn, dann wäre es das Risiko des Betreffenden, aber kein Argument gegen die Legalisierung. BTW: ist das das letzte Argument an dem Du Dich jetzt festhältst?^^
 
@Anns: "Da mich Gott nicht interessiert, musste dir jemanden glaubwürdigeren einfallen lassen." Was für ein brilliantes Argument!^^ BTW: ich bin Atheist.
 
@moribund: und da verstummte er... bob marley frühstück anyone? :P
 
@Anns: Du hast dich scheinbar noch nie richtig mit dem "kiffen" befasst. Und wenn du zwei Leute im Bekanntenkreis hast, die fast hirntot sind und nicht mehr richtig sprechen können, solltest du vllt mal in der Historie gucken ob da keine Chemie im Einsatz war. Denn ich hab täglich (beruflich auch) mit THC-Konsumenten zu tun, und wirklich KEINER von denen lebt in einer anderen Welt.
 
@Anns: berlin scheint ja wirklich ne üble gegend zu sein. alle konsumenten in meinem umkreis haben einen job, eine kreative veranlagung, sind gesprächig und stehen mittem im leben. es ist unumstritten, dass cannabis bei einem bruchteil der bevölkerung psychosen auslösen kann, vor allem wenn der erstkonsum bei minderjährigen stattfindet. das problem ist aber nicht in der droge ansich zu finden, sondern in der fehlenden aufklärung und kontrolle. und wie ließe sich dies bewerkstelligen? richtig, durch legalisierung und kontrollierte abgabe. denk mal drüber nach, warum gerade heroin neuerdings in apotheken an suchtkranke legal abgegeben wird.
 
@Anns: du hast 0 Ahnung, informier dich ersma, In USA/Californien wird Cannabis von Ärtzten verschrieben z.b. gegen schmerzen, Krebs, und vorallem gegen Asthma... hättest du nich gedacht oder? Alk. hingegen damit isses kein Problem sich umzubringen, da reichen ein paar Promille.
 
@Anns: wenn kiffen wirklich hirntod machen würde, dann solltest du wirklich ganz ganz dringend damit aufhören. selten so einen schwachsinn wie von dir gelesen...
 
@Anns: Hier gehts um Legalisierung von Cannabis und keinem Zeug wie Koks und co. Sollte eher eine härtere Gangart gegenüber Alkohol geben der ist gefährlicher für die Menschen. Wenn ich sehe das die Leute früh um 7 Uhr im Supermarkt sich mit Alkohol eindecken, später dann total besoffen im Park liegen und in ihrem Delirium die halbe Stadt vollkotzen dazu Hirn auf 0 stellen sich rumkloppen da wird es Zeit das gegen den Alkoholismus in Deutschland etwas getan wird! Aber ist natürlich einfacher gegen die bösen bösen Kiffer zu wettern da Alkohol eine akzeptierte "Volksdroge" ist und quasi jeder säuft, klar wäre blöd wenn dann auf einmal das eigene "Suchtverhalten" für den Erwerb von Bier und co. mit härteren Regeln bei der Abgabe erfolgen würde.
 
@Anns: Mach Dich mal schlau, wie gefährlich Kiffen wirklich ist. BTW, Du scheinst seltsame Leute zu kennen.
 
Einige Fragen sind dennoch sehr interessant
 
Glaubt ihr das was Sie da für Vorträge hält, das Sie nicht mal selbst geschrieben hat bzw. Auch alles ist und nicht die Hälfte auslässt.
 
1800 Fragen und 4 Antworten bisher, ehrlich selbst mit der Post wäre das schneller gegangen. Da wird ja der Vorteil Internet (schnelle und einfache Kommunikation) ja voll ausgereizt, nicht!
 
@RobCole: die müssen sich erstmal eine Geschichte fürs Volk ausdenken.
 
@RobCole: Das Ganze ist ein Witz. Zumal das System nicht echtzeitgebunden und bidirektional betrieben wird.
 
Was mir aufgefallen ist, wenn ich in die YouTube-Suche "polit satire" eingebe, steht an erster Stelle der Kanal der Bundesregierung. Traurig wie weit wir schon sind.
 
@sDaniel: aber das ist schon so korrekt ... unsere bundesregierung ist doch nur noch unfreiwillig komisch und lächerlich sowieso. ;) http://youtu.be/tgJAX3ycjl8
 
@McNoise: Momentan sehe ich keinen Weg der Besserung vor mir. Angesichts der aktuellen Zahlen gibts 2013 wohl wieder eine Große Koalition (man erinnere sich: CDU 18% MwSt, SPD 16% MwSt, Ergebnis: 19% MwSt). Aber ich lasse das Hellsehen jetzt wieder. Dunkle Zeiten stehen an. ;-)
 
@sDaniel: Gib mal in Google ein "leere Versprechungen" ... Und dann sieh an die zweite Stelle. Tja es ist wirklich so, aber ich musste lachen :D
 
@Ðeru: Haha, ich werde wohl wieder die Tierschutzpartei wählen.
 
Sie beantwortet Fragen? Sie weicht wohl eher aus und verliert sich in allgemeine Ausführungen - nach dem Schema "Das ist eine gute Frage. Ich habe Verständnis für die Unsicherheit in der heutigen Zeit. Aber es gibt keine Alternative, wir müssen zusammenhalten..."

Ach, ich vergaß: Zuvor wird sie sich darüber entzücken, dass sie das "neue" Medium Internet noch intensiver nutzt als mit ihrem Videoblog...
 
@StarAce: "Wir müssen eine gemeinnnnsame Lösung fnnnden " :. laber rhabarber....wie immer eben !
 
So sehen die Antworten auf entsprechende Fragen wohl eher aus:
http://tinyurl.com/d6yy7w4
 
Liebe Frau Merkel, wann ist mit ihrem Rücktritt zu rechnen?
 
@fudda: solange sie sich künstlich hochschreiben lässt durch Springer und co. darf man damit nicht rechnen. Die ist doch auch nur oben, weil sie Erfüllungsgehilfe für die Hochfinanz ist. Wenn man BUNDESKANZLERIN als Anagramm benutzt, dann kommt BANKENZINSLUDER raus - und das sagt sehr viel... und selbst wenn Angela Melker weg wäre, wer soll den Karren aus der Scheiße ziehen? Steinmeier? Es mangelt der dt. Politlandschaft an Leuten mit Format... das ganze ist zu Medienberater versäucht.
 
@Rikibu: *g*
 
@fudda: Welchen Vorteil hätten wir von ihrem Rücktritt?
 
@iPeople: Frage an mich? Oder Zusatz an meine für Frau Merkel? Im ersten Fall: Kann man nicht genau sagen. Zumindest den Vorteil das die Chance auf einen guten Nachfolger besteht. Auch wenn die Warscheinlichkeit höher ist im Lotto zu gewinnen und gleichzeitig vom Blitz erschlagen zu werden.
 
@fudda: Was würde einen guten Nachfolger ausmachen?
 
@iPeople: Auch auf die Gefahr hin gerade getrollt zu werden. Einen guten Nachfolger würde ausmachen, sich nicht alles von den Lobbies und Bänkern vorschreiben zu lassen. Und Minister Posten mit Leuten zu besetzen die wissen wovon sie reden und nicht nur so tun.
 
@fudda: Da gehe ich mit, aber ds wird wohl nicht passieren.
 
@iPeople: Sag ich ja Lotto 6er mit Blitzschlag ist warscheinlicher.
 
@fudda: Aber Lobbyismus hat nichts mit dem Kanzler zutun. Dieser wird eher die Parteibasis treffen, da diese im Gegensatz zum Regierungschef die Richtung angibt - siehe Parteitage etc. Und Lobbyismus hat nicht nur negative Seiten - leider aber meistens. Nichts desto trotz ist Merkel immer noch das aller aller kleinste Übel an der Regierung. Und wer sagt 'die sieht scheisse aus, die will ich nicht sehen' dem geht's doch gar nicht um den Inhalt...
 
@TurboV6: Der Kanzler winkt aber am Ende alles durch obwohl er (sie) theoretisch in der Lage wäre sich quer zu stellen um die Interessen des Volkes zu wahren. Fairerweise muss ich sagen, ich weiss von keinem Staatsoberhaupt, welcher sich so verhält. Zumindest keinem der´s überlebt hat.
 
@fudda: Naja, wenn Du "im Interesse des Volkes" sagst, musst Du aber auch sehen, dass Du nicht immer der Wirtschaft auf die Füße treten kannst, denn das wäre mit Sicherheit nicht im Interesse des Volkes.
 
@iPeople: Naja nehmen wir mal das Beispiel 5 Mark pro Liter Sprit der Grünen damals. Gute Idee. Dann würden wir heute alle Elektro Autos (oder welche die mit Luft und Liebe angetrieben werden) fahren. War nicht Schröder oder die SPD die dazu vehement nein gesagt haben. Das war der Druck der Autoindustrie weil die dauernd überproduzieren und dann nicht wüssten wohin mit den ganzen Karren. Da sind die aber selbst schuld dran das die Zeichen der Zeit nicht erkannt werden. Und wir müssen dafür bluten. So weit sind wir von den 5 Mark pro Liter auch nicht mehr entfernt und trotzdem keine Alternative in Sicht. Ein Beispiel von tausenden.
 
@fudda: Naja, aber erstmal wäre es Abzocke gewesen. Es gibt Unmengen von Leute, die sich kein neues, überteuertes E-Auto hätte kaufen können. Schröder hat hier in meinen Augen nicht nur der Autolobby einen Gefallen getan.
 
@iPeople: Ist was dran gebe ich zu. Langfristig gute Idee. Kurzfristig schlechte Idee.
 
@fudda: Ja, so in der Art.
 
@fudda: Wenn Du gerade Schröder ansprichst. Ich hab da ein Gegenbeispiel für Dich: G. Schröder war der größte Gegner des Euros innerhalb der Regierung - musste für die Entscheidung seiner Partei und der Regierung trotzdem als Kanzler davor stehen - auch wenns gegen seine Nase ging. Auch wenn der Euro unterm Strich Deutschland mehr gebracht als genommen hat, so ist er auch heute noch ein Gegner, was er erst neulich in einem Stern Interview deutlich gesagt hat.
 
@TurboV6: Ich sehe das nihct als Gegenbeispiel. Eher als Bestätigung meiner Aussage. Schröder hat sich in diesem Fall nicht quer gestellt obwohl das seiner persönlichen Einschätzung wiedersprach. Wer imHintergrund diesen Druck ausgeübt hat um es doch durch zu pressen, kann ich nur mutmaßen. Habe da aber ein paar Vermutungen. Müsste ich aber recherchieren bevor ich Dünpfiff von mir gebe. :) Alles in allem finde ich Gerd hatte mehr Rückgrat als Angie auch wenn er eine sehr umstrittene, zweifelhafte und teils wiedersprüchliche Person ist.
 
@fudda: Mehr Rückgrat? Damals schon Verträge mit Gazprom ausgehandelt.. soviel dazu ;-)
 
@TurboV6: Das du mir direkt ein Minus gibst und meine richtige Schreibweise, gleich mal mit dem schon fast obligatorischen Schreibfehler kommentierst, spiegelt doch deutlich deinen Mangel an Rückgrat wieder. Eigentlich unnötig mit dir zu diskutieren, aber sei´s drum. Ich sagt ja Gerd war wiedersprüchlich und ist umstritten. Politisch gesehen hatte er doch mehr RückGRAT als Angie, vor allem Aussenpolitisch gesehen. Aber Lassen wir das. Warum du gegen 5 Mark Sprit bist kann ich mir bei deinem Internetpseudonym schon denken. Schönen Tag noch!
 
@fudda: Das war so nicht gemeint - und das Minus kam nicht von mir. Ich verteile hier auf dieser Plattform keine inhatlichen Bewertungen. PS: mein Fahrzeug verbraucht pro PS oder pro Kilo wahrscheinlich deutlich weniger als ein Lupo oder Fox oder wie sie alle heißen. Und bei einem Durchschnittswert von knappen 8,5 Litern muss ich mich nicht schämen oder verstecken.
 
@iPeople: Ein Vorteil wäre, dass man sie nicht mehr so oft im Fernsehen in den Nachrichten sehen muss. Mir wird da immer schlecht. Sie sieht einem Boxerhund ziemlich ähnlich. Die haben auch solche Lefzen wie Frau Merkel.
 
@Madricks: Da mir solche Oberflächlichkeiten ziemlich egal sind, sehe ich meine Frage eigentlich als unzureichend beantwortet ;)
 
@fudda: Merkel finde ich nicht so schlimm. Schlimmer finde ich ihre Kollegen á la Schäuble oder die ganzen FDP-Spacken.
 
die Frau ist das reinste Phrasendräschwerk... sie labert ständig von "alternativlos" - DEM Hasswort schlechthin. Es wurde ja nicht mal eine alternative offen diskutiert, es wird gesagt es geht nich anders und basta... und dann immer diese Luftplätzchen "wir müssen geschlossenheit zeigen, wir brauchen eine gemeinsame Lösung (wobei einer immer nich mitmacht), um die Probleme im [Ort einsetzen] in den Griff zu bekommen, müssen wir eine gemeinsame Lösung finden, wir dürfen uns beim Thema [hier einsetzen] nicht auseinanderdividieren lassen. Man sollte mal eine Spardose einführen, bei jeder abgesonderten Phrase n 5er in die Dose... Für mich steht fest, könnte man Kot essen, könnte man mit der gelaberten Scheiße der Frau Merkel ganz Afrika ernähren und das Hungerproblem lösen.
 
@Rikibu: Du sprichst mir aus der Seele. Das kann ich der Imperatorin Merkel aber nur bedingt übel nehmen dass sie solche Phrasen ablässt, denn das hat sie ja als FDJ Agitatorin für Propaganda in der DDR so gelernt. Ich denke diese Frau ist ein lupenreiner Demokrat nach dem Kaliber Putin und Schröder.
 
@Rikibu: Man.. naja, man kann Kot essen! Aber bei dem was die Merkel so abläßt, braucht man eher'n Strohalm denn ner Gabel
 
wenn ihr solche Fragen mal ganz unvorbereitet in z.B. ner Talkrunde gestellt werden würden und sie nicht um Antworten verlegen wäre, dann würde ich das ernst nehmen - so aber nicht.
 
Angela Merkel auf Youtube??? Ist Youtube nicht diese illegale Seite, wo kriminelle Raubkopierer illegalerweise Songs hochladen und andere Kriminelle sich diese Songs anhören, anstatt wie es sich gehört diese Songs im Plattenladen zu kaufen???
 
@florian29: Ich denke sie wird sich unter "Ihresgleichen" wohlfühlen.
 
Man kennt schon die Antworten.
 
@Menschenhasser: Das ganze Vorhaben ist auch großer Schwachsinn.
 
merkel, obama, sarkozy, etc sind doch eh nur marionetten die agieren wie die spitze es wünscht ...
 
@lazsniper2: Und die Merkel gleicht sogar vom aussehen her immer mehr einer Marionette.
 
Ich hab auch eine Frage gestellt, dann kam die Nachricht: "Ihr Kommentar muss noch freigeschaltet werden" Ich sag mal Willkommen beim Kommunismus die suchen sich ja die Fragen aus.
 
....und schon wieder entsteht der Eindruck: "Die Regierung denkt an uns und beantwortet unsere Fragen." Alles nur Augenwischerei um von wirklich wichtigen Problemen abzulenken. Da die Schere zwischen der wohlhabenden Schicht und der finanziellen Unterschicht immer größer wird, verliert man ja ganz scfhnell den Überblich wie es dem "Fußvolk" allg. geht. Da kommen solche getürkten Umfragen seitens der Regierung nicht schlecht beim Volk an. Das Volk fühlt sich "als von der Regierung als nicht vergessen" an. Die Regierung suggeriert immer wieder das Deutschland noch eine Mittelschicht hat. Zumindest wird dies in den Bundestagen öfters mal als Wort in den Mund genommen. Aber die Realität sieht da ganz anders aus. Faktisch gibt es ja nur noch Billiglohnjobs, wo Arbeitnehmer bis zu 3 Jobs am Tag machen müssen damit die dem Staat nicht auf der Tasche liegen und die Familie geradeso über den Monat bringt; und darauf ist der Deutsche stolz. Diese Arbeitnehmer vergessen aber Eins: Sie könnten Zehn Jobs am Tag machen und würden doch nur die Mindestrente von gerademal z.Z. von 379,-€ erhalten. Tolle aussichten fürs älterwerden. Aber damit beschäftigt sich ja die heutige Jugend und auch Ältere kaum noch, bzw. lassen sie sich von den glaubwürdig erzählten Blödsinn im Bundestag "beruhigen". Abgesehen davon ist es gar nicht mal gewollt das die Arbeitslosenzahlen weiter sinken. Stellt euch mal vor es gäbe keine Arbeitslosen und somit Hartz IV bezieher mehr!? WAS würde dann aus den Agenturen, privaten Arbeitsvermittlungen und dem Jobcenter? Und nun kommen wir zur Oberschicht, die feinere Gesllschaft die fernab der Realität angesiedelt ist. Wo bleibt den für diese die schon seit Jahren geforderte Reichensteuer? Kann euch beruhigen: die wird nie kommen, denn wenn sie denn Eingführt würde, würde auch die Regierung mächtig ins wanken kommen. Die Oberschicht lässt sich nicht so einfach steuern wie die Unterschicht da sie auf jeden Cent angewiessen ist. Klingt Plausiebel, oder nicht?
Und nun zum Schluss: Um in diesem Land etwas ändern zu können müssten fähige Köpfe ran, die Regierung verkleinert werden, den es gibt eindeutig zu viele Abgeordnete die alle ihren "Senf dazugeben müssen". Auch ich habe meine Fragen an die Regierung mit diesem von mir verfassten Inhalt geschrieben; aber bis Dato keine Anwort und es wird auch keine kommen auf die Frage wie diese Unstimmigkeiten verändert werden könnten.
Aber da ja fast Weihnachten ist und dies man auch als Wunschzettelzeit beschreiben kann könnte ja noch paar Umfragen daherkommen. Aber ohne mich: Ich bin Realist und kein Wunschdenker.
 
Tja, was soll man davon halten. Ernst nehmen kann man das doch sowieso nicht. Sieht eher aus wie ein letzter Hilferuf von der CDU,... seht her, wir sind auch im digitalem Dialog mit dem Volk. Wollen die damit den Piraten entgegen wirken?
 
wie kann man in dem Artikel nur den YT Link vergessen? Egal ob er in den Comments steht aber der Artikel sollte ihn beinhalten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles