Datenzentrum: Strom & Kühlung mit Mikroturbinen

An der University of Toledo wird ein neues Datenzentrum gebaut, dessen Energie-Konzept es weitgehend unabhängig von einer externen Stromversorgung machen soll. Außerdem werde der Energiebedarf nur etwa die Hälfte dessen betragen, was andere Anlagen ... mehr... Server, Datenzentrum, AT&T Bildquelle: David Jones / Flickr Server, Datenzentrum, AT&T Server, Datenzentrum, AT&T David Jones / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr vorbildlich. Zwar durch Eigennutz motiviert, aber immerhin. Wenn man jetzt noch statt auf Gasturbinen, auf Wind oder Wasserkraft zurückgreifen würde und die Gasturbinen nur nutzt, wenn kein Wind geht oder der Damm bricht ^^, wäre es top! Bin sowieso der Meinung das Vor-Ort-Stromproduktion vorran getrieben werden sollte. Will nicht wissen wieviel Verlust auf den Kabelstrecken zusammenkommt.
 
@funny1988: Ich wollte auch grad schreiben, dass man sich beim Einsatz von Gasturbinen über das Wort umweltfreundlich streiten kann :D Da würde ich eher die Google-Windkraft-Variante so bezeichnen!
 
@funny1988: Dezentralisierte Stromerzeugung wird aber von den Stromkonzeren nicht gewünscht und genau deshalb hat man ja in Deutschland auch die Förderung für Solarpanele gestoppt. Würde mich nicht wundern wenn ich ne Art Erzeugersteuer an die Stromkonzerne zahlen müsste weil ich meinen eigenen Strom vom Dach erzeuge. Die werden sich schon was einfallen lassen. Schau dir mal zum vergleich die Rapsöl-Preise an. Die waren vor der Rapsölwelle niedrig. Da haste für einen Lieter Raps- oder Sonnenblumenöl 40 Pfennig bezahlt. Heute zahlst du für den Liter Rapsöl 1.40 Euronen. Nur deshalb damit du als kleiner normaler Bürger auf keinen Fall um diese scheiss Wurcherpreise rumkommst. Zum kotzen ist das.
 
@Traumklang: Photovoltaik ist meiner Meinung nach eh ineffizient, da der Wirkungsgrad einfach zu schlecht ist und wir hier nicht unbedingt die besten Bedingungen (Sonnenstunden/stärke) haben. Ich hab meiner Tante in Bayern stattdessen zu einer eigene kleine 1200 W Windkraftanlage geraten. Die leistet jetzt zusammen mit einem Pufferspeicher sicher mehr als jede private Photovoltaikanlage und war mit ~2000€ sogar recht günstig. Hier mal ein Vid vom Hersteller: http://youtu.be/DxuIfA-fxyc
 
@funny1988: Das sieht ja nicht schlecht aus. billiger ist es auch. Aber ich hab schon Solarpanele gesehen die gute 80 bis 90 Watt pro Quadratmeter liefern bei mittelmässiger Lichtausbeute. Ich denke mal dass eine Kombination dieser beiden Technologien ein Einfamilienhaus locker vesorgen könnte. Da gibt es ausserdem noch diese Helixturbinen. Die sind wohl noch ein Stück effizienter als normale Propeller wie ich gehört habe. Eine britische firma hat wohl das Patent darauf. Ob die gewerblich verkauft werden weiss ich nicht aber man kann sie wohl für sich privat relativ kostengünstig nachbauen. http://www.youtube.com/watch?v=9_xrlMV9EKM
 
Die anlange im Video hat doch keine 1200W oder???? dam den Blauen Pfeil nicht erwischt.... war an funny1988 (re:3)^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links