Cyber-Mobbing: Auch Lehrer sind häufiger betroffen

Nahezu allen jungen Nutzer sind heutzutage in sozialen Netzwerken aktiv und pflegt dort Kontakte zu einem größeren Kreis anderer User. Dabei wandern auch bestehende Konflikte mit ins Netz und diese finden längst nicht mehr nur zwischen ... mehr... Pc, Computer, Schule, Schüler Bildquelle: Michael Surran / Flickr Pc, Computer, Schule, Schüler Pc, Computer, Schule, Schüler Michael Surran / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine Frage der persönlichen Reife...
 
Selbst schuld wenn sie die Freundschaftsanfragen annehmen, mal ganz davon abgesehen dass ein Lehrer fähig sein sollte sich gegen seine Schüler zu wehren und durchzusetzen.
 
@SeRen_tL: und wie genau würde es das verbreiten von Videos verhindern, wenn der Lehrer die Freundschaftsanfrage nicht annimmt?
 
@zwutz: Das mit den Freundschaftsanfragen war nicht auf die Verbreitung von Videos bezogen.
 
@SeRen_tL: Mobbing würde es genauso wenig verhindern. Ganz davon abgesehen, dass auch Lehrer nur Menschen sind. Wenn er allein vor 30 Schülern steht, die geschlossen zusammenhalten, dann ist nix mit durchsetzen. Viele Eltern verzweifeln schon bei einem pubertierendem Teenager, ein Lehrer hat über Jahre hinweg hunderte davon vor sich
 
@SeRen_tL: Ich schlage vor, Du übernimmst in unserer 9a einen Tag. Fach freie Wahl. Ich wette, dass Du nach 20 Minuten weinend raus kommst. Solche Weisheiten kommen nur von Leuten, die noch nie vor 25 Schülern gestanden haben.
 
@mäkgeifer:
Ja aber darum ist der zwutz auch kein Lehrer. Ein ausgebildeter Lehrer sollte mit dem Mobbing seiner Schueler fertig werden. Sonst hat er meiner Meinung nach den falschen Beruf!
 
@qu4nt0: Dem schließe ich mich voll und ganz an!
 
@qu4nt0: das ist vollkommener unsinn. lehrer sollten früher mal wissen vermitteln und nicht erziehen. heute sollen sie erziehen und wenn zeit bleibt noch etwas wissen vermitteln. da hilft auch die beste ausbildung nichts. es sind menschen. wenn menschen über jahre hinweg psychisch angegriffen werden, dann geht jeder irgendwann mal kaputt. wenn sich ein schüler daneben benimmt und du die eltern zum gespräch bittest, dann ist es der lehrer schuld, dass der schüler sich nicht benimmt. früher mussten schüler sich rechtfertigen, wenn sie eine schlechte note nach hause brachten oder wenn sie einen elternbrief wegen fehlverhaltens bekamen. heute muss der lehrer sich rechtfertigen, wenn ein schüler eine schlechte note hat oder einen brief wegen fehlverhaltens. es geht hier teilweise nicht um mobbing. es geht um psychoterror. er wird im übrigen an der uni auch nicht auf sowas vorbereitet. vielleicht solltest du dir mal den film "der wald vor lauter bäumen" angucken. ok, der ist stark überspitzt. aber da bekommst du mal einen einblick.
 
@LoD14: Das stimmt nicht. Ein Lehrer hat seit ewigkeiten die Aufgabe die Schueler auch zu erziehen.
Bei der Sache, dass sich die Lehrer immer fuer alles rechtfertigen muessen gebe ich dir vollkommen recht, meiner Meinung nach mischen sich die Eltern heute viel zu viel ein. Frueher bekamm das Kind wenn es sich daneben benahm mit dem Lineal eines auf die Finger oder ihm wurden die Ohren langgezogen. Geschadet hat dies den Kindern kein bisschen!
 
@LoD14: Frage. Was bringt es, wenn man den Kids zu Hause beibringt, dass sie dieses oder jenes nicht dürfen, aber in der Schule können sie machen, mwas sie wollen, weil Lehrer ja nicht erziehen sollen? Natürlich sollten auch Lehrer (wie auch das gesamte Umfeld) erzieherich tätig sein. Aber heute ist eine "Was geht mich das an, sind ja nicht meine Kids"-Mentalität normal. Es wird weggeschaut, ignoriert. Lehrer wurden per Gesetz entmachtet. Unterhalte Dich mal mit Lehrern, die es gewagt haben, einen Schüler zurechtzuweisen, worauf Papa dann in der Schule erschien, mit dem Glauben, sein Prinz sein ja sowas von artig.
 
@qu4nt0: natürlich sollte schule schon immer erziehen. das kind zum mündigen bürger und mitglied der gesellschaft, der den mut hat, seinen verstand zu vernutzen, um mal eine etwas kantigere formulierung zu benutzen. aber geht mal heut in die schule. "Bitte", "Danke" und "Entschuldigung" fehlen schon fast im Wortschatz. Den Nachbarn um den Radiergummi bitten? Nein, einfach nehmen. Und wenn man mal sauer ist, tritt man auch mal eine Tür ein. Es geht hier um die Erziehung aus einem "guten Elternhaus". DH Grundlagen des Menschlichen mitteinanders. Anstand. Du musst den Schülern ja heute erstmal beibringen, dass man Leuten mit Sachen in der Hand die Tür aufhält und nicht vor der Nase zuschlägt, dass man sie am besten noch ins gesicht kriegt. Und das sollte nicht der Auftrag der Schule sein. @iPeople: du bist optimist. in 50% der fälle erlebst du auch, dass die eltern sich 0,0 nix nada kümmern. die sagen noch nicht mal das elterngespräch ab, die kommen einfach nicht. wie willst du so jemand sanktionieren, wenn es zu hause niemanden interessiert? das kannst du nicht, du hast kein wirksames mittel. das was du beschreibst, das ist schon eher das luxusproblem der gymnasialen kaste der gesellschaft. und danke, ich weis wovon ich rede, ich steh kurz vom ersten staatsexamen und meine eltern sind beide lehrer.
 
Kann ich mir gut vorstellen. Als Lehrer würde ich die Schüler auch nicht zu mir nach Hause auf eine halbe Bier einladen. Genauso wenig bin ich mit der GL auf iwelchen Social Networks befreundet, falls die überhaupt irgendwo angemeldet ist.
 
Wie war das... über Origin alle EA-Spiele sperren, wenn sich jemand im Forum daneben benimmt... hm... das könnte ich mir auch gut für Lehrer vorstellen, nach jeder Unterrichtsstunde werden die Schüler bewertet, wer unter eine definierte Bewertung rutscht bekommt automatisch Spiele, Mobiltelefon usw. gesperrt, bis die Bewertung wieder steigt. Das wäre doch mal einen Feldversuch wert - und sei es als Doku auf RTL2!
 
@Tyndal: ich glaub dann würde man deutlich mehr Amokläufer haben ...
 
@Tyndal: Eigentlich eine gute Idee, nur ist es dann auch sehr leicht seine Macht zu missbrauchen. Dieses ist eine noch weichere Bewertungsgrundlage als bei mündlichen Noten. Bei schriftlichen Prüfungen wird es zumindest teilweise durch mehrere Prüfer verhindert.
 
man muss klar sagen das dererlei Dinge wie mobbing im Internet nur ein zeichen von feigheit sind! zu betonen ist aber auch das die Lehrer (nicht alle) teils selber Schuld sind, ich habe die erfahrung gemacht wenn der lehrer seinen Schülern den respekt zeigt den sie Verdienen und Respekt verdient jeder Mensch, dann hat er auch nichts zu befürchten (querschläger gibt es aber immer und da muss er konsequent durchgreifen!) ich persönlich habe es erst letztes Jahr miterlebt das ein Lehrer den Schülern nur wenig Respekt gezeigt hat (muss dazu sagen es handelte sich um eine Berufsschule wo in der Klasse alle bis auf eine ausnahme ü18 waren)
dementsprechend zeigte sich die Klasse sehr verhärtet ihm gegenüber, schlussendlich hat er sogar die aufforderung meinerseites ignoriert mich zu SIEZEN was er mit einer Standpauke meinerseitz zu spüren bekommen hat (fassen wir es mal Kurz der schulleiter hat mir recht gegeben!)
 
@1O1_ZERO: richtig es gibt vereinzelnde Situationen wo das betonte Mobbing einfach nur wild von den Haaren herbei gezogen wird, der Schwerpunkt jedoch liegt jedoch wirklich im Eigenverschulden der Lehrerschaft. Problematisch war damals und ist auch heute immer noch die extreme Arroganz, die die Lehrer teilweise sehr demonstrativ an den Tag legen. Dann widerum darf man sich wirklich nicht wundern. Mit dem Respekt, das ist die eine Sache, doch viele Lehrer müssen anscheinend erst einmal begreifen, dass Sie Menschen im Klassenraum unterrichten und keine Roboter. Natürlich gab es früher zu unserer Zeit noch keine so populären sozialen Netzwerke, doch verteufeln darf man Sie auch nicht, denn durch Facebook und Co. sind die Schüler wenigstens mal in der Lage Dampf ab zu lassen und müssen sich die Wut nicht anstauen. Viele oder besser gesagt die meisten begreifen nicht, dass das Leben schlichtweg zu kurz für Stress, Ärger, Arroganz und sonstige schlechten Angelegenheiten ist, aber auch als Schüler sollte man immer wissen, dass man sein Leben selbst in die Hand nehmen kann und auch selbst was verändern kann. Das geht meistens auch ohne Mobbing. Bestimmt und Selbstbewusst, aber ohne Mobbing. Alle einfach mal ein bissel runter kommen. Denn immer daran denken, alle absolvieren Ihren Stuhlgang aus der selbigen Körperöffnung, gell? Danke.
 
So ein hanebüchener Beitrag! Habt ihr mal nachgerechnet, wie dramatisch eure Zahlen sind...?
(Tipp: http://wp.me/p1Ofoo-Na)
 
dann kann man ja bald vom asozialen netzwerk sprechen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!