Milliarden-Klage von Rambus ist kläglich gescheitert

Der Chipdesigner Rambus ist mit einer Wettbewerbsklage gegen die Speicherhersteller Micron Technology und Hynix Semiconductor gescheitert. Auf die Schadensersatzforderungen, die auf eine Summe von 3,95 Milliarden Dollar beziffert waren, muss das ... mehr... Rambus Rambus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie sagt Nelson immer: www.youtube.com/watch?v=rX7wtNOkuHo
 
Heut'zutage ist es doch so, dass wenn man auf dem Markt scheitert, kann man immer noch mit Klagen ordentlich Geld verdienen - die Rechnung ist hier jetzt nicht aufgegangen :D
 
Endlich hat der Patenttroll mal einen auf den Sack bekommen. Mehr als auf den Patenten hocken und Lizenzen zu verkaufen können die eh nicht.
 
@Manny75: Rambus wuerde schon noch mehr machen. Also mir ist Rambus ein begriff und von den werten waren sie damals auch besser
 
@-adrian-: Standen aber nie in einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis.
 
@Manny75: Was hat das mit Patenttroll zu tun? Passt grad gut in die Zeit? Hier ging es "angeblich" um Preisabsprachen zum Nachteil von Rambus. Das ist Wettbewerbsrecht und hat mit Patenten null zu tun.
 
@rellek: Dann les dir mal die Anhänge hier durch und sag mir mal was dir da auffällt: http://heise.de/-129901
 
@Manny75: Dass es "auch" Patentklagen gab, hat nichts damit zu tun, dass es bei der hier abgelehnten Klage um Preisabsprachen ging.
 
@rellek: Meine Aussage war aber eine andere und bezog sich nicht auf die News hier, sondern auf die Firma an sich. Scheinen aber mehrere nicht kapiert zu haben.
 
@Manny75: das geht aus deinem Kommentar auch nicht sichtlich hervor
 
Muss auch mal Ich-AG aufmachen und Edeka, Media Markt und amazon verklagen warum die meine bemalten Bierdeckel nicht ins Sortiment genommen und so mein Reichtum verhindert haben.
 
"... immerhin haben zahlreiche Anleger im Vertrauen darauf, dass das Unternehmen vor Gericht Erfolg haben wird, investiert." - verzockt, sag ich nur. Habe ich kein Mitleid mit.
 
@rallef: da hast du Recht. Rambus hat kein brachbares Geschäftsmodell. Das einzige worauf Sie hoffen, ist einfach nur Geld von anderen Firmen einzuklagen. Ich habe mir auch schon vor einigen Jahren überlegt von ihnen Aktien zu kaufen, aber mit solch dubiosen Machenschaften will man lieber nichts zu tun haben.
 
wer nicht wagt^^
 
Möglicherweise war RDRAM ja die bessere Technologie. Wenn man aber marktpolitisch nicht klug taktiert nützt einem das gar nichts. Damals war Video2000 auch besser als VHS und wer hat das Rennen gemacht? So läuft das nunmal, ob man das nun gut findet oder nicht...
 
@Athelstone: Betamax war Deutlich besser als Video2000 und VHS. V2000 hatte zu viele Probleme mit der Kompatibilität. Bespielte Kasetten konnten nur mit dem gerät abgespielt werden mit dem die auch aufgenommen wurden... aber selbst Betamax wurde von der VHS verdrängt :(
 
Milliarden-Klage gegen K-Rampus ist kläglich gescheitert.
Der heilige N-Ikolaus ist mit seiner Wettbewerbsklage gegen den bösen K-Rampus mit der Rute gescheitert. Auf die Schadensersatzforderungen, die auf eine Summe von 3,95 Milliarden Dollar beziffert waren, muss der Heilige komplett verzichten.
 
Wie war das? Hoch gezockt und hoch verloren. Ich erinnere mich, dass die Kosten für's Gericht nach Höhe der involvierten Summe geht. Und dann noch der Kursverlust. oioioi :-[
 
Brauchte man RAMBUS nicht damals bei den ersten PIV? Das waren Zeiten :)
 
Rambus hatte eben das Rennen gegen DDR verloren, der damals auch aufkam. Ich erinnere mich noch sehr gut an diese Zeit. Da kam eine Zeit, in der Intel zurück lag, was heute natürlich schon lange vergessen ist. => Rambus kann klagen bis zum Umfallen. Die Fertigung ist komplex, die Hitzeentwicklung / Leistungsaufnahme zu hoch und die Spezifikation nicht ganz billig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen