Firmen wachsen ihre Datenmengen über den Kopf

Viele Unternehmen haben zunehmend Probleme damit, die immer weiter steigenden Datenmengen sinnvoll zu verwalten. Das hat eine Umfrage der IT-Wochenzeitung 'Computerwoche' (aktuelle Ausgabe) unter den Verantwortlichen in den IT-Abteilungen ergeben. mehr... Sony, Nutzerdaten, Datenbank Sony, Nutzerdaten, Datenbank Sony, Nutzerdaten, Datenbank

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Erkenne den Unterschied zwischen "Firma" und "Unternehmen".
 
@fb1: Zu intellektuell für diese Webseite! ;)
 
@fb1: Zitat Wiki:------Die Begriffe Unternehmen, Firma und Betrieb haben zwar eine ähnliche Bedeutung, sind aber nicht synonym. Ein Betrieb ist eine systemunabhängige Wirtschaftseinheit zur Fremdbedarfsdeckung. Ein Unternehmen kann einen oder mehrere Betriebe haben, mehrere Unternehmen können einen Betrieb auch gemeinschaftlich führen. Der Firmenbegriff ist durch § 17 Handelsgesetzbuch (HGB) festgelegt und bezeichnet den Namen eines Unternehmens.
 
Umfrage: "Ist ihr Datenvolumen angestiegen", Antwort "Ja", "Um wieviel?, "Keine Ahnung" > Schlagzeile: "Firmen wachsen ihre Datenmengen über den Kopf"
 
@GordonFlash: oh meine Log Dateien sind von 0kb auf 2kb gewachsen, ich komm mit der Datenflut nicht mehr nach !!!!111!!
 
Dann sollten sie vlt mal Rapidshare an den Workstations blocken
 
@lutschboy: Du musst nicht von Dich auf Andere schliessen!
 
Mich würde es mal sehr interessieren, was das immer für Unternehmen sind, die bei Unternehmens-Umfragen Rede und Antwort geben. Normalerweise legt doch heutzutage jeder sofort auf, wenn irgendwelche Nervensäge anrufen, die einem etwas verkaufen wollen oder fragen, ob man 5 Minuten Zeit für eine kleine Umfrage hätte.
 
@sushilange: Ja, das kann ich nur bestätigen. "Keine Umfragen!" ist einer meiner Standardsätze am Telefon geworden. Die Brüder geben aber nicht auf, egal wie oft man denen erzählt, dass sie bitte NIE WIEDER anrufen sollen. EDIT: Kann mir bitte mal einer (am besten der Klicker selbst) das Minus erläutern? Oder liest hier die Callcentermafia mit? ^^
 
@DON666: Tja, da müsste man halt rechtlich wegen Belästigung vorgehen, aber wer tut das schon in so nem "kleinen" Fall? ;-) Auch toll ist, dass in den allermeisten Fällen deren schrottige Callcenter nie funktionieren, sodass häufig irgendwie keine Verbindung zustande kommt, wenn die einen anrufen oder man akustisch eh nichts versteht :-D Zum Glück empfangen wir auch unsere Faxe digital... was da auch tagtäglich für eine Scheisse rein kommt :-D
 
@sushilange: Ich meinte übrigens die Umfragen, mit denen die mich im Büro belästigen. Zu Hause bin ich weniger freundlich.
 
Jaja die Computerwoche... die ist fast so gut wie die Computer Bild.
 
@Xiu: Trotzdem ist da was dran. Ich sehe es ja auch bei uns. Trotz DMS gibt es keine wirkliche Ordnung bei den Daten. Zumal nur ein kleiner Bruchteil der Dateien bereits in das DMS überführt wurde. Wir nutzen jetzt probehalber Gruppenweise Netzlaufwerke und das scheint aktuell gut zu funktionieren, da die Ordnerstruktur (noch) stimmt. Aber KA wie das in 2 Jahren aussieht xD
 
Backups,BD-RE,mehr FP (nun gut zur zeit echt teuer,aber für ne Firma..),oder einfach mal ein paar Leute einstellen,die zwar nicht Produktiv sind,sich aber den ganzen lieben Tag (vielleicht auch 3-Schichtig) um diese dinge kümmern.Schafft Arbeitsplätze!
 
Wenn ich bei einer Online-Bestellung meinen halben Lebenslauf preisgeben muss und 2-3 Tage später nochmals eine einen Emailfragebogen bekommen. wie gut und toll alles war, dann wundert es mich nicht, dass gefühlte 90% der Informationen eh müll sind. (Früher nannte man sowas Karteileichen).
 
Man merkt der IT Branche eben an, dass sie gegenüber anderen Branchen immer noch in den Kinderschuhen steckt. Dass sich Kunden damit zufrieden geben, dass die IT Branche von Standardisierungen nichts hält, wundert mich doch sehr. Aber irgendwann werden sie merken müssen, dass solche Protektionismus (Datenbankmigrationen etc.) der ganzen Branche und vorallem ihren Kunden (und damit eben auch den Branche selber) mehr schadet als nützt.
 
Ein ordentliches Dokument-Management System in Firmen hilft dagegen sehr.
 
Das wundert mich gar nicht. Wenn ich mir ansehe, was bei uns so alles aufs Backup-Band wandert... ich hätte dort mal längst ausgemistet, die Sammelwut unserer Entscheidungsträger ist echt nicht mehr lustig. Da werden 15 Jahre alte Tools und Update-Pakete abgezogen, die seit 12 Jahren nicht mehr verwendet werden. Selbst aktuelle Tools und Updates holen sich die Admins lieber neu aus dem Internet und trotzdem finden sich 2 Jahre alte FileZilla & Co Setups im gesicherten Verzeichnis. Die sollten einfach mal aufräumen und nicht rum heulen.
 
@taiskorgon: vor irgendwas haben die Angst :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen