Deutschland: Privater PC-Markt bricht zusammen

Der Abwärtstrend des PC-Marktes in den Industriestaaten macht auch vor Deutschland nicht halt. Im dritten Quartal konnten die Hersteller hierzulande rund 3 Millionen Computer absetzen. Das sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 7,9 Prozent weniger. mehr... Pc, Computer, Dell, Xps, Tower Bildquelle: Dell Pc, Computer, Dell, Xps, Tower Pc, Computer, Dell, Xps, Tower Dell

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja diese bösen Tablets... aber um ehrlich zu sein habe ich mir auch lieber ein Tablet gekauft obwohl ich anfangs ein Notebook wollte... Ist einfach "transportierbarer" für mich.
 
@iVirusYx: Also ich habe neben Notebook und Tablet immer noch einen guten alten Desktop-Rechner. Ist irgendwie ein anderes Gefühl, wenn man vor einer hochgerüsteten Rechensau mit völlig überdimensionierter Hardware und einem 24 Zoll-Bildschirm sitzt. Manchmal macht es einfach mehr Spaß so!
 
@515277: Genau aus diesem Grund habe ich mir erst für 1,5 Monaten einen neuen Desktop von Dell gekauft. Damit ist jetzt ein viel besseres Arbeiten möglich. Insbesondere wegen meiner anstehenden Bachelorarbeit, war das einfach absolut notwendig. Außerdem spielt es sich auf diesem Desktop viel besser, geräuschloser und entspannter, als auf meinem 3 Jahre alten Notebook, welches seit 1,5 Monaten in der Ecke liegt und vergammelt. Aber nächstes Jahr werde ich mir mit ziemlicher Sicherheit noch ein Tablet kaufen (zumindest steht es auf meiner ToDo-Liste, aber im Moment habe ich dafür kein Geld).
 
@iVirusYx: Wenn endlich jeder sein Tablet hat, wird der Hype aufhören. Dann gehen die Preise genauso in den Keller, wie bei PC und Notebooks.
 
@ctl: Die Preise sind doch schon im Keller bzw. fallen rapide ab. Hab mir grad ein HTC Flyer 16GB für 329€ gekauft. Vor nicht mal einem halben Jahr hat es noch 499€ gekostet. Das ist ein Preisverfall von ca. 35%. Wo sonst findet man sowas?
 
@515277: Das ist eine ganz normale Entwicklung. Technik-Neuheiten sind am Anfang immer gnadenlos überteuert, weil eben nur wenige Hersteller sie anbieten. Mit steigender Konkurrenz fallen dann auch die Preise. Je überteuerter ein Produkt war, desto grösser der Preisverfall. Ich tippe, die Geräte werden in Zukunft, durchschnittlich und je nach Ausstattung, zwischen 75-300€ kosten.
 
@515277: Beim HP Touchpad aus wahrscheinlich ähnlichen Gründen - es wollte partout so gut wie niemand kaufen ^^ (damit beziehe ich in keiner Weise Stellung zu dem Gerät selbst; könnte das Königstablet sein, aber wenn es keiner kauft, kauft es keiner...)
 
@ctl: Wenn jeder ein tablet hat, ist das veraltet und man braucht wieder das "neue Modell"...
 
@Lowman316: Richtig! Und wenn es irgendeinen Defekt hat, wird das komplette 700€ Gerät weggeworfen und wieder ein neues gekauft. Beim PC kauft man sich einfach nur die entsprechende Komponente neu.
 
@ctl: Ich muss immer wieder lachen wenn Tablet-Computer als Hype bezeichnet werden. Ein Tablet ist nix anderes als ein PC mit Toucheingabe. Ein Tablet kann alles was ein Desktop-PC kann. Es ist nur eine Frage der Software. Und "wenn endlich jeder sein Tablet hat", möchtest du dann Tablet-Computer immer noch als Hype bezeichnen? Eher nicht, oder ;-)
 
@alh6666: Ein Tablet kann alles was ein Desktop-PC kann? Also das ist doch wohl mal eine sehr hypothetische Aussage! Klar, man kann sagen, dass man mit Tablets spielen kann und man kann sagen, dass man mit Desktop-PCs spielen kann. Es ist allerdings ein Unterschied, ob man nur Tetris spielen kann (Tablet PCs) oder die neuesten Action-Kracher (Desktop-PCs). Solange die Highend Technik nicht in einen Fingerhut passt, werden Tablets den Desktop-PCs klar unterlegen sein. Von den ganzen anderen Nachteilen, die hier schon teilweise erwähnt wurden, mal abgesehen.
 
@ctl: Schon mal z.B. Infinity Blade 2 auf iPad2 gesehen? http://www.youtube.com/watch?v=DeuUSIKGM-c Ist nicht ganz Tetris. Wohlgemerkt ist die Tablet-Revolution noch am Anfang. In ein paar Monaten wird ein noch schnelleres iPad3 kommen, und viele weitere schnelle Android-Tablets. Desktop-PC's werden in ein paar Jahren ein Nischenprodukt sein.
 
@alh6666: Die Entwicklung wird zwangsläufig dahin führen, keine Frage. In jedem Fall muss es dann möglich sein, die Tablets kabellos mit Monitor, Tastatur, Maus usw. zu verbinden. Und, wie oben schon geschrieben, muss noch ordentlich an der Leistungsschraube gedreht werden. Zumindest an die Leistung eines Office PC müssen die Geräte anknüpfen können!
 
@iVirusYx: kann ich nur zum Teil bestätigen. Klar ist der kurze Blick auf FB oder mal die Email checken kein Problem mit dem Tablet (mach ich auch so). Aber sobald größere Tastatureingaben oder gar das Ausfüllen von Formularen oder Tabellen ins Spiel kommen ist das mit dem Tablet so eine Sache. Seit ich meinen Tablet habe benutze ich zwar Rechner und Laptop weniger, aber ohne geht nicht. Daher, sollte eines der beiden Teile irreparabel defekt sein, werde ich mir auf alle Fälle Ersatz besorgen.
 
@KingBolero: Mir persönlich ist der Transport wichtiger. Ich benutze das Teil eher zum Multi-Media-Zweck. Ich habe einen Mac zuhause und einen PC auf der Arbeit. Das Tablet ist einfach praktisch da es in jeden Rucksack passt, schnell zur Hand ist (zBsp.: ohne es zu booten), eine längere Akkulaufzeit hat und wenn ich im Bus oder Zug sitze ist es einfach handlicher als ein Laptop auf dem Schoss zu haben. Zudem ist die Handhabung mit dem integrierten UMTS einfacher. Es gab halt viele Gründe für mich persönlich, aber es ist halt nicht geeignet um einen PC ganz zu ersetzen.
 
@iVirusYx: Genau- das wollte ich mit meinem Thread sagen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Aber ich geh mal davon aus wenn dein Mac oder dein PC den Geist aufgibt wirst du auch für Ersatz sorgen. Daher kann der Tablet Boom nicht hauptursächlich für den dramatischen Rückgang der PC Verkaufszahlen sein. M.E. liegt es eher daran, dass jahrelang ein Wettrüsten mit Festplattenspeicher, Anzahl der Kerne, RAM Grösse stattgefunden hat, so dass die in den Haushalten vorrätigen PC´s einfach noch ausreichend sind. Zudem war durch WIN7 Einführung es nicht unbedingt nötig neue Hardware zu kaufen- der Schritt von W98/w2K auf XP war halt schon gravierender wie jetzt von XP auf WIN7. Ausserdem benutzen in meinem Bekanntenkreis viele noch ihr geliebtes XP und sehen keine Notwendigkeit umzusteigen auf ein neues OS.
 
@KingBolero: Richtig. Ein Dualcore Baujahr 2007 mit S-ATA-Platte und 2 GB RAM ist jetzt aktuell noch immer für 95% dessen, was der Durchschnittsbenutzer so macht, ausreichend, vielleicht sogar befriedigend bis gut. Zu Pentium-II-Zeiten mußte man ja immer noch bangen, ob die nächste Windows-Version noch richtig flüssig läuft. Wie es sich mit Linux verhält, weiß ich nicht, doch ich schätze, 4-5 Jahre alte Rechner kommen heurte auch noch mit aktuellen Linux-Distributionen zurecht. Es herrscht meines Erachtens also eine gewisse Marktsättigung. Die Tablets alleine sind allenfalls teilschuldig.
 
@KingBolero: Kann ich dir auch nur recht geben. Den Dual-Core PC den ich mir 2007 zusammen gebaut habe läuft jetzt auch noch mit WIN7 bei meinem Vater wie eine Rennmaschine. Wenn ich bedenke dass der erste PC den wir gekriegt haben schon nach nur einem Jahr wieder ausrangiert war... Und das ging halt so weiter für 5 - 10 Jahre und jetzt kommt der "stillstand"
 
@departure: Sogar auf meinem Pentium 4 3Ghz läuft Win7 vollkommen flüssig. Ebenso Ubuntu 11.10. Da ich meinen Rechner nur zum surfen, Office und Musik hören nutze, sehe ich keinen Anlass mir neue Komponenten zu kaufen. Ich denke du liegst schon ziemlich richtig mit deiner Einschätzung, dass die Leistung der PCs aus der jüngeren Vergangenheit einen PC-Neukauf momentan überflüssig machen. Das gesparte Geld wird dann in Tablets, Smartphones oder anderweitige Technik investiert.
 
@departure: Ich denke, es liegt nicht nur daran, dass die Software nicht mehr so schnell in ihren Ansprüchen steigt, sondern auch, dass die Entwicklung nicht mehr ganz so schnell vorangegangen ist. Z.B. mein Rechner ist Ende 2007 gekauft, ich legte damals Wert drauf, dass er möglichst leistungsstark ist, um lange "mithalten" zu können. Ich habe erst dieses Jahr mich wieder umgeschaut und festgestellt, dass es nicht wirklich deutliche Verbesserungen gibt, die einen Neukauf für mich rechtfertigen. Deshalb habe ich einfach eine kleine Überholung durchgeführt (neues Netzteil, bessere (leisere!) Lüfter, größere Festplatte) und so für 150€ immer noch einen sehr guten PC. Da kauf ich mir doch natürlich keinen neuen für mind. 500€ und mehr.
 
@KingBolero: Aber genau das ist der Punkt. Du kaufst dir erst ein neues Notebook, wenn das alte kaputt ist. Ohne Tablet-Markt hättest du vermutlich dein Laptop früher ersetzt. Genau das bekommen die Hersteller nun zu spüren...
Schäm dich. ;-)
 
@iVirusYx[o1]: Absolut richtig. Wem ein "Instrument" ohne weiterreichende Funktionalität seine Bedürfnisse befriedigt, für den ist ein Tablett hinreichend, wobei ein einigermaßen brauchbares Smartphone dessen Funktionen noch nebenher erledigen kann. MfG
 
@kruemel0204: Mir war der Bildschirm beim Smartphone oft zu klein :) Liegt wohl an meinen Wurstfingern :p
 
Der Markt bricht zwar ein, aber keineswegs "zusammen" wie es die Headline suggerieren möchte!!
 
@iVirusYx: Ich habe zu Hause nur einen normalen Desktop PC und ein normales Handy mit dem ich telefonieren und auch notgedrungen mal ein Bild machen kann. Werde ich jetzt outgesourced ? Bin ich nicht mehr Teil der Gesellschaft ?
 
@Brassel: WTF??? Ich glaube nicht dass jemand davon geredet hat. Wenn du es nicht brauchst und es dich nicht interessiert dann hast du das Geld halt für ein anderes Hobby :)
 
Is nich war ... ein Markt kann gesättigt sein? War bloß nicht zu erwarten, dass der Normalo nicht alle 2 Jahre einen neuen Rechner kauft. /ironie off
 
@funny1988: windows 7 ist halt nicht mehr so hardwarehungrig. und das ist es nur nicht weil MS es sich nach windows vista nicht mehr leisten konnte über das OS hardware zu verkaufen. und daran war apple schuld, der einzige echte konkurrent im privaten mainstream markt. also sagt über apple was ihr wollt, die jungs haben mit sicherheit für bessere MS produkte gesorgt. und jetzt haut mich, nur eins noch: ich habe keinen apple desktop daheim. es ist ein pc :)
 
@funny1988: eben, jeder "Supermarkt" Rechner hat mitlerweile mehr Leistung als der 0815 Privatanwender überhaupt braucht. Das wird sich auch in 4 Jahren nicht ändern, sofern das Rad nicht neu erfunden wird. Einzig für Gamer gibt es wohl nie zu viel Leistung. Der prozentuale Anteil an der Gesamtverkaufsmenge von PCs dürfte aber überschaubar sein. Dem damaligen Problem des zu knapp werdenden Speichers begegnet ja auch mitlerweile der unerfahrene PC User mit externen Speichermedien.
 
@Frankenheimer: Es gibt zwar noch genug andere Anwendungen (außer Spiele) die eine perfomante Hardware erfordern, aber im Großen und Ganzen hast du Recht. Kaum ein User, mit normalem Nutzungsverhalten (Surfen, Filme, Office, Pornos), braucht die heute verkaufte Perfomance wirklich. 95% der Zeit idlen die meisten Rechner eh rum. Da die Industrie aber scheinbar noch nicht verstanden hat, dass Office 2010 in 5 Jahren auf der selben Kiste immernoch prima läuft, wundert man sich jetzt, dass der Absatz zurück geht. Selbst als Zocker und ITler kaufe ich meine Hardware atm in einem Zyklus von 3-5 Jahren.
 
@funny1988: Denke, Pornos fallen auch unter Filme ;) Ansonsten stimmt's aber natürlich; sofern nicht irgendeine lästige Software, z.B. Flash, nach immer größeren Mindestvoraussetzungen schreit... ^^
 
@funny1988: Marktsättigung und fehlender Anreiz. Hardwarehungrige Spiele dank Konsolenports kein Thema mehr. Umstieg auf neues OS fällt auch flach, die Preview von Win8 läuft auf einem 3 Jahre alten Laptop auch recht flüssig. Warum sollte man dann, bleibt sowieso immer weniger im Geldbeutel übrig.
 
@funny1988: Geht mir ähnlich. Früher standen PC-Neuanschaffungen bzw. Komplettaufrüstungen spätestens alle 3 Jahre an...und da waren selbst halbaktuelle Spiele und Anwendungen oft schon an der Grenze der performanten Unerträglichkeit angelangt. Heutzutage kommt man selbst als Spieler mit einem 3 Jahre alten Rechner noch wunderbar aus. Nicht jeder ist PC-Spieler...doch Anwendungen als Leistungstreiber fallen mittlerweile schon länger flach: Selbst ein PC des Jahres 2002 genügt für Büroarbeiten und das Surfen im Netz (auch mit mehreren Tabs und auf aufwendigen Seiten). Einzig bei HD-Videos bricht der zusammen.
Ich schätze daher, dass a) der private und geschäftliche Rechnerpark mangels Anforderungen immer älter wird, b) die Kaufkraft sinkt und c) immer mehr Geräte mit dem klassischen PC konkurrieren. Genauso, wie der PC seinerzeit den anderen Medien Marktanteile wegnahm. Die Notebooks sehe ich dabei stärker bedroht als den klassischen "Alleskönner" Desktop, da Tablets und Smartphones im Mobilitäts-Segment wildern.
 
@DerStudti: Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe eingeplant, meinen Desktop noch weitere 4 Jahre so einzusetzen wie er jetzt ist (3-Jährig, Phenom X4 2.5GHz, 8GB RAM, HD4870, SSD). Schade nur hat sich meine Grafikkarte vor drei Wochen verabschiedet - ich warte noch auf günstigen Ersatz. Bis dahin verwende ich eine externe Grafikkarte an meinem Notebook - für die Spiele, die ich zocke reicht's allemal mit der GTX460, die ich einem Freund abgekauft habe, am ThinkPad X201 via ExpressCard. In der Zwischenzeit kam ich mangels besserem Ersatz sogar gut mit meinem alten PC aus 2004 klar.
 
"Privater PC-Markt bricht zusammen" bedeutet keine PC Absätze mehr, aber im Text ist nur von einigen Prozentpunkte die Rede ...

Und morgen geht die Welt unter ...
 
@srbinas: WAS? Schon morgen? Und ich hab meine Arche noch nicht fertig :(
 
@psyco363: Naja, bis das Wasser bei euch in der Schweiz ankommt sind wir hier in D schon alle ersoffen, insofern hast du noch etwas Zeit :D
 
@jigsaw: Nur doof das ich meine Arche nicht auf dem Matterhorn zusammen baue. xD
Da wissen wohl gewisse nicht wie viel m ü. M. die schweiz überhaupt ist xD
 
@psyco363: Na wer weiß, vielleicht wird es aber nur kalt und das ganze Wasser gefriert, dann könnte deine 'Arche' zum Mega-Bob werden ;)
 
@srbinas: "Bricht zusammen" bedeutet keinesfalls GAR keine PC-Absätze mehr. Im wirtschaflichen Zusammenhang bedeutet es einfach, dass die Verkäufe & Umsätze zurückgehen, also genau das was auch im Artikel steht. WF kann nichts dafür, dass du eine Redewendung falsch interpretierst.
 
@Turk_Turkleton: "Bricht ein" wätre dann wohl angebrachter, wenn etwas zusammen bricht, dann geht es nicht mehr. Kleiner Unterschied!
 
@bumabuma: Ja, wenn eine Brücke einbricht vielleicht. Hier geht es aber um den wirtschaftlichen Bezug, und da ist die Bedeutung ein wenig anders.
 
jaja genau alle Firmen gehen pleite. Weltuntergang und so
 
Ich finde das nicht verwunderlich, dass HP so erfolgreich ist, bieten die doch das beste Preis-Leistungs-Angebot mit guter Qualität und 1A Service. Mich würde alledings interessieren wie es mit Lenovo ausschaut, die sollen doch angeblich so ein super Absatz gehabt haben und schlecht sind die Geräte jedenfalls nicht.
 
bei den preisen im mediamarkt und co ist das ein wunder? wenn nur fertig pc´s gemeint sind kann ich das verstehen. ansonsten nicht, ich kenn nur leute die auf desktop rechner setzen wegen gaming, aber halt selber gebeaut weil mehr grafik leistung für weniger geld, wesentlich weniger ;)
 
Naja ich würde einfach sagen das der Markt gesättigt ist .Der Absatz bricht nicht ein, weil es Tablets und co. gibt. Man braucht z.B. für Office,Spiele und Videobearbeitung einen PC, aber in den letzten Jahren brauchte man sich aber noch keinen neuen zu kaufen, weil der alte von der Leistung noch stimmt. Wobei ich mir eh grundsätzlich keine Komplettrechner kaufe, weil diese erstens Unbezahlbar sind und dann die Hardware haben, die ich gar nicht will. Oft wird auch an den Netzteilen oder an dem Mainboard gespart, was ich vollkommen inakzeptabel finde.
 
WIR WERDEN ALLE STERBEN !!!!
 
@citrix: Nicht alle - Nur die Foxconn-Mitarbeiter.
 
@Kobold-HH: böse ... sehr böse .... :D
 
ich denke, dass der PC Markt nachlässt, da viele Leute einen Rechner nur für normale Büroarbeiten und zum surfen verwenden und hier wird eben nicht immer die aktuellste Hardware benötigt. Wären die Systemanforderungen für Windows 7 in gleichem Maße wie beim Sprung von XP auf Vista gestiegen würden viel mehr Leute einen neuen PC brauchen... Mich würde bei diesen Zahlen auch mal interessieren wie es sich bei Apple verhält, da sich die MacBooks auch immer weiter verbreiten.
 
Ich verstehe nicht, wie alle immer erwarten können, dass immer mehr verkauft wird, oder zumindest genauso viel wie im Vorjahr. Das geht gar nicht. Wenn der Markt gesättigt ist, dann bricht er zwangsläufig ein.
 
@doubledown: Haha, Ja sag das mal den Aktienhändlern auf diesem Planeten. Die werden dich ungläubig anstarren und dann fragen:"Ähhhh WIRKLICH??" Wenn sie dann begriffen haben dass es nicht immer aufwärts gehen kann, rufen sie die Inflation und Weltwirtschaftskrise aus. Traurig aber war.
 
Noch mehr runter, dann kauf ich mir evtl. einen PC.
 
@mschatz[11]: Einen PC sollte man eigentlich nie kaufen sondern für seinen Bedürfnisse zusammenstellen und -bauen. Ein Notebook allerdings schon! MfG
 
@kruemel0204: Die von HP und Dell sind schon schick. Wieso soll man sich den Stress antun, das selbst zusammenzubauen?
 
@mschatz: ... mag sein, dass die schick sind, doch es gibt nun mal keinen PC von der Stange, der meine persönlichen Bedürfnissen zu 100% erfüllt ...
 
@Thaquanwyn: vielleicht nicht deine, aber für viele anwender trifft das aber sicherlich zu
 
Das nennt man Marktsättigung.
 
Bei der Leistung, die heutige Rechner zu dem günstigen Preis bieten, ist es doch vollkommen normal, dass nicht jedes Jahr ein neuer Rechner gekauft wird und die Umsätze stagnieren, was aber nicht zwangsläufig den Weltuntergang darstellen muss, denn irgendwann kaufen die Leute wieder und dann? Dann spricht man davon, dass sich die Wirtschaft verbessert hat und die Leute wieder mehr Geld ausgeben? Na ja... macht ihr mal.
 
@NI-CE: Ich glaub ich muss mich jetzt für meinen 8 Jahre alten AMD Athlon 2600 schämen? :-)
 
@KingBolero: *Meinen 10 Jahre alten PIII dann lieber gar nicht erst erwähn* ^^
 
@greeny69: Das waren wenigstens noch Rechner, die liefen!
 
auch wenn ich nicht zu denen gehöre die nun unbedingt noch so ein tablett oder schlepptop haben müssen, kaufe ich mir halt nicht allerfurzlang nen neuen pc. meiner läuft super und da hilft auch kein geschwärme mit win 7. wenn der pc läuft kaufen doch die leute eventuell ein neues bs oder auch nicht (wie ich). hab nur nen core2 mit 2 gb ramm geforce 9800 gt win xp media sp3, was will man mehr.
 
Von Tablets halte ich trotzdem abstand!
Dann Lieber ein Notebook.
 
vielleicht checken die marktforscher auch mal, dass neben lcd-tvs auch computer nicht ewig einen aufwind erleben können, weil schlicht und ergreifend alle solch ein gerät haben und sich nicht alle jahre etwas neues kaufen müssen ... gerade auch weil es (bzgl. computer) keine großen kaufanreize mehr gibt. jeder rechner ist leistungsstark genug auf lange sicht hin die alltäglichen aufgaben von otto-normalverbraucher zu erledigten ... den bedarf an smartphones und tablets als grund der zurückgehenden pc-verkäufe zu nennen ist doch lächerlich und steht doch kaum im zusammenhang mit nutzwert eines pc's ... dann kann man damit auch gleich den rückgang bzgl. tv-verkäufen erklären ;)
 
Tjoah, wird Zeit das endlich Windows 8 kommt, damit das Käufervieh wieder Komplettrechner ordert, gell? :D
 
@DennisMoore: Die, die sich für Windows 8 interessieren, lesen jede Woche im Internet, daß Win8 auf Desktops nicht so prickelnd ist. Diejenigen, die nicht wissen, was Windows 8 ist, werden bei dem bleiben, was sie jetzt haben. Ich bin kein ausgebildeter Hellseher, aber ich denke, Win8 wird nicht so der Renner.
 
@Michael41a: Ich denke diejenigen die irgendwannd sehen das es eine neue Windows-Version gibt, könnten auf die Idee kommen dass es jetzt mal wieder Zeit wäre nen neuen Rechner zu kaufen. Diese Leute verfolgen nicht die Tech-Seiten und kaufen gelegentlich einen neuen Rechner, und dann eben ne Komplettkiste bei Aldi, MM und Saturn, etc. Diese Leute nennt man "Die Masse" und die PC-Hersteller wären froh wenn sie sie mal wieder mit einem Argument wie "neues Windows" mobilisieren könnte.
 
@DennisMoore: Dieser Effekt hätte sich aber mit Windows 7 schon einstellen können/sollen. Hat er aber wohl doch nicht ganz so durschlagend wie erwartet/gewünscht. Hab' erst kürzlich einenAnruf von einem Bekannten bekommen, dem ich die Kiste mal wieder (zuletzt vor 3 Jahren) mit XP SP3 neu aufsetzen soll. Festhalten! Pentium III 850 Mhz auf Intel-BX-Chipsatz mit 384 MB SD-RAM und 'ner 40 Gig IDE-Platte. Ich bin sicher, daß noch unzählige solcher Kisten in Gebrauch sind.
 
@departure: Naja, vielleicht kauft sich ja dein Bekannter dann bei Windows 8 einen neuen PC. Die Hersteller haben ja sonst wenig Argumente. Schneller, höher, weiter zieht nicht mehr, weil PCs für den normalen Gebraucht schon länger schnell genug sind.
 
@DennisMoore: Ich weiß nicht, ob für Otto Normal-PC-User Win8 so erstrebenswert ist. Die meisten kommen jetzt schon nicht klar mit ihren Kisten. Wenn dann auch noch der Desktop weg ist...
 
@Michael41a: Windows 8 ist noch nicht final und ich denke MS wird sich bis Mitte/Ende nächsten Jahres noch was dazu einfallen lassen. Es bringt nichts jetzt schon aufgrund der Developer Preview irgenwas als "fest" anzunehmen. Es gibt so viele Möglichkeiten die Desktop-Problematik zu lösen. Standardshell Metro nur bei angeschlossenem Touchscreen, sonst Explorer. Userauswahl der Shell bei der Installation oder erster Benutzung. Ausführung der neuen/alten Shell als "Windows Funktion" zum Ein-/Ausschalten durch den User. Extra Edititonen von Windows für Touchgeräte. Und was weiß ich nicht noch alles. MS wird (wie immer) auf Kundenwünsche hören und reagieren und nicht irgendwas durchdrücken.
 
@DennisMoore: Das stimmt sicher. Ich würde es auch komisch finden, wenn der Desktop "weg" wäre. Auf der anderen Seite sage ich mir, irgendwie muß die Entwicklung ja weitergehen. Da ist Microsoft schon recht mutig. Na, warten wir einfach mal ab.
 
Hätte den Artikel ein Politiker geschrieben, wäre hinten dran noch irgendwas mit "vernichtet Arbeitsplätze" oder "Arbeitslose sind zu faul, sich einen PC zu kaufen" gekommen.
 
Ein wenig schuld sind mit Sicherheit auch die Konsolen. "Damals" hat man sich für das neuste Spiel meist auch nen "Hardware-Upgrade" leisten müssen damit es gut läuft (Crysis 1 und co). Heutzutage reicht selbst nen betagter Rechner um auf Maximum Details zu spielen. Weil die Spiele an den Konsolen ausgerichtet werden. Ich mit meinem alten 775er kann selbst Skyrim auf 1920x1200 mit Max Details spielen. Das wird nun so lange noch Funktionieren bis es eine neue Xbox bzw Playstation geben wird.
 
Kaum jemand braucht noch einen hochgezüchteten Desktop-PC. Die Gründe liegen auf der Hand. Spielekonsolen sind erschwinglich und in fasten jeden Haushalt vorhanden. Ersatz-PC`s wie Tablet und Notebook ebenfalls. Vieles spricht auch dafür, dass viele Kunden genau abwiegen wozu sie einen PC benötigen. Wenn ich eh nur Emails abrufen, dann ist so ein PC-Stromfresser eine ökologische Katastrophe, die Leute achten mehr auf den Stromverbrauch. Es ist immer noch günstiger 3 Laptops im Betrieb zu haben, als ein herkömmliche PC der mehr strom frißt als das er seine kapazitäten voll ausschöpft. Ich habe beispielsweise einen Laptop an einem 21 zoll großen Monitor am laufen, was im Stromverbrauch immer noch viel günstiger ist als ein Blecheimer mit 3-400 Watt großem Netzteil. Ich kann im übrigen alles machen was man so normal am Rechner macht. Zocken muss ich nicht zusätzlich noch am Rechner, wenn hier sone Spielekonsole rum liegt. Wer nur wegen seinem "Gefühl" am heißen Blecheimer sitzt, weiß doch eigentlich gar nicht wieso er überhaupt am Rechner sitzt. Dann muss man ja noch dazu sagen. dass die neuen Flachbildfernseher eine Internetfunktion besitzen, somit ist wieder ein Grund mehr geschaffen, sich keinen neuen PC anzuschaffen. So ist das nun mal in einer fortschrittlichen Gesellschaft. Wir entwickeln uns eben weiter und wenn die PC-Hersteller meinen sie müssten jetzt rum jammern, weil es nicht mehr diesen hohen Absatz gibt, sind sie anscheinend nicht fähig die tatsächlichen Bedürfnisse ihrer PC-Kunden zu analysieren und dementsprechend umzusetzen.
 
@Sesamstrassentier: Was Du an Strom sparst, und beim Laptop spart man wirklich gewaltig, gibst Du an teurerer Hardware wieder aus. Ist wie bei Kühlschränken oder Waschmaschinen: Der Aufpreis frißt die Ersparnis auf. Und wenn mein Desktop-PC kaputt ist, kaufe ich ein Ersatzteil. Beim Laptop muß ich ggf. sechs Wochen ohne Rechner auskommen, je nachdem, wie lange die Reparatur dauert.
 
@Michael41a: Je nachdem was man für einen Hersteller hat. Ein Bekannter schickt gerade seinen Desktop-PC das zweite mal ein. Du darfst da in den ersten 2 Jahren gar nicht dran rumfummeln wegen der Gewährleistung. So einfach ist das nun auch nicht ;) P.s. ich habe noch einen uralten Laptop der mehrer Desktopbauteile um längen überlebt hat.
 
@Sesamstrassentier: Seit ich vom Atari weg bin (etwa 1995), baue ich meine Rechner selbst zusammen. Diese Komplett-PCs sind nicht viel besser als Laptops, da hast Du schon recht. Müßte ich zwischen beiden wählen, würde der Läppi gewinnen.
 
@Sesamstrassentier: Ist wie mit den LED Monitoren schraubt man so wie ich eh die Helligkeit runter geht die Ersparnis fast gegen 0. Also zu einem Normalen Modell gegriffen.
 
tja son Dreck, wenn jeder einen halbwegs guten computer hat und die Innovationen ausbleiben, dann brauch man eben keinen neuen... soll ich mich jetzt schlecht fühlen weil ich nich jeden monat einen neuen computer, neues auto usw. kaufe? die mit ihrem auf hohem niveau angesiedelten gejammere... selbst mein mittlerweile fast 10 jahre alter athlon 3200 + hat noch genug dampf für die alltäglichen Arbeiten. ob nun Win XP oder 6 - schneller schreib ich meine Dokumente mit nem schnelleren PC auch nich, auch das surfen wird nicht eklatant schneller... also wozu neuen computer wenn nich grad pc gaming oder Defekte anstehen?
 
@Rikibu: *unterschreib*
 
Tjo die Frage ist wofür. Der normale Anwender brauch eben nix dickes. Es wird ein wenig gesurft und ein paar Officeanwendungen kommen zum Zug. Ansonsten ggf. paar Streams und Videos schaun und fertig.

Der Gamesbereich brauch meist auch nimmer son Update, abgesehen davon das viele Spielegenres nun einfach auf dem PC ausbleiben und Konsolen immer verbreiteter werden.

Einzig auf dem PC Markt bleiben doch alte Spiele wie WoW oder die Klassiker unter den Egoshootern wie UT/Quake und Counter-Strike. Hier bleiben die meisten aber bei den Originalspielen und switchen nicht zu grafikaufwendigeren Clone woran dann nicht zu letzt die Qualität schuld ist -> http://cdn.duelinganalogs.com/wp-content/uploads/2010/11/fps-map-design.png - Wer auf dem PC nicht spielt oder ernsthaft dran arbeitet (z.B. Video/Grafikbearbeitung usw) der brauch einfach nix aktuelles, auch wenn ein die Hersteller weismachen wollen man benötigt ein Hexacore CPU, 16 GB RAM und SSD's damit Word erst richtig in Fahrt kommt und die GeForce GTX 590 im Quad SLI lässt einen in grafikaufwendigen Programmen wie Paint die Kinnlatte runterknallen... :)
 
"bricht zusammen" welcher *** kommt nur auf solche Schlagzeilen ? Wenn man heutzutage, selbst bei seriösen Quellen, solche Titel ließt kommt man sich in schlimmste Propaganda Zeiten versetzt vor!
 
Tja, ich bin auch mit schuldig. Mein Rechner ist über 3 Jahre alt und läuft mit frisch installiertem Windows 7 wie eine Eins. Wozu sollte ich mir einen neuen kaufen, wenn der alte läuft und auch leistungstechnisch noch ausreicht (für Spiele!).
 
@dodnet: Kann ich bestätigen, mein 3 Jahre alter Medion läuft perfekt mit Win 7, 4 CPU- Kernen, 8 GB Speicher und 3 Platten (als diese noch billig waren). Ein neues System wäre vielleicht etwas für die neuessten Spiele, - aber für Facebook, Email, Fernsehen und Office? Nicht vor Win 10!
 
na es kommt doch auch nix neues und Leistungsstärkeres mehr? Was soll ich mir dann auch kaufen? Gleichstarken pc wie ich jetzt schon habe?
 
der pc-markt ist halt leicht gesättigt.
 
Zitat "Deutschland: Privater PC-Markt bricht zusammen" Haben die Herrn Experten vieleicht mal daran gedacht das immer mehr Leute sich keine komplett PCs mehr kaufen und sie sich lieber selber zusammenbauen? Ich meine das wäre kein Wunder bei dem Schrott der einem oftmals im nicht Fachhandel (Mediamarkt Saturn usw.) angeboten wird. Außerdem konnte man in den letzten Jahren dank der guten Aufrüstbarkeit, AMD sei dank, mindestens einmal auf einen komplett neuen Rechner verzichten. Hinzu kommen noch die derzeitgen Probleme mit den Festplatten. (siehe weiter unten in der News.)
 
Manche Menschen haben seit Monaten ein chices Smartphone und fragen sich, wozu sie noch einen privaten PC benötigen, wenn für Dinge, die man mit dem Smartphone nicht machen kann, ein PC am Arbeitsplatz rumsteht, vor dem man sowieso täglich ein paar Stunden sitzt.
 
Weil 3 Mio. pro Jahr ja auch so wenig sind...
Wenn nunmal jeder in Deutschland bereits einen PC stehen hat, die meistens nicht älter als 5 Jahre sind, verstehe ich auch nicht, warum erwartet wird, dass jährlich mehr als 3 Mio. Stück verkauft werden. Sogar für neue Spiele wie BF3 reicht ein 2 Jahre alter PC, um auf hoch zu spielen. Auf geringeren Einstellungen und bei anderen Spiele reicht sogar ein 3 Jahre oder älterer PC problemlos aus. Wenn man also aufgrund der stagnierenden Weiterentwicklung der Grafik nicht einmal für Spiele einen aktuellen PC braucht, wie sollen dann die meisten PC-Nutzer, die ihren PC vorwiegend zum Arbeiten benutzen, auf die Idee kommen, sich regelmäßig einen neuen zu kaufen? Für E-Mail, Office, Familienfotos und Facebook reicht ein 5-7 Jahre alter PC noch locker. Es wäre pure Unvernunft seitens der Käufer, wenn die Verkaufszahlen von PCs heutzutage noch bei mehr als 3 Mio. pro Jahr liegen würden.
Als ob das an den Tablets liegen würde. Wer einen PC benötigt, kauft einen PC und kein Tablet, ich sehe die nichtmal in gegenseitiger Konkurrenz. Und von 3 Millionen pro Jahr dürfte der Tabletabsatz in Deutschland auch noch meilenweit entfernt sein. Ich habe eigtl. nix übrig für irgendwelche Verschwörungstheorien, aber bei dem, was wirklich laufend von diesen Analysten, Gartner ganz voran, kommt, liegt es echt nicht mehr allzu fern zu denken, dass da jemand aus der Tablet- und Smartphone-Industrie des Öfteren mal ein paar Angelegenheiten regelt, damit der PC-Markt dem Volk als aussterbend eingetrichtert wird, um mehr Tablets mit größerer Gewinnspanne abzusetzen, denn wer will schon ein Auslaufmodell kaufen... -.-
 
Oh mein Gott. Wir werden alle sterben!
 
ich habe mittlerweile vier Jahre meine Kiste und alles läuft noch top, auch aktuelle Spiele.

vor Jahre musste noch alle zwei Jahre ein neuer Rechner her um mitzuhalten

auch ein Grund für die PC Absatzzahlen
 
Der Markt bricht zwar ein, aber keineswegs "zusammen" wie es die Headline suggerieren möchte!!!!
 
Ich verlange das jetzt endlich ein Betriebssystem auf den Markt kommt der dasc 3 fache an Leistung benötigt wie Win7, das schiebt den PC Absatz dann wieder an / warum sollte sich Herr Müller sonst alle 2-3 Jahre einen neuen PC kaufen / Ironie aus
 
@bigprice: So wird es schon Ewigkeiten arrangiert. Keine Sorge, die Geld-Gier kennt keine Bremse und Anstand.
 
Naja ein großer Antrieb für die PC-Entwicklung waren und sind ja immernoch die Gamer. Da aber leider viele Hersteller sich entschlossen haben eher auf Konsolen zu setzten udn dann zu Portieren sind so richtige Hardwarefresser selten geworden die einen neuen PC erforderten. Wenn ich daran denke wie oft man aufrüsten mußte weil ein eneus Game mit horenden Anforderunegen raus kam und wie es jetzt abläuft wundert mich das nicht. Man braucht nur die aktuellen news zu durchforsten udn dann sieht man wie z.B. Battlefield 3 raus kam hat NVidia wieder einen Umsatzaufschwung gehabt. Prozessoren sind in Zeiten wo fast alles rechenintensive auf die Grafikkarte ausgelagert werden kann (neben Grafik auch z.B. Physik) nicht mehr so wichtig als es damals war. In folge dessen wird einfach nur noch die Grafikkarte aufgerüstet anstatt man wegen neuem Prozessor auch noch Mainboard und RAM braucht, wegen der besseren Preis/Leistung seine Alte Möhre als Server oder Arbeits-PC herabstuft und sich einen neuen kauft. Berücksichtigt man auch noch daß das Computerwissen mittlerweile höher ist als noch zu Zeiten eines Pentium, dann wird eben weniger ein fertiger PC gekauft und die LEute stellen sich selber einen zusammen oder haben einen im Freundeskreis der das für sie macht.
 
Kein Wunder wenns nur noch Konsolengrütze gibt die aufn PC portiert wird. Wozu dann immer top end hardware?
 
Die PC-Verkäufe waren doch 2010 auf Rekordniveau gestiegen. Nach der Finanzkrise hatten viele Menschen 2010 wieder Sicherheit in Beruf&Einkommen und haben sich damals schon einen neuen PC gekauft. Man darf auch nicht vergessen dass immer mehr Menschen mit PCs aufwachsen und sich dann, anstatt einen Neu-PC zu kaufen, lieber Einzelteile kaufen und den PC selber zusammenbauen. Intel und AMD z.B. haben dieses Jahr nach 3 Quartalen ein Umsatz-Plus gegenüber 2010 erzielt.
 
Warum soll man sich einen neuen Rechner kaufen, wenn es keine neue Technik gibt?
 
@Dagolarius: Die gibts schon, aber du hast natürlich recht - da heute selbst günstige PCs ordentlich ausgestattet sind kauft man nicht mehr wie früher nach wenigen Monaten die größere Platte, mehr RAM oder gleich den nächstgrößeren Rechner.
 
null problemo. mediamarkt, aldi und co. verkaufen jetzt weniger schrott-pcs ....und das ist auch gut so. bedarf an hardware wirds eh immer geben. hier selectiert sich spreu vom weizen :)
 
fakt 2, in dem steve recht behalten wird. rip.
 
wieviel % der bevölkerung bedürfen eines i7, 8GB RAM und einer >500GB festplatte (möglichst ssd) in ihrem notebook? wie wäre es noch mit einem neuen 498 pixel pro zoll - toshiba-display, einer implementierten und abnehmbaren webcam, einem LTE Steckplatz, einem Verbrauch von 20 Watt/h, einer Möglichkeit, alle möglichen Handys und Smartphones zu implementieren und automatisch zu syncen und einem Bürgeraccount, mittels dessen alle Formalitäten gegenüber der Gruppe Staat sicher, schnell und unvergesslich absolviert werden können?
 
Ich bin mit einem Smartphone und einer Konsole besser beraten als wie mit einem Gamer-PC.

Denn diesen muss ich nicht nur jedes Jahr neu kaufen um auf einen aktuellen stand zu kommen, obendrein wird dieser dreist von den Spielentwicklern als Marktforschungsinstrument missbraucht (wie im Jüngsten fall von Origin aus der Spieleschmiede Electronic Arts).

Für alles andere Brauche ich im Privaten bereich keinen neuen Rechner =) Im Notfall sollen sie einfach eine Abwrackprämie für Computer rausgeben. Da hätte wenigstens die Medizin und die Forschung langfristig was von anstatt so blöde Ölmultis =P
 
@Summer69: und was auf deiner Konsole so alles für Sachen im Hintergrund laufen weisst du natürlich, da deren Hersteller ihr OS quelloffen zur Verfügung stellen ;-)
 
Wird Zeit daß Microsoft wieder ein so RICHTIG leistungshungriges Windows macht, damit die armen, geldgierigen Aktiengesellschaften weiterhin fette Gewinne abwerfen !
 
Wen wundert´s. Es gibt ja auch keinen vernünftigen Grund mehr, sich andauernd neue HW zu kaufen. Früher-ich klinge ja schon wie mein Vater-, da war noch ein SPÜRBARER Unterschied zw. meinem 486DX2/50 und dem 486DX4/100. Der Pentium90 hat uns an die Wand geboosted. Wir haben jetzt 3 Rechner: 14"Pentium-M 1,7Ghz mit 2GB Ram Notebook, 15"C2D P7300 2Ghz mit 4GB Ram Notebook und einen Desktop mit Athlon X2 5000EE und 8GB Ram. Hand aufs Herz...bei der täglichen Arbeit besteht KEIN Unterschied. Und ich glaube, dass wir mittlerweile in Zeiten leben, in denen Slogans wie "geil ist geil", "Ende des Preisirrsinns", oder "40% günstiger" nicht mehr dafür sorgen, dass der gesunde Menschenverstand aussetzt. Ausnahmen (Apple) bestätigen die Regel, aber auch dort gibt es mittlerweile ein Einsehen.
 
@Addicted2mame: bis zum letzten satz fand ich das was du geschrieben hast echt cool. und dann schon wieder apple. passt auch gar nicht in den kontext da gerade apple rechner dank des OS lange halten, bei verkauf viel weniger wertverlust haben und nicht zuletzt eher nicht ganz up2date sind was die hardware angeht. gerade apple user werden sich keinen neuen imac kaufen nur weil er nochmal 2 kerne mehr auf der cpu hat.
 
Der Grund weshalb ich mir keine neue Kiste kaufe, liegt nicht an den Geräten, sondern an der Software. Wenn ich einen 3 bis 4 Jahre Neu-Rechner Zyklus nehme, so habe ich bis vor meinen Rechnern 2006 kaum Probleme mit Software und Lizensbestimmungen gehabt. Seit dem ist überall und jede Software legitimiert worden, damit ich als Kunde oft zur Kasse gehe. Das fängt alleine schon beim Antivirus an das wie eine Jahresabo verkauft wird. Wenn ich mir heute eine Software kaufe, darf ich sie mir nur noch auf einem CPU Rechner installieren. Kaufe ich mir einen neuen Rechner, muss ich all die Software, welche ich in den letzten 7 Jahren gekauft habe neu kaufen. Wenn man alleine nen Photoshop zur Grunde legt, ist die Software teurer als ne GTX590 mit i7. Tut mir leid liebe Hardwarehersteller, ich dürste nach nem neuen Rechner und hätte auch das Geld mir einen zu kaufen aber ich bin nicht bereit ein neues Outlook, Office 2010, neues Photoshop, neues Magix Video Deluxe und Co zu kaufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Acers Aktienkurs in Euro

Acer Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles